Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch

Im Konflikt mit mir selbst

4. Februar 2008 um 9:52 Letzte Antwort: 9. Februar 2008 um 13:24

Hallo ihr Lieben,

ich weiß seit 2 Wochen,dass ich schwanger bin. Ich bin in der 9 SSW und habe deshalb nicht mehr allzu lang Zeit eine Entscheidung zu treffen. Ich bin so verzweifelt. Alle Umstände sprechen eigentlich gegen ein Kind. Mit dem Vater des Kindes bin ich nicht mehr zusammen, und es wird wohl auch nichts mehr. Er würde mich zwar unterstützen, aber im Grunde will er das Kind ja gar nicht. Ich bin im Mai erst mit meiner Ausbildung fertig. Mit meinen Eltern habe ich Probleme. Zudem gehört ihnen die Wohnung in der ich zur Zeit kostenlos wohne. Finanziell sieht es so aus, dass ich durch eine zusätzliche selbstständige Tätigkeit ein recht hohen Anteil an Elterngeld beziehen würde. Aber was ist nach den 14 Monaten? ALG vom Azubi-Gehalt? Davon kann man ja nicht mal allein leben. Das alles zu den rationalen Aspekten, aber ich habe solche Angst es "wegmachen zu lassen", und ich würde mich so darauf freuen. Ein Kind ist eine solche Erfüllung... Ich würde gerne die Kraft haben, aber überwiegen nicht die Contra-Argumente?

Was soll ich bloß tun?

Bienchen

Mehr lesen

4. Februar 2008 um 11:52

Hi Bienchen
so schlecht hört sich das gar nicht an. Du hast ab mai eine abgeschlossene Ausbildung, somit sind deine Chancen sehr viel höher nach der Karenzzeit einen Arbeitsplatz zu bekommen.

Du solltest dich an eine Beratungsstelle wenden (Pro Familia oder ähnliche) und dich dort genau erkundigen was dir an beihilfen zusteht.

Auch wenn du jetzt probleme mit deinen eltern hast, kann mir nicht vorstellen, dass sie dich schwanger aus deiner Wohnung werfen , kann mir vorstellen, dass sie sich wenn das Enkelkind einmal da ist, sehr darüber freuen werden.

aber entscheiden musst dich natürlich selber, 3 Wochen hast noch zeit. Wenn du abtreiben willst, hat hier jemand mal einen sehr guten Link gepostet zu einem forum, wo frauen über ihre Erfahrungen mit einer Abtreibung berichten.

(wenn ihr Hilfe sucht heißt der Thread)

alles gute

Gefällt mir

4. Februar 2008 um 14:09

Kinder sind eine solche Erfüllung
Hallo, liebes Bienchen1383,
ich habe Deine verzweifelten Zeilen gelesen und will darauf eingehen.
Es ist traurig, daß es mit der Beziehung zu Deinem Freund nichts mehr wird. Aber dies ist nicht die Voraussetzung dafür, ein Kind zu kriegen oder nicht zu kriegen. Das Kind ist Dein Kind und somit Dein Innerstes.
Es ist ja schon mal schön, daß er Dich wenigstens unterstützen will.
Allerdings würde ihm auch nicht viel anderes übrig bleiben, denn die Gesetze des Staates verpflichten ihn zu einer monatlichen Summe.
Es lohnt sich nicht für andere abzutreiben. Mir ging mal der Bericht einer Frau ins Herz, die für Ihren Freund abgetrieben hat. Er hat sie mit zum Abbruch begleitet.:"Ich machte von der Narkose meine Augen auf und sah in die seinen, und ich sah nur noch etwas - abgrundtiefen Haß."
Wenn wir schon bei den Finanzen sind. Sicher gibt es bei Euch eine Beratungsstelle wie Provita, Birke...die Dir dazu auskunft geben kann.
Auf der Seite www.vor-abtreibung.de ist auch auf einer Seite alle Hilfen des Staates kompakt aufgelistet, die einer Schwangeren zustehen. Du mußt dazu auf den Knopf:"Hilfen" gehen.
Du hast im Moment Schwierigkeiten mit Deinen Eltern und dies belastet Dich sehr, da Du auch noch bei Ihnen wohnst. Ein Enkelchen wirkt an diesem Punkt manchmal Wunder. Ich weiß von Eltern, da war die Beziehung zur Tochter so schlecht, daß ich mir es nicht schlechter vorstellen konnte. Sie schlugen sie und warfen sie aufgrund der Schwangerschaft aus dem Haus. Die Frau suchte Zuflucht in einem Mutter-Kind-Haus und bekam dort ihr Kind. Mit bangem Herzen wurde ein Besuchstermin mit den Eltern vereinbart. Sie sahen ihr Enkelchen und das Blatt wedete sich komplett. Die Frau konnte wieder heimziehen, sie erfuhr sehr viel Hilfe von ihren Eltern, die jetzt die stölzesten Großeltern waren. Und dieser Bericht ist kein Einzelfall. So ein Kind kann erhärtete Fronten wieder erweichen.
Daß Du mit der Ausbildung noch nicht fertig bist ist kein Drama, Dein Kind wird erst in 6,5 Monaten geboren. Bis dahin dast Du locker Deinen Abschluß. Selbst wenn Du dann gleich nach der Schonzeit wieder arbeiten gehen müßtest, fänden sich da sicher Möglichkeiten wie Kinderkrippe, Kindergarten, Mütterinsiativen. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg, und da kannst Du Dich ja schon frühzeitig vor Ort danach erkundigen. Und wenn sich Deine Eltern zu dem Kind stellen würden, wäre es noch einfacher.
Ich finde es klasse, daß Du ein Kind als Erfüllung sehen kannst, und daß Du Dich eigentlich daruaf freust.Dies ist eine klasse Voraussetzung.
Ein Kind das gewollt und geliebt wird, mehr kann man einem Kind nicht bieten. Dies ist ein sehr hoher Wert. Selbst wenn es finanziell dann streckenweise etwas enger wird. Das Kind hat nichts von Markenklamotten und sonstigem Komfort. Und Dein Kind wird später stolz auf Dich sein, daß Du ihm sein Leben geschenkt hast, spätestens wenn Du es in den Händen hälst, wirst Du merken, der Kampf für mein Kind hat sich gelohnt.
Und es wird Dir später viele Liebesbeweise bringen, vom gepflückten Blumenstrauß bis hin zu irgenwelchen kindlichen Schätzen. Du hast schon jetzt eine Beziehung zu dem Kind und die wird später noch fester und lebendiger.
Deine Angst Dein Kind wegmachen zu lassen ist berechtigt.
Zuerst will ich Dir mal aufzeigen, was gerade in deiner Gebärmutter abläuft. Nach der Befruchtung ist Dein Kind so groß gewesen wie ein Nadelkopf, doch es waren schon alle Informationen drauf. Alles was Dein Kind einmal ausmacht: Haar- und Augenfarbe, Schuhgröße, Charakter, Temprament, Körpebau, Geschlecht... Nach der Befruchtung geht es rasant zu In den ersten 4 Wochen entstehen Millionen von Zellen.
Nach 4 Wochen ist bereits dder erste Ansatz für die Wirbelbildung zu sehen.
Das Kind ist dann 6 mm groß, daß Herz pumpt Blut zu Leber und Hauptschladader. 6 Wochen nach der Befruchtung ist der Embryo so groß wie ein Gummibärchen, aber voller Leben. Sein Herz schlägt in der Minute 140-150 mal.
Im Verlauf des 2. Monats entwickelt sich langsam der Geruchs- und Geschmacksinn. Das Gehirn verarbeitet schon die 1. Impulse
Im Alter von 8 Wochen ist das Kind bereits 3-4 vm groß. Es sind schon alle Organe vorhanden. Sie müssen nur noch wachsen. Sie haben zum Teil schon ihre Funktion übernommen. Das Kind kann bereits Arme und Beine bewegen. Auch die Gesichtszüge sind bereits gut zu erkennen. Auf Berührungen um den Mund herum reagiert das Kind empfindlich. Das Kind hat noch viel Platz im Fruchtwasser. Es beugt die Knie, stößt sich von der Wand ab. Der Gleichgewichtssinn entwickelt sich, so kann das Kind schon richtig Purzelbäume schlagen. Bei einer Ultraschalluntersuchung kannst Du miterelben, wie Dein Kind schon am Daumen lutscht. In der 9. Woche schließt das Kind die Augen, damit diese sich bis zum 7. Monat weiterentwickeln können.
Abtreibung kostet immer ein Menschenleben, das des ungeborenen Kindes. Das Kind empfindet bei der Abtreibung Angst und Panik, der Herzschlag erhöht sich, das Kind versucht zu fliehen und öffnet seinen Mjund zu einem letzen stummen Schrei. Bitte, laß es zu diesem Schrei nicht kommen.(www.abortiontv.com)
Aber auch für die Mutter, kann eine Abtreibung viele körperlichen und psychischen Nebenwirkungen haben:
-Schlafstörungen, Alpträume, Depressionen, Störung des Selbstwertgefühls, schlechtes gewissen, Autoaggression, langandauernde Verlust und Leeregefühle, Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität, Weinkrämpfe, roboter-feeling, Schweißausbrüche
-chronische Entzündung der Eileiter und der Gebärmutter, was oft zu Dauerschmerzen führen kann
-durch die gewaltsame Öffnung des Muttermundes, kann es zu seiner Schwächung kommen, was bei spätereren gewollten Schwangerschaften zu Früh- und Fehlgeburten führen kann.
-häufige Eileiterschwangerschaften aufgrund von Narben oder Entzündungen an den Eileitern
-Verwachsungen im Unterleib
-Menstrationnstörungen
-Unfruchtbarkeit....

Diese Möglichen Nebenwirklungen einer Abtreibungen empfehle ich Dir mit auf deine Pro und Kontra-Liste zu setzen.

Ich wünsche Dir die Kraft und den Mut Dein Kind zu bekommen.

Sei ganz lieb gegrüßt von ahessen

Gefällt mir

9. Februar 2008 um 0:54
In Antwort auf an0N_1189788599z

Kinder sind eine solche Erfüllung
Hallo, liebes Bienchen1383,
ich habe Deine verzweifelten Zeilen gelesen und will darauf eingehen.
Es ist traurig, daß es mit der Beziehung zu Deinem Freund nichts mehr wird. Aber dies ist nicht die Voraussetzung dafür, ein Kind zu kriegen oder nicht zu kriegen. Das Kind ist Dein Kind und somit Dein Innerstes.
Es ist ja schon mal schön, daß er Dich wenigstens unterstützen will.
Allerdings würde ihm auch nicht viel anderes übrig bleiben, denn die Gesetze des Staates verpflichten ihn zu einer monatlichen Summe.
Es lohnt sich nicht für andere abzutreiben. Mir ging mal der Bericht einer Frau ins Herz, die für Ihren Freund abgetrieben hat. Er hat sie mit zum Abbruch begleitet.:"Ich machte von der Narkose meine Augen auf und sah in die seinen, und ich sah nur noch etwas - abgrundtiefen Haß."
Wenn wir schon bei den Finanzen sind. Sicher gibt es bei Euch eine Beratungsstelle wie Provita, Birke...die Dir dazu auskunft geben kann.
Auf der Seite www.vor-abtreibung.de ist auch auf einer Seite alle Hilfen des Staates kompakt aufgelistet, die einer Schwangeren zustehen. Du mußt dazu auf den Knopf:"Hilfen" gehen.
Du hast im Moment Schwierigkeiten mit Deinen Eltern und dies belastet Dich sehr, da Du auch noch bei Ihnen wohnst. Ein Enkelchen wirkt an diesem Punkt manchmal Wunder. Ich weiß von Eltern, da war die Beziehung zur Tochter so schlecht, daß ich mir es nicht schlechter vorstellen konnte. Sie schlugen sie und warfen sie aufgrund der Schwangerschaft aus dem Haus. Die Frau suchte Zuflucht in einem Mutter-Kind-Haus und bekam dort ihr Kind. Mit bangem Herzen wurde ein Besuchstermin mit den Eltern vereinbart. Sie sahen ihr Enkelchen und das Blatt wedete sich komplett. Die Frau konnte wieder heimziehen, sie erfuhr sehr viel Hilfe von ihren Eltern, die jetzt die stölzesten Großeltern waren. Und dieser Bericht ist kein Einzelfall. So ein Kind kann erhärtete Fronten wieder erweichen.
Daß Du mit der Ausbildung noch nicht fertig bist ist kein Drama, Dein Kind wird erst in 6,5 Monaten geboren. Bis dahin dast Du locker Deinen Abschluß. Selbst wenn Du dann gleich nach der Schonzeit wieder arbeiten gehen müßtest, fänden sich da sicher Möglichkeiten wie Kinderkrippe, Kindergarten, Mütterinsiativen. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg, und da kannst Du Dich ja schon frühzeitig vor Ort danach erkundigen. Und wenn sich Deine Eltern zu dem Kind stellen würden, wäre es noch einfacher.
Ich finde es klasse, daß Du ein Kind als Erfüllung sehen kannst, und daß Du Dich eigentlich daruaf freust.Dies ist eine klasse Voraussetzung.
Ein Kind das gewollt und geliebt wird, mehr kann man einem Kind nicht bieten. Dies ist ein sehr hoher Wert. Selbst wenn es finanziell dann streckenweise etwas enger wird. Das Kind hat nichts von Markenklamotten und sonstigem Komfort. Und Dein Kind wird später stolz auf Dich sein, daß Du ihm sein Leben geschenkt hast, spätestens wenn Du es in den Händen hälst, wirst Du merken, der Kampf für mein Kind hat sich gelohnt.
Und es wird Dir später viele Liebesbeweise bringen, vom gepflückten Blumenstrauß bis hin zu irgenwelchen kindlichen Schätzen. Du hast schon jetzt eine Beziehung zu dem Kind und die wird später noch fester und lebendiger.
Deine Angst Dein Kind wegmachen zu lassen ist berechtigt.
Zuerst will ich Dir mal aufzeigen, was gerade in deiner Gebärmutter abläuft. Nach der Befruchtung ist Dein Kind so groß gewesen wie ein Nadelkopf, doch es waren schon alle Informationen drauf. Alles was Dein Kind einmal ausmacht: Haar- und Augenfarbe, Schuhgröße, Charakter, Temprament, Körpebau, Geschlecht... Nach der Befruchtung geht es rasant zu In den ersten 4 Wochen entstehen Millionen von Zellen.
Nach 4 Wochen ist bereits dder erste Ansatz für die Wirbelbildung zu sehen.
Das Kind ist dann 6 mm groß, daß Herz pumpt Blut zu Leber und Hauptschladader. 6 Wochen nach der Befruchtung ist der Embryo so groß wie ein Gummibärchen, aber voller Leben. Sein Herz schlägt in der Minute 140-150 mal.
Im Verlauf des 2. Monats entwickelt sich langsam der Geruchs- und Geschmacksinn. Das Gehirn verarbeitet schon die 1. Impulse
Im Alter von 8 Wochen ist das Kind bereits 3-4 vm groß. Es sind schon alle Organe vorhanden. Sie müssen nur noch wachsen. Sie haben zum Teil schon ihre Funktion übernommen. Das Kind kann bereits Arme und Beine bewegen. Auch die Gesichtszüge sind bereits gut zu erkennen. Auf Berührungen um den Mund herum reagiert das Kind empfindlich. Das Kind hat noch viel Platz im Fruchtwasser. Es beugt die Knie, stößt sich von der Wand ab. Der Gleichgewichtssinn entwickelt sich, so kann das Kind schon richtig Purzelbäume schlagen. Bei einer Ultraschalluntersuchung kannst Du miterelben, wie Dein Kind schon am Daumen lutscht. In der 9. Woche schließt das Kind die Augen, damit diese sich bis zum 7. Monat weiterentwickeln können.
Abtreibung kostet immer ein Menschenleben, das des ungeborenen Kindes. Das Kind empfindet bei der Abtreibung Angst und Panik, der Herzschlag erhöht sich, das Kind versucht zu fliehen und öffnet seinen Mjund zu einem letzen stummen Schrei. Bitte, laß es zu diesem Schrei nicht kommen.(www.abortiontv.com)
Aber auch für die Mutter, kann eine Abtreibung viele körperlichen und psychischen Nebenwirkungen haben:
-Schlafstörungen, Alpträume, Depressionen, Störung des Selbstwertgefühls, schlechtes gewissen, Autoaggression, langandauernde Verlust und Leeregefühle, Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität, Weinkrämpfe, roboter-feeling, Schweißausbrüche
-chronische Entzündung der Eileiter und der Gebärmutter, was oft zu Dauerschmerzen führen kann
-durch die gewaltsame Öffnung des Muttermundes, kann es zu seiner Schwächung kommen, was bei spätereren gewollten Schwangerschaften zu Früh- und Fehlgeburten führen kann.
-häufige Eileiterschwangerschaften aufgrund von Narben oder Entzündungen an den Eileitern
-Verwachsungen im Unterleib
-Menstrationnstörungen
-Unfruchtbarkeit....

Diese Möglichen Nebenwirklungen einer Abtreibungen empfehle ich Dir mit auf deine Pro und Kontra-Liste zu setzen.

Ich wünsche Dir die Kraft und den Mut Dein Kind zu bekommen.

Sei ganz lieb gegrüßt von ahessen

Was hast du für einen Auftrag?
Wer bist Du? Hast Du Kinder? Weißt Du eigentlich was Du alles von Dir gibst? Meiner Meinung nach geht das weit über eine eigene Meinung hinaus!!!!!

Gefällt mir

9. Februar 2008 um 13:24
In Antwort auf an0N_1189788599z

Kinder sind eine solche Erfüllung
Hallo, liebes Bienchen1383,
ich habe Deine verzweifelten Zeilen gelesen und will darauf eingehen.
Es ist traurig, daß es mit der Beziehung zu Deinem Freund nichts mehr wird. Aber dies ist nicht die Voraussetzung dafür, ein Kind zu kriegen oder nicht zu kriegen. Das Kind ist Dein Kind und somit Dein Innerstes.
Es ist ja schon mal schön, daß er Dich wenigstens unterstützen will.
Allerdings würde ihm auch nicht viel anderes übrig bleiben, denn die Gesetze des Staates verpflichten ihn zu einer monatlichen Summe.
Es lohnt sich nicht für andere abzutreiben. Mir ging mal der Bericht einer Frau ins Herz, die für Ihren Freund abgetrieben hat. Er hat sie mit zum Abbruch begleitet.:"Ich machte von der Narkose meine Augen auf und sah in die seinen, und ich sah nur noch etwas - abgrundtiefen Haß."
Wenn wir schon bei den Finanzen sind. Sicher gibt es bei Euch eine Beratungsstelle wie Provita, Birke...die Dir dazu auskunft geben kann.
Auf der Seite www.vor-abtreibung.de ist auch auf einer Seite alle Hilfen des Staates kompakt aufgelistet, die einer Schwangeren zustehen. Du mußt dazu auf den Knopf:"Hilfen" gehen.
Du hast im Moment Schwierigkeiten mit Deinen Eltern und dies belastet Dich sehr, da Du auch noch bei Ihnen wohnst. Ein Enkelchen wirkt an diesem Punkt manchmal Wunder. Ich weiß von Eltern, da war die Beziehung zur Tochter so schlecht, daß ich mir es nicht schlechter vorstellen konnte. Sie schlugen sie und warfen sie aufgrund der Schwangerschaft aus dem Haus. Die Frau suchte Zuflucht in einem Mutter-Kind-Haus und bekam dort ihr Kind. Mit bangem Herzen wurde ein Besuchstermin mit den Eltern vereinbart. Sie sahen ihr Enkelchen und das Blatt wedete sich komplett. Die Frau konnte wieder heimziehen, sie erfuhr sehr viel Hilfe von ihren Eltern, die jetzt die stölzesten Großeltern waren. Und dieser Bericht ist kein Einzelfall. So ein Kind kann erhärtete Fronten wieder erweichen.
Daß Du mit der Ausbildung noch nicht fertig bist ist kein Drama, Dein Kind wird erst in 6,5 Monaten geboren. Bis dahin dast Du locker Deinen Abschluß. Selbst wenn Du dann gleich nach der Schonzeit wieder arbeiten gehen müßtest, fänden sich da sicher Möglichkeiten wie Kinderkrippe, Kindergarten, Mütterinsiativen. Wo ein Wille ist ist auch ein Weg, und da kannst Du Dich ja schon frühzeitig vor Ort danach erkundigen. Und wenn sich Deine Eltern zu dem Kind stellen würden, wäre es noch einfacher.
Ich finde es klasse, daß Du ein Kind als Erfüllung sehen kannst, und daß Du Dich eigentlich daruaf freust.Dies ist eine klasse Voraussetzung.
Ein Kind das gewollt und geliebt wird, mehr kann man einem Kind nicht bieten. Dies ist ein sehr hoher Wert. Selbst wenn es finanziell dann streckenweise etwas enger wird. Das Kind hat nichts von Markenklamotten und sonstigem Komfort. Und Dein Kind wird später stolz auf Dich sein, daß Du ihm sein Leben geschenkt hast, spätestens wenn Du es in den Händen hälst, wirst Du merken, der Kampf für mein Kind hat sich gelohnt.
Und es wird Dir später viele Liebesbeweise bringen, vom gepflückten Blumenstrauß bis hin zu irgenwelchen kindlichen Schätzen. Du hast schon jetzt eine Beziehung zu dem Kind und die wird später noch fester und lebendiger.
Deine Angst Dein Kind wegmachen zu lassen ist berechtigt.
Zuerst will ich Dir mal aufzeigen, was gerade in deiner Gebärmutter abläuft. Nach der Befruchtung ist Dein Kind so groß gewesen wie ein Nadelkopf, doch es waren schon alle Informationen drauf. Alles was Dein Kind einmal ausmacht: Haar- und Augenfarbe, Schuhgröße, Charakter, Temprament, Körpebau, Geschlecht... Nach der Befruchtung geht es rasant zu In den ersten 4 Wochen entstehen Millionen von Zellen.
Nach 4 Wochen ist bereits dder erste Ansatz für die Wirbelbildung zu sehen.
Das Kind ist dann 6 mm groß, daß Herz pumpt Blut zu Leber und Hauptschladader. 6 Wochen nach der Befruchtung ist der Embryo so groß wie ein Gummibärchen, aber voller Leben. Sein Herz schlägt in der Minute 140-150 mal.
Im Verlauf des 2. Monats entwickelt sich langsam der Geruchs- und Geschmacksinn. Das Gehirn verarbeitet schon die 1. Impulse
Im Alter von 8 Wochen ist das Kind bereits 3-4 vm groß. Es sind schon alle Organe vorhanden. Sie müssen nur noch wachsen. Sie haben zum Teil schon ihre Funktion übernommen. Das Kind kann bereits Arme und Beine bewegen. Auch die Gesichtszüge sind bereits gut zu erkennen. Auf Berührungen um den Mund herum reagiert das Kind empfindlich. Das Kind hat noch viel Platz im Fruchtwasser. Es beugt die Knie, stößt sich von der Wand ab. Der Gleichgewichtssinn entwickelt sich, so kann das Kind schon richtig Purzelbäume schlagen. Bei einer Ultraschalluntersuchung kannst Du miterelben, wie Dein Kind schon am Daumen lutscht. In der 9. Woche schließt das Kind die Augen, damit diese sich bis zum 7. Monat weiterentwickeln können.
Abtreibung kostet immer ein Menschenleben, das des ungeborenen Kindes. Das Kind empfindet bei der Abtreibung Angst und Panik, der Herzschlag erhöht sich, das Kind versucht zu fliehen und öffnet seinen Mjund zu einem letzen stummen Schrei. Bitte, laß es zu diesem Schrei nicht kommen.(www.abortiontv.com)
Aber auch für die Mutter, kann eine Abtreibung viele körperlichen und psychischen Nebenwirkungen haben:
-Schlafstörungen, Alpträume, Depressionen, Störung des Selbstwertgefühls, schlechtes gewissen, Autoaggression, langandauernde Verlust und Leeregefühle, Konzentrationsstörungen, Hyperaktivität, Weinkrämpfe, roboter-feeling, Schweißausbrüche
-chronische Entzündung der Eileiter und der Gebärmutter, was oft zu Dauerschmerzen führen kann
-durch die gewaltsame Öffnung des Muttermundes, kann es zu seiner Schwächung kommen, was bei spätereren gewollten Schwangerschaften zu Früh- und Fehlgeburten führen kann.
-häufige Eileiterschwangerschaften aufgrund von Narben oder Entzündungen an den Eileitern
-Verwachsungen im Unterleib
-Menstrationnstörungen
-Unfruchtbarkeit....

Diese Möglichen Nebenwirklungen einer Abtreibungen empfehle ich Dir mit auf deine Pro und Kontra-Liste zu setzen.

Ich wünsche Dir die Kraft und den Mut Dein Kind zu bekommen.

Sei ganz lieb gegrüßt von ahessen

@ahessen
Was du schreibst ist unseriös und manipulativ und hat mit der Fragestellung der Userin wenig zu tun. Sie fragt, welche Hilfe es gibt und nicht, was gerade zur Zeit in ihrer Gebärmutter passiert.

Gefällt mir