Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ich soll mein Baby abtreiben lassen

Ich soll mein Baby abtreiben lassen

6. Mai 2012 um 22:54

Hallo Mamas,

ich bin sehr fertig mit der Welt

Ich bin in der 21.SSW und hatte am 24.04. einen Termin zur Feinsono wo die Ärztin feststellte das was nicht in Ordnung war und schickte mich nach Berlin zu Spezialisten.

In Berlin wurde eine Verdachtsdiagnose gestellt, Arthrogryposis. Das bedeutet Gelenksteiffe.

Meine Kleine liegt mit angewinkelten Beinen und Klumpfußhaltung beidseitig da und mit Armen die Kerzengerade nach unten gehen. Eine Hand geht dabei nach innen und die andere nach aussen. Bei ihr sind beide Schultergelenke, Ellenbogen und Handgelenke steif. Auch sind beide Hüftgelenke, Knie und Fußgelenke steif. Das bedeutet das die kleine auch so raus kommt und die Beine nicht gerade machen kann und die Arme nicht beugen kann. Mit Physiotherapie können die Versteifungen zwar gelockert werden aber es kann mir keiner sagen ob sie jemals wird laufen können.

Trotzdem kommt für mich eine Abtreibung nicht in Frage. Sie ist trotz ihrer ,,Besonderheit,, mein Kind.... Und ich Liebe sie so wie sie ist.

Aber meine Familie und auch einzelne Bekannte sagen ich solle sie wegmachen lassen, ich habe ja 4 Gesunde Kinder und das wäre Verantwortungslos den Kindern gegenüber.....

Ich verstehe das alles nicht. Klar mir ist bewußt das es nicht einfach werden wird da es passieren kann das die kleine am Anfang häufig in der Klinik ist usw. Aber deswegen ein Kind wegmachen zu lassen???? Sie kann doch genauso wie wir nix dafür.....

Bin echt fertig

Mehr lesen

6. Mai 2012 um 23:39


Hallo ich kann deine situation zwar nicht fühlen aber finde trotzdem es nicht fair gegen über einem baby das abgetrieben werden muss nur weil es irgend eine unheilbare oder sonstige krankheit hat sterben zu müssen jedes baby oder besser gesagt jedes wunder was du unter deinem herzen tragen kannst muss man froh drüber sein drn es ist ein geschenk gottes auch wrnn du 4 kinder schon hast es wird bestimmt die erste zeit hart aber das schafft man auch ich wünsche dir viel erfolg in deinem leben und würde einfach die menschen did gegen mein kind sind aus meinem leben raus schmeißen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2012 um 1:07

Hallo
Erstmal wünsche ich dir sehr viel kraft!!!
Ich selber würde für mein kind entscheiden. Habe selber ein gesundes baby in der 41ssw verloren.
Bitte hör auf dein herz, denn nur du kannst das richtige entscheiden, es ist wirklich nicht leicht.
Wünsche dir sehr viel kraft!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2012 um 7:41

Das schlimme ist
Niemand wird der te diese fragen beantworten können! Die ärzte können nunmal nicht vorraussagen wie schwer das kind beeinträchtigt sein wird..
Liebe TE: hör nicht auf andere menschen. Egal was auf dich zu kommrn wird, ein abbrich der ss wird es dir nicht leichter machen, im gegenteil. Du luebst dein kind und wirdt dich immer fragen was wäre wenn..?
Wenn das baby da ist, wird die welt ganz anders aussehen und du wirst glückluch sein das es lebt, trotz allem. So sind mütter.
Egal wie du entscheidest, es wird schwierig werden. Ich wündch dur viel viel kraft für die kommende zeit und ganz viel mut!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2012 um 10:15

Huhu
ich hab deine threads schon mitverfolgt und es tut mir echt leid, dass du das alles mitmachen musst und das kleine nicht gesund ist.

ich les schon ganz deutlich raus, dass du eine abtreibung überhaupt nicht willst. und ich kann es auch verstehen, ob behindert oder nicht, es ist ein mensch, der da in dir heranwachst. zu den kognitiven fähigkeiten oder beeinträchtigungen konnten die ärzte nichts sagen?
eine abtreibung ist furchtbar, vor allem, wenn das kind schon so weit entwickelt ist, und du wirst dein ganzes leben lang daran leiden.

eigentlich finde ich es eher einen pluspunkt, dass du schon 4 kinder hast. dir muss klar sein, dass ein schwer behindertes kind wohl dein letztes sein wird, da es viel aufmerksamkeit braucht. andererseits sind die 4 anderen ja schon älter und die familie kann zusammenhelfen.

ich würd die entscheidung, zu leben, dem kind überlassen. womöglich stirbt es noch vor der geburt, aber womöglich kommt es auch auf die welt, ist lebensfähig und will leben.

ich find es krass, wie manche hier behindertes leben gleich mit minderwertigem oder unglücklichem leben gleichstellen. dein kind kann genauso glücklich werden, wenn ihr es fördert, es in einer fürsorglichen familie aufwächst, und ihr euch an andere betroffene wendet. und vielleicht ist es auch nur körperlich, nicht geistig beeinträchtig.

wie gehts deinem mann damit?

ich wünsch dir ganz viel kraft für die zukunft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2012 um 11:31

Was ich
Noch dazu sagen will eine bekannte von mir hat ein gesundes baby gehabt bis es einen fieberkrampf beckommen hat, das kind war im rollstuhl und war behindert. Und ist dann mit 12 an einer lungenentzündung gestorben, für die ganze familie war das kind etwas ganz besonderes.. Was ich damit sagen will ist, egal auch wenn das baby gesund auf die welt kommt, man hat nie eine garantie...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2012 um 12:09


Die entscheidung liegt natürlich bei dir =) Und ich find es bewunderswert das du dich dazu bereit fühlst...dein kind lebt und wird es auch nach der geburt auch wenn mit beeinträchtigungen aber auch solche kinder haben das leben verdient und du kannst echt stolz auf dich sein =) Vlt ist ja doch alles besser als gedacht und du wirst die herausforderung sicher annhemn und meistern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2012 um 13:19

Puh
M.E. hast du dich doch schon für das Kind entschieden

Ich habe eine Tochter, die durch eine angeborene Erkrankung Einschränkungen in der Lebensqualität hat. Sie darf viele normale Lebensmittel nicht essen, muss 3x täglich Medizin nehmen und hat ansonsten eine eingeschränkte Palette von Spezial-Lebensmitteln. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei uns weitere Kinder diese Krankheit bekommen, liegt bei 25%. Und trotzdem haben wir uns für ein 2. Kind und jetzt auch für ein ungeplantes 3. Kind entscheiden. Unser 2. Kind ist gesund, meine Tochter liebt ihren Bruder über alles. Und weisst du, was sie jetzt zum 3. Kind gesagt hat? "Mama, wenn das Baby auch meine Krankheit hat, dann kann es ja meine Sachen mitessen." Für sie war das Thema damit erledigt.

Als Außenstehender sieht man denk ich oft nur die Einschränkungen für eine Person mit Behinderung, aber ich denke, der Betroffene fühlt da ganz anders. Für meine Tochter ist es eben Tatsache, dass sie anders essen muss als alle anderen. Und gut isses. deswegen kann sie genausogut mit den anderen Kindern spielen, ist normal intelligent... genießt das Leben. Ich kennen andere Betroffene, die zwar auch mal mit dem Schicksal hadern (ist ja logisch), die aber auch sagen, es hätte noch viel schlimmer kommen können.

Was ich auch zu bedenken gebe: in der Schwangerschaft kann man über Leben und Tod entscheiden, aber was ist, wenn das Kind später erkrankt??? Und was ist, wenn das Kind generell die in es gesetzten Erwartungen nicht erfüllt (weil es z.B. nicht so intelligent ist, wie sich das die Eltern vorstellen, oder weil es total unsportlich ist etc. pipapo)??? Wo liegt die Grenze???

Ich würde mich an deiner Stelle um Kontakt zu Eltern mit anderen betroffenen Kindern bemühen, damit du weisst, was auf die zukommt, wie andere Familien damit zurechtkommen, vielleicht auch um zu erfahren, wie die betroffenen Kinder selber damit umgehen. Das hat mir nach der Geburt meiner Tochter am meisten geholfen und mir sehr viel Sicherheit gegeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2012 um 14:16

Es
tut mir unheimlich leid, dass du 1. so eine furchtbare Diagnose bekommen hast und 2. offensichtlich in deiner Familie offensichtlich niemand hinter deiner Entscheidung steht.

Ich finde es unglaublich mutig von dir, deine Kleine so anzunehmen wie sie ist, obwohl du noch 4 andere Kinder zu versorgen hast, aber ein Mutterherz ist einfach das Herz einer Löwin und du kannst unheimlich stolz auf dich sein. Ich würde es genauso machen. in der 21. Woche ist der kleine Mensch doch schon ganz fertig....Statt sich zur Abtreibung zu überreden, sollte deine Familie mit dir einen Plan erarbeiten wie sie dich mit der Besonderheit deiner Tochter bestmöglich unterstützen kann, dasmit nicht nur du und deine Kleine, sondern auch deine 4 Kinder so gut wie Möglich mit der Krankheit umgehen könnt.

Was sagt denn dein Mann dazu? Steht wenigstens er hinter deiner Entscheidung und eurem Kind? Ich glaube, eine Mutter kann alles schaffen, du wirst das schon irgendwie geschaukelt bekommen, und vielleicht kann deine Tochter mit Physiotherapie doch ein relativ normales Leben führen. Ich frag mich manchmal, wer wir sind, dass wir über ein Leben einfach so bestimmen wollen. Die Lebensqualität liegt doch nur im Auge des Betrachters, wie können wir entscheiden, ob das Kind ein menschenwürdiges Leben führen kann. Abtreibung ist für mich eigentlich nie eine Option...ich habe nur einmal hier im Forum einer Mutter zugestimmt was das Thema Abtreibung anging. Dieser Frau wurde gesagt, dass ihr Baby nur eine Lebenserwartung wenigen Tagen haben würde und wahrscheinlich starke Schmerzen haben würde...Sie hatte sich dann in der 20 Woche zur Abtreibung entschieden...schweren Herzens, aber sie meinte..."Wenn mein Kind nicht leben darf, dann soll es wenigstens nicht leiden müssen. Das einzige was ich für meinen kleinen Schatz jetzt noch machen kann ist ihm die Schmerzen zu ersparen...Ich würde ihn so gerne im Arm halten und die Stunden die er hat für ihn da sein, aber ich will nicht egoistisch sein, denn das wünsche ich nur für mich..." Irgendwas in der Art hat sie geschrieben und das hat mich sehr gerührt und ich hab ihr damals gesagt, dass ich diesem Fall die Entscheidung verstehe, aber sonst denke ich, dass jedes Leben lebenswert sein kann, sofern eine Chance besteht, dass es Leben darf.

Ich wünsche dir für dich, deine Familie und dein Kind alles Gute, viel Kraft und vorallem, dass die Menschen in deinem Umfeld endlich anfangen, dich zu unterstützen statt dir mit ihren Worten weh zu tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2012 um 16:38

Huhu
Schau mal, auf der seite steht alles genau beschrieben www.arthrogryposis.de. Ich hab selber etwas gelesen und finde nicht, das ein leben mit dieser krankheit nicht lebenswert ist. Natürlich kommt es auf die schwere an. Weiß man, ob bei deinem zwerg "nur" die gelenke befallen sind oder auch wirbelsäule/organe oder nervensystem?

Es ist dein kind und ich würde mir da auch nicht reinreden lassen!!!

Liebe Grüße Mautzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen