Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Hilfe nach Abtreibung

Hilfe nach Abtreibung

21. August 2010 um 19:27 Letzte Antwort: 22. August 2010 um 23:22

Hallo,

ich bin 36 Jahre und habe im Januar eine Abtreibung über mich ergehen lassen. Lebe seit 3 Jahren mit meinem jetzigen Partner zusammen. Er war für ein Kind. Daher habe ich die Pille abgesetzt und ein Jahr später war ich dann schwanger.Er war 25 Jahre verheiratet und hat schon zwei erwachsene Kinder (19 und 22 Jahre). Als ich dann im Dezember letzten Jahres vom FA gesagt bekam "7. Woche schwanger", gingen endlose u. qualvolle Diskussionen los. Es ist finanziell nicht möglich, da er noch zwei Jahre Unterhalt zahlen muss. Irgendwie war ich so voller Sorge und Angst. Wir haben uns auch beraten lassen, aber es führte zu nichts. Weil es "finanziell" nicht ging. Er meinte, dann soll ich doch in zwei Jahren schwanger werden. Es war eine grauenvolle Zeit. Habe mich vor lauter Unsicherheit zu der Abtreibung überreden lassen. Hatte Angst alleine da zu stehen und es vielleicht nicht zu schaffen. Jedenfalls bereue ich den Schritt. Diese Woche wäre der Wurm auf die Welt gekommen. Ich habe immer wieder Probleme und das ganze kam diese Woche dann, nach dem Besuch auf einer Beerdigung, wieder hoch.
Die Vorwürfe die ich ihm mache. Die Art von seiner Seite damit umzugehen. Für ihn ist alles erledigt und wir haben ja ein neues Ziel (Schwanger in 1,5 Jahren). Ich stosse ihn innerlich im Moment ab, obwohl ich auch da dachte drüber weg zu sein.
Das hilft mir nicht, ich bin totunglücklich und innerlich wieder wie versteinert. Dachte ich habe das hinter mir.
Dieses plötzliche Weinen und diese unsägliche Traurigkeit. Wenn ich dann Frauen mit Kleinkindern sehe ist es vorbei.

Wer kann mir helfen oder über eigene, ähnliche Erfahrungen berichten.

Mehr lesen

21. August 2010 um 20:58

Hallo, liebeist13
leider teilst du deine Geschichte mit anderen betroffenen - immer wieder zeigt sich, dass diejenigen, welche sich von anderen zu einem Abbruch drängen lassen und doch eigentlich das Kind wollen, Probleme bekommen können, damit klar zu kommen.

Ehrlich gesagt, werde ich richtig wütend, wenn ich das so lese - dein Partner war erst für ein Kind, und wenn du schwanger wirst, dann doch nicht

Nun stößt du ihn weg und bist traurig - aber wo ist eigentlich DEINE Wut, frage ich mich? Er hat dich im Stich gelassen - hast du ihm mal gesagt, was das bei dir ausgelöst hat? Du wendest nun all diese Verletzung gegen dich selbst und versinkst in Trauer. Vielleicht wäre es besser, wenn du die aktive Auseinandersetzung mit ihm suchen würdest. Dieser Konflikt zwischen euch muss ausgesprochen und gelöst werden. Sonst kann es nicht zu einer Heilung deiner verletzten Gefühle kommen und du ziehst dich immer mehr zurück.

Männer erscheinen uns Frauen im Übrigen oft wie gefühllose Klötze, was sie aber nicht sind. Aber Gefühle wie Angst, Trauer oder Hilflosigkeit empfinden sie als bedrohlich, weil sie oft nicht gelernt haben diese zuzulassen oder damit umzugehen - auch bei ihrer Partnerin. Die Jungs neigen dazu diese Gefühle entweder zu unterdrücken, oder schnelle Lösungen zu suchen, damit "das weggeht". Wir Frauen stehen dann da und fühlen uns nicht verstanden. Es ist nötig, das ganz klar zu thematisieren - wie es dir geht und was genau du von ihm willst, z.B. dass er dir einfach nur zuhört und das aushält.

Es ist nötig, dass du deinen Verlust verarbeitest. Das kannst du nicht tun, indem du versteinerst und alles in dich hineinfrisst. Setze dich aktiv mit allem auseinander, vielleicht kannst du auch deinem ungeborenen Kind einen Brief schreiben. Sorge dabei dafür, dass es dir gut geht, auch körperlich.

Wenn du es alleine nicht schaffst, such dir professionelle Hilfe. Vielleicht kann auch eine Partnerberatung dabei hilfreich sein, Eure Beziehung wieder ins Lot zu bringen.

ich drück dich und wünsche dir alles Gute.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. August 2010 um 20:59

Liebeist13
Hallo Du,
Du hast eine Abtreibung über Dich ergehen lassen, bereust dies und kommst nicht darüber hinweg. Es tut mir unendlich leid, dass Du dies gerade durchleben mußt. Und jetzt alles wieder aufbricht, dadurch dass es sich jährt.Das Scherzhafteste ist, dass Dein Partner Dich nicht versteht, und Du somit mit Deinen Gedanken und Gefühlen alleine bist.. Es ist gut, dass Du mit Deiner Not nicht alleine bleibst. Denn allein geht man ein. Goolge doch unter Hilfen nach Abtreibung. Vielleicht ist da eine Selbsthilfegruppe in Deiner Gegend dabei. Gerne darfst Du Dich auch bei ausweg-pforzheim.de melden. Die sind einfühlsam und fit und gehen gerne denn Weg mit Dir, heraus aus der Versteinerung. Auch wenn der Weg nicht immer leicht ist, aber es ist ein Weg der sich lohnen wird.
LG Itemba

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
22. August 2010 um 22:42

Hey
ich kann dich richtig verstehen weil du dir ja denkst dass es ihm ja nicht so interessiert wie dich einfach weg und fertig aber für frauen ist es nun mal nicht so ,ich kann dich auch verstehen dass du ihn wegstößt weil du das ja auch nicht verarbeitet hast... ich habs auch hinter mir und das ist gerade 2-3 wochen und musste es nochmal durchmachen weil halt noch reste drin waren und so einfach nur horror was ich da gesehen habe...ich wohne zuhause und meine eltern waren total dagegen ich konnte diesen ganzen streß nicht mehr standhalten geld,familie und mit meinem freund war es auch nur noch scheiße die letzten monate hatten jeden tag nur streit und bei uns war es gewollt und dann sowas dann hab ich keinen anderen ausweg mehr gesehen und jetzt mache ich die hölle durch ich kann mir vorstellen wenn bei mir der ''entbindungstermin'' kommt drehe ich völlig durch... es hilft einem wenn man mit anderen betroffenen redet das erleichtert irgendwie weil die einen verstehen weil die das gleiche durchgemacht haben und man fühlt sich nicht alleine ...ahcja und das ist normal das mit den kleinkindern das habe ich auch ich kann keine frauen sehen die kleine babya haben oder schwanger sind dann ist das ganz schlimm und ich denke dann an mein kind und bereue das was ich getan habe zutiefst... naja fühl dich gedrückt du bist nicht alleine es ist schwer damit klar zu kommen aber man kann es irgendwie auch wenn es schwer ist man muss es ja

1 LikesGefällt mir Hilfreiche Antworten !
22. August 2010 um 23:22

Dein Problem ist nicht das fehlende Geld
sondern eigentlich dein Alter.Du wirst nicht jünger und dein Partner wird sicher schon um die 50 sein.Auf was wartest du dann noch?
Das mit dem finanziellen ist ja wohl die schäbigste Ausrede ,die ich je gehört habe.Der Mann benutzt dich und du merkst gar nichts.Glaubst du denn im Ernst, dass er sich ändert und in 2 Jahren ein glücklicherer und liebevollerer Vater ist,wenn er dann mehr Geld zur Verfügung hat ?
Wenn er das Kind aus voller Herzen gewollt hätte, dann hätte er zu dir gestanden und dich nicht verunsichert.Leider bist du auch hoffnungslos naiv und das mit 36 Jahren.Schade,es tut mir nur leid um solche Frauen ,die immer noch auf solche Typen reinfallen.Irgendwann sollte die rosarote Brille mal fallen und die Realität begreifen.
Er hat schon 2 erwachsene Kinder und du bist kinderlos in einem Alter ,wo du eigentlich schon Kinder haben könntest.Er sollte Opfer ,auch finanzieller Art bringen für dich und deinen Kinderwunsch, wenn er dich wirklich liebt, stattdessen bringst du für ihn Opfer einer Abtreibung.
Ist er das alles wert????Die Abtreibung eines gemeinsamen Kindes?

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook