Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ich habe Angst vor meiner Schwangerschaft!!!

Ich habe Angst vor meiner Schwangerschaft!!!

1. März 2007 um 13:32

Hallo ihr Lieben,

Zu meiner Person:Ich bin 24jahre jung,da mein Mann in Italien lebt bin ich im Oktober 2005 fuer immer nach Italien gezogen.Seit August 2006 sind wir Gluecklich verheiratet und da zu unserem Glueck nur noch unsere Babys fehlen haben wir uns dazu entschlossen welche zu bekommen.


Im Oktober 2006 habe ich die Pille abgesetzt.Am 09 Dezember 1 tag nach ausbleiben der Regel (da meine Regel immer sehr Puenktlich war und ich schon Schwangerschafts anzeichen hatte)habe ich gleich einen Swstest gemacht, und er war positiv!!!
Ich habe drei Tests auf einmal gemacht, weil ich es nicht fassen konnte das ich so schnell Scchwanger geblieben bin, da ich ueber 7jahre die Pille eingenommen habe dachte ich, dass es eine weile braucht das man Schwanger wird.Wir waren uebergluecklich...
Doch unser Glueck war nicht auf lange dauer. 4tage spaeter hatte ich starke unterleib schmerzen, das kam mir nicht normal vor und aus diesem Grund sind wir sofort ins Krankenhaus gefahren.Der Arzt der an diesem Abend schicht hatte, hat mich untersucht und man sah nichts gar nichts!Er fragte mich ob ich mir sicher sai das ich Schwanger bin? Darauf antw. ich das ich drei Tests gemacht habe und alle drei positiv ergeben haben!Er hat mich zur beobachtung eingeliefert und sagte mir das man mir am naechsten tag blutabnimmt um zu schauen ob ich noch schwanger bin od. nicht, vielleicht ist es noch frueh um eine Sws zusehen.Keine paar min. spaeter hab ich auf der Krankenhaus Toilette starke Blutung bekommen da wusste ich ich habe mein Baby verloren....
10min. spaeter wurde ich in ein Zimmer gebracht wo eine Frau im 8mon. fruehwehen hatte, daher musste sie alle paar stunden die Herztoene vom ungeborenen Kind kontrollieren.Man kann sich ja vorstellen wie das ist keine 10min. vorher habe ich eine Fehlgeburt gehabt und dann hoerte ich die Herztoene von einen Zauberhaften Geschoepf. Ich habe die ganze Nacht durch geweint ich war total fertig.

Als ich meine Blutergebnisse bekommen habe sagte mir der Arzt das ich das Mediterraneblut(Thallassaemie) habe. Das war mir bekannt da es mir meine Mama vererbt hatt (meine Eltern sind beide Italiener meine Ma kommt aus Kalabrien u.mein Papa aus Rom (er hat diese Blutart nicht).

Erklaerung: Thalassaemien sind Anaemien, die durch eine Fehlbildung und einen gesteigerten Abbau der roten Blutkoerperchen verursacht sind. Sie werden autosomal dominant vererbt und ist nicht ansteckend und treten vor allem im Mittelmeerraum, im vorderen Orient und bei der afrikanisch-stämmigen Bevoelkerung auf. Gemeinsam ist ihnen ein genetischer Fehler in der Zusammensetzung des roten Blutfarbstoffes (Haemoglobin). Dadurch kommt es zu einem verminderten Haemoglobingehalt der roten Blutkoerperchen sowie zu einem vermehrten Abbau derselben (vor allem in der Milz).

Es gibt die häufiger - vor allem im Mittelmeerraum - auftretende b-Thalassämie die ich habe und die seltenere - vor allem in Suedostasien auftretende - a-Thalassaemie.

Ist die b-Thalassaemie homocygot ausgebildet, d. h. die von beiden Elternteilen vererbten Gene sind betroffen, spricht man von Thalassaemia major oder Cooley-Anaemie, bei heterozygoter Ausbildung, d. h. nur eines der beiden Gene ist betroffen, von Thalassaemia minor.Ich muss keine Medikamente einnehmen deshalb hab ich mir nie gedanken darueber gemacht und wusste nicht das es grosse konsequenzen fuer das Kind hat wenn beide Eltern davon betroffen sind. Dieser Arzt fragte mich ob mein Mann diese Blutart auch hat ich sagte ihm ja er hat sie auch.
Nun der Arzt sagte mir falls ich wieder Schwanger werde muesste ich eine Fruchtwasser untersuchung machen denn es kann sein das mein Kind Krank auf die Welt kommt Thallassaemie major das bedeutet es muss regelmäßig eine Bluttransfusionen machen und die Verabreichung von Medikamenten die das überschüssige Eisen binden (Eisenchelatbildner) sowie eine zusätzliche Eisenzufuhr vermeiden.Es kann zu Knochendeformationen kommen und die Lebenserwartung ist nicht hoch.
Man sagt 25%der Kinder werden kern gesund geboren ,50% Thllassaemie minor so wie ich und 25% werden sehr Krank geboren.Von vier Kindern ist eins sehr Krank und man weiss nicht ob es das erste, zweite, dritte oder das vierte Kind davon betroffen ist.
Ich bin gegen Abtreibung, aber was soll ich machen wenn es Krank ist soll ich es behalten? Und wenn ich es behalte was fuer ein Leben schenk ich diesem Kind Maschinen,schmerz und tod.

Ich glaube das ich wieder Schwanger bin, ich habe die selben Ssw anzeichen wie bei der ersten Ssw.Ich habe Angst was ist wenn ich das Kind wieder verliere und das vielleicht wenn ich im 3monat bin oder der Test der Fruchtwasser untersuchung ergibt das Kind ist Krank.
Ich Spreche viel mit meinen Freunden aber die sagen alle ich mach mir zu grosse Sorgen und das es ja nicht so schlimm war das ich das Kind verloren habe ich war ja ganz am anfang der Sws.
Ich wuerde mich freuen wenn ihr mich vielleicht moralisch unterstuetzten koennt oder so aehnliche erfahrungen gemacht habt und mir davon erzaehlen.
Sorry das ich so viel geschrieben habe ich musste es mir einfach von der Seele schreiben..

Danke schon mal liebe gruese aus Italien

Mehr lesen

1. März 2007 um 14:00

Hallo!
das ist ein echt trauriger beitrag. tut mir leid, was du erleben musstest und welche gedanken du dir machen musst.
müsste mich erst mal im netz schlau lesen, doch eines ist mir schon aufgefallen. bei deinem beitrag unterläuft dir ein kleiner denkfehler. STATISTISCH gesehen ist eines von 4 kindern sehr krank. das heißt aber nicht, dass wenn du vier kinder bekommst, dass eines gesund ist, 2minor haben und eines todkrank ist. die chancen stehen bei jedem kind gleich. die ss sind ja unabhängig. im besten fall bekommst du nur gesunde kinder. im schlimmsten fall kannst du auch nur kranke bekommen. aber für jedes kind liegen die wahrscheinlichkeiten erneut bei 25%, 50% und 25%.

so jetzt werde ich im netz mal lesen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 14:02

Hallo nach Italien
Mensch, das ist ja eine traurige Geschichte. Hört sich zumindest zunächst so an. Aber wenn ich so darüber nachdenke, ist doch nichts verloren. Den Kopf in den Sand stecken, bevor etwas entschieden ist, macht nichts besser. Im Gegenteil. Du belastest dich so sehr, dass dein Körper und deine Seele gar nicht anders können, als negativ zu reagieren.
Deine Fehlgeburt ist tragisch aber das passiert vielen Frauen- auch denen die nicht erblich vorbelastet sind. Der Arzt hat nicht direkt abgeraten, schwanger zu werden, er gab lediglich die Empfehlung, gründliche Untersuchungen zu machen.
Das sollte euch Sicherheit geben. Ihr beide wünscht euch ein Baby- wenn es nicht sein sollte, wärst du nicht schwanger bzw würdest es auch nicht werden. ich bin nicht abergläubisch, aber alles hat seinen Sinn. Packt euer Ziel und euren Wunsch an und geht mit aller Stärke und allem Mut voran ! Nur so kann es auch gut gehen! Wenn du denn schwanger bist und du kommst über diese sensiblen ersten 12 Wochen, dann zeigt dir das, dass du und dein Baby bereit seid. Und wenn sich dann anhand der Unteruschungen herausstellen SOLLTE das euer Kind krank sein wird, dann ist das wieder ein neuer Punkt dem ihr eure Kraft schenken müsst ! Belastet euch nicht vorher damit. Abtreibung ist für keine Frau, die sich ein Kind wünscht ein Thema. Aber von vornherein keine Kinder bekommen wollen-aus Angst- ist doch auch nicht viel anders oder ? Babys werden gezeugt und geboren um Leben zu erhalten. Wenn nun ein Baby aber krank ist und ihr entscheidet, diese Krankheit ist weder für euch noch für ein Kind zu ertragen, dann ist Abtreibung legitim ! Ist meine ehrliche Meinung! So bitter das manche finden, aber ich bin selbst erst 26 und würde mich, meine Familie und das Baby belasten. Klingt hart- aber ich spreche auch von Krankheiten, die kein 'normales' Leben zulassen !
Es ist eure Entscheidung- aber ich denke, ihr solltet mutig sein ! Eins nach dem anderen und ihr werdet sehen, es wird alles gut gehen ! So oder so wird sich alles schon richten! Mach dich frei von den bösen Gedanken ! Es kann immer viel passieren, wo wären wir, wenn wir aufgrund der Risiken auf alles schöne verzichten würden ! Ihr habt natürlich Verantwortung- ihr wisst, ihr seid vorbelastet und es ist bei euch mehr Risiko vorhanden als bei anderen. Aber ihr geht mit dieser Verantwortung richtig um und es sollte euch daher nicht vorenthalten sein, ein Baby zu bekommen. Niemand darf das bestimmen. Genieße die Zeit und deine ( hoffentlich ) neue Schwangerschaft. Ich drücke dir von Herzen die Daumen. Halte mich auf dem Laufenden, wäre schön.

LG Ny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 14:26
In Antwort auf tamera_12699467

Hallo!
das ist ein echt trauriger beitrag. tut mir leid, was du erleben musstest und welche gedanken du dir machen musst.
müsste mich erst mal im netz schlau lesen, doch eines ist mir schon aufgefallen. bei deinem beitrag unterläuft dir ein kleiner denkfehler. STATISTISCH gesehen ist eines von 4 kindern sehr krank. das heißt aber nicht, dass wenn du vier kinder bekommst, dass eines gesund ist, 2minor haben und eines todkrank ist. die chancen stehen bei jedem kind gleich. die ss sind ja unabhängig. im besten fall bekommst du nur gesunde kinder. im schlimmsten fall kannst du auch nur kranke bekommen. aber für jedes kind liegen die wahrscheinlichkeiten erneut bei 25%, 50% und 25%.

so jetzt werde ich im netz mal lesen.

Ich bin es nochmal...
nicht dass ich dir nicht glauben wollte, aber das was ich sonst im netz gefunden habe, deckt sich mit dem was du geschrieben hast. der arzt war also sehr ehrlich zu euch.

ich glaube ich würde es probieren und das angebot an diagnostika voll ausschöpfen. 25% major ist natürlich ein nicht von der hand zu weisendes risiko, ABER es bedeutet auch, dass ihr zu 75% kinder bekommt, die entweder gesund oder kaum beeinflusst sind. ich bin eigentlich auch ein abtreibungsgegener. allerdings muss ich mich meiner vorrednerin anschließen, dass ein gendeffekt immer eine besondere situation darstellt.

lass mich nur noch eins erzählen. meine mutter hat vor mir meine schwester bekommen. da sie zur zeit der ss 27 war und es eigentlich keine risiken gab, hat sie keine diagnostika gemacht. mal davon abgesehen, dass es vor 30 jahren noch nicht derat üblich war. allerdings ist sie an ihrem arbeitsplatz mit chemikalien in berührung gekommen, so dass meine schwester an trisomie 21 gelitten hat. meine mutter traf das nach der geburt wie ein schlag. ihr könnt euch darauf einstellen, was auf euch zukommen könnte und euch gegenseitig kraft geben!
allerdings muss ich ach dazu sagen, dass meine mutter meine schwester abgöttisch geliebt hat. nach ihrer geburt lag meine schwetsre lange zeit im krankenhaus. ihr wurden in der uniklinik die beine gerichtet, ein teil der zunge entfernt (damit sie nicht immer aus dem mund hängt), die nase gerichtet (damit sie besser atmen kann und ein nict so typisch mongoloides aussehen hat), ihr darmausgang musste erst noch geschaffen werden. während dieser zeit tat es meiner mutter weh, weil sie ihr nicht erklären konnte, warum das alles gemacht wurde.
nach der entlassung (nach fast einem jahr) ist meine schwester dann aufgelüht. sie hat laufen gelernt, obwohl die ärzte gesagt haben, das schafft sie nie... sie hat ein paar worte gelernt, so dass sie sich ihrer umgebung verständlich machen konnte, auch gegen die äztliche prognose... und vor allem war sie in ihrer einfach gestricktenwelt ein glücklicher mensch. sie ist zwar nur 10 jahre alt geworden, weil trisomie-kinder auch häufig ein schwächeres immunsystem haben, ist sie an einer lungenentzündung gestorben. aber die 10 jahre war sie glücklich. meine mutter meinte, dass es sich bedankt sie kennengelernt und begleitet haben zu dürfen.

was ich dir mit alldem sagen möchte: auch im major fall geht die welt nich unter. es wird dann ein beschwerlicher weg und ihr müsst euch darüber klar werden ob ihr ihn gehen wollt oder könnt.

aber bitte gebt eure kinderpläne nich auf. wenn ihr euch nämlich wirklich kinder wünscht geht ihr an einem verzicht mehr zugrunde als an einem schweren schicksal.

ich wünsche euch von herzen alles gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2007 um 17:36
In Antwort auf tamera_12699467

Ich bin es nochmal...
nicht dass ich dir nicht glauben wollte, aber das was ich sonst im netz gefunden habe, deckt sich mit dem was du geschrieben hast. der arzt war also sehr ehrlich zu euch.

ich glaube ich würde es probieren und das angebot an diagnostika voll ausschöpfen. 25% major ist natürlich ein nicht von der hand zu weisendes risiko, ABER es bedeutet auch, dass ihr zu 75% kinder bekommt, die entweder gesund oder kaum beeinflusst sind. ich bin eigentlich auch ein abtreibungsgegener. allerdings muss ich mich meiner vorrednerin anschließen, dass ein gendeffekt immer eine besondere situation darstellt.

lass mich nur noch eins erzählen. meine mutter hat vor mir meine schwester bekommen. da sie zur zeit der ss 27 war und es eigentlich keine risiken gab, hat sie keine diagnostika gemacht. mal davon abgesehen, dass es vor 30 jahren noch nicht derat üblich war. allerdings ist sie an ihrem arbeitsplatz mit chemikalien in berührung gekommen, so dass meine schwester an trisomie 21 gelitten hat. meine mutter traf das nach der geburt wie ein schlag. ihr könnt euch darauf einstellen, was auf euch zukommen könnte und euch gegenseitig kraft geben!
allerdings muss ich ach dazu sagen, dass meine mutter meine schwester abgöttisch geliebt hat. nach ihrer geburt lag meine schwetsre lange zeit im krankenhaus. ihr wurden in der uniklinik die beine gerichtet, ein teil der zunge entfernt (damit sie nicht immer aus dem mund hängt), die nase gerichtet (damit sie besser atmen kann und ein nict so typisch mongoloides aussehen hat), ihr darmausgang musste erst noch geschaffen werden. während dieser zeit tat es meiner mutter weh, weil sie ihr nicht erklären konnte, warum das alles gemacht wurde.
nach der entlassung (nach fast einem jahr) ist meine schwester dann aufgelüht. sie hat laufen gelernt, obwohl die ärzte gesagt haben, das schafft sie nie... sie hat ein paar worte gelernt, so dass sie sich ihrer umgebung verständlich machen konnte, auch gegen die äztliche prognose... und vor allem war sie in ihrer einfach gestricktenwelt ein glücklicher mensch. sie ist zwar nur 10 jahre alt geworden, weil trisomie-kinder auch häufig ein schwächeres immunsystem haben, ist sie an einer lungenentzündung gestorben. aber die 10 jahre war sie glücklich. meine mutter meinte, dass es sich bedankt sie kennengelernt und begleitet haben zu dürfen.

was ich dir mit alldem sagen möchte: auch im major fall geht die welt nich unter. es wird dann ein beschwerlicher weg und ihr müsst euch darüber klar werden ob ihr ihn gehen wollt oder könnt.

aber bitte gebt eure kinderpläne nich auf. wenn ihr euch nämlich wirklich kinder wünscht geht ihr an einem verzicht mehr zugrunde als an einem schweren schicksal.

ich wünsche euch von herzen alles gute.

Grazie Grazie Grazie
Ihr glaubt mir gar nicht wie gut das tut das zu hoeren !Ich bin so froh das ich mich hier angemeldet habe und das ich so tolle antworten bekommen habe.
Ihr habt recht ich werde meinen Kopf nicht in den Sand stecken ich werde meine ganze Kraft zusammen nehmen und einfach abwarten was auf uns zu kommt!
Ich werde euch auf den laufenden halten Danke noch mal

Dicke umarmung

P.s. rebahheine Mutter ist eine tolle Frau!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen