Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / IS ES SO UNNORMAL EIN GESUNDES KIND HABEN ZU WOLLEN?

IS ES SO UNNORMAL EIN GESUNDES KIND HABEN ZU WOLLEN?

21. Juli 2009 um 12:34

Habe gerade ein beitrag bei Punkt12 gesehn.
Es ging darum das viele paare alle möglichen untersuchungen machen um eine Krankheit z.B. Downsyndrom auszuschließen!
Und wohl 50% aller paare ein behindertes Kind abtreiben würden.........
Daraufhin wurden Menschen mit Downsyndrom gezeigt die eine stinknormale Arbeitsstelle haben!

Jetzt frag ich mich ob es so etwas unnormales ist ein gesundes baby haben zu wollen

Wie denkt ihr darüber

LG
Stiwi mit Knubbelchen inside, 18+3

Mehr lesen

21. Juli 2009 um 12:41

Gesundheit
ich habe es auch gesehen. und ich stehe aktuell auch vor der frage. bin33 und in der 10 woche mit zwillingen. mein man ist schon 44. eine fruchtwasseruntersuchung wäre, so sagt mein arzt, bei der drillingsschwangerschaft riskant. ich kann wohl bloß dem lieben gott vertrauen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 12:44

Ok
aber wenn es 100% sicher wäre

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 12:49

Ich seh das auch etwas kritisch..
..denn ich habe bei meiner Arbeit "indirekt" sehr oft mit Familien und behinderten Kindern Kontakt und kann nur sagen: es ist einfach nicht leicht!
Sicher sind Kinder mit Down-Syndrom tolle Menschen, aber sie können kein normales Leben führen, jedenfalls nciht das, was wir als "Normal" empfinden!
Und sie brauchen ihre Eltern viel länger als andere Kinder und das ist schon eine enorme Belastung, der man sich auch bewusst sein sollte! Sicher kann ein Kind später auch behindert werden, aber wenn man es von vorneherein weiß ist das schon was anderes...
Ich bin mit Sciherheit auch nciht für Abtreibung, aber ich verstehe Paare, die diesen Schritt gehen und man sollte da niemanden verurteilen!
Und hinterher helfen einem die netten Menschen, die vorher ihren Senf dazugegebn haben mit Sicherheit auch nciht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 13:00

Bei mir
war es damals so, das ich mich während der früh-ss mit toxo infiziert hab und da sagte man mir, das mein baby höchstwahrscheinlich nicht gesund zur welt kommen wird und wir aus diesem grunde über eine mögliche abtreibung nachdenken sollten,
aber für uns gab es gar keinen grund überhaupt nur einen von diesem schrecklichen gedanken zu verschwenden. wir haben uns für das kind entschieden, ob gesund, oder nicht gesund.
schliesslich sagte man mir damals, ich könne keine kinder auf natürlichem wege bekommen, nach 7 jahren ist es doch passiert und ich war so glücklich

nun ist mein sohn fast 9 monate und kerngesund (bis auf einem kleinen h<utproblem, was aber immer besser wird). wenn ich dran denke, man hat mir geraten über ne evtl abtreibung nach zu denken, obwohl mein sonnenschein gesund ist

glg nadine mit lukas (fast 9 monate alt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 13:05

Ich finds nicht unnormal
ich finde es allerdings echt schei*e wenn man wegen downsyndrom abtreibt!!! wäre das kind nicht lebensfähig hätte die natur schon für nen abgang gesorgt!

Lg meli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 13:12

@bini
Sag mal gehts noch??

Hab nur ne frage gestellt!!
Da brauch du hier nicht wie ne Furie auftauchen und voll auszuticken!!!!!!!!!!!!

Ja ich weis wie abtreibungen von statten gehen, habe bestimmt X mal welche gesehn weil ich im Op arbeite und dabei assistiere!!!!!!!!!!
Ich weisß das es nicht schön ist!!!!!!!!

Und man sollte die Eltern nicht verurteilen die es machen oder gemacht haben..............es gibt zig erkrankungen von denen DU anscheind keine ahnung hast (nicht nur z.B. Downsyndrom)!

Wo man es nicht mal mehr "leben" nennen kann!!
Sondern nur hinwegetieren!

Also komm mal wieder urnter.........is schön für dich das du ein behindertes Kind behalten würdest abder deshalb sind andere Menschen die es nicht tun würden schlechter oder MÖRDER

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 13:24

@deebeee
Nein, mich regt nix auf an dem Bericht............wieso denn??

Hab selbst ne behinderte Schwester und ne geistig behinderte cousine!
Und ich sage nicht das man sie hätte abtreiben solln..........

Ich bin auch der meinung jeder sollte selbst entscheiden............und dacht das wäre doch einfach mal ein thema und mich hats interessiert was die anderen denken!

Aber dirket jemanden als Mörder hinzutellen find ich schon krass

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 13:56

@ ruby
Ja diesen Bericht habe ich auch gesehen.
Dieser Mensch hat sich einfach nur gequält und das SEID SEINER GEBURT!
Die Mutter dieses Mannes hat gesagt, wenn sie es vorher gewusst hätte, dass er so eine schlimme Krankheit hätte, dann hätte sie ihn abgetrieben um ihm diese Schmerzen zu ersparen!
Und ihr Sohn wäre damit auch vollkommen einverstanden gewehsen.

Okay mitlerweile ist die Medizin schon so weit fortgeschritten das Kinder dmait leben können, aber zu seiner Zeit halt noch nicht.
Dieser Bericht war ganz schrecklich und hat mich zu Tränen gerührt!

Und ich bin mir ganz sicher, dass es IMMER NOCH Krankheiten gibt, die einem Kind das Leben lang qäulen werden.
Ich persönlich könnte mein Kind nie so leiden sehen!
Und ich hoffe auch, dass ich ein gesundes Kind bekomme.

Das hat nichts damit zu tun dass ich etwas gegen Menschen mit Behinderung habe, aber ich wünsche meinem Kind einfach ein glückliches und schmerzfreies Leben und DAS geht nun mal nicht mit jeder Behinderung!

Ich würde auch niemanden verurteilen der sein Kind abtreiben lässt, egal in welchem Stadium der schwangerschaft.
Und manchmal ist es vielleicht besser, das Kind "einfach" abtreiben zu lassen, als es elendig verhungern zu lassen wie das bei überforderten Müttern schon oft in den Medien vorkam!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 14:20

Ich denke,
dass es sehr schwer, wenn nicht gar unmöglich ist, darüber zu urteilen, wenn man nicht selbst in der Situation ist. Klar können auch Menschen mit Behinderungen ein einigermaßen "normales" Leben führen, fröhlich sein... aber ich könnte momentan nicht beurteilen, ob ich mir das Leben als Mutter vorstellen könnte. Ich denke schon, aber wer weiß...
Gruß
Sammy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 20:53

*aarrrgghhhhh*
Müsste mitllerweile eigentlich besser bescheid wissen, das man solche FRAGEN hier nicht stellen darf!!

Man wird direkt als Möreder dargestellt, oder es wird spekuliert das man sich von dem Beitrag "angegriffen" fühlt ( totaler Quatsch)!

War nur ne Frage und glaube manche haben das Thema total verfehlt!!!!!!!!
Es ging ja nicht um ABTREIBUNG sondern um die frage.....

Ob es unnormal sein sich ein gesundes Kind zu wünschen..........mehr nicht!

Und nicht on ein behindertes Kind ein "normales" leben führen kann oder nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 20:59


das ist immer ein streitthema ! aber jeder wird sich ein gesundes kind wünschen!

mein freund möchte auch kein kind haben was behindert ist und er meinte ja das wir es noch abtreiben könnten, wenn es denn so wäre.... aber ich wüsste jetzt nicht wie ich mich entscheiden würde

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2009 um 21:26


nein es ist völlig normal! und manchmal wenn ich hier beiträge lese, dann stellt es mir die haare auf. erstmal finde ich die möglichkeiten der pränatalen diagnostik sehr gut, vor allem in anbetracht dessen, dass wir frauen, bis wir kinder bekommen im schnitt immer älter werden und das risiko chromosomaler störungen bekanntlicherweise mit dem alter ansteigen.

manche machen sich ziemlich leicht. schublade auf: "alle die ein behindertes kind abtreiben würden sind böse und setzen sich damit nicht auseinander" schublade zu.

hm, also wenn ich durch die tests vorher wüßte, dass mein kind behindert ist, dann hätte ich es definitiv abgetrieben... und sorry jetzt manche enttäuschen zu müssen, aber ich habe jahrelang mit schwerstbehinderten gearbeitet, hatte mit allen wirklich eine freude und freue mich immer noch wenn ich menschen mit behinderung helfen kann. das hat aber nix und zwar rein gar nix damit zu tun, ob man sich selbst BEWUSST für ein behindertes kind entscheiden würde... das ist oft nicht traurig sondern oft eine realistische einzelfall entscheidung, ganz einfach.... sich BEWUSST für ein behindertes kind zu entscheiden zieht unendlich viele kosequenzen mit sich, verantwortung, pflicht, zum teil isolation und selbstaufgabe - meist ein ganzes leben lang - und das wissen um die schwerigkeiten in der gesellschaft die das kind und die familie haben wird... ich bewundere jeden, der diese aufgabe annehmen kann, aber wer es nicht will den kann ich völlig verstehen...

natürlich können auch später bei geburt oder krankheiten im kindesalter schwere schäden entstehen, aber dieses risiko muss man eingehen, das lässt sich ohnehin nicht vermeiden...

in diesem sinne wünsche ich euch allen von herzen gesunde babys

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. August 2009 um 21:41

Abtreibung nach Vergewaltigung
Hallo,

hier wird ja Abtreibung ganz schön verurteilt. Ich würde zu Abtreibung nicht "Mord" sagen.

Mich würde eins ganz brennend interessieren.
Folgender Fall:

Ein Mädchen wird vergewaltigt und wird leider auch noch schwanger von dem Vergewaltiger.

Nun möchte sie nachdem sie diese schlimme Erfahrung der Vergewaltigung gemacht hat, nicht auch noch die Schwangerschaft mitmachen, sich den Körper ruinieren, die schmerzvolle Geburt mitmachen, ein lebenlang die Verantwortung für ein Kind haben... Noch dazu will sie ihrem Kind später nicht ins Gesicht sehen, und jeden Tag die Ähnlichkeit des Vergewaltigers sehen und auch noch immer und immer wieder an den schlimmsten Tag in ihrem Leben erinnert werden.

Sie treibt ab... ist das etwa "Mord". ??

Ich an ihrer Stelle würde ehrlich gesagt ohne schlechtes Gewissen abtreiben!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2009 um 8:05

Der Wunsch ...
... ist sicherlich normal. Die Frage ist doch eher, ob wir ein "Anrecht" auf ein gesundes Kind haben. Ich persönlich bin der Meinung, dass es nicht so ist. Aber das ist nur meins.

Problematisch empfinde ich persönlich die scheinbare Sicherheit, die all diese Untersuchungen geben. Zum einen bergen einige Methoden Risiken für das Ungeborene (z.B. Amniozentese) und zum anderen hat man keine Garantie, dass das Kind immer gesund bleiben wird. Unter der Geburt kann es zu Komplikationen kommen, die eine Behinderung hervorrufen. Genauso kann dem Kind später noch etwas passieren. Da kann man auch nicht nachträglich abtreiben ...

Meine persönliche Meinung ist, dass wir das Schicksal annehmen sollten. Deshalb mache ich keine zusätzlichen Untersuchungen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2009 um 11:52


oha...hartes thema...

Ich hab gott sei dank,eine gesunde tochter...ein wunschkind...aber ich weiss ehrlich gesagt nicht,wie ich reagiert hätte,wenn der arzt eine behinderung festgestellt hätte...
Ok down syndrom wäre für mich "kein drama" gewesen..heutzutage werden "downies" gefördert und ich nenne es mal "akzeptiert"...

aber es gibt nunmal behinderungen,die m.M. n. kein schönes Leben ermöglichen....
Ich habe in einer psychiartrie gearbeitet,mit patienten pflegestufe 3... Ich sags mal ganz krass...die leute da,sind vor sich hin wegetiert....waren völlig versteift,wurden künstlich ernährt,haben nie ein wort gesprochen,wurden als babys in heime abgeschoben und landeten schliesslich dort,wo ich gearbetet habe....
Ich nehme mir einfach das recht raus zu sagen,diesen menschen hätte man ihr leid ersparen können!
Nur leider erkennt man solche krassen behinderungen erst nach der geburt....
Mir geht es dabei lediglich um die behinderten menschen und nicht um die eltern....
aber seht es mal so...irgentwann landet euer kind zwangsläufig in einem heim o.ä.
und wenn man nicht genügend kohle hat,wird dieser mensch genauso mies behandelt,wie es heutzutage in pflegeheimen abläuft...

die ersten 20 jahre,sind die eltern sicherlich in der lage ihr kind zu versorgen...aber wer schafft es denn bitte mit 40-50-60 sein "kind" welches erwachsenenstatur hat,zu tragen und dementsprechend zu versorgen??
Wie ich schon sagte,irgentwann "landet" das "kind" dann in einem pflegeheim und dann?? dann wegetiert dieser mensch die nächsten 20-30-40 jahre vor sich hin...

Ich bewundere eltern,die sich auch bewusst für ein behindertes kind entscheiden,aber ich würde niemanden verurteilen,ein solches abzutreiben ZUM WOHLE DES KINDES!!

so...das war mein senf dazu^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. August 2009 um 13:20

Ja klar..
...ist es normal sich ein gesundes Kind zu wünschen! Da spricht ja auch überhaupt nichts dagegen. dAs haben wir uns auch!!Und Gott sei Dank auch bekommen!
Ich finde es nur furchtbar und respektlos, wenn Eltern pränatale Diagnostik machen lassen um das Kind, wenn es behindert wäre abzutreiben! Da entscheidet der Mensch üner Leben und Tod und das steht ihm aber ganz sicher nicht zu! Ein behindertes Kind hat genauso ein recht zur welt zu kommen!!

Lg Katlmum und Emil (8Wochen)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club