Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ich brauche Rat

Ich brauche Rat

1. Oktober 2015 um 13:37

Hallo,

ich habe durch zwei Schwangerschaftstests (Frühtest) erfahren, dass ich schwanger bin. Nun weiß ich nicht weiter ich habe ab dem 01.11. einen neuen Job, somit ist das Kind für ich momentan eigentlich undenkbar. Allerdings freut mein Freund sich drüber und ist vollkommen dagegen und es kommt bei Ihm auf keinen Fall in Frage, dass ich das Kind abtreibe. Nun bin ich total unsicher und weiß nicht was ich tun soll.


Zum alter ich bin 22 er ist 26 und wir wohnen schon länger zusammen,

Danke.

Mehr lesen

1. Oktober 2015 um 14:03

Wieso schließen sich
"Nun weiß ich nicht weiter ich habe ab dem 01.11. einen neuen Job, somit ist das Kind für ich momentan eigentlich undenkbar. "
Job und Kind prinzipiell aus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2015 um 14:05
In Antwort auf carn

Wieso schließen sich
"Nun weiß ich nicht weiter ich habe ab dem 01.11. einen neuen Job, somit ist das Kind für ich momentan eigentlich undenkbar. "
Job und Kind prinzipiell aus?

Bei motiviertem
Freund lässt sich das vielleicht doch machen.

Wenn das Arbeitsverhältnis unbefristet ist, kann der AG auch nicht kündigen, sofern er nicht vor Arbeitsbeginn davon erfährt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2015 um 14:09
In Antwort auf carn

Wieso schließen sich
"Nun weiß ich nicht weiter ich habe ab dem 01.11. einen neuen Job, somit ist das Kind für ich momentan eigentlich undenkbar. "
Job und Kind prinzipiell aus?


Naja, ich hätte dann 6 Monate Probezeit und spätestens wenn ich es denen sage oder die es sehen werden sie mich fristlos wieder rausschmeißen.

Mein Freund arbeitet zwar Vollzeit, nur habe ich schlechtes Gewissen zu einem neuen Arbeitgeber zu gehen und dann nach einem halben Jahr zu sagen, tut mir leid ich bin schwanger.

Zudem weiß ich nicht wie ich es meinen Eltern erzählen soll, sie würden sich freuen, jedoch werden die es genauso wenig gut finden wegen dem neuen Job.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2015 um 15:04
In Antwort auf vanna_12702400


Naja, ich hätte dann 6 Monate Probezeit und spätestens wenn ich es denen sage oder die es sehen werden sie mich fristlos wieder rausschmeißen.

Mein Freund arbeitet zwar Vollzeit, nur habe ich schlechtes Gewissen zu einem neuen Arbeitgeber zu gehen und dann nach einem halben Jahr zu sagen, tut mir leid ich bin schwanger.

Zudem weiß ich nicht wie ich es meinen Eltern erzählen soll, sie würden sich freuen, jedoch werden die es genauso wenig gut finden wegen dem neuen Job.

Bei Schwangeren
in der Probezeit gilt ebenfalls Kündigungsschutz:
http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/105309-schwanger-in-der-probezeit---kuendigung-moeglich
"Für den Fall, dass ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit sechsmonatiger Probezeit vereinbart wurde, können Sie unbesorgt sein. 9 des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) enthält ein Kündigungsverbot für Kündigungen durch den Arbeitgeber und gilt auch während der Probezeit. Allein, wenn das Arbeitsverhältnis wirksam befristet abgeschlossen wurde, ist eine Kündigung möglich."

Im Prinzip wärst du, wenn alles gut geht und dein Kind gesund zur Welt kommt, dank deiner Schwangerschaft vor Kündigung in der Probezeit geschützt, denn die Schwangerschaft wäre ja erst nach der Probezeit zu Ende, womit du dann schon im normalen Dauerarbeitsverhältnis wärest.

"Mein Freund arbeitet zwar Vollzeit, nur habe ich schlechtes Gewissen zu einem neuen Arbeitgeber zu gehen und dann nach einem halben Jahr zu sagen, tut mir leid ich bin schwanger."

Nett ist das nicht, aber ist es die für alle Beteiligten "nettere" Alternative abzutreiben?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2015 um 15:42
In Antwort auf carn

Bei Schwangeren
in der Probezeit gilt ebenfalls Kündigungsschutz:
http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/105309-schwanger-in-der-probezeit---kuendigung-moeglich
"Für den Fall, dass ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit sechsmonatiger Probezeit vereinbart wurde, können Sie unbesorgt sein. 9 des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) enthält ein Kündigungsverbot für Kündigungen durch den Arbeitgeber und gilt auch während der Probezeit. Allein, wenn das Arbeitsverhältnis wirksam befristet abgeschlossen wurde, ist eine Kündigung möglich."

Im Prinzip wärst du, wenn alles gut geht und dein Kind gesund zur Welt kommt, dank deiner Schwangerschaft vor Kündigung in der Probezeit geschützt, denn die Schwangerschaft wäre ja erst nach der Probezeit zu Ende, womit du dann schon im normalen Dauerarbeitsverhältnis wärest.

"Mein Freund arbeitet zwar Vollzeit, nur habe ich schlechtes Gewissen zu einem neuen Arbeitgeber zu gehen und dann nach einem halben Jahr zu sagen, tut mir leid ich bin schwanger."

Nett ist das nicht, aber ist es die für alle Beteiligten "nettere" Alternative abzutreiben?

...
Mein Freund hat kein Verständnis fürs abtreiben er ist gegen Abtreibung. Und wie gesagt er freut sich eher drauf... nur ich nicht.

Es wäre kein unbefristeter Vertrag, sondern auf zwei Jahre befristet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2015 um 19:30

Du hast doch Kündigungsschutz!
Wegen deinem neuen job hat dir carn ja schon geschrieben, dass du zumindest vor einer vorzeitigen Kündigung keine Angst haben brauchst. Der Kündigungsschutz durch deine Schwangerschaft reicht bis 4 Monate nach Geburt deines Babys. D.h. du wärst bis fast Ende nächsten Jahres abgesichert und würdest auch Elterngeld bekommen.
Klar hast du ein bisschen Bammel davor, deinem neuen Arbeitgeber von der Schwangerschaft zu erzählen, das kann ich dir gut nachfühlen. Aber andererseits sind Kinder nun mal unsere Zukunft (auch wirtschaftlich gesehen!) und da müssen die Arbeitgeber eben auch ihren Teil beitragen. Und wer weiß, vielleicht ist dein Chef selber Papa und ist trotz baldiger Schwangerschaft mit deiner Arbeit sehr zufrieden. Ich könnte mir vorstellen, dass du jetzt bestimmt besonders motiviert an die Stelle rangehst, gell?

Es ist ja schon mal echt klasse, dass dein Freund sich über das Baby freut und es gerne mit dir bekommen möchte! Bestimmt ist er dann auch bereit, sich entsprechend bei der Kinderbetreuung einzubringen, so dass du bald wieder in deinen job zurückkehren kannst, oder?

Freust du dich nur wegen der Sache mit deinem job nicht über den kleinen Überraschungszwerg? Oder kannst du dir auch sonst grade noch kein Kind für dich vorstellen?

Du hast geschrieben, deine Eltern würden sich wohl auch über ein Enkelchen freuen...das klingt ja ebenfalls ganz positiv. Wohnen sie denn bei dir in der Nähe, dass sie dich auch mal mit dem Baby unterstützen könnten?

Ich nehm an, du warst dann noch gar nicht beim Frauenarzt, nicht? Hast du schon einen Termin ausgemacht? Wenn man dort den kleinen Krümel zum ersten Mal auf dem Ultraschall sieht, dann fühlt es sich auch noch einmal wieder ganz anders an...! Wobei du wahrscheinlich jetzt noch so früh dran bist (Frühtest...!), dass man noch nicht viel sehen kann...

Was aber wiederum auch sehr gut ist, denn so hast du noch ganz viel Zeit, um für dich eine gute Entscheidung zu treffen!

Liebe Grüße,
Marilou

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2015 um 23:06

Huhu
fang den job auf jedenfall an und warte die kritischen 12 wochen ab.
es sei denn er wäre für das ungeborene gefährlich, dann musst du es bereits mit arbeitsaufnahme sagen.
oft sind die männer ja eher dagegen und nicht die frauen.
zumindest ist so mein eindruck bei all den beiträgen die ich bisher gelesen habe.
es ist also eigentlich etwas, dass dich freuen sollte
immerhin zeigt es verantwortungsgefühl und eine große liebe zu dir, dass er bereit ist eine familie mit dir zu gründen.
vor allem auch für sein alter.
die ausgangsbedingungen sind gar nicht so schlecht und ich glaube wenn man die jobangst beiseite lässt, kannst du die schwangerschaft auch etwas gelassener sehen und vielleicht schon bald genießen (soweit die symptome das zulassen).
einen job kannst du bestimmt mit eifer immer wieder finden, oder sogar bleiben, wenn sie zufrieden mit dir sind.
mir persönlich wäre ein kind immer wichtiger als die arbeit.
aber letztlich musst und kannst das nur du entscheiden.
warst du schon bei einer beratung?
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2015 um 23:21

Freuen ...
... tut man sich ja normalerweise auf etwas, was man sich wünscht. Du hast dir offenbar im Moment noch kein Kind gewünscht, sondern deinen Job, und nun bist du erst mal geschockt, dass plötzlich alles anders werden könnte als gedacht. Für mich stellt sich die Frage, ob für dich noch mehr dagegen spricht als der Job, so dass du dich nicht freuen kannst? Hast du vielleicht Angst, wie sich die Paarbeziehung zur Elternbeziehung verändert, traust du dich noch gar nicht, mit 22 Mutter zu werden, oder was ist es, was deine Freude hindert? Und gibt es vielleicht auch etwas am Muttersein, worauf du dich freuen könntest? Was könnte dein Freund tun, um dir zu helfen?

Liebe Grüße, Anka

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2015 um 2:40


überlege es dir sehr gut was du machen willst..... es ist dein körper deine zukunft. Auf gut deutsch ich würde so eine entscheiung nicht nur treffen wegen meinem freund oder beruf....... die entscheidung obliegt dir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2015 um 20:51
In Antwort auf vanna_12702400


Naja, ich hätte dann 6 Monate Probezeit und spätestens wenn ich es denen sage oder die es sehen werden sie mich fristlos wieder rausschmeißen.

Mein Freund arbeitet zwar Vollzeit, nur habe ich schlechtes Gewissen zu einem neuen Arbeitgeber zu gehen und dann nach einem halben Jahr zu sagen, tut mir leid ich bin schwanger.

Zudem weiß ich nicht wie ich es meinen Eltern erzählen soll, sie würden sich freuen, jedoch werden die es genauso wenig gut finden wegen dem neuen Job.

Nein
Du mußt denen einen Schwangerschaftsbescheinigung vorlegen. Und dann bist Du unkündbar, auch in der Probezeit.
VLG Yankho

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2015 um 7:08
In Antwort auf vanna_12702400

...
Mein Freund hat kein Verständnis fürs abtreiben er ist gegen Abtreibung. Und wie gesagt er freut sich eher drauf... nur ich nicht.

Es wäre kein unbefristeter Vertrag, sondern auf zwei Jahre befristet.

Du hast einen klugen Freund
Hör auf ihn. Er hat ein gutes Herz, das auch für ein Ungeborenes schlägt.

Du wärst nicht die erste berufstätige Mutter. Wenn sie Dich an diesem Arbeitsplatz nicht behalten, weil Du Mutter bist, dann hat's nicht sollen sein. Es gibt noch andere Arbeitgeber, die weit familienfreundlicher sind. Ich würde niemals mein Kind einem Arbeitgeber opfern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2015 um 8:34

Hei !
Du sagst ,----"es kommt für uns auf keinen Fall in frage dass ich das Kind abtreibe."___

Genau diesen Gedanken solltest du bitte festhalten .

Warum solltest du etwas tun ,das bei dir nicht in Frage kommt ?

Nur weil die Möglichkeit dazu bestünde ?

Ich kenne keine einzige Frau ,mich inklusive ,die damit glücklich geworden wäre eine Kind abzutreiben ,dass sie im Grunde doch haben wollte.

Leider ist heute ganz vergessen gegangen was eine Abtreibung überhaupt ist :
Es handelt sich hier um die Tötung deines Kindes ,und diese Tötung wird durch deinen Willen und nur durch dein Einverstäntnis geschehen .
wenn wir Mütter heute nicht mal mehr in der Lage sind unsere Kinder zu schützen ..wer wird das denn sonst tun ?

Bevor man eine Abtreibung vornimmt muss man sich sehr klar darüber sein ,was man hier wirklich tut .Du sollltest auch wissen dass dieses Kind für immer verloren sein wird ,egal wieviel Kinder du noch bekommen wirst .
Eine Abtreibung kann nicht mehr rückgängig gemacht werden auch wenn die Sprache der Abtreibung und das suggeriert .

Es ist kein "SS unterbruch" ...der irgendwann möglich wäre fort zusetzen .
Nein es ist eine entgültigee Tötung eures Kindes ...wie willst du eine Bezeihung führen ..mit dem Wissen das dieses Tot Kind zwischen Euch liegt ?

Glaube mir, mit 22 ist mal wirklich alt genug ein Kind zu bekommen . Zumal dein Freund eine richtige Familie gründen bereit ist .
Das ist mehr als manch einer Frau in deiner Situation hat .
Und das freut mich sehr für dich ,für Euch !

Dein Kind kommt nicht morgen zur Welt ,du hast langsam Zeit dich daran zu gewöhnen .
Lass dir als Frau nicht das beste aus dem Herzen reissen das wir haben ..unsere Kinder .

Hilfe zum Leben hin und zwar für alle beteiligten bekommt ihr jetzt in der Situation auch hier.

https://vorabtreibung.net/content/ungewollt-schwanger-0

Deutschland :von Pro Femina e.V. schnell und direkt unter der kostenfreien Hotline 0 8000 60 67 67. Aus Österreich und der Schweizwir telefonisch über die kostenfreie Hotline 00 8000 60 67 67 0 zu erreichen. Wir sind von Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr für Sie da.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2015 um 8:36
In Antwort auf shai_12852432


überlege es dir sehr gut was du machen willst..... es ist dein körper deine zukunft. Auf gut deutsch ich würde so eine entscheiung nicht nur treffen wegen meinem freund oder beruf....... die entscheidung obliegt dir.

Ja ,die Entscheidung liegt bei ihr !
Und die Verantwortung für die Tötung ihres Kindes ,d a n a c h auch .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 10:05

Genau hinspüren...
Oh, je, liebe Mutter72, du schreibst aber sehr drastisch ...! Und die Aussage, dass eine Abtreibung nicht in Frage kommt, stammt vom Freund und nicht der TE selbst...!

Ich glaube, für dich liebe sommer0616 stimmt das (noch?) nicht so ganz, gell? Du bist grade ja auf der Suche danach, ob du dein Baby im Grunde haben möchtest, oder daran eben (noch?) zweifelst. Vielleicht hat es sich inzwischen aber auch bereits verändert und du spürst schon eine Tendenz in die eine oder andere Richtung...? Auf jeden Fall macht die Hoffnung deines Freundes, dass ihr es zusammen schaffen könnt und er sich auf ein Baby mit dir freuen würde, dir doch bestimmt Mut, oder?!

Gut finde ich die Idee von Mutter72 mit der Schwangerenberatung! So eine private Initiative kann bestimmt auch noch andere Infos und Unterstützung zusätzlich bieten, als eine normale staatliche Stelle. Ich hab viel Gutes von der Beratung dort gehört! Kannst dich ja mal im Netz schlau machen.

Hast du denn mittlerweile auch deine Eltern eingeweiht? Wie sehen sie die Aussicht auf ein Enkelchen? Würden sie dich unterstützen?

Ich kann übrigens echt verstehen, dass du dich momentan noch nicht richtig auf/über dein Kleines freuen kannst...ist ja ganz klar, wenn man von so einem Zwerg quasi überrumpelt wird. Gefühle kann man halt auch nicht einfach an und aus knipsen... und du hattest dich bestimmt grade erst mal sehr auf deinen neuen job gefreut...!

Doch vielleicht kannst du in einem stillen Moment einen kleinen Funken Wärme in dir drin spüren, wenn du dir vorstellst, wie es mit einem eigenen Baby auf dem Arm wäre ...?!

Ich würde mich freuen, zu hören, wie du darüber denkst und ob du schon mal so ins spüren gekommen bist oder wie es dir grade mit allem geht. Melde dich doch wieder, wenn du magst!

Alles Liebe,
Marilou

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 10:26
In Antwort auf marilou2104

Genau hinspüren...
Oh, je, liebe Mutter72, du schreibst aber sehr drastisch ...! Und die Aussage, dass eine Abtreibung nicht in Frage kommt, stammt vom Freund und nicht der TE selbst...!

Ich glaube, für dich liebe sommer0616 stimmt das (noch?) nicht so ganz, gell? Du bist grade ja auf der Suche danach, ob du dein Baby im Grunde haben möchtest, oder daran eben (noch?) zweifelst. Vielleicht hat es sich inzwischen aber auch bereits verändert und du spürst schon eine Tendenz in die eine oder andere Richtung...? Auf jeden Fall macht die Hoffnung deines Freundes, dass ihr es zusammen schaffen könnt und er sich auf ein Baby mit dir freuen würde, dir doch bestimmt Mut, oder?!

Gut finde ich die Idee von Mutter72 mit der Schwangerenberatung! So eine private Initiative kann bestimmt auch noch andere Infos und Unterstützung zusätzlich bieten, als eine normale staatliche Stelle. Ich hab viel Gutes von der Beratung dort gehört! Kannst dich ja mal im Netz schlau machen.

Hast du denn mittlerweile auch deine Eltern eingeweiht? Wie sehen sie die Aussicht auf ein Enkelchen? Würden sie dich unterstützen?

Ich kann übrigens echt verstehen, dass du dich momentan noch nicht richtig auf/über dein Kleines freuen kannst...ist ja ganz klar, wenn man von so einem Zwerg quasi überrumpelt wird. Gefühle kann man halt auch nicht einfach an und aus knipsen... und du hattest dich bestimmt grade erst mal sehr auf deinen neuen job gefreut...!

Doch vielleicht kannst du in einem stillen Moment einen kleinen Funken Wärme in dir drin spüren, wenn du dir vorstellst, wie es mit einem eigenen Baby auf dem Arm wäre ...?!

Ich würde mich freuen, zu hören, wie du darüber denkst und ob du schon mal so ins spüren gekommen bist oder wie es dir grade mit allem geht. Melde dich doch wieder, wenn du magst!

Alles Liebe,
Marilou

...
Hallo,

meine Eltern würden sich natürlich drauf freuen und unterstützen wo es nur geht, sie sprechen ja ständig davon, dass sie bald Enkelkinder kriegen.. jedenfalls vermuten sie es ständig und erwähnen oft Enkelkinder...

Jedoch ist mir Arbeit natürlich auch sehr wichtig.. leider hat sich diese Woche herausgestellt, dass es eine früh fehlgeburt ist...

Wir waren beide sehr schockiert... erst bekommt man die Nachricht schwanger und dann plötzlich Fehlgeburt..

Ich habe mich mittlerweile eigentlich damit angefreundet und Kinder wollte ich natürlich auch haben... Mein einziges Contra war ja die neue Arbeit... ansonsten spricht nichts dagegen da mein Freund genug verdient und ich momentan auch noch , solange beide verdienen kann man auch noch bis dahin ziemlich viel sparen...

Und die Hochzeit muss vor dem Kind sein... das war mein Wunsch.. das ist auch ein weiterer Punkt...

Naja mein Freund möchte nun trotzdem ein Kind...


LG

Kristina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 10:30
In Antwort auf ayala_12565008

Hei !
Du sagst ,----"es kommt für uns auf keinen Fall in frage dass ich das Kind abtreibe."___

Genau diesen Gedanken solltest du bitte festhalten .

Warum solltest du etwas tun ,das bei dir nicht in Frage kommt ?

Nur weil die Möglichkeit dazu bestünde ?

Ich kenne keine einzige Frau ,mich inklusive ,die damit glücklich geworden wäre eine Kind abzutreiben ,dass sie im Grunde doch haben wollte.

Leider ist heute ganz vergessen gegangen was eine Abtreibung überhaupt ist :
Es handelt sich hier um die Tötung deines Kindes ,und diese Tötung wird durch deinen Willen und nur durch dein Einverstäntnis geschehen .
wenn wir Mütter heute nicht mal mehr in der Lage sind unsere Kinder zu schützen ..wer wird das denn sonst tun ?

Bevor man eine Abtreibung vornimmt muss man sich sehr klar darüber sein ,was man hier wirklich tut .Du sollltest auch wissen dass dieses Kind für immer verloren sein wird ,egal wieviel Kinder du noch bekommen wirst .
Eine Abtreibung kann nicht mehr rückgängig gemacht werden auch wenn die Sprache der Abtreibung und das suggeriert .

Es ist kein "SS unterbruch" ...der irgendwann möglich wäre fort zusetzen .
Nein es ist eine entgültigee Tötung eures Kindes ...wie willst du eine Bezeihung führen ..mit dem Wissen das dieses Tot Kind zwischen Euch liegt ?

Glaube mir, mit 22 ist mal wirklich alt genug ein Kind zu bekommen . Zumal dein Freund eine richtige Familie gründen bereit ist .
Das ist mehr als manch einer Frau in deiner Situation hat .
Und das freut mich sehr für dich ,für Euch !

Dein Kind kommt nicht morgen zur Welt ,du hast langsam Zeit dich daran zu gewöhnen .
Lass dir als Frau nicht das beste aus dem Herzen reissen das wir haben ..unsere Kinder .

Hilfe zum Leben hin und zwar für alle beteiligten bekommt ihr jetzt in der Situation auch hier.

https://vorabtreibung.net/content/ungewollt-schwanger-0

Deutschland :von Pro Femina e.V. schnell und direkt unter der kostenfreien Hotline 0 8000 60 67 67. Aus Österreich und der Schweizwir telefonisch über die kostenfreie Hotline 00 8000 60 67 67 0 zu erreichen. Wir sind von Montag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr für Sie da.



....
Dankeschön, für Ihr Rat...

leider hatte ich nicht die Möglichkeit zu entscheiden, denn es war eine frühe Fehlgeburt ...


LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 10:36
In Antwort auf joana_12262172

Freuen ...
... tut man sich ja normalerweise auf etwas, was man sich wünscht. Du hast dir offenbar im Moment noch kein Kind gewünscht, sondern deinen Job, und nun bist du erst mal geschockt, dass plötzlich alles anders werden könnte als gedacht. Für mich stellt sich die Frage, ob für dich noch mehr dagegen spricht als der Job, so dass du dich nicht freuen kannst? Hast du vielleicht Angst, wie sich die Paarbeziehung zur Elternbeziehung verändert, traust du dich noch gar nicht, mit 22 Mutter zu werden, oder was ist es, was deine Freude hindert? Und gibt es vielleicht auch etwas am Muttersein, worauf du dich freuen könntest? Was könnte dein Freund tun, um dir zu helfen?

Liebe Grüße, Anka

....
Hallo,

eine kurze Zeit hatten wir uns drauf gefreut, bis diese Woche sich die Frühfehlgeburt festegestellt wurde...

Vor einer Veränderung habe ich keine Angst, da seid dem sich bei uns alles sehr sehr positiv verändert hat, er hat ich auch sehr darauf gefreut...

Und Erfahrungen mit Babys haben wir beide... dass sollte nicht das Problem sein...


Liebe Grüße

Kristina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 21:46
In Antwort auf vanna_12702400

...
Hallo,

meine Eltern würden sich natürlich drauf freuen und unterstützen wo es nur geht, sie sprechen ja ständig davon, dass sie bald Enkelkinder kriegen.. jedenfalls vermuten sie es ständig und erwähnen oft Enkelkinder...

Jedoch ist mir Arbeit natürlich auch sehr wichtig.. leider hat sich diese Woche herausgestellt, dass es eine früh fehlgeburt ist...

Wir waren beide sehr schockiert... erst bekommt man die Nachricht schwanger und dann plötzlich Fehlgeburt..

Ich habe mich mittlerweile eigentlich damit angefreundet und Kinder wollte ich natürlich auch haben... Mein einziges Contra war ja die neue Arbeit... ansonsten spricht nichts dagegen da mein Freund genug verdient und ich momentan auch noch , solange beide verdienen kann man auch noch bis dahin ziemlich viel sparen...

Und die Hochzeit muss vor dem Kind sein... das war mein Wunsch.. das ist auch ein weiterer Punkt...

Naja mein Freund möchte nun trotzdem ein Kind...


LG

Kristina


"Naja mein Freund möchte nun trotzdem ein Kind..."

Lass dich jetzt auf keinen Fall von deinem Freund zu einem Kind bequatschen, wenn du dir darüber noch nicht sicher bist bzw er deine Bedingungen noch nicht erfüllt hat.

Nimm dir erst mal die Zeit dich in deiner neuen Stelle einzugewöhnen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 22:17
In Antwort auf vanna_12702400

...
Hallo,

meine Eltern würden sich natürlich drauf freuen und unterstützen wo es nur geht, sie sprechen ja ständig davon, dass sie bald Enkelkinder kriegen.. jedenfalls vermuten sie es ständig und erwähnen oft Enkelkinder...

Jedoch ist mir Arbeit natürlich auch sehr wichtig.. leider hat sich diese Woche herausgestellt, dass es eine früh fehlgeburt ist...

Wir waren beide sehr schockiert... erst bekommt man die Nachricht schwanger und dann plötzlich Fehlgeburt..

Ich habe mich mittlerweile eigentlich damit angefreundet und Kinder wollte ich natürlich auch haben... Mein einziges Contra war ja die neue Arbeit... ansonsten spricht nichts dagegen da mein Freund genug verdient und ich momentan auch noch , solange beide verdienen kann man auch noch bis dahin ziemlich viel sparen...

Und die Hochzeit muss vor dem Kind sein... das war mein Wunsch.. das ist auch ein weiterer Punkt...

Naja mein Freund möchte nun trotzdem ein Kind...


LG

Kristina

Hey liebe sommer
das ist ja mal eine (traurige) wendung,
da hat man sich gerade dran gewöhnt oder es sich ausgemalt wie es vielleicht sein könnte und dann das.
manchmal ist es aber auch gut um noch besser sagen zu können, was für dich und deinen partner wichtig ist und wie ihr jetzt weiter vorgehen wollt.
ich finde es ok und nachvollziehbar dass du dich auf deinen job freust und erstmal den antreten willst.
ich hoffe ihr werdet euch über die zukunftspläne einig bezüglich hochzeit und nachwuchs und es klappt dann auch.
lg und alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 23:08
In Antwort auf vanna_12702400

....
Hallo,

eine kurze Zeit hatten wir uns drauf gefreut, bis diese Woche sich die Frühfehlgeburt festegestellt wurde...

Vor einer Veränderung habe ich keine Angst, da seid dem sich bei uns alles sehr sehr positiv verändert hat, er hat ich auch sehr darauf gefreut...

Und Erfahrungen mit Babys haben wir beide... dass sollte nicht das Problem sein...


Liebe Grüße

Kristina

Das tut mir leid ...
... es ist ja nicht gerade schön, wenn du gerade angefangen hast, dich vielleicht doch zaghaft auf dein Kind zu freuen, zu hören, dass es doch nicht den Weg zu euch finden wird ...

Lasst euch Zeit, traurig zu sein, und dann guckt, was ihr euch WIRKLICH wünscht und was für euch jetzt dran sein könnte. Vielleicht ist dann ja der Ursprungsplan mit dem Job doch nicht so schlecht ... und Hochzeit und irgendwann Kind in Ruhe ... und falls doch wieder mal ungeplant was dazwischenkommen sollte, dann könnt ihr vielleicht von Anfang an gelassener damit umgehen ...

Alles Gute für dich und deinen Freund,

Anka

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2015 um 23:34

Ohje
auch wenn die Geschichte eine traurige Wendung nahm,(das tut mir sehr leid!) will ich kurz noch ein Statement abgeben: Ich finde, dass der Job hier eine untergeordnete Rolle spielen sollte. Wenn man will, dann kann man das schaffen, vorallem klingt es bei euch so, als ob ihr generell in gesicherten (finanziellen) Verhältnissen lebt. Dann erst recht!
Und auch sonst hätte der Job meiner Meinung nach niemals eine höhere Priorität als ein Baby/ ungeborenes Menschenleben. Das wäre für mich nun wirklich kein plausibler Grund für eine Abtreibung, das sag ich dir ganz ehrlich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2015 um 8:58

Dann sollte es wohl so sein...gell?
Oh, das tut mir leid, dass es jetzt so gekommen ist. Ist immer traurig, wenn sich so ein Kleines wieder verabschiedet... doch ich denke mir, dann sollte es wohl so sein...gell?
Vielleicht war dieses kleine Leben so eine Art Zeichen für euch beide, dass ihr über eure gemeinsame Zukunft ernsthafter nachdenkt...?

Es ist ja wirklich toll, dass dein Freund gerne Kinder mit dir möchte und sich aufs Papa sein freut. Auch du hast dich mittlerweile damit angefreundet schreibst du...ich nehme an mit dem Mama-werden meinst du, oder? Und du möchtest auch gerne heiraten, eure gemeinsame Zukunft und euer Zusammenstehen in guten wie auch in weniger guten Tagen öffentlich machen...! Das ist schön und natürlich auch ein gutes Nestchen für ein Baby (oder mehrere...!).

Ich wünsche dir, dass du dich nun erst mal ein wenig von den heftigen Aufs und Abs der letzten Zeit erholen kannst und du einen superguten Start in deiner neuen Arbeitsstelle hast! Und außerdem wünsche ich euch natürlich auch viel Freude an der Planung eurer gemeinsamen Zukunft. Jetzt braucht ihr ja nichts überstürzen und könnt euch ganz auf euch beide konzentrieren !

Alles Liebe,
Marilou



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram