Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Hatte Verdacht auf Eileiterschwangerschaft, dann wars doch eine normale Schwangerschaft

Hatte Verdacht auf Eileiterschwangerschaft, dann wars doch eine normale Schwangerschaft

30. Mai 2006 um 8:26

Wollte mitteilen, dass auch Ärzten einige Fehler unterlaufen können. Bei mir ist denen das näml. passiert.
Nach ca. 3 SS-Tests (wobei einer sehr schwach positiv ausfiehl) bin ich zu meiner FÄ. Sie untersuchte mich und fand nix. Sie machte jedoch auch einen Bluttest - positiv. Leider war auf dem US immer noch nix zu sehen, außer ner Zyste! Ihre Vermutung war gleich der Embryo ist in der Zyste und ich müsse schnellst möglich ins Krankenhaus. Das war am 11.05.2006. Also bin ich hin. Auch die dort behandelnden Ärzte meinten das gleiche - Embryo in Zyste also extrovertierte SS. Bin am selben Tag noch unters Messer. Nach der OP meinten die Ärzte es sei alles okay. Nahmen zur Kontrolle Blut. Mein Beta-HCG-Wert stieg weiter auf 2000. Nach etlichen Untersuchungen fanden sie immer noch nix. Sollte weiter im Krankenhaus bleiben. Ich befinde mich in Lebensgefahr so hieß es. Der Verdacht der Ärzte lautete jetzt Eileiterschwangerschaft, weil nach so vielen US nix zu sehen war. Ich verlies aus eigener Verantwortung das Krankenhaus, denn mir gings besser denn je. Bin dann jeden Tag zu meiner FÄ. Wieder Bluttests, Beta-HCG-Wert stieg und stieg. Wieder US und immer noch nix. Das war am Donnerstag der 18.05.2006. Am 19.05.2006 sollte ich noch mal zur Kontrolle ins Krankenhaus (meine FÄ befand sich an diesem Tag im Streik). Und endlich fand der Chefarzt per US etwas in der Gebärmutter, aber auch im Eileiter. Zwei kleine schwarze Punkte...
Er vermutete, dass was er in der Gebärmutter sah, könne auch von der letzten OP eine Wasseransammlung sein oder eben eine normale SS. Beim Eileiter war er sich seiner Sache ebenso unsicher. Es könne sich um Blutergüsse von der OP handeln oder eben um eine Eileiterschwangerschaft. Er blieb letztenendes bei der Vermutung es sei eine Eileiterschwangerschaft. Nächster OP-Termin für Montag 22.05.2006. Am Sonntag sollte ich erneut aufgenommen werden. Wieder US und Bluttests. Beta-HCG-Wert lag mittlerweile bei 6000 und in der Gebärmutter ist dieses schwarze Pünktchen etwas größer geworden.
Also wurde ich am Montag mit der Vermutung einer Eileiterschwangerschaft operiert inkl. 2. Ausschabung. Am Mittwoch teilten mir die Ärzte mit, dass die Hystologie ergeben hat, dass es sich um eine normale SS gehandelt hat. Am Eileiter war nix festzustellen. Sie hätten nur geschaut... und die waren frei.
Für mich brach eine Welt zusammen. Ich konnte endlich etwas auf dem US erkennen und dann ist da nix mehr. Meine Beta-HCG-Werte sind mittlerweile wieder stark gesunken - auf 1300.
Ich weine seitdem sehr viel und stelle mir vor, wie es wäre wenn das alles nicht so zu diesem Irrtum gekommen wäre. Okay, diese SS war nicht geplant, sozusagen ein TroPi (trotz Pille). Aber es geht ums Prinzip. Ich habe mein Baby aufgrund sinnloser Vermutungen verloren...
Ich wünsche allen alles Gute für Ihre SS.
Euer Julchen040884

Mehr lesen

30. Mai 2006 um 12:44

Vielen Dank
Hallo Rina, danke für deine Antwort. Ich werde mein bestes Versuchen, das alles hinter mir zu lassen, aber es fällt schwer. Mein Freund unterstützt mich Gott sei dank auch und meint, dass wir irgendwann ein wunderschönes Baby haben werden. Ja, ich hoffe das das noch mögl. ist, denn die Ärzte versicherten mir zwar ich könne noch Kinder bekommen, aber mein Vertrauen in solche Menschen ist erst mal weg!
Ich wünsche dir ebenfalls alles Liebe.

Julchen040884

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2006 um 14:56

Hallo Julchen
das was Dir passiert ist, ist einfach nur Unfassbar. Und es ist verständlich das Du das Vertrauen zu Ärzten verloren hast.

Ich wünsch Dir alles Gute und viel Kraft das alles zu Verarbeiten.

LG Stupsi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2006 um 22:52

Hatte aehnlichen Fall
Hallo!
Es tut mir sehr leid was dir passiert ist. Vielleicht troestet es dich, dass ich durch aehnliches durchgegangen bin.
Ich war auch wie du bei mehreren Aerzten und sogar in einer extra Klinik mit besonders tollem Ultraschall. Nur die erste Frauenaerztinb hatte starken Verdacht auch Eileiterschwangerschaft wegen meiner Schmerzen. Alle anderen samt der tollen Klinik haben mir erzaehlt ich habe eine normale Schwangerschaft. Oder wegen der niedrigen Werte koenne es auch eine abgehende Schwangerschaft sein. Das war die schlimmste Zeit meines Lebens, diese Ungewissheit-und ich war auch noch mittem im Examen.Bin dann leider bei der Frauenaerztin geblieben, die sich ziehmlich sicher war, dass es sich um eine normale Schwangerschaft handelt(Wunsch-Positiv Denken).Eines Tages bekomme ich derart schreckloche Schmerzen, dass mein gesunder Menschenverstand mir sagen musste, dass dies nicht normal sein kann-und so habe ich mich selber in die Notfallklinik eingeliefert wo ich unter furchtbaren Schmerzen ne stnde oder so warten musste und dann von 2 Aerzten untersucht wurde. Der erste sagte : Eileiterschwangerschaft. Dann wurde ich nen Stock hoeher gebracht zu nem anderen Spezielisten mit Farbdoppler. Dieser war von der Diagnose des ersten Arztes gar nicht beeindruckt und sagte mir, er sehe Zeichen einer normalen Schwangerschaft-ich haette vielleicht eine ``Zwillingsschwangerschaft`` -eine davon im Eileiter.
Ich wurde dann wieder irgendwohin gefahren und sollte operiert werden. Ich habe nur geheult und habe wie ne Irre den Operateur angefleht den ``richtigen`` Embryo``, wenn einer da sei nicht zu entfernen.... Der wusste aber irgendwie garnichts von der dubiosen Diagnose des Farbdopplerspezialsten....die OP ist letztendlich gut verlaufen, mein schon fast geplatzter Eileiter (lebensgefaehrlich)wurde ein Glueck drin gelassen.Nach der OP habe ich heimlich darauf gewartet, dass ich doch och richtig schwanger bin....war ich aber natuerlich nicht....
Eine Eileiterschwangerschaft kann lebensgefaehrlich sein und sie ist manchmal nicht leicht festzustellen.Ich denke es kann mitunter eine schwere Entscheidung fuer Aertzte sein: OP oder nicht.Vor allem deine niedrigen Werte waren sehr verdaechtig.Vielleicht hattest du ja eine ``abgehende`` Schwangerschaft, was man bei mir aufgrund der niedrigen Werte auch vermutet hatte????
Ich wuensche dir jedenfalls alles liebe und uns beiden vielleicht bald eine ganz normale Schwangerschaft....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2012 um 16:01


das tut mir leid

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November 2018 um 11:01
In Antwort auf julchen040884

Wollte mitteilen, dass auch Ärzten einige Fehler unterlaufen können. Bei mir ist denen das näml. passiert.
Nach ca. 3 SS-Tests (wobei einer sehr schwach positiv ausfiehl) bin ich zu meiner FÄ. Sie untersuchte mich und fand nix. Sie machte jedoch auch einen Bluttest - positiv. Leider war auf dem US immer noch nix zu sehen, außer ner Zyste! Ihre Vermutung war gleich der Embryo ist in der Zyste und ich müsse schnellst möglich ins Krankenhaus. Das war am 11.05.2006. Also bin ich hin. Auch die dort behandelnden Ärzte meinten das gleiche - Embryo in Zyste also extrovertierte SS. Bin am selben Tag noch unters Messer. Nach der OP meinten die Ärzte es sei alles okay. Nahmen zur Kontrolle Blut. Mein Beta-HCG-Wert stieg weiter auf 2000. Nach etlichen Untersuchungen fanden sie immer noch nix. Sollte weiter im Krankenhaus bleiben. Ich befinde mich in Lebensgefahr so hieß es. Der Verdacht der Ärzte lautete jetzt Eileiterschwangerschaft, weil nach so vielen US nix zu sehen war. Ich verlies aus eigener Verantwortung das Krankenhaus, denn mir gings besser denn je. Bin dann jeden Tag zu meiner FÄ. Wieder Bluttests, Beta-HCG-Wert stieg und stieg. Wieder US und immer noch nix. Das war am Donnerstag der 18.05.2006. Am 19.05.2006 sollte ich noch mal zur Kontrolle ins Krankenhaus (meine FÄ befand sich an diesem Tag im Streik). Und endlich fand der Chefarzt per US etwas in der Gebärmutter, aber auch im Eileiter. Zwei kleine schwarze Punkte...
Er vermutete, dass was er in der Gebärmutter sah, könne auch von der letzten OP eine Wasseransammlung sein oder eben eine normale SS. Beim Eileiter war er sich seiner Sache ebenso unsicher. Es könne sich um Blutergüsse von der OP handeln oder eben um eine Eileiterschwangerschaft. Er blieb letztenendes bei der Vermutung es sei eine Eileiterschwangerschaft. Nächster OP-Termin für Montag 22.05.2006. Am Sonntag sollte ich erneut aufgenommen werden. Wieder US und Bluttests. Beta-HCG-Wert lag mittlerweile bei 6000 und in der Gebärmutter ist dieses schwarze Pünktchen etwas größer geworden.
Also wurde ich am Montag mit der Vermutung einer Eileiterschwangerschaft operiert inkl. 2. Ausschabung. Am Mittwoch teilten mir die Ärzte mit, dass die Hystologie ergeben hat, dass es sich um eine normale SS gehandelt hat. Am Eileiter war nix festzustellen. Sie hätten nur geschaut... und die waren frei.
Für mich brach eine Welt zusammen. Ich konnte endlich etwas auf dem US erkennen und dann ist da nix mehr. Meine Beta-HCG-Werte sind mittlerweile wieder stark gesunken - auf 1300.
Ich weine seitdem sehr viel und stelle mir vor, wie es wäre wenn das alles nicht so zu diesem Irrtum gekommen wäre. Okay, diese SS war nicht geplant, sozusagen ein TroPi (trotz Pille). Aber es geht ums Prinzip. Ich habe mein Baby aufgrund sinnloser Vermutungen verloren...
Ich wünsche allen alles Gute für Ihre SS.
Euer Julchen040884

Hallo ich habe gestern erfahren durch mein ss test was ich schwanger bin. Mein partner und ich sind gleiche ins kh erfahren. Dort haben sie  die vermutung geausert was es me eileiterscgwangerschaft ist und sollten sofort not operieren. Das wollte ich nicht sue haben blut abgenommen wegen den hcg wert. Und muss morgen wieder ins kh. Ich habe leicht schmerzen re unterleib seite. Jetzt habe ich angst was die arzt recht haben.



ich hbeagegebe das mein letzte periode am 5.10. 18 war aber mein partner warte zuhause das es am 15.10.18 war macht was jetzt ein groses interview?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Warum antwortet denn keiner???
Von: julchen040884
neu
20. Februar 2007 um 17:46
Teste die neusten Trends!
experts-club