Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ich bin völlig durcheinander

Ich bin völlig durcheinander

19. November um 22:09

Hey ihr Lieben,
normalerweise lese ich immer nur heimlich mit, jetzt brennt mir jedoch etwas ganz sehr unter den Nägeln.

- Kurz zu uns: Ich (w) bin 23 und Studentin im 5. Semester; er (28) Optiker.

Wir haben seit einem Jahr den Wunsch gemeinsam ein Kind zu bekommen. Ich habe ihm damals von meinem sehnlichsten Wunsch erzählt, da war er im Gegensatz zu heute noch nicht so Feuer und Flamme. Haben es jedoch zunächst verschoben, da wir wollten, dass ich mind. das 6. Semester rum habe, bevor das Baby kommt. (Im letzten, siebten Semester müssen wir die Bachelorthesis schreiben) Soweit so gut - nun sind wir am üben.
Tja und ich bin heute bei einem Zyklus von normalerweise exakt 28/29 Tagen bei Tag 34. -> 2x mit OneStep negativ getestet. Heute hatte ich dann ganz minimalen braunen Ausfluss, also denke ich mal, dass die Periode bald kommt.
Meinem Partner habe ich gesagt, dass ich nicht schwanger bin und er hat mich super süß getröstet, obwohl er diesmal ziemlich geknickt war. Und ich?! Tja, ich war komischerweise diesmal ein wenig erleichtert. Ich habe das Gefühl ich bekomme langsam kalte Füße und mache mir Gedanken über Gott und die Welt. Bsp: ist das wirklich der Mann aller Männer mit dem ich Kinder bekommen möchte? (Ich schäme mich sehr dafür, weil ich ihn über alles liebe, ich habe nur Angst etwas falsch zu machen) oder: Wird meine Mama sich auch freuen können, obwohl ich „erst“ 23 bin? Werden wir das finanziell alles schaffen? Bin ich wirklich bereit für so eine Veränderung?
Mein Partner weiß von einigen Ängsten und versucht mich aufzubauen indem er sagt was für eine tolle und liebevolle Mutter ich wäre. Auch andere, sogar jüngere Frauen, in vllt. schlechteren finanziellen Lagen haben ein tolles Kind großziehen können, etc. Bin do froh dass ich ihn habe.

Aber genau diese ganzen Gedanken werden mir gerade zu viel. Ich weiß auch nicht, mit wem ich darüber sprechen kann - ohne Verurteilt zu werden.
Ich würde mich sehr freuen, wenn ich schwanger von ihm wäre, gleichzeitig ist da aber auch die Angst.

Schonmal Danke fürs lesen, ich musste mir das einfach mal vom Herzen schreiben.
Schönen Abend noch, Mara.

Mehr lesen

20. November um 0:09
In Antwort auf m.a.r.a

Hey ihr Lieben,
normalerweise lese ich immer nur heimlich mit, jetzt brennt mir jedoch etwas ganz sehr unter den Nägeln.

- Kurz zu uns: Ich (w) bin 23 und Studentin im 5. Semester; er (28) Optiker. 

Wir haben seit einem Jahr den Wunsch gemeinsam ein Kind zu bekommen. Ich habe ihm damals von meinem sehnlichsten Wunsch erzählt, da war er im Gegensatz zu heute noch nicht so Feuer und Flamme.  Haben es jedoch zunächst verschoben, da wir wollten, dass ich mind. das 6. Semester rum habe, bevor das Baby kommt. (Im letzten, siebten Semester müssen wir die Bachelorthesis schreiben) Soweit so gut - nun sind wir am üben.
Tja und ich bin heute bei einem Zyklus von normalerweise exakt 28/29 Tagen bei Tag 34. -> 2x mit OneStep negativ getestet. Heute hatte ich dann ganz minimalen braunen Ausfluss, also denke ich mal, dass die Periode bald kommt.
Meinem Partner habe ich gesagt, dass ich nicht schwanger bin und er hat mich super süß getröstet, obwohl er diesmal ziemlich geknickt war. Und ich?! Tja, ich war komischerweise diesmal ein wenig erleichtert. Ich habe das Gefühl ich bekomme langsam kalte Füße und mache mir Gedanken über Gott und die Welt. Bsp: ist das wirklich der Mann aller Männer mit dem ich Kinder bekommen möchte? (Ich schäme mich sehr dafür, weil ich ihn über alles liebe, ich habe nur Angst etwas falsch zu machen) oder: Wird meine Mama sich auch freuen können, obwohl ich „erst“ 23 bin? Werden wir das finanziell alles schaffen? Bin ich wirklich bereit für so eine Veränderung? 
Mein Partner weiß von einigen Ängsten und versucht mich aufzubauen indem er sagt was für eine tolle und liebevolle Mutter ich wäre. Auch andere, sogar jüngere Frauen, in vllt. schlechteren finanziellen Lagen haben ein tolles Kind großziehen können, etc. Bin do froh dass ich ihn habe.

Aber genau diese ganzen Gedanken werden mir gerade zu viel. Ich weiß auch nicht, mit wem ich darüber sprechen kann - ohne Verurteilt zu werden. 
Ich würde mich sehr freuen, wenn ich schwanger von ihm wäre, gleichzeitig ist da aber auch die Angst. 

Schonmal Danke fürs lesen, ich musste mir das einfach mal vom Herzen schreiben. 
Schönen Abend noch, Mara.

Wie sagt man so schön? "Den passenden Zeitpunkt gibt es eh nie!" Wir bzw ich musste schon lange warten bis mein Mann "willig" war. Dann hat es lange nicht geklappt, dann hat es geklappt aber 4 Sternenkinder wollten nicht bleiben und dann wurde ich nochmal Schwanger und alles lief wie im Bilderbuch. Und trotzdem ging mir alle paar Wochen der Arsch auf Grundeis. Selbst im Krankenhaus kurz vorm Einleiten kamen Zweifel. Jetzt is der Sohnemann 20 Monate und man macht sich immer noch nen Kopf. Das wird wahrscheinlich nie wieder aufhören. Das einzige wo du dir oder ihr euch  sicher sein solltet is eure Beziehung. Die hab ich nie angezweifelt. Ich will jetzt nicht sagen das harte Zeiten kommen aber ein Kind stellt alles wirklich alles auf den Kopf.

1 LikesGefällt mir

20. November um 13:35
In Antwort auf m.a.r.a

Hey ihr Lieben,
normalerweise lese ich immer nur heimlich mit, jetzt brennt mir jedoch etwas ganz sehr unter den Nägeln.

- Kurz zu uns: Ich (w) bin 23 und Studentin im 5. Semester; er (28) Optiker. 

Wir haben seit einem Jahr den Wunsch gemeinsam ein Kind zu bekommen. Ich habe ihm damals von meinem sehnlichsten Wunsch erzählt, da war er im Gegensatz zu heute noch nicht so Feuer und Flamme.  Haben es jedoch zunächst verschoben, da wir wollten, dass ich mind. das 6. Semester rum habe, bevor das Baby kommt. (Im letzten, siebten Semester müssen wir die Bachelorthesis schreiben) Soweit so gut - nun sind wir am üben.
Tja und ich bin heute bei einem Zyklus von normalerweise exakt 28/29 Tagen bei Tag 34. -> 2x mit OneStep negativ getestet. Heute hatte ich dann ganz minimalen braunen Ausfluss, also denke ich mal, dass die Periode bald kommt.
Meinem Partner habe ich gesagt, dass ich nicht schwanger bin und er hat mich super süß getröstet, obwohl er diesmal ziemlich geknickt war. Und ich?! Tja, ich war komischerweise diesmal ein wenig erleichtert. Ich habe das Gefühl ich bekomme langsam kalte Füße und mache mir Gedanken über Gott und die Welt. Bsp: ist das wirklich der Mann aller Männer mit dem ich Kinder bekommen möchte? (Ich schäme mich sehr dafür, weil ich ihn über alles liebe, ich habe nur Angst etwas falsch zu machen) oder: Wird meine Mama sich auch freuen können, obwohl ich „erst“ 23 bin? Werden wir das finanziell alles schaffen? Bin ich wirklich bereit für so eine Veränderung? 
Mein Partner weiß von einigen Ängsten und versucht mich aufzubauen indem er sagt was für eine tolle und liebevolle Mutter ich wäre. Auch andere, sogar jüngere Frauen, in vllt. schlechteren finanziellen Lagen haben ein tolles Kind großziehen können, etc. Bin do froh dass ich ihn habe.

Aber genau diese ganzen Gedanken werden mir gerade zu viel. Ich weiß auch nicht, mit wem ich darüber sprechen kann - ohne Verurteilt zu werden. 
Ich würde mich sehr freuen, wenn ich schwanger von ihm wäre, gleichzeitig ist da aber auch die Angst. 

Schonmal Danke fürs lesen, ich musste mir das einfach mal vom Herzen schreiben. 
Schönen Abend noch, Mara.

gibt es einen grund wieso du das baby während dem studium bekommen möchtest?

Gefällt mir

20. November um 19:56

Mir geht manchmal auch so. Nun habe ich schon einen Sohn mit 3 Jahren und weiß jetzt auch manchmal nicht, ob ihh Koch ein zweites möchte, aus dem selben grund. Ist er nun der richtige, geht's besser oder oder hinzukommt jetzt nur, dass ich mich frage, ob es mit nem zweiten noch schöner wird. Icuh meine, so ein Kind kann auch krank sein und dann fällt mein jetziger Sohn hinten runter oder muss nachstehen... Oder oder 

Gefällt mir

20. November um 20:20

Ich finde, du hast alle Zeit der Welt und bist noch so jung. Warum das Leben verkomplizieren und sich jetzt schon einschränken? Mach doch in Ruhe dein Studium fertig, reise herum und mach all die Dinge, die mit Kind dann ungemein schwieriger oder vielleicht sogar unmöglich werden.
Ich finds schön, dass du Kinder haben willst, nur versteh ich nicht ganz, was die Eile soll...  

Gefällt mir

21. November um 9:15
In Antwort auf aloisia

Ich finde, du hast alle Zeit der Welt und bist noch so jung. Warum das Leben verkomplizieren und sich jetzt schon einschränken? Mach doch in Ruhe dein Studium fertig, reise herum und mach all die Dinge, die mit Kind dann ungemein schwieriger oder vielleicht sogar unmöglich werden.
Ich finds schön, dass du Kinder haben willst, nur versteh ich nicht ganz, was die Eile soll...  

genau das dachte ich mir auch.  

kommt auch nicht selten vor dass die Frauen sich später dann wieder "ausleben" möchten... nur mit Kind geht das dann nicht mehr. 

Gefällt mir

22. November um 22:29
In Antwort auf theola

genau das dachte ich mir auch.  

kommt auch nicht selten vor dass die Frauen sich später dann wieder "ausleben" möchten... nur mit Kind geht das dann nicht mehr. 

Ja seh ich auch so. Und wenn du tatsächlich Erleichterung verspürt hast, solltest du vielleicht wirklich erstmal nen Gang zurückschalten und in dich hineinhorchen. Du hast doch noch so viel vor dir! Ich mein, vielleicht willst du ja auch nichts weiter erleben, aber selbst ein Kinoabend mit Partner ist nich mehr drin, wenn es keinen Babysitter gibt. Ich war nach den ersten Negativtests total enttäuscht und da wusste ich, dass ich es wirklich will. Vorher hatte ich auch Bedenken. Aber ich bin jetzt 30. Ich hab bis 2015 studiert, bin dann erstma arbeiten,um Fuß zu fassen und zu ergründen, wohin ich will. Dann als es endlich Geld gab, bin ich reisen gegangen. Hab gut und viel Auswärts gegessen und und und...Niemand kann dir sagen, was du wann, wie machen solltest, aber bedenke, dass du wirklich noch Zeit hast, um es herauszufinden. Selbst wenn du dir erstma nur 1-2 Monate nimmst...du solltest es jetzt nicht nur machen, weil dein Partner es sich so sehr wünscht. Aber! Solltest du schwanger sein, wirst du es vermutlich nicht so schnell bereuen, v.a. wenn Familie in der Nähe ist. Meine sis hat mit 21 ungewollt angefangen und sie is ne tolle Mutter geworden und blüht in ihrer Rolle auf. Hat aber auch alle Omas, die die Kids mal fürn WE nehmen und dann lassen die beiden es krachen... 

Gefällt mir

22. November um 22:45
In Antwort auf m.a.r.a

Hey ihr Lieben,
normalerweise lese ich immer nur heimlich mit, jetzt brennt mir jedoch etwas ganz sehr unter den Nägeln.

- Kurz zu uns: Ich (w) bin 23 und Studentin im 5. Semester; er (28) Optiker. 

Wir haben seit einem Jahr den Wunsch gemeinsam ein Kind zu bekommen. Ich habe ihm damals von meinem sehnlichsten Wunsch erzählt, da war er im Gegensatz zu heute noch nicht so Feuer und Flamme.  Haben es jedoch zunächst verschoben, da wir wollten, dass ich mind. das 6. Semester rum habe, bevor das Baby kommt. (Im letzten, siebten Semester müssen wir die Bachelorthesis schreiben) Soweit so gut - nun sind wir am üben.
Tja und ich bin heute bei einem Zyklus von normalerweise exakt 28/29 Tagen bei Tag 34. -> 2x mit OneStep negativ getestet. Heute hatte ich dann ganz minimalen braunen Ausfluss, also denke ich mal, dass die Periode bald kommt.
Meinem Partner habe ich gesagt, dass ich nicht schwanger bin und er hat mich super süß getröstet, obwohl er diesmal ziemlich geknickt war. Und ich?! Tja, ich war komischerweise diesmal ein wenig erleichtert. Ich habe das Gefühl ich bekomme langsam kalte Füße und mache mir Gedanken über Gott und die Welt. Bsp: ist das wirklich der Mann aller Männer mit dem ich Kinder bekommen möchte? (Ich schäme mich sehr dafür, weil ich ihn über alles liebe, ich habe nur Angst etwas falsch zu machen) oder: Wird meine Mama sich auch freuen können, obwohl ich „erst“ 23 bin? Werden wir das finanziell alles schaffen? Bin ich wirklich bereit für so eine Veränderung? 
Mein Partner weiß von einigen Ängsten und versucht mich aufzubauen indem er sagt was für eine tolle und liebevolle Mutter ich wäre. Auch andere, sogar jüngere Frauen, in vllt. schlechteren finanziellen Lagen haben ein tolles Kind großziehen können, etc. Bin do froh dass ich ihn habe.

Aber genau diese ganzen Gedanken werden mir gerade zu viel. Ich weiß auch nicht, mit wem ich darüber sprechen kann - ohne Verurteilt zu werden. 
Ich würde mich sehr freuen, wenn ich schwanger von ihm wäre, gleichzeitig ist da aber auch die Angst. 

Schonmal Danke fürs lesen, ich musste mir das einfach mal vom Herzen schreiben. 
Schönen Abend noch, Mara.

Achja und du musst dich nur fragen, was DU gerne willst. Der Rest freut sich nachher mit euch, auch wenn sie erstma geschockt sind  finanziell werdet ihr das sicher auch packen! Da gibts ja auch unterschiedliche Stellen, an die man sich wenden kann, um sich mal zu informieren, welche Möglichkeiten man hat. Du solltest dir deines Partners sicher sein und ob du es jetzt schon so möchtest. Auch wenn man sagt, es gibt nie den richtigen Zeitpunkt, sollte man die Einschnitte des bisherigen Lebens nicht einfach übergehen. Wie ich oben schon schrieb. Kalte Füße wirst du immer haben, selbst während der Schwangerschaft. Wie auch nicht?! Immerhin ist es ja ein Schritt ins Ungewisse. Da muss man immer seine eigenen Erfahrungen machen, aber über Dinge wie, hab ich jemanden, der mich unterstützt und auch das Kind mal länger als nur ne Stunde betreut, kann man schon nachdenken.
Alles Gute, egal wie du dich nun entscheidest 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen