Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ich will es nur los werden

Ich will es nur los werden

6. Oktober 2015 um 13:21

Hallo Ihr lieben,
ich schteibe fanz selten meine Gefühle. Aber jetzt habe ich keinen anderen Weg. Ich fühle mich so alleine wie nie. Manchmal denke ich sogar an Selbstmord. Weiß nicht mehr weiter.
Ich will einfach meine Geschichte erzählen und Ihr musst nicht weiterlesen oder antworten. Ich schreibe jetzt da ich auch mit niemandem also wirklich niemandem reden kann und will.
Meine ganze Familie ist im Ausland und ich lebe hier ganz alleine mit meinem Mann, den ich sehr liebe und manchmal denke ich zu sehr.
Wir versuchen seit langem schwange werden. Immer wieder Fehlgeburten.
Die ersten 3 FG waren in der 6. Ssw, die 4. War eine Eileiterschangerschaft. Das war für uns das schlimmste. Man konnte sogar in dem Eileiter das embryo mit schlagendem Herzen sehen. Und das hat tief gesessen. Weil das musste sofort operiert werden. Bei der Diagnose war mein Mann auch dabei. Ihm wurde sofort schlecht und die Ärzte mussten sich um ihn kümmern. Naja wir hatten angst dasmir der Eileiter nicht erhalten bleibt. Ich wurde am nächsten Tag operiert. Der Eileiter konnte erhalten bleiben, aber eine dassagnostische Bauchspievelung nach paar Monaten hat gezeigt, dass der operierte El komplett verschlossen ist . Aber der andere funktionsfähig. Da wurde meinem Mann wieder schlecht mit dem Kreislauf. Nur kurz danach wurde ich wieder schwanger. Ich hatte solche Angst und habe meinem Mann zuerst nichts davon erzählt. Erst in der 7. Ssw waren wir bei fa und mann hat zum ersten Mal ein schlagendes Herz und an der richtigen Platz gesehen. Wir waren so glücklich konnt Ihr euch gar nicht vorstellen. Das einzige Problem war dass ich den Tag des Eisprunges ganz sicher wusste und das kind war am Anfang 1 Tag dann 5 Tage zurückentwickelt. Die Ärzte wollte mir nicht glauben. Die meinten alles zeitgerecht und im Rahmen. Naja. Bei dem ersttrimestersc . War ich aufgeregt . Mein mann war jedes mal dabei. Und er warimmer begeistert von unserem baby und hat mir immer erzählt, wie groß und beweglich unser baby war ( wollte bis zum Schluss nie einen Blick auf den us werfen) . Die Untersuchung war super nackenfalte 1,4 mm und Blutuntersuchung in Ordnung. In der 19. Ssw waren wir wieder beim Arzt und da waren auf einmal Auffälligkeiten zu sehen. Zuerst zu wenig fruchtwasser deswegen konnte man nicht so gut schallen. Das kind zu klein Kopfumfang zuklein bla bla bla..
War bei Spezialisten. Dieser hat eine fruchtwasseruntersuchung veranlasst. 3 langen wochen haben wir gezittert. Das kind ist schwerst krank mit triploidie und nicht lebensfähig. Ich kann nicht safen wie wir uns gefühlt gaben wir gaben uns umarmt lange geweint und habe gesagt ich will mit dir doch glücklich werden ich möchte dass wir eine Familie sind. Er hat wie ein kind laut geweint. Ich hatte so sehr Mitleid mit ihm ich wollte nicht dass er zu sehr darunter leidet. Daraufhin habe ich mich entschlossen alles alleine meistern. Jetzt ist alles vorbei und ich muss durch. Bei der fruchtwasserunters. habe ich ihn auch nicht mitgenommen. Er kann nicht so was zu sehen und will für mich stark sein aber innerlich macht er sich Vorwürfe. Naja und nun muss ich das kind gebären. Davon habe ich auch nichts erzählt. Ich habe ihm gesagt dass ich op. werde. Und dad schlimmste war dass das kind vorher mit einer Spritze durch den Bauch getötet werden sollte. Oh mein gott ich kann es immer noch nicht darüber reden. Ich wollte das alles alleine durchziehen. Habe mich irgendwie schuldig gefühlt. Und ich muss auch sagen, dass wir niemandem von unseren Schwangerschaften und fg erzählt gaben wirklich niemandem. Wir wollten nicht dass unsere Familie sich sorge macht.
Naja ich bin dann alleine ins kh gefahren. Das Töten waren das schlimmste ,n meinem leben ich habe so gezittert, dass der Arzt kurz rauskommen musste . Oh mannnnnnooo danach war ich einigermaßen erleichtert. Man hat mir ein Einzelzimmer im kh gegeben. Ich habe Infusion zum eEinleiten der Geburt bekommen. Mein Mann war abend vei mir ,nd hat gefragt was bis jetzt gemacht worden ist. Ich habe ihm gesägt dass das Herz von alleine aufgehört hat zu schlagen so wäre er ruhiger. Und habe dann gesagt dass ich morgen op. werde aber weiß nicht wann. Vor der OP sollte ich ihm sagen. Schmerzen haben so langsam angefangen und ich musste meinen Mann nach Hause schicken, bevor er alles miterlebt. Habe ihm gesagt ich muss jetzt schlafen. Naja er ist gegangen und ich konnte nicht schlafen. Die schmezen wurden immer wieder unerträglicher und musste starke Schmerzmittel bekommen. Der nuttermund war immer noch zu. Naja am nachsten tag gegen mittag wurden die schmerzen unerträglich. Sie wollten pda machen habe aber abgelehnt. Ich musste leiden so ein Gefühl hatte ich. Ich habe einen menschen getötet oh mannnn
die Schwester hat mich ins Kreißsaal gefahren. In einem Zimmer ganz alleine. Die Hebamme hatte anscheinend was vesseres zu tun m. Ich habe sie gerufen sie sagte sie kommt gleich. Na dann hatte ich einen richtigen Druck generkt und die Schmerzen waren weg. Ich musste zur Toilette. Habe Hebamme gesagt sie hat mir einen Schüssel gegeben und ich habe auf einmal gesagt da ist was und sie wurde hellhörig und das war das baby. Ich wollte natürlich das nicht sehen und wollte gute Erinnerungen haben. Übrigens das war eine sie.
Also ich habe mein Kind ganz alleine zur welt gebracht auch ohne Hebamme. Sie hat nur den Nabelschnur getrennt mehr nicht. Danach wurde ich sofort op. also eine ausschabung.
Nachdem ich wach geworden bin habe ich aufs Handy gesehen. Er hat mich hundrest mal angerufen. Habe ihn zurückgerufen und habe von der op erzählt. Er ist zu mir gekommen. War bis spätabend bei mir. So und wie ich das alles verkrafte weiß ich auch nicht. Ich habe versucht wenn ich alleine bin zu weinen oder Arztvesuche allein schaffe.
Die ganze Untersuchungen haben wir schon nach den 2. Fg machen lassen. Alles super. Nur pech neee das gibt es nicht 5 mal hintereinander.neeee nicht mit mir. Inzwischen wurde ich auch aufgrund meiner fg und bestehendem kinderwünsch gekündigt.
Ich habe was von fr. Dr . Reichel fenzt gefunden. Habe mein blut dahin geschickt. Meine fä war immer .ir gegenüber unsympathisch. Hatte aber keine kraft zu wechseln. Von so vielen doffen Medizinern hatte ich die Nase voll die ganze uUntersuchungen musste ich mir selber heraussuchen obwohl wir auch bei verschiedenen kiwu waren. Naja ich habe auf die ergebnisse von reichel fentz gewartet das war 2 monaten nach meiner 5. Spätabort. Und plötzlich war ich wieder ss . Am Anfang habe ich meinem Mann woeder nicht davon erzählt und habe gesagt dass ich meine Tage bekommen habe. Und er hat 2 Tage mich verfolgt und den Mülleimer durchgesucht und nichts blutiges vesehen. Und daraufhin hat er gemerkt dass ich ss bin. Anfang hatte ich 2 tage ganz wenig braune ... die aber komplett weg waren. Aber wir waren si glücklich, weil wir dachten es klappt nicht so schnell mit einem Eileiter. Habe reuchel fenzt angerufen. Und sie teilte mir meine Befunde. Erhöhte nkz und fehlende kir Genen und vit. D Mangel. Sollte mit granozyten und predni anfangen. Das war ende 5. Ssw und habe mir gedacht jetzt ist sowieso zu spät . Gabe aver trotzdem predni eingenommen. Ich sollte zusätzlich l thyroxin nehmen da die werte knapp über 2 waren. Meine fä sagte sie hält sowieso nicht von der immunologie und mir die medis nicht verschreiben wollte. Sie meinte wenn das wirklich so wäre, dann hätten Sie nicht bei der letzten ss nicht bis zu 23 ssw geschafft.
Naja. Hcg war in der 5. Ssw ganz gut bei 2200. Ende 6. Ssw sollte ich zur uls da hat man aber eine fruchthöhle und einen Dottersack gesehen mehr nicht. Ich wusste sofort dass da irgendwas nicht stimmte. Übrigens dieses mal wollte ich nicht meinen Mann zu Terminen mitnehmen. Ich hatte absolut keine ss Anzeichen. Mein Mann wollte paar mal meinen Bauch streicheln habe aber nicht zugelassen. Oh mennnoooo waruummm . 2 lanfen wochen .usste ich warten und ich wusste auf eine schlechte Nachricht. Der Tag ist gekommen. Us zeigt eine Fruchthöhle und den Dottersack mehr nicgt. Doese sind allerdings gewachsen und der Dottersack sogar zu groß lau fä mit 5 mm. Das soll ein Hinweisauff eine Chromosomenstörung sein . Oh nicht wieder. Ich war glücklich, dass man was gefunden hat aber wenn netzt 2 mal fg wegen genetische probleme dann musste was ernsthaftes sein, dass die Genetiker nicht herausfinden können.
Gibt es überhaupt so was? Kann srin dass wir jemals Glück haben werden? Ider jann es sein, dassmeine Eizelle total kaputt sind?
ich habe mich jetzt gegen eine Ausschabung entschieden und will medik. einleiten. Hoffe dass es gut verläuft. Das Material kann ich nur nicht untersuchen lassen. Naja was bringt mir das. Ich hoffe dass sich die Ärzte sich bei dieser Aussage auch vertan haben, dass ein Dottersack von 5 mm zu groß sein und das sollte ein Hinweis auf eine Chromosomenstörung sein. Habe im Internet recherchiert und erst ab 7 mm ist bedenklich. Und übrigens es kann auch sein, dass die ss wegen irgend einen Grund nicht weiter läuft ,nd deswegen sieht der Dottersack so verdächtig aus.
und jetzt versuche ich vor meinem mann nicht zu weinen. Ich selber habe auch keine Tränen mehr und keine kraft mehr. Ich muss für mich stark sein und auch für meinen Mann. Ihm habe ich von meinen Ängsten nichts erzählt. Ich sagte ihm ich bin froh dass was gefunden wurde und beim.nächsten mal mit den richtigen medis wird es bestimmt klappen.
Aber innerlich breitet mir das ganze so eine Unruhe aus. Vor ihm mache ich immer Witze und lache. Versuche mich glücklich darzustellen. Und er weiß aber was willn mir richtig ist. Ich habe angst dass meine Eizellen alle defekt sind und ich nie ein gesundes kind bekomme .
Ich kann mit niemandem reden. Das internet ist eine einzige Ansprechpartner.
Ok wenn du bis hier alles gelesen hast, obwohl es zu lang war, vielen lieben Dank. Ich habe einfach losgeschrieben mit Handy sogar und habe auf Rechtschreibfehler nicht geachtet. Sorey

Im Herzen sehr traurig aber im Gesicht immer lachen
lg
sarah

Mehr lesen

8. Oktober 2015 um 21:43

Hallo Sarah,
hab geschafft den langen Text zu lesen

Es tut mir leid wieviel zu ertragen und mitmachen musst!
Fühl dich lieb umarmt.

Ich weiss nicht, warum manche Frauen einfach so viel Pech haben und bei manchen klappt es sofort und ohne Probleme.
Aber ich habe mittlerweile ganz gut gelernt das man die Natur nicht mit Logik erklären kann.

Ich habe selber auch schon 2 FG ( eine in der 12 und eine in der 6 SSW) und 2 ELS gehabt und ich kann verstehen wie man an allem zweifelt.

Meinem Mann geht das alles auch sehr nah, aber du musst mit ihm reden und auch zusammen weinen können.
Ihr habt euch doch versprochen das ihr in guten und schlechten Zeiten zusammenhalten wollt und das ist eben vielleicht leider eure Probe. Steht es gemeinsam durch, denn so ist es für beide leichter wenn ihr euer Leid und Sorgen und Hoffnungen teilet.
Soviel Beziehungen gehen auseinander wenn man sich voneinander entfernt. Auch wenn man vielleicht unterschiedlich trauert kann man lernen es zusammen zu machen.
Rede mit ihm, vielleicht hilft es auch ihm. Männern fällt es meist schwer sich emotional auszudrücken.

Vielleicht versucht ihr mal zusammen ne Pause zu machen und nen schönen Urlaub zu buchen oder so.
Sammelt doch erstmal wieder Kraft. Ihr habt soviel durch gemacht. Kommt erstmal wieder zu euch und dein Körper und Seele braucht erstmal wieder Kraft.
Und wenn ihr sie gesammelt habt beratet zusammen wie ihr weiter machen wollt. Gönnt euch ne Pause und findet was schönen zusammen.

Ach so, das mit der Kündigung musst ich auch erleben. Kinderfeindliches, trauriges Deutschland kann man da nur sagen. Ich konnte es nicht fassen was für Arschgeigen es als Chefs gibt.
Jetzt hab ich nen neuen Job und bin da glücklicher als vorher, also hatte die Kündigung zu 10% auch was guten

Ich wünsche euch viel Kraft in der schweren Zeit! Liebe Grüße.
Sookie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2015 um 22:06

Nicht aufgeben...
Hallo Sarah,

es tut mir unheimlich leid, was du erleben musstest bzw.immer noch musst. Ich kann deinen Schmerz sehr gut nachvollziehen. Leider kann ich dir keine Antworten auf deine Fragen geben, aber vielleicht ist der richtige Zeitpunkt für euch einfach noch nicht gekommen. Dass du deinen Mann nicht weiter verletzen willst und deshalb nicht immer ganz ehrlich warst, kann ich zwar verstehen, aber meinst du nicht, es würde dir bei der Verarbeitung des Ganzen helfen? Ich finde es wichtig über seine Gefühle und das, was passiert ist zu sprechen. Warum erzählt ihr es denn niemand Drittem (Freunde, Bekannte, Familie). Zur Trauerbewältigung gehört sas doch dazu. Meinst du nicht, dass eure Familie oder Freunde das gerneerfahren würden? Sie würden euch sicherlich gerne dabei unterstützen wollen!!! Ich finde es nicht richtig, es zu verheimlich, nur damit sich niemand Sorgen um euch macht. Wenn dich schon Selbstmordgedanken plagen, solltest du auf alle Fälle deine Sorgen mit jemandem teilen und zwar von Angesicht zu Angesicht. Vielleicht würde dir auch mal ein Gespräch mit einem Therapeuten ganz gut tun. Habe ich auch schon hinter mir und es hat mir damals sehr geholfen. Man muss sich dafür auch nicht schämen. Es ist doch völlig normal, dass man mit manchen Situationen nicht alleine klar kommt. Auf jeden Fall darfst du deswegen nicht dein Leben aufgeben. Es gibt doch im Notfall auch noch Alternativen, um trotzdem eine glückliche Familie gründen zu können. Du hast doch einen so tollen und verständnisvollen Mann. Ihr findet gemeinsam sicherlich einen Weg, um mit der Situation klarzukommen!!! Und mit Unterstützung von außen wird euch das sicherlich einfacher fallen. Gebt euch einen Ruck...
Ich bin in Gedanken bei euch. Fühl dich gedrückt! Nicht aufgeben!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2015 um 15:39

Viel Kraft!
Hallo!

Ich kann dir 2 Sachen empfehlen:
1. Kinderwunschklinik
2. Beratung bei einer Schwangerschaftsberatungsstell e (z.B. von der Caritas) Das hat mmir sehr geholfen.

Viele Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Oktober 2015 um 21:35

Du bist eine starke Frau!
Hallo Sarah,

ich kann mit Dir fühlen, auch wenn ich bestimmt noch nicht so viel durchmachen musste. Ich hatte im November 2014 meine erste Fehlgeburt (7SSW) und letzte Woche Montag (17 SSW.) hatte ich bei meinem zweiten Kind die Diagnose bekommen, dass es schwere Fehlbildung hat. Es hat im Ultraschall so viel gestrampelt und das Herz schlug. Die Fachärzte meinten jedoch, dass es vermutlich bald stirbt. Auf eine Punktion habe ich verzichtet. Ich bin selbst Ärztin und weiß, dass diese Diagnose infaust war. Am Donnerstag dann Beginn und Freitag um 19:10 war es da....mein Bruder bekommt übrigens grad ein komplett gesundes Kind.
Nun zu deinem langem Schreiben. Ich habe es bis zum Ende gelesen. Ich kenne das Gefühl stark sein zu müssen, aber mit jemanden leid zu teilen befreit. Du hast das Glück einen tollen Mann an deiner Seite zu haben und alleine solltest du es nicht durchstehen. Meinst du nicht? Bezüglich deines Jobs.... xxx drauf. Ich werde vermutlich selbst kündigen, damit ich nicht in die ganzen Gesichter gucken muss, die alle Bescheid wissen. Habt ihr über Alternativen nach gedacht? Adoption, Leihmutter etc.

Magst du nicht vielleicht auch mit jemand fremden reden? Ich weiß, dass die dir kein Kind versprechen können oder das Leid nehmen können, aber manchmal hilft lautes weinen und ein Ohr.

Jemand denkt an Dich und fühlt ähnlich!
Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Oktober 2015 um 15:00

Halte deine Hand
oh ich hab mir deinen Text mal durch gelesen und es tut mir echt sehr leid für euch beide. Ich kann mir echt vorstellen das Ihr am Boden mit euren Kräften seid aber hey gib niemals auf, ich drücke euch vom Herzen die Daumen das ihr bald eine glückliche Familie seid.
Für Frauen denke ich ist das alles noch ein tick schlimmer , sie fühlen ganz anders denn alles passiert in ihr drin .

Gib nicht auf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen