Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Kinderwunsch / Hormonelle Störungen.... warum ich?

Hormonelle Störungen.... warum ich?

23. Oktober 2015 um 7:34 Letzte Antwort: 6. November 2015 um 12:28

Hallo an alle mein Name ist Melanie und ich versuche seit 6 schwanger zu werden.
Damals mit meinem Ex ( zum Glück hat es im Nachhinein nicht geklappt )
Seit 1, 5 Jahren habe ich einen neuen Freund und bin super glücklich. Ich weiss das ich unter einer hormonellen Störung leide ... was genau ? Wurde mir nie erklärt. Damals mit meinen ex habe ich clomifen genommen. ...es waren Eizellen da nur nix passiert.

Mit meinem jetzigen verhüte ich nicht, geht ja eh nicht ...doch Ich ertappe mich jeden Monat wie traurig ich bin wenn die tage kommen. Wünsche mir ein kind ....Schon immer . Mein freund hat einen Sohn und ich weiss er wünscht sich noch ein Kind.... aber ich denke nicht jetzt. Doch ich werde nicht jünger bin 34. Er 40.
Finde es Alles so schwierig ...... bei mir / uns ist alles finanzielle soweit gut und haben ein Haus.
Wenn er soweit ist, könnte ich bei meiner Frauen arzt in Tabletten bekommen u.s.w dabei hatte ich immer gehofft. Hoffentlich klappt es so.....irgendwie irgendwann.

Geht es hier auch welchen so ?

Glg

Mehr lesen

1. November 2015 um 12:12

Hallo
Also als erstes würde ich mir vom Arzt mal erklären lassen was genau das für eine hormonelle Störung ist und was genau für eine Behandlung da zielführend wäre. lg

Gefällt mir
1. November 2015 um 16:58
In Antwort auf cassie_12132289

Hallo
Also als erstes würde ich mir vom Arzt mal erklären lassen was genau das für eine hormonelle Störung ist und was genau für eine Behandlung da zielführend wäre. lg

Ich konnte mal meine Hausärztin und einen Frauenarzt zusammen belauschen.
Meine Hausärztin wollte endlich Schwanger werden.
Der Frauenarzt hat zu ihr gesagt, nach der Pillen einnahme muss eine Wartezeit von Mindestens 3 Jahren in Kauf genommen werden. Medikamente wie clomifen usw. verhindern eher eine Schwangerschaft.

Gefällt mir
1. November 2015 um 18:52
In Antwort auf nia_11873209

Ich konnte mal meine Hausärztin und einen Frauenarzt zusammen belauschen.
Meine Hausärztin wollte endlich Schwanger werden.
Der Frauenarzt hat zu ihr gesagt, nach der Pillen einnahme muss eine Wartezeit von Mindestens 3 Jahren in Kauf genommen werden. Medikamente wie clomifen usw. verhindern eher eine Schwangerschaft.

Wieso
sollte clomifen eine Schwangerschaft verhindern? und warum soll sie 3 jahre warten????

Gefällt mir
2. November 2015 um 14:07

??
Das verstehe ich jetzt auch nicht.
Ich habe auch eine hormonstörung. Aber mit hat man ganz genau erklärt, was nicht stimmt. Du solltest einen, nein besser zwei Hormonstatusse (mehrzahl von Status..????) machen lassen und dir dann genau erklären lassen, was dir fehlt.
Also ich hibbel jetzt seit 2einhalb Jahren, die Hormonstörung wurde bei mir ca. 1 Jahr nach Hibbelbeginn festgestellt (1 Jahr muss man wohl warten). Clomi bekomme ich jetzt seit diesem Zyklus. Ich hätte schon viel früher damit anfangen können, aber es wurden noch andere Tests gemacht (Bauchspiegelung, Abklärung der Endometriose blabla) und dann stand meine Ehe wegen dem unerfüllten Kiwu im Aus.. also haben wir noch gewartet..
also diesen Zyklus mit Clomi sind meine Hormonwerte einfach traumhaft. ES bei ZT 17, Gelbkörper war im US bei ZT 22 sehr schön zu sehen, Progestan schlägt auch an.. also ich glaube, dass ich mit Clomi mehr Chancen habe, schwanger zu werden wie ohne. Wenn man halt welches braucht, weil man eine Eizellreifungsstörung hat wie ich, wie soll es denn dann auch ohne gehen?!?
Ich würde sagen der hausarzt hatte keine Ahnung von was er da spricht!!!

Gefällt mir
2. November 2015 um 14:09

Frauenarzt
ich meine natürlich den frauenarzt..
1-2 Jahre dauert es, wenn man lange die Pille genommen hat, bis sich der Zyklus normalisiert. Aber nach einem Jahr kann man anfangen, "nachzuhelfen"
Viele Frauen haben nach 2-3 Clomi-Zyklen wieder ganz normale Zyklen

Gefällt mir
5. November 2015 um 3:39
In Antwort auf cassie_12132289

Wieso
sollte clomifen eine Schwangerschaft verhindern? und warum soll sie 3 jahre warten????

Das ist nicht von mir
Ich habe leider nicht immer Zeit zu schreiben.
Es ist ja nicht nur ein Hormon für das ganze zuständig.
Der Körper gewöhnt sich durch die Verhütung daran, manche Hormone nicht mehr, oder zu wenig zu produzieren.
Wenn die Verhütung abgesetzt wird, sind nicht gleich alle Hormone wieder vorhanden. Auch wenn die Periode vorhanden ist, kann trotzdem eine Komponente fehlen, oder zu wenig vorhanden ist.
Wenn die Komponente für wenige Eizellen nicht ausreichend vorhanden sind, wie soll das bei vielen Eizellen funktionieren?
Das bedeutet also, das ganze System wird zusätzlich geschwächt.

Mal ein ander Beispiel :
Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen und hatte auch mit Hühner zu tun.
Um so mehr die Eier poduktion voran getrieben würde, um so kleiner wurden die Eier. Das Eigelb, das zuvor goldgelb war, wurde immer heller und die Schalen wurden immer dünner. Es gab dann auch mal Eier ohne Schale, nur mit Haut, oder Eier ohne Eigelb.

Verstehen ihr es jetzt, wenn ich schreibe, das System wird geschwächt.

Bei Hühner kann man das durch zu Füttern von Mineralien einigermaßen ausgleichen, aber bei Frauen ist das nicht so einfach.

Wenn man etwas machen möchte, dann ist es am besten, die Organe zu unterstützen, die für die Hormonbildung verantwortlich sind. Aber auf die humane Art (unterstützend), nicht dass das Organ überteuert wird und zuviel Hormone produziert.
Das Problem ist, die meisten Medikamente übersteuern manche Hormonbildende Organe und das ist auch nicht gut. Das schwächt wieder andere Hormone.
Noch fragen?

Gefällt mir
5. November 2015 um 20:40
In Antwort auf nia_11873209

Das ist nicht von mir
Ich habe leider nicht immer Zeit zu schreiben.
Es ist ja nicht nur ein Hormon für das ganze zuständig.
Der Körper gewöhnt sich durch die Verhütung daran, manche Hormone nicht mehr, oder zu wenig zu produzieren.
Wenn die Verhütung abgesetzt wird, sind nicht gleich alle Hormone wieder vorhanden. Auch wenn die Periode vorhanden ist, kann trotzdem eine Komponente fehlen, oder zu wenig vorhanden ist.
Wenn die Komponente für wenige Eizellen nicht ausreichend vorhanden sind, wie soll das bei vielen Eizellen funktionieren?
Das bedeutet also, das ganze System wird zusätzlich geschwächt.

Mal ein ander Beispiel :
Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen und hatte auch mit Hühner zu tun.
Um so mehr die Eier poduktion voran getrieben würde, um so kleiner wurden die Eier. Das Eigelb, das zuvor goldgelb war, wurde immer heller und die Schalen wurden immer dünner. Es gab dann auch mal Eier ohne Schale, nur mit Haut, oder Eier ohne Eigelb.

Verstehen ihr es jetzt, wenn ich schreibe, das System wird geschwächt.

Bei Hühner kann man das durch zu Füttern von Mineralien einigermaßen ausgleichen, aber bei Frauen ist das nicht so einfach.

Wenn man etwas machen möchte, dann ist es am besten, die Organe zu unterstützen, die für die Hormonbildung verantwortlich sind. Aber auf die humane Art (unterstützend), nicht dass das Organ überteuert wird und zuviel Hormone produziert.
Das Problem ist, die meisten Medikamente übersteuern manche Hormonbildende Organe und das ist auch nicht gut. Das schwächt wieder andere Hormone.
Noch fragen?

Also
3 jahre finde ich übertrieben. für gewöhnlich sagt einem jeder das es nur ca. 1 Jahr dauert bis sich der Zyklus reguliert hat. und für gewöhnlich wird zum Beispiel bei der pille nur das Hormon zur Eizell Reifung unterdrückt. also meine Meinung mann kann es auch übertreiben. ich warte doch keine 3 jahre eh ich anfange mit üben. und wenn es so wäre wie du schreibst wie entstehen die die ausversehen babys bei denen einfach die Pille vergessen wurde und sie waren schwanger? sowas dürfte ja dann nicht passieren. von daher. jeder soll machen wie er denkt aber ich warte auf jedenfall keine 3 jahre.

Gefällt mir
6. November 2015 um 5:33
In Antwort auf cassie_12132289

Also
3 jahre finde ich übertrieben. für gewöhnlich sagt einem jeder das es nur ca. 1 Jahr dauert bis sich der Zyklus reguliert hat. und für gewöhnlich wird zum Beispiel bei der pille nur das Hormon zur Eizell Reifung unterdrückt. also meine Meinung mann kann es auch übertreiben. ich warte doch keine 3 jahre eh ich anfange mit üben. und wenn es so wäre wie du schreibst wie entstehen die die ausversehen babys bei denen einfach die Pille vergessen wurde und sie waren schwanger? sowas dürfte ja dann nicht passieren. von daher. jeder soll machen wie er denkt aber ich warte auf jedenfall keine 3 jahre.

Das sind hormonschwankungen
Durch das plötzliche absetzen der Verhütung , Hüpfen kurzfristig die Hormone rauf und runter. Die 3 Jahre sind bei meiner Hausärztin schon in etwa hin gekomme. Was soll man daran schon ändern. Wenn es so ist, dann ist es eben so. Wenn jemand meint, die Medikamente vom Arzt können Wunder wirken, der täuscht sich. Dass ein Medikament eine Zulassung bekommt, muss mindestens 10% Erfolg nachgewiesen werden. Kundenwunsch ist ja keine lebensgefährdende Erkrankung. Die Pharmaindustrie möchte ja auch möglichst viel an dem Patienten verdienen. Wenn es ein super gutes Medikament geben würde, würde das nie auf den Markt kommen, oder es wehre so teuer, dass es keiner Bezahlen könnte. Der wirtschaftliche Effekt der Unternehmen , steht auch hinter den Medikamenten. Wenn überhaupt, mehr als 10% Erfolg ist nicht zu erwarten.

Gefällt mir
6. November 2015 um 12:28
In Antwort auf nia_11873209

Das sind hormonschwankungen
Durch das plötzliche absetzen der Verhütung , Hüpfen kurzfristig die Hormone rauf und runter. Die 3 Jahre sind bei meiner Hausärztin schon in etwa hin gekomme. Was soll man daran schon ändern. Wenn es so ist, dann ist es eben so. Wenn jemand meint, die Medikamente vom Arzt können Wunder wirken, der täuscht sich. Dass ein Medikament eine Zulassung bekommt, muss mindestens 10% Erfolg nachgewiesen werden. Kundenwunsch ist ja keine lebensgefährdende Erkrankung. Die Pharmaindustrie möchte ja auch möglichst viel an dem Patienten verdienen. Wenn es ein super gutes Medikament geben würde, würde das nie auf den Markt kommen, oder es wehre so teuer, dass es keiner Bezahlen könnte. Der wirtschaftliche Effekt der Unternehmen , steht auch hinter den Medikamenten. Wenn überhaupt, mehr als 10% Erfolg ist nicht zu erwarten.

Sehe ich nicht so
also ich habe jetzt fast 2 jahre ohne Medis gehibbelt. Im Nachhinein stellt sich raus, ich habe eine Eizellreifungsstörung und Gelbkörpermangel. So ohne weiteres kann ich also gar nicht schwanger werden. Trotzdem haben wir seit dem Ergebnis ein halbes Jahr "einfach so" weitergehibbelt. Diesen Zyklus wurde bei mir zum ersten Mal Clomifen, Predalon und Progestan eingesetzt.

Siehe da: Zum ersten Mal 2 reife Follikel bei ZT 18 (vorher waren da max Follikel mit knapp 1cm zu sehen). Nach Auslösen mit Predalon dann zwei Tage später der Temperaturanstieg (den ich vorher max jeden dritten Zyklus hatte)
Alle meine Hormonwerte sind so gut wie noch nie.
Heute bin ich ES+11, also Spritze Predalon+12. Ich konnte es natürlich nicht lassen und habe einen Frühtest gemacht. Es ist eine dünne, zweite rote Linie zu sehen!! Ich weiß, dass das noch nichts zu heißen hat, weil der Strich evtl noch vom Rest-Predalon im Körper kommen kann. Die Frauenärztin meinte aber, dass das maximal bis 10 Tage nach der Spritze der Fall ist.. also bin ich recht hoffnungsfroh.. zumal ich normalerweise bei spätestens ES+10 meine Mens bekomme (Gelbkörperschwäche) und heute die Temperatur immernoch schön hoch ist und ich absolut keine PMS habe (bestes Indiz sind bei mir eigentlich die Pickel, die ich drei-vier Tage vorher bekomme.... )
Also von dem her...!
Selbst wenn ich nicht schwanger geworden bin dieses Mal, es sind hunderte Verbesserungen zu sehen! Es gibt einfach Frauen, die dauerhafte Zyklusstörungen haben. Und ich finde, nach 1-2 Jahren darf man da ruhig etwas "nachhelfen". Ich werd ja schließlich auch nicht jünger...!!!

Gefällt mir