Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Hund und Schwangerschaft

Hund und Schwangerschaft

9. Januar 2018 um 8:51 Letzte Antwort: 12. Januar 2018 um 0:02

Hallo!

Ich bin neu hier und habe folgende Frage an Euch:

mein Freund und ich haben seit 13.12. eine kleine, super süße Labradorhündin

Wir sind noch Kinderlos, hätten aber in den nächsten 1-2 Jahren schon gerne Nachwuchs.

Leider macht mich meine Tante völlig verrückt, meinte der Hund muss dann in jedem Fall weg, Schwanger und Hund wäre unverantwortlich.

Ich bin aber nicht der Typ Mensch, der seine Tiere einfach abschiebt, ich habe mich dafür entschieden und dazu stehe ich auch.
Leider verunsichert mich meine Tante zunehmend mehr.

Gibt es hier Hundebesitzerinnen, die Schwanger sind/ waren???
Was sagt ihr dazu?

Danke für Eure Antworten!
 

Mehr lesen

9. Januar 2018 um 9:12

Guten morgen,

also ich bin gerade schwanger, vorgestern war der ausgezählte Termin, und hinter mir liegt unsere große Deutsch-Drahthaar-Labrador-Mischlingshündin. Wie es mit Baby und Hund ist kann ich dir (noch) nicht sagen. Und ich wäre niemals auf die Idee gekommen, dass unser Hund weg müsste, weil wir ein Kind bekommen. Bei ihr speziell bin ich ganz froh, dass sie jetzt bald vier wird und langsam etwas ruhiger und entspannter wird
Geht es deiner Tante um schwanger und Hund oder Baby und Hund.
Schwanger und Hund war kein Problem. So im 3-4 Monat war ich unfassbar müde und habe fast nur geschlafen, da war mein Freund dann öfters mit ihr draußen. Aber auch jetzt gehe ich noch ganz normal mit ihr unsere normale, große Runde spazieren.

Wir planen eine Hausgeburt, bin mal gespannt, wie sie sich da verhält. Die Hebamme war zu den Vorsorgen immer bei uns, hat also auch unsere Hündin gesehen und nie was deswegen gesagt.

Was sind den die Ängste deiner Tante?
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Januar 2018 um 9:32
In Antwort auf malibuechen

Guten morgen,

also ich bin gerade schwanger, vorgestern war der ausgezählte Termin, und hinter mir liegt unsere große Deutsch-Drahthaar-Labrador-Mischlingshündin. Wie es mit Baby und Hund ist kann ich dir (noch) nicht sagen. Und ich wäre niemals auf die Idee gekommen, dass unser Hund weg müsste, weil wir ein Kind bekommen. Bei ihr speziell bin ich ganz froh, dass sie jetzt bald vier wird und langsam etwas ruhiger und entspannter wird
Geht es deiner Tante um schwanger und Hund oder Baby und Hund.
Schwanger und Hund war kein Problem. So im 3-4 Monat war ich unfassbar müde und habe fast nur geschlafen, da war mein Freund dann öfters mit ihr draußen. Aber auch jetzt gehe ich noch ganz normal mit ihr unsere normale, große Runde spazieren.

Wir planen eine Hausgeburt, bin mal gespannt, wie sie sich da verhält. Die Hebamme war zu den Vorsorgen immer bei uns, hat also auch unsere Hündin gesehen und nie was deswegen gesagt.

Was sind den die Ängste deiner Tante?
 

Guten Morgen,

vielen lieben Dank für deine Antwort.

Meine Tante hat hauptsächlich damit ein Problem, dass Hunde schnüffeln und somit Bakterien ins Haus bringen könnten. Ganz großes Thema ist bei ihr Toxoplasmose, der Hund könnte ja in Katzenkot treten bzw daran schnüffeln und so die Erreger ins Haus tragen..... aber ich bin der Meinung, auch meine Tante könnte in Kot treten und ihn mir so ins Haus bringen.....

Sie lässt sich auch von unserer Hündin nicht beschnuppern und streicheln ist auch nicht...weil der Hund könnte ja irgendwelche Viren und Bakterien an sich haben... mich wundert es, dass sie überhaupt noch zu uns kommt, weil so wie sie das sieht, müsste es bei uns ja vor Viren und Bakterien wimmeln, weil der Hund ja alles ins Haus trägt. Bin gespannt, wann sie nichts mehr bei uns Essen kann, weil der Hund auch in die Küche kann...
Ich bin da schon gewissenhaft, wenn wir Gassi waren und es draußen dreckig ist, dann putze ich unserer Hündin die Pfoten ab (sie wartet sogar schon vor der Tür und setzt sich hin, bis ich mit dem Handtuch komme ), ich sauge auch jeden Tag, rauswischen je nach dem, alle 2-3 Tage, aufs Sofa darf sie, allerdings hat sie da ihren bestimmten Platz (mit Decke!!!), Bad ist für sie tabu, schlafen tut sie zwar noch bei uns im Schlafzimmer (in ihrem Hundebett, NICHT bei uns im Bett) um rechtzeitig reagieren zu können, wenn sich nachts mal muss...
Futter bekommt sie in der Küche... also für meine Begriffe ist das doch völlig ok so, oder???

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Januar 2018 um 11:07

Das ist totaler Irrsinn zumal ja gerade Labrador ein totaler Familienhund ist... mein Sohn ist jetzt 1 1/2 und der einzige der manchmal darunter leidet ist der Hund... Aber ich glaube sie liebt ihn trotzdem spätestens wenn mal wieder der Keks geteilt wird.... das einzige was wichtig ist, ist den Hund regelmäßig zu entwurmen, ansonsten tut es gerade Kindern nur gut mit Tier aufzuwachsen.... LG und Abhärtung ist gut zur Stärkung der abwährkräfte 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Januar 2018 um 11:10

Mach dir keine Gedanken.
Ich bin mit Hunden aufgewachsen mein Sohn auch und wir sind gesund. 
Viele wissen nicht das der Hund kein Dreckiges Tier ist. Klar schnüffeln sie aber mein Gott man geht ja auch nicht mit nem Kind wo in Watte gepackt ist auf den Spielplatz. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Januar 2018 um 12:14
In Antwort auf melf311

Hallo!

Ich bin neu hier und habe folgende Frage an Euch:

mein Freund und ich haben seit 13.12. eine kleine, super süße Labradorhündin

Wir sind noch Kinderlos, hätten aber in den nächsten 1-2 Jahren schon gerne Nachwuchs.

Leider macht mich meine Tante völlig verrückt, meinte der Hund muss dann in jedem Fall weg, Schwanger und Hund wäre unverantwortlich.

Ich bin aber nicht der Typ Mensch, der seine Tiere einfach abschiebt, ich habe mich dafür entschieden und dazu stehe ich auch.
Leider verunsichert mich meine Tante zunehmend mehr.

Gibt es hier Hundebesitzerinnen, die Schwanger sind/ waren???
Was sagt ihr dazu?

Danke für Eure Antworten!
 

So ein Quatsch! Da ist mit Keimen und Viren jedes Kleinkind genau so gefährlich , die schleppen vermutlich sogar mehr an als so ein Hund 
würde mir da keinen Kopf machen 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Januar 2018 um 12:15
In Antwort auf melf311

Guten Morgen,

vielen lieben Dank für deine Antwort.

Meine Tante hat hauptsächlich damit ein Problem, dass Hunde schnüffeln und somit Bakterien ins Haus bringen könnten. Ganz großes Thema ist bei ihr Toxoplasmose, der Hund könnte ja in Katzenkot treten bzw daran schnüffeln und so die Erreger ins Haus tragen..... aber ich bin der Meinung, auch meine Tante könnte in Kot treten und ihn mir so ins Haus bringen.....

Sie lässt sich auch von unserer Hündin nicht beschnuppern und streicheln ist auch nicht...weil der Hund könnte ja irgendwelche Viren und Bakterien an sich haben... mich wundert es, dass sie überhaupt noch zu uns kommt, weil so wie sie das sieht, müsste es bei uns ja vor Viren und Bakterien wimmeln, weil der Hund ja alles ins Haus trägt. Bin gespannt, wann sie nichts mehr bei uns Essen kann, weil der Hund auch in die Küche kann...
Ich bin da schon gewissenhaft, wenn wir Gassi waren und es draußen dreckig ist, dann putze ich unserer Hündin die Pfoten ab (sie wartet sogar schon vor der Tür und setzt sich hin, bis ich mit dem Handtuch komme ), ich sauge auch jeden Tag, rauswischen je nach dem, alle 2-3 Tage, aufs Sofa darf sie, allerdings hat sie da ihren bestimmten Platz (mit Decke!!!), Bad ist für sie tabu, schlafen tut sie zwar noch bei uns im Schlafzimmer (in ihrem Hundebett, NICHT bei uns im Bett) um rechtzeitig reagieren zu können, wenn sich nachts mal muss...
Futter bekommt sie in der Küche... also für meine Begriffe ist das doch völlig ok so, oder???

 

Sorry... Die einzige die ein Problem hat ist deine Tante Wir haben 2 Hunde und Sohnemann (fast 10 Monate) liebt sie. Sie ihn noch nicht so richtig aber seine Kekse auf jeden Fall Ich bin mit Hunden, Pferde und jeder Menge anderen Viehzeug aufgewachsen ich bin trotzdem Toxoplasmose negativ, hatte noch nie Würmer oder sonstige Krankheit die von Tieren stammen "könnten". Läuse und Bazillen habe ich aus dem Kindergarten und nachher Schule mitgebracht. In der Schwangerschaft wird dir Gassi auf jeden Fall gut tun. Ihr solltet allerdings immer einen Plan B und am besten sogar C haben. Falls es dir doch nicht gut geht, du evtl Bettruhe brauchst oder im Kh bist. Auch für nach der Geburt. Ich hatte leider einen KS und konnte erst nach 4 Woche wieder mal ne 30 min am Stück laufen. Da war ich froh das meine Freundin die mit im Haus wohnt unsere mitgenommen hat.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Januar 2018 um 12:57

Also das hab ich auch noch nie als Gründe gehört.....
Ich hab mich auf Toxo testen lassen und bin immun, also war das egal. Aber selbst wenn nicht, du darfst ja auch weiter mit deiner Freigänger Katze zusammen wohnen, wenn man nicht immun ist, sollte dann nur nicht mehr das Katzenklo sauber machen.

Und selber wenn, der Hund in Katzenkot treten würde, was sie ja auch einfach nicht machen, dann wäre der Keim auf eurem Boden, dann müsstets du ja auch noch den Bode ablecken um den zu bekommen....und ich nehme mal an, dass du das nicht machtst

Lass dich da wirklich nicht verrückt machen, gibt es keinen Grund zu!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Januar 2018 um 13:02

Wir haben kürzlich auch ein gesundes Kind zur Welt gebracht und hatten lediglich bedenken ob unser Laprador sein Revier verteidigen würde. Aber er wurde von Anfang an der absolute Beschützer für unsere Kleine, sobald Besuch kommt, muss erst der Hund begrüßt werden und dann darf man zu unserer kleinen. 

Dadurch das unser Baby immer wieder in der nähe ist von dem Hund, baut sich auch Ihr Immunystem richtig auf. Sie ist nun 4 Monate alt und topfit.

Und den Hund frühzeitig an das Baby gewöhnen, immer wieder den Hund an dem Baby schnuppern lassen oder mal eine Windel vorhalten.

Tiere während der Entwicklung des Kindes sind absolut zu empfehlen, am besten wäre noch ein richtiger Bauernhof. Jedes Kind was in einer Wohnung aufwächst, die klinisch rein, wird später nur so mit Allergien zu kämpfen haben.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Januar 2018 um 14:43

Als ist schwanger wurde, war unser total aufgedrehter, aber lieber Hund noch kein Jahr alt. Ich bin halt irgendwann nicht mehr mit ihr Gassi gegangen, da sie zu doll zieht und zu viel Kraft hat. Das war die einzige Veränderung.
Jetzt ist unser Hund fast 2 und das Baby 6 Monate alt. Natürlich ist der Hund mal eiversüchtig gewesen, aber nie aggressiv. Das Baby wird halt nur immer abgeschleckt, wenn die Gelegenheit da ist (und ist trotzdem oder vielleicht auch deshalb top fit). Das Baby findet de Hund jetzt schon total interessant und wir freuen uns jetzt schon auf das Krabbel- und Laufalter.
Fazit: Natürlich geht schwanger/Baby und Hund.
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Januar 2018 um 9:18
In Antwort auf melf311

Hallo!

Ich bin neu hier und habe folgende Frage an Euch:

mein Freund und ich haben seit 13.12. eine kleine, super süße Labradorhündin

Wir sind noch Kinderlos, hätten aber in den nächsten 1-2 Jahren schon gerne Nachwuchs.

Leider macht mich meine Tante völlig verrückt, meinte der Hund muss dann in jedem Fall weg, Schwanger und Hund wäre unverantwortlich.

Ich bin aber nicht der Typ Mensch, der seine Tiere einfach abschiebt, ich habe mich dafür entschieden und dazu stehe ich auch.
Leider verunsichert mich meine Tante zunehmend mehr.

Gibt es hier Hundebesitzerinnen, die Schwanger sind/ waren???
Was sagt ihr dazu?

Danke für Eure Antworten!
 

Vielen lieben Dank euch allen für euere Antworten

Ihr habt also alle eure Hunde genau so behandelt wie vor der Schwangerschaft und nicht "verbannt"

Meine süße würde das auch mit Sicherheit nicht verstehen, wenn ich sie nicht mehr streicheln würde, oder den Kontakt zu ihr meide.

Glaube ich muss meiner Tante mal den Kopf waschen... sie hat mich nämlich ganz schön verunsichert zwecks Hund und "gefährliche Bakterien" ....

... aber eure Antworten zeigen ja genau das Gegenteil zu ihren Behauptungen.

Vielen Dank nochmal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Januar 2018 um 0:02
In Antwort auf melf311

Vielen lieben Dank euch allen für euere Antworten

Ihr habt also alle eure Hunde genau so behandelt wie vor der Schwangerschaft und nicht "verbannt"

Meine süße würde das auch mit Sicherheit nicht verstehen, wenn ich sie nicht mehr streicheln würde, oder den Kontakt zu ihr meide.

Glaube ich muss meiner Tante mal den Kopf waschen... sie hat mich nämlich ganz schön verunsichert zwecks Hund und "gefährliche Bakterien" ....

... aber eure Antworten zeigen ja genau das Gegenteil zu ihren Behauptungen.

Vielen Dank nochmal

Ich kann nur sagen:
Mein Kind ist mit Hund aufgewachsen und ich habe in den über fünf Jahren insgesamt 5 Kind-Krankentage nehmen müssen. Er steckt sich weder an Magen-Darm noch an anderen Krankheiten an und hat ein super Immunsystem.

Und ich gehe davon aus, dass der Hund seinen Teil dazu beigetragen hat, dass mein Kind so robust ist.

Deine Tante hat anscheinend eine Keim-Phobie. Lass dir nicht reinreden. Behalte deine Fellnase. Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Bin ich schwanger ?
Von: maryshari
neu
|
11. Januar 2018 um 16:33
Evtl schwanger nach Fg ohne As, bitte um Rat?
Von: sheilarose
neu
|
11. Januar 2018 um 16:07
Teste die neusten Trends!
experts-club