Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ich verkrafte ihre Abtreibung nicht....

Ich verkrafte ihre Abtreibung nicht....

4. Juni 2011 um 23:30 Letzte Antwort: 10. April 2012 um 17:40

Hallo,

Ich weiss, viele hier werden mich jetzt für absolut verrückt halten, aber ich verkrafte die Abtreibung meiner kleinen Schwester nicht.

ich habe mir gedacht, vielleicht könnt ihr mir zu Seite stehen, da ich auch während meiner (vor allem ersten - bei der zweiten hat ich ja einen grad mal ein jahr alte Maus) Schwangerschaft hier war und mir die vielen Diskussionen geholfen haben und mir oft Zweifel genommen. (geht es dem Baby gut usw., habe zu Rauchen aufgehört, obwohl ich ein schrecklicher Suchthaufen war.. usw.)

Nun wend ich mich an euch mit einem traurigen Thema:

Meine Schwester ist 9 Jahre jünger als ich und wir haben einen klassische Hass-Liebe. Durch den grossen Altersunterschied haben wir immer wieder Zeiten in denen es super klappt (ich als Kind liebte meine baby-Schwester, als ich 23 und sie 14 waren hab ich sie in die Kunst des Fortgehens eingewiesen und wir sind um die Häuser gezogen und eben bis vor Kurzem - ich mit Ehemann, 2 Kinder, katze und Haus - beide berufstätig und glücklich - klar manchmal ausgelaugt - aber das was wir wollten --- sie fixe Partnerschaft, Haus grad fertig und kurz vorm Heiraten) und Zeiten wo es gar nicht ging (ich Pupertät - sie "lästiges" Kind, sie Pupertät - ich heirate gerade meinen Traummann - sie fühlt sich verlassen)...

So kommen wir jetzt endlich zum Punkt:

Sie hatte mit 17 eine Abtreibung - sie und ihr Freund nahmen damals ziemlich viel böse Drogen (E, LSD und Co.) - war eben genau zu meiner Hochzeit, als sie schwanger wurde - sie trieb Zwillinge ab - erzählte es mir viel später und ich hab es aber irgendwie verstanden, 17, Drogen - der Freund dann im Gefängnis - die Angst, dass die Kinder eh was haben -- ich hab es akzeptiert und mit ihr gefühlt.
Damals sagte sie jedoch, sie würde NIE in einer stabilen Situation abtreiben.

So -- vor 3 Monaten trennt sie sich von ihrem Verlobten, weil sie (scheiss Facebook) einen anderen Ex aus Jugendzeiten wieder trifft und in die Quaterlife-Crisis stürzt.
Wir haben stundenlang geredet, auch viel gestritten (unsre Mama ist 2005 plötzlich gestorben und ich weiss, manchmal versuch ich auch wenns nicht richtig ist, sie irgendwie zu ersetzen) - erzählt sie mir so mir nichts dir nichts, dass sie vor einenhalb Jahren wieder abgetrieben hat - in der 11.Woche!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!
Sie war also davor in einer stabilen Beziehung, da hat es super gepasst, aber nur wollte sie noch leben.
Ich hab es erst garnicht begriffen .. .war zu schockiert drüber nachzudenken -
nun bin ich, da ich nach neuen Verhütungen suche (Spirale macht mich unglücklich - habe schon 2 Kinder im Frühstadium "verloren" - da die Befruchtung doch da ist - und das macht mich schon fertig --- Hormone will ich nicht, da ich dann auch keinen Sex will) durch irgendeinen Querlink auf die Profamilie Seite gekommen - lese dort den "Brief vom Himmel" und bekomme schon da fast einen Nervenzusammenbruch... denke dann, "nein" das ist sicher zu reisserisch, das Baby hat doch sicher so früh keine Schmerzen und bekommt das nicht mit (versuchte mich an meinen SS zu erinnern) und dann komm ich zu dem Video "Stummer Schrei" - das kann doch keiner machen!!! Ich bin keine absolute Abtreibungsgegnerin .-.. also Pille danach .. 5, 6, viell. noch bis zur 8., aber in der 12. Woche einem Baby,. dass ich noch mit aller Kraft versuch zu verstecken, die Gliedmassen ausreissen, dann den Rumpf vom Kopf trennen.. der Rest war mir schon egal, weil dann hatte es das arme Würmchen endlich hinter sich... von wegen das geht schnell!!!! Das ist bestialist!!! Ein so ein kleines Wesen einfach in Stücke zu reissen!!! Wo man es nur schützen sollte!!!
Warum treiben Frauen ein gesundes Baby soooo spät ab .. wenn ich es nicht will, dann muss ich es doch gleich wissen und kann diese Pille danach nehmen.

Ich kann nicht mehr aufhören zu weinen -- träume von meinen Kindern (3 1/2 und fast 2) wie sie mit ihrer Cousine in unserem Garten laufen und ihr dann das Bein abreisst.

Wenn diese blöde Kuh doch wenigstens ein bisschen schlechtes Gewissen zeigen würde .. als ich mit ihr über ihr neues Leben gesprochen hab und sie mir erzählt hat, dass sie jetzt mit Neuen und Ex-Verlobtem schläft und ich meinte, sie soll doch bitte aufpassen (Verhütung) - meint sie nur "und was ist wenn ich schwanger werd - dann mach ich es halt wieder weg!!!!)
Ich bin grad nur am heulen .. ich weiss es ist nicht mein Körper ... es geht mich nichts an, aber findet ihr, liebe Abtreibungsbefürworterinnen, das wirklich richtig, dass ein kleines Menschchen so spät abgetrieben wird, dass es das mitbekommt und unter Todesangst und Schmerzen sterben muss.

Aja .. noch als Gustostückchen, hatte ich mit meinem Mann die Diskussion, dass er mich fragte, was ich denn leicht vorhabe, wenn ich doch schwanger werd - eigentlich wollen wir keines mehr. Also ich weiss es, wenn er es nicht wollte (würde dann wahrscheinlich eh nicht so heiss gegessen wie gekocht, er hat einfach nur Angst wegen Mehrbelastung - und ein Haus ist halt nicht billig .. aber grad das ist für mich eben kein Grund) - würde ich die dann 3 Kinder packen und abhauen .. aber niemals würd ich ein gesundes Baby (nicht mal ein leicht behindertes - es müssten schon keine Lebenserwartung nach der Geburt oder nur unter Schmerzen leben, dass ich es vorher erlösen würden lassen) abtreiben.

Was soll ich tun ... ich weiss nicht wie ich weiter mit ihr um gehen soll.... ich weiss nur ich hasse sie auf eine Art und Weise für ihren Egoismus ... jedes Wochenende auf Party gehen, kann doch nicht wert sein, dass ich mein Kind vierteile...

Mehr lesen

5. Juni 2011 um 1:35

Ich seh es genau so wie du
aber sie hat bei beiden Schwangerschaften die US-Bilder gesehen und hatte kein Interesse daran... wie kann eine Frau sagen, dass sie irgendwann Kinder will und dann so mit ihren Ungeborenen umgehen...

Ich weiss eben nicht ob es Fake ist... wenn ich mich an meine SS erinnere, hab auch nochmal die US-Bilder rausgekrammt .--- beide hatten schon ihre Hände vorm Gesicht ... und meine Kleine (heute noch begnadete Daumenlutscherin) lutschte beim 3D in der 17. am Daumen--- ist da wirklich so viel um .. 5 Wochen.. ich befürchte, selbst wenn es Fake ist, dann ist es doch sehr nah an der Realität .. zumindest wenn man in der 12. abtreibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Juni 2011 um 12:36

Man braucht keine medizinischen Beweise
für oder gegen Schmerzempfinden des Embryos um zu spüren, dass das einfach falsch ist, was da geschieht. Es ist sehr beruhigend, dass das kleine Wesen keinen Schmerz empfindet (wobei das noch nicht 100%ig geklärt ist, soweit ich weiß), aber das ist noch kein Grund davon auszugehen, dass Abtreibung in Ordnung sei. Stell dir vor man würde einen kleinen Säugling im Schlaf ersticken oder sonstwie "sanft" einschläfern - eine furchtbare Grausamkeit, auch wenn es nichts mitbekäme. Es ist einfach ein menschliches Wesen, was seiner Chance beraubt wird. Leider besitzt der Mensch ein enormes Potenzial, moralisches Empfinden zu verdrängen wenn er etwas davon hat. Im Falle deiner Schwester ist das nunmal ein sorgenfreieres, leichteres Leben ohne Kind. Das bedeutet nicht unbedingt dass sie ein schlechter Mensch ist, denn vermutlich stellt sie sich der Schwere ihrer Tat gar nicht, lässt es nicht zu überhaupt, sich moralisch in Frage zu stellen. Denn wie soll man das auch verkraften, wenn man sich bewusst macht das man ein Menschenleben auf dem Gewissen hat? Deswegen solltest du es auch behutsam angehen. Für die drei Kinder deiner Schwester ist es leider eh zu spät. Jetzt gilt es, deine Schwester zu unterstützen, dahingehend dass so etwas nie wieder passiert. Vielleicht kannst du bei ihr etwas Sensibilität für das Thema wecken, ohne dass sie das Gefühl hat, sich für vergangenes rechtfertigen zu müssen. Zeig ihr wie wichtig dir ist, dass sie nciht mehr abtreibt. Ich verstehe total, dass dir das wichtig ist, es waren schließlich deine Nichten/Neffen, die gestorben sind. Und ich finde deine Einstellung, also die wenigen Umstände unter denen du abtreiben würdest, sehr gut! Noch ein Rat: Lass dich nicht von Propaganda pro oder contra Abtreibung verunsichern. Dein Herz hat dir schon die richtige Antwort in dieser schwierigen Frage gegeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Juni 2011 um 19:55

Danke für die Antworten....
Es war echt gut, es von verschiedenen Seiten zu lesen -
aber wie ich es drehe und wende, es kommt immer nur der Satz in meinen Kopf (auch wenn ich nicht katholisch bin):
Gott gib mir die Kraft, die Dinge zu ändern die ich ändern kann, gib mir die Kraft, die Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann und die Fähigkeit, beides voneineinander zu unterscheiden.

Ich denke, dass ich hier extrem an mir arbeiten muss.... ich kann es nicht ändern, es ist nicht mein Körper - und ich kann nur hoffen, dass sie bald erwachsen wird (weil bei ihr ist es halt der Fall, dass es nur darum geht, dass sie noch in der Spätpubertät steckt - sie liebt Kinder eigentlich - auch meine - abgöttisch) und sie vor dem Erwachsen sein nie mehr schwanger wird.

Hoffe wir haben bald wieder einen besseren Draht zueinander und dann werd ich mit ihr in Ruhe reden - ich werde versuchen, sie nicht dafür zu hassen und ihr eine Unterstützung sein. Und ich werde sie bitten, dass wenn es schon sein muss, sie sich nächstes Mal "schneller" entscheidet und nicht mehr wartet, bis das ein kleines Menschchen ist, sondern eben nur der Dottersack.
Bin wie gesagt, ja kein schwerer Gegner, jeder soll machen was er will, auch wenn ich es nicht verstehe und eigentlich denke, dass es Mord ist - aber das ist eben meine Meinung - aber wenn dann sollte es halt so schnell als möglich gehen.

Danke für die Untertützung, hat mir sehr geholfen.
Hab auch viele andere Beiträge gelesen und hoffe die Frauen, die sich dafür entscheiden, kriegen es halbwegs gut in den Griff. Aber halt die Bitte - Abtreibung ist keine Verhütungsmethode - sondern ein schlimmer Ausweg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Juni 2011 um 20:48

Wunderland78
Hallo Wunderland78,
Du bist gerade total fertig und am Weinen, weil Dich die Abtreibungen Deiner Schwester belasten. Vielen Dank dass Du uns so viel Vertrauen entgegenbringst undhier so offen über Deine Gefühle und Gedanken redest. Aus Deinen Zeilen kann ich nur erahnen, wie Dich das ganze umtreibt. Wenn Du einmal mit jemand von außerhalb über all das was Dich so belastet reden willst, kannst Du dies bei ausweg-pforzheim.de tun, denn die sind einfühlsam. Denn Du scheinst an diesem Punkt sehr allein gelassen und unverstanden zu sein.
Ich finde es klasse, dass Du Deiner Schwester versuchst ein Stück weit die Mutter zu ersetzten, aber vergiß auch nicht, dass sie die Verantwortung für ihr Leben selber trägt.
LG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2011 um 0:52

Hallo!
Das meiste hast du selbst schon unten aufgeschrieben. Man muss Sachen akzeptieren können. Und deine Schwester ist nicht DU. Eigentlich wäre angebracht nachzudenken, warum sie erst 1,5 Jahre danach auspackt. Es muss Gründe für geben. Das kleine Wesen mag ein Mensch gewesen sein, aber auch deine Schwester ist einer und kein Inkubator! Wenn du ihr gegenüber so radikal gewesen bist wegen irgend-welchen Fake-Videos, wird euer Zustand dadurch nicht gebessert. Heisst nicht, dass sie im Recht ist, aber sie hat Recht auf ihr Leben ohne Kinder und du dein mit Kindern. Da sie sich letztendlich getrennt hat, heisst, es lief nicht so tafte, wie nach außen getragen.
Heisst nicht, dass ich ihre Fahrlässigkeit willkommen heisse, nächster Schritt dermaßen fahrlässigen Verhaltens könnte AIDS und nicht Schwangerschaft lauten.
Recht auf Eigenentscheidung hat sie dennoch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2011 um 10:20
In Antwort auf jackie_12654533

Hallo!
Das meiste hast du selbst schon unten aufgeschrieben. Man muss Sachen akzeptieren können. Und deine Schwester ist nicht DU. Eigentlich wäre angebracht nachzudenken, warum sie erst 1,5 Jahre danach auspackt. Es muss Gründe für geben. Das kleine Wesen mag ein Mensch gewesen sein, aber auch deine Schwester ist einer und kein Inkubator! Wenn du ihr gegenüber so radikal gewesen bist wegen irgend-welchen Fake-Videos, wird euer Zustand dadurch nicht gebessert. Heisst nicht, dass sie im Recht ist, aber sie hat Recht auf ihr Leben ohne Kinder und du dein mit Kindern. Da sie sich letztendlich getrennt hat, heisst, es lief nicht so tafte, wie nach außen getragen.
Heisst nicht, dass ich ihre Fahrlässigkeit willkommen heisse, nächster Schritt dermaßen fahrlässigen Verhaltens könnte AIDS und nicht Schwangerschaft lauten.
Recht auf Eigenentscheidung hat sie dennoch.


Ganz einfach ... sie hat mir auch gesagt, warum sie es mir erst ein Jahr (ist eben schon ein paar Monate her und umso länger ich dran denk, umso schlimmer wird es) gesagt hat - weil ich so ein scheiß Sensibelchen bin, die dann aus so eineer Lappalie wieder ein Drama macht. .-... findest du das gut .. auch wenn es ihre Entscheidung ist - find ich es einfach nur herzzerreisend wie sie das ganze abtut als hätte sie sich einen eingewachsenen Zehennagel entfernen lassen .. weil das ist ein Kind NICHT!!!
Und dann aber sagen, daß man irgendwann sicher Kinder haben will, aber halt nicht jetzt ... ich find es halt nicht richtig, wenn viele Frauen heute ein Wunschkonzert spielen - zuerst 5 mal abtreiben, und dann gehts nimmer ordentlich wenn sie schwanger werden wollen, dann lassen sie sich künstlich befruchten, tragen 3 aus und die sind dann alle beeinträchtigt, weil sie viel zu früh auf die Welt kommen ... habe so eine in der Firma - und wenn die jetzt jammert könnt ich sie nur hauen, weil ich mir denk, sie (nicht die armen Kinder) hat es garnicht besser verdient.
Vielleicht will ich meine Schwester auch davor schützen, daß sie irgendwann zu einem unglücklichen mutterlosen Dasein kommt durch ihre Fahrlässigkeit ... ich liebe sie ja und weiss daß sie irgendwann Kinder will - und umso öfters man da Unten (ich schreib jetzt extra so herzlos) was rausstochern lässt umso höher ist die Chance, daß es irgendwann vorbei ist mit Fruchtbarkeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2011 um 13:12
In Antwort auf opal_12967797


Ganz einfach ... sie hat mir auch gesagt, warum sie es mir erst ein Jahr (ist eben schon ein paar Monate her und umso länger ich dran denk, umso schlimmer wird es) gesagt hat - weil ich so ein scheiß Sensibelchen bin, die dann aus so eineer Lappalie wieder ein Drama macht. .-... findest du das gut .. auch wenn es ihre Entscheidung ist - find ich es einfach nur herzzerreisend wie sie das ganze abtut als hätte sie sich einen eingewachsenen Zehennagel entfernen lassen .. weil das ist ein Kind NICHT!!!
Und dann aber sagen, daß man irgendwann sicher Kinder haben will, aber halt nicht jetzt ... ich find es halt nicht richtig, wenn viele Frauen heute ein Wunschkonzert spielen - zuerst 5 mal abtreiben, und dann gehts nimmer ordentlich wenn sie schwanger werden wollen, dann lassen sie sich künstlich befruchten, tragen 3 aus und die sind dann alle beeinträchtigt, weil sie viel zu früh auf die Welt kommen ... habe so eine in der Firma - und wenn die jetzt jammert könnt ich sie nur hauen, weil ich mir denk, sie (nicht die armen Kinder) hat es garnicht besser verdient.
Vielleicht will ich meine Schwester auch davor schützen, daß sie irgendwann zu einem unglücklichen mutterlosen Dasein kommt durch ihre Fahrlässigkeit ... ich liebe sie ja und weiss daß sie irgendwann Kinder will - und umso öfters man da Unten (ich schreib jetzt extra so herzlos) was rausstochern lässt umso höher ist die Chance, daß es irgendwann vorbei ist mit Fruchtbarkeit.

Verstehe genau was du meinst
wenn du das mit dem "Wunschkonzert" schreibst. Viele Frauen sagen ja auch: "Ich treibe jetzt ab und bekomm das Kind lieber später, wenn ich meine Ausbildung beendet habe etc" und kapiern irgendwie nicht dass sie DAS Kind nie wieder bekommen, sondern ein anderes, zweites Kind quasi.
Ich finde es gut dass du so wie ich nicht gerne hinnimmst, wenn man Abtreibung als völlig neutrale, leichtfertige Entscheidung hinstellt. Denn das ist es eben nicht. Es ist nichts anderes als eben die Auslöschung eines beginnenden Lebens. Und der Grund deiner Schwester, nämlich ihre Jugen, ist GAR kein Argument! Erstens kann sie sehr wohl auch mit Kind noch eine Menge Jugend leben. Klar, man kann nicht mehr so oft nachts weg wenn man eine gute Mutter sein will, muss vernünftiger sein. Aber das heißt nicht, dass man keinen Spaß mehr hat. Ich gehe mit meiner Kleinen grillen, bowlen, auf Studentenfeiern im Freien, schwimmen, Open Air-Konzerte, Shoppen, Pizza essen, ins Cafe, Freunde besuchen, eben lauter Aktivitäten mit anderen jungen Menschen, die Spaß machen, mir und der Kleinen. Zweitens besteht immer noch die Möglichkeit, das Kind direkt nach der Geburt zu Menschen zu geben, die sich liebend gern darum kümmern möchten, entweder zu Angehörigen (evtl dem Vater) oder zur Adoption. Beides lässt dim Kind eine Chance auf ein schönes Leben. Aber auch da ist dann vielen die Schwangerschaft, die Blicke und Fragen lästig. Aber eine absolut ungewollte Schwangerschaft ist nunmal eine gewisse Notsituation, auf die man auch mal mit ungewöhnlichen, vieleicht unangenehmen Mitteln reagieren muss, zum Wohl von Mutter UND Kind. Abtreibung sollte da aus Lifestyle-Gründen nie eine Option sein!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2011 um 14:47
In Antwort auf jera_12294467

Verstehe genau was du meinst
wenn du das mit dem "Wunschkonzert" schreibst. Viele Frauen sagen ja auch: "Ich treibe jetzt ab und bekomm das Kind lieber später, wenn ich meine Ausbildung beendet habe etc" und kapiern irgendwie nicht dass sie DAS Kind nie wieder bekommen, sondern ein anderes, zweites Kind quasi.
Ich finde es gut dass du so wie ich nicht gerne hinnimmst, wenn man Abtreibung als völlig neutrale, leichtfertige Entscheidung hinstellt. Denn das ist es eben nicht. Es ist nichts anderes als eben die Auslöschung eines beginnenden Lebens. Und der Grund deiner Schwester, nämlich ihre Jugen, ist GAR kein Argument! Erstens kann sie sehr wohl auch mit Kind noch eine Menge Jugend leben. Klar, man kann nicht mehr so oft nachts weg wenn man eine gute Mutter sein will, muss vernünftiger sein. Aber das heißt nicht, dass man keinen Spaß mehr hat. Ich gehe mit meiner Kleinen grillen, bowlen, auf Studentenfeiern im Freien, schwimmen, Open Air-Konzerte, Shoppen, Pizza essen, ins Cafe, Freunde besuchen, eben lauter Aktivitäten mit anderen jungen Menschen, die Spaß machen, mir und der Kleinen. Zweitens besteht immer noch die Möglichkeit, das Kind direkt nach der Geburt zu Menschen zu geben, die sich liebend gern darum kümmern möchten, entweder zu Angehörigen (evtl dem Vater) oder zur Adoption. Beides lässt dim Kind eine Chance auf ein schönes Leben. Aber auch da ist dann vielen die Schwangerschaft, die Blicke und Fragen lästig. Aber eine absolut ungewollte Schwangerschaft ist nunmal eine gewisse Notsituation, auf die man auch mal mit ungewöhnlichen, vieleicht unangenehmen Mitteln reagieren muss, zum Wohl von Mutter UND Kind. Abtreibung sollte da aus Lifestyle-Gründen nie eine Option sein!

Du verstehst mich...
darf ich fragen wie alt du bist.. ich denke eben auch, wenn ich ungeplant jung Mutter geworden wäre, dann hätt ich es sicher bekommen.
Dafür hat man halt die "Lästigkeit der Unbeschwertheit" schneller hinter sich und kann dann mit 40 noch was erleben - noch besser, dann hat man sogar mehr Geld als als Junger.
Ich "muss" bis mindestens 48 "warten" bis ich wieder ohne Babysitter auf Urlaub fahren kann
Ich weiss auch dass ich dagegen nichts mehr machen kann.. aber jetzt ist sie eben wieder zurückgegangen .. aja irgendwer hat geschrieben, dass es ja doch wohl nicht so gepasst hat .. er ist mr. perfekt .. freunde von ihr sagen ihr sie soll froh sein, dass sie einen gefunden hat, der ihre Launen erträgt und nicht so dämlich sein und schluss machen.. ich denke, dass ihr einfach das auch als Thema auf den Kopf gefallen ist, weil er hat gemeint er unterstützt sie, egal wie sie sich entscheidet .. aber ich glaube, er hätte nie gedacht, dass sie wirklich heim kommt und sagt, erledigt... Kind ist weg..
Ich glaub das kennen auch viele .. wenn ein Mann zu gut ist .. dann wird es manchmal vielleicht fad.. und das war bei ihr der Fall .. wie so oft.. da muss doch noch mehr sein. Nie zufrieden mit dem was man hat.
Ich hoffe sie tut es halt nie wieder.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2011 um 20:26


Sag mal, liest du eigentlich was ich schreib - genau das regt mich ja auf... dass sie so eine Einstellung dazu hat, als wäre ein Kind nicht mehr wert.. jaja .. aufregen, aber nicht lesen...!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2011 um 23:32
In Antwort auf opal_12967797

Du verstehst mich...
darf ich fragen wie alt du bist.. ich denke eben auch, wenn ich ungeplant jung Mutter geworden wäre, dann hätt ich es sicher bekommen.
Dafür hat man halt die "Lästigkeit der Unbeschwertheit" schneller hinter sich und kann dann mit 40 noch was erleben - noch besser, dann hat man sogar mehr Geld als als Junger.
Ich "muss" bis mindestens 48 "warten" bis ich wieder ohne Babysitter auf Urlaub fahren kann
Ich weiss auch dass ich dagegen nichts mehr machen kann.. aber jetzt ist sie eben wieder zurückgegangen .. aja irgendwer hat geschrieben, dass es ja doch wohl nicht so gepasst hat .. er ist mr. perfekt .. freunde von ihr sagen ihr sie soll froh sein, dass sie einen gefunden hat, der ihre Launen erträgt und nicht so dämlich sein und schluss machen.. ich denke, dass ihr einfach das auch als Thema auf den Kopf gefallen ist, weil er hat gemeint er unterstützt sie, egal wie sie sich entscheidet .. aber ich glaube, er hätte nie gedacht, dass sie wirklich heim kommt und sagt, erledigt... Kind ist weg..
Ich glaub das kennen auch viele .. wenn ein Mann zu gut ist .. dann wird es manchmal vielleicht fad.. und das war bei ihr der Fall .. wie so oft.. da muss doch noch mehr sein. Nie zufrieden mit dem was man hat.
Ich hoffe sie tut es halt nie wieder.

Klar darfst du fragen
Bin 23, mit 20 ungeplant schwanger geworden (meine Kleine ist also 2) und das Geschwisterchen ist unterwegs (geplant - weils eben so ne Bereicherung ist )

Das man eventuell früher wieder "frei" ist, ist schon n positiver Aspekt, auch dass man mit Glück länger was hat von seinen Kindern und Enkeln. Dafür hast du zB jetzt mehr Geld für deine Kinder und gemeinsame Urlaube. Ich dagegen muss richtig sparsam leben und kaufe selten etwas für mich selber. Die gute Seite daran ist, dass ich mein Kind wohl nicht so verwöhne, wie meine Eltern es getan haben. Die sind spät Eltern geworden, und hatten recht viel Geld angespart. Ich hatte unnötige Riesenmengen an Spielzeug und musste nie für mein Taschengeld arbeiten. Musste auch nie im Haushalt helfen, meine Eltern haben eine Putzfrau. War zwar supi, aber es hat mich unheimlich faul gemacht, eine Eigenschaft gegen die ich jetzt ständig mühsam ankämpfe. Ich kriege zwar viel geschafft, aber muss mich sehr überwinden.
Also, jede Lebensphase hat ihre Vor- und Nachteile, man muss das beste draus machen, zum Glück ist der Mensch ja eigentlich erfinderisch Was fehlt ist bei manchen leider der Mut und die Bereitschaft umzudenken, sein Leben neu zu planen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2011 um 1:44
In Antwort auf opal_12967797


Ganz einfach ... sie hat mir auch gesagt, warum sie es mir erst ein Jahr (ist eben schon ein paar Monate her und umso länger ich dran denk, umso schlimmer wird es) gesagt hat - weil ich so ein scheiß Sensibelchen bin, die dann aus so eineer Lappalie wieder ein Drama macht. .-... findest du das gut .. auch wenn es ihre Entscheidung ist - find ich es einfach nur herzzerreisend wie sie das ganze abtut als hätte sie sich einen eingewachsenen Zehennagel entfernen lassen .. weil das ist ein Kind NICHT!!!
Und dann aber sagen, daß man irgendwann sicher Kinder haben will, aber halt nicht jetzt ... ich find es halt nicht richtig, wenn viele Frauen heute ein Wunschkonzert spielen - zuerst 5 mal abtreiben, und dann gehts nimmer ordentlich wenn sie schwanger werden wollen, dann lassen sie sich künstlich befruchten, tragen 3 aus und die sind dann alle beeinträchtigt, weil sie viel zu früh auf die Welt kommen ... habe so eine in der Firma - und wenn die jetzt jammert könnt ich sie nur hauen, weil ich mir denk, sie (nicht die armen Kinder) hat es garnicht besser verdient.
Vielleicht will ich meine Schwester auch davor schützen, daß sie irgendwann zu einem unglücklichen mutterlosen Dasein kommt durch ihre Fahrlässigkeit ... ich liebe sie ja und weiss daß sie irgendwann Kinder will - und umso öfters man da Unten (ich schreib jetzt extra so herzlos) was rausstochern lässt umso höher ist die Chance, daß es irgendwann vorbei ist mit Fruchtbarkeit.

Hi!
Da hast du evtl recht mit, aber von Seite deiner Schwester mischst du dich in ihre Privatsphäre ein. Und ganz ehrlich, wenn sie eben jetzt nicht fähig ist, Kinder zu bekommen, wären es evtl. Kandidaten für eine Pflegefamilie (Ich erinnere mich an LSD und Co., was du geschrieben hast).
Und sie will später Kinder, also nicht jetzt. Dass sie ihre Verhütung oberflächlig nimmt aus meiner Sicht, ist andere Sache.
Ob ein 5-Wochen Embrio ein Mensch ist, fraglich. Meine Erfahrung, ich habe ab 10-Woche Arme und Beine gesehen bei mir, davor war es ein etwas. Ich habe nicht abgetrieben, sage das quasi nur so.
Und was willst du machen, wenn sie mit Mutterrolle überfordert ist, Kind vernachlässigt usw.?
Wäre doch auch keine Lösung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2011 um 7:36

Ahso ..weil ich auch den blöden Verlgleich
angestellt hab .. aber sehr abwertend .. und als ich deinen Beitrag gelesen hab, war der miserable Thread von Wicca schon gelöscht .. hab mir das anscheinen erspart..

Sorry, dass ich geglaubt hab, du meinst mich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2011 um 10:03
In Antwort auf jackie_12654533

Hi!
Da hast du evtl recht mit, aber von Seite deiner Schwester mischst du dich in ihre Privatsphäre ein. Und ganz ehrlich, wenn sie eben jetzt nicht fähig ist, Kinder zu bekommen, wären es evtl. Kandidaten für eine Pflegefamilie (Ich erinnere mich an LSD und Co., was du geschrieben hast).
Und sie will später Kinder, also nicht jetzt. Dass sie ihre Verhütung oberflächlig nimmt aus meiner Sicht, ist andere Sache.
Ob ein 5-Wochen Embrio ein Mensch ist, fraglich. Meine Erfahrung, ich habe ab 10-Woche Arme und Beine gesehen bei mir, davor war es ein etwas. Ich habe nicht abgetrieben, sage das quasi nur so.
Und was willst du machen, wenn sie mit Mutterrolle überfordert ist, Kind vernachlässigt usw.?
Wäre doch auch keine Lösung.

Die Sichtbarkeit von Armen und Beinen
als Kriterium fürs Menschsein finde ich jetzt wirklich zu kurz gegriffen. Das ist gefährlich vereinfacht. Wir können hier nciht definieren, wann jemand zu einem "richtigen" Mensch wird. Die Biologie defniniert uns nach Verschmelzung von Eizelle und Samenzelle als Menschen (eigene DNA), aber das sagt noch NICHTS über unser Recht auf Leben oder unseren Wert aus. Da muss sich jeder wohl sein eigenes Bild machen. Ich bin einfach dagegen dass man es sich so leicht macht mit Aussagen wie: "Das ist noch kein Mensch". Man muss mit der Uneindeutigkeit der Situation leben. Wunderland schreibt ja ganz gut, was für sie Kriterien für eine tolerierbare (wenn auch traurige) oder aber für eine grundsätzlich falsche Abtreibung sind. Zum Beispiel eben Schmerzempfinden des Embryos. Wichtig ist auch dass man den Respekt vor dem (beginnenden) Leben hat, auch wenn man abtreibt. Den hatte die Schwester nicht unbedingt, da sie kein Bedauern zeigt. Respekt bedeutet auch, dass man den Emybryo nicht sprachlich herabwürdigt und mit medizinischem Abfall gleichsetzt. Vielleicht hat ein Embryo nicht immer ein Recht auf Leben, aber ich denke zumindest etwas Würde sollte man ihm zugestehen.
Und das Wunderland sich einmischt, verstehe ich. Gut, es ist nicht ihr Leben. Aber sie sorgt sich um ihre Schwester, und die abgetriebenen "Babys" waren nahe Verwandte. Also hat sie sehr wohl damit zu tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2011 um 10:11
In Antwort auf jera_12294467

Die Sichtbarkeit von Armen und Beinen
als Kriterium fürs Menschsein finde ich jetzt wirklich zu kurz gegriffen. Das ist gefährlich vereinfacht. Wir können hier nciht definieren, wann jemand zu einem "richtigen" Mensch wird. Die Biologie defniniert uns nach Verschmelzung von Eizelle und Samenzelle als Menschen (eigene DNA), aber das sagt noch NICHTS über unser Recht auf Leben oder unseren Wert aus. Da muss sich jeder wohl sein eigenes Bild machen. Ich bin einfach dagegen dass man es sich so leicht macht mit Aussagen wie: "Das ist noch kein Mensch". Man muss mit der Uneindeutigkeit der Situation leben. Wunderland schreibt ja ganz gut, was für sie Kriterien für eine tolerierbare (wenn auch traurige) oder aber für eine grundsätzlich falsche Abtreibung sind. Zum Beispiel eben Schmerzempfinden des Embryos. Wichtig ist auch dass man den Respekt vor dem (beginnenden) Leben hat, auch wenn man abtreibt. Den hatte die Schwester nicht unbedingt, da sie kein Bedauern zeigt. Respekt bedeutet auch, dass man den Emybryo nicht sprachlich herabwürdigt und mit medizinischem Abfall gleichsetzt. Vielleicht hat ein Embryo nicht immer ein Recht auf Leben, aber ich denke zumindest etwas Würde sollte man ihm zugestehen.
Und das Wunderland sich einmischt, verstehe ich. Gut, es ist nicht ihr Leben. Aber sie sorgt sich um ihre Schwester, und die abgetriebenen "Babys" waren nahe Verwandte. Also hat sie sehr wohl damit zu tun.

Danke
Wenigstens haben ein paar mit mir Verständnis .. auch wenn ich weiss, dass es nicht meine Entscheidung ist.. weh tut es mir trotzdem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2011 um 13:20

Kein Verständniss
Ich bin zwar noch sehr Jung und auch vielleicht auch noch sehr unerfahren aber ich stand damals vor der gleichen Entscheidung soll ich Abtreiben oder nicht.
Weil mir alles viel zu schiwerig erschien Gerade mal 18 Jahre dann in der Ausbildung Eltern 600Km entfernt.
Ämterkram wo ich keine Ahnung von hatte und trotzdem hab ich mich für meinen Krümel entschieden und bin mitlerweile schon ganz gespannt auf ihn (5Wochen noch)!
Dass sie damals die kinder abgetrieben hat kann ich einmal als falsch und richtig sehen
Richtig das sie den Kindern dass nicht zumuten wollte und vielleicht schon Angst hatte das sie was haben...
Falsch das sie überhaupt mit diesen scheiß drogen angefangen hat und deswegen 2wundervollen wesen das leben nicht geschenkt hat.
Ich hoffe du nimmst mich nicht zu persönlich aber wenn ich deine texte lese zeile zu zeile da tut es einfach nur noch weh, den immerhin ist es ein KIND ein wunder!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2011 um 1:42
In Antwort auf opal_12967797

Danke
Wenigstens haben ein paar mit mir Verständnis .. auch wenn ich weiss, dass es nicht meine Entscheidung ist.. weh tut es mir trotzdem.

...
ich würde es an deiner stelle mit deiner schwester anfangen, dass man sie als person gewinnt. im interschied zu embryos ist sie da, hat charakter und füllt sich wahrscheinlich alleine mit allem. dann hättest du auch einfluss auf ihre entscheidungen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Juli 2011 um 18:35

Ich habe dasselbe Problem und ich brauche Hilfe damit umzugehen
Ich bin verzweifelt. Meine Freundin lässt heute oder am Montag unser gemeinsames Kind abtreiben! Sie ist ab heute in der 10 SSW eher 11.und seit 5 Wochen wissen wir von der Schwangerschaft. Sie hat das rauchen sofort eingestellt und die letzen 3 Wochen mit mir gemeinsam einen Bezug aufgebaut und von der Zukunft mit dem Kind gesprochen.
Letze Woche fuhr sie zu ihrer Familie die 320 km von meinem Heimatort von mir entfernt lebt. Meine Freundin, die 23 Jahre alt und studiert seit 2 Jahren hier in meiner Stadt. Sie hat keine Mutter mehr da jene vor 5 Jahren an Brustkrebs gestorben ist worunter sie sehr leidet. Hat also nur noch einen Vater mit 68 Jahren, dessen Schwester mit 88 Jahren und einen Bruder von 32 und ein paar Verwandte.

Der Vater ist ein bekannter Regiseur in Köln und die Familie im Gegensatz zu mir sehr wohlhabend. Ich bin 44 und habe schon 2 Kinder von 14 und 13 Jahren. Meine Freundin und die Beiden verstehen sich mehr als gut und wir wollten im Grunde gestern in einen einwöchigen Urlaub mit den Kindern fahren was wir schon ein paar mal machten und immer sehr schön war.

Mit anderen Worten, meine Freundin, die allerdings (noch) nicht bei mir leben möchte in meinem Haus mit uns, da sie sich noch nicht bereit dazu fühlen würde, voll intergriert in meine Familie und in den großteil meines Freundeskreises. Ihr Vater war von anfang an gegen mich aufgrund meiner Lebensituation. Von Frau getrennt, 2 Kinder, etc....

Unser Altersunterschied war noch nie ein Problem für uns und wenn, dann eher für mich da mein Interesse eher auf gleichaltrigen Frauen liegt. Wir haben uns aber im April 2008 inneinader verliebt und 6 Monate später ist sie aus freien Zügen in meine Stadt gezogen, aus ihrem Elternhaus raus um auch hier zu studieren, obwohl in Köln ein weitaus besseres Angebot wäre als hier. Nur mal am Rande.

Unsere Beziehung war nie sehr einfach weil sie mein Vertrauen durch dümmliche Lügereien öfter auf die Probe gestellt hat. Seit einem Jahr allerdings hat sich unsere Beziehung sehr gefestigt und ist sehr innig geworden. Vor einem halben Jahr hat sie eine Pillenpause eigelegt, weil sie jene schon 6 Jahre nehmen würde.

Wir haben immer die ersten 14 Tage in ihrem Zyklus unverhütet miteinander geschlafen. Sie meinte, das sei ok so und ich dachte mir, ok, wenns passiert, dann passiert es. Ich hatte das Gefühl, dass sie es darauf angelegt hat, denn eine Frau muss meines erachtens Wissen, wann ihre fruchtbaren/unfruchtbaren Tage in etwa sind, wenn sie schon unverhütet Verkehr haben möchte!
Nachdem dann im Mai ihre Tage ausgeblieben sind habe ich von mir aus, genau 12 Tage später einen Test gekauft der Positiv war. Sie allerdings wollte noch eine Woche warten und war sogar leicht angepisst (sorry) weil ich den Test ohne ihr Wissen gekauft hatte. Sie meine nur, sie wollte das verdrängen und hat auf ihre Tage gehofft.

Einen Tag später, (also vor 3. 5 Wochen) machte ich ihr einen Termin beim Frauenarzt, der dann die Schwangerschaft bestätigte. Sie war schon in der 7. SSW und das Herzchen war schon zu sehen.

Das sind wie gesagt 3.5 Wochen her. Vor 1.5 Wochen fuhr sie dann zu ihrer Familie um jenen, da sie noch nichts davon wussten, diese Nachricht zu überbringen. Ab da nur noch Chaos!!!

2 Tage nachdem ihre Familie davon erfahren hat war sie nur noch am weinen und schreien am Telefon. Sie wäre fertig und wolle so nicht mehr weiterleben, da sie doch noch nicht für ein Kind bereit wäre und wir im Grunde sehr schlechte Zukunftsperspektiven auch laut ihrem Vater hätten.
Einen 22 Jahren älteren Mann, der 2 Kinder hat, ich bin Berufsbeamter und sie soll mal irgendwann seine Produktionsfirma in Köln übernehmen. Soviel dazu.

Heute vor einer Woche (2 Tage etwas später nach ihrem Seelentief) hat sie sich wieder beruhigt, nachdem sie von ihrer Tante, die fast wie ihre Mutter ist, bestärkt worden war zu dem Kind zu stehen und jene Tante meine Einstellung und Ansicht zu einer Abtreibung unterstützt. Sie klang sogar sehr erleichter, dass sie das Kind bekommen würde und sagte mir sogar was mich am meisten schmerzt, dass sie das Kind lieb haben tut.

Ich bin ein Abtreibungsgegner. Mein 2. Sohn hat die "Freie Trisomie 21" Downsyndrom und ich hätte niemals abtreiben lassen und diese Einstellung habe ich auch heute noch.

Sie rief mich an und sagte mir am Telefon, dass sie jetzt zu ihrem Vater geht um ihm zu sagen , dass sie das Kind möchte und auch dazu stehe, egal was komme! Das hat sie mir auch geschrieben. Sonntags bei einer Familienfeier erfuhr es dann ihre gesamte Familie und sie rief mich Sonntagnacht um 00.00 Uhr an mit ihren letzen Worten: ,, Schatz morgen habe ich ja den Frauenarzttermin hier bei uns (einem befreundeten Gynäkologen ihrer Familie, der auch ihre Mutter während ihrer Erkrankung behandelte), ich schicke dir dann morgen früh das Ultraschallbild und ich liebe dich sehr"!

Montags, also 9 Stunden später war sie dort und gegen 10.45 rief sie mich an und sagte mir ohne Freude, dass mit dem Kind alles in Ordnung sei und Arme und Beinchen wären zu sehen. Dann kam auf mein Handy das Ultraschallbild unseres Kindes mit dem Beitext: mach mit dem Bild was du wills! Ich bin fertig. Von da an habe ich mit ihr nicht mehr reden können da sie nur noch mit mir per email verkehrt hat! Ihr Vater rief mich an diesem Montagabend an, den ich zuvor nur einmal für 3 Stunden in den fast 3 Jahren seit wir zusammen sind kennengelernt habe, da er mich aus oben erwähnten Gründen ablehnt. Dies sagt er zwar so nicht aber durch sein Verhalten suggeriert er seiner Tochter das. Und mir natürlich auch, was mir aberegal ist und ich gebe ihm das auch zu verstehen.
Er bat mich ihm zu sagen, wie ich zu dem "CHAOS" stehen würde! Ich antwortete ihm:" DAs ist kein CHAOS sondern, das Kind, das ihre Tochter erwartet!
Ich stehe zu ihrer Tochter, liebe sie und ich stehe zu dem Kind, dass sie unter ihrem Herzen trägt. Zudem habe ich beim hiesigen Jugendamt für den 23 Juli, vor über 2 Wochen schon einen Termin zur vorgeburtlichen Vaterschaftsanerkennung
gemacht"!

Er war von da an nur noch ungehalten und ich müsse meine Freundin also seine Tochter zur Abtreibung (ohne dieses Wort zu benutzen) unterstützen, da sie am ende ihrer Kräfte sei und unsre Situation eh ein Chaos wäre. Ich hätte zudem aufpassen müssen, da ich der reifere von beiden sei, dass Verhütet wird. Er hat das ganze allerdings geschmackloser ausgesprochen.

Fakt ist jetzt, dass er mich gesternabend nochmal anrief um mir zu sagen, dass er im Auftrag seiner Tochter anruft,(ich habe sie im Hintergrund weinen hören) die unter ärztlicher Aufsicht stehen würde, um das mit mir und ihr zu beenden! Ich erfuhr nur beiläufig, dass der Abtreibungstermin wohl heute oder Montag sei. Viel Zeit ist ja nicht mehr.

Ich bin am Ende! Ich bin so verzweifelt um meine Freundin und über das, was sie dem Kind antun möchte. Es misst seit Montag, 2,5 cm SSL und Arme und Beinchen sind ebenso voll da.

Ich weine mir die Augen aus und sterbe fast vor Schmerz.



Bitte keine Kommentare wie: Selbstbestimmungsrecht der Frau und der Unterleib gehöre ihr, etc...!

Bei strafrechtlicher Indikation oder wenn das Leben der Mutter massiv gefährdet wäre kann ich damit unter Umständen leben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Juli 2011 um 20:17
In Antwort auf nicolr_12086856

Ich habe dasselbe Problem und ich brauche Hilfe damit umzugehen
Ich bin verzweifelt. Meine Freundin lässt heute oder am Montag unser gemeinsames Kind abtreiben! Sie ist ab heute in der 10 SSW eher 11.und seit 5 Wochen wissen wir von der Schwangerschaft. Sie hat das rauchen sofort eingestellt und die letzen 3 Wochen mit mir gemeinsam einen Bezug aufgebaut und von der Zukunft mit dem Kind gesprochen.
Letze Woche fuhr sie zu ihrer Familie die 320 km von meinem Heimatort von mir entfernt lebt. Meine Freundin, die 23 Jahre alt und studiert seit 2 Jahren hier in meiner Stadt. Sie hat keine Mutter mehr da jene vor 5 Jahren an Brustkrebs gestorben ist worunter sie sehr leidet. Hat also nur noch einen Vater mit 68 Jahren, dessen Schwester mit 88 Jahren und einen Bruder von 32 und ein paar Verwandte.

Der Vater ist ein bekannter Regiseur in Köln und die Familie im Gegensatz zu mir sehr wohlhabend. Ich bin 44 und habe schon 2 Kinder von 14 und 13 Jahren. Meine Freundin und die Beiden verstehen sich mehr als gut und wir wollten im Grunde gestern in einen einwöchigen Urlaub mit den Kindern fahren was wir schon ein paar mal machten und immer sehr schön war.

Mit anderen Worten, meine Freundin, die allerdings (noch) nicht bei mir leben möchte in meinem Haus mit uns, da sie sich noch nicht bereit dazu fühlen würde, voll intergriert in meine Familie und in den großteil meines Freundeskreises. Ihr Vater war von anfang an gegen mich aufgrund meiner Lebensituation. Von Frau getrennt, 2 Kinder, etc....

Unser Altersunterschied war noch nie ein Problem für uns und wenn, dann eher für mich da mein Interesse eher auf gleichaltrigen Frauen liegt. Wir haben uns aber im April 2008 inneinader verliebt und 6 Monate später ist sie aus freien Zügen in meine Stadt gezogen, aus ihrem Elternhaus raus um auch hier zu studieren, obwohl in Köln ein weitaus besseres Angebot wäre als hier. Nur mal am Rande.

Unsere Beziehung war nie sehr einfach weil sie mein Vertrauen durch dümmliche Lügereien öfter auf die Probe gestellt hat. Seit einem Jahr allerdings hat sich unsere Beziehung sehr gefestigt und ist sehr innig geworden. Vor einem halben Jahr hat sie eine Pillenpause eigelegt, weil sie jene schon 6 Jahre nehmen würde.

Wir haben immer die ersten 14 Tage in ihrem Zyklus unverhütet miteinander geschlafen. Sie meinte, das sei ok so und ich dachte mir, ok, wenns passiert, dann passiert es. Ich hatte das Gefühl, dass sie es darauf angelegt hat, denn eine Frau muss meines erachtens Wissen, wann ihre fruchtbaren/unfruchtbaren Tage in etwa sind, wenn sie schon unverhütet Verkehr haben möchte!
Nachdem dann im Mai ihre Tage ausgeblieben sind habe ich von mir aus, genau 12 Tage später einen Test gekauft der Positiv war. Sie allerdings wollte noch eine Woche warten und war sogar leicht angepisst (sorry) weil ich den Test ohne ihr Wissen gekauft hatte. Sie meine nur, sie wollte das verdrängen und hat auf ihre Tage gehofft.

Einen Tag später, (also vor 3. 5 Wochen) machte ich ihr einen Termin beim Frauenarzt, der dann die Schwangerschaft bestätigte. Sie war schon in der 7. SSW und das Herzchen war schon zu sehen.

Das sind wie gesagt 3.5 Wochen her. Vor 1.5 Wochen fuhr sie dann zu ihrer Familie um jenen, da sie noch nichts davon wussten, diese Nachricht zu überbringen. Ab da nur noch Chaos!!!

2 Tage nachdem ihre Familie davon erfahren hat war sie nur noch am weinen und schreien am Telefon. Sie wäre fertig und wolle so nicht mehr weiterleben, da sie doch noch nicht für ein Kind bereit wäre und wir im Grunde sehr schlechte Zukunftsperspektiven auch laut ihrem Vater hätten.
Einen 22 Jahren älteren Mann, der 2 Kinder hat, ich bin Berufsbeamter und sie soll mal irgendwann seine Produktionsfirma in Köln übernehmen. Soviel dazu.

Heute vor einer Woche (2 Tage etwas später nach ihrem Seelentief) hat sie sich wieder beruhigt, nachdem sie von ihrer Tante, die fast wie ihre Mutter ist, bestärkt worden war zu dem Kind zu stehen und jene Tante meine Einstellung und Ansicht zu einer Abtreibung unterstützt. Sie klang sogar sehr erleichter, dass sie das Kind bekommen würde und sagte mir sogar was mich am meisten schmerzt, dass sie das Kind lieb haben tut.

Ich bin ein Abtreibungsgegner. Mein 2. Sohn hat die "Freie Trisomie 21" Downsyndrom und ich hätte niemals abtreiben lassen und diese Einstellung habe ich auch heute noch.

Sie rief mich an und sagte mir am Telefon, dass sie jetzt zu ihrem Vater geht um ihm zu sagen , dass sie das Kind möchte und auch dazu stehe, egal was komme! Das hat sie mir auch geschrieben. Sonntags bei einer Familienfeier erfuhr es dann ihre gesamte Familie und sie rief mich Sonntagnacht um 00.00 Uhr an mit ihren letzen Worten: ,, Schatz morgen habe ich ja den Frauenarzttermin hier bei uns (einem befreundeten Gynäkologen ihrer Familie, der auch ihre Mutter während ihrer Erkrankung behandelte), ich schicke dir dann morgen früh das Ultraschallbild und ich liebe dich sehr"!

Montags, also 9 Stunden später war sie dort und gegen 10.45 rief sie mich an und sagte mir ohne Freude, dass mit dem Kind alles in Ordnung sei und Arme und Beinchen wären zu sehen. Dann kam auf mein Handy das Ultraschallbild unseres Kindes mit dem Beitext: mach mit dem Bild was du wills! Ich bin fertig. Von da an habe ich mit ihr nicht mehr reden können da sie nur noch mit mir per email verkehrt hat! Ihr Vater rief mich an diesem Montagabend an, den ich zuvor nur einmal für 3 Stunden in den fast 3 Jahren seit wir zusammen sind kennengelernt habe, da er mich aus oben erwähnten Gründen ablehnt. Dies sagt er zwar so nicht aber durch sein Verhalten suggeriert er seiner Tochter das. Und mir natürlich auch, was mir aberegal ist und ich gebe ihm das auch zu verstehen.
Er bat mich ihm zu sagen, wie ich zu dem "CHAOS" stehen würde! Ich antwortete ihm:" DAs ist kein CHAOS sondern, das Kind, das ihre Tochter erwartet!
Ich stehe zu ihrer Tochter, liebe sie und ich stehe zu dem Kind, dass sie unter ihrem Herzen trägt. Zudem habe ich beim hiesigen Jugendamt für den 23 Juli, vor über 2 Wochen schon einen Termin zur vorgeburtlichen Vaterschaftsanerkennung
gemacht"!

Er war von da an nur noch ungehalten und ich müsse meine Freundin also seine Tochter zur Abtreibung (ohne dieses Wort zu benutzen) unterstützen, da sie am ende ihrer Kräfte sei und unsre Situation eh ein Chaos wäre. Ich hätte zudem aufpassen müssen, da ich der reifere von beiden sei, dass Verhütet wird. Er hat das ganze allerdings geschmackloser ausgesprochen.

Fakt ist jetzt, dass er mich gesternabend nochmal anrief um mir zu sagen, dass er im Auftrag seiner Tochter anruft,(ich habe sie im Hintergrund weinen hören) die unter ärztlicher Aufsicht stehen würde, um das mit mir und ihr zu beenden! Ich erfuhr nur beiläufig, dass der Abtreibungstermin wohl heute oder Montag sei. Viel Zeit ist ja nicht mehr.

Ich bin am Ende! Ich bin so verzweifelt um meine Freundin und über das, was sie dem Kind antun möchte. Es misst seit Montag, 2,5 cm SSL und Arme und Beinchen sind ebenso voll da.

Ich weine mir die Augen aus und sterbe fast vor Schmerz.



Bitte keine Kommentare wie: Selbstbestimmungsrecht der Frau und der Unterleib gehöre ihr, etc...!

Bei strafrechtlicher Indikation oder wenn das Leben der Mutter massiv gefährdet wäre kann ich damit unter Umständen leben!

Du tust mir unendlich leid....
lässt sich die Abtreibung nicht mehr abwenden? Deine Freundin scheint sehr unter dem Einfluss ihres Vaters zu stehen, weißt du wieviel Druck er ausübt? Kannst du nicht persönlich mit ihr reden?

Das ist alles so furchtbar, denn es klingt als habe sie es auf eine Schwangerschaft angelegt (was ja völlig okay ist wenn man sie auch austragen möchte!) und als habe sie dann der Mut verloren. Was ist ihr Vater bloß für ein Mensch? Es ist ihr Körper, aber es ist eben auch DEIN Kind! Und das hast du ihr ja nicht aufgezwungen, schließlich wusste sie mit ihren 23 Jahren sicher wie unsicher es ist, sich allein auf seine unfruchtbaren Tage zu verlassen, um diese zuverlässig(!) ausrechnen zu können muss man über ein Jahr lang täglich seine Temperatur messen und darüber Buch führen, gerade wenn man die Pille abgesetzt hat, muss sich oft erst ein geregelter Zyklus wieder einpendeln.

Ich bin so froh dass ich kein Mann bin, denn sonst wäre auch meine Tochter nicht am Leben. Ihr Erzeuger, wäre er eine Frau gewesen, hätte abgetrieben.
Ich wünsche dir so sehr dass sie ihren Entschluss noch ändert. Ansonsten könnte ich an deiner Stelle auch nicht mit ihr zusammen bleiben, ich könnte ihr die Abtreibung nie verzeihen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Juli 2011 um 20:35
In Antwort auf jera_12294467

Du tust mir unendlich leid....
lässt sich die Abtreibung nicht mehr abwenden? Deine Freundin scheint sehr unter dem Einfluss ihres Vaters zu stehen, weißt du wieviel Druck er ausübt? Kannst du nicht persönlich mit ihr reden?

Das ist alles so furchtbar, denn es klingt als habe sie es auf eine Schwangerschaft angelegt (was ja völlig okay ist wenn man sie auch austragen möchte!) und als habe sie dann der Mut verloren. Was ist ihr Vater bloß für ein Mensch? Es ist ihr Körper, aber es ist eben auch DEIN Kind! Und das hast du ihr ja nicht aufgezwungen, schließlich wusste sie mit ihren 23 Jahren sicher wie unsicher es ist, sich allein auf seine unfruchtbaren Tage zu verlassen, um diese zuverlässig(!) ausrechnen zu können muss man über ein Jahr lang täglich seine Temperatur messen und darüber Buch führen, gerade wenn man die Pille abgesetzt hat, muss sich oft erst ein geregelter Zyklus wieder einpendeln.

Ich bin so froh dass ich kein Mann bin, denn sonst wäre auch meine Tochter nicht am Leben. Ihr Erzeuger, wäre er eine Frau gewesen, hätte abgetrieben.
Ich wünsche dir so sehr dass sie ihren Entschluss noch ändert. Ansonsten könnte ich an deiner Stelle auch nicht mit ihr zusammen bleiben, ich könnte ihr die Abtreibung nie verzeihen.

Sie ignoriert mich völlig
Ich weiß mir nicht mehr zu helfen. Gestern hat sie mir auch geschrieben, nachdem ich ihr auch forscher aufgezeigt habe welchen fehler sie in meinen augen begeht und da sie dann meist auch pampig und hysterisch, sogar unsachlich wird, habe ich ihr fakten genannt über ihr heuchlerisches dasein, dass sie führt was sie wohl auch sich jetzt rundum zu nutze macht, sich auch selbst zu bestärken um von ihrem schlechten gewissen wegzukommen.

Ich habe ihr auch gesagt, dass ich selbst wenn sie das kind behalten sollte enorme probleme habe mit ihr noch klarzukommen.

Ich habe ihr mehrmals gesagt und geschrieben, dass wenn sie sich überfordert fühlt ich das Kind aufjedenfall selbst an mich nehme. Ich kann mir das aus beruflichen gründen auch leisten was sie auch weiß! Sie entgegnete nur, dass sie das niemals machen könnte das kind wegzugeben. Ich sagte ihr, du gibst das Kind seinem VATER! Sie meinte da nur, dass könne sie nicht. Ich beschimpfte sie daraufhin als EGOSIIN und VERANTWORTUNGSLOS. Ja sogar, dass sie sich somit noch mehr Schuld aufladen wird mit dem Wissen, dass ich das , MEIN KIND nehmen würde!

Ich fange an sie zu verabscheuen. Un ddoch liebe ich sie sehr....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Juli 2011 um 20:55

Dazu:
"bitte dich, jede normaledenkenden Frau wird wohl bewusst sein das ihr abgetriebenes Kind nicht wiederkommt"

Das habe ich auch gedacht, aber schon hin und wieder eben solche sätze gehört: "Ich bekomme dieses Kind lieber später, wenn ich ihm was bieten kann" manche haben da echt verworrene Vorstellungen, weiß nicht obs an Verdrängung oder mangelnder Aufklärung liegt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Juli 2011 um 21:02
In Antwort auf nicolr_12086856

Sie ignoriert mich völlig
Ich weiß mir nicht mehr zu helfen. Gestern hat sie mir auch geschrieben, nachdem ich ihr auch forscher aufgezeigt habe welchen fehler sie in meinen augen begeht und da sie dann meist auch pampig und hysterisch, sogar unsachlich wird, habe ich ihr fakten genannt über ihr heuchlerisches dasein, dass sie führt was sie wohl auch sich jetzt rundum zu nutze macht, sich auch selbst zu bestärken um von ihrem schlechten gewissen wegzukommen.

Ich habe ihr auch gesagt, dass ich selbst wenn sie das kind behalten sollte enorme probleme habe mit ihr noch klarzukommen.

Ich habe ihr mehrmals gesagt und geschrieben, dass wenn sie sich überfordert fühlt ich das Kind aufjedenfall selbst an mich nehme. Ich kann mir das aus beruflichen gründen auch leisten was sie auch weiß! Sie entgegnete nur, dass sie das niemals machen könnte das kind wegzugeben. Ich sagte ihr, du gibst das Kind seinem VATER! Sie meinte da nur, dass könne sie nicht. Ich beschimpfte sie daraufhin als EGOSIIN und VERANTWORTUNGSLOS. Ja sogar, dass sie sich somit noch mehr Schuld aufladen wird mit dem Wissen, dass ich das , MEIN KIND nehmen würde!

Ich fange an sie zu verabscheuen. Un ddoch liebe ich sie sehr....

Sie kann es nicht weggeben?
Warum nicht? Weil sie zuviel Gefühle für das Kind hat? Dann sollte sie es nicht töten. Das ist eben das perverse daran, jetzt wo es noch nicht so entwickelt ist, fällt ihr die Abtreibung nicht so schwer, wenn das Baby aber erstmal süß und knuddelig wär, würde sies behalten wollen. Furchtbar. Wenn es nicht schon zu spät ist, würde ich versuchen, sie nicht anzugreifen (auch wenn deine Wut verständlicher Weise groß ist), denn sonst stellt sie sich umsomehr gegen dich. Sie scheint ja nicht gerade reif zu sein in dem Punkt. Wenn du ihr dafür deine Traurigkeit zeigst, ihr ruhig schilderst was dieser Verlust deines Kindes für dich bedeuten würde, vllt kannst du sie damit doch noch bewegen.
Ich habe genau so eine Geschichte schonmal gehört, ein früherer Kumpel von mir musste auf diese Weise sein ungeborenes Kind verlieren. Seine Beziehung ist daran zerbrochen. Ich verstehe deine Abscheu, aber auch, dass du sie noch liebst. Das muss ein schreckliches Durcheinander an Gefühlen sein...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. April 2012 um 17:40

Hallo
Schon mal ein Kind auf dem ultraschallbild in der 10ten oder zwölften Woche gesehen????
Da ist alles schon dran. Habe auch schon anderen Abtreibungsvideos gesehen und zwar med. und von Bstellen in der zwölften Woche die sind kein Fake.
So etwas schreckliches habe ich in meinem Leben zuvor noch nie gesehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest