Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch / Ich komm nicht klar

Ich komm nicht klar

9. Februar 2010 um 23:21 Letzte Antwort: 10. Februar 2010 um 19:52

Ich habe mich eben hier angemeldet weil ich über Google über diese Seite gestoßen bin. Ich fang auch direkt an, da ich mir das einfach mal von der Seele schreiben muss. Ich hoffe ich finde hier keine Vorwürfe sondern Verständnis und Frauen denen es genauso geht....
Ich hatte am 30.11. einen Schwangerschaftsabbruch und eigentlich war auch bis vor ein paar Tagen noch Alles in Ordnung, eigentlich war ich auch nach dem Abbruch wie immer. Aber ich glaube ich hab das zu der Zeit einfach nicht realisiert was ich eigentlich überhaupt getan habe Ich leide unter Stimmungsschwankungen, habe manchmal noch nicht mal mehr Lust aufzustehen, gehe mir selbst schon teilweise auf den Keks. Ich dachte eigentlich dass meine Abtreibung die "richtige" Entscheidung war...aber anscheinend habe ich mich da getäuscht. Ich weiß nicht was ich machen soll,hinzu kommt auch noch (mein Freund hat bereits ne Tochter, ich genauso...was vor meiner SS auch absolut kein Problem für mich war, ich hab seine Tochter fast jedes We hier gehabt und es war Alles wunderbar), aber seit der Abtreibung kann ich sie nicht nehmen, es geht einfach nicht, ich erfinde teilweise sogar schon Ausreden oder bin einfach nicht da wenn ich weiß dass mein Freund die Kleine bei sich hat -wir wohnen nicht zusammen-. Was mir auf der einen Seite natürlich total leid tut, auch für die Kleine, aber auf der anderen Seite tut es mir in der Seele weh dass er mit einer anderen Frau ein Kind hat und ich mit ihm nicht. Vorher hat mir das nichts ausgemacht das ist jetzt erst nach der Abtreibung gekommen,ich weiß nicht was ich machen soll. Ich bin so unendlich traurig, wütend, ich hass mich manchmal richtig selber. Und meine Tochter kriegt momentan meine schlechte Laune regelmäßig ab obwohl sie am Wenigstens dafür kann...ich hab momentan das Gefühl nicht ich selbst zu sein von Gefühlen zuzulassen ganz zu schweigen. Ich sehne mich nach Geborgenheit und Liebe, aber gleichzeitig fühle ich mich wieder erdrückt und will einfach nur meine Ruhe haben und habe teilweise sogar voll den Hass auf meinen Freund. Ich trau mich auch nicht wirklich mit Jemandem darüber zu reden weil ich habe mich ja sozusagen selbst in diesen Zustand hinein gebracht indem ich mich gegen das Kind entschieden habe..
Ihr fragt euch bestimmt jetzt was meine Gründe für den Abbruch waren...ich war damals schon mal mit meinem Freund zusammen, auch schwanger von ihm, hatte ab der 6. Woche an starke Blutungen,lag nur im Krankenhaus,durfte nur liegen und am Ende wäre ich fast verblutet, also holte man unser Kind in der 20.Woche, es war der Horror weil eine ganz normale Entbindung eingeleitet wurde, unsere Beziehung ging an der Trauer ein halbes Jahr später kaputt weil ich mich sehr isoliert habe von ihm. Wir waren jetzt 6 Jahre auseinander, der Kontakt ist jedoch nie abgebrochen, ganz zu schweigen von den Gefühlen füreinander,jetzt sind wir endlich wieder zusammen-keine 4 Wochen später war ich dann schwanger -was absolut nicht geplant war. Und ich hatte auch in dieser SS pünktlich zur 6.Woche Blutungen und musste wieder ins Krankenhaus die Ärzte meinten sofort ich hätte aufgrund der Stärke eine Fehlgeburt aber nix war, konnte sich auch Niemand erklären woher die Blutungen kamen...ich hatte solche Angst wieder so einen Horror wie damals erleben zu müssen ich hätte das psychisch nicht noch mal durchgestanden...im Nachhinein gehts mir jetzt auch nicht wesentlich besser mit der Entscheidung die ich getroffen habe indem ich mich für eine Abtreibung entschieden hatte Desweiteren kamen noch Faktoren hinzu wie dass meine Tochter mit einer Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte auf die Welt gekommen ist und ich momentan wieder Op Termine mit ihr habe und auch so jede Menge Arzttermine noch hinter mich zu bringen habe...Ist doch Alles scheiße, man ! Vor Allem warum kommt das jetzt Alles ??? Auf ein Mal ??? Ich fange auf ein Mal ohne Grund an zu heulen, bin total empfindlich, ja ich fühle mich wie in der Schwangerschaft vom Gefühlschaos her. Ich hoffe ich finde hier ein paar Gleichgesinnte, ich weiß nicht wo ich mich sonst hin wenden soll, mit wem ich reden soll Ich weiß nur dass ich wieder die "Alte" sein möchte.

Mehr lesen

10. Februar 2010 um 16:45

Hey,
es ist sehr traurig, dass Du so unter der Abtreibung zu leiden hast. Wenn ich Deinen Text lese, spüre ich Deine Trauer, Verzweiflung und Verwirrung.
Es gibt leider viele Frauen, denen es ähnlich geht wie Dir. Such Dir Hilfe und Menschen, mit denen Du reden kannst! Wenn Du bei Google "Hilfe nach Abtreibung" eingibst, findest Du einige Seiten, wo Dir geholfen werden kann und wo Du Dich mit Frauen in ähnlichen Situationen austauschen kannst. Bleib nicht allein mit Deiner Not! Such Dir Menschen, die Dir Tragen helfen!
"die Alte" wirst Du wahrscheinlich nie mehr sein können. Dieses verlorene Kind wird immer in Deinem Herzen bleiben und Du wirst es nie wirklich vergessen können. Aber Du kannst Trost und Vergebung finden, kannst lernen, damit zu leben, wenn Du Dir Hilfe suchst.
Ich wünsche Dir von Herzen Alles Gute, viel Mut und Kraft und Menschen, bei denen Du Dich anlehnen kannst!

Gefällt mir
10. Februar 2010 um 19:52

Hast du denn schon mal mit deinem Freund über die Trauer gesprochen?
Ich glaube nicht ,dass es sinnvoll ist ,wenn du dich in dein Schneckenhaus mit all deiner Trauer, Hass und Emotionen verkriechst.
Rede doch mal mit deinem Freund über deine "Neue" Situation und versuche mit ihm zusammen eine Lösung zu finden die euch allen auch seinem und deinem Kind gerecht wird. Er kann doch auch nicht ahnen ,wie es in dir aussieht ,folglich kann er dir auch nicht helfen.Anstatt ihm und seinem Kind aus dem Weg zu gehen, mußt du mit ihm einen gemeinsamen Weg finden und zwar zu ihm...... und nicht weg von ihm. Denn wenn du dich verkriechst und deine trauer verschweigst wird es nicht besser und du entfernst dich sogar von ihm, denn er ist der einzige der deine Situation voll miterlebt hat und dir (Hoffentlich) beistehen und zuhören kann .
Du hast ein Trauma erlebt mit deiner stillen Geburt ,die du noch nicht verarbeitest hast. Ich denke ,dass deine jetzige Stimmung nicht wirklich mit dieser neuen Abtreibung zu tun hat ,sondern mit dieser Geburt in der 20. Woche, die für dich verständlicherweise der Horror war und dich aus der Bahn und aus dem Leben gerissen hat .Dieser Schock hat sich vielleicht in eine Depression verstärkt und da brauch es Zeit und Aufarbeitung.Evtl auch mit profesioneller Hilfe?
Alles Gute.

Gefällt mir