Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ich habe es getan ..

Ich habe es getan ..

10. Dezember 2008 um 13:06

Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch kurz meine Geschichte erzählen, da ich denke es könnte vielleicht ein bisschen helfen.

Vor circa 2 Wochen stellte ich fest das ich schwanger bin bzw mein Freund wies mich vor 4 Wochen darauf hin das ich "irgendwie" anders bin. Er meinte sofort "du bist schwanger". Ich lachte ihn aus, denn ich konnte nur schwer schwanger werden und schon lange schob ich den Gedanken weit weg von mir.
Plötzlich war es dann doch so. Ich war zum ersten Mal schwanger. Ich weiß nicht welches Gefühl ich hatte. Es war teilweise unglaubliche Freude, aber auch große Angst. Wie konnte das ausgerechnet jetzt passieren? Ich verstand die Welt nicht mehr.

Ja, schon damals hatte ich einen großen Kinderwunsch. Als es lange Zeit nicht klappte schob ich den Gedanken weit weg und konzentrierte mich auf andere Dinge. Durch meine enorme Körperfülle verschrieb mir kein Arzt gern die Pille und so verhütete ich mit Kondom. Ich war fest davon überzeugt das das Kondom "richtig angewendet" sicher ist. Ich meine es ist ebenso eine Verhütungsmethode die man anwendet um sich zu schützen - vor Krankheiten aber auch Schwangerschaft.

Nun ich war also schwanger und ich war fix und fertig. Meine Gedanken fuhren Achterbahn und ich weinte mir die Seele aus dem Leib. Eigentlich war es doch das was ich schon damals wollte - ein Baby?! Irgendwas war anders und ich konnte es mir nicht erklären.
Mein Freund wollte noch keine Kinder, er weinte bitterlich weil auch er hin und hergerissen war. Er ist 7 Jahre jünger wie ich und für ihn kam dieser Gedanke nicht mal in den Sinn. Für mich selbst war es sehr schwer da ich einerseits ja schon immer gegen Abtreibung war, auf der anderen Seite hatte ich nix zu geben. Meine Liebe? Ja, nur davon kann ich mein Baby auch nicht ernähren.

Es waren soviele Gedanken die ich mir machte:

- zu dumm zum verhüten in meinem Alter?
- schlechtes Gewissen bei Abtreibung = Sünde
- was sagt mein Herz
- was sagt mein Verstand

Ich wusste es nicht. Meine Entscheidung diesbezüglich war die schwerste Entscheidung die ich jemals in meinem Leben traf. Ich entschied mich nach tränenreichen Tagen und Wochen für einen Abbruch. Ich hatte so furchtbare Angst, ja ich hatte Todesangst. Früher schimpfte ich über Frauen die sich für Abtreibung entschieden, zu dumm zum verhüten waren und nun war ich selber in der Situation. Warum gerade ich? Ich hatte keine geordnete Verhältnisse wo mein Kind behütet aufwachsen konnte. Ich hatte und habe schlichtweg garnix. Ich liebte dieses Kind schon irgendwie, baute innerlich eine Bindung auf, andererseits lehnte ich es ab, es war alles so wirr.

Es war ein sehr sehr schwerer Weg und ich würde ihn kein zweites Mal gehen ..

*****

Gestern war es dann soweit. Ich ging zum entsprechenden Arzt. Ich glaube ich hatte noch nie so eine Angst wie gestern. Ich musste ein paar Zettel unterschreiben und dann abwarten. Nach einem kurzen Gespräch führte man mich in einen kleinen Raum. Ich konnte mich dort ausziehen und man würde mich dann holen.
Mein Herz klopfte und es war so schwer für mich. Hatte ich alles richtig bedacht? Habe ich noch etwas vergessen? Ist meine Entscheidung richtig. Augen zu und durch? Meine Gedanken waren so durcheiander aber ich ging diesen Schritt.

.. ich lag auf der Liege und bekam mein Schlafmittel. Kurze Zeit später wachte ich in einem Bett auf und war fix und fertig. Ich sah im wahrsten Sinne des Wortes doppel und der Gedanke an unkontrollierbares Verhalten machte mich fertig. Die Schwester drängte mich ich solle noch etwas schlafen. Das tat ich dann auch. Eineinhalb Stunden später erwachte ich und wollte nur noch in das Wartezimmer zu meinem Freund. Ich lief ihm schwankend entgegen und er schaute mich mit traurigen Augen an.

Heute habe ich um mein Kind geweint. Aber auch vor Erleichterung, daß ich diese Entscheidung endlich hinter mir habe. Mein Freund und ich werden jedes Jahr an diesem Tag eine Kerze für unseren Stern anzünden, daß schworen wir uns. Auch wenn ich mit mir gekämpft habe, Gedanken daran gehabt habe meinen Freund zu verlassen und das Kind auszutragen, ich bin sehr froh das es jetzt vorbei ist.

Nicht immer trauert eine Frau auch wenn sich ihr Herz davor für das Kind entschied. Ich bin erleichtert das es vorbei ist aber ich sage mir auch, sollte ich wieder schwanger werden - ungewollt - so werde ich nie wieder abtreiben. Das war das erste und letzte Mal das ich zu sowas fähig bin und es tue. Ich fühle mich nicht gerade als die Heilige Maria, sondern ich fühle mich schlecht und dennoch wieder lebendig.
Jetzt muss ich mein Leben ändern, jetzt kann ich nicht weitermachen wie bisher. Jetzt zählen keine Ausreden mehr, sondern ich habe mein Kind hergegeben für eine bessere Zukunft und ein besseres Leben für mein nächstes Kind.

Wer das nicht versteht, wer meine Zeilen nur überfliegt, dem ist nicht zu helfen. Es gibt soviele Menschen die Frauen verurteilen für einen Abbruch und dabei wissen sie nicht mal wie manche Frauen bis an das äusserste Leid gehen müssen bis nur halbwegs eine Entscheidung gefallen ist.
Für mein Empfinden, machte ich die Hölle durch und ich möchte es nie wieder erleben.

Ich bin jetzt frei und erleichtert, aber ich werde auch meine Chance jetzt nutzen um endlich Ordnung in mein Leben zu bringen!

Mehr lesen

10. Dezember 2008 um 14:35

Hallo
Eigentlich gibt es so viel was ich dir gerne schreiben würde, weil mir deine Situation so bekannt vorkommt. Aber erst mal möchte ich sagen das du keine Schuldgefühle haben solltest, du hast beschlossen das du einem Kind gerne mehr bieten möchtest. Das ist absolut okay. Und das mit der Verhütung ist so eine Sache. Bin auch schon trotz Verhütung schwanger geworden. Hab auch eine sehr gute Leibesfülle, da ist die Pille nicht optimal. Tja ich war vor drei Jahren auch ungewollt schwanger. Und ich habe abtreiben lassen. Ich hatte definitiv auch schon eine Bindung zu dem Kind aufgebaut, aber ich hatte bereits zwei kleine und ich wusste das ich in dieser Situation nicht noch ein Kind bekommen kann. Also hab ich mich zu einem Abbruch entschlossen. Mir ging es hinterher sehr schlecht, bei mir wurde der Eingriff mit örtlicher Betäubung vorgenommen, also hab ich alles voll mitbekommen. Die Schuldgefühle wurden bei mir immer größer, mein Mann war auch sehr traurig und hat versucht mich zu unterstützen, aber ich war so gefangen in meiner Traurigkeit das ich ihn gar nicht an mich ranlassen konnte. Trotz allem wußte ich das die Entscheidung richtig war, egal wie weh mir das tat, und auch bis heute tut. Ich möchte dir raten, wenn du merkst das es dir richtig schlecht geht, dann hol dir Hilfe. Ich habs nicht getan, und das ist vielleicht einer der Gründe warum ich bis heute drunter leide. Ich glaube nicht das dich hier jemand verurteilt, nur weil du für ein Kind ein besseres Leben möchtest. Ich hoffe sehr das du deine Lebensumstände bald verbessern kannst, und dann auch bald ein Baby bekommst. Was ich dir aus persönlicher Erfahrung noch mit auf den Weg geben möchte ist, schau jetzt noch mehr auf die Verhütung. Es ist zwar eine Tatsache das fülligere Frauen schwerer schwanger werden, ist aber auch Tatsache das du schneller wieder schwanger wirst wenn du es schon mal warst. Wenn du vielleicht sonst noch "reden" willst, darfst du mir gerne schreiben auch privat.
Ganz liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2008 um 16:33

,,,,
Ich war grad hier im Forum weil ich vor Wochen auch hier geschrieben hab. Ich war schwanger und wußte nicht ob ich es alleine schaffe weil mein Ex mich vor die Wahl gestellt hat-er oder das Kind...Ich hab mich für das Kind entschieden,aber dieses Chaos in meinem Kopf war genauso wie bei Dir.. Man hat das Gefühl die Hölle auf Erden zu erleben.. Es braucht viel Stärke etwas das man liebt zu halten,aber es braucht noch mehr Stärke etwas das man liebt gehen zu lassen...Ich bin froh das Du erzählst wie es Dir ergangen ist. Darüber zu reden und zu erzählen ist das Beste was Du jetzt tun kannst... Und wenn das gestern für Dich der Startschuss war Dein Leben zu ordnen, dann war es nicht umsonst.. Ich wünsch dir von Herzen alles alles Gute...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2008 um 19:00
In Antwort auf nava_12970871

,,,,
Ich war grad hier im Forum weil ich vor Wochen auch hier geschrieben hab. Ich war schwanger und wußte nicht ob ich es alleine schaffe weil mein Ex mich vor die Wahl gestellt hat-er oder das Kind...Ich hab mich für das Kind entschieden,aber dieses Chaos in meinem Kopf war genauso wie bei Dir.. Man hat das Gefühl die Hölle auf Erden zu erleben.. Es braucht viel Stärke etwas das man liebt zu halten,aber es braucht noch mehr Stärke etwas das man liebt gehen zu lassen...Ich bin froh das Du erzählst wie es Dir ergangen ist. Darüber zu reden und zu erzählen ist das Beste was Du jetzt tun kannst... Und wenn das gestern für Dich der Startschuss war Dein Leben zu ordnen, dann war es nicht umsonst.. Ich wünsch dir von Herzen alles alles Gute...

Ich versteh es einfach nicht
hallo!
hab mir deinen beitrag in ruhe und komplett durchgelelesen, ich war noch in einer solche situation schwanger zu sein, vllt kann ich es deswegen auch nicht nachempfinden. aber leute!!es gibt sooooo viele verhütungsmittel und heutzutage ist die medizin so weit das man nicht mehr ungewollt schwanger werden brauch!!!wenn die pille bei dir /euch nicht gewirkt hat dann würde ich doch mich nicht nur auf ein kondom verlassen was in so vielen fällen nicht den wahren schutz gewährleistet sondern noch ein zusätzliches dazu nehmen. ich versteh sowas einfach nicht :/ soll jetzt kein vorwurf sein, aber wie gesagt verständnis kann ich dafür halt nicht aufbringen, ich könnte es nie machen ein kind abtreiben, dann trägt man es lieber aus und gibt es zur adoption frei aber lasst die kinder LEBEN. mit den vorwürfen , die irgendwann kommen werden (vllt auch von euch selbst) käme ich nicht zurecht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2008 um 19:11
In Antwort auf cheri_12441285

Ich versteh es einfach nicht
hallo!
hab mir deinen beitrag in ruhe und komplett durchgelelesen, ich war noch in einer solche situation schwanger zu sein, vllt kann ich es deswegen auch nicht nachempfinden. aber leute!!es gibt sooooo viele verhütungsmittel und heutzutage ist die medizin so weit das man nicht mehr ungewollt schwanger werden brauch!!!wenn die pille bei dir /euch nicht gewirkt hat dann würde ich doch mich nicht nur auf ein kondom verlassen was in so vielen fällen nicht den wahren schutz gewährleistet sondern noch ein zusätzliches dazu nehmen. ich versteh sowas einfach nicht :/ soll jetzt kein vorwurf sein, aber wie gesagt verständnis kann ich dafür halt nicht aufbringen, ich könnte es nie machen ein kind abtreiben, dann trägt man es lieber aus und gibt es zur adoption frei aber lasst die kinder LEBEN. mit den vorwürfen , die irgendwann kommen werden (vllt auch von euch selbst) käme ich nicht zurecht!

Na klar
Natürlich hatten wir nur keine Ahnung von Verhütung. Der Arzt hätte mich zum Beispiel darüber aufklären sollen , das die Pille bei mir vielleicht zu fünfzig Prozent wirkt. Das hat er aber nicht. Und ich hatte ihn noch gefragt ob die pille für mich das richtige ist. auf Kondome verlasse ich mich bestimmt nicht. Abtreiben ist das schwerste was es gibt, und ich leide genug darunter und weiß ich würde es nie wieder tun. Aber was wäre besser gewesen. Meine Kinder waren 21 und 7 Monate alt. Wäre es besser da noch ein Kind zu bekommen. Richtig urteilen sollte man erst wenn man noch nie in so einer Situation war. 100prozentige Verhütung gibt es nicht außer man hat gar keinen Sex. Ach ja und sterilisation wurde bei mir abgelehnt weil ich dafür ja noch zu jung bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2008 um 20:17
In Antwort auf tiana_12299421

Na klar
Natürlich hatten wir nur keine Ahnung von Verhütung. Der Arzt hätte mich zum Beispiel darüber aufklären sollen , das die Pille bei mir vielleicht zu fünfzig Prozent wirkt. Das hat er aber nicht. Und ich hatte ihn noch gefragt ob die pille für mich das richtige ist. auf Kondome verlasse ich mich bestimmt nicht. Abtreiben ist das schwerste was es gibt, und ich leide genug darunter und weiß ich würde es nie wieder tun. Aber was wäre besser gewesen. Meine Kinder waren 21 und 7 Monate alt. Wäre es besser da noch ein Kind zu bekommen. Richtig urteilen sollte man erst wenn man noch nie in so einer Situation war. 100prozentige Verhütung gibt es nicht außer man hat gar keinen Sex. Ach ja und sterilisation wurde bei mir abgelehnt weil ich dafür ja noch zu jung bin.

Meine Antwort ..
Hey ihr,

ich teile die Antworten mal auf:

@deluna79
Danke für deine Wünsche. Es tut gut sowas zu hören, daß ich nicht alleine bin und doch ist es erschreckend DAS ich eben nicht alleine bin damit. Verstehst du?
Du hast dich gegen deinen Freund entschieden und für das Kind. Ich umgekehrt und doch haben wir was gemeinsam. Wir mussten eine Entscheidung fällen die nicht einfach war.

Auch dir wünsche ich das allerbeste für dich und deine Kinder (:


@jessilein29
Für deine Worte danke ich auch dir. Ich weiß nicht recht was ich dir schreiben kann, denn ich gebe dir in allen Dingen recht. Weißt du ich bereue es nicht direkt, aber doch bin ich traurig, weil ich mir schon damals ein Baby wünschte. Ich fühle mich trotz allem schlecht, weil ich nie wie die Frauen sein wollte, die 5 mal abtreiben und mit guten Gewissen durch die Strassen laufen, verstehst du?
Ich habe einmal abgetrieben und mein Leben hat sich plötzlich um 180 Grad gewant und plötzlich fühle ich mich anders. Lebendiger .. verstehst du was ich meine? Ich spüre Schmerz und irgendwie auch unglaubliche Stärke aber auch wiederrum unglaubliche Traurigkeit. Ich glaube ich rede viel durcheinander aber diese Gefühle zu beschreiben ist wirklich schwer.


@lena14389
Hey Lena, genau du warst noch nie in solch einer Situation. Das ist der Punkt Verstehst du?

Das ich die Pille nicht nehme weil sie bei mir nicht wirkt, stimmt nicht so ganz. Sondern mir wurde von mehreren Frauenärzten einfach abgeraten mit diesem Gewicht die Pille zu nehmen, da ich sonst stark Herzinfarkt gefärdet bin.
Daraufhin war mir klar "so machste nicht weiter" und nahm ab. Ich habe schon über 20 Kilo abgenommen, weil mein Ziel wieder die Pille ist.

Ich bin 28 Jahre alt, Lena .. und damals mit 14 Jahren ging meine Mutter mit mir zum Frauenarzt. Es war damals nicht so das man eine Auswahl an Verhütungsmittel hatten, sondern man schlug die Pille und das Kondom vor. Klar ich entschied mich für die Pille. Ich nahm sie über 10 Jahre lang. Damit hatte ich nie Probleme. Dadurch das ich damals schon den Wunsch hatte ein Kind zu bekommen setzte ich sie ab. Später dann, war ich einfach viel zu übergewichtig um nochmals mit der Pille anzufangen.
Ich machte mir keine Gedanken über Spirale oder 3-Monats-Spritze, sondern für mich war ein Kondom genauso sicher. So ist es ja eigentlich auch.

Ich kann dir nicht erklären wieso ich trotzdem schwanger wurde, ebenso kann ich dir nicht erklären wieso ich mich zu einem Abbruch entschied. Aber ich weiß eins - ich werde nie wie manche Frauen sein, die sich später Vorwürfe machen, ebensowenig eine Frau sein die damit prahlt, die sich toll fühlt. Ich werde eine Frau sein die mit Verstand gehandelt hat, aber auch diese 2te Chance bewusst nutzt um mein Leben zu ordnen um nochmal neu anzufangen, Fehler die ich gemacht habe, ebenso in der Verhütung NIE NIE wieder zu tun. Verstehst du?

Es ist immer leicht zu sagen "hättest du es doch zur Adoption freigegeben". Nein, das würde ich nicht tun. Vielleicht spreche ich aus Erfahrung? Nein das möchte ich meinem Kind nicht antun. Ich glaube ich würde daran zugrunde gehen.

Weißt du es können manche Menschen nicht verstehen was in einer Frau vorgeht die sich zu sowas entscheidet. Ich wollte NIE so sein wie diese Frauen und doch musste ich mich einreihen und glaube mir, es war die schwerste Entscheidung meines Lebens und diese werde ich nie wieder treffen wollen. Denn egal wieviele Gegner es gibt, niemand kann sich in die Frau denken die diese Entscheidung fällen muss. Für mich war es so als schaue ich dem Teufel in die Augen, verstehst du? Ich kann dir es nicht anders begreiflich machen, denn ich wünschte ich hätte einen anderen Standart, ein geordneteres Leben um zu sagen "JA, verdammt, ich werde es behalten"

Ich wollte keine Mutter sein, wie Frauen in den Talkshows, mit Lücken zwischen den Zähnen und abhängig vom Staat und sagen "wir müssen halt auf viele Dinge verzichten". NEIN, sowas will ich nicht. Nicht für mein Kind.

Ich könnte dir soviele Gründe geben, aber genausoviele würdest du mir warscheinlich auch sagen. So ist es nunmal.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2008 um 11:14
In Antwort auf schneeflocke80

Meine Antwort ..
Hey ihr,

ich teile die Antworten mal auf:

@deluna79
Danke für deine Wünsche. Es tut gut sowas zu hören, daß ich nicht alleine bin und doch ist es erschreckend DAS ich eben nicht alleine bin damit. Verstehst du?
Du hast dich gegen deinen Freund entschieden und für das Kind. Ich umgekehrt und doch haben wir was gemeinsam. Wir mussten eine Entscheidung fällen die nicht einfach war.

Auch dir wünsche ich das allerbeste für dich und deine Kinder (:


@jessilein29
Für deine Worte danke ich auch dir. Ich weiß nicht recht was ich dir schreiben kann, denn ich gebe dir in allen Dingen recht. Weißt du ich bereue es nicht direkt, aber doch bin ich traurig, weil ich mir schon damals ein Baby wünschte. Ich fühle mich trotz allem schlecht, weil ich nie wie die Frauen sein wollte, die 5 mal abtreiben und mit guten Gewissen durch die Strassen laufen, verstehst du?
Ich habe einmal abgetrieben und mein Leben hat sich plötzlich um 180 Grad gewant und plötzlich fühle ich mich anders. Lebendiger .. verstehst du was ich meine? Ich spüre Schmerz und irgendwie auch unglaubliche Stärke aber auch wiederrum unglaubliche Traurigkeit. Ich glaube ich rede viel durcheinander aber diese Gefühle zu beschreiben ist wirklich schwer.


@lena14389
Hey Lena, genau du warst noch nie in solch einer Situation. Das ist der Punkt Verstehst du?

Das ich die Pille nicht nehme weil sie bei mir nicht wirkt, stimmt nicht so ganz. Sondern mir wurde von mehreren Frauenärzten einfach abgeraten mit diesem Gewicht die Pille zu nehmen, da ich sonst stark Herzinfarkt gefärdet bin.
Daraufhin war mir klar "so machste nicht weiter" und nahm ab. Ich habe schon über 20 Kilo abgenommen, weil mein Ziel wieder die Pille ist.

Ich bin 28 Jahre alt, Lena .. und damals mit 14 Jahren ging meine Mutter mit mir zum Frauenarzt. Es war damals nicht so das man eine Auswahl an Verhütungsmittel hatten, sondern man schlug die Pille und das Kondom vor. Klar ich entschied mich für die Pille. Ich nahm sie über 10 Jahre lang. Damit hatte ich nie Probleme. Dadurch das ich damals schon den Wunsch hatte ein Kind zu bekommen setzte ich sie ab. Später dann, war ich einfach viel zu übergewichtig um nochmals mit der Pille anzufangen.
Ich machte mir keine Gedanken über Spirale oder 3-Monats-Spritze, sondern für mich war ein Kondom genauso sicher. So ist es ja eigentlich auch.

Ich kann dir nicht erklären wieso ich trotzdem schwanger wurde, ebenso kann ich dir nicht erklären wieso ich mich zu einem Abbruch entschied. Aber ich weiß eins - ich werde nie wie manche Frauen sein, die sich später Vorwürfe machen, ebensowenig eine Frau sein die damit prahlt, die sich toll fühlt. Ich werde eine Frau sein die mit Verstand gehandelt hat, aber auch diese 2te Chance bewusst nutzt um mein Leben zu ordnen um nochmal neu anzufangen, Fehler die ich gemacht habe, ebenso in der Verhütung NIE NIE wieder zu tun. Verstehst du?

Es ist immer leicht zu sagen "hättest du es doch zur Adoption freigegeben". Nein, das würde ich nicht tun. Vielleicht spreche ich aus Erfahrung? Nein das möchte ich meinem Kind nicht antun. Ich glaube ich würde daran zugrunde gehen.

Weißt du es können manche Menschen nicht verstehen was in einer Frau vorgeht die sich zu sowas entscheidet. Ich wollte NIE so sein wie diese Frauen und doch musste ich mich einreihen und glaube mir, es war die schwerste Entscheidung meines Lebens und diese werde ich nie wieder treffen wollen. Denn egal wieviele Gegner es gibt, niemand kann sich in die Frau denken die diese Entscheidung fällen muss. Für mich war es so als schaue ich dem Teufel in die Augen, verstehst du? Ich kann dir es nicht anders begreiflich machen, denn ich wünschte ich hätte einen anderen Standart, ein geordneteres Leben um zu sagen "JA, verdammt, ich werde es behalten"

Ich wollte keine Mutter sein, wie Frauen in den Talkshows, mit Lücken zwischen den Zähnen und abhängig vom Staat und sagen "wir müssen halt auf viele Dinge verzichten". NEIN, sowas will ich nicht. Nicht für mein Kind.

Ich könnte dir soviele Gründe geben, aber genausoviele würdest du mir warscheinlich auch sagen. So ist es nunmal.



Gut, dass verstehe ich aber...
sorry eigentlich müsste JEDE/R von uns wissen, dass ein Kondom nicht 100% Schutz hervorruft...also das steht doch überall....und zu dem Thema du willst keine Frau sein die abhängig vom Staat sind unterstütze ich vollkommen, find ich auch nicht grade toll aber man ist sich vorher im klaren darüber , wenn man nicht ordentlich verhütet dass ein kind entstehen kann und ich finde es einfach nicht grade toll wenn man dann ein unschuldiges wesen einfach tötet

Wie viele Paare die keine Kinder bekommen können, wünschen sich sehnlichst ein Kind...Damit hättest du ihnen einen großen wunsch erfüllt als auch dir, du hättest später einmal deinem kind erklären können, dass du es nicht behalten konntest, weil.....ABER dass du ihm ein Leben schenken wolltest, bei ELtern die es gut mit dem Kind meinen. Das hätte es sicherlich verstanden,wäre zwar schwer aber besser als abzutreiben. Für mich ist jemand der abtreibt jemand der sich nachher niocht mit den Konsequenzen oder Fragen die das Kind einmal stellen KANN, auseinander setzen will. Verstehst du das nicht, bzw. hast du dadrüber nicht nachgedacht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2008 um 12:00
In Antwort auf cheri_12441285

Gut, dass verstehe ich aber...
sorry eigentlich müsste JEDE/R von uns wissen, dass ein Kondom nicht 100% Schutz hervorruft...also das steht doch überall....und zu dem Thema du willst keine Frau sein die abhängig vom Staat sind unterstütze ich vollkommen, find ich auch nicht grade toll aber man ist sich vorher im klaren darüber , wenn man nicht ordentlich verhütet dass ein kind entstehen kann und ich finde es einfach nicht grade toll wenn man dann ein unschuldiges wesen einfach tötet

Wie viele Paare die keine Kinder bekommen können, wünschen sich sehnlichst ein Kind...Damit hättest du ihnen einen großen wunsch erfüllt als auch dir, du hättest später einmal deinem kind erklären können, dass du es nicht behalten konntest, weil.....ABER dass du ihm ein Leben schenken wolltest, bei ELtern die es gut mit dem Kind meinen. Das hätte es sicherlich verstanden,wäre zwar schwer aber besser als abzutreiben. Für mich ist jemand der abtreibt jemand der sich nachher niocht mit den Konsequenzen oder Fragen die das Kind einmal stellen KANN, auseinander setzen will. Verstehst du das nicht, bzw. hast du dadrüber nicht nachgedacht?


Eigentlich müsste auch jeder wissen, daß das Kondom zu 99% sicher ist, WENN man es richtig anwendet. Wenn du sagst, daß ein Kondom kein 100%iger Schutz hervorruft, dann tut dies auch nicht die Spirale, die Pille oder sonst ein Verhütungsmittel WENN man es nicht richtig anwendet.

Wenn ein Kondom kein 100% Schutz sein soll, wie du sagst, wie soll man sich dann vor Aids oder Krankheiten schützen. Verstehst? Es ist zu 99% der Schutz da, AUCH gegen Schwangerschaft, FALLS man es auch richtig anwendet. Es ist eine Verhütungsmethode, wenn man sie auch richtig anwendet. Bringt ja nix wenn man vorher paar Löcher reinpuhlt.

Ja ich gebe dir recht mit dem Satz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2008 um 12:07
In Antwort auf schneeflocke80


Eigentlich müsste auch jeder wissen, daß das Kondom zu 99% sicher ist, WENN man es richtig anwendet. Wenn du sagst, daß ein Kondom kein 100%iger Schutz hervorruft, dann tut dies auch nicht die Spirale, die Pille oder sonst ein Verhütungsmittel WENN man es nicht richtig anwendet.

Wenn ein Kondom kein 100% Schutz sein soll, wie du sagst, wie soll man sich dann vor Aids oder Krankheiten schützen. Verstehst? Es ist zu 99% der Schutz da, AUCH gegen Schwangerschaft, FALLS man es auch richtig anwendet. Es ist eine Verhütungsmethode, wenn man sie auch richtig anwendet. Bringt ja nix wenn man vorher paar Löcher reinpuhlt.

Ja ich gebe dir recht mit dem Satz

Und auf das was ich danach gesagt habe hast du keine antwort??
war mir klar ^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2008 um 12:08
In Antwort auf schneeflocke80


Eigentlich müsste auch jeder wissen, daß das Kondom zu 99% sicher ist, WENN man es richtig anwendet. Wenn du sagst, daß ein Kondom kein 100%iger Schutz hervorruft, dann tut dies auch nicht die Spirale, die Pille oder sonst ein Verhütungsmittel WENN man es nicht richtig anwendet.

Wenn ein Kondom kein 100% Schutz sein soll, wie du sagst, wie soll man sich dann vor Aids oder Krankheiten schützen. Verstehst? Es ist zu 99% der Schutz da, AUCH gegen Schwangerschaft, FALLS man es auch richtig anwendet. Es ist eine Verhütungsmethode, wenn man sie auch richtig anwendet. Bringt ja nix wenn man vorher paar Löcher reinpuhlt.

Ja ich gebe dir recht mit dem Satz

...
So ein Mist die Hälfte vom Beitrag ist einfach weg und ich weiß nicht mehr genau was ich dir schrieb.

Es ist schwierig zu erklären warum ich gerade diesen Schritt gewählt habe.

Du schreibst zum Schluss "Verstehst du das eigentlich nicht .. " , klar, eine Frau die abbricht ist doch nicht doof oder schwer von Begriff oder sonst wie vom Mond. Es ist nur deine Meinung die du vertrittst, die ich nicht vertreten kann, wenn es um das Thema Adoption geht, verstehst du? Ach, es ist schwer etwas zu erklären, wenn man es selber so schwer begreifen kann, was eigentlich passiert ist.

Weißt du, ich habe über viele Dinge nachgedacht, ebenso Adoption, Babyklappe .. ach weiß Gott über soviele Dinge. Aber warum ich genau diesen Schritt gegangen bin, kann ich dir einfach nicht beantworten. Es hat nicht, wie du sagst, damit zu tun das ich mich später mal nicht mit den Konsequenzen auseinander setzen will, daran denkt man nicht ein einziges Mal .. sondern man denkt an sich UND man denkt an sein Kind, auch wenn es für dich schwer zu verstehen ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2008 um 12:12
In Antwort auf cheri_12441285

Und auf das was ich danach gesagt habe hast du keine antwort??
war mir klar ^^

Doch klar ..
ich bin gerade am kämpfen, weil über die Hälfte meines Beitrages weg war

Ich schreibe später auch nochmal was dazu, klar (:

Zitat: "Achtung: Es scheint, als ob Sie einen (fast) gleichen Beitrag direkt hintereinander mehrmals verschicken. Entweder wurde der Beitrag bereits registriert oder Sie müssen etwas warten, um Ihren Beitrag mailen zu können."

Leider kommt bei mir immer dieser Satz, wenn ich zu schnell antworte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2008 um 12:16
In Antwort auf cheri_12441285

Und auf das was ich danach gesagt habe hast du keine antwort??
war mir klar ^^

Warum ..
war dir das klar? Denkst du ich bin eine Frau die sich damit nicht auseinandersetzt, wenn es auch andere Meinungen dazu gibt? Nein nein .. ich beantworte das, weil ich oder jeder andere der hier im Forum schreibt auch bewusst sein sollte, daß es nicht immer gleiche Meinungen gibt und man auch mal auf Unverständnis stösst.

Deshalb, Lena .. ich schreibe dir später nochmal was dazu, okay?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2008 um 20:39

Du hast mut...
als erstes muß ich sagen...du hast viel mut und so offen zu schreiben wie du dich jetzt fühlst ....sicher wird man an oft angeprangert aber man soll nix beschönigen

ich war auch schwanger...das erste mal war es ein unfall und ich hatte mich damals für das baby entschieden.dies ist nun 8 jahre her und ich habe es nie bereut.Ca.ein jahr später wurde ich nochmals schwanger...es wurde dann festgestellt das das baby zu 90 % behindert wäre...und somit habe ich mich schweren herzens gegen das kind entschieden.natürlich war es die richtige entscheidung.aber ich habe gelitten wie ein hund.
wo der tag gekommen war zum abbruch....hatte das gefühl das baby hält sich krampfhaft am leben fest-hatte noch nie im leben solche schmerzen.auch danach hatte ich fürchterliche alpträume und regelrecht verfolgungswahn....habe mich dann einer selbsthilfegruppe angeschlossen und mir nen therapeuten gesucht.natürlich denkt man immer dran und vergessen habe ich es auch nicht...trotz der ganzen jahre.Es wird immer dazu gehören.
nun bin ich in der 37.SSw und die entscheidung stand am anfang auch wieder aber nur kurz.ich wollte nicht wieder so durch die hölle gehen....
ich steh zu meiner entscheidung und wie gesagt ich finde es wirklich sehr mutig von dir.....

alles gute für deine zukunft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2008 um 13:26
In Antwort auf isha_12445872

Du hast mut...
als erstes muß ich sagen...du hast viel mut und so offen zu schreiben wie du dich jetzt fühlst ....sicher wird man an oft angeprangert aber man soll nix beschönigen

ich war auch schwanger...das erste mal war es ein unfall und ich hatte mich damals für das baby entschieden.dies ist nun 8 jahre her und ich habe es nie bereut.Ca.ein jahr später wurde ich nochmals schwanger...es wurde dann festgestellt das das baby zu 90 % behindert wäre...und somit habe ich mich schweren herzens gegen das kind entschieden.natürlich war es die richtige entscheidung.aber ich habe gelitten wie ein hund.
wo der tag gekommen war zum abbruch....hatte das gefühl das baby hält sich krampfhaft am leben fest-hatte noch nie im leben solche schmerzen.auch danach hatte ich fürchterliche alpträume und regelrecht verfolgungswahn....habe mich dann einer selbsthilfegruppe angeschlossen und mir nen therapeuten gesucht.natürlich denkt man immer dran und vergessen habe ich es auch nicht...trotz der ganzen jahre.Es wird immer dazu gehören.
nun bin ich in der 37.SSw und die entscheidung stand am anfang auch wieder aber nur kurz.ich wollte nicht wieder so durch die hölle gehen....
ich steh zu meiner entscheidung und wie gesagt ich finde es wirklich sehr mutig von dir.....

alles gute für deine zukunft

Sehr schön geschrieben!
Ich bin sicher dass du das Erlebte sehr gut verarbeiten wirst, gib Dir einfach ein wenig Zeit!

Was ich noch sagen möchte, da es grade für Frauen die noch nie schwanger waren völlig unlogisch
erscheint: Es ist ganz normal dass man freudige Gefühle entwickelt sobald man weiß dass man schwanger ist. Auch wenn man sich eigentlich schon für einen Abbruch entschieden hat.
Es ist also kein Anzeichen dass man den Eingriff auf ewig bereuen wird.

Alles Gute
Grüße
Nora

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2008 um 17:32

Dein
Text hat mich echt berührt , was ich toll fand war, dass du trotz des vielen negativen etwas positives daraus mitgenommen hast, dein leben zu ändern, es zu verbessern, um dem nächsten Kind etwas zu geben , was du jetzt nicht konntest.

trotzdem fand ich deine geschichte sehr traurig, ich hoffe , dass es bei dir später mal klappt und du dein Wunschkind bekommen wirst, bin mir sicher du wirst eine gute mami sein

hab hier schon oft geschreiben, dass die Entscheidung egal, wie sie ausfällt, dann richtig ist, wenn man danach Erleichterunhg spürt, so gesehen, war es das richtige für dich wie du gehandelt hast.

Trauer um dein Kind und trag es in deinem herzen, dort ist es sicherer als manch andre Kinder, die die Hölle auf Erden erleben ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook