Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ich glaub ich will das Kind nicht mehr

Ich glaub ich will das Kind nicht mehr

13. Juni 2005 um 16:04

Hi,
je mehr ich hier die Beiträge lese, um so mehr kommt es mir vor, als wenn ich irgendwie nicht normal wäre. Ich gehöre nicht zu denen, die sich unbändigst auf ihr Kind freuen, teilweise sogar überhaupt nicht. Auch als ich erfahren habe, daß ich schwanger bin, habe ich tagelang nur geheult (dabei wollte ich vorher unbedingt ein Kind haben) Ich bin jetzt in der 29.Woche und manchmal wäre ich echt froh, ich könnte alles wieder rückgängig machen. Mir gehts einfach beschissen, ich fühle mich wie ein Walross, habe 1000 Wehwechen und nur bei dem Gedanken Ende August so ein schreiendes Kind in den Armen zu halten (von der Geburt ganz zu schweigen ( ) löst bei mir nicht gerade Freude aus. Hinzu kommt, daß ich nurnoch ca. 3 Wochen arbeiten werde und Angst habe, daß es dann zuhause das Gedankenkarussel nurnoch schlimmer wird. Und da ich in meinem Job erstmal nicht mehr arbeiten kann, werde ich ca 2. Jahre zuhause bleiben. Das kann ich mir zur Zeit überhaupt nicht vorstellen.Wir haben jetzt auch schon die meisten Babysachen besorgt, aber irgendwie lief das alles so nebenher, d.h. ich habe es keinesfalls mit Freude getan. Mein Mann freut sich auf das Kind!!!!
Morgen geht der SS-Vorbereitungskurs los und mir graut jetzt schon davor.. da gehen dann die Fragen der anderen bestimmt wieder los.. und ich will zur Zeit überhaupt nix davon wissen.

Mehr lesen

13. Juni 2005 um 16:35

Hey liebes Julchen
Mach dir mal nicht so nen Kopp, denke so Phasen hat jeder Mal. Ich kenne diese Phasen auch und das dazugehörige schlechte Gewissen ("Was ist, wenn das Kind was davon mitbekommt?).

Ich glaube, das tritt verstärkt auf, wenn man kurz davor ist, mit der Arbeit aufzuhören. Ich hatte letzte Woche so eine Krise als ich die Bewerbungen auf meine Stelle hier durchgeguckt habe und mir vorgestellt habe, ersetzt zu werden. Denke, das ist einfach ein Scheiß-Gefühl, wenn man beruflich schon ganz gut was erreicht hat und dann von heute auf morgen einfach "nur" Windeln wechslen und stillen soll. Ich denke, das ist ganz normal! Auch die Vorstellung von dem Walross kann ich nur teilen. Mein Mann findet das alles immer süß, ich hingegen, wenn ich mich abends auf der Couch hin- und herwälze, überhaupt nicht. Und auch der Blick in den Spiegel morgens wird schon mal zum Horrortrip.

Bei mir war es anfangs sehr schwierig, da wir das Baby so früh nicht geplant hatten, wir wollten so ca. 0,5 bis 1 Jahr später mit üben anfangen. Waren ja noch in der Endphase unseres Hausbaus und meine SS kam da nicht gerade super gelegen. Konnte dann ja nix mehr streichen, heben, etc. Naja, die Anfangseuphorie war bei mir dann auch eher gedämpft bis garnicht vorhanden. Noch dazu kommt, dass ich bei meinem Mann in der Firma arbeite und hier einen nicht ganz unwichtigen Job habe, was ihm dann auch etwas plötzlich kam alles. Also hatte ich generell nicht das tollste Gefühl, weil es mich einfach überrumpelt hat, dazu kam noch dass ich mir ständig Gedanken gemacht habe, dass mein Mann das als total lästig ansieht (unter Firmengesichtspunkten) und so war auch bei mir ein Gedankenkarussel im Gange, dass wirklich alles andere als positiv war. Noch dazu hatten wir auf der Arbeit und dann beim Bau noch einiges an Stress, sodass auch alles nebenher lief und man garnicht realisieren konnte, worum es geht.

Mit der Zeit hat sich aber alles gewandelt und wir freuen uns jetzt, im Urlaub hatten wir auch beide Zeit das zusammen ein wenig zu fassen. Haben (absolut bekloppt) ein paar Nike-Babyschuhe gekauft und uns dabei schon gefreut.

Unsicherheitsphasen kommen fast jeden Tag wieder hoch. Was ist, wenn das Kind nur noch schreit? Was ist, wenn ich gar keine Zeit mehr für mich habe? Wie komme ich mit dem Haus und dem Kind zu Recht? Was ist mit all den Aktivitäten, die mir immer so Spaß gemacht haben? Wie wird sich unsere Paarbeziehung verändern? Finde ich schnell wieder meine Form? u.u.u....

Julchen, ich glaube jede hier hat so was, die eine mehr, die andere weniger. Mach dich nicht verrückt, wenn das Würmchen erst mal da ist, kannst du dich sicher nicht mehr seinem Zauber entziehen. Das Leben verändert sich mit dem Kind und sowas geht nicht spurlos an einem vorbei.

GLG, ALICIA

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2005 um 16:46

Kopf hoch....
...ich bin auch in der 29. Woche. Es ist unser erstes Kind und ein absolutes Wunschkind dazu. Wir freuen uns sehrund trotzdem kann ich dich sehr gut verstehen. Ich glaube, solche Ängste und Zweifel hat jede von uns auch ab und zu- nur gibt man es halt nicht zu (oft nicht mal vor sich selbst). Klar- es wird sich bald ganz vieles ändern für dich.
Mein Kurs ist heute Abend das dritte Mal und er ist schrecklich- aber ich versuche es mit Humor zu nehmen und mache jeden Scheiß mit- und wenn ich noch so laut loslachen könnte, bei dem Schrott, den die Hebamme dauernd in zartgesäuselten Worten von sich gibt.
Mein Bauch sieht seit ein paar Tagen aus wie eine Kraterlandschaft- Streifen total trotz täglich 2 mal cremen und massieren. Meine Firma wird komplett geschlossen, so dass ich mitten in den Mutterschutz hinein arbeitslos werde, was auch eine Riesenrennerei bedeutet und wie's weitergeht (Erziehungsurlaub kann man nur dann nehmen, wenn man berufstätig ist)hab' ich im Moment keine Ahnung. Du siehst- die Perspektive ist nicht unbedingt toll.
Schiss vor der Geburt bekomme ich so langsam auch und vor allem auch vor der Zeit hinterher, wenn mein Mann wieder arbeitet und ich den ganzen Tag alleine mit dem Kleinen bin.
Aber trotz allem ist es wunderschön, schwanger zu sein, wenn man es hinkriegt, die ganzen "Wehwehchen" mit einer ordentlichen Portion Humor zu nehmen. Du weißt wenigstens, was da mit dir passiert- ich stelle mir immer vor, wie es Tieren gehen muss, die zum ersten Mal Nachwuchs erwarten und deren Körper plötzlich verrückt spielt- Instinkt hin oder her- das muss echt heftig sein!!
Hast du denn in deinem Umfeld jemanden, mit dem du über deine Gefühle reden kannst?

Huch- ich muss ja los- Mist- total verschätzt in der Zeit-ich schaue morgen wieder rein ins Forum, wenn du magst, können wir uns ja gegenseitig Trost spenden...))
LG und erstmal Kopf hoch
Ela

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2005 um 16:54

Hallo!
Mach dir keine Vorwürfe! Du erwartest ein Kind und machst dir natürlich Gedanken! Ein Kind ist auch ein wahnsinniger Einschnitt im Leben! Man muss zurückstecken, in den ersten Monaten braucht es einen so sehr, da hat man nur wenig Zeit für sich, aber mach dir keine Sorgen! Du schaffst das alles!!!! Aber schau, dass du jemanden hast, der dich unterstützt. In den letzten Wochen vor der Geburt kannst du wahrscheinlich im Haushalt gar nichts mehr machen und du solltest dich relaxen. Nach der Geburt herrscht sowieso Chaos! Keine Angst! Andererseits gibt es so viele schöne Momente, die dir ein Gefühl von Glückseligkeit geben, die du noch nie im Leben zuvor empfunden hast. Ich hatte einen anspruchsvollen Job, verdiente gut, aber meine Tochter ist die größte Herausforderung und das gleiche wird bei dir sein! Wenn nicht, dann scheu dich nicht, zu überlegen, ob du eventuell doch etwas nebenbei arbeitest! Ich wünsche dir alles alles Gute!!!!! Keine Schwangere ist nur glücklich, laß es nur raus, rede darüber, hier im Forum bist du richtig!
Alles Liebe euch beiden!
Lg, ULLI

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Natural Deo

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen