Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ich habe einen dummen Fehler begangen! Abtreibung?

Ich habe einen dummen Fehler begangen! Abtreibung?

14. Januar 2011 um 13:55

Hallo ihr Lieben.

Ich muss mir hier jetzt etwas von der Seele schreiben, ich habe eine große Dummheit begangen!

Ok, kurz zu mir. Mein Name ist Lena, ich bin 17, bald 18, Jahre alt und gehe auf ein Gymnasium.

Ich war bis vor kurzem ein wirklich vernünftiges Mädchen, gut in der Schule, habe kaum Alkohol getrunken und in Sachen Jungs war ich auch ein "Engel".

Ich habe seit 4 Monaten einen Freund, mit dem ich noch nie geschlafen habe, da ich warten wollte, weil ich es nicht bereuen wollte, ich wollte halt das es der "Richtige" ist.

Naja, jetzt kommt das Problem. In meiner Klasse ist ein Typ, ich kann ihn eigentlich auf den Tod nicht ausstehen, weil er der totale Frauenschwarm und "Aufreißer" ist. Wir hatten immer Streit, außer gegenseitige Abneigung nichts füreinander übrig.

Bis, naja, jetzt kommt der Wendepunkt, er eine Party bei sich zuhause gemacht hat, normalerweise wäre ich da gar nicht hingegangen, weil ich überhaupt nicht auf Partys stehe, aber mein Freund hat mich dazu überredet.

Naja, mein Freund musste dann früh weg, weil es familiäre Schwierigkeiten gab. Ich fühlte mich dort dann total verloren, weil ich kaum jemanden kannte bzw nicht wirklich mit jemanden befreundet war dort.

Also habe ich etwas getrunken, nicht viel. Aber dann kam besagter "blöder" Kerl und meinte ich soll aufhören so spießig zu sein und einen Kurzen mittrinken. Ich wollte ihm wohl irgendwie beweisen, dass ich nicht so langweilig bin, wie alle denken und bin darauf eingegangen.

Naja, aus einem wurde gefühlte 20! Ich war sturzbesoffen, weiß nur noch, dass wir plötzlich in nem andren Raum waren und heftig geschmust haben und naja, ich in dieser Nacht meine Jungfräulichkeit verloren habe!

Wir haben danach nie mehr darüber geredet, ich bereue es bis heute und habe ein total schlechtes Gewissen und weiß nicht was mich da geritten hat, habe es meinem Freund auch nie erzählt.

Gestern kam der Höhepunkt, ich war beim Frauenarzt, eigentlich Routine Untersuchung, als er mir die "freudige" Botschaft verkündete "Sie sind schwanger".

Jetzt stehe ich da, ich bin verzweifelt, weiß nicht mehr weiter. Mein Freund würde mir das niemals verzeihen, er hat so geduldig mit dem Sex gewartet, weil ich nicht bereit war und plötzlich soll ich schwanger sein!?

Der Erzeuger ist ein ... der noch nie etwas für Beziehungen und so übrig hatte, ich bin Schülerin und meine Eltern werden mich umbringen!

Ich bin jetzt in der 8. Woche, noch nicht zu spät für eine Abtreibung, aber da sind soviele Zweifel. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich will mein Baby nicht töten, aber ich fühle mich nicht bereit für ein Kind, vor allem ohne Partner, ohne Ausbildung, ohne Einkommen, das hätte doch alles keine gute Zukunft!

Was würdet ihr tun, was würdet ihr mir raten?

Lg eine verzweifelte Lena!

Mehr lesen

14. Januar 2011 um 15:23

Tja Dumm gelaufen
Erstmal muss du dir sicher sein, was du willst.

Baby ja oder nein.

Ob dein Freund in diesem Alter bereit ist, Papa für ein Kind zu spielen, dass nicht sein ist. Vorallem da du ihn betrogen hast. Alkohol ist keine Entschuldigung auch wenn du es gern so hättest. Du hättest nach Hause gehen können, als dein Freund ging.

Deine Eltern bringen dich mit Sicherheit nicht um, dass ist dummes Geschwätz, aber etwas anhören musst du mit Sicherheit.

Ausbildung hast du keine, aber die könntest du ja nachholen, falls dich jemand mit Kind nimmt.

Einen Mann findet sich mit Sicherheit irgendwann auch. Männer gibt es genug.

Wichtig ist, dass du mit deinen Eltern sprichst, ob du, falls du das Kind behalten willst, bei ihnen wohnen bleiben kannst. Finanziell kommt es darauf an, wieviel der Vater des Kindes verdient, damit du Geld zum leben hast. Du kannst ja schliesslich nicht von deinen Eltern verlangen, dass sie für das Kind und für dich weiter bezahlen.

Wenn du abtreiben willst, mach es gleich, hole dir einen Termin bei Profamilia und bring es so schnell wie möglich hinter dich. Ob du es deinem Freund sagen willst, musst du selber wissen, oder deinen Eltern.

Die Klink selbst steht unter Schweigepflicht. Niemand würde es erfahren.

Nochmal, es gibt keine Entschuldigung dafür was du getan hast. Niemand hat dich gezwungen, zu bleiben. Niemand hat dich gezwungen, Alkohol zu trinken oder mit ihm ins Bett zu steigen.

Das solltest du dir verinnerlichen. Du bist selbst Schuld und musst jetzt damit leben.

Saraa



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 15:52
In Antwort auf naomh_12744558

Tja Dumm gelaufen
Erstmal muss du dir sicher sein, was du willst.

Baby ja oder nein.

Ob dein Freund in diesem Alter bereit ist, Papa für ein Kind zu spielen, dass nicht sein ist. Vorallem da du ihn betrogen hast. Alkohol ist keine Entschuldigung auch wenn du es gern so hättest. Du hättest nach Hause gehen können, als dein Freund ging.

Deine Eltern bringen dich mit Sicherheit nicht um, dass ist dummes Geschwätz, aber etwas anhören musst du mit Sicherheit.

Ausbildung hast du keine, aber die könntest du ja nachholen, falls dich jemand mit Kind nimmt.

Einen Mann findet sich mit Sicherheit irgendwann auch. Männer gibt es genug.

Wichtig ist, dass du mit deinen Eltern sprichst, ob du, falls du das Kind behalten willst, bei ihnen wohnen bleiben kannst. Finanziell kommt es darauf an, wieviel der Vater des Kindes verdient, damit du Geld zum leben hast. Du kannst ja schliesslich nicht von deinen Eltern verlangen, dass sie für das Kind und für dich weiter bezahlen.

Wenn du abtreiben willst, mach es gleich, hole dir einen Termin bei Profamilia und bring es so schnell wie möglich hinter dich. Ob du es deinem Freund sagen willst, musst du selber wissen, oder deinen Eltern.

Die Klink selbst steht unter Schweigepflicht. Niemand würde es erfahren.

Nochmal, es gibt keine Entschuldigung dafür was du getan hast. Niemand hat dich gezwungen, zu bleiben. Niemand hat dich gezwungen, Alkohol zu trinken oder mit ihm ins Bett zu steigen.

Das solltest du dir verinnerlichen. Du bist selbst Schuld und musst jetzt damit leben.

Saraa



Danke!
Du hast recht, mein Freund wäre niemals dazu bereit, er würde mir das auch nicht verzeihen.
Meine Eltern wären total sauer und ich hätte danach viel schlechtere Aussichten auf eine gute Arbeit.

Ich weiß, dass ich selbst Schuld bin.

Aber ich hab gar nicht daran gedacht, dass ich es ja gar keinen sagen müsste.

So würde ich nicht das Leben von gleich vier Personen zerstören (meines, meiner Eltern, mein Freund und dem Vater).

Danke nochmal!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 16:08

Du bist bald 18 und volljährig
und daher bist du auch verantwortlich für dein Leben.
Dein Freund wird dir verzeihen, wenn er dich liebt.
Aber ob er dir jemals vergessen kann ,was du ihm angetan hast, kann ich mir nicht denken.
Deine Eltern werden dir vlt. zu einer Abtreibung raten ,aber ob du es auch tust ist nur deine eigene Entscheidung.
Wenn du dein Baby nicht töten kannst, so wie du schreibst ,dann würde ich es auch nicht tun und zwar ganz egal wer der Erzeuger ist.
Eine Ausbildung steht auch mit Kind nicht im Wege.
Das Finanzielle läst sich regeln.
Deine Eltern würden vlt auch auf das Baby aufpassen.
Das Problem sehe ich bei deinen Eltern.
Könnten deine Eltern mit dem Gewissen leben, ihre Tochter zu einer Abtreibung zu drängen und du es ihnen nie verzeihen könntest, dass sie dich alleine gelassen haben.
Die Konsequenz sehe ich ,auch als Mutter, dass sie nachher weder Tochter noch Enkel haben und ihre eigene Tochter vergrault haben, weil sie die moralischen und gefühlsmässige Ebene ihrer eigenen Tochter egoistisch für sich genutzt haben und es mit einem..."ach wir wollten doch nur das Beste für dich" abtun.
Die wirtschaftliche Abhängigkeit von deinen Eltern sollte für dich nicht massgebend sein.Dafür ist eine Abtreibung eine viel zu schwere weitreichende Entscheidung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 17:08
In Antwort auf gwawr_12915881

Du bist bald 18 und volljährig
und daher bist du auch verantwortlich für dein Leben.
Dein Freund wird dir verzeihen, wenn er dich liebt.
Aber ob er dir jemals vergessen kann ,was du ihm angetan hast, kann ich mir nicht denken.
Deine Eltern werden dir vlt. zu einer Abtreibung raten ,aber ob du es auch tust ist nur deine eigene Entscheidung.
Wenn du dein Baby nicht töten kannst, so wie du schreibst ,dann würde ich es auch nicht tun und zwar ganz egal wer der Erzeuger ist.
Eine Ausbildung steht auch mit Kind nicht im Wege.
Das Finanzielle läst sich regeln.
Deine Eltern würden vlt auch auf das Baby aufpassen.
Das Problem sehe ich bei deinen Eltern.
Könnten deine Eltern mit dem Gewissen leben, ihre Tochter zu einer Abtreibung zu drängen und du es ihnen nie verzeihen könntest, dass sie dich alleine gelassen haben.
Die Konsequenz sehe ich ,auch als Mutter, dass sie nachher weder Tochter noch Enkel haben und ihre eigene Tochter vergrault haben, weil sie die moralischen und gefühlsmässige Ebene ihrer eigenen Tochter egoistisch für sich genutzt haben und es mit einem..."ach wir wollten doch nur das Beste für dich" abtun.
Die wirtschaftliche Abhängigkeit von deinen Eltern sollte für dich nicht massgebend sein.Dafür ist eine Abtreibung eine viel zu schwere weitreichende Entscheidung.

@granin
du glaubst das auch was du schreibst, oder??


Was für ein Problem siehst du bei den Elern. Sie können nicht mit dem Gewissen leben?? Jetzt übertreibst du aber...

Alles was das Beste für das eigene Kind ist, ist vertretbar und da gibt es auch kein schlechtes Gewissen.

Erstens, wer ist der Dumme, wenn das eigene Kind ein Kind bekommt. Die Mutter, die rennt macht und tun muss.

Zweitens, wer ist der Dumme, auf den mehr Kosten kommen. Der Vater, womöglich ist die Wohnung zu klein, mehr Verbrauch an WAsser, Strom, Essen etc.

Wer fängt wieder von Vorn an, die Eltern. Nicht das Kind das ein Kind bekommen hat.

Man sollte auch die Konsequenzen für den Rest der Familie berücksichtigen. Nicht jeder hat das Geld und die Zeit sich für seinen Enkel aufzuopfern, nur weil das eigene Kind eine Dummheit begangen hat.

Sieh es mal realistisch.

Sicher lässt es sich irgendwie regeln. Irgendwie geht alles. Aber jetzt die Schuld auf die Eltern zu schieben, ist wohl das allerletzte.

Sie war die jenige welche...... und sie muss dann 24 Stunden Mutter sein. Nicht abschieben auf die Eltern und damit meine ich nicht ab und zu mal Babysitten.

Von allen Seiten sehen.

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 17:08
In Antwort auf wendi_12378349

Danke!
Du hast recht, mein Freund wäre niemals dazu bereit, er würde mir das auch nicht verzeihen.
Meine Eltern wären total sauer und ich hätte danach viel schlechtere Aussichten auf eine gute Arbeit.

Ich weiß, dass ich selbst Schuld bin.

Aber ich hab gar nicht daran gedacht, dass ich es ja gar keinen sagen müsste.

So würde ich nicht das Leben von gleich vier Personen zerstören (meines, meiner Eltern, mein Freund und dem Vater).

Danke nochmal!

Sprich mit jemandem
es hoert sich jetzt vielleicht seltsam an, doch offizielle Gespraeche mit Psychologen oder Sozialarbeitern oder Vertrauenslehrer, koennen Dir helfen. Es waeren keine Menschen,die Dich beurteilen, niemand wird Dich verurteilen, sie wissen, wie Du Dich fuehlst. Du musst mit jemandem sprechen, der Dir wirklich Tipps und Ratschlaege gibt.

Man denkt sehr schnell in den uns anerzogenen Mustern:
mein Kind,
meine Familie,
Vater Mutter Kind - eine Einheit
ich bin zu jung
ich bin zu allein
wie soll ich Ausbildung schaffen
wie soll ich leben, wohnen
wie kann ich arbeiten
finde ich jemals einen Partner, wenn ich ein Kind habe
ich zerstoere mein Leben,
vsein Leben,
ich zerstoere meine Familie,
meine Eltern waeren enttaeuscht ect.
....etc.
all das haben wir in unseren Koepfen, die wir ungeplant und ungewollt schwanger geworden sind.

Wichtig ist, dass Du wirklich mit Dir im Reinen bist, egal wie Du Dich entscheidest. Es gibt hier im Forum auch andere sehr junge Maedchen, die in derselben Situation wie Du stecken. Vielleicht hilft Dir der Austausch mit ihnen?

Bitte sprich mit jemandem, der Dir wirklich helfen kann. Waere Dein Frauenarzt eine erste Anlaufstelle? Kennt er eine Psychologin, die er empfehlen koennte? Es ist wirklich wichtig.

Ich habe bei mir (und ich bin um einiges aelter aber auch in Panik geraten beim positiven Test) ein unglaubliches Redebeduerfnis gehabt und mit vielen gesprochen (Aerzte, Psychologen, Internetforen, sehr gute Freundinnen mit Erfahrung auf dem Gebiet der ungewollten Schwangerschaft etc.). Ich habe mir allerlei Zukunftszenarien ausgemalt.

Mach das auch. Trag es nicht schweigend mit Dir herum.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 17:12
In Antwort auf wendi_12378349

Danke!
Du hast recht, mein Freund wäre niemals dazu bereit, er würde mir das auch nicht verzeihen.
Meine Eltern wären total sauer und ich hätte danach viel schlechtere Aussichten auf eine gute Arbeit.

Ich weiß, dass ich selbst Schuld bin.

Aber ich hab gar nicht daran gedacht, dass ich es ja gar keinen sagen müsste.

So würde ich nicht das Leben von gleich vier Personen zerstören (meines, meiner Eltern, mein Freund und dem Vater).

Danke nochmal!

Mit jemandem sprechen
Du musst nicht mit den Menschen in deinem direkten Umfeld sprechen (Eltern, Geschwister, Freund, bester Freundin oder so). Deswegen meine ich ,dass Du Dich an offiziellere Stellen oder Psychologen wenden solltest. Die erklaeren Dir alles, stehen Dir zur Seite und das gute ist, sie kennen genau Faelle wie den Deinen und werden nciht entsetzt sein oder dumm daherreden. Wenn sie es dennoch tun sollten, denk daran, Du kannst jederzeit aufstehen und Dir jemand anderen zum sprehcen und Ratschlag und Situationanalysieren suchen.

Denk daran - Du bist erwachsen! Das hat den Vorteil, dass niemand Dir sagen kann, was Du tun und lassen musst und sollst. Du entscheidest!



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 17:39

Iostxmymind
Hallo Lena,
Du warst gestern beim Fa und weißt nun dass Du ungeplant schwanger bist - und bist verzweifelt. Ein Gedanke jagd den anderen - fühle Dich ganz sanft von mir gedrückt.
Es scheint so vieles gegen das Kind zu sprechen, und trotzdem willst Du eigentlich keine Abtreibung. Aber Dir fehlt jede Perspektive. Gerne darfst Du Dich an ausweg-pforzheim.de wenden, die werden Dir den Rücken stärken und Dir mit Rat und Tat zur Seite stehen, damit Du eine Perspektive für Dich mit diesem Kind erarbeiten kannst. Und offen über alle Zweifel reden kannst, denn nichts brauchen wir Frauen nötiger. Die können Dir auch Tips geben, wie Du es Deinem Freund am Besten erklärst.
Ich denke es wäre gut, wenn Du mit Deinem Freund darüber reden würdest, denn sonst steht da immer unausgesprochen etwas zwischen Euch im Raum. Und dies ist kein gutes Fundament.
Ich persönlich kann Dir nicht zur Abtreibung raten,denn es kann für Dich zu einer Verlusterfahrug werden, die Dich über Jahre hinweg köprerlich und psychisch belasten kann.(vor-abtreibung.de, Seite Risiken)
LG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 17:42

Oh man
Ich bin einfach total unentschlossen.

Einerseits sehe ich eine Abtreibung als beste Lösung für alle Beteiligten, andererseits wüsste ich, dass ich mir das nicht so schnell verzeihen würde. Ich meine, was kann mein Baby für meine Dummheit?

Irgendwie hätte es ja auch das Recht auf ein Leben, aber es ist alles nicht so einfach.

1. Meine Eltern sind total konservativ, sie sind fest davon überzeugt, dass ich noch nie mit einem Jungen geschlafen habe, sie wissen noch nicht mal, dass ich einen Freund habe, seit 4 Monaten! Weil ich Angst habe es ihnen zu sagen, wir haben ein recht kühles Verhältnis zueinander, sie sind beide ziemlich Arbeitstiere, ihnen ist ein gutes Ansehen sehr wichtig und natürlich auch, dass ich das Abi perfekt bestehe, am besten nachher ein gutes Studium abschließe und eine gute Führungsposition irgendwann im Job annehme, so wie sie. Da passt ein Kind mal so gar nicht rein...

2. Mein Freund ist zwar total lieb, aber er ist selbst gerade mal 18 Jahre alt und noch Schüler, außerdem weiß ich, dass er mir den Seitensprung niemals verzeihen würde, er würde mich stehen lassen, weil ihn das alles im Grunde genommen ja nichts angeht. Ich habe überlegt ob ich einfach mit ihm schlafe und ihm dann einrede, dass ich von ihm schwanger bin, vielleicht merkt er die paar Wochen unterschied ja nicht? Er würde es niemals hinterfragen!

3. Wenn der Plan meinem Freund das Kind sozusagen "unterzujubeln" nicht funktioniert, müsste ich es dem Erzeuger irgendwie, irgendwann sagen. Der hasst mich! Er findet mich langweilig, blöd, hält mich für ne Strebertusse, er hat doch nur mit mir geschlafen, um sich selbst zu beweisen, dass er so toll und selbst "Spießer" wie mich in die Kiste bekommt, tolle Vorraussetzungen für einen Vater -.-

4. Was wäre mit mir? Ich müsste die Schule abbrechen, um Geld zu verdienen, selbst wenn ich das Abi noch fertig mache, könnte ich danach nicht studieren, weil ich Geld und Zeit brauche. Ich brauche eine Wohnung, das Baby lebt ja auch nicht nur von Luft und Liebe. Ich weiß nicht wie ich das schaffen sollte. Da ich vom Schlimmstfall ausgehe, werden mich meine Eltern rauswerfen, mein Freund wird mich verlassen und der Kindsvater wird sich einen scheiß dafür interessieren! Dann stehe ich alleine da, wie soll ich das denn bitte schaffen?

Es ist ja nicht so, als hätte ich das ganze nicht überdacht, aber egal wie ich es drehe und wende, ich weiß das das der Ausgang sein wird. Irgendwann bin ich dann pleite, psychisch am Ende, kann mein Kind nicht mehr ernähren, vernachlässige es und lande in der Klapse!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 17:44
In Antwort auf nuo_12916169

Sprich mit jemandem
es hoert sich jetzt vielleicht seltsam an, doch offizielle Gespraeche mit Psychologen oder Sozialarbeitern oder Vertrauenslehrer, koennen Dir helfen. Es waeren keine Menschen,die Dich beurteilen, niemand wird Dich verurteilen, sie wissen, wie Du Dich fuehlst. Du musst mit jemandem sprechen, der Dir wirklich Tipps und Ratschlaege gibt.

Man denkt sehr schnell in den uns anerzogenen Mustern:
mein Kind,
meine Familie,
Vater Mutter Kind - eine Einheit
ich bin zu jung
ich bin zu allein
wie soll ich Ausbildung schaffen
wie soll ich leben, wohnen
wie kann ich arbeiten
finde ich jemals einen Partner, wenn ich ein Kind habe
ich zerstoere mein Leben,
vsein Leben,
ich zerstoere meine Familie,
meine Eltern waeren enttaeuscht ect.
....etc.
all das haben wir in unseren Koepfen, die wir ungeplant und ungewollt schwanger geworden sind.

Wichtig ist, dass Du wirklich mit Dir im Reinen bist, egal wie Du Dich entscheidest. Es gibt hier im Forum auch andere sehr junge Maedchen, die in derselben Situation wie Du stecken. Vielleicht hilft Dir der Austausch mit ihnen?

Bitte sprich mit jemandem, der Dir wirklich helfen kann. Waere Dein Frauenarzt eine erste Anlaufstelle? Kennt er eine Psychologin, die er empfehlen koennte? Es ist wirklich wichtig.

Ich habe bei mir (und ich bin um einiges aelter aber auch in Panik geraten beim positiven Test) ein unglaubliches Redebeduerfnis gehabt und mit vielen gesprochen (Aerzte, Psychologen, Internetforen, sehr gute Freundinnen mit Erfahrung auf dem Gebiet der ungewollten Schwangerschaft etc.). Ich habe mir allerlei Zukunftszenarien ausgemalt.

Mach das auch. Trag es nicht schweigend mit Dir herum.

Du hast Recht
Es wäre wohl erstmal wichtig, dass ich mit irgendjemanden spreche. Ich werde einfach mal meinen Frauenarzt ansprechen, er kennt sich bestimmt mit solchen Fällen aus und kann mir Tipps geben.

Danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 18:19
In Antwort auf wendi_12378349

Oh man
Ich bin einfach total unentschlossen.

Einerseits sehe ich eine Abtreibung als beste Lösung für alle Beteiligten, andererseits wüsste ich, dass ich mir das nicht so schnell verzeihen würde. Ich meine, was kann mein Baby für meine Dummheit?

Irgendwie hätte es ja auch das Recht auf ein Leben, aber es ist alles nicht so einfach.

1. Meine Eltern sind total konservativ, sie sind fest davon überzeugt, dass ich noch nie mit einem Jungen geschlafen habe, sie wissen noch nicht mal, dass ich einen Freund habe, seit 4 Monaten! Weil ich Angst habe es ihnen zu sagen, wir haben ein recht kühles Verhältnis zueinander, sie sind beide ziemlich Arbeitstiere, ihnen ist ein gutes Ansehen sehr wichtig und natürlich auch, dass ich das Abi perfekt bestehe, am besten nachher ein gutes Studium abschließe und eine gute Führungsposition irgendwann im Job annehme, so wie sie. Da passt ein Kind mal so gar nicht rein...

2. Mein Freund ist zwar total lieb, aber er ist selbst gerade mal 18 Jahre alt und noch Schüler, außerdem weiß ich, dass er mir den Seitensprung niemals verzeihen würde, er würde mich stehen lassen, weil ihn das alles im Grunde genommen ja nichts angeht. Ich habe überlegt ob ich einfach mit ihm schlafe und ihm dann einrede, dass ich von ihm schwanger bin, vielleicht merkt er die paar Wochen unterschied ja nicht? Er würde es niemals hinterfragen!

3. Wenn der Plan meinem Freund das Kind sozusagen "unterzujubeln" nicht funktioniert, müsste ich es dem Erzeuger irgendwie, irgendwann sagen. Der hasst mich! Er findet mich langweilig, blöd, hält mich für ne Strebertusse, er hat doch nur mit mir geschlafen, um sich selbst zu beweisen, dass er so toll und selbst "Spießer" wie mich in die Kiste bekommt, tolle Vorraussetzungen für einen Vater -.-

4. Was wäre mit mir? Ich müsste die Schule abbrechen, um Geld zu verdienen, selbst wenn ich das Abi noch fertig mache, könnte ich danach nicht studieren, weil ich Geld und Zeit brauche. Ich brauche eine Wohnung, das Baby lebt ja auch nicht nur von Luft und Liebe. Ich weiß nicht wie ich das schaffen sollte. Da ich vom Schlimmstfall ausgehe, werden mich meine Eltern rauswerfen, mein Freund wird mich verlassen und der Kindsvater wird sich einen scheiß dafür interessieren! Dann stehe ich alleine da, wie soll ich das denn bitte schaffen?

Es ist ja nicht so, als hätte ich das ganze nicht überdacht, aber egal wie ich es drehe und wende, ich weiß das das der Ausgang sein wird. Irgendwann bin ich dann pleite, psychisch am Ende, kann mein Kind nicht mehr ernähren, vernachlässige es und lande in der Klapse!

NEIN !!!
alles was Du hier schreibst, ist die Panik, die Du gerade hast.

Es ist nichts so schlimm, wie Du denkst.

Abbruch kann auch so gemacht werden, ohne dass irgendjemand etwas davon mitbekommt!

Wenn Du alle einweihst, dann:

zu 1)
Eltern - bevor Du mit den Eltern sprichst, staerke Dich mit einem guten Gespraech bei jemandem , der Dcih als das siehst, was du bist - eine erwachsene sehr junge Frau in einer schwierigen Sitaution. Dann kannst Du irgendwann Deine Eltern einweihen. Auch konservative Eltern sind Eltern, die ihre Tochter lieben. Vielelicht wird es ein Donnerwetter geben, deine Mutter wird weinen, vielleicht bekommst Du eine Backpfeife, doch seh das, wenn es wirklcih so schlimm sein sollte, als eine Notreaktion ihrerseits an. Hast Du nicht eine Tante, der Du vertraust, die Du einweihen kannst, die Dir den Ruecken staerken kann?

Oder stell dich vor die Eltern, und sag ihnen, dass DU nicht weisst wie Du es sagen sollst, "ich bin schwanger und verzweifelt."

Abi kannst du immer noch machen
studieren kannst du auch mit kind (gibt ander uni viele studenten mit kindern, super kinderbetreuung etc,..... eigentlich eine ideale zeit fuer familien, weil du dann auch flexibel in deiner zeiteinteilung bist)
Karriere - wenn du Abi machst und studierst, wird dein kind gross genug sein, um auch eine karrieremama mit begleiten zu koennen. alle muetter die ich kenne arbeiten. viele haben karrieren gemacht, doktortitel gemacht, fuehrungspositionen etc. !!!! das geht alles


zu 2)
Dein Freund mag lieb sein, dcoh wird er wohl mit einer Babysituation ueberfordert sein. Mit einem fremden Baby und dem Betrug noch mehr. Konzentriere Dich momentan nciht auf ihn - ihr seid erst seit 4 monaten zusammen, das ist noch sehr frisch. Jubel ihm kein Kind unter nur um ihn zu behalten. Du wirst damit nicht gluecklich

zu 3)
wennd u das kind bekommst solltest du es dem erzeuge sagen. jedes kind hat das recht auf eine eigene identitaet und dazu gehoert, zu wissen, wer die eltern sind. der erzuege kann sich auch mal ueber die konsequenzen seines handelns bewusst werden. er musst dann naemlich auch fue rdas kind zahlen sowie er ein einkommen hat. es ist auch sein handeln gewesen nicht nur deines. er hatte kein kondom angezogen. er hat in die ejakuliert!!!! er kann nicht einfach maedchen schwaengern und gut is.

zu 4)
nein, kein schulabbruch, ausbildung geht auch mit kind!!!! es gibt in deutschland viel unterstuetzung. darum geh zu einer offiziellen stelle. die kennen scih aus die beraten dich.

und denk daran, deine eltern sind vielleicht sogar eine grosse stuetze! die werden dich bestimmt nciht auf die strasse setzen!!! es kann nciht sein dass du allein bist.

allerdings, mach dir hier jetzt nicht soviel gedanekn darum, dass du das baby nicht abtreiben kannst......... ueberlege dir ob du wirklcih spuerst dass du es moechtest und willst. geh in dich und sprehce hier im forum mit anderen jungen maedchen in deiner situation!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2011 um 19:45

Du hast ja Recht.
Vermutlich könnte ich niemals mit solchen Lügen leben. Schließlich geht es hier ja nicht darum, Mami und Daddy zu verheimlichen, dass ich mal betrunken war, zuviel Geld ausgegeben habe oder ähnliche banale Dinge, es geht hier um ein Leben.

Aber es ist wahr was du sagst, bis jetzt war ich immer die "Vorzeige Tochter", meine Eltern konnten stundenlang von mir und meinen guten Leistungen in der Schule sprechen, sie haben einfach so hohe Erwartungen an mich, irgendwann habe ich selbst begonnen diese Erwartungen an mich zu stellen, das ist mir bis jetzt immer ganz gut gelungen, klar perfekt war ich nie, kann man auch gar nicht sein, aber ich war es für meine Eltern. Und nun scheint alles den Bach runterzulaufen, alles ist ein Chaos, ich habe rein gar nichts mehr unter Kontrolle und weiß nicht damit umzugehen, es ist wirklich die reine Panik die gerade in mir herrscht!

Die Idee meinem Freund das Kind unterzujubeln ist natürlich total dumm, aber ich habe tatsächlich darüber nachgedacht in meiner Verzweiflung. Aber es stimmt schon, ich kann ihm sein junges Leben nicht kaputt machen, weil ich einen Fehler begangen habe, für den er rein gar nichts kann!

Morgen zu Mittag bin ich mit meiner Mutter alleine, ich glaube ich werde es ihr sagen, ohne meinem Vater, bei ihr habe ich bessere Chancen, wenigstens ein bisschen Verständnis zu bekommen, vielleicht habe ich ja Glück und sie hilft mir ein bisschen dabei, es meinem Vater zu erklären.

Mit dem Erzeuger werde ich erst sprechen, wenn meine Entscheidung fest steht, wenn ich weiß, ich bekomme das Kind. Dann wird er wohl auch dafür gerade stehen müssen, ob er will oder nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2011 um 9:19


hey süsse ich verstehe dich ehrlich!

vielleicht hilft dir mein tread in der entscheidung!!

http://www.wer-ohren-hat-der-hoere.de/gebeteundlebensweisheiten/spurenimsand/index.html

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Januar 2011 um 14:40
In Antwort auf naomh_12744558

@granin
du glaubst das auch was du schreibst, oder??


Was für ein Problem siehst du bei den Elern. Sie können nicht mit dem Gewissen leben?? Jetzt übertreibst du aber...

Alles was das Beste für das eigene Kind ist, ist vertretbar und da gibt es auch kein schlechtes Gewissen.

Erstens, wer ist der Dumme, wenn das eigene Kind ein Kind bekommt. Die Mutter, die rennt macht und tun muss.

Zweitens, wer ist der Dumme, auf den mehr Kosten kommen. Der Vater, womöglich ist die Wohnung zu klein, mehr Verbrauch an WAsser, Strom, Essen etc.

Wer fängt wieder von Vorn an, die Eltern. Nicht das Kind das ein Kind bekommen hat.

Man sollte auch die Konsequenzen für den Rest der Familie berücksichtigen. Nicht jeder hat das Geld und die Zeit sich für seinen Enkel aufzuopfern, nur weil das eigene Kind eine Dummheit begangen hat.

Sieh es mal realistisch.

Sicher lässt es sich irgendwie regeln. Irgendwie geht alles. Aber jetzt die Schuld auf die Eltern zu schieben, ist wohl das allerletzte.

Sie war die jenige welche...... und sie muss dann 24 Stunden Mutter sein. Nicht abschieben auf die Eltern und damit meine ich nicht ab und zu mal Babysitten.

Von allen Seiten sehen.

Saraa

@saraa
Hi Saraa

Du schreibst:"Erstens, wer ist der Dumme, wenn das eigene Kind ein Kind bekommt. Die Mutter, die rennt macht und tun muss."

Ich habe mein Kind mit 18 bekommen, aber niemals war meine Mutter die, die rennt und alles macht für mich und meine kleine Familie. Mein Freund und ich wohnen in einer gemeinsamen Wohung und stehen auf eigenen Beinen. Meine und die Familie meines Freundes unterstützen uns zwar, aber sie übernehmen nicht die Verantwortung für unser Kind, wie du es beschreibst.

Klar solche Situationen gibt es auch. Und genau das ist es, wo die Mutter halt auch einmal Nein sagen muss. Denn wenn das Kind merkt sie macht eh alles für mich, dann weiss sie auch, dass sie die Verantwortung für ihr Kind übernehmen wird.

Und zur alternativen gibt es ja auch noch das Mutter-Kindheim(also zumindest bei uns in der Schweiz) und dies ist auch seine gute Option denke ich.

Lg maca

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2011 um 17:31


Hey, ich wollte euch nur mal mitteilen, was sich bis jetzt so getan hat.

Ich habe heute mit meiner Mutter gesprochen, habe es ihr gestanden. Sie ist, wie erwartet, total ausgerastet, konnte es nicht fassen, hat wie verrückt herumgebrüllt, es natürlich sofort meinem Vater erzählt, der noch mehr ausgerastet ist. Ich hatte schon Angst, dass er gleich auf mich losgeht.

Sie hat dann nur gesagt, dass ich dieses Kind unter keinen Umständen bekommen darf, weil es mein Leben zerstören würde. Ich habe ihnen erklärt, dass ich noch unschlüssig bin, aber zur Zeit eher dazu tendiere es auf die Welt zu bekommen.

Darauf hin meinte mein Vater, wenn ich das wagen würde, könnte ich sofort meine Sachen packen und verschwinden, denn dann bin ich nicht mehr das Kind, dass sie kannten. Dann wäre ich nicht besser als all diese Assis, die irgendwann von Hartz 4 leben, mindestens 5 Kinder von 5 verschiedenen Kerlen haben und den ganzen Tag nur vor der Glotze sitzen.

Naja, seit dem haben wir kein Wort mehr gewechselt, aber ich bin total verzweifelt, ich weiß gerade echt nicht mehr weiter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2011 um 18:47
In Antwort auf wendi_12378349


Hey, ich wollte euch nur mal mitteilen, was sich bis jetzt so getan hat.

Ich habe heute mit meiner Mutter gesprochen, habe es ihr gestanden. Sie ist, wie erwartet, total ausgerastet, konnte es nicht fassen, hat wie verrückt herumgebrüllt, es natürlich sofort meinem Vater erzählt, der noch mehr ausgerastet ist. Ich hatte schon Angst, dass er gleich auf mich losgeht.

Sie hat dann nur gesagt, dass ich dieses Kind unter keinen Umständen bekommen darf, weil es mein Leben zerstören würde. Ich habe ihnen erklärt, dass ich noch unschlüssig bin, aber zur Zeit eher dazu tendiere es auf die Welt zu bekommen.

Darauf hin meinte mein Vater, wenn ich das wagen würde, könnte ich sofort meine Sachen packen und verschwinden, denn dann bin ich nicht mehr das Kind, dass sie kannten. Dann wäre ich nicht besser als all diese Assis, die irgendwann von Hartz 4 leben, mindestens 5 Kinder von 5 verschiedenen Kerlen haben und den ganzen Tag nur vor der Glotze sitzen.

Naja, seit dem haben wir kein Wort mehr gewechselt, aber ich bin total verzweifelt, ich weiß gerade echt nicht mehr weiter

Hallo, genau das habe ich befürchtet.
Wenn Menschen ,wie deine Eltern sich nie ernsthaft mit Abtreibungen und deren Folgen befasst haben ,haben sie keine Ahnung, was das bedeutet.
Wenn du gegen deinen Willen und für deine Eltern abtreibst,wird immer ein Keil zwischen euch sein.
Denn DU bist in Not und brauchst dringend Hilfe, nicht deine Eltern sind in Not.
Wenn sie ihrem Kind jetzt nicht helfen, wirst du genauso enttäuscht sein, wie sie von dir.
Mein Rat an dich wäre, dass du ein Mutter-Kind Heim aufsuchst und dich dort anmeldest.
Deine Eltern können mit drängen auf eine Abtreibung dir mehr die Zukunft verbauen ,weil du das nicht verkraftest, als mit Kind.
Auch wenn du ihr Kind bist, darfst du für dich ganz alleine entscheiden,ob du die Ss fortführen willst oder nicht.
Ganz egal, ob du volljährig bist oder nicht.
Leider gibt es auch immer wieder Eltern ,die sogar ihren volljährigen Kindern Vorschriften machen, nur weil sie so engstirnig sind und nur IHRE EIGENE SICHTWEISE sehen.
Weil du schwanger bist und dich für dein Kind entscheidest, bist du ja kein Verbrecher oder hast ein Straftat begangen.
Also sich deswegen gegen sein eigenes Kind entscheiden ist nicht der richtige Weg.
Dies gilt sowohl für deine Eltern, als auch für dich.
Alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2011 um 19:56
In Antwort auf wendi_12378349


Hey, ich wollte euch nur mal mitteilen, was sich bis jetzt so getan hat.

Ich habe heute mit meiner Mutter gesprochen, habe es ihr gestanden. Sie ist, wie erwartet, total ausgerastet, konnte es nicht fassen, hat wie verrückt herumgebrüllt, es natürlich sofort meinem Vater erzählt, der noch mehr ausgerastet ist. Ich hatte schon Angst, dass er gleich auf mich losgeht.

Sie hat dann nur gesagt, dass ich dieses Kind unter keinen Umständen bekommen darf, weil es mein Leben zerstören würde. Ich habe ihnen erklärt, dass ich noch unschlüssig bin, aber zur Zeit eher dazu tendiere es auf die Welt zu bekommen.

Darauf hin meinte mein Vater, wenn ich das wagen würde, könnte ich sofort meine Sachen packen und verschwinden, denn dann bin ich nicht mehr das Kind, dass sie kannten. Dann wäre ich nicht besser als all diese Assis, die irgendwann von Hartz 4 leben, mindestens 5 Kinder von 5 verschiedenen Kerlen haben und den ganzen Tag nur vor der Glotze sitzen.

Naja, seit dem haben wir kein Wort mehr gewechselt, aber ich bin total verzweifelt, ich weiß gerade echt nicht mehr weiter

Schlimm...
wie deine Eltern reagiert haben. Es tut mir so leid für dich, Lena. Ein einziger dummer Fehltritt, wie er vielen Mädchen unterläuft, und schon sind sie bereit dich in die Asozial-Kiste zu stecken? Diese eine Nacht mit dem Typen wäre auch so schon unangenehm und belastend genug gewesen, und nun hast du auch noch das Riesenpech gehabt, dass du schon beim ersten Mal schwanger wurdest.

Ich kann mir kaum vorstellen, wie traurig, verzweifelt und verletzt du jetzt sein musst. Umso mutiger finde ich, dass du deinen Eltern gesagt hast, dass du eigentlich dazu tendierst, dass Kind auszutragen.

Natürlich besteht die Chance, dass deine Eltern sich noch einkriegen und nur in ihrem ersten Schock so schäbig reagiert haben. Aber das weiß ich nicht, du kennst sie besser. Bleiben sie bei ihrem "Kurs", macht es das alles natürlich nicht leichter für dich.

Die Geburt deines Kindes würde dich dann vermutlich dein gewohntes Zuhause kosten - den Respekt und die Unterstützung deiner Eltern, so scheint es zur Zeit zumindest, hast du nun ohnehin verloren Ich frage mich ohnehin, welche Art von Liebe das sein soll, die sofort entzogen wird, wenn das eigene Kind mal nicht so "funktioniert" wie man will...

Auch deine Ausbildung würde schwieriger werden, dein ganzes Leben wäre auf das Kind ausgerichtet.

Das ist ein hoher Preis - bist du bereit, ihn zu zahlen? Traust du es dir zu - mit Hilfe von außen? Dann möchte ich dir ans Herz legen, eine gute Berautngsstelle aufzusuchen, um dich über deine Möglichkeiten zu informieren. Auch granins Vorschlag eines Mutter-Kind-Hauses solltest du nachgehen. Es gibt einige Unterstützungsmöglichkeiten - als HartzIV musst du bestimmt nicht enden, wenn du dich bemühst.

Egal, für was du dich letztlich entscheidest, Kind oder Abbruch, beide Wege sind steinig und haben ihre Schwierigkeiten (aber auch ihr Gutes!). Ich wünsche dir, dass du für dich den Weg findest, mit dem du auch langfristig leben kannst und der für dich der beste ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Januar 2011 um 22:38
In Antwort auf wendi_12378349


Hey, ich wollte euch nur mal mitteilen, was sich bis jetzt so getan hat.

Ich habe heute mit meiner Mutter gesprochen, habe es ihr gestanden. Sie ist, wie erwartet, total ausgerastet, konnte es nicht fassen, hat wie verrückt herumgebrüllt, es natürlich sofort meinem Vater erzählt, der noch mehr ausgerastet ist. Ich hatte schon Angst, dass er gleich auf mich losgeht.

Sie hat dann nur gesagt, dass ich dieses Kind unter keinen Umständen bekommen darf, weil es mein Leben zerstören würde. Ich habe ihnen erklärt, dass ich noch unschlüssig bin, aber zur Zeit eher dazu tendiere es auf die Welt zu bekommen.

Darauf hin meinte mein Vater, wenn ich das wagen würde, könnte ich sofort meine Sachen packen und verschwinden, denn dann bin ich nicht mehr das Kind, dass sie kannten. Dann wäre ich nicht besser als all diese Assis, die irgendwann von Hartz 4 leben, mindestens 5 Kinder von 5 verschiedenen Kerlen haben und den ganzen Tag nur vor der Glotze sitzen.

Naja, seit dem haben wir kein Wort mehr gewechselt, aber ich bin total verzweifelt, ich weiß gerade echt nicht mehr weiter

Es gibt Menschen, die dir beistehen wollen
Hallo,

die Folgen deines Fehltritts sind einschneidend und ich kann mir vorstellen, dass es dich sehr belastet. Doch du kommst nicht daran vorbei dafür einzustehen. Dein Freund wird verständlicherweise sehr enttäuscht sein, ob er dir verzeiht, kann nur er entscheiden. Dass deine Eltern so schockiert waren, war zu erwarten, dennoch scheint ihre Reaktion sehr unbedacht und übertrieben! Handle niemals überstürzt. Das kleine Leben in dir kannst nur du beschützen. Du bist jetzt Mutter auch wenn dies alles so ungeplant auf dich eingestürzt ist. Wenn du keinen Beistand aus deinem Umfeld bekommst, wende dich an profemina, dort kannst du jederzeit anrufen und professionellen Rat und Hilfe bekommen. Dein Leben hat sich schlagartig verändert, aber gerade wenn du das Gefühl hast keinen Boden mehr unter den Füßen zu haben, brauchst du jemanden, der dich aufrichtet und dich bestärkt. Du musst nicht allein mit deinen Fragen und Ängsten bleiben.
Ich wünsche dir viel Karaft und Mut für dich und dein Kind!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 9:16
In Antwort auf wendi_12378349


Hey, ich wollte euch nur mal mitteilen, was sich bis jetzt so getan hat.

Ich habe heute mit meiner Mutter gesprochen, habe es ihr gestanden. Sie ist, wie erwartet, total ausgerastet, konnte es nicht fassen, hat wie verrückt herumgebrüllt, es natürlich sofort meinem Vater erzählt, der noch mehr ausgerastet ist. Ich hatte schon Angst, dass er gleich auf mich losgeht.

Sie hat dann nur gesagt, dass ich dieses Kind unter keinen Umständen bekommen darf, weil es mein Leben zerstören würde. Ich habe ihnen erklärt, dass ich noch unschlüssig bin, aber zur Zeit eher dazu tendiere es auf die Welt zu bekommen.

Darauf hin meinte mein Vater, wenn ich das wagen würde, könnte ich sofort meine Sachen packen und verschwinden, denn dann bin ich nicht mehr das Kind, dass sie kannten. Dann wäre ich nicht besser als all diese Assis, die irgendwann von Hartz 4 leben, mindestens 5 Kinder von 5 verschiedenen Kerlen haben und den ganzen Tag nur vor der Glotze sitzen.

Naja, seit dem haben wir kein Wort mehr gewechselt, aber ich bin total verzweifelt, ich weiß gerade echt nicht mehr weiter

Na ja
so ganz unrecht haben deine Eltern nicht.

Der Vater des Kindes hat kein Geld, kann also nicht für dich und dieses Kind bezahlen.

Arbeiten wirst du nicht gehen können, eine abgeschlossene Berufsausbildung kannst du nicht vorweisen. Mit der Schule bist du auch nicht fertig. Was für eine Arbeit wirst du wohl als ungelernte Kraft bekommen??

Auch wenn du in ein Mutter-Kind-Heim gehst, bezahlt das der Staat und nicht du oder der Erzeuger.

Also wirst du zwangsläufig eine Hartz 4 Mutter werden.

Aber du musst entscheiden es ist DEIN zukünftiges Leben. Du hast es selbst in der Hand wie es auszusehen hat.

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 9:17
In Antwort auf wendi_12378349


Hey, ich wollte euch nur mal mitteilen, was sich bis jetzt so getan hat.

Ich habe heute mit meiner Mutter gesprochen, habe es ihr gestanden. Sie ist, wie erwartet, total ausgerastet, konnte es nicht fassen, hat wie verrückt herumgebrüllt, es natürlich sofort meinem Vater erzählt, der noch mehr ausgerastet ist. Ich hatte schon Angst, dass er gleich auf mich losgeht.

Sie hat dann nur gesagt, dass ich dieses Kind unter keinen Umständen bekommen darf, weil es mein Leben zerstören würde. Ich habe ihnen erklärt, dass ich noch unschlüssig bin, aber zur Zeit eher dazu tendiere es auf die Welt zu bekommen.

Darauf hin meinte mein Vater, wenn ich das wagen würde, könnte ich sofort meine Sachen packen und verschwinden, denn dann bin ich nicht mehr das Kind, dass sie kannten. Dann wäre ich nicht besser als all diese Assis, die irgendwann von Hartz 4 leben, mindestens 5 Kinder von 5 verschiedenen Kerlen haben und den ganzen Tag nur vor der Glotze sitzen.

Naja, seit dem haben wir kein Wort mehr gewechselt, aber ich bin total verzweifelt, ich weiß gerade echt nicht mehr weiter

Na ja
so ganz unrecht haben deine Eltern nicht.

Der Vater des Kindes hat kein Geld, kann also nicht für dich und dieses Kind bezahlen.

Arbeiten wirst du nicht gehen können, eine abgeschlossene Berufsausbildung kannst du nicht vorweisen. Mit der Schule bist du auch nicht fertig. Was für eine Arbeit wirst du wohl als ungelernte Kraft bekommen??

Auch wenn du in ein Mutter-Kind-Heim gehst, bezahlt das der Staat und nicht du oder der Erzeuger.

Also wirst du zwangsläufig eine Hartz 4 Mutter werden.

Aber du musst entscheiden es ist DEIN zukünftiges Leben. Du hast es selbst in der Hand wie es auszusehen hat.

Und der letzte Mann in deinen Leben wird er auch nicht sein. Da werden mit Sicherheit noch einige kommen.

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 11:42

Hm...
warum müssen Eltern sie finanziell unterstützen!!!

Müssen, sie nicht! Sie können wenn sie wollen und diese Entscheidung mittragen möchten.

Sie ist nicht mehr schulpflichtig!
Sie ist in keiner Ausbildung!

Deswegen müssen sie gar nicht, wenn sie nicht freiwillig wollen!

Wenn die TE ihre Entscheidung alleine fällen möchte, dann muss sie selbstverständlich mit den Konsequenzen leben.

Nicht ihre Eltern, sondern sie.

Ehrlich gesagt, ich finde es eine Unverschämtheit, es auf die Eltern abzuwälzen.

Die Eltern müssen nicht, sondern können freiwillig entscheiden, ob sie das möchten.

Genauso kann die TE freiwillig entscheiden, ob sie das Kind will oder nicht!
-----------

Ehrlich gesagt, ich wäre auch nicht begeistert, wenn unsere Tochter, besoffen die Hosen runter gelassen hätte und nun schwanger wäre. Und das ohne feste Beziehung. In fester Beziehung wäre es auch noch etwas anderes, aber so von einem x-beliebigen, der nicht mal zahlen kann. Nein. Wir wären auch für Abtreibung. Und wenn sie das nicht will, soll sie in ein Mutter Kind Heim gehen und schauen, wie sie selber aus ihrem Schlamassel kommt.

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 12:20
In Antwort auf naomh_12744558

Hm...
warum müssen Eltern sie finanziell unterstützen!!!

Müssen, sie nicht! Sie können wenn sie wollen und diese Entscheidung mittragen möchten.

Sie ist nicht mehr schulpflichtig!
Sie ist in keiner Ausbildung!

Deswegen müssen sie gar nicht, wenn sie nicht freiwillig wollen!

Wenn die TE ihre Entscheidung alleine fällen möchte, dann muss sie selbstverständlich mit den Konsequenzen leben.

Nicht ihre Eltern, sondern sie.

Ehrlich gesagt, ich finde es eine Unverschämtheit, es auf die Eltern abzuwälzen.

Die Eltern müssen nicht, sondern können freiwillig entscheiden, ob sie das möchten.

Genauso kann die TE freiwillig entscheiden, ob sie das Kind will oder nicht!
-----------

Ehrlich gesagt, ich wäre auch nicht begeistert, wenn unsere Tochter, besoffen die Hosen runter gelassen hätte und nun schwanger wäre. Und das ohne feste Beziehung. In fester Beziehung wäre es auch noch etwas anderes, aber so von einem x-beliebigen, der nicht mal zahlen kann. Nein. Wir wären auch für Abtreibung. Und wenn sie das nicht will, soll sie in ein Mutter Kind Heim gehen und schauen, wie sie selber aus ihrem Schlamassel kommt.

Saraa

Müssen
müsssen sie nicht. Aber ich denke, jede anständige Mutter oder Vater möchte das beste für das Kind. Und wenn es möglich ist, dann denke ich, unterstützt man sein Kind, wenn man es liebt. Ich würde als Mutter auch nicht die Verantwortung für ihr Leben übernehmen, mich ausnutzen lassen, oder etwas tun. dass das Kind selbt kann. Aber all die Unterstüzung, die mein Kind braucht und die ich ihm Bieten kann, werde ich ihm geben.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 12:44
In Antwort auf esra_12643874

Müssen
müsssen sie nicht. Aber ich denke, jede anständige Mutter oder Vater möchte das beste für das Kind. Und wenn es möglich ist, dann denke ich, unterstützt man sein Kind, wenn man es liebt. Ich würde als Mutter auch nicht die Verantwortung für ihr Leben übernehmen, mich ausnutzen lassen, oder etwas tun. dass das Kind selbt kann. Aber all die Unterstüzung, die mein Kind braucht und die ich ihm Bieten kann, werde ich ihm geben.

Lg

Jede anständige Mutter sooosooo!
und wo ist das anständige Kind??

Du glaubst wirklich das es das beste für die TE ist, ein Kind zu bekommen, dessen Erzeuger nicht einmal in der Lage ist für sein Kind und für die TE aufzukommen.

"Also liebe Eltern, ich bin schwanger, der Erzeuger kann nicht zahlen, macht mal den Geldbeutel auf, schliesslich bin ich ja euer Kind und ihr wollt sicher das Beste für mich. Das bedeutet für euch. Schrenkt euch an, zahlt für meine Dummheit, ist ja schliesslich euer Enkel."

Es gibt sicherlich Eltern, die den Platz haben und auch die finanziellen Mitte, die sich gern einschränken möchten und wo die Mutter selbstverständlich ihren Job aufgibt, damit die junge Mutter weiter zur Schule gehen kann.

Aber der grössteil der Eltern haben diese Mittel eben nicht um für die Dummheit des eigenen Kindes bezahlen zu können.

Es ist ein Unterschied ob man als Eltern mal den Babysitter spielt oder ob man immer der jenige ist, der das Kind hat.

Wenn die Eltern noch ein Kind wollten, das sie versorgen können, dann hätten sie wahrscheinlich selbst noch eins gemacht.

Vielleicht auch mal von der anderen Seite sehen und nicht nur auf die Eltern schimpfen.

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 12:59
In Antwort auf naomh_12744558

Jede anständige Mutter sooosooo!
und wo ist das anständige Kind??

Du glaubst wirklich das es das beste für die TE ist, ein Kind zu bekommen, dessen Erzeuger nicht einmal in der Lage ist für sein Kind und für die TE aufzukommen.

"Also liebe Eltern, ich bin schwanger, der Erzeuger kann nicht zahlen, macht mal den Geldbeutel auf, schliesslich bin ich ja euer Kind und ihr wollt sicher das Beste für mich. Das bedeutet für euch. Schrenkt euch an, zahlt für meine Dummheit, ist ja schliesslich euer Enkel."

Es gibt sicherlich Eltern, die den Platz haben und auch die finanziellen Mitte, die sich gern einschränken möchten und wo die Mutter selbstverständlich ihren Job aufgibt, damit die junge Mutter weiter zur Schule gehen kann.

Aber der grössteil der Eltern haben diese Mittel eben nicht um für die Dummheit des eigenen Kindes bezahlen zu können.

Es ist ein Unterschied ob man als Eltern mal den Babysitter spielt oder ob man immer der jenige ist, der das Kind hat.

Wenn die Eltern noch ein Kind wollten, das sie versorgen können, dann hätten sie wahrscheinlich selbst noch eins gemacht.

Vielleicht auch mal von der anderen Seite sehen und nicht nur auf die Eltern schimpfen.

Saraa

Ich
schimpfe nicht über die Eltern. Für mich bedeutet einfach, wenn ihre Eltern so ausgerastet sind, dass sie ihre Liebe an Bedingungen knöpfen, und das ist genau das falsche. Nur wenn sie das richtige tun, bekommen sie Unterstützung von den Eltern...
Wenn der Erzeuger nicht selbst für das Kind aufkommen kann, bekommt er es vom Staat, wobei er das aber zurück zahlen muss. So ist es zumindest bei uns in der CH, soviel ich weiss. Es heisst ja nicht, dass die TE ihre Eltern zwingen soll. Wenn man sich gut verträgt, kann man da ganz gut einen Kompromiss eingehen denke ich. Ich finde es gut, auf die Unterstütung jeder Art, der Eltern hoffen zu können, solange man es nicht ausnutzt!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 13:10
In Antwort auf naomh_12744558

Jede anständige Mutter sooosooo!
und wo ist das anständige Kind??

Du glaubst wirklich das es das beste für die TE ist, ein Kind zu bekommen, dessen Erzeuger nicht einmal in der Lage ist für sein Kind und für die TE aufzukommen.

"Also liebe Eltern, ich bin schwanger, der Erzeuger kann nicht zahlen, macht mal den Geldbeutel auf, schliesslich bin ich ja euer Kind und ihr wollt sicher das Beste für mich. Das bedeutet für euch. Schrenkt euch an, zahlt für meine Dummheit, ist ja schliesslich euer Enkel."

Es gibt sicherlich Eltern, die den Platz haben und auch die finanziellen Mitte, die sich gern einschränken möchten und wo die Mutter selbstverständlich ihren Job aufgibt, damit die junge Mutter weiter zur Schule gehen kann.

Aber der grössteil der Eltern haben diese Mittel eben nicht um für die Dummheit des eigenen Kindes bezahlen zu können.

Es ist ein Unterschied ob man als Eltern mal den Babysitter spielt oder ob man immer der jenige ist, der das Kind hat.

Wenn die Eltern noch ein Kind wollten, das sie versorgen können, dann hätten sie wahrscheinlich selbst noch eins gemacht.

Vielleicht auch mal von der anderen Seite sehen und nicht nur auf die Eltern schimpfen.

Saraa

Geld?
also ich denke mal, es sollte hier nicht ums Geld gehen. Der Erzeuger wird auch irgendwann eigenes Einkommen haben und dann selber seinen Beitrag leisten. Bis dahin sind vielleicht auch seine Eltern dafuer zustaendig? Koennte ja sein oder?
Man darf in diesem Fall nicht vergessen, dass hier die Hauptpersonen noch zur SChule gehen und minderjaehrig sind. Auch wenn sie schon erwachsen genug fuer viele Dinge sind. Aber auch mit 18 wird man ncoh sehr die eigenen Eltern benoetigen, wenn man in solch eine Extremsituation geraet.

Ich denke, Eltern sind hier fuer ihre jugendlichen und fast erwachsenen Kinder ungemein wichtig. Das Geld, das so ein kleines Baby am Anfang kostet, sollte keine Rolle spielen. Das regelt sich schon. Schwieriger ist es, ob die Eltern der jugendlichen Schwangeren einen eigenen Entscheidungsspielraum lassen, ihr helfend beiseite stehen, ein gutes und glueckliches Leben fuehren zu koennen. Und im Falle der Kindererziehung, nicht zu Uebereltern mutieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 13:21
In Antwort auf esra_12643874

Ich
schimpfe nicht über die Eltern. Für mich bedeutet einfach, wenn ihre Eltern so ausgerastet sind, dass sie ihre Liebe an Bedingungen knöpfen, und das ist genau das falsche. Nur wenn sie das richtige tun, bekommen sie Unterstützung von den Eltern...
Wenn der Erzeuger nicht selbst für das Kind aufkommen kann, bekommt er es vom Staat, wobei er das aber zurück zahlen muss. So ist es zumindest bei uns in der CH, soviel ich weiss. Es heisst ja nicht, dass die TE ihre Eltern zwingen soll. Wenn man sich gut verträgt, kann man da ganz gut einen Kompromiss eingehen denke ich. Ich finde es gut, auf die Unterstütung jeder Art, der Eltern hoffen zu können, solange man es nicht ausnutzt!

Lg

Was glaubst du
was die Eltern bisher alles für ihre Tochter getan haben??

Sie geht auf das Gynasium, ist behütet aufgewachsen und ganz wichtig es gibt noch eine Familie. Sie hat Vater und Mutter.

Höchstwahrscheinlich hat sie ein eigenes Zimmer, PC etc. bekommt Taschengeld und die Eltern finanzieren ihre Hobbys.

Sehr wahrscheinlich kümmern sich ihre Eltern um sie.

Sie hat nicht anders anderes zu tun, als ihren Job in der Schule gut zumachen, damit sie eine gesicherte Basis auf ihr späteres Leben hat.

Sie denkt sie wäre erwachsen, kann selbst entscheiden, will aber gleichzeitig ihren Eltern eine Bürde aufbinden.

Sie steht nicht hin und sagt "ja ich will dieses Kind, ich werde als Putzfrau arbeiten, damit ich das Kind selbst versorgen kann und ich habe Geld auf der Seite damit ich mir eine Wohnung nehmen kann und und und...."

Nein, sie steht hin und sagt "ich bin schwanger und jetzt macht mal".

Sie ist absolut nicht erwachsen, sie hat keinerlei Vorstellungen davon, was das Leben kostet.

Sie ist nicht fähig ihre Entscheidung mit allen Konsequenzen allein zu treffen!

Sie denkt nicht weiter, sie ist sich den Folgen ihres Handelns absolut nicht bewusst.

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 13:35

Hallo Lena!
Wenn du letzte Woche in der 8. Woche warst, solltest dich beeilen. Mach am besten so schnell wie möglich einen Termin in einer Beratungsstelle aus. Denn nach der Beratung musst du mindestens drei Tage bis zum Eingriff warten. Und einen Termin bekommt man nicht immer auf die schnelle. Zwar darfst du bist zur 12. Woche abtreiben, aber da der Embryo da schon größer ist, muss auch mehr gedehnt werden, was es komplizierter macht!
Ich wünsche dir alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 14:44
In Antwort auf nuo_12916169

Geld?
also ich denke mal, es sollte hier nicht ums Geld gehen. Der Erzeuger wird auch irgendwann eigenes Einkommen haben und dann selber seinen Beitrag leisten. Bis dahin sind vielleicht auch seine Eltern dafuer zustaendig? Koennte ja sein oder?
Man darf in diesem Fall nicht vergessen, dass hier die Hauptpersonen noch zur SChule gehen und minderjaehrig sind. Auch wenn sie schon erwachsen genug fuer viele Dinge sind. Aber auch mit 18 wird man ncoh sehr die eigenen Eltern benoetigen, wenn man in solch eine Extremsituation geraet.

Ich denke, Eltern sind hier fuer ihre jugendlichen und fast erwachsenen Kinder ungemein wichtig. Das Geld, das so ein kleines Baby am Anfang kostet, sollte keine Rolle spielen. Das regelt sich schon. Schwieriger ist es, ob die Eltern der jugendlichen Schwangeren einen eigenen Entscheidungsspielraum lassen, ihr helfend beiseite stehen, ein gutes und glueckliches Leben fuehren zu koennen. Und im Falle der Kindererziehung, nicht zu Uebereltern mutieren.

@miamia
Wo regelt es sich schon??

Du meinst sicherlich Hartz4 beantragen.

Du vergisst, sie ist dann mit ihren Eltern eine Bedarfsgemeinschaft und wenn ihr Papi zu viel verdient gibt es gar nichts. Vom UHV wird kein Kind satt. Das zeig mir mal wie das funktionieren soll, wenn man das Baby nicht auf Hartz4 Niveau ernähren will.

Saraa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 15:37

Ich erwarte ganz sicher nicht
von meinen Eltern, dass sie jetzt meine persönlichen Nannys werden und mein Bankomat.

Klar, sie könnten es sich locker leisten, wir sind nicht gerade arm, aber trotzdem war das für mich nie selbstverständlich.

Es ist auch nicht so, dass ich niemals an die Zukunft denke, bzw dachte. Denn ich habe jeden Sommer gearbeitet, arbeite auch fast jedes Wochenende, wenn sich etwas ergibt. Ich habe mir schon einiges an Geld zusammen gespart, weil mir das persönlich immer sehr wichtig war. Ich habe das von Klein auf so beigebracht bekommen.

Natürlich reicht es jetzt nicht für eine eigene Wohnung oder ein Haus, vielleicht für ein paar Monate, höchstens ein Jahr.

Aber mir geht es hier nicht ums Geld oder darum, dass ich jetzt von meiner Mutter verlange, dass sie ihren Job hinschmeißt um für mein Kind Babysitterin zu spielen.

Alles was ich von meinen Eltern erwarte ist Unterstützung auf der psychischen und sozialen Ebene, ich möchte, dass sie mir zuhören, sich mit mir hinsetzen und gemeinsam Lösungsvorschläge diskutieren, mir Ratschläge geben. Mir in aller Ruhe erklären welche Option sie für die Beste halten, ohne dabei von Verstoß zu sprechen.

Natürlich bin ich zur Zeit auch noch finanziell abhängig von meinen Eltern, aber dafür braucht man sie bestimmt nicht bemitleiden, denn sie haben sich selbst irgendwann dafür entschieden ein Kind in die Welt zu setzen und auch wenn es egoistisch klingt, da darf man auch erwarten, dass sie einem finanziell unter die Arme greifen, vor allem wenn man das lebt, was sie sich immer gewünscht haben.

Das sie sich das Kind, dass ich jetzt in mir trage nicht gewünscht haben, ist mir klar, deshalb verlange ich auch keine finanzielle Unterstützung, wie schon gesagt.

Ich könnte die Schule für ein Jahr abbrechen, in der Zeit halbtags arbeiten gehen, von meinem Ersparten leben und von dem Unterhalt.

Ich weiß dass ich nicht dumm oder faul bin, ich bin sehr ehrgeizig, ich bin mir sicher, dass ich das Abi danach trotzdem schaffen würde.

Und das kann ich auch ohne meine Eltern, wenn es sein muss. Aber ist es verboten traurig darüber zu sein, dass einen die Eltern verstoßen wollen, nur weil man einen dummen Fehler gemacht hat? Ich glaube nicht.

Umso mehr ich über all das nachdenke, merke ich, dass ich mich unterbewusst bereits für das Kind entschieden habe, bereits überlege wie es weitergeht, mich informiere.

Am Mittwoch habe ich einen Termin bei einer Beratungsstelle, mal sehen was die mir noch raten könnten, aber der Gedanke an einen Abbruch rückt immer mehr in den Hintergrund.

Lg Lena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 16:41
In Antwort auf naomh_12744558

Hm...
warum müssen Eltern sie finanziell unterstützen!!!

Müssen, sie nicht! Sie können wenn sie wollen und diese Entscheidung mittragen möchten.

Sie ist nicht mehr schulpflichtig!
Sie ist in keiner Ausbildung!

Deswegen müssen sie gar nicht, wenn sie nicht freiwillig wollen!

Wenn die TE ihre Entscheidung alleine fällen möchte, dann muss sie selbstverständlich mit den Konsequenzen leben.

Nicht ihre Eltern, sondern sie.

Ehrlich gesagt, ich finde es eine Unverschämtheit, es auf die Eltern abzuwälzen.

Die Eltern müssen nicht, sondern können freiwillig entscheiden, ob sie das möchten.

Genauso kann die TE freiwillig entscheiden, ob sie das Kind will oder nicht!
-----------

Ehrlich gesagt, ich wäre auch nicht begeistert, wenn unsere Tochter, besoffen die Hosen runter gelassen hätte und nun schwanger wäre. Und das ohne feste Beziehung. In fester Beziehung wäre es auch noch etwas anderes, aber so von einem x-beliebigen, der nicht mal zahlen kann. Nein. Wir wären auch für Abtreibung. Und wenn sie das nicht will, soll sie in ein Mutter Kind Heim gehen und schauen, wie sie selber aus ihrem Schlamassel kommt.

Saraa

Die Eltern sind unterhaltspflichtig
"Sie ist nicht mehr schulpflichtig!
Sie ist in keiner Ausbildung! "

Solange wie sie zur Schule geht oder studiert, müssen die Eltern Unterhalt bezahlen!!! Ganz egal, ob sie ein Baby hat oder nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 16:53
In Antwort auf naomh_12744558

Was glaubst du
was die Eltern bisher alles für ihre Tochter getan haben??

Sie geht auf das Gynasium, ist behütet aufgewachsen und ganz wichtig es gibt noch eine Familie. Sie hat Vater und Mutter.

Höchstwahrscheinlich hat sie ein eigenes Zimmer, PC etc. bekommt Taschengeld und die Eltern finanzieren ihre Hobbys.

Sehr wahrscheinlich kümmern sich ihre Eltern um sie.

Sie hat nicht anders anderes zu tun, als ihren Job in der Schule gut zumachen, damit sie eine gesicherte Basis auf ihr späteres Leben hat.

Sie denkt sie wäre erwachsen, kann selbst entscheiden, will aber gleichzeitig ihren Eltern eine Bürde aufbinden.

Sie steht nicht hin und sagt "ja ich will dieses Kind, ich werde als Putzfrau arbeiten, damit ich das Kind selbst versorgen kann und ich habe Geld auf der Seite damit ich mir eine Wohnung nehmen kann und und und...."

Nein, sie steht hin und sagt "ich bin schwanger und jetzt macht mal".

Sie ist absolut nicht erwachsen, sie hat keinerlei Vorstellungen davon, was das Leben kostet.

Sie ist nicht fähig ihre Entscheidung mit allen Konsequenzen allein zu treffen!

Sie denkt nicht weiter, sie ist sich den Folgen ihres Handelns absolut nicht bewusst.

Saraa


"was die Eltern bisher alles für ihre Tochter getan haben??"

Die Eltern haben sich doch wohl bewußt entschieden ein Kind zu bekommen, oder hat sie jemand gezwungen, oder hat die Tochter darum gebeten? Sie hat das bekommen, was ihr ZUSTEHT, und nach wie vor steht ihr Unterstützung zu. Von dem zwischenmenschlichen will ich erst gar nicht anfangen...

"Nein, sie steht hin und sagt "ich bin schwanger und jetzt macht mal".

Sie ist absolut nicht erwachsen, sie hat keinerlei Vorstellungen davon, was das Leben kostet. "

Saraa, ich weiß echt nicht wo du diese Behauptungen herholst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Januar 2011 um 18:12
In Antwort auf wendi_12378349

Ich erwarte ganz sicher nicht
von meinen Eltern, dass sie jetzt meine persönlichen Nannys werden und mein Bankomat.

Klar, sie könnten es sich locker leisten, wir sind nicht gerade arm, aber trotzdem war das für mich nie selbstverständlich.

Es ist auch nicht so, dass ich niemals an die Zukunft denke, bzw dachte. Denn ich habe jeden Sommer gearbeitet, arbeite auch fast jedes Wochenende, wenn sich etwas ergibt. Ich habe mir schon einiges an Geld zusammen gespart, weil mir das persönlich immer sehr wichtig war. Ich habe das von Klein auf so beigebracht bekommen.

Natürlich reicht es jetzt nicht für eine eigene Wohnung oder ein Haus, vielleicht für ein paar Monate, höchstens ein Jahr.

Aber mir geht es hier nicht ums Geld oder darum, dass ich jetzt von meiner Mutter verlange, dass sie ihren Job hinschmeißt um für mein Kind Babysitterin zu spielen.

Alles was ich von meinen Eltern erwarte ist Unterstützung auf der psychischen und sozialen Ebene, ich möchte, dass sie mir zuhören, sich mit mir hinsetzen und gemeinsam Lösungsvorschläge diskutieren, mir Ratschläge geben. Mir in aller Ruhe erklären welche Option sie für die Beste halten, ohne dabei von Verstoß zu sprechen.

Natürlich bin ich zur Zeit auch noch finanziell abhängig von meinen Eltern, aber dafür braucht man sie bestimmt nicht bemitleiden, denn sie haben sich selbst irgendwann dafür entschieden ein Kind in die Welt zu setzen und auch wenn es egoistisch klingt, da darf man auch erwarten, dass sie einem finanziell unter die Arme greifen, vor allem wenn man das lebt, was sie sich immer gewünscht haben.

Das sie sich das Kind, dass ich jetzt in mir trage nicht gewünscht haben, ist mir klar, deshalb verlange ich auch keine finanzielle Unterstützung, wie schon gesagt.

Ich könnte die Schule für ein Jahr abbrechen, in der Zeit halbtags arbeiten gehen, von meinem Ersparten leben und von dem Unterhalt.

Ich weiß dass ich nicht dumm oder faul bin, ich bin sehr ehrgeizig, ich bin mir sicher, dass ich das Abi danach trotzdem schaffen würde.

Und das kann ich auch ohne meine Eltern, wenn es sein muss. Aber ist es verboten traurig darüber zu sein, dass einen die Eltern verstoßen wollen, nur weil man einen dummen Fehler gemacht hat? Ich glaube nicht.

Umso mehr ich über all das nachdenke, merke ich, dass ich mich unterbewusst bereits für das Kind entschieden habe, bereits überlege wie es weitergeht, mich informiere.

Am Mittwoch habe ich einen Termin bei einer Beratungsstelle, mal sehen was die mir noch raten könnten, aber der Gedanke an einen Abbruch rückt immer mehr in den Hintergrund.

Lg Lena

Frage bei offiziellen Stellen nach!
bitte mache keine Plaene ohne offizielle Stellen angefragt zu haben.

Du musst die Schule nicht unterbrechen!

Versuch daran festzuhalten! Zeig Deinen Eltern, dass Du taff (tough) bist! Du kannst alles, was Du Dir vornimmst! Und nimm es mir nicht uebel, ich glaube fest an Familienzusammenhalt. Informiere Dich und praesentiere Deinen Eltern einen oder mehrere Plaene, wie Du Dir Dein Leben bis zum Abi und danach vorstellst (mit undohne Kind).

Und sprich mit offiziellen Stellen, die sich mit Teenagerschwangerschaften auskennen! Da findest Du sehr viel Rat auch fuer den Umgang mit Deinen Eltern!

Und kapsel Dich nicht von Deinen Eltern ab, auch wenn sie jetzt schrecklich reagieren. Du wirst ihre unterstuetzung brauchen und sie werden Dich bestimmt unterstuetzen. Gerade wenn sie konservativ sind, muessen sie Dich unterstuetzen. Moralisch, emotional, und alles andere auch! Du nutzt sie nicht aus, wenn Du genau das erwartest!!! Gerade in Notsituation braucht man die Familie.

Wenn Deine Eltern wollen, dass Du Karriere machst, dann muessen Sie Dich jetzt unterstuetzen. Es genuegt nicht dass sie Dich aufs Gymnasium schicken!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2011 um 0:13
In Antwort auf wendi_12378349

Ich erwarte ganz sicher nicht
von meinen Eltern, dass sie jetzt meine persönlichen Nannys werden und mein Bankomat.

Klar, sie könnten es sich locker leisten, wir sind nicht gerade arm, aber trotzdem war das für mich nie selbstverständlich.

Es ist auch nicht so, dass ich niemals an die Zukunft denke, bzw dachte. Denn ich habe jeden Sommer gearbeitet, arbeite auch fast jedes Wochenende, wenn sich etwas ergibt. Ich habe mir schon einiges an Geld zusammen gespart, weil mir das persönlich immer sehr wichtig war. Ich habe das von Klein auf so beigebracht bekommen.

Natürlich reicht es jetzt nicht für eine eigene Wohnung oder ein Haus, vielleicht für ein paar Monate, höchstens ein Jahr.

Aber mir geht es hier nicht ums Geld oder darum, dass ich jetzt von meiner Mutter verlange, dass sie ihren Job hinschmeißt um für mein Kind Babysitterin zu spielen.

Alles was ich von meinen Eltern erwarte ist Unterstützung auf der psychischen und sozialen Ebene, ich möchte, dass sie mir zuhören, sich mit mir hinsetzen und gemeinsam Lösungsvorschläge diskutieren, mir Ratschläge geben. Mir in aller Ruhe erklären welche Option sie für die Beste halten, ohne dabei von Verstoß zu sprechen.

Natürlich bin ich zur Zeit auch noch finanziell abhängig von meinen Eltern, aber dafür braucht man sie bestimmt nicht bemitleiden, denn sie haben sich selbst irgendwann dafür entschieden ein Kind in die Welt zu setzen und auch wenn es egoistisch klingt, da darf man auch erwarten, dass sie einem finanziell unter die Arme greifen, vor allem wenn man das lebt, was sie sich immer gewünscht haben.

Das sie sich das Kind, dass ich jetzt in mir trage nicht gewünscht haben, ist mir klar, deshalb verlange ich auch keine finanzielle Unterstützung, wie schon gesagt.

Ich könnte die Schule für ein Jahr abbrechen, in der Zeit halbtags arbeiten gehen, von meinem Ersparten leben und von dem Unterhalt.

Ich weiß dass ich nicht dumm oder faul bin, ich bin sehr ehrgeizig, ich bin mir sicher, dass ich das Abi danach trotzdem schaffen würde.

Und das kann ich auch ohne meine Eltern, wenn es sein muss. Aber ist es verboten traurig darüber zu sein, dass einen die Eltern verstoßen wollen, nur weil man einen dummen Fehler gemacht hat? Ich glaube nicht.

Umso mehr ich über all das nachdenke, merke ich, dass ich mich unterbewusst bereits für das Kind entschieden habe, bereits überlege wie es weitergeht, mich informiere.

Am Mittwoch habe ich einen Termin bei einer Beratungsstelle, mal sehen was die mir noch raten könnten, aber der Gedanke an einen Abbruch rückt immer mehr in den Hintergrund.

Lg Lena

Die Beratungsstelle finde ich erst mal auch gut!
und sage denen, dass du dich für dein Kind entschieden hast und du von ihnen die Hilfe erwartest, die du leider (noch)nicht von deinen Eltern erwarten kannst .
Ich spüre ganz deutlich ,dass du dein Kind behalten möchtest !
Du würdest alles tun, damit deine Eltern nur einen Funken Verständnis für dich haben.Das liest man ganz deutlich heraus.
Viele Eltern nehmen leider überhaupt keine Rücksicht auf die Gefühle ihrer Kinder.Das finde ich ganz furchtbar.
Drohen,Bestrafen ,Schimpfen oder noch schlimmer,Gewalt ausüben kann jeder Depp.aber Vertrauen gewinnen auch in unangehmen Situationen ist die Kunst einer guten Erziehung und es genügt eben nicht ,sein Kind eine gute Schulbildung und einen guten finanziellen Rahmen zu ermöglichen.
Ich denke mal, dass deine Eltern ,wenn sie bei dir auf Granit beißen sich mit der Situation anfreunden müssen.
Du mußt ihnen plausibel machen ,dass sie ihr Enkelkind lieben werden auch wenn sie das heute noch nicht für möglich halten ,aber du glaubst fest daran.
Wenn sie die Liebe zu ihrem zukünftigen Enkelkind jetzt schon abstreiten ,dann wissen sie nicht was sie sagen. Denn ein kleines unschuldiges Wesen ,aufgrund eines Fehltrittes der Tochter ,nicht annehen zu können, ist menschlich nicht nachvollziehbar.
Ich glaube, das sich deine Eltern nach dem ersten Schock und wenn eine Abtreibung nicht mehr möglich ist, sich der Situation stellen werden .Da wären sie nicht die Ersten.
Kannst du dich Menschen anvertrauen z.B. deiner Lehrerin oder eines Arztes,Pfarrer,Oma,Tante etc.die deine Position stärken könnte und etwas beschwichtigen könnten?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2011 um 0:26
In Antwort auf bellabae

Hallo Lena!
Wenn du letzte Woche in der 8. Woche warst, solltest dich beeilen. Mach am besten so schnell wie möglich einen Termin in einer Beratungsstelle aus. Denn nach der Beratung musst du mindestens drei Tage bis zum Eingriff warten. Und einen Termin bekommt man nicht immer auf die schnelle. Zwar darfst du bist zur 12. Woche abtreiben, aber da der Embryo da schon größer ist, muss auch mehr gedehnt werden, was es komplizierter macht!
Ich wünsche dir alles Gute!

Hallo bellabae!Leider hast du nicht verstanden ,was die Lena möchte!
Sie will keine Abtreibung,nicht in der 8. und auch nicht in der 12.SSW!
Deswegen ist deine "Hilfe" kontraproduktiv.
Sie ,Lena, möchte, dass ihre Eltern sie nicht verurteilen ,wegen ihrer SS.
Sie möchte ja das Kind, aber befürchtet gleichzeitig den Verlust ihrer Eltern.
VERSTANDEN????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Januar 2011 um 2:45
In Antwort auf wendi_12378349

Ich erwarte ganz sicher nicht
von meinen Eltern, dass sie jetzt meine persönlichen Nannys werden und mein Bankomat.

Klar, sie könnten es sich locker leisten, wir sind nicht gerade arm, aber trotzdem war das für mich nie selbstverständlich.

Es ist auch nicht so, dass ich niemals an die Zukunft denke, bzw dachte. Denn ich habe jeden Sommer gearbeitet, arbeite auch fast jedes Wochenende, wenn sich etwas ergibt. Ich habe mir schon einiges an Geld zusammen gespart, weil mir das persönlich immer sehr wichtig war. Ich habe das von Klein auf so beigebracht bekommen.

Natürlich reicht es jetzt nicht für eine eigene Wohnung oder ein Haus, vielleicht für ein paar Monate, höchstens ein Jahr.

Aber mir geht es hier nicht ums Geld oder darum, dass ich jetzt von meiner Mutter verlange, dass sie ihren Job hinschmeißt um für mein Kind Babysitterin zu spielen.

Alles was ich von meinen Eltern erwarte ist Unterstützung auf der psychischen und sozialen Ebene, ich möchte, dass sie mir zuhören, sich mit mir hinsetzen und gemeinsam Lösungsvorschläge diskutieren, mir Ratschläge geben. Mir in aller Ruhe erklären welche Option sie für die Beste halten, ohne dabei von Verstoß zu sprechen.

Natürlich bin ich zur Zeit auch noch finanziell abhängig von meinen Eltern, aber dafür braucht man sie bestimmt nicht bemitleiden, denn sie haben sich selbst irgendwann dafür entschieden ein Kind in die Welt zu setzen und auch wenn es egoistisch klingt, da darf man auch erwarten, dass sie einem finanziell unter die Arme greifen, vor allem wenn man das lebt, was sie sich immer gewünscht haben.

Das sie sich das Kind, dass ich jetzt in mir trage nicht gewünscht haben, ist mir klar, deshalb verlange ich auch keine finanzielle Unterstützung, wie schon gesagt.

Ich könnte die Schule für ein Jahr abbrechen, in der Zeit halbtags arbeiten gehen, von meinem Ersparten leben und von dem Unterhalt.

Ich weiß dass ich nicht dumm oder faul bin, ich bin sehr ehrgeizig, ich bin mir sicher, dass ich das Abi danach trotzdem schaffen würde.

Und das kann ich auch ohne meine Eltern, wenn es sein muss. Aber ist es verboten traurig darüber zu sein, dass einen die Eltern verstoßen wollen, nur weil man einen dummen Fehler gemacht hat? Ich glaube nicht.

Umso mehr ich über all das nachdenke, merke ich, dass ich mich unterbewusst bereits für das Kind entschieden habe, bereits überlege wie es weitergeht, mich informiere.

Am Mittwoch habe ich einen Termin bei einer Beratungsstelle, mal sehen was die mir noch raten könnten, aber der Gedanke an einen Abbruch rückt immer mehr in den Hintergrund.

Lg Lena

Liebe Lena
ich würde dich gern in den arm nehmen.
du triffst die richtige entscheidung, wenn du dieses kind bekommst.
und ich wünsche dir von ganzem herzen, dass deine eltern dich als ihr kind und ihr enkelkind annehmen
keiner darf ,das ist gesetzlich festgelegt, zu einem abbruch gezwungen werden
aber das ist ja nur eine seite -ich wünsche euch eine ganz neue beziehung und deinem freund ein weites herz.vielleicht kann er dir vergeben und ihr habt bei allem schmerz eine neue kraft
liebe grüße siegi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar 2011 um 2:02

Meine worte an dich!
http://forum.gofeminin.de/forum/f117/__f3725_f117-Du-weisst-nicht-ob-du-abtreiben-sollst-Dann.html#1r

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Januar 2011 um 20:58

Wie geht es dir?
hallo lena!

dein thread ist ganz nach unten gerutscht. wie geht es dir inzwischen? ob du überhaupt noch ins forum schaust?
seit du vor zehn tagen hier geschrieben hast, muss ich immer wieder an dich denken. am meisten weh tut mir ja, dass du anscheineind so alleine bist in deiner schwierigen situation?
hast du inzwischen menschen gefunden, mit denen du gut reden kannst? menschen, die dir gut tun und dich unterstützen? ich wünsche es dir von herzen!

ganz liebe mutmach-grüße!
steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 17:20

Ein paar Neugikeiten
Hey =)

Wollte mich mal wieder melden.

Ich hatte in letzter Zeit total viel um die Ohren, aber das war ja zu erwarten.

Naja, ich war bei zwei Beratungsstellen, die mich wirklich ein Stück weit beruhigt haben und mir die vielen Möglichkeiten aufgezählt haben.

Ich habe für mich die Entscheidung getroffen mein Baby zu behalten =)

Das habe ich auch meinen Eltern mitgeteilt, naja, das Resultat, ich wohne seit Samstag bei einer guten Freundin und ihrer Familie, die haben super viel Verständnis, sind total nett, ich bin echt froh solche Freunde zu haben. Mit meinen Eltern hatte ich die letzten Tage gar keinen Kontakt mehr. Es schmerzt, aber war zu erwarten, vielleicht legt es sich ja wieder, wer weiß...

Naja, mit meinem Freund habe ich auch geredet, ich habe ihm die Wahrheit gesagt, wie erwartet hat er mich verlassen, komischerweise schmerzt auch das nicht so sehr wie ich dachte, vielleicht wurde mir bewusst, dass das ganze sowieso nur eine chancenlose Jugendliebe war, obwohl das Wort "Liebe" hier wohl eher fehl am Platz war, hätte ich ihn wirklich so sehr geliebt, hätte ich ihn niemals betrogen, das wurde mir wohl so richtig bewusst, als er total verzweifelt und traurig mit mir schluss machte und es mir schwer fiel überhaupt Emotionen zu zeigen. Es war schon heftig.

Naja, der schwere Part kommt noch, den Erzeuger davon in Kenntnis zu setzen, aber dafür hab ich noch Zeit.

Naja, die Schule möchte ich auch auf jeden Fall fertig machen, die 12. schaffe ich bestimmt noch, also dieses Jahr fertig. Aber das Abi Jahr wird mit Kind wohl nicht ganz so einfach, aber machbar ist alles, mit der richtigen Unterstützung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 18:09
In Antwort auf wendi_12378349

Ein paar Neugikeiten
Hey =)

Wollte mich mal wieder melden.

Ich hatte in letzter Zeit total viel um die Ohren, aber das war ja zu erwarten.

Naja, ich war bei zwei Beratungsstellen, die mich wirklich ein Stück weit beruhigt haben und mir die vielen Möglichkeiten aufgezählt haben.

Ich habe für mich die Entscheidung getroffen mein Baby zu behalten =)

Das habe ich auch meinen Eltern mitgeteilt, naja, das Resultat, ich wohne seit Samstag bei einer guten Freundin und ihrer Familie, die haben super viel Verständnis, sind total nett, ich bin echt froh solche Freunde zu haben. Mit meinen Eltern hatte ich die letzten Tage gar keinen Kontakt mehr. Es schmerzt, aber war zu erwarten, vielleicht legt es sich ja wieder, wer weiß...

Naja, mit meinem Freund habe ich auch geredet, ich habe ihm die Wahrheit gesagt, wie erwartet hat er mich verlassen, komischerweise schmerzt auch das nicht so sehr wie ich dachte, vielleicht wurde mir bewusst, dass das ganze sowieso nur eine chancenlose Jugendliebe war, obwohl das Wort "Liebe" hier wohl eher fehl am Platz war, hätte ich ihn wirklich so sehr geliebt, hätte ich ihn niemals betrogen, das wurde mir wohl so richtig bewusst, als er total verzweifelt und traurig mit mir schluss machte und es mir schwer fiel überhaupt Emotionen zu zeigen. Es war schon heftig.

Naja, der schwere Part kommt noch, den Erzeuger davon in Kenntnis zu setzen, aber dafür hab ich noch Zeit.

Naja, die Schule möchte ich auch auf jeden Fall fertig machen, die 12. schaffe ich bestimmt noch, also dieses Jahr fertig. Aber das Abi Jahr wird mit Kind wohl nicht ganz so einfach, aber machbar ist alles, mit der richtigen Unterstützung.

WOW
Das ist ja eine schöne Überraschung.
Soviel Reife ,Kraft und Stärke hätte ich von dir, einem 17 jährigen Mädchen ehrlich nicht vermutet.
Ich hatte schon befürchtet , dass du dich überreden hast lassen.
Aber das du für dein Baby deine Eltern nun "opferst" das zeigt deine vollkommene Entschlossenheit.
Finde deine Eltern absolut schlimm in ihrer Reaktion.
Hoffe ,sie kriegen sich noch ein.Wenn nicht ist es nur ihre Schuld.Als Eltern muß man auch verzeihen können.

Ich bin einfach nur positiv sprachlos und freue mich sehr für dich.
Du wirst diesen Schritt niemals bereuen.
Spätestens wenn du dein Lächeln und die Liebe deines Kindes spürst und wahrnimmst, wirst du für alles belohnt.
Hoffe sehr, wir hören noch viel von dir,alles Gute und Liebe !!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Januar 2011 um 22:47
In Antwort auf wendi_12378349

Ein paar Neugikeiten
Hey =)

Wollte mich mal wieder melden.

Ich hatte in letzter Zeit total viel um die Ohren, aber das war ja zu erwarten.

Naja, ich war bei zwei Beratungsstellen, die mich wirklich ein Stück weit beruhigt haben und mir die vielen Möglichkeiten aufgezählt haben.

Ich habe für mich die Entscheidung getroffen mein Baby zu behalten =)

Das habe ich auch meinen Eltern mitgeteilt, naja, das Resultat, ich wohne seit Samstag bei einer guten Freundin und ihrer Familie, die haben super viel Verständnis, sind total nett, ich bin echt froh solche Freunde zu haben. Mit meinen Eltern hatte ich die letzten Tage gar keinen Kontakt mehr. Es schmerzt, aber war zu erwarten, vielleicht legt es sich ja wieder, wer weiß...

Naja, mit meinem Freund habe ich auch geredet, ich habe ihm die Wahrheit gesagt, wie erwartet hat er mich verlassen, komischerweise schmerzt auch das nicht so sehr wie ich dachte, vielleicht wurde mir bewusst, dass das ganze sowieso nur eine chancenlose Jugendliebe war, obwohl das Wort "Liebe" hier wohl eher fehl am Platz war, hätte ich ihn wirklich so sehr geliebt, hätte ich ihn niemals betrogen, das wurde mir wohl so richtig bewusst, als er total verzweifelt und traurig mit mir schluss machte und es mir schwer fiel überhaupt Emotionen zu zeigen. Es war schon heftig.

Naja, der schwere Part kommt noch, den Erzeuger davon in Kenntnis zu setzen, aber dafür hab ich noch Zeit.

Naja, die Schule möchte ich auch auf jeden Fall fertig machen, die 12. schaffe ich bestimmt noch, also dieses Jahr fertig. Aber das Abi Jahr wird mit Kind wohl nicht ganz so einfach, aber machbar ist alles, mit der richtigen Unterstützung.

Hallo Lena
wie sehr wünsche ich Dir weiter Kraft, Du hast eine wichtige Entscheidung getroffen, die Du nicht bereuen wirst
alles Liebe ,
wenn Du Hilfe brauchst , kannst Du mir gern schreiben
lG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2011 um 8:25
In Antwort auf wendi_12378349

Ein paar Neugikeiten
Hey =)

Wollte mich mal wieder melden.

Ich hatte in letzter Zeit total viel um die Ohren, aber das war ja zu erwarten.

Naja, ich war bei zwei Beratungsstellen, die mich wirklich ein Stück weit beruhigt haben und mir die vielen Möglichkeiten aufgezählt haben.

Ich habe für mich die Entscheidung getroffen mein Baby zu behalten =)

Das habe ich auch meinen Eltern mitgeteilt, naja, das Resultat, ich wohne seit Samstag bei einer guten Freundin und ihrer Familie, die haben super viel Verständnis, sind total nett, ich bin echt froh solche Freunde zu haben. Mit meinen Eltern hatte ich die letzten Tage gar keinen Kontakt mehr. Es schmerzt, aber war zu erwarten, vielleicht legt es sich ja wieder, wer weiß...

Naja, mit meinem Freund habe ich auch geredet, ich habe ihm die Wahrheit gesagt, wie erwartet hat er mich verlassen, komischerweise schmerzt auch das nicht so sehr wie ich dachte, vielleicht wurde mir bewusst, dass das ganze sowieso nur eine chancenlose Jugendliebe war, obwohl das Wort "Liebe" hier wohl eher fehl am Platz war, hätte ich ihn wirklich so sehr geliebt, hätte ich ihn niemals betrogen, das wurde mir wohl so richtig bewusst, als er total verzweifelt und traurig mit mir schluss machte und es mir schwer fiel überhaupt Emotionen zu zeigen. Es war schon heftig.

Naja, der schwere Part kommt noch, den Erzeuger davon in Kenntnis zu setzen, aber dafür hab ich noch Zeit.

Naja, die Schule möchte ich auch auf jeden Fall fertig machen, die 12. schaffe ich bestimmt noch, also dieses Jahr fertig. Aber das Abi Jahr wird mit Kind wohl nicht ganz so einfach, aber machbar ist alles, mit der richtigen Unterstützung.

Alles gute und liebe grüße!
hallo liebe lena,

schön, dass du dich gemeldet hast! du hast eine aufregende und angespannte zeit hinter dir und hast schon einige schwere hürden genommen! ich bin sehr, sehr erleichtert, dass du verständnisvolle freundschaft und liebevolle unterstützung gefunden hast!!

da auch noch einige berge vor dir liegen, wünsche ich dir weiterhin gute begleitende unterstützung!

du bist eine mutige junge frau und wirst deinen weg finden. deinen weg für dich und für dein baby.

alles gute auch für die schule!

lieben gruß
steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Januar 2011 um 12:14
In Antwort auf wendi_12378349

Ein paar Neugikeiten
Hey =)

Wollte mich mal wieder melden.

Ich hatte in letzter Zeit total viel um die Ohren, aber das war ja zu erwarten.

Naja, ich war bei zwei Beratungsstellen, die mich wirklich ein Stück weit beruhigt haben und mir die vielen Möglichkeiten aufgezählt haben.

Ich habe für mich die Entscheidung getroffen mein Baby zu behalten =)

Das habe ich auch meinen Eltern mitgeteilt, naja, das Resultat, ich wohne seit Samstag bei einer guten Freundin und ihrer Familie, die haben super viel Verständnis, sind total nett, ich bin echt froh solche Freunde zu haben. Mit meinen Eltern hatte ich die letzten Tage gar keinen Kontakt mehr. Es schmerzt, aber war zu erwarten, vielleicht legt es sich ja wieder, wer weiß...

Naja, mit meinem Freund habe ich auch geredet, ich habe ihm die Wahrheit gesagt, wie erwartet hat er mich verlassen, komischerweise schmerzt auch das nicht so sehr wie ich dachte, vielleicht wurde mir bewusst, dass das ganze sowieso nur eine chancenlose Jugendliebe war, obwohl das Wort "Liebe" hier wohl eher fehl am Platz war, hätte ich ihn wirklich so sehr geliebt, hätte ich ihn niemals betrogen, das wurde mir wohl so richtig bewusst, als er total verzweifelt und traurig mit mir schluss machte und es mir schwer fiel überhaupt Emotionen zu zeigen. Es war schon heftig.

Naja, der schwere Part kommt noch, den Erzeuger davon in Kenntnis zu setzen, aber dafür hab ich noch Zeit.

Naja, die Schule möchte ich auch auf jeden Fall fertig machen, die 12. schaffe ich bestimmt noch, also dieses Jahr fertig. Aber das Abi Jahr wird mit Kind wohl nicht ganz so einfach, aber machbar ist alles, mit der richtigen Unterstützung.

Es wird nicht einfach, aber trotzdem schön
Hallo,
Glückwunsch zu deiner Entscheidung! Es ist mit Kind alles schaffbar mit dem nötigen Durchhaltevermögen und dem entsprechend dickem Fell^^ Bin selbst mit 17 Mutter geworden, ohne guten Abschluß geschweige Ausbildung. Ich hab das in den vergangenen 12 Jahren mit Kind suuuper hinbekommen (Abschluss, Ausbildung und nun Arbeit).

Nur ohne Hilfe wäre ich gescheitert. Insbesondere die Hilfe meiner Familie und die des Kindsvaters waren/sind für mich die größte Stütze überhaupt. Lasse deinen Eltern Zeit, meine sind auch nicht sofort jubelnd an die Decke gesprungen. Den Kloß müssen sie erstmal schlucken. Versuche mit ihnen zu reden, ganz ruhig, sag ihnen dass dir Schuldzuweisungen jetzt nicht helfen und gesteh dir deine Fehler ein und insbesondere, dass du ihre Hilfe ganz dringend brauchst.

Ich drücke dir und deinem Kind alle Daumen die ich habe. Alles Gute für euch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2011 um 11:06
In Antwort auf wendi_12378349

Ein paar Neugikeiten
Hey =)

Wollte mich mal wieder melden.

Ich hatte in letzter Zeit total viel um die Ohren, aber das war ja zu erwarten.

Naja, ich war bei zwei Beratungsstellen, die mich wirklich ein Stück weit beruhigt haben und mir die vielen Möglichkeiten aufgezählt haben.

Ich habe für mich die Entscheidung getroffen mein Baby zu behalten =)

Das habe ich auch meinen Eltern mitgeteilt, naja, das Resultat, ich wohne seit Samstag bei einer guten Freundin und ihrer Familie, die haben super viel Verständnis, sind total nett, ich bin echt froh solche Freunde zu haben. Mit meinen Eltern hatte ich die letzten Tage gar keinen Kontakt mehr. Es schmerzt, aber war zu erwarten, vielleicht legt es sich ja wieder, wer weiß...

Naja, mit meinem Freund habe ich auch geredet, ich habe ihm die Wahrheit gesagt, wie erwartet hat er mich verlassen, komischerweise schmerzt auch das nicht so sehr wie ich dachte, vielleicht wurde mir bewusst, dass das ganze sowieso nur eine chancenlose Jugendliebe war, obwohl das Wort "Liebe" hier wohl eher fehl am Platz war, hätte ich ihn wirklich so sehr geliebt, hätte ich ihn niemals betrogen, das wurde mir wohl so richtig bewusst, als er total verzweifelt und traurig mit mir schluss machte und es mir schwer fiel überhaupt Emotionen zu zeigen. Es war schon heftig.

Naja, der schwere Part kommt noch, den Erzeuger davon in Kenntnis zu setzen, aber dafür hab ich noch Zeit.

Naja, die Schule möchte ich auch auf jeden Fall fertig machen, die 12. schaffe ich bestimmt noch, also dieses Jahr fertig. Aber das Abi Jahr wird mit Kind wohl nicht ganz so einfach, aber machbar ist alles, mit der richtigen Unterstützung.


Ui herzlichen glückwusch!! Das freut mich aber!! Du schaffst das schon! So wie du hier schreibst denke hast du auch die reife ein kind gross zu ziehen!!
Deine eltern werden sich schon wieder einkriegen!! Spätestens wenn der kleine fratz da ist
Und hife denk ich bekommst du auch sehr gut!!

Also bis demnächst! Dann aber im schwangerschaftsforum!!!!!!!!! !
Eine schöne kugelzeit dir!!

Liebe grüsse saaschi 32 ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2011 um 16:35
In Antwort auf wendi_12378349

Ein paar Neugikeiten
Hey =)

Wollte mich mal wieder melden.

Ich hatte in letzter Zeit total viel um die Ohren, aber das war ja zu erwarten.

Naja, ich war bei zwei Beratungsstellen, die mich wirklich ein Stück weit beruhigt haben und mir die vielen Möglichkeiten aufgezählt haben.

Ich habe für mich die Entscheidung getroffen mein Baby zu behalten =)

Das habe ich auch meinen Eltern mitgeteilt, naja, das Resultat, ich wohne seit Samstag bei einer guten Freundin und ihrer Familie, die haben super viel Verständnis, sind total nett, ich bin echt froh solche Freunde zu haben. Mit meinen Eltern hatte ich die letzten Tage gar keinen Kontakt mehr. Es schmerzt, aber war zu erwarten, vielleicht legt es sich ja wieder, wer weiß...

Naja, mit meinem Freund habe ich auch geredet, ich habe ihm die Wahrheit gesagt, wie erwartet hat er mich verlassen, komischerweise schmerzt auch das nicht so sehr wie ich dachte, vielleicht wurde mir bewusst, dass das ganze sowieso nur eine chancenlose Jugendliebe war, obwohl das Wort "Liebe" hier wohl eher fehl am Platz war, hätte ich ihn wirklich so sehr geliebt, hätte ich ihn niemals betrogen, das wurde mir wohl so richtig bewusst, als er total verzweifelt und traurig mit mir schluss machte und es mir schwer fiel überhaupt Emotionen zu zeigen. Es war schon heftig.

Naja, der schwere Part kommt noch, den Erzeuger davon in Kenntnis zu setzen, aber dafür hab ich noch Zeit.

Naja, die Schule möchte ich auch auf jeden Fall fertig machen, die 12. schaffe ich bestimmt noch, also dieses Jahr fertig. Aber das Abi Jahr wird mit Kind wohl nicht ganz so einfach, aber machbar ist alles, mit der richtigen Unterstützung.

Meine vollste Bewunderung fuer Dich!
wuensche Dir alles Liebe und Gute !

Habe Geduld mit Deinen Eltern, vielleicht koennen die Eltern der Freundin, bei der Du moemtan lebst, als Mittler in dieser Situation helfen? Vielleicht kann auch die Schule weiterhelfen? Irgend ein Vertrauenslehrer, der das uebernehmen koennte?

Du bist so mutig und stark!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Februar 2011 um 14:39

Makemesmile - dazu gibts eigentlich nix mehr hinzuzufuegen
Liebe lena,

auch von mir alles gute fuer dich und dein baby!

Ich war echt froh, als ich gelesen habe, dass du dich fuer dein kind entscheidest. Ich bin mir sicher, du schaffst das!!!

Ich hoffe, du kriegst die situation mit deinen eltern wieder geregelt.

Du kannst dich ja mal melden wenn es was neues gibt.

Liebe gruesse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club