Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch / [Hilfe]Freundin will unser Baby abtreiben. Was soll ich jetzt machen?

[Hilfe]Freundin will unser Baby abtreiben. Was soll ich jetzt machen?

14. April 2014 um 15:57 Letzte Antwort: 3. Mai 2014 um 0:30

Hallo,

ich bin tieftraurig darüber. Ich bin 29, Student. Vor 2 Wochen hab ich aber meine Abschlussarbeit schon abgegeben. Sie ist 22, hat ein Mode-Studium schon absolviert und will gerade ein zweites Studium im Fach Klavier vorbereiten. Wir sind seit einem Jahr in Beziehung

Das ist ja Unfall. Wir wollen am Anfang kein Baby erzeugen. Aber ich will das Kind behalten

Sie hat mir gar nichts erzählt. Sie ging allein zur Beratungsstelle. Ich war auch dabei, aber sie sagte mir, das ist wegen Problem mit Ihrer Mutter und Bruder. Jetzt hab ich zufällig erfahren, weil sie immer Bauchschmerzen hat. Ich glaub, sie ist in 6-8 Wochen der Schwangerschaft.

Ihre Meinung zitiere ich hier
"ich bin total durcheinander. Denkst du das ist einfache Entscheidung für mich? ich will natürlich nicht das so etwas passiert und ich habe keine Erklärung dafür. Ich will erst ein kind wenn ich ein eigenes haus habe.
Für mich hat ein kindd nicht mit liebe zu tuen sondern organisation.
Ein kind soll finanziell sicher leben. Ich will nicht ein kind in einer mietwohnung großziehen, ich will das es besseres leben hat" usw.

Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll. Ich hab diesen Zeitungsartikel gelesen (http://www.zeit.de/2009/08/Abgetrieben-Paar-08)

Hoffnungslos oder? Was denkt ihr?

Gruß,
Alex

Mehr lesen

14. April 2014 um 17:16

Nicht zwingend hoffnungslos,
denn der Grund, den sie nennt, (und du sagst ihr das keinesfalls so!!!!!!) klingt nicht nach rationalem Grund sondern nach einer unbegründet emotionalen Festlegung. Es ist ja nicht so, dass Kinder, die in einer Mietwohnung aufwachsen, deshalb bei der ersten Gelegenheit vor den Zug springen.

Und ein solches Gefühl kann sich ändern.


Was du jetzt tun kannst ist einerseits versuchen ihr ein Gefühl der Sicherheit vermitteln, ein bestimmtes aber unaufdringliches "Wir würden das schaffen; ich werde mir die Beine ausreißen, wenns sein muss."
Andererseits musst du mit ihr reden und ihr vor allem zuhören, denn wenn sie dir erzählt, was sie alles bewegt, warum ihr das mit Haus statt Wohnung so wichtig ist, warum sie glaubt euer Kind würde es nicht mit euch gut haben, etc. dann legt sich vielleicht ihr durcheinander. Und dann kannst du vielleicht vorsichtig mit ihr darüber reden, wie ihr es doch schaffen könntet und es eurem Kind gut gehen wird.


Wie sehen denn deine Verdienstaussichten aus?




Und noch ein paar Sachen:
-selber 3 Kinder in Mietwohnungen bekommen, nun bin ich in Miethaus; das juckt die Kinder nicht die Bohne; einziges was wirklich stört ist häufiges umziehen und zu kleine Wohnung/Haus

-die Mehrheit der kleinen Kinder in Deutschland wächst in Mietwohnungen auf, vor allem in größeren Städten

-ein gemietes Haus kann eine gute Alternative sein; hängt halt vom erwarteten Einkommen ab

-Kaufen ist je nach Gegend eventuell sogar eine sehr schlechte Idee, laut Bundesbank gibts in einigen Städten Blasen bei den Hauspreisen, da ist kaufen finanziell vielleicht ein Fehler

-einzig wenn man mietet muss man sich disziplinieren und Geld systematisch beiseite legen; denn wenn man immer das ausgibt was man hat, hat man nach 20 Jahren Haus abzahlen das Haus und nach 20 Jahren Miete nichts; da aber die Hauspreise vielfach so hoch im Vergleich zu Miete sind, kann man sich als Mieter genauso viel ansparen, wenn man nur dran denkt, dass man nicht alles raushaut

Gefällt mir
14. April 2014 um 20:47

Danke euch!
Danke ichbines und carn,

@carn: ich bin Student. Neben Hilfe von Mama verdiene ich mit Nebenjob, Praktikum und Werkstudentstätigkeit.
Ich hab ihr schon erklärt. Sei keine Angst vor Finanzprobleme. Ich bin gleich fertig mit Studium und werde Job suchen. Ich hab noch meine Familie, bin Einzelkind. Meine Mama kann uns auch was helfen. Wir sind nicht reich aber auch nicht arm. Außerdem gibt es vlt noch Sozialhilfe.

Das Problem liegt vlt. an Ihre Familie auch. Sie hat keine glückliche Famillie. Deswegen will sie keine Kinder auch keine Heirat machen. Sie will nur als Partner zusammenleben. Ich lege viel Wert auf Famillie, obwohl ich auch keine glückliche Famillie habe.

Gefällt mir
14. April 2014 um 20:59
In Antwort auf paden_12562156

Danke euch!
Danke ichbines und carn,

@carn: ich bin Student. Neben Hilfe von Mama verdiene ich mit Nebenjob, Praktikum und Werkstudentstätigkeit.
Ich hab ihr schon erklärt. Sei keine Angst vor Finanzprobleme. Ich bin gleich fertig mit Studium und werde Job suchen. Ich hab noch meine Familie, bin Einzelkind. Meine Mama kann uns auch was helfen. Wir sind nicht reich aber auch nicht arm. Außerdem gibt es vlt noch Sozialhilfe.

Das Problem liegt vlt. an Ihre Familie auch. Sie hat keine glückliche Famillie. Deswegen will sie keine Kinder auch keine Heirat machen. Sie will nur als Partner zusammenleben. Ich lege viel Wert auf Famillie, obwohl ich auch keine glückliche Famillie habe.

Sie hat also vielleicht Angst,
"Das Problem liegt vlt. an Ihre Familie auch. Sie hat keine glückliche Famillie. Deswegen will sie keine Kinder auch keine Heirat machen. Sie will nur als Partner zusammenleben. Ich lege viel Wert auf Famillie, obwohl ich auch keine glückliche Famillie habe."
die Fehler ihrer Mutter zu widerholen.

Weißt du, was bei ihr in der Familie falsch lief?

Gefällt mir
15. April 2014 um 6:24

Er
"Sie zum Austragen überreden bringt gar nichts!!"
kann ihr doch aber zur Seite stehen, ihr aufzeigen, wie es klappen könnte und was er alles beisteuern kann. Ist doch nicht auszuschließen, dass das richtige Verhalten des Kindsvaters die Entscheidung für das Kind begünstigt. Oder hast du andere Erfahrungen gemacht?

Gefällt mir
15. April 2014 um 11:32

Die Haltung des Vaters ist sehr entscheidend!
Hallo Alex,
Juristisch gesehen entscheidet tatsächlich die Frau allein.

Aber: menschlich gesehen ist es anders. Ob eine Frau abtreibt oder nicht, das hängt ganz wesentlich davon ab, welche Haltung der Vater des Kindes dazu hat!
Deshalb ist es nicht hoffnungslos!

Deine Freundin ist die Mutter, und du bist der Vater. Ich denke schon, dass du ganz vorsichtig und liebevoll, aber auch klar sagen darfst: "Es ist doch auch mein Kind, und ich liebe es schon und ich will nicht, dass es sterben muss...."
Das Wichtigste ist aber tatsächlich, dass Du Deiner Freundin alle emotionale und praktische Hilfe zusicherst und konkrete Vorschläge machst, wie es mit Euch dreien gehen kann. Dass Ihr es schaffen werdet, dass Du alles tun wirst, damit sie ihre Träume auch mit Kind verwirklichen kann...
Gib ihr Zeit. Am Anfang einer Schwangerschaft spielen die Hormone verrückt, und man darf auf keinen Fall eine schnelle Entscheidung treffen.

Ich hatte letzte Woche ein Gespräch mit einem Paar, das sogar "einvernehmlich" abgetrieben hat, vor vielen Jahren. Jetzt merken sie plötzlich, wie sehr das ihre Beziehung belastet. Und die Frau sagt: "Er hätte mich damals davon abhalten sollen, dann hätten wir heute ein Kind und es ginge uns besser!"

Wie viel liegt deiner Freundin an der Beziehung zu dir? Will sie dich behalten, aber nicht das Kind?

Ich denk`an dich. Und an euer Kind. Und an deine Freundin.
Sanjane

Gefällt mir
15. April 2014 um 13:02

Schwierig
was würdest Du denn tun, wenn Deine Freundin wirklich abtreibt?

Würdest Du dann noch mit ihr zusammen sein wollen, bzw. können?
Oder wäre das für Dich so schlimm, dass Du sagst, die Beziehung hätte sich damit für Dich erledigt?

Gefällt mir
15. April 2014 um 22:32

...
Nun ja, was wärst du denn bereit zu tun, damit sie das Kind bekommt?

Inwieweit wirst du ihr unter die Arme greifen? Wie stellst du dir die finanzielle Versorgung vor? Hat deine Freundin Arbeit und verdient Geld?

Also eine Mietswohnung tut's definitiv, für Kinder brauch man kein Haus. Anderenfalls dürften nur noch sehr wenige Menschen Kinder bekommen. Das Problem deiner Freundin ist aber sicher nicht nur ein Haus, sondern generelle finanzielle Existenzangst. Und da ist eben essentiell, wie du ihr unter die Arme greifen kannst, um euch zu finanzieren, wenn sie das Kind unbedingt bekommen soll. Vielleicht will deine Freundin ja auch gern selbst arbeiten gehen?

Gefällt mir
16. April 2014 um 0:43


Es geht ihn nichts an? Er ist immerhin der Vater! Es geht ihn sehrwohl etwas an.

Gefällt mir
16. April 2014 um 0:46

Unmöglich sowas!
Sie muss es zur Welt bringen, grossziehen kann er es ganz allein, wenn die beiden das so wollen. Dann hast Du maximal 9 Monate verglichen mit mindestens 18 Jahren. Da leistet derjenige, der das Kind grosszieht, bedeutend mehr. Und immer dieser Müll mit "ihr Körper". Ich kann's nicht mehr hören. Das Kind hat auch einen Körper, weiss jeder Dummkopf.

Gefällt mir
16. April 2014 um 0:48

Nun ja
ist halt die Frage, wie sehr sie Dich liebt. Man bricht keinem das Herz, wenn man ihn liebt. Wenn Dir also die Abtreibung sehr weh tut, dann sollte sie mit Dir eine andere Lösung finden und die wird es bestimmt auch geben, wenn Du Dich bemühst.

Gefällt mir
16. April 2014 um 2:05

Hallo Alex
Hallo Alex ich denke am Ende ist es wirklich dein Freundin die entscheidet. Wenn Sie das so will. Aber ich habe gelesen ihr seit in einer Beziehung, d.h. du musst für dich herausfinden ob du wenn deine Freundin über dein Kopf weg entscheidet das sie das Kind nicht haben will du überhaupt noch ein Beziehung mit ihr führen kannst? Ich denke das es auch wichtig ist das du ihr das klar komunizierst. Nicht als Drohung sondern als mögliche Konsequenz.

Aber das ist erst der zweite Punkt. Der erste ist eine Abtreibung das ist weit mehr als ein "ich kann jetzt nicht".

Ich hatte vor einem Jahr eine Abtreibung weil ich dachte "ich kann jetzt nicht" und stelle aber nun fest das dass weit mehr ist. Eine Abtreibung wird dich ein ganzes Leben lang begleiten und es gibt sehr viele Frauen die sehr darunter Leiden mich eingeschlossen. Ich denke wenn du deiner Freundin zur Seite stehen willst dan informiere dich darüber wie es Frauen nach einer Abtreibung geht und sprich mit ihr darüber. Nicht um sie zu erpressen aber glaube mir eine Abtreibung kann die Psyche einer Frau zerstören.

Sage ihr das sie sich für das was passiert ist nicht schämen muss doch das es eben passiert ist und das auch wenn sie abtreibt die Uhr nicht zurück drehen kann. D.h. einige Frauen treiben ab und denke dann sei alles wie bis her aber das ist es nicht.

Alles Gute wünsch ich euch

Gefällt mir
16. April 2014 um 2:09

Hallo Alex
Hallo Alex ich denke am Ende ist es wirklich dein Freundin die entscheidet. Wenn Sie das so will. Aber ich habe gelesen ihr seit in einer Beziehung, d.h. du musst für dich herausfinden ob du wenn deine Freundin über dein Kopf weg entscheidet das sie das Kind nicht haben will du überhaupt noch ein Beziehung mit ihr führen kannst? Ich denke das es auch wichtig ist das du ihr das klar komunizierst. Nicht als Drohung sondern als mögliche Konsequenz.

Aber das ist erst der zweite Punkt. Der erste ist eine Abtreibung das ist weit mehr als ein "ich kann jetzt nicht".

Ich hatte vor einem Jahr eine Abtreibung weil ich dachte "ich kann jetzt nicht" und stelle aber nun fest das dass weit mehr ist. Eine Abtreibung wird dich ein ganzes Leben lang begleiten und es gibt sehr viele Frauen die sehr darunter Leiden mich eingeschlossen. Ich denke wenn du deiner Freundin zur Seite stehen willst dann informiere dich darüber wie es Frauen nach einer Abtreibung geht und sprich mit ihr darüber.

Sage ihr das sie sich für das was passiert ist nicht schämen muss doch das es eben passiert ist und das auch wenn sie abtreibt die Uhr nicht zurück drehen kann. D.h. einige Frauen treiben ab und denke dann sei alles wie bis her aber das ist es nicht.



Alles Gute wünsch ich euch

Gefällt mir
16. April 2014 um 10:30

Tja
Schade, dass das mit der Gleichberechtigung in diesem Land irgendwie hakt.

ER kann nämlich nicht einfach sagen - WILL ich nicht!


Eine Frau, die ein Kind nicht will - kann das mal eben so abtreiben.
Ein Mann, der ein Kind nicht will, und die Frau zur Abtreibung zwingt - wird verknackt.

Eine Frau, die ein Kind gegen den Willen des Mannes kriegt - kann hinterher hübsch die Hand aufhalten und Unterhalt fürs Kind und ihr eigenes Faul-auf der-Haut-liegen kassieren.
Ein Mann, der gegen seinen Willen Vater wird - muss für das Kind blechen bis er schwarz wird; und für die dumme Schnepfe, die ihm da ein Kind anhängt, auch noch.

Eine Frau, die ein Kind nicht will, kann es zur Adoption freigeben, oder es zumindest in ein Heim stecken - und wird damit ihre Pflichten als Mutter einfach los.
Der Vater eines unehelichen Kindes, der nicht mit der Kindsmutter zusammenlebt, kann das Kind nicht einfach zur Adoption freigeben oder es in ein Heim stecken - der muss weiter blechen.


Was das Thema Kinder - Abtreibung angeht, hat man die Männer KOMPLETT vergessen, deren Rechte komplett das Klo runter gespült.

Ein Mann, dessen Frau das gemeinsame Kind abtreiben will, hat PECH!
ER muss hinnehmen, dass sein Kind, ohne Konsequenzen für die betreffenden Personen, umgebracht, getötet werden darf!
ER existiert bei der Sache nicht; sein Schmerz, seine Verzweiflung sind irrelevant -. Scheiß egal, wenn da ein Elternteil um ein getötetes Kind trauert.

Eigentlich sollten Männer, deren Frauen/Freundinnen abtreiben wollen, tatsächlich mal zur Selbsthilfe greifen - und die Frauen einsperren, bis die Abtreibungsfrist vorüber ist.

Wenn Politik und Gesellschaft über SEINE Rechte, SEINEN Anteil an dem Kind so einfach lapidar hinwegsieht - dann wäre es durchaus an der Zeit, die gesellschaftliche Debatte von diesem unsägliche und schwachsinnigen "mein Bauch gehört mir" wegzulenken, auf die weiteren Beteiligten in diesem Drama - die leidenden Väter!

Gefällt mir
16. April 2014 um 12:24

Liebe
Hallo,

Thema Liebe: sie liebt mich (wir haben Beziehung seit einem Jahr). Aber im ersten Beitrag hab ich Ihren Chat-Text zitiert. Das ist nicht mit Liebe zu tun. Sie will einfach kein Baby haben. Ich kenne Sie. Es ist sehr schwer, Ihre Meinung/Beurteilung zu ändern/widersprechen. Sie hat immer Recht.

Aber diesmal ist anders. Aus meiner Sicht ist ein Baby auch ein Mensch. Abtreibung ist wie auch ein Mord. Man macht das, nur wenn man keine andere Wahl hat. Das ist die letzte Lösung. Aber wir bekommen hier genug Hilfe von meiner Familie, auch Sozialhilfe. Ich werde nach dem Studium auch arbeiten gehen. Sie hat ja keinen Job, aber das ist kein großes Problem. Sie denkt mehr an sich selbst. Sie hat Angst vor dem Last. Sie hat mir direkt gesagt: "Kinder sind süß, aber nur ein paar Jahren, die werden erwachsen" Vlt hat Ihr Bruder ein schlechtes Vorbild gemacht. Bis heute versuch ich immer noch, aber nicht erfolgreich.

Unsere Beziehung werde ich nach der Abtreibung überlegen. Ich will jetzt mit ihr nicht darüber sprechen. Natürlich stell ich immer eine Frage im Kopf.
Wie sehr liebt sie mich?

Gefällt mir
16. April 2014 um 13:38

Es ist immer schade
wenn sich die Partner nict shcon vorher über so etwas Gedanken gemacht haben und keinen gemeinsamen Konsens finden.

Letztendlich kann ich aber sowohl sie als auch dich verstehen, nur hast du eben keinerlei Mitspracherecht in der Sache, da sie es ist, die schwanger ist und wahrscheinlich auch am meisten daran zu ackern hat. Vor allem wenn sie jetzt noch ein neues Studium anfangen will. Dazu ein Kind? Ich würde in ihrem Fall wohl abtreiben.

Du könntest ja nochmal mit ihr reden, ihr klar machen, dass du im Falle eines Kindes durchaus bereit wärst, zuhause zu bleiben, damit sie ihr Studium durchziehen kann (und das dann bitte auch so meinen). Mehr kannst du nicht tun

1 LikesGefällt mir
16. April 2014 um 15:24
In Antwort auf an0N_1269329299z

Tja
Schade, dass das mit der Gleichberechtigung in diesem Land irgendwie hakt.

ER kann nämlich nicht einfach sagen - WILL ich nicht!


Eine Frau, die ein Kind nicht will - kann das mal eben so abtreiben.
Ein Mann, der ein Kind nicht will, und die Frau zur Abtreibung zwingt - wird verknackt.

Eine Frau, die ein Kind gegen den Willen des Mannes kriegt - kann hinterher hübsch die Hand aufhalten und Unterhalt fürs Kind und ihr eigenes Faul-auf der-Haut-liegen kassieren.
Ein Mann, der gegen seinen Willen Vater wird - muss für das Kind blechen bis er schwarz wird; und für die dumme Schnepfe, die ihm da ein Kind anhängt, auch noch.

Eine Frau, die ein Kind nicht will, kann es zur Adoption freigeben, oder es zumindest in ein Heim stecken - und wird damit ihre Pflichten als Mutter einfach los.
Der Vater eines unehelichen Kindes, der nicht mit der Kindsmutter zusammenlebt, kann das Kind nicht einfach zur Adoption freigeben oder es in ein Heim stecken - der muss weiter blechen.


Was das Thema Kinder - Abtreibung angeht, hat man die Männer KOMPLETT vergessen, deren Rechte komplett das Klo runter gespült.

Ein Mann, dessen Frau das gemeinsame Kind abtreiben will, hat PECH!
ER muss hinnehmen, dass sein Kind, ohne Konsequenzen für die betreffenden Personen, umgebracht, getötet werden darf!
ER existiert bei der Sache nicht; sein Schmerz, seine Verzweiflung sind irrelevant -. Scheiß egal, wenn da ein Elternteil um ein getötetes Kind trauert.

Eigentlich sollten Männer, deren Frauen/Freundinnen abtreiben wollen, tatsächlich mal zur Selbsthilfe greifen - und die Frauen einsperren, bis die Abtreibungsfrist vorüber ist.

Wenn Politik und Gesellschaft über SEINE Rechte, SEINEN Anteil an dem Kind so einfach lapidar hinwegsieht - dann wäre es durchaus an der Zeit, die gesellschaftliche Debatte von diesem unsägliche und schwachsinnigen "mein Bauch gehört mir" wegzulenken, auf die weiteren Beteiligten in diesem Drama - die leidenden Väter!

Wachsperle
Finde deinen Text absolut richtig und gut. Nur wie an die Politik bringen?
Andererseits frage ich mich, wie dann die ungewollten Schwangerschaften verlaufen sollen. Wird dann bei jedem Paar, das sich uneinig ist, ein Gerichtsverfahren eröffnet und ein Richter entscheidet über Leben und Tod und das (kenne die aktuellen jährlichen Abtreibungszahlen nicht deshalb schätze ich 50.000 mal jährlich in Deutschland?
Und vor allem was ist mit diesen Frauen, die ja nicht wissen, wer der Vater ist? Die werden auch immer mehr...

Ich glaube, bei diesem Thema wird is keinem Land der Welt und in keiner Zeit, also nicht heute und auch nicht 1 Mio Jahren eine absolute Fairness und Gleichberechtigung geben....

1 LikesGefällt mir
16. April 2014 um 16:19

Aha,
du kannst nicht lesen:
"Vor 2 Wochen hab ich aber meine Abschlussarbeit schon abgegeben."

Nach Abschlussarbeit ist man normalerweise in 6 Monaten fertig, er also bevor das Kind geboren würde.

Gefällt mir
16. April 2014 um 16:28
In Antwort auf an0N_1269329299z

Tja
Schade, dass das mit der Gleichberechtigung in diesem Land irgendwie hakt.

ER kann nämlich nicht einfach sagen - WILL ich nicht!


Eine Frau, die ein Kind nicht will - kann das mal eben so abtreiben.
Ein Mann, der ein Kind nicht will, und die Frau zur Abtreibung zwingt - wird verknackt.

Eine Frau, die ein Kind gegen den Willen des Mannes kriegt - kann hinterher hübsch die Hand aufhalten und Unterhalt fürs Kind und ihr eigenes Faul-auf der-Haut-liegen kassieren.
Ein Mann, der gegen seinen Willen Vater wird - muss für das Kind blechen bis er schwarz wird; und für die dumme Schnepfe, die ihm da ein Kind anhängt, auch noch.

Eine Frau, die ein Kind nicht will, kann es zur Adoption freigeben, oder es zumindest in ein Heim stecken - und wird damit ihre Pflichten als Mutter einfach los.
Der Vater eines unehelichen Kindes, der nicht mit der Kindsmutter zusammenlebt, kann das Kind nicht einfach zur Adoption freigeben oder es in ein Heim stecken - der muss weiter blechen.


Was das Thema Kinder - Abtreibung angeht, hat man die Männer KOMPLETT vergessen, deren Rechte komplett das Klo runter gespült.

Ein Mann, dessen Frau das gemeinsame Kind abtreiben will, hat PECH!
ER muss hinnehmen, dass sein Kind, ohne Konsequenzen für die betreffenden Personen, umgebracht, getötet werden darf!
ER existiert bei der Sache nicht; sein Schmerz, seine Verzweiflung sind irrelevant -. Scheiß egal, wenn da ein Elternteil um ein getötetes Kind trauert.

Eigentlich sollten Männer, deren Frauen/Freundinnen abtreiben wollen, tatsächlich mal zur Selbsthilfe greifen - und die Frauen einsperren, bis die Abtreibungsfrist vorüber ist.

Wenn Politik und Gesellschaft über SEINE Rechte, SEINEN Anteil an dem Kind so einfach lapidar hinwegsieht - dann wäre es durchaus an der Zeit, die gesellschaftliche Debatte von diesem unsägliche und schwachsinnigen "mein Bauch gehört mir" wegzulenken, auf die weiteren Beteiligten in diesem Drama - die leidenden Väter!

Du weißt es zwar vermutlich,
"Eigentlich sollten Männer, deren Frauen/Freundinnen abtreiben wollen, tatsächlich mal zur Selbsthilfe greifen - und die Frauen einsperren, bis die Abtreibungsfrist vorüber ist."
aber das Bundesverfassungsgericht hat sichergestellt, dass das nicht legal ist:
http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv088203.html
"Über die Herausnahme des Schwangerschaftsabbruchs aus der Strafdrohung hinaus muß sichergestellt sein, daß gegen das Handeln der Frau und des Arztes von Dritten Nothilfe zugunsten des Ungeborenen nicht geleistet werden kann."


Aber juristisch interessant wäre es schon mal, vor allem wie der Richter dann die Verurteilung begründet, wenn der Angeklagte aussagt, er hätte das getan, weil er das Leben seines eigenen Kindes retten wollte, sie schon auf dem Weg zur Abtreibung war und er dachte, dass Abtreibung doch rechtswidrig sei und er es deshalb verhindern darf und auch muss, denn er kann ja nicht nichts tun, während sein Kind stirbt. Es langt wenn der Anwalt noch 17 und 35 sagt und der Richter wird bei der Begründung ganz schön ackern müssen.

Gefällt mir
16. April 2014 um 16:34
In Antwort auf paden_12562156

Liebe
Hallo,

Thema Liebe: sie liebt mich (wir haben Beziehung seit einem Jahr). Aber im ersten Beitrag hab ich Ihren Chat-Text zitiert. Das ist nicht mit Liebe zu tun. Sie will einfach kein Baby haben. Ich kenne Sie. Es ist sehr schwer, Ihre Meinung/Beurteilung zu ändern/widersprechen. Sie hat immer Recht.

Aber diesmal ist anders. Aus meiner Sicht ist ein Baby auch ein Mensch. Abtreibung ist wie auch ein Mord. Man macht das, nur wenn man keine andere Wahl hat. Das ist die letzte Lösung. Aber wir bekommen hier genug Hilfe von meiner Familie, auch Sozialhilfe. Ich werde nach dem Studium auch arbeiten gehen. Sie hat ja keinen Job, aber das ist kein großes Problem. Sie denkt mehr an sich selbst. Sie hat Angst vor dem Last. Sie hat mir direkt gesagt: "Kinder sind süß, aber nur ein paar Jahren, die werden erwachsen" Vlt hat Ihr Bruder ein schlechtes Vorbild gemacht. Bis heute versuch ich immer noch, aber nicht erfolgreich.

Unsere Beziehung werde ich nach der Abtreibung überlegen. Ich will jetzt mit ihr nicht darüber sprechen. Natürlich stell ich immer eine Frage im Kopf.
Wie sehr liebt sie mich?

Es wird zwar gleich wieder jemand schimpfen,
"Sie hat Angst vor dem Last. Sie hat mir direkt gesagt: "Kinder sind süß, aber nur ein paar Jahren, die werden erwachsen""
aber die Last wird geringer mit dem Alter der Kinder.

Frag sie, warum sie glaubt, dass ältere Kinder furchtbar wären.

(Gleichzeitig werden sie weniger Süß, womit einem die Last eher auffällt, weswegen auch gleich eine schimpfen wird, dass das doch nicht stimmt; aber es ist so, die Last wird geringer, gleichzeitig kriegt man weniger Endorphine nur weil sie einen angrinsen)

"Unsere Beziehung werde ich nach der Abtreibung überlegen. Ich will jetzt mit ihr nicht darüber sprechen."
Das Gespräch solltest du aber führen, bevor sie abtreibt. Wenn du es so empfindets, dass sie euer Kind töten lässt, dann kann die Beziehung daran zerbrechen und das muss sie vorher wissen.

Gefällt mir
17. April 2014 um 0:05
In Antwort auf paden_12562156

Liebe
Hallo,

Thema Liebe: sie liebt mich (wir haben Beziehung seit einem Jahr). Aber im ersten Beitrag hab ich Ihren Chat-Text zitiert. Das ist nicht mit Liebe zu tun. Sie will einfach kein Baby haben. Ich kenne Sie. Es ist sehr schwer, Ihre Meinung/Beurteilung zu ändern/widersprechen. Sie hat immer Recht.

Aber diesmal ist anders. Aus meiner Sicht ist ein Baby auch ein Mensch. Abtreibung ist wie auch ein Mord. Man macht das, nur wenn man keine andere Wahl hat. Das ist die letzte Lösung. Aber wir bekommen hier genug Hilfe von meiner Familie, auch Sozialhilfe. Ich werde nach dem Studium auch arbeiten gehen. Sie hat ja keinen Job, aber das ist kein großes Problem. Sie denkt mehr an sich selbst. Sie hat Angst vor dem Last. Sie hat mir direkt gesagt: "Kinder sind süß, aber nur ein paar Jahren, die werden erwachsen" Vlt hat Ihr Bruder ein schlechtes Vorbild gemacht. Bis heute versuch ich immer noch, aber nicht erfolgreich.

Unsere Beziehung werde ich nach der Abtreibung überlegen. Ich will jetzt mit ihr nicht darüber sprechen. Natürlich stell ich immer eine Frage im Kopf.
Wie sehr liebt sie mich?

Das hat sehr mit Liebe zu tun
Wenn sie abtreibt, obwohl sie Deine Einstellung kennt und weiss, dass sie Dich damit sehr verletzen wird, dann ist das eigentlich der Beweis, dass sie sich selbst wichtiger ist als Du es bist, bzw Dich nicht genug liebt, um selbst ein Opfer zu bringen, damit sie Dir nicht wehtun muss. Ich würde die Beziehung deshalb auch in Frage stellen und ihr vorher sagen, dass Du mit einer Abtreibung nicht umgehen kannst. Drohe ihr nicht im Sinne von "Wenn Du abtreibst, dann verlasse ich Dich". Erkläre ihr einfühlsam, wie es Dir bei dem Gedanken geht und mache ihr verständlich, warum Du damit nicht klarkommst und Eure Beziehung in Frage stellst.

Gefällt mir
17. April 2014 um 0:06


Doch, da gibt's ne ganze Menge.

Gefällt mir
17. April 2014 um 0:11


Dein armer Mann, von seiner eigenen Frau entmündigt. Und um Dein Recht über Deinen Bauch zu beanspruchen, nimmst Du dem Kind gleich den ganzen Körper inkl. Leben.

Gefällt mir
17. April 2014 um 13:10

Du hattest ihm vorgeworfen,
"du willst weiter studieren und sie soll von der Sozialhilfe leben."
dass er weiter studieren will, während sie Sozialhilfe kriegt.

Stimmt blos nicht. Er will arbeiten gehen. Ich mutmaße, dass er nicht weiß, ob und wie guten Job er kriegen wird, und meint den Verweis auf Sozialhilfe als Notanker, wenns bei halt doch nicht gut läuft.

Gefällt mir
17. April 2014 um 19:35

Wie sieht es inzwischen aus bei Euch?
Könnt Ihr miteinander reden? Habt Ihr jemanden in eurem Freundeskreis, dem Ihr vertrauen könnt, der Euch beide mag und Euch gut beraten kann? Wenn nicht, sucht Euch doch ganz schnell eine gute Paar-Beratung, wo jemand von außen alles mit Euch durchdenkt. Falls Ihr in der Nähe von Pforzheim wohnt, kann ich Euch die Beratungsstelle "Aus-WEG?!" (www.ausweg-pforzheim.de) empfehlen.
Denn: es geht klar zuerst um Euer Kind und um sein Leben. Aber es geht auch um Eure Beziehung. Ich sehe es genauso wie andere hier im Forum: Das ist ein Testfall für Eure Beziehung. Ehrlich, was ist Eure Beziehung wert, wenn Deine Freundin Dich in Deinen Gefühlen und Wünschen so wenig ernst nimmt? - Eine Abtreibung wird höchstwahrscheinlich das Ende Eurer Beziehung sein. Du wirst Deiner Freundin immer vorwerfen - ob Du es willst oder nicht - dass sie Euer gemeinsames Kind getötet hat. Das hält keine Beziehung aus!

Aber vielleicht sieht auch alles schon anders aus, vielleicht kann Deine Freundin sich sogar langsam innerlich um- und auf ein Kind einstellen - ich wünsche es Euch sehr.

Sanjane

Gefällt mir
18. April 2014 um 23:29

Sogar da
Gebären oder abtreiben, eins von beidem muss sie

Gefällt mir
18. April 2014 um 23:30


Ja, oder hat wenig Ahnung von Biologie.

Gefällt mir
22. April 2014 um 1:09


Welcome back. Wie fühlst Du Dich? Die vielen Smilies lassen Gutes erahnen .

Gefällt mir
22. April 2014 um 23:17


*freu* Lass gelegentlich mal von Dir hören und wie es Dir und dem Krümelchen geht.

Gefällt mir
22. April 2014 um 23:19

Es ging darum, dass man nichts im Leben müsse
und dass man im Bezug zur SS nichts müsse. Muss man aber. Mann muss entweder das Kind kriegen oder man muss zum Arzt, um es wegmachen zu lassen. Eins von beidem muss man, es sei denn, es gibt eine FG. In dem Fall muss man abwarten.

Gefällt mir
22. April 2014 um 23:21


Wieder jemand, dem die Gefühle anderer völlig schnurz sind. Soll mich bei Deiner Einstellung aber nicht wundern.

Gefällt mir
23. April 2014 um 0:41

Kannst Dich ja
"Pinkespusteblümchen" nennen .

Gefällt mir
26. April 2014 um 5:08


ER kann ja nicht... Es ging um den Anteil, den jeder Partner beim Kinderkriegen hat. Sie muss das Kind nur zur Welt bringen, alles andere kann theoretisch der Mann machen.

Gefällt mir
28. April 2014 um 15:25

Ich gebe auf
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Ich hab alles versucht, auch eure Ratschläge und Tipps genutzt. Ihr Ziel mit dem 2. Studium, eigenes Haus, eigenes Auto, usw. ist stärker als die Idee, jetzt ein Baby zur Welt zu bringen.
Wir sind gerade beim Artzt in München. Heute ist Vorgesprächstermin und sie wird Medikamente für die Abtreibung in nächsten 3 Tagen nehmen.

Ich wünsche euch viel Erfolg im Leben.

VG,
Alex

Gefällt mir
28. April 2014 um 16:38
In Antwort auf paden_12562156

Ich gebe auf
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Ich hab alles versucht, auch eure Ratschläge und Tipps genutzt. Ihr Ziel mit dem 2. Studium, eigenes Haus, eigenes Auto, usw. ist stärker als die Idee, jetzt ein Baby zur Welt zu bringen.
Wir sind gerade beim Artzt in München. Heute ist Vorgesprächstermin und sie wird Medikamente für die Abtreibung in nächsten 3 Tagen nehmen.

Ich wünsche euch viel Erfolg im Leben.

VG,
Alex

Heißt der Arzt
Stapf?

Bin nur neugierig, weil der in München Marktführer ist, ich aber keine Ahnung hab, ob nur bei instrumentellen oder auch bei medikamentösen.

Ansonsten mein Beileid.


Und genug Kraft, damit du ihr die Sicherheit gibts, dass sie bei einer möglichen nächsten Panne nicht wieder so entscheidet.

Gefällt mir
28. April 2014 um 17:23
In Antwort auf paden_12562156

Ich gebe auf
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Ich hab alles versucht, auch eure Ratschläge und Tipps genutzt. Ihr Ziel mit dem 2. Studium, eigenes Haus, eigenes Auto, usw. ist stärker als die Idee, jetzt ein Baby zur Welt zu bringen.
Wir sind gerade beim Artzt in München. Heute ist Vorgesprächstermin und sie wird Medikamente für die Abtreibung in nächsten 3 Tagen nehmen.

Ich wünsche euch viel Erfolg im Leben.

VG,
Alex

Schade
Such Dir eine Bessere, eine, die nicht ihre Karriere vor Dich und Euer Kind stellt. Sowas hat keiner verdient.

Gefällt mir
29. April 2014 um 0:34


Das hat er jetzt bestimmt gebraucht. Du hast das Mitgefühl eines Zaunpfahls. Gratuliere.

Gefällt mir
29. April 2014 um 0:49
In Antwort auf paden_12562156

Ich gebe auf
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Ich hab alles versucht, auch eure Ratschläge und Tipps genutzt. Ihr Ziel mit dem 2. Studium, eigenes Haus, eigenes Auto, usw. ist stärker als die Idee, jetzt ein Baby zur Welt zu bringen.
Wir sind gerade beim Artzt in München. Heute ist Vorgesprächstermin und sie wird Medikamente für die Abtreibung in nächsten 3 Tagen nehmen.

Ich wünsche euch viel Erfolg im Leben.

VG,
Alex

So
hart es ist.
sie muss mit der Entscheidung leben.
Auch wenn sie ein Kind bekommen hätte..ein Mann kann einen immer verlassen deswegen verstehe ich schon, dass man zuerst sich absichern will.

Es ist immer schade wenn einer eben eine Abtreibung will und der andere nicht.
Egal obs nun die Frau oder Mann ist.

WÜnsche dir alles Gute.

Ich bin da einer anderern Meinung als Redpoll.
Stehe deiner Freundin bei wenn du sie wirklich liebst.
Ihr könnt es schaffen.
Und auch wenn deine Freundin die Abtreibung will es kann trotzdem sein, dass es ihr nicht leicht fällt und es ihr psychisch dannach schlecht geht. Unterstütze sie und redet darüber.


Wohne auch in München ..kannst mir ja per Pn schreiben wohin ihr geht.

Gefällt mir
29. April 2014 um 5:35
In Antwort auf zimtschnecke24

So
hart es ist.
sie muss mit der Entscheidung leben.
Auch wenn sie ein Kind bekommen hätte..ein Mann kann einen immer verlassen deswegen verstehe ich schon, dass man zuerst sich absichern will.

Es ist immer schade wenn einer eben eine Abtreibung will und der andere nicht.
Egal obs nun die Frau oder Mann ist.

WÜnsche dir alles Gute.

Ich bin da einer anderern Meinung als Redpoll.
Stehe deiner Freundin bei wenn du sie wirklich liebst.
Ihr könnt es schaffen.
Und auch wenn deine Freundin die Abtreibung will es kann trotzdem sein, dass es ihr nicht leicht fällt und es ihr psychisch dannach schlecht geht. Unterstütze sie und redet darüber.


Wohne auch in München ..kannst mir ja per Pn schreiben wohin ihr geht.


Die Frage ist, ob sie IHN liebt. Darum geht's. Man treibt doch kein Kind ab, wenn's dem anderen das Herz bricht, Karriere hin oder her. Kannst mir ja erzählen, was Du willst, aber ihr war ihre Zweitausbildung wichtiger als seine Gefühle. Und wenn sie sich dermassen absichern muss, weil sie denkt, er könne sie ja irgendwann mal verlassen, ist ihr Vertrauen in ihn auch nicht gerade viel Wert. Das ist keine Liebe.

Gefällt mir
29. April 2014 um 8:06
In Antwort auf esmi_12120735


Die Frage ist, ob sie IHN liebt. Darum geht's. Man treibt doch kein Kind ab, wenn's dem anderen das Herz bricht, Karriere hin oder her. Kannst mir ja erzählen, was Du willst, aber ihr war ihre Zweitausbildung wichtiger als seine Gefühle. Und wenn sie sich dermassen absichern muss, weil sie denkt, er könne sie ja irgendwann mal verlassen, ist ihr Vertrauen in ihn auch nicht gerade viel Wert. Das ist keine Liebe.


"Man treibt doch kein Kind ab, wenn's dem anderen das Herz bricht, Karriere hin oder her."

Man bekommt aber auch kein Kind, was man überhaupt nicht haben will! Es gibt nur eins von beiden: Kind oder Abbruch. Und umgekehrt könnte man genauso sagen "Man bekommt doch kein Kind, was der andere absolut nicht haben will, Wunsch hin oder her." Das hat der Liebende genauso zu akzeptieren.

Gefällt mir
29. April 2014 um 8:47
In Antwort auf an0N_1269329299z

Tja
Schade, dass das mit der Gleichberechtigung in diesem Land irgendwie hakt.

ER kann nämlich nicht einfach sagen - WILL ich nicht!


Eine Frau, die ein Kind nicht will - kann das mal eben so abtreiben.
Ein Mann, der ein Kind nicht will, und die Frau zur Abtreibung zwingt - wird verknackt.

Eine Frau, die ein Kind gegen den Willen des Mannes kriegt - kann hinterher hübsch die Hand aufhalten und Unterhalt fürs Kind und ihr eigenes Faul-auf der-Haut-liegen kassieren.
Ein Mann, der gegen seinen Willen Vater wird - muss für das Kind blechen bis er schwarz wird; und für die dumme Schnepfe, die ihm da ein Kind anhängt, auch noch.

Eine Frau, die ein Kind nicht will, kann es zur Adoption freigeben, oder es zumindest in ein Heim stecken - und wird damit ihre Pflichten als Mutter einfach los.
Der Vater eines unehelichen Kindes, der nicht mit der Kindsmutter zusammenlebt, kann das Kind nicht einfach zur Adoption freigeben oder es in ein Heim stecken - der muss weiter blechen.


Was das Thema Kinder - Abtreibung angeht, hat man die Männer KOMPLETT vergessen, deren Rechte komplett das Klo runter gespült.

Ein Mann, dessen Frau das gemeinsame Kind abtreiben will, hat PECH!
ER muss hinnehmen, dass sein Kind, ohne Konsequenzen für die betreffenden Personen, umgebracht, getötet werden darf!
ER existiert bei der Sache nicht; sein Schmerz, seine Verzweiflung sind irrelevant -. Scheiß egal, wenn da ein Elternteil um ein getötetes Kind trauert.

Eigentlich sollten Männer, deren Frauen/Freundinnen abtreiben wollen, tatsächlich mal zur Selbsthilfe greifen - und die Frauen einsperren, bis die Abtreibungsfrist vorüber ist.

Wenn Politik und Gesellschaft über SEINE Rechte, SEINEN Anteil an dem Kind so einfach lapidar hinwegsieht - dann wäre es durchaus an der Zeit, die gesellschaftliche Debatte von diesem unsägliche und schwachsinnigen "mein Bauch gehört mir" wegzulenken, auf die weiteren Beteiligten in diesem Drama - die leidenden Väter!

Ok
Bin voll und ganz deiner meinung. Bin krinr ssa gegnerin und glaube frau hat größeres recht aber die männer werden da echt vernachlässigt. Damit meine ich dijenigem die das kind wirklich wollen u die frau eine echt bescheurten grund nennt u abtreit. Herrgott männer haben auch gefühle. Sie können nicht nur still sein u leiden. U ich sage das als eine frau! Das Kind wurde zusammen gezeugt also
Muss man auch zusammen entscheidem...naja falls es eine perfekte welt je geben sollte...

Gefällt mir
29. April 2014 um 9:42
In Antwort auf birkir_12165290

Heißt der Arzt
Stapf?

Bin nur neugierig, weil der in München Marktführer ist, ich aber keine Ahnung hab, ob nur bei instrumentellen oder auch bei medikamentösen.

Ansonsten mein Beileid.


Und genug Kraft, damit du ihr die Sicherheit gibts, dass sie bei einer möglichen nächsten Panne nicht wieder so entscheidet.

Ja,
wie der Arzt heißt, weiß ich natürlich nicht, aber medikamentös ist in der Regel die erste Wahl.

Pinki:
ja, das stimmt!

Gefällt mir
29. April 2014 um 10:15
In Antwort auf esmi_12120735


Die Frage ist, ob sie IHN liebt. Darum geht's. Man treibt doch kein Kind ab, wenn's dem anderen das Herz bricht, Karriere hin oder her. Kannst mir ja erzählen, was Du willst, aber ihr war ihre Zweitausbildung wichtiger als seine Gefühle. Und wenn sie sich dermassen absichern muss, weil sie denkt, er könne sie ja irgendwann mal verlassen, ist ihr Vertrauen in ihn auch nicht gerade viel Wert. Das ist keine Liebe.

Völliger
Blödsinn.
Es wäre falsch für jemanden aus liebe ein Kind zu bekommen genau so falsch wie aus lieber abzutreiben.
Komisch immAndrrem Thread schreiben einige man soll blos nicht aus liebe Abtreiben ...
jaja umgekehrt ist es ok.
Man kann sich alles so hindrehen wie man will...

Gefällt mir
29. April 2014 um 10:27
In Antwort auf paden_12562156

Ich gebe auf
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Ich hab alles versucht, auch eure Ratschläge und Tipps genutzt. Ihr Ziel mit dem 2. Studium, eigenes Haus, eigenes Auto, usw. ist stärker als die Idee, jetzt ein Baby zur Welt zu bringen.
Wir sind gerade beim Artzt in München. Heute ist Vorgesprächstermin und sie wird Medikamente für die Abtreibung in nächsten 3 Tagen nehmen.

Ich wünsche euch viel Erfolg im Leben.

VG,
Alex

Warum unterstützt Du sie jetzt noch bei der Abtreibung?
Du willst diese Abtreibung doch gar nicht?

Da würde ich jetzt an Deiner Stelle nicht noch Händchen halten, während sie Dein Kind umbringt.

Gefällt mir
29. April 2014 um 11:02
In Antwort auf paden_12562156

Ich gebe auf
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Ich hab alles versucht, auch eure Ratschläge und Tipps genutzt. Ihr Ziel mit dem 2. Studium, eigenes Haus, eigenes Auto, usw. ist stärker als die Idee, jetzt ein Baby zur Welt zu bringen.
Wir sind gerade beim Artzt in München. Heute ist Vorgesprächstermin und sie wird Medikamente für die Abtreibung in nächsten 3 Tagen nehmen.

Ich wünsche euch viel Erfolg im Leben.

VG,
Alex


Hallo Alex,
das Vorgespräch beim Arzt war bestimmt sehr schwer für dich gewesen . Wie hat sich denn deine Freundin dabei (oder danach) gefühlt? Konntet ihr nochmal in Ruhe über alles reden?

Hat sie die ersten Tabletten denn schon eingenommen?

Ich denk ganz fest an dich / euch. Meld dich doch nochmal...

Sind eigentlich die letzten privaten Nachrichten von mir bei dir angekommen?

LG Lilly

Gefällt mir
29. April 2014 um 17:45
In Antwort auf zimtschnecke24

Völliger
Blödsinn.
Es wäre falsch für jemanden aus liebe ein Kind zu bekommen genau so falsch wie aus lieber abzutreiben.
Komisch immAndrrem Thread schreiben einige man soll blos nicht aus liebe Abtreiben ...
jaja umgekehrt ist es ok.
Man kann sich alles so hindrehen wie man will...


Für manche besteht eben noch ein Unterschied, ob man eine Mühe auf sich nimmt oder gleich ein Kind umbringt! Du wiederholst doch auch immer wieder gerne, dass Dein Gesprächspartner scheinbar nicht versteht, was Du in einem Embryo siehst. Umgekehrt gilt das selbe.

Gefällt mir
29. April 2014 um 17:56
In Antwort auf fusselbine


"Man treibt doch kein Kind ab, wenn's dem anderen das Herz bricht, Karriere hin oder her."

Man bekommt aber auch kein Kind, was man überhaupt nicht haben will! Es gibt nur eins von beiden: Kind oder Abbruch. Und umgekehrt könnte man genauso sagen "Man bekommt doch kein Kind, was der andere absolut nicht haben will, Wunsch hin oder her." Das hat der Liebende genauso zu akzeptieren.


Siehe oben.

Wäre ich in der Situation, wäre mir klar, ok, wir passen scheinbar nicht zusammen. Sie macht, was sie will, er hat nichts zu melden, wurde nicht mal gefragt. Er möchte das Kind, ist tieftraurig, sie will zuerst ein ZWEITstudium und ein Haus, da ist doch egal, was er fühlt. Was ist denn das für eine Beziehung?

Gefällt mir
29. April 2014 um 17:58


Sagte ich's doch, wie ein Zaunpfahl!

Gefällt mir
29. April 2014 um 17:59


Das hätte man nicht besser sagen können.

Sherridan hat nur Mitleid mit dem Mann, wenn seine Freundin gegen seinen Willen ein Kind kriegt. Irgendwie hat sie's nicht so mit Kindern, glaube ich.

Gefällt mir
29. April 2014 um 20:41
In Antwort auf paden_12562156

Ich gebe auf
Vielen Dank für Eure Hilfe!

Ich hab alles versucht, auch eure Ratschläge und Tipps genutzt. Ihr Ziel mit dem 2. Studium, eigenes Haus, eigenes Auto, usw. ist stärker als die Idee, jetzt ein Baby zur Welt zu bringen.
Wir sind gerade beim Artzt in München. Heute ist Vorgesprächstermin und sie wird Medikamente für die Abtreibung in nächsten 3 Tagen nehmen.

Ich wünsche euch viel Erfolg im Leben.

VG,
Alex

Schade
dass ihr zu keiner Lösung gekommen seid, mit der ihr beide glücklich werden konntet, aber vielleicht ist es wirklich so die beste Entscheidung für sie. Ganz offensichtlich sieht sie sich nicht in einer Mutterrolle und will erst ihr Studium durchziehen, was ja durchaus vernünftig ist.
Allerdings hätte viel Kummer erspart werden können, wenn ihr vorher über eure Ansichten geredet hättet.

Vllt solltest du auch überlegen, ob du mit ihr noch länger zusammenbleiben willst, wenn eure Vorstellungen in dieser doch sehr wichtigen Sache so weit auseinander liegen.

Gefällt mir