Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ich bin schwanger und mein Freund will das kind nicht

Ich bin schwanger und mein Freund will das kind nicht

30. September um 1:07

Hallo ihr Lieben,
Ich brauche dringend euren Rat, Meinung oder vielleicht befindet/befand sich jemand in einer ähnlichen Situation wie ich aktuell.
Zu mir und meiner Person. Ich bin 28 und habe eine abgeschlosse Berufsausbildung. Zur Zeit mache ich einen Bundesfreiwilligendienst in einer Kita, da ich eine erneute Ausbildung zur Erzieherin erlernen möchte. Ich bin mit meinem Freund jetzt 1 1/2 Jahre glücklich zusammen. Wir lieben uns wirklich sehr.
Für uns ist klar, wir möchten später Kinder haben - nur nicht jetzt. Das Schicksal hat zugeschlagen und ich bin ungeplant schwanger geworden. Ich bin in der 8ten Woche. Nach etlichen Gesprächen zu zweit und auch bei einer Schwangerschaftkonfliktberarung sind wir uns nicht einig geworden. Er möchte dieses Kind auf gar keinen Fall und ich möchte es gerne. Ich möchte ihn keinesfalls verlieren ebenso wie das ungeborene Baby. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... Ihm zu liebe abtreiben? In der Hoffnung, dass evt alles wieder gut wird iwann oder eben die Beziehung daran kaputt geht?!?! Oder soll ich es alleine durchziehen mit dem Baby? Hilfe und Unterstützung habe ich von allen Seiten. Keiner meiner Mitmenschen hat so rational reagiert wie er. Am 10.10.19 habe ich den Termin zur Abtreibung 😭. Bis dahin muss ich mich entschieden haben. Es tut einfach so sehr weh wenn ich an diesen Tag denke. Ich weiß das mir dabei niemand helfen kann, denn die Entscheidung liegt allein bei mir. Dennoch erhoffe ich mir sehr eure ehrliche Meinung zu dieser Situation und ich komme einen Schritt weiter. Alles was ich mir wünsche ist, dass ich endlich meinen Mutterpass in den Händen halten kann, mein Freund mich nicht verlässt und den Termin absagen kann. Einer von uns beiden ist am Ende des Tages verletzt. Was soll ich nur tun? Ich bin so verzweifelt und weiß nicht was richtig und was falsch ist.

Ich hoffe sehr von euch zu lesen.
Liebe Grüße Minka

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

30. September um 9:35
Beste Antwort

Wenn ich mir deinen Text so durchlese, ist die Entscheidung doch eigentlich schon längst gefallen. Du bist vom Kopf, Herz und Bauch schon Mama. Würdest du jetzt abtreiben nur um deinen Freund nicht zu verlieren, würde es kein gutes Ende nehmen. Entweder du gehst daran psychisch zu Grunde oder eure Beziehung geht zu Grunde, weil da immer diese Vorwürfe im Raum sein werden, dass er dich indirekt zur Abtreibung gezwungen hat. Du willst zukünftig mit Kindern arbeiten? Jeden Tag Mütter und Kinder sehen? Sehen, was du aufgegeben hast, um deinen Freund nicht zu verlieren? Nur um vllt. Wann in 2-3 Jahren geplant ein Kind zu bekommen? Aber dieses eine Kind kann kein anderes Kind ersetzen. Die Trauer und Wut auf dich und deinen Freund wegen der zumindest von dir nicht gewünschten Abtreibung wird bleiben.
Ich denke, dass Frauen eine Abtreibung gut verarbeiten können, wenn sie die Entscheidung nur für sich getroffen haben und gute Gründe dafür hatten. Aber wenn eine Abtreibung nur auf Grund äußerer Zwänge gemacht wird, wird damit meist mehr als ein Leben zerstört! 

4 LikesGefällt mir 10 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 9:23
Beste Antwort

Lass erstmal die Termin absagen. Der macht nur Stress und den hast du nicht, denn du hast Zeit. 
Ein Wurm findet es bei euch ziemlich klasse und möchte bei euch groß werden.
Na prima. Und du bist ja schon werdende Mama und nicht "Käufer" eines Babys.
Jetzt abtreiben, es immer im Kopf zu haben um dann in 2 Jahren möglicherweise drauf zu warten ist doch mehr als quark.

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 9:35
Beste Antwort

Wenn ich mir deinen Text so durchlese, ist die Entscheidung doch eigentlich schon längst gefallen. Du bist vom Kopf, Herz und Bauch schon Mama. Würdest du jetzt abtreiben nur um deinen Freund nicht zu verlieren, würde es kein gutes Ende nehmen. Entweder du gehst daran psychisch zu Grunde oder eure Beziehung geht zu Grunde, weil da immer diese Vorwürfe im Raum sein werden, dass er dich indirekt zur Abtreibung gezwungen hat. Du willst zukünftig mit Kindern arbeiten? Jeden Tag Mütter und Kinder sehen? Sehen, was du aufgegeben hast, um deinen Freund nicht zu verlieren? Nur um vllt. Wann in 2-3 Jahren geplant ein Kind zu bekommen? Aber dieses eine Kind kann kein anderes Kind ersetzen. Die Trauer und Wut auf dich und deinen Freund wegen der zumindest von dir nicht gewünschten Abtreibung wird bleiben.
Ich denke, dass Frauen eine Abtreibung gut verarbeiten können, wenn sie die Entscheidung nur für sich getroffen haben und gute Gründe dafür hatten. Aber wenn eine Abtreibung nur auf Grund äußerer Zwänge gemacht wird, wird damit meist mehr als ein Leben zerstört! 

4 LikesGefällt mir 10 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 10:09
Beste Antwort

Ich kann mich den Vorschreiberinnen nur anschließen, bitte treibe nicht ab wenn du es nicht selbst möchtest und es dir jetzt schon schlecht mit dieser Entscheidung geht.

Ihr seid beide nicht 18 sondern 28, habt eine Berufsausbildung, du möchtest das Kind und hast offensichtlich auch ein Umfeld, das dich unterstützen würde.
Bei solchen  Voraussetzungen würde niemand sagen, dass es rein objektiv gesehen so oder so besser wäre, abzutreiben.

Kinder sind - wenn man welche haben möchte - das wichtigste und das wertvollste im Leben.

Ich verstehe sehr gut wie du bezüglich deines Freundes empfindest - aber man sollte eher hier rational ansetzen.

Beziehungen zerbrechen, sogar die allerbesten!

Gute Freunde von uns haben sich gerade getrennt.
Er 37, sie 34.

14 Jahre sehr glücklich zusammen, davon 5 verheiratet, 2 supertolle, süße Wunschkinder (4,5 und 1,5) neues Haus fast fertig.

Er hat sie vor ein paar Monaten ganz unerwartet verlassen, wollte einfach nicht mehr. 
Sie und die Kinder waren am Boden zerstört.

Leider gibt es nie eine Garantie dass eine Beziehung zu einem Partner für immer hält.
Wenn wir es richtig machen sind die sichersten und haltbarsten Beziehungen, die wir selbst gestalten können, die zu unseren Kindern.

Ich möchte damit nicht sagen, dass eine Partnerschaft unwichtig ist. Aber es ist etwas ganz anderes.


Wichtig ist, dass du dich von deinem Freund nicht zur Abtreibung zwingen/nötigen lässt.

Solltest du dich selbst entscheiden, diesen Schritt zu gehen, solltest du es wirklich wollen und innerlich bereit sein, mit den Konsequenzen zu leben.


Ich wünsche dir und deinem kleinen Wurm alles Gute!

 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 10:26
Beste Antwort

Auf keinen Fall abtreiben du willst das Kind doch aus tiefsten Herzen behalten du würdest ewig unglücklich sein

ich persönlich würde auch keine Beziehung mit einem Mann weiterführen wollen der mich zu einer Abtreibung zwingen möchte

3 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 10:29

Ich habe durch meine Verzweiflung ganz vergessen zu erwähnen, dass mein Freund schon 32 ist und auch einen festen Job hat.
Ich denke eben genauso wie ihr, ich bin keine 17 mehr welche ohne Ausbildung etc da steht. Mein Freund und ich waren immer der selben Meinung, dass wenn ich jetzt schwanger werden sollte (TROZ VERHÜTUNG) treiben wir es ab. Doch es ist immer leichter gesagt, wenn man nicht in dieser Situation ist und schon Garnicht, wenn man den Herzschlag gesehen und gehört hat 😭. Er stellt mich da, als sei ich fremd gegangen, denn es sei genauso. Ein vertrauensbruch und Verlust.

Ich bin echt hilflos, ratlos und völlig verzweifelt.

Ich danke euch sehr fuer eure Zeit und Mühe, dass ihr euch damit gedanklich auseinandersetzt

Liebe Grüße
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September um 11:15

Minka, wenn ihr beiden vereinbart hattet, im Zweifelsfall definitiv abzutreiben, ist verständlich, dass dein Freund es im ersten Moment als "Vertrauensbruch" empfand.

Nur - es geht hier nicht um die Anschaffung eines neuen Fernsehers sondern um ein Leben, und solche Vereinbarungen sollte man eigentlich so generell nicht treffen.

Man kann die meisten Dinge nicht wirklich beurteilen bevor man sie nicht selbst am eigenen Leib erfahren hat.

Ein allgemeiner Gedanke dazu - wenn dein Freund sich mit 32 und festem Job absolut nicht bereit für ein Kind fühlt, wird es, selbst wenn du jetzt abtreibst, sicherlich auch so nicht so bald der Fall sein!

Sollte also bei dir bald ein Kinderwunsch aufkommen (was gut passieren könnte nachdem du jetzt erlebt hast wie es sein könnte Mama zu werden und auch noch mit kleinen Kindern arbeiten willst), ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es trotzdem für viele Jahre nichts werden wird, weil dein Freund nicht will.

Kann sogar gut sein dass eure Beziehung überhaupt noch an dem Thema gescheitert wäre.

Oder die Beziehung überhaupt scheitert bevor es zu gemeinsamen Kindern kommt.

Ein Mann, der trotz glücklicher Beziehung mit 32 Jahren und Job absolut und unter keinen Umständen  bereit dazu ist, ist es meistens auch mit 33, 34, 35 nicht.
Da kenne ich leider viele Beispiele (und auch hier in diesem Forum gibt es die wie Sand am Meer.)


Wenn deine Verzweiflung so groß ist, dann lass dich bitte bei pro familia und/oder Caritas beraten und erkläre ihnen, dass du das Kind möchtest aber unter wahnsinnigem Druck seitens deines Partners stehst.

Egal wie du dich entscheidest, ich habe die Befürchtung dass das mit der Beziehung nicht unter einem guten Stern steht.
Kann mich täuschen.
Ich persönlich hätte so oder so ein großes Problem damit, wenn mein Partner mich gegen meinen Willen zu einer Abtreibung zwingen wollte... würde mir zeigen, dass unsere Lebensvorstellungen und Gefühle unvereinbar sind.

Deinem Partner wäre übrigens dringend eine Vasektomie anzuraten, wenn er definitiv auf absehbare Zeit keine Kinder möchte und seine Alternative für funktionierende Verhütung in jedem Fall nur eine Abtreibung ist.
Eine Vasektomie beim Mann kann rückgängig gemacht werden - könnte er ja dann machen, falls er sich je bereit dazu fühlen sollte, Kinder zu bekommen.

Liebe Grüße und Kopf hoch! Es gibt für alles eine Lösung! 
 

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 11:16
Beste Antwort
In Antwort auf minka

Hallo ihr Lieben,
Ich brauche dringend euren Rat, Meinung oder vielleicht befindet/befand sich jemand in einer ähnlichen Situation wie ich aktuell.
Zu mir und meiner Person. Ich bin 28 und habe eine abgeschlosse Berufsausbildung. Zur Zeit mache ich einen Bundesfreiwilligendienst in einer Kita, da ich eine erneute Ausbildung zur Erzieherin erlernen möchte. Ich bin mit meinem Freund jetzt 1 1/2 Jahre glücklich zusammen. Wir lieben uns wirklich sehr.
Für uns ist klar, wir möchten später Kinder haben - nur nicht jetzt. Das Schicksal hat zugeschlagen und ich bin ungeplant schwanger geworden. Ich bin in der 8ten Woche. Nach etlichen Gesprächen zu zweit und auch bei einer Schwangerschaftkonfliktberarung sind wir uns nicht einig geworden. Er möchte dieses Kind auf gar keinen Fall und ich möchte es gerne. Ich möchte ihn keinesfalls verlieren ebenso wie das ungeborene Baby. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... Ihm zu liebe abtreiben? In der Hoffnung, dass evt alles wieder gut wird iwann oder eben die Beziehung daran kaputt geht?!?! Oder soll ich es alleine durchziehen mit dem Baby? Hilfe und Unterstützung habe ich von allen Seiten. Keiner meiner Mitmenschen hat so rational reagiert wie er. Am 10.10.19 habe ich den Termin zur Abtreibung 😭. Bis dahin muss ich mich entschieden haben. Es tut einfach so sehr weh wenn ich an diesen Tag denke. Ich weiß das mir dabei niemand helfen kann, denn die Entscheidung liegt allein bei mir. Dennoch erhoffe ich mir sehr eure ehrliche Meinung zu dieser Situation und ich komme einen Schritt weiter. Alles was ich mir wünsche ist, dass ich endlich meinen Mutterpass in den Händen halten kann, mein Freund mich nicht verlässt und den Termin absagen kann. Einer von uns beiden ist am Ende des Tages verletzt. Was soll ich nur tun? Ich bin so verzweifelt und weiß nicht was richtig und was falsch ist.

Ich hoffe sehr von euch zu lesen.
Liebe Grüße Minka

Liebe Minka,
ohne gelesen zu haben, was Andere dir schreiben, kann ich dir nur raten das Kind zu bekommen. Du freust dich auf das Baby und möchtest deinen Mutterpass haben. Warum verschwendest du noch Gedanken an eine Abtreibung? Bitte lass es sein. So wie du über dich schreibst, würdest du eine Abtreibung nur sehr schwer verkraften und dir ewig Vorwürfe machen.
Wenn dein Freund dich verlässt, dann hat der dich nicht verdient!! Ich bin ein Mann und verstehe die Männer nicht, die ihre Partnerin aus Bequemlichkeit zur Abtreibung überreden wollen. Kinder sind etwas Wunderbares! Natürlich bringen sie auch Anstrengung und Sorgen, aber trotzdem ist es wunderschön Kinder zu haben.
Wenn es sein muss, schaffst du das auch allein (oder mit einem neuen Partner, der dich mit dem Kind liebt).
Berichte mal, wie du dich entschieden hast und wie es dir geht, gern auch per PN.

2 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 12:39
Beste Antwort

Hallo, wenn du abtreibst dann wird das immer zwischen euch stehen und innerlich wirst du das deinem freund niemals verzeihen können. Du wirst es ihm in jedem Streit vorhalten. Behalte das Baby und treib dein bekloppten Freund ab. Er hat genauso dazu beitragen wie du und es ist immer leicht gesagt "treib es ab". Die Männer machen es sich immer so einfach. Du wirst dieses Kind lieben, da bin ich mir sicher. Und diese bedingungslose Liebe die du fühlen wirst, kann dir kein Mann der Welt geben! Alles Gute. 

2 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 15:39
In Antwort auf minka

Hallo ihr Lieben,
Ich brauche dringend euren Rat, Meinung oder vielleicht befindet/befand sich jemand in einer ähnlichen Situation wie ich aktuell.
Zu mir und meiner Person. Ich bin 28 und habe eine abgeschlosse Berufsausbildung. Zur Zeit mache ich einen Bundesfreiwilligendienst in einer Kita, da ich eine erneute Ausbildung zur Erzieherin erlernen möchte. Ich bin mit meinem Freund jetzt 1 1/2 Jahre glücklich zusammen. Wir lieben uns wirklich sehr.
Für uns ist klar, wir möchten später Kinder haben - nur nicht jetzt. Das Schicksal hat zugeschlagen und ich bin ungeplant schwanger geworden. Ich bin in der 8ten Woche. Nach etlichen Gesprächen zu zweit und auch bei einer Schwangerschaftkonfliktberarung sind wir uns nicht einig geworden. Er möchte dieses Kind auf gar keinen Fall und ich möchte es gerne. Ich möchte ihn keinesfalls verlieren ebenso wie das ungeborene Baby. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... Ihm zu liebe abtreiben? In der Hoffnung, dass evt alles wieder gut wird iwann oder eben die Beziehung daran kaputt geht?!?! Oder soll ich es alleine durchziehen mit dem Baby? Hilfe und Unterstützung habe ich von allen Seiten. Keiner meiner Mitmenschen hat so rational reagiert wie er. Am 10.10.19 habe ich den Termin zur Abtreibung 😭. Bis dahin muss ich mich entschieden haben. Es tut einfach so sehr weh wenn ich an diesen Tag denke. Ich weiß das mir dabei niemand helfen kann, denn die Entscheidung liegt allein bei mir. Dennoch erhoffe ich mir sehr eure ehrliche Meinung zu dieser Situation und ich komme einen Schritt weiter. Alles was ich mir wünsche ist, dass ich endlich meinen Mutterpass in den Händen halten kann, mein Freund mich nicht verlässt und den Termin absagen kann. Einer von uns beiden ist am Ende des Tages verletzt. Was soll ich nur tun? Ich bin so verzweifelt und weiß nicht was richtig und was falsch ist.

Ich hoffe sehr von euch zu lesen.
Liebe Grüße Minka

Ich persönlich würde dein kleines Wunder behalten. 

Für die meisten Männer ist so ein Schwangerschaft sehr abstrakt,  sie können meist erst was mit den geborenen Baby anfangen. 

Jetzt abtreiben...  Und dann später Kinder bekommen... 
Würde ich nicht machen...

Ich denke auch das du ihn den Abbruch nicht verzeihen könntest und ihr euch dann über kurz oder lang eh trennt. 

Mit Baby habt ihr evtl. eine Chance als Familie zusammen zu wachsen. 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 15:55
Beste Antwort

Kein Mann ist es wert, etwas zu tun, was man nicht möchte, schon gar nicht sein eigenes Kind abzutreiben. Ich lese doch heraus, dass du vom Herzen schon Mutter bist und das Kind behalten möchtest! DANN TREIBE BITTE BITTE BITTE AUF KEINEN FALL AB!!!

Ich war vor ein paar Wochen auch in deiner Situation - ungewollt schwanger, eigentlich mit dem Partner vereinbart, abzutreiben! Aber schon ab Tag Nr. 1 habe ich nur geweint bei dem Gedanken, dieses kleine Leben in mir zu zerstören. Schnell entschied ich mich dafür, das Kind zu behalten (bin jetzt in der 10. Woche). Mein Partner war anfangs auch wenig begeistert von meiner Entscheidung, sprach eine Woche lang kein Wort mit mir! An einem Samstag vor drei Wochen, als ich diese Situation nicht mehr aushielt, habe ich ihm dann einen langen Abschiedsbrief geschrieben und bin zu meiner Mutter gegangen. Ich war fest entschlossen, mich zu trennen von jemanden, der mein/unser Baby so meidet. Er kam nach dem Lesen des Briefes sofort zu meiner Mutter, um mit mir zu reden. Wir haben lange gesprochen. Er hat mir sein Herz ausgeschüttet, dass er erstmal auch einfach nur überfordert gewesen wäre, mich aber über alles lieben und mich und das Kind nie im Stich lassen würde. Dann hat er mich umarmt, geküsst und seitdem akzeptiert, dass wir ein Kind bekommen!

Vielleicht ist dein Freund auch gerade einfach nur in einer Art Stockstarre und nach ein paar Tagen findet auch bei ihm ein Umdenken statt! Und selbst wenn nicht, was ist wichtiger? Ein Mann oder ein Kind? Die Liebe zu einem Kind ist die stärkste Liebe der Welt und diese solltest du nicht für jemanden zerstören, der es einfach nicht wert ist!

Ich hoffe, du entscheidest dich für den richtigen Weg. Alles Gute dir!!!
 

1 LikesGefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 17:00
In Antwort auf minka

Ich habe durch meine Verzweiflung ganz vergessen zu erwähnen, dass mein Freund schon 32 ist und auch einen festen Job hat.
Ich denke eben genauso wie ihr, ich bin keine 17 mehr welche ohne Ausbildung etc da steht. Mein Freund und ich waren immer der selben Meinung, dass wenn ich jetzt schwanger werden sollte (TROZ VERHÜTUNG) treiben wir es ab. Doch es ist immer leichter gesagt, wenn man nicht in dieser Situation ist und schon Garnicht, wenn man den Herzschlag gesehen und gehört hat 😭. Er stellt mich da, als sei ich fremd gegangen, denn es sei genauso. Ein vertrauensbruch und Verlust.

Ich bin echt hilflos, ratlos und völlig verzweifelt.

Ich danke euch sehr fuer eure Zeit und Mühe, dass ihr euch damit gedanklich auseinandersetzt

Liebe Grüße
 

willst du echt für einen Mann der jetzt so reagiert und dich so behandelt abtreiben??  die Beziehung ist doch gelaufen dadurch ....

wie habt ihr eigentlich verhütet? ihn trifft die Schuld doch genauso oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September um 17:41
Beste Antwort

Bitte bitte nie niemals abtreiben wenn dein Herz das nicht zulässt. Etwas anderes wäre es, diese Entscheidung zu treffen, wenn du das auch so möchtest. Aber nie niemals einem Mann zuliebe! Wie oben schon mehrfach geschrieben, wird er auch in naher Zukunft kein Kind haben wollen, zumindest nicht bewusst diese Entscheidung treffen. 
Kann sein, dass er deine Entscheidung akzeptiert und sich damit anfreundet! Hab sowas auch schon öfter mitbekommen. Kann aber eben auch sein, das die Beziehung daran zerbricht- das würde sie dann aber auch, wenn er deinen Kinderwunsch immer weiter raus schiebt und du schließlich mit Mitte 30 immer noch kein Baby hast, obwohl du es dir wünschst. 
Dein Herz hat längst entschieden, folge ihm 💕 

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

30. September um 21:33
In Antwort auf minka

Ich habe durch meine Verzweiflung ganz vergessen zu erwähnen, dass mein Freund schon 32 ist und auch einen festen Job hat.
Ich denke eben genauso wie ihr, ich bin keine 17 mehr welche ohne Ausbildung etc da steht. Mein Freund und ich waren immer der selben Meinung, dass wenn ich jetzt schwanger werden sollte (TROZ VERHÜTUNG) treiben wir es ab. Doch es ist immer leichter gesagt, wenn man nicht in dieser Situation ist und schon Garnicht, wenn man den Herzschlag gesehen und gehört hat 😭. Er stellt mich da, als sei ich fremd gegangen, denn es sei genauso. Ein vertrauensbruch und Verlust.

Ich bin echt hilflos, ratlos und völlig verzweifelt.

Ich danke euch sehr fuer eure Zeit und Mühe, dass ihr euch damit gedanklich auseinandersetzt

Liebe Grüße
 

"Er stellt mich da, als sei ich fremd gegangen..."
Ähm... war er nicht an der Zeugung beteiligt?! Lass dir nicht noch einreden, du seist alleine Schuld an der Schwangerschaft!!
Ich kann dir nur raten nicht abzutreiben, denn in deinem Fall würdest du es ewig bereuen!
Wenn ihr eh mal Kinder wollt, warum nicht schon dieses? Kann er das plausibel begründen? Davon mal abgesehen, weiß er einfach nicht WAS er da von dir verlangt!! Was eine Abtreibung gegen deine Überzeugung anrichten würde! 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 9:15
Beste Antwort
In Antwort auf minka

Hallo ihr Lieben,
Ich brauche dringend euren Rat, Meinung oder vielleicht befindet/befand sich jemand in einer ähnlichen Situation wie ich aktuell.
Zu mir und meiner Person. Ich bin 28 und habe eine abgeschlosse Berufsausbildung. Zur Zeit mache ich einen Bundesfreiwilligendienst in einer Kita, da ich eine erneute Ausbildung zur Erzieherin erlernen möchte. Ich bin mit meinem Freund jetzt 1 1/2 Jahre glücklich zusammen. Wir lieben uns wirklich sehr.
Für uns ist klar, wir möchten später Kinder haben - nur nicht jetzt. Das Schicksal hat zugeschlagen und ich bin ungeplant schwanger geworden. Ich bin in der 8ten Woche. Nach etlichen Gesprächen zu zweit und auch bei einer Schwangerschaftkonfliktberarung sind wir uns nicht einig geworden. Er möchte dieses Kind auf gar keinen Fall und ich möchte es gerne. Ich möchte ihn keinesfalls verlieren ebenso wie das ungeborene Baby. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... Ihm zu liebe abtreiben? In der Hoffnung, dass evt alles wieder gut wird iwann oder eben die Beziehung daran kaputt geht?!?! Oder soll ich es alleine durchziehen mit dem Baby? Hilfe und Unterstützung habe ich von allen Seiten. Keiner meiner Mitmenschen hat so rational reagiert wie er. Am 10.10.19 habe ich den Termin zur Abtreibung 😭. Bis dahin muss ich mich entschieden haben. Es tut einfach so sehr weh wenn ich an diesen Tag denke. Ich weiß das mir dabei niemand helfen kann, denn die Entscheidung liegt allein bei mir. Dennoch erhoffe ich mir sehr eure ehrliche Meinung zu dieser Situation und ich komme einen Schritt weiter. Alles was ich mir wünsche ist, dass ich endlich meinen Mutterpass in den Händen halten kann, mein Freund mich nicht verlässt und den Termin absagen kann. Einer von uns beiden ist am Ende des Tages verletzt. Was soll ich nur tun? Ich bin so verzweifelt und weiß nicht was richtig und was falsch ist.

Ich hoffe sehr von euch zu lesen.
Liebe Grüße Minka

Liebe Minka,
 
hier haben dir schon so viele Frauen (und Männder ; )) so viel Wertvolles geschrieben. Dinge, die wir Frauen, Mamas, in unserem tiefsten Inneren spüren, fühlen, die ein Mann leider nicht immer von der ersten Minute einer Schwangerschaft an mit uns spüren kann.
Es liegt in der Sache selbst, denn DU trägst dein Kind in dir, ihr seid schon jetzt eine körperliche Einheit. Dein Kind bedarf deines Schutzes, deiner körperlichen und seelischen Kraft. Wir Frauen und Mütter sind es am Anfang, die diesen Beginn eines neuen Lebens spüren! Im Herzschlag schon so viel mehr sehen, als nur den Herzschlag, nämlich die ganze Lebenskraft, den ganzen Lebenswillen unseres Kindes.

Ich kann sehr gut nachempfinden, wie verzweifelt du bist. Plötzlich spürst du, dass ihr, als ihr euch einig wart, in so einer Situation abzutreiben, über dein Kind spracht. Für dich ist es nicht abstrakt, wie damals bei den Gesprächen, sondern ganz real, und du verbindest plötzlich so viel mit deinem Kind. Sowas kann man im Vorherein nicht wissen, nicht erklären, das fühlt man erst, wenn man in der Situation ist. So etwas ähnliches hat ja schon jemand hier geschrieben.
 
Was ich damit auch sagen will: dein Freund hat keinen körperlichen Zugang, keine Einheit mit seinem Kind. Noch nicht. Das ist zwar sehr schade, und gerade jetzt wäre es so wertvoll für ihn, damit er dich etwas besser verstehen könnte. Aber es ist, wie es ist. Er sieht gerade die Einschränkungen, vielleicht auch Dinge, die er meint, dann aufgeben zu müssen. Seine Sicht ist eine ganz andere als deine. Das auszuhalten ist für dich gar nicht einfach, das spürst du gerade so deutlich. Das tut weh und verletzt.
Ich möchte dir aber ganz viel Mut machen, es mit ihm auszuhalten! Ihm die Chance zu geben, zu begreifen, dass es SEIN Kind ist, über welches er redet. Er selbst kann es gerade nicht. Diese emotionale Seite muss in ihm noch wachsen und seine Angst macht es gerade schwer für ihn. Das braucht Zeit und Geduld! Vor allem von dir. Manchen Männern hilft es in solch einer Zeit, wenn die Frau in ihrer klaren Entscheidung standhaft bleibt. Wenn sie den Weg vorausgeht, ihm damit zeigt, wie es gut werden kann. Vielleicht braucht er diese Orientierung gerade von dir. Auch wenn es dich sicher viel Kraft kosten kann!
Überlege, wo du Kraft schöpfen kannst. Vielleicht aus dem vielen Zuspruch, den du aus deinem Umfeld erhälst? Schaffe dir „Verbündete“. Nicht gegen ihn, sondern FÜR dich und dein Kind, und damit auch FÜR ihn und euch als Familie.
 
Ich gebe zu, es ist nicht leicht, so hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken, wenn es dir gerade so schlecht geht. Nimm diese starken, guten und von Liebe geprägten Gefühle, die du so sehr in dir spürst. Lass sie dich führen, vertraue darauf, dass deine Muttergefühle gerade den guten Weg vorgeben, für dich und dein Kind. Dein Freund hat dann immer noch die Entscheidung, ob er diesen Weg mit euch mitgehen möchte. Du lässt ihm damit alle Türen offen. Und bleibst dir selbst treu! Denn DU bist gerade so wichtig in dem Ganzen. Es geht um Dich!
 
Du Liebe, hab Mut, für dein Kind einzustehen! Hast du jemanden, mit dem du den Mut aufbringen kannst, den Termin abzusagen? Mit dem du nochmal über alles sprechen kannst? Von dem du Kraft und Unterstützung bekommen kannst?
 Manchmal ist es die Mama, hast du ein gutes Verhältnis zu ihr? Weiß sie von deiner Schwangerschaft?

Es ist so gut, dass du hier geschrieben hast. Mal alles loszuwerden kann so gut tun. Und die Gedanken ordnen. 
Schreib wieder, ich würde mich sehr freuen! 

Liebe, ermunternde Grüße! Lavena

4 LikesGefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 9:19
Beste Antwort
In Antwort auf lavena7

Liebe Minka,
 
hier haben dir schon so viele Frauen (und Männder ; )) so viel Wertvolles geschrieben. Dinge, die wir Frauen, Mamas, in unserem tiefsten Inneren spüren, fühlen, die ein Mann leider nicht immer von der ersten Minute einer Schwangerschaft an mit uns spüren kann.
Es liegt in der Sache selbst, denn DU trägst dein Kind in dir, ihr seid schon jetzt eine körperliche Einheit. Dein Kind bedarf deines Schutzes, deiner körperlichen und seelischen Kraft. Wir Frauen und Mütter sind es am Anfang, die diesen Beginn eines neuen Lebens spüren! Im Herzschlag schon so viel mehr sehen, als nur den Herzschlag, nämlich die ganze Lebenskraft, den ganzen Lebenswillen unseres Kindes.

Ich kann sehr gut nachempfinden, wie verzweifelt du bist. Plötzlich spürst du, dass ihr, als ihr euch einig wart, in so einer Situation abzutreiben, über dein Kind spracht. Für dich ist es nicht abstrakt, wie damals bei den Gesprächen, sondern ganz real, und du verbindest plötzlich so viel mit deinem Kind. Sowas kann man im Vorherein nicht wissen, nicht erklären, das fühlt man erst, wenn man in der Situation ist. So etwas ähnliches hat ja schon jemand hier geschrieben.
 
Was ich damit auch sagen will: dein Freund hat keinen körperlichen Zugang, keine Einheit mit seinem Kind. Noch nicht. Das ist zwar sehr schade, und gerade jetzt wäre es so wertvoll für ihn, damit er dich etwas besser verstehen könnte. Aber es ist, wie es ist. Er sieht gerade die Einschränkungen, vielleicht auch Dinge, die er meint, dann aufgeben zu müssen. Seine Sicht ist eine ganz andere als deine. Das auszuhalten ist für dich gar nicht einfach, das spürst du gerade so deutlich. Das tut weh und verletzt.
Ich möchte dir aber ganz viel Mut machen, es mit ihm auszuhalten! Ihm die Chance zu geben, zu begreifen, dass es SEIN Kind ist, über welches er redet. Er selbst kann es gerade nicht. Diese emotionale Seite muss in ihm noch wachsen und seine Angst macht es gerade schwer für ihn. Das braucht Zeit und Geduld! Vor allem von dir. Manchen Männern hilft es in solch einer Zeit, wenn die Frau in ihrer klaren Entscheidung standhaft bleibt. Wenn sie den Weg vorausgeht, ihm damit zeigt, wie es gut werden kann. Vielleicht braucht er diese Orientierung gerade von dir. Auch wenn es dich sicher viel Kraft kosten kann!
Überlege, wo du Kraft schöpfen kannst. Vielleicht aus dem vielen Zuspruch, den du aus deinem Umfeld erhälst? Schaffe dir „Verbündete“. Nicht gegen ihn, sondern FÜR dich und dein Kind, und damit auch FÜR ihn und euch als Familie.
 
Ich gebe zu, es ist nicht leicht, so hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken, wenn es dir gerade so schlecht geht. Nimm diese starken, guten und von Liebe geprägten Gefühle, die du so sehr in dir spürst. Lass sie dich führen, vertraue darauf, dass deine Muttergefühle gerade den guten Weg vorgeben, für dich und dein Kind. Dein Freund hat dann immer noch die Entscheidung, ob er diesen Weg mit euch mitgehen möchte. Du lässt ihm damit alle Türen offen. Und bleibst dir selbst treu! Denn DU bist gerade so wichtig in dem Ganzen. Es geht um Dich!
 
Du Liebe, hab Mut, für dein Kind einzustehen! Hast du jemanden, mit dem du den Mut aufbringen kannst, den Termin abzusagen? Mit dem du nochmal über alles sprechen kannst? Von dem du Kraft und Unterstützung bekommen kannst?
 Manchmal ist es die Mama, hast du ein gutes Verhältnis zu ihr? Weiß sie von deiner Schwangerschaft?

Es ist so gut, dass du hier geschrieben hast. Mal alles loszuwerden kann so gut tun. Und die Gedanken ordnen. 
Schreib wieder, ich würde mich sehr freuen! 

Liebe, ermunternde Grüße! Lavena

Das ist der mit Abstand beste Beitrag hier! Ich finde mich in jedem Wort wieder (auch wenn er an die TE gerichtet war).
Super geschrieben, so wahr und so richtig!!!

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 10:18

Wow😍🙈🙃👍
Ich bin völlig sprachlos von all euren lieben und aufbauenden Worten. Ich hätte niemals daran gedacht, dass ich solch viele Nachrichten und wirkliche schöne beträge von wildfremden Menschen bekomme. Menschen die sich mit meinem Problem beschäftigen, drüber nachdenken, auseinander setzen und mir sehr liebe und wertvolle Zeilen schenken. Welche mir wirklich Mut machen. Ihr habt mir ALLE sehr viel Kraft gegeben, dafür erst einmal ein fettes Dankeschön🙏💕

 

1 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 10:21
In Antwort auf nico86

Das ist der mit Abstand beste Beitrag hier! Ich finde mich in jedem Wort wieder (auch wenn er an die TE gerichtet war).
Super geschrieben, so wahr und so richtig!!!

Danke dir!
Du hast es ja gerade erst erlebt und ich habe ganz großen Respekt vor deinem Mut! Dein Freund hat wohl genau das gebraucht, dass du dich zu eurem Kind gestellt hast. Du hattest die Kraft für euch beide. 
Ich wünsche dir alles Gute für deine Schwangerschaft!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 10:47
In Antwort auf lavena7

Danke dir!
Du hast es ja gerade erst erlebt und ich habe ganz großen Respekt vor deinem Mut! Dein Freund hat wohl genau das gebraucht, dass du dich zu eurem Kind gestellt hast. Du hattest die Kraft für euch beide. 
Ich wünsche dir alles Gute für deine Schwangerschaft!

Ich danke dir!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 11:54
In Antwort auf minka

Hallo ihr Lieben,
Ich brauche dringend euren Rat, Meinung oder vielleicht befindet/befand sich jemand in einer ähnlichen Situation wie ich aktuell.
Zu mir und meiner Person. Ich bin 28 und habe eine abgeschlosse Berufsausbildung. Zur Zeit mache ich einen Bundesfreiwilligendienst in einer Kita, da ich eine erneute Ausbildung zur Erzieherin erlernen möchte. Ich bin mit meinem Freund jetzt 1 1/2 Jahre glücklich zusammen. Wir lieben uns wirklich sehr.
Für uns ist klar, wir möchten später Kinder haben - nur nicht jetzt. Das Schicksal hat zugeschlagen und ich bin ungeplant schwanger geworden. Ich bin in der 8ten Woche. Nach etlichen Gesprächen zu zweit und auch bei einer Schwangerschaftkonfliktberarung sind wir uns nicht einig geworden. Er möchte dieses Kind auf gar keinen Fall und ich möchte es gerne. Ich möchte ihn keinesfalls verlieren ebenso wie das ungeborene Baby. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... Ihm zu liebe abtreiben? In der Hoffnung, dass evt alles wieder gut wird iwann oder eben die Beziehung daran kaputt geht?!?! Oder soll ich es alleine durchziehen mit dem Baby? Hilfe und Unterstützung habe ich von allen Seiten. Keiner meiner Mitmenschen hat so rational reagiert wie er. Am 10.10.19 habe ich den Termin zur Abtreibung 😭. Bis dahin muss ich mich entschieden haben. Es tut einfach so sehr weh wenn ich an diesen Tag denke. Ich weiß das mir dabei niemand helfen kann, denn die Entscheidung liegt allein bei mir. Dennoch erhoffe ich mir sehr eure ehrliche Meinung zu dieser Situation und ich komme einen Schritt weiter. Alles was ich mir wünsche ist, dass ich endlich meinen Mutterpass in den Händen halten kann, mein Freund mich nicht verlässt und den Termin absagen kann. Einer von uns beiden ist am Ende des Tages verletzt. Was soll ich nur tun? Ich bin so verzweifelt und weiß nicht was richtig und was falsch ist.

Ich hoffe sehr von euch zu lesen.
Liebe Grüße Minka

Liebe Minka,

ich kann dir nur eins raten: wenn du nicht abtreiben möchtest, dann mach es nicht! So wie du dich hier liest, willst du das ganz und gar nicht und wenn du es trotzdem machst, wirst du dir das wohl schwer verzeihen können.

Also bekomm das Kind und verzichte auf deinen Freund. Auch er ist verantwortlich dafür, dass du schwanger bist. Wenn er dann eure Beziehung nicht mehr möchte und auch keinen Kontakt zu seinem Kind, dann ist das traurig, aber nicht zu ändern. Unterhalt für euer Kind muss er auf jeden Fall zahlen.

Du schaffst das auch alleine. Traurig, dass er dich in diese Situation bringt, dich zwischen ihm und dem Kind entscheiden zu müssen, aber so ist das Leben.

Ich würde dir auch empfehlen, dich zu einer Schwangerschaftsberatung zu begeben, wo man dir aufzeigen kann, wie du als alleinerziehende Mutter Unterstützung bekommst.

Hab keine Angst, du machst das schon.

Alles Gute und LG,
Elisabeth

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 12:03
In Antwort auf minka

Ich habe durch meine Verzweiflung ganz vergessen zu erwähnen, dass mein Freund schon 32 ist und auch einen festen Job hat.
Ich denke eben genauso wie ihr, ich bin keine 17 mehr welche ohne Ausbildung etc da steht. Mein Freund und ich waren immer der selben Meinung, dass wenn ich jetzt schwanger werden sollte (TROZ VERHÜTUNG) treiben wir es ab. Doch es ist immer leichter gesagt, wenn man nicht in dieser Situation ist und schon Garnicht, wenn man den Herzschlag gesehen und gehört hat 😭. Er stellt mich da, als sei ich fremd gegangen, denn es sei genauso. Ein vertrauensbruch und Verlust.

Ich bin echt hilflos, ratlos und völlig verzweifelt.

Ich danke euch sehr fuer eure Zeit und Mühe, dass ihr euch damit gedanklich auseinandersetzt

Liebe Grüße
 

Dann sag ihm das doch auch so! Klar wird er jetzt einwenden: "Aber wir waren uns doch einig, dass eine Schwangerschaft beendet wird!" Da hat er auch recht. Drum fühlt er sich jetzt von dir hintergangen. Aus seiner Sicht ist das auch nachvollziehbar.

Aber erklär ihm dann eben, dass du nicht gewusst hast, welche Gefühle das in dir auslösen würde und dass du das jetzt einfach nicht kannst. Er trägt das Kind nicht in seinem Bauch, er kann nicht wissen, wie sich das für dich anfühlt. Als Mann kann man das Ganze immer etwas distanzierter sehen.

Wenn er dann die Beziehung beendet, dann ist das eben so. Vielleicht braucht er auch einfach nur Zeit, wer weiß.

Ich sehe es so: wenn du die Entscheidung zu treffen hast, entweder dich selbst oder einen anderen zu verletzen und es nicht möglich ist, beide glücklich zu machen, dann schau auf dich selbst. Das ist auf jeden Fall egoistisch, aber manchmal geht das leider nunmal nicht anders. Bei Kleinigkeiten muss man sich nicht daran halten, aber die Entscheidung, die du da zu treffen hast, ist nunmal keine Kleinigkeit.  In diesem Fall solltest du egoistisch sein.

LG
Elisabeth

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 12:37
In Antwort auf minka

Hallo ihr Lieben,
Ich brauche dringend euren Rat, Meinung oder vielleicht befindet/befand sich jemand in einer ähnlichen Situation wie ich aktuell.
Zu mir und meiner Person. Ich bin 28 und habe eine abgeschlosse Berufsausbildung. Zur Zeit mache ich einen Bundesfreiwilligendienst in einer Kita, da ich eine erneute Ausbildung zur Erzieherin erlernen möchte. Ich bin mit meinem Freund jetzt 1 1/2 Jahre glücklich zusammen. Wir lieben uns wirklich sehr.
Für uns ist klar, wir möchten später Kinder haben - nur nicht jetzt. Das Schicksal hat zugeschlagen und ich bin ungeplant schwanger geworden. Ich bin in der 8ten Woche. Nach etlichen Gesprächen zu zweit und auch bei einer Schwangerschaftkonfliktberarung sind wir uns nicht einig geworden. Er möchte dieses Kind auf gar keinen Fall und ich möchte es gerne. Ich möchte ihn keinesfalls verlieren ebenso wie das ungeborene Baby. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... Ihm zu liebe abtreiben? In der Hoffnung, dass evt alles wieder gut wird iwann oder eben die Beziehung daran kaputt geht?!?! Oder soll ich es alleine durchziehen mit dem Baby? Hilfe und Unterstützung habe ich von allen Seiten. Keiner meiner Mitmenschen hat so rational reagiert wie er. Am 10.10.19 habe ich den Termin zur Abtreibung 😭. Bis dahin muss ich mich entschieden haben. Es tut einfach so sehr weh wenn ich an diesen Tag denke. Ich weiß das mir dabei niemand helfen kann, denn die Entscheidung liegt allein bei mir. Dennoch erhoffe ich mir sehr eure ehrliche Meinung zu dieser Situation und ich komme einen Schritt weiter. Alles was ich mir wünsche ist, dass ich endlich meinen Mutterpass in den Händen halten kann, mein Freund mich nicht verlässt und den Termin absagen kann. Einer von uns beiden ist am Ende des Tages verletzt. Was soll ich nur tun? Ich bin so verzweifelt und weiß nicht was richtig und was falsch ist.

Ich hoffe sehr von euch zu lesen.
Liebe Grüße Minka

Hallo Minka,

wenn er eine Abtreibung zur Beding für das Fortbestehen der Beziehung macht, dann kann die Liebe zwischen Euch nicht so groß sein - tut mir leid!

Gegen den eigenen Willen abtreiben kann glaube ich sehr tiefe Wunden hinterlassen, die nie mehr heilen! Und wenn du aus deinem Umfeld so viel Unterstützung bekommst, musst du ja auch keine Angst haben, dass du an deiner neuen Aufgabe als (eventuell alleinerziehenden) Mutter scheiterst!

Das waren meine spontanen Gedanken...

Wünsche Dir alles Gute für die kommende Zeit!

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 14:23
In Antwort auf minka

Hallo ihr Lieben,
Ich brauche dringend euren Rat, Meinung oder vielleicht befindet/befand sich jemand in einer ähnlichen Situation wie ich aktuell.
Zu mir und meiner Person. Ich bin 28 und habe eine abgeschlosse Berufsausbildung. Zur Zeit mache ich einen Bundesfreiwilligendienst in einer Kita, da ich eine erneute Ausbildung zur Erzieherin erlernen möchte. Ich bin mit meinem Freund jetzt 1 1/2 Jahre glücklich zusammen. Wir lieben uns wirklich sehr.
Für uns ist klar, wir möchten später Kinder haben - nur nicht jetzt. Das Schicksal hat zugeschlagen und ich bin ungeplant schwanger geworden. Ich bin in der 8ten Woche. Nach etlichen Gesprächen zu zweit und auch bei einer Schwangerschaftkonfliktberarung sind wir uns nicht einig geworden. Er möchte dieses Kind auf gar keinen Fall und ich möchte es gerne. Ich möchte ihn keinesfalls verlieren ebenso wie das ungeborene Baby. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... Ihm zu liebe abtreiben? In der Hoffnung, dass evt alles wieder gut wird iwann oder eben die Beziehung daran kaputt geht?!?! Oder soll ich es alleine durchziehen mit dem Baby? Hilfe und Unterstützung habe ich von allen Seiten. Keiner meiner Mitmenschen hat so rational reagiert wie er. Am 10.10.19 habe ich den Termin zur Abtreibung 😭. Bis dahin muss ich mich entschieden haben. Es tut einfach so sehr weh wenn ich an diesen Tag denke. Ich weiß das mir dabei niemand helfen kann, denn die Entscheidung liegt allein bei mir. Dennoch erhoffe ich mir sehr eure ehrliche Meinung zu dieser Situation und ich komme einen Schritt weiter. Alles was ich mir wünsche ist, dass ich endlich meinen Mutterpass in den Händen halten kann, mein Freund mich nicht verlässt und den Termin absagen kann. Einer von uns beiden ist am Ende des Tages verletzt. Was soll ich nur tun? Ich bin so verzweifelt und weiß nicht was richtig und was falsch ist.

Ich hoffe sehr von euch zu lesen.
Liebe Grüße Minka

Hallo Minka,

Ich kenne deine Situation nur zu gut.
Als ich schwanger geworden bin, wollte niemand das ich dieses Kind bekomme.
Nicht er, nicht seine Eltern, nicht seine Schwester, nicht unsere Freunde.
Trotzdem habe ich mich über sie hinweg gesetzt, denn es ist DEIN Körper, DEINE Entscheidung und DEIN Kind was du unter deinem Herzen trägst.
Ich empfehle Dir, den Termin abzusagen und deinem Freund zu sagen, dass du es behalten möchtest, denn so wie du schreibst bist du in Gedanken längst Mutter.
Selbst wenn er sich trennen sollte, dein Kind hast du für immer und es ist das schönste auf dieser Welt Mama zu sein.
Wie sie einen anhimmeln, als wärst du ihre größte Heldin ...
Einfach wundervoll.
Kinder geben Dir so viel schönes, klar ist es auch mal anstrengend, aber du bekommst so viel zurück.

Du weißt, was die richtige Entscheidung ist.

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

1. Oktober um 21:51
In Antwort auf minka

Hallo ihr Lieben,
Ich brauche dringend euren Rat, Meinung oder vielleicht befindet/befand sich jemand in einer ähnlichen Situation wie ich aktuell.
Zu mir und meiner Person. Ich bin 28 und habe eine abgeschlosse Berufsausbildung. Zur Zeit mache ich einen Bundesfreiwilligendienst in einer Kita, da ich eine erneute Ausbildung zur Erzieherin erlernen möchte. Ich bin mit meinem Freund jetzt 1 1/2 Jahre glücklich zusammen. Wir lieben uns wirklich sehr.
Für uns ist klar, wir möchten später Kinder haben - nur nicht jetzt. Das Schicksal hat zugeschlagen und ich bin ungeplant schwanger geworden. Ich bin in der 8ten Woche. Nach etlichen Gesprächen zu zweit und auch bei einer Schwangerschaftkonfliktberarung sind wir uns nicht einig geworden. Er möchte dieses Kind auf gar keinen Fall und ich möchte es gerne. Ich möchte ihn keinesfalls verlieren ebenso wie das ungeborene Baby. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll... Ihm zu liebe abtreiben? In der Hoffnung, dass evt alles wieder gut wird iwann oder eben die Beziehung daran kaputt geht?!?! Oder soll ich es alleine durchziehen mit dem Baby? Hilfe und Unterstützung habe ich von allen Seiten. Keiner meiner Mitmenschen hat so rational reagiert wie er. Am 10.10.19 habe ich den Termin zur Abtreibung 😭. Bis dahin muss ich mich entschieden haben. Es tut einfach so sehr weh wenn ich an diesen Tag denke. Ich weiß das mir dabei niemand helfen kann, denn die Entscheidung liegt allein bei mir. Dennoch erhoffe ich mir sehr eure ehrliche Meinung zu dieser Situation und ich komme einen Schritt weiter. Alles was ich mir wünsche ist, dass ich endlich meinen Mutterpass in den Händen halten kann, mein Freund mich nicht verlässt und den Termin absagen kann. Einer von uns beiden ist am Ende des Tages verletzt. Was soll ich nur tun? Ich bin so verzweifelt und weiß nicht was richtig und was falsch ist.

Ich hoffe sehr von euch zu lesen.
Liebe Grüße Minka

Abrteibungtermin sofort absagen!!!

Das ist doch gar nicht was du willst!
Wenn er kein Kind möchte, dann hätte er sich das vorher überlegen wollen. 0 Risiko besteht nie, wenn man Sex hat.

Die Beziehung wird e zerbrechen, wenn du abtreibst. Die Abtreibung wirst du ihm nie verzeihen!!

Du hast Unterstützung von allen Seiten! Da brauchst du so einen unzuverlässigen Mann an deiner Seite nicht.

Wünsche dir eine wundervolle Schwangerschaft und viele schöne Momente mit deinem Baby

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober um 10:39
In Antwort auf minka

Wow😍🙈🙃👍
Ich bin völlig sprachlos von all euren lieben und aufbauenden Worten. Ich hätte niemals daran gedacht, dass ich solch viele Nachrichten und wirkliche schöne beträge von wildfremden Menschen bekomme. Menschen die sich mit meinem Problem beschäftigen, drüber nachdenken, auseinander setzen und mir sehr liebe und wertvolle Zeilen schenken. Welche mir wirklich Mut machen. Ihr habt mir ALLE sehr viel Kraft gegeben, dafür erst einmal ein fettes Dankeschön🙏💕

 

Hallo liebe Minka,
 
wie schön, dass du Kraft schöpfen konntest!!
Wie geht es dir denn? Hat sich nochmal etwas Neues entwickelt, konntest du schon den Mut fassen, zu deiner ganz eigenen Entscheidung zu stehen? So ganz ohne Druck von außen?
 
Ich hoffe sehr mit dir und für dein Kind! Ihr beiden macht das schon!
 
LG, Lavena

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober um 20:43

Hallo Minka, gibt es Neuigkeiten?

Hoffentlich hast du den Termin übermorgen abgesagt! Aber selbst wenn nicht, du kannst den Termin jederzeit absagen, auch wenn du schon den Raum betreten haben solltest!! KEINER kann dich zur Abtreibung gegen deinen Willen zwingen, KEINER!!!

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

10. Oktober um 20:54

Du hast dein Baby doch noch, oder hast du es heute weg machen lassen??? Melde dich bitte nochmal. Lg

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Embryo wächst nur langsam..
Von: chrissi
neu
10. Oktober um 19:16
Hormonwerte nach DMS
Von: nici88
neu
10. Oktober um 12:59
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper