Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Haustier aggressiv seit schwangerschaft

Haustier aggressiv seit schwangerschaft

6. Juni 2008 um 16:17 Letzte Antwort: 7. Juni 2008 um 11:53

also ich weiß das tiere bzw hunde und katzen die veränderung(schwangerschaft) wahrehmen
aber auch chinchillas?
also meine chindame lässt sich seit dem garnicht mehr streicheln, hört nicht und wenn ich am käfig bin bzw. drauf zugehe oder vorbei gehe pisst(abwehr-/ verteidigungsreaktion) sie mich an.
hört sich vielleicht lustig an aber ich hab damit voll das problem.
kennt ihr das?

Mehr lesen

6. Juni 2008 um 16:23

Ich bin schwanger
deswegen such ich ja hier hilfe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2008 um 16:25

Ich glaub es nicht ^^
Noch jmd mit dem Problem! ich dachte ich spinne! meine chinchis lassen sich auch nicht mehr streicheln! sie waren sonst immer zahm und jetzt??? von meinen Freund lassen sie sich noch streicheln!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2008 um 16:38

Na das
problem ist das ich sie auch nicht laufenlassen kann weil die sich von mir nie einfangen lassen würden und jetzt sind wir alle unglücklich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Juni 2008 um 23:53

???
habe selber drei chins,aber meine haben sich nicht verändert,die sind genauso wie vorher.......deswegen,ich glaub net das es daran liegt....warte ab-wenns nich besser wird geh zum TA lg dani 33ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2008 um 11:05

@ pfeffaminze
wie ich gelesen habe hast du 2 katzen? und bist schwanger?
weißt du nicht das schädlich für eine schwangerschaft ist?

lg Ann (10+5)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2008 um 11:09
In Antwort auf lyyti_11890095

@ pfeffaminze
wie ich gelesen habe hast du 2 katzen? und bist schwanger?
weißt du nicht das schädlich für eine schwangerschaft ist?

lg Ann (10+5)

Häh
Wieso sollen Katzen schädlich für eine SS sein?

LG
Morgaine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2008 um 11:14

Hab das gefunden

Toxoplasmose (Katze)

Das Besondere an der Toxoplasmose ist, dass sie für gesunde Menschen im Allgemeinen eine harmlose und folgenlos ausheilende Erkrankung ist, während sie in der Schwangerschaft in gewissen Fällen zu einer Schädigung des Fötus führen kann.

Was ist Toxoplasmose?
Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die durch den Parasiten Toxoplasma gondii verursacht wird. Hauptwirt dieses Parasiten sind Katzen. Infizierte Katzen scheiden Eier dieses Erregers mit dem Kot aus. Diese können durch Wind oder Staub verteilt und von Menschen oder Schlachttieren aufgenommen werden. Ob die Katze Überträgerin des Parasiten ist, kann der Tierarzt feststellen. Derartige Krankheiten, die von Tieren auf Menschen und/oder umgekehrt übertragen werden, bezeichnet man als Zoonosen.
Frauen, die einmal eine Toxoplasmose-Infektion hatten, haben Antikörper im Blut und sind normalerweise gegen eine Ansteckung immun - es besteht kaum Gefahr für den Fötus. Sie können eine sekundäre Toxoplasmose-Infektion bekommen, aber auch hier besteht kaum Gefahr für den Fötus.
Frauen ohne Antikörper können sich während der Schwangerschaft erstmalig infizieren (Primäre Toxoplasmose). Wenn eine Frau während der Schwangerschaft mit Toxoplasmose infiziert wird, kann der Erreger durch die Plazenta den Fötus infizieren und schädigen.
Je nachdem, in welchem Entwicklungsstadium (Trimester) des Fötus sich die Mutter infiziert, kann dies beim Baby zu verschiedenen erheblichen Entwicklungsstörungen führen.

Verbreitung und Infektion
Die Toxoplasmose ist eine häufige, über die ganze Welt verbreitete Infektion.
Ungefähr 40% aller schwangeren Frauen haben zu Beginn ihrer Schwangerschaft Antikörper gegen Toxoplasmose im Blut, sie sind immun und es ist unwahrscheinlich, dass der Fötus infiziert wird. Etwa 0,2% aller Schwangeren infizieren sich während der Schwangerschaft erstmalig.
In den meisten Fällen verläuft die Toxoplasmose-Infektion ohne Symptome und viele Frauen wissen nicht, dass sie infiziert wurden. Ein einfacher Bluttest, am besten vor oder auch früh in der Schwangerschaft, kann feststellen, ob Antikörper gegen Toxoplasmose im Blut vorhanden sind.

Man unterscheidet zwischen primärer und sekundärer Toxoplasmose-Infektion ...

Primäre Toxoplasmose

Eine primäre Toxoplasmose-Infektion nennt man eine Ansteckung, wenn Frauen vor der Schwangerschaft keine Antikörper hatten. Bei einer primären Infektion gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, den Fötus zu infizieren. Die primäre Infektion wird diagnostiziert, wenn der Bluttest einer Person, die zunächst keine Antikörper hatte, später positiv ist.

Sekundäre Toxoplasmose

Die sekundäre Toxoplasmose-Infektion findet bei Frauen statt, die schon Antikörper im Blut hatten. Hierbei ist die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung auf den Fötus sehr gering.

Postnatale Infektion (Toxoplasmose nach der Geburt)

Die nach der Geburt (postnatal) erworbene Toxoplasmose tritt nach einer Inkubationszeit von etwa 1-3 Wochen auf. Sie kann ohne Symptome verlaufen oder auch zu leichtem Fieber, Mattigkeit, Stirnkopfschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie gelegentlich zu Durchfall führen. Häufig sind auch die Lymphknoten geschwollen.Von vor der Geburt erworbener Toxoplasmose (pränatale Toxoplasmose) spricht man, wenn sich eine Frau erstmalig während der Schwangerschaft mit Toxoplasmen ansteckt. In etwa der Hälfte aller Fälle geht dann der Parasit auf den Fötus über.
Bei drei von 1000 Lebendgeburten kommt eine pränatale Infektion vor.

Risiko der Übertragung
Am Beginn der Schwangerschaft ist das Risiko der Übertragung geringer und steigt dann mit zunehmender Schwangerschaftsdauer an.
Die Wahrscheinlichkeit, dass der Fötus infiziert wird, ist im 3. Trimester der Schwangerschaft am höchsten, während eine Infektion im 1. Trimester zu den größten Schädigungen beim Fötus führen kann.

Folgen einer Ansteckung
Eine Toxoplasmose-Infektion in der Schwangerschaft kann zu Fehlgeburten, Totgeburten und Schädigungen beim Fötus führen.
Etwa 10% aller Kinder, die in der Gebärmutter infiziert wurden, haben schon zum Zeitpunkt der Geburt eine typische Toxoplasmose-Infektion. Diese Infektion verläuft gewöhnlich mit Infektionen der Augen, Leber- und Milzvergrößerung, Gelbsucht, Lungenentzündung, Wasserkopf (Hydrozephalus), zerebralen Verkalkungen, Krämpfen, Hepatitis, Pneunomie, Myokarditis oder Gerinnungsstörungen. Einige dieser Kinder sterben innerhalb von einigen Tagen. Überlebende Kinder haben oft Gehirnschädigungen, Augenprobleme, epileptische Anfälle oder andere Symptome.
Bis zu 90% aller infizierten Kinder erscheinen zum Zeitpunkt der Geburt gesund. Etwa 80-90% dieser Kinder entwickeln Monate bis Jahre nach der Geburt Augenprobleme, die zur Blindheit führen können. Bei etwa 10% treten Gehörschädigungen oder Entwicklungsverzögerungen auf.

Wann ist die Ansteckung besonders gefährlich ?
Infektionen zu Beginn einer Schwangerschaft führen zu schweren Schäden. Je später die Infektion stattfindet, um so geringer ist in der Regel das Ausmaß der Veränderungen.

Pränatale Infektion (Toxoplasmose vor der Geburt)

Von vor der Geburt erworbener Toxoplasmose (pränatale Toxoplasmose) spricht man, wenn sich eine Frau erstmalig während der Schwangerschaft mit Toxoplasmen ansteckt. In etwa der Hälfte aller Fälle geht dann der Parasit auf den Fötus über.
Bei drei von 1000 Lebendgeburten kommt eine pränatale Infektion vor.

Risiko der Übertragung
Am Beginn der Schwangerschaft ist das Risiko der Übertragung geringer und steigt dann mit zunehmender Schwangerschaftsdauer an.
Die Wahrscheinlichkeit, dass der Fötus infiziert wird, ist im 3. Trimester der Schwangerschaft am höchsten, während eine Infektion im 1. Trimester zu den größten Schädigungen beim Fötus führen kann.

Folgen einer Ansteckung
Eine Toxoplasmose-Infektion in der Schwangerschaft kann zu Fehlgeburten, Totgeburten und Schädigungen beim Fötus führen.
Etwa 10% aller Kinder, die in der Gebärmutter infiziert wurden, haben schon zum Zeitpunkt der Geburt eine typische Toxoplasmose-Infektion. Diese Infektion verläuft gewöhnlich mit Infektionen der Augen, Leber- und Milzvergrößerung, Gelbsucht, Lungenentzündung, Wasserkopf (Hydrozephalus), zerebralen Verkalkungen, Krämpfen, Hepatitis, Pneunomie, Myokarditis oder Gerinnungsstörungen. Einige dieser Kinder sterben innerhalb von einigen Tagen. Überlebende Kinder haben oft Gehirnschädigungen, Augenprobleme, epileptische Anfälle oder andere Symptome.
Bis zu 90% aller infizierten Kinder erscheinen zum Zeitpunkt der Geburt gesund. Etwa 80-90% dieser Kinder entwickeln Monate bis Jahre nach der Geburt Augenprobleme, die zur Blindheit führen können. Bei etwa 10% treten Gehörschädigungen oder Entwicklungsverzögerungen auf.

Wann ist die Ansteckung besonders gefährlich ?
Infektionen zu Beginn einer Schwangerschaft führen zu schweren Schäden. Je später die Infektion stattfindet, um so geringer ist in der Regel das Ausmaß der Veränderungen.

---

Unter bestimmen Voraussetzungen ist in jedem Fall eine Toxoplasmoseuntersuchung empfohlen. Optimal wird dies vor der Schwangerschaft gemacht, um festzustellen, ob Sie immun sind oder nicht. Ein erster positiver Test spät in der Schwangerschaft kann oft nicht feststellen, wann die Infektion stattgefunden hat.
Wenn eine primäre Infektion in der Schwangerschaft festgestellt wird, kann eine ausführliche Ultraschalluntersuchung durch eine Frauenärztin, die für die erweiterte Ultraschalluntersuchung (DEGUM II) qualifiziert ist, durchgeführt werden, um eine Schädigung des Kindes auszuschließen. Zudem kann nach der 20. Schwangerschaftswoche eine Fruchtwasseruntersuchung Aufschluss darüber geben, ob die Toxoplasmen das Kind überhaupt erreicht haben und das kindliche Immunsystem darauf reagieren musste.

Therapie
Erstmalig infizierte werdende Mütter werden nach der 16. SSW mit Pyrimethamin und Sulfadiazin-Heyl oder Spiramycin behandelt. Damit wird eine deutliche Reduzierung der fötalen Infektionsrate erreicht (um etwa 50%). Das neugeborene Kind wird bei bewiesener Erstinfektion der Mutter in der Schwangerschaft über einen langen Zeitraum medikamentös behandelt.

Was Sie selbst tun können
Als erstes sollten Sie feststellen, ob Sie schon Antikörper gegen Toxoplasmose haben (Bluttest). Falls Sie bereits an Toxoplasmose erkrankt waren, haben Sie Antikörper im Blut und es besteht kaum Gefahr einer neuen Ansteckung und kaum Gefahr für den Fötus.
Hat eine Schwangere keine Antikörper, besteht das Risiko einer primären Infektion und der Bluttest sollte etwa alle zwei bis drei Monate wiederholt werden, um sicher zu gehen, dass keine frische Infektion aufgetreten ist.
Wenn keine Antikörper vorhanden sind, besteht die Gefahr einer Infektion und Sie sollten folgende Verhaltensregeln während der Schwangerschaft beachten

Waschen Sie ihre Hände regelmäßig.
*

Haben Sie eine Katze? Wenn es geht, lassen Sie Ihren Partner das Katzenklo säubern. Falls Sie dies aber selbst tun müssen, dann waschen Sie sich nach dem Säubern des Katzenklos die Hände.
*

Halten Sie das Katzenklo so sauber wie möglich.
*

Stellen Sie das Katzenklo möglichst weitab der Wohnräume auf.
*

Halten Sie das Katzenklo etwas feucht, da getrockneter Kot in die Luft geraten kann.
*

Verwenden Sie Plastikhandschuhe beim Leeren des Katzenklos.
*

Füttern Sie Ihrer Katze kein rohes Fleisch.
*

Schmusen Sie nicht mit der Katze.
*

Lassen Sie die Katze während des Essens nicht auf den Tisch.
*

Essen Sie kein rohes Fleisch (Mett!).
*

Essen Sie nur Wurst, die gut geräuchert ist, und Fleisch, welches gut gekocht bzw. gebraten wurde (und wenn Sie nicht wissen, ob z.B. die Salami gut geräuchert worden ist, verzichten Sie während der Schwangerschaft lieber darauf).
*

Waschen Sie Salate und rohes Gemüse besonders gut.
*

Durch die gewerbemäßige Fleischverarbeitung mit Pökeln, Räuchern, Kochen und Frosten bis -21 C werden die Parasiten abgetötet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2008 um 11:30

Toxoplasmose und Katzen
Weiß ja nicht wo Du den Text gefunden hast, aber der ist etwas einseitig geschrieben. Genau so dachte ich auch, bevor ich mich mit dem Thema beschäfftigt habe. Fü mich war völlig klar ich hatte schon Toxoplasmose, hab schließlich seit 30 Jahren mit Katzen zu tun. Tja der Test war negativ. Hab mich dann ausgiebig mit dem Thema beschäftigt.
Toxoplasmose wird hauptsächlich über rohes Fleisch übertragen. Auch wenn man das Fleisch bei der Zubereitung anfasst und sich hinterher nicht richtig die Hände wäscht kann man sich anstecken. Desweiteren können Mäuse über ihren Kot Gemüse verunreinigen, also immer gut waschen.
Katzen können sich durch rohes Fleisch oder Mäuse anstecken. Solange bei den Katzen die Infektion akut ist (ca. 3 Wochen) ist sie auch für den Menschen ansteckend, und nur dann. Katzen können sich jedoch im Vergleich zum Menschen mehrmals anstecken.
Die Wahrscheinlichkeit sich selber durch rohes Fleisch anzustecken ist jedenfalls deutlich höher als durch Katzen, besonders wenn man ein paar Vorsichtsmaßnahmen ergreift. Katzenklo vom Partner saubermachen lassen und kein rohes Fleisch füttern. Bei Freigängern ist es etwas schwieriger eine Ansteckung der Katze zu verhindern aber dann wäscht man halt öfters die Hände. Ich habe Wohnungskatzen und die ganze SS durch ausgiebig mit denen geschmust inkl. Küsschen und habe eine kerngesunde Tochter.

LG
Morgaine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2008 um 11:34

Hatte das eben gegoogelt
kenne mich damit nicht aus habe keine Haustiere.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2008 um 11:42
In Antwort auf meryem_12892409

Hatte das eben gegoogelt
kenne mich damit nicht aus habe keine Haustiere.

Das Problem ist halt
dass es immer so hingestellt wird als wären Katzen der Hauptüberträger von Toxoplasmose und als wären die Katzen für Schwangere ganz gefährlich. Und wenn man sih dann damit beschäftigt, findet man raus was ich geschrieben habe. Ärgere mich immer darüber. Wusste es vorher auch nicht besser.
Ich bin sowieso der Meinung jede Schwangere müsste nen Toxoplasmosetest machen, da die meisten ja Fleisch essen und das oft auch selbst zubereiten und nicht Wissen, dass man sich so auch anstecken kann.
Ich esse seit fast 20 Jahren kein Fleisch und habe Wohnungkatzen und hatte noch kein Toxo. Meine Schwägerin hatte noch nie viel mit Katzen zu tun, halt ab und zu mal eine gestreichelt, z.B. bei mir und hatte Toxo.

LG
Morgaine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2008 um 11:47

Ja kenne das von meinen chins.. gibt sich aber wieder
und das mit der Toxoplasmose.. hab jetzt nicht alles gelesen, aber soll das ne Wahrnung sein?? Ich wurde getestet und hatte schon eine, heisst ich bin z.b. immun. viele andere auch, ohne es zu wissen. Das wird doch in der ss getestet?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2008 um 11:51
In Antwort auf noah_12558413

Toxoplasmose und Katzen
Weiß ja nicht wo Du den Text gefunden hast, aber der ist etwas einseitig geschrieben. Genau so dachte ich auch, bevor ich mich mit dem Thema beschäfftigt habe. Fü mich war völlig klar ich hatte schon Toxoplasmose, hab schließlich seit 30 Jahren mit Katzen zu tun. Tja der Test war negativ. Hab mich dann ausgiebig mit dem Thema beschäftigt.
Toxoplasmose wird hauptsächlich über rohes Fleisch übertragen. Auch wenn man das Fleisch bei der Zubereitung anfasst und sich hinterher nicht richtig die Hände wäscht kann man sich anstecken. Desweiteren können Mäuse über ihren Kot Gemüse verunreinigen, also immer gut waschen.
Katzen können sich durch rohes Fleisch oder Mäuse anstecken. Solange bei den Katzen die Infektion akut ist (ca. 3 Wochen) ist sie auch für den Menschen ansteckend, und nur dann. Katzen können sich jedoch im Vergleich zum Menschen mehrmals anstecken.
Die Wahrscheinlichkeit sich selber durch rohes Fleisch anzustecken ist jedenfalls deutlich höher als durch Katzen, besonders wenn man ein paar Vorsichtsmaßnahmen ergreift. Katzenklo vom Partner saubermachen lassen und kein rohes Fleisch füttern. Bei Freigängern ist es etwas schwieriger eine Ansteckung der Katze zu verhindern aber dann wäscht man halt öfters die Hände. Ich habe Wohnungskatzen und die ganze SS durch ausgiebig mit denen geschmust inkl. Küsschen und habe eine kerngesunde Tochter.

LG
Morgaine

Nachtrag
Ansteckend ist nur der Katzenkot. Also wenn man den und den Katzenpopo nicht anfässt besteht eigentlich keine Gefahr. Und wer will das schon anfassen.

LG
Morgaine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2008 um 11:53
In Antwort auf aaren_12836051

Ja kenne das von meinen chins.. gibt sich aber wieder
und das mit der Toxoplasmose.. hab jetzt nicht alles gelesen, aber soll das ne Wahrnung sein?? Ich wurde getestet und hatte schon eine, heisst ich bin z.b. immun. viele andere auch, ohne es zu wissen. Das wird doch in der ss getestet?!

Wird nicht
standardmäßig getestet und man kann sich wesentlich wahrscheinlicher woanders als an Katzen anstecken (Fleisch). Katzen sind aber die einzigen Überträgertiere soweit ich weiß. Bin mir bei Mäusen nicht ganz sicher, da Katzen es ja durch Mäuse bekommen können.
Hatte man einmal Toxo ist man aber imun und muss sich überhaupt keine Gedanken machen.

LG
Morgaine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club