Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Humangenetik

Humangenetik

25. August 2007 um 11:15

Hallo,

wir haben bereits eine gesunde Tochter (November 2003). Letztes Jahr im Oktober hatte ich eine missed abortion in der SSW 13. Aber der 10. SSW war unser Baby in der Entwicklung nicht mehr zeitgerecht. Es folgte eine AS.
Am Mittwoch hatte ich meine 2. AS, nach dem in der 9. SSW immer noch keine kindlichen Anlagen zu erkennen waren. Koerperlich geht es mir gut...

Meine FA hat uns nun empfohlen, in ein paar Wochen eine humangenetische Beratung durchfuehren zu lassen. Hier nun meine Fragen:

1. Was wird dort genau gemacht?
2. Ist es wirklich sinnvoll (eben weil wir eine gesunde Tochter haben)?
3. Werden die Ergebnisse dort besprochen oder zur Aerztin geschickt?
4. Wie lange dauert es, bis man sein Ergebnis bekommt?
5. Reicht es nicht auch, einfach in die Gerinnungsambulanz oder so zu gehen?

Sorry, dass ich soviele Fragen habe. Ich hatte gestern einfach nicht den Kopf, um die Aerztin danach zu fragen. Wir haetten so gerne hier ein Geschwisterchen fuer unsere Tochter...

Lieben Dank schon einmal fuer eure Hilfe,
traurige Gruesse
Tae

Mehr lesen

25. August 2007 um 15:25

Hallo laramie77,
ich kann dir leider nicht die antworten geben, sondern habe die gleíche fragen, wie du.
Ich hatte auch im feb.2007 Mis.Ab. mit AS und im aug.2007 eine FG. Mein FA hat uns auch empfohlen zu der humangenetikerin zu gehen. Der hat aber auch gesagt, dass man normalerweise erst nach der 3. FG nach ursachen sucht. Traurig...
Hoffentlich teilt jemand die eigene erfahrungen mit uns!
Liebe grüße,
natving

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2007 um 17:45
In Antwort auf vega_12577110

Hallo laramie77,
ich kann dir leider nicht die antworten geben, sondern habe die gleíche fragen, wie du.
Ich hatte auch im feb.2007 Mis.Ab. mit AS und im aug.2007 eine FG. Mein FA hat uns auch empfohlen zu der humangenetikerin zu gehen. Der hat aber auch gesagt, dass man normalerweise erst nach der 3. FG nach ursachen sucht. Traurig...
Hoffentlich teilt jemand die eigene erfahrungen mit uns!
Liebe grüße,
natving

@natving
Hallo natving,

tut mir leid, dass es dir genauso geht wie mir... Ja, meine Aerztin hat mir auch gesagt, dass es normalerweise erst nach der 3. FG an die Ursachenforschung geht... Unglaublich, oder? Warum macht man so eine Untersuchung nicht gleich nach der 1. FG? Dann wuerde einigen Frauen viel Leid erspart bleiben.
Habt ihr schon Kinder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2007 um 10:42
In Antwort auf zula_12303161

@natving
Hallo natving,

tut mir leid, dass es dir genauso geht wie mir... Ja, meine Aerztin hat mir auch gesagt, dass es normalerweise erst nach der 3. FG an die Ursachenforschung geht... Unglaublich, oder? Warum macht man so eine Untersuchung nicht gleich nach der 1. FG? Dann wuerde einigen Frauen viel Leid erspart bleiben.
Habt ihr schon Kinder?

Du hast post...
Ich habe dir eine PN geschickt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. August 2007 um 16:23
In Antwort auf vega_12577110

Du hast post...
Ich habe dir eine PN geschickt.

Schwierig...
Ich habe auch gerade eine Reihe von Untersuchungen hinter mir, weil ich eine MA in der 12. Woche und zwei sehr frühe Aborte hatte. Das war laut FÄ genug, um weitere Untersuchungen zu veranlassen. Ich war bei Internisten, um die Schilddrüse untersuchen zu lassen, und in einer Gerinnungspraxis. Beides ohne Befund.
Der weitere Gang wäre jetzt laut FÄ-Rat zu einer humangenetischen Untersuchung und in eine Kiwu-Klinik gewesen, um abzuklären, ob man vielleicht zu viele Antikörper bildet. Übrigens hatte ich aber gar nicht gesagt, dass ich das will. Die Ärztin in der Gerinnungspraxis hat mir was zur humangenetischen Untersuchung gesagt, weil die in dieser Praxis auch gemacht wird. Man muss nicht selbst Erbkrankheiten haben. Aber man wird zur Verwandtschaft befragt und die Ärztin meinte, es sei verwunderlich, wie viele Leichen jeder im Keller habe. Ich fragte mich die ganze Zeit, was das bringen soll, denn an meinem Partner will und werde ich ja gar nichts mehr ändern? Zudem wollte ich erst noch versuchen, ob es nicht doch klappt.
Man muss da wirklich abwägen, wie verzweifelt man ist und wie dringend es einem ist. Ich habe das Gefühl, manche Untersuchungen sind auch Unsinn. Ich will nicht, dass mir jemand sagt, meine Gene seien nicht iO... oder nicht kompatibel... also echt... da ist irgendwie ein Punkt bei mir überschritten.
Ich werde ziemlich schnell schwanger und so hat es auch jetzt mal wieder geklappt, noch bevor ich die Überweisungen hatte. Ich hoffe, es wird dieses Mal was, man kann nie wissen, es ist noch sehr früh. Manchmal komisch, wie nah das alles beieinander liegt, und in anderen Fällen hat man das Gefühl, die Zeit bleibt stehen.
Ich wünsche Dir alles, alles Gute, und dass Du das Richtige für Dich findest
Nepomuk

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2007 um 8:54

Vielleicht ein paar antworten
hallo tae, das tut mir sehr sehr leid für dich. ich finde es aber schön, dass du schon eine tochter hast. das gibt dir sicher auch kraft...

ich selbst habe gerade zwei FGs erlebt, beides mal recht früh, der embryo hat sich so gut wie gar nicht entwickelt. daraufhin hat mich mein FA auch zu einer reihe von untersuchungen geschickt. erstens, um mir das gefühl zu geben, ich tue etwas, und zweitens, um eben herauszufinden: ist etwas oder nicht - wodurch man sich manchmal eine weitere fehlgeburt ersparen kann. ich bin auch jemand, wenn ich weiß, was los ist, kann ich besser mit solchen schicksalsschlägen umgehen. aber das muss natürlich jeder selbst für sich entscheiden.

hier zu deinen fragen

1. Was wird dort genau gemacht?
der humangeniker stellt einen stammbaum auf, von dir und deinem mann. er schaut danach, ob es häufungen gibt von fehlgeburtsneigungen, aber auch von behinderten kindern. dann nimmt er euch blut ab für einen chromosomen-analyse. das einzige, was man wirklich herausfinden kann, ist, ob einer von euch eine sogenannte balancierte translokation hat. so heißt das, wenn sich von einem chromosom ein stück gelöst hat und sich an ein anderes chromosom geheftet hat. für den träger hat das meist keine konsequenzen, wenn man aber ein kind will, erhöht es die fehlgeburt-rate, weil man der teilung der gensätze das ganze ungünstig weitergeben kann. es kann aber auch einfach gutgehen.
2. Ist es wirklich sinnvoll (eben weil wir eine gesunde Tochter haben)? kommt darauf an...es kann trotz der gesunden tochter irgendwas sein. der sinn ist: man weiß es dann. sollte etwas sein, gibt es auch eine beratung, ob das risiko ein behindertes kind zu bekommen, erhöht ist (ganz oft nicht!!!!) und kann zweitens überlegen: lohnt es sich, es so weiter zu probieren - oder will man mit künstlicher befruchtung nachhelfen? das ist für manche paare tatsächlich eine frage der nerven und des alters.
3. Werden die Ergebnisse dort besprochen oder zur Aerztin geschickt? der humangeneiker berät euch. die ergebnisse können auch an den FA in kopie geschickt werden, wenn du willst. logischerweise kannst auch du die schriftlichen ergebnisse haben.
4. Wie lange dauert es, bis man sein Ergebnis bekommt? sehr unterschiedlich, je nach auslastung der labore. es werden pro partner 10-15 zellen analysiert. bei uns hier dauert das 2-3 wochen
5. Reicht es nicht auch, einfach in die Gerinnungsambulanz oder so zu gehen? kannst du auch machen. hämatologen machen auch oft noch anti-körper teste mit. auch hormone kann sinnvoll sein.

liebe tae, ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen, leider steht man am ende immer allein da, und muss seine entscheidungen treffen. da ich noch keine kinder habe, habe ich so gut wie alles abklären lassen. hätte ich welche, hätte mich mein zum glück sehr lieber und ruhiger frauenarzt sicher davon überzeugt, mal noch nicht alle geschütze aufzufahren. ist nicht immer toll, aus der schönsten sache der welt einen diagnosefall zu machen. aber wie gesagt, das hägt von dir ab, am meisten von deinem seelchen, was du jetzt brauchst.

sei fest gedrückt
m.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram