Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch

Hilferuf. Bitte helft mir!

16. August 2011 um 20:11 Letzte Antwort: 18. August 2011 um 15:47

Hallo,
ich habe noch nie in ein Forum geschrieben, weiß mir aber nun keine andere Lösung mehr und hoffe so sehr, dass mir hier Ratschläge gegeben werden können.
Zu meiner Person:
Ich bin 20 Jahr alt. Vom Aussehen eher hübsch (vorher) und habe bislang immer alles bekommen, es hat nie an etwas gemangelt. Auto, Geld, Klamotten, Schulbildung, Beliebtheit, Freunde, Freund etc.
Allerdings musste ich bislang mehrere Schicksalsschläge einstecken: Tod vom guten Freund (war wie ein Bruder), Tod vom festen Freund und von Bekannten. Aber dies liegt alle mindestens 3 Jahre zurück und ich kann damit umgehen.
Zur Situation:
Bis vor einem Jahr hatte ich dann auch wieder einen festen Freund (nur ein paar Monate) und dann war die Luft raus. Er hat den Schlussstrich gezogen, allerdings wollte ich auch nicht mehr wirklich (dachte ich). Auf einmal geriet alles aus der Spur, ich habe gemerkt dass ich ihn über alles liebe Ohne Erfolg!
Lange war ich mir nicht bewusst ob ich um unsere Beziehung trauer oder einfach weil er mich nicht mehr will und ich diese Situation etwas nicht zu bekommen nicht kannte. Nun bin ich mir auch sicher, dass er meine wirklich große Liebe ist.
Na ja seitdem haben wir regelmäßig zwar noch etwas, manchmal dachte ich auch, dass er es wieder ernst meint
Vor einem halben Jahr hat sich mein bisheriges Leben nach und nach Verabschiedet. Ich bin in Selbstmitleid versunken und habe an nichts mehr Spaß gefunden.
Habe circa 20 Kilo zugenommen usw usw
Vorher war ich immer beliebt und vorne mit dabei.
Meine sichtbare Schwäche haben ein paar falsche Freunde ausgenutzt: Mich überall schlecht gemacht, nun stehe ich komplett alleine da. (Fast) jeder hat mir den Rücken zugedreht. Diese Personen haben Gerüchte in die Welt gesetzt die sich niemand vorstellen kann, leider kann ich dies nicht mehr gerade biegen (dazu fehlt mir auch die Kraft). Alle reden über mich Nachbarn, Verwandte, Freunde, Bekannte, ALLE.
Meine Eltern leiden sehr darunter, meine Mutter war schon immer depressiv. Momentan habe ich riesige Angst um sie, das macht alles nur noch schlimmer. Sie hat sich und die Zukunft so gut wie aufgegeben. Mein Vater kämpft und klärt auf, allerdings ist er auch unendlich überfordert/ traurig etc. Geschwister habe ich nicht.
Nun habe ich festgestellt, dass ich schwanger bin. 8 Wochen habe ich mich niemandem anvertraut, wem denn auch? Vor ein paar Tagen habe ich es dann meinem EX Freund erzählt (bzw. eine SMS geschrieben, daraufhin haben wir uns getroffen) Er hat einen klaren Standpunkt: Abtreibung!!! Sonst redest du halt mit deinen Eltern und ich mit meinen und wir geben das Kind zur Adoption, aber soweit braucht es ja nicht zu kommen. Aber lieber abtreiben, als irgendwo ein Kind zu haben dies waren seine Worte. Dann fing er auch schon an zu googeln und hat Kliniken im Ausland gesucht. Das Kind ist schon recht groß und ich bin in der 22 Woche. Eine Klinik in Griechenland würde das wohl abtreiben, wir sollten uns aber noch einmal melden. Die Aussage Muss ich mitkommen oder bekommst du das alleine hin, so gefährlich ist das ja auch nicht hat mir gereicht. Na ja am Ende haben wir dann doch noch in Ruhe geredet und ich war überhaupt erleichtert mit jemandem zu reden. Er hat mir auch Mut gemacht, dass ich mit Freunden reden soll die es wert sind.
Wollten uns gestern eigentlich wieder getroffen haben. Sonntag haben wir kurz geschrieben und seitdem meldet er sich nicht mehr.
Was mache ich denn jetzt bloß? Ich kann es keinem erzählen, erst recht nicht meinen Eltern,... Ihnen geht es schon soooo schlecht. Richtige Freunde habe ich momentan nicht und zur Verwandtschaft besteht nicht das beste Verhältnis. Ich habe so gehofft, dass mir mein EX helfen kann. Aber ihm ist es wohl egal.
Was mache ich denn jetzt? Ich wurde selbst adoptiert und kann mein Kind nicht einfach töten. Des Weiteren ist es eh zu spät. Aber behalten geht auch nicht: Es wäre das Ende für meine Mutter. Anfang November habe ich Termin. Bis dahin woanders hinziehen und es dann zur Adoption geben erscheint mir eine Lösung. Alleine? Ich hatte Hoffnung, dass mein EX eine gescheite Lösung findet. Zur Not Abtreibung, wie er es will/ wollte
Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Täglich zerbreche ich mehr daran und denke Es kann doch nur besser werden, aber es wird nicht besser. Einen Abschiedsbrief an meine Eltern, meine ehemalige beste Freundin und meinen EX habe ich schon verfasst, Aber nicht den Mumm diese abzuschicken und einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen.
Na ja dies ist irgendwie meine letzte Hoffnung. Bitte schreibt doch etwas dazu, ich wäre euch unendlich dankbar!!

Mehr lesen

16. August 2011 um 21:13

Fang Dich erstmal selber
Trauere nicht dem nach, was Du verloren hast, sondern konzentriere Dich auf das, was Du hast. Du sagst, fast alle hätten sich von Dir abgewendet. Halte Dich an diejenigen, die es nicht getan haben. Die anderen hast Du eh nie wirklich gehabt. Du hast auch die Chance, neue Freundschaften aufzubauen, solche, die Bestand haben. Es gibt viele (alleinerziehende) Mütter in Deinem Alter, mit denen sich was Wunderbares ergeben kann.

Du kannst nicht Deiner Mutter oder Deinem Freund zuliebe Dein Kind abtreiben. Deine Mutter hat ein anderes Problem (das Problem ist nicht Dein Kind), das sie lösen muss und für welches es auch Behandlungsmöglichkeiten gibt von Therapie über Medikamente bis Operation. Dein Freund ist mitbeteiligt, aber wie Du es schon sagst, es scheint ihm egal zu sein. Was willst Du noch von ihm. Es geht jetzt um Dich und um Dein Kind. Wenn Du schon sagst, Du hast nichts mehr: doch, Du hast Dein Kind, das Dir keiner nehmen kann und das ein Teil Deines Lebens sein wird (und sich nicht einfach verzieht, wenn mal was nicht mehr so läuft). Es kann Dir einen ganz neuen Sinn im Leben geben. Nimm diese Chance wahr. 22 Woche, das ist schon ein richtiges Baby.

Wir alle erleben mal schlechte Zeiten, wo wir denken, alles ist am Ende, man sei allen egal etc. Doch es kommen auch wieder bessere Zeiten. Eine neue Liebe, neue beste Freunde, ein neuer Job. Und oft stellt sich dann heraus, dass das Neue so viel besser ist als das alte. Gib Dich selbst nicht auf und konzentriere Dich auf das, was wichtig ist: Dich selbst, Dein Kind, die Freunde, die Dir geblieben sind.

Gefällt mir

16. August 2011 um 22:12


kann meiner vorrednerin eigentlich nur zustimmen.
sehe alles genauso wie sie!

versuche dein altes leben hinter dir zu lassen und wirf den "balast" ab.
es wird zeit für DEIN neues leben mit kind.

versteif dich nicht zu sehr auf die "probleme" die das kind deiner mutter machen könnte.

es ist dein baby, du bist 20 jahre alt.

ich würde sagen, lass dich noch mal ausführlich beraten wie das leben mit kind aussehen kann und freu dich!

dir wird ein neuanfang geschenkt.
auch wenn du es jetzt vllt. noch nicht so siehst und sehr fertig bist, nimm dir zeit und denke nach.

Gefällt mir

17. August 2011 um 2:21


Du hast Dich, Du hast Dein Kind. Deine Eltern werden Dich nicht verlassen wenn Du das Kind bekommst.
Du schaffst das und natürlich wird es besser!
Stell Dir nur vor wie glücklich Du sein wirst wenn Du Dein Kind nach der Geburt in den Armen hälst.
Und da bin ich mir ziemlich sicher, auch Deine Eltern werden dann unglaublich glücklich sein wenn sie erstmal ihren Enkel in den Armen haben.
Ich hab selber Kinder, ich hatte nicht Deine Probleme, aber ich hatte beim ersten Kind anfangs große angst es nicht zu lieben. Schon vor der Geburt habe ich angefangen es unendlich zu lieben. Heute ist mir unbegreiflich das ich diese Angst hatte.
Das schönste was ich je erlebt habe ist wenn ich schlaftrunken - und ich war immer langschläfer - die augen aufgemacht habe weil mein Kind mir mit seinen Händchen im Gesicht rumgetätschält hat und dann, als es gesehen hat das ich die Augen aufgemacht habe, breit gelächelt hat.
Vielleicht kann es Dir jetzt auch mal helfen wenn Du einfach ein Gebet sprichts? Ob Du gläubig bist oder nicht.
Ich kenne Dich nicht, aber ich bete für Dich und wünsche Dir von Herzen alles Gute!
Du schaffst das!
Liebe Grüße

Gefällt mir

17. August 2011 um 9:06

Erstmal Schritt für Schritt
Fakt ist:

du bist 22 Woche, dass ist mehr als die Hälfte einer Schwangerschaft.

der Typ ist ein Ar....., der will dich nicht, dass musst du akzeptieren. Du bist für ihn einfach nur ein Problem

Was deine Mutter will, oder wie sie leidet, kann die völlig egal sein. Sie hilft dir ja eh nicht, also höre auf um ihre Liebe zu betteln.

Die Nachbarn reden, weil ihnen jemand was zum Reden gegeben hat und das wird sich auch nicht ändern.

Deine sogenannten Freunde, waren nie Freunde, sonst hättest du sie noch.

1. Jetzt gehst du zur pro-Familia und lässt dich beraten.
2. Sag der Frau, dass du in eine andere Stadt willst, (hier wirst du eh nicht mehr glücklich)
3. du kannst es nicht mehr abtreiben, in dem Stadium auf keinen Fall, also akzeptiere es, du wirst
MAMA .

4. Jetzt ist die Zeit neu anzufangen und zwar in einer anderen Stadt, wo du neue Leute kennenlernst, die dir ohne Vorurteile gegenüber stehen. Das wird mit Sicherheit.

Viel Glück

Saraa

Gefällt mir

17. August 2011 um 14:57

Hey
kopf hoch du bist nicht alleine deine eltern stehen voll und ganz hinter dir. Ich kann mich gut in deine Lage hineinversetzen... man kommt sich voll alleine vor und die ganze welt ist gegen einen. Aber deine Eltern stehen voll und ganz hinter dir und stärken dir den Rücken das is super (hat nicht jeder). Zu deinen ehemaligen Freunden das sind keine wahren Freunde. Wahre Freunde stehen zu einem und sind vorallem in schlechten Zeiten für einen da. Deinen Ex würde ich dir raten, vergiss ihn. So wie du des schilderst denke ich, dass er mit eurer Beziehung abgeschlossen hat. Ich würde an deiner STelle mit deinen Eltern sprechen und gemeinsam zur Beratung gehn. Dort könnt ihr versch. Lösungswege mit der Beratung durchgehn. Ebenso könnt ihr dann (du und deine Eltern) entscheiden ob ihr zusamm wegzieht und neu anfängt. Ein BABY kann auch der Startschuss für einen Neuanfang sein...

Ich wünsch dir alls Gute

LG

Gefällt mir

17. August 2011 um 16:21

Hallo
Das hört sich alles ziemlich niederdrückend an, aber nicht hoffnungslos. ich glaube du solltest vor allem zu einem Therapeuten oder einer Beratungsstelle gehen. Du weißt selber dass "den Schlußstrich ziehen" keine Lösung auf kein einziges Problem ist. Wird es deiner Mutter dann wohl besser gehen? Glaubst duz wirklich, dass Kind zu bekommen zu belastend für deine Mutter wäre und dich selbst zu töten (und das Kind mit) ihr alle Probleme lösen würde. Deine Mutter liebt dich, sonst hätte sie dich ganz sicher nicht adoptiert! Bitte such dir Hilfe von jemand völlig Unabhängigen (am besten ein guter Therapeut), der dir vielleicht helfen kann die nächsten Schritte zu tun. Alleine ist es sicher gerade sehr schwierig, wie man lesen kann. Was noch lange nicht heißt, dass deine Probleme unlösbar seien. Als ich schwanger geworden bin, dachte ich auch, das wäre so das allerletzte für meine Mutter. Aber es hat unserer beziehung am Ende gut getan und sie freut sich riesig über den Kleinen. Und auch wenn deine Mutter anders reagieren sollte, ist das noch lang kein Grund das Kind, was schon richtig groß ist abzutreiben. Das könnte dir eventuell noch mehr schaden. Bitte, bitte such dir anständige Hilfe!

Gefällt mir

18. August 2011 um 10:07


Also erstmal: die schwangerschaft ist doch nichts negatives!!!! Du schreibst, es geht allen eh schon so schlecht...vllt wuerden sie sich aber freuen?!
Neues leben ist ein unwahrscheinliches glueck!
Wende dich an beratubgsstellen fuer schwangere, dass waere der erste schritt. Wenn du niemanden hast der dich untetstuetzt wirst du dort leute finden. Such dir eine hebamme-es gibt familenhebammen, die unterstuetzen besonders intensiv. Mach einen geburtsvorbereitungskurs. Dort lernst du andere werdende mamis kennen. Die beratungsstellen koennen dir alle moeglichen hilfen und stellen vermitteln, du wirst sehen es wird sich alles klaeren!
Wende dich auch ans jugendamt, die sind dort sehr freuundlich und werden dich auch gerne unterstuetzen.
Es ist wahnsinnig schlimm was du grad durchmachst, keine frage! Aber das leben wird weitergegen! Aucg wenn du daran nicht glauben kannst.
Du solltest auch dringend eine therapie machen!
Glaub mir, es wird sich alles klaeren!!!!
Du musst aber den ersten schritt machen!!!
Du wirst mama! Das ist anstrengend-aber wunderschoen anstrengend
Du kannst dein baby sicher schon spueren... Geh zu den vorsorgeuntersuchungen-dann wirst du sicher sehen ob dein baby ein junge oder maedchen wird. Hast dudir schon namen ueberlegt? Es kommt soviel schoenes auf dich zu.
Glaub mir, alles wird gut!!!!!!!
Alles liebe

Gefällt mir

18. August 2011 um 15:47

Was willst eigentlich du?
Du redest die ganze Zeit von dem was andere wollen - es geht hier aber um dich - nicht um die anderen.
Bei einer Abtreibung musst du mit den Folgen leben. Du scheinst ein sehr harmoniebedürftiger und sensibler Mensch zu sein, daher vermute ich, dass eine Abtreibung dich in ein tiefes Loch stürzen würde.
Lass dich nicht fremd bestimmen, es geht hier um dich und das Ungeborene und sonst Niemand.

Geh zu einer Beratungsstelle wie saraa33 sagt, sag dass du weg willst. - selbst wenn du dich für eine illegale Abtreibung entscheiden solltest, würde ich dir empfehlen irgendwo neu anzufangen. Du kannst gerne eines Tages zurückkehren, aber ich denke du brauchst Zeit und Abstand um dich selbst zu finden.

Wie wärew evtl. ein Mutter-Kind-Heim ? Das sind garantiert auch junge Mütter, die mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben.

Glaub an dich, du schaffst das!

Gefällt mir