Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / (gewollt) schwanger - trotzdem Zweifel durch Depression = Abtreibung?

(gewollt) schwanger - trotzdem Zweifel durch Depression = Abtreibung?

3. November 2009 um 19:00

Hej Hej,

ich (27. J.) erlebe gerade (mal wieder) etwas sehr Merkwürdiges.

Seit 8. wochen nun bin ich schwanger. Die Schwangerschaft war sowohl von mir als auch von meinem Freund gewollt und geplant

Zu Beginn der Schwangerschaft habe ich mich auch noch gefreut, nur bin ich mir jetzt extrem unsicher ob ich/ wir das Kind bekommen sollen oder ob eine Abtreibung nicht doch besser wäre (er möchte das Kind immer noch sehr).


Auch wenn es komisch klingt und für manche möglicherweise unverständlich ist: vor 5 Monaten war ich schon einmal schwanger und hatte in der 7. SSW eine Fehlgeburt mit anschließender Ausschabung. Bei dieser ersten Schwangerschaft hatte ich auch schon diese ambivalenten Gefühle und war ehrlich gesagt auch erleichtert, dass mir die Entscheidung durch die Fehlgeburt abgenommen wurde.

Durch Gespräche mit meinem Freund und da unsere Beziehung gut ist, haben wir beschlossen noch einen Versuch zu starten der eben jetzt in der Schwangerschaft mündete.

Das Problem ist jedoch, dass ich - wie oben schon geschrieben- nicht mehr sicher bin ob ich das Kind überhaupt möchte und die Beziehung zu meinem Freund steht für mich auch grad in Frage. Hatte jemand das von Euch auch schon, dieses Gefühl den Freund nicht mehr "riechen" zu können, das plötzlich alles zu eng ist (wir wohnen auch zusammen)? Das man vielleicht lieber wieder single wär bzw. einen Anderen an seiner Seite hätte?

Hab auch schon gehört, das diese Abneigung wohl bei manchen Frauen am Anfang normal ist und sich wieder legt. Kennt ihr diese Gefühle?

Das andere Problem ist, dass ich (möglicherweise) Depressionen habe. Ich bin mir nicht ganz sicher, da ich noch keinen Arzt aufgesucht habe. Jedoch sind einige Anzeichen auffällig (traurige Stimmung, Antriebslosigkeit, zurück ziehen, negativ Denken etc....).
Diese Anzeichen hatte ich auch schon vor der Schwangerschaft jedoch nicht so massiv.

Gibt es vielleicht auch jemanden, der sich ähnlich gefühlt hat während der Schwangerschaft und auch davor?
Ich habe nämlich bedenken, jetzt ein Kind zu bekommen obwohl ich psychisch überhaupt nicht stabil bin. Denn ein Kind ist auch anstrengend und vor allem die erste Zeit stressig. Ich habe einfach Angst, dass ich dem ganzen nicht gewachsen bin und am Ende noch das Kind darunter leidet.

Meint ihr es wäre besser, erst einmal die Depression in den Griff zu kriegen und/ oder abzutreiben da es mit Kind und weiter bestehender Depression möglicherweise alles in einer Katastrophe enden könnte ?

Habt vielen Dank für Eure Antworten!



















Mehr lesen

3. November 2009 um 23:20

Pudelali
Hallo Pudelali,
was Du gerade durchlebst, ist gar nicht so merkwürdig. Die Happy-Schwangere gibt es nur im Bilderbuch. Denn die Schwangerschaft verändert Deine Hormone, und da kommt es zu mancher Achterbahnfahrt der Gefühle. Dazu kommt, dass Du Veränderungen an Deinem Körper spürst und merkst, nichts wird mehr sein wie voher. Ein gutes Fundament ist dass Dein Freund dieses Kind auch möchte. Denn zu 2 lassen sich manche Probleme leichter lösen, als alleine.
Die ambivilenen Gefühle können auch daher kommen, daß Du merkst, da kommt jemand Fremdes in Dein Leben. Und er wird es gründlich auf den Kopf stellen. Aber das Fremdsein wird weichen. Wenn Du Dein Kind nach der Geburt in den Armen hälst, dann fängt eine Zeit des Kennenlernens an. Und Du wirst nach Jahren noch immer was Neues entdecken.
Was fremd ist kann man nicht lieben, aber dazu hast Du dann viele Jahre Zeit.
Du bist Dir nicht sicher, ob Du den richtigen Freund hast und manches wird Dir zu eng. Gib Deiner Beziehung eine Chance.
Denn eine gemeinsame Aufgabe kann zusammenschweißen.
Du hast Angst davor, dass Du nach der Geburt nicht allem gewachsen bist. In eine Aufgabe kann man hineinwachsen und an einer Aufgabe kann man wachsen und reifen.
Vielleicht tut es Dir gut, Dich mal mit jemand von Auserhalb über Deine Zweifel und Fragen zu unterhalten, dann kannst Du Dich bei ausweg-pforzheim.de melden.
Du hoffst durch eine Abtreibung Deine Depressionen bessern zu können. Aber es kann sein, daß eine Abtreibung für Dich zu einer Verlusterfahrung wird, die Dich zusätzlich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann (vor-abtreibung.de, Seite Risiken)
Du hast Angst davor, dass das Kind drunter leiden muß. Schon diese Gedanken zeigen, daß Du genügend Verantwortungsbewußtsein hast, dass es dieses Kind bei Dir gut hätte.
LG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2009 um 8:31

Hmmmh
also ich finde das nicht normal, habe 2 Schwangerschaften hinter mir und bei keiner diese gefühle.

Auch dass du schreibst dass du bei deiner ersten erleichtert warst als sie schief ging gibt mir schon zu Denken. kann sein dass dich dein freund dich überredet hat wieder ein Kind zu bekommen ?

Ob du jetzt abtreiben sollst oder nicht kann dir hier wohl keiner beantworten, würde sagen hör auf deinen bauch und deine Gefühle und lass dich nicht beeinflussen. vlt auch mit einem Arzt reden

glg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2009 um 10:16

Hallo liebe pudelali
dir haben ja einige frauen geschrieben. konntest du dich darin wiederfinden und mut für die schwangerschaft und euer - ja gewünschtes - baby zurückbekommen?
lass doch einfach werden. nicht nur das baby, auch die mama wird "geboren" - und das bringt auch schmerzen mit sich. ich kann mir gut vorstellen, dass du das spürst.
aber was ihr bekommt ist wunderschön!
sei gut mit dir!
und es wäre schön, wenn du wieder mal schreibst!
herzlich, catie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2009 um 21:00

Danke
also erstmal vielen dank für eure antworten. ich bin mir leider immer noch nicht schlüssig was ich tun soll, habe mir aber schon mal einen termin für nächste woche montag zum abbruch geben lassen (sieht so aus, als wenn es eine tendenz gibt).
ich werde weiter berichten.
habt nen schönen abend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2009 um 0:13

Hallo pudelali!
Ich hoffe es ist noch nicht zu spät , Dir zu schreiben! Bitte, Bitte nimm Dir diese mail zu Herzen! Ich habe eine kleine Tochter die im Juni 1 Jahr alt geworden ist. 2007 haben wir geheiratet ,dann bin ich im Herbst schwanger geworden. Wir haben uns beide ein Kind gewünscht.Zur gleichen Zeit ist auch meine Schwester schwanger geworden.Sie hat in dieser Zeit die ganze Welt umarmen können, war sehr euphorisch und hat sich rießig auf ihr Kleines gefreut.Bei mir war dies jedoch anders , weshalb ich mich oft ziehmlich schlecht gefühlt habe..Natürlich wollte ich auch ein Kind ,doch fühlte ich mich eigentlich meistens verunsichert ,Hochgefühle wegen des Kindes hatte ich nicht, viele meinten, ich wäre in dieser Zeit sehr "komisch" gewesen.Na klar, denn ich war in dieser Zeit immer sehr nachdenklich und habe mich innerlich zurückgezogen.Wie schon gesagt, so eine richtige Freude wollte bei mir einfach nicht aufkommen.Auch zur Geburt verspürte ich auch nicht die absoluten Hochgefühle, als meine Tochter mir auf dem Bauch gelegt wurde-natürlich war es schön, mein Töchterchen endlich bei mir zu haben, doch ich habe schon wesentlich ergreifendere u. schönere Momente in meinem Leben erlebt.Und eigentlich schäme ich mich auch heut ein wenig dafür, dass ich mich in der Klinik für meine Tochter nicht mehr zusammenreißen konnte.Ich war nunmal nicht so absolut glücklich , dass mir meine Dammnaht egal war ,um mich um meine Tochter zu kümmern.Und doch liebe ich heut meine Tochter sehr, obwohl ich auch jetzt noch manchmal denke, dass ich mich nicht so sehr für sie aufopfern tue ,wie manch andere Mutter.Doch ich merke, wie die Bindung zu meiner Tochter von Monat zu Monat wächst und ich bin sehr glücklich, dass ich sie habe.Besonders auch, weil ich letzten Donnerstag eine Fehlgeburt in der 7.SSW hatte.Dieses Kind war ein absolutes Wunschkind und ich war in den 3 Wochen ,wo ich von der Schwangerschaft wußte ,sehr glücklich und voller Vorfreude, im Gegensatz zur 1. Schwangerschaft.Als ich bei meiner Tochter in der 7.SSW war sagte ich einmal, dass ich wohl nicht so sehr traurig sein würde, wenn ich dieses Kind verlieren würde.Nun , es ist eine superniedl. Tochter geworden (viell. gelingt es mir ja noch ,ein Bild einzufügen)Und ich habe in knapp 1 1/2 Jahren irgendwie mein Lebensssinn auf Kinder umgestellt.Irgendwo bin ich durch unsere Tochter ein anderer Mensch geworden und nun habe ich mir wahnsinnig noch eine Tochter gewünscht.Nach einem halben Jahr hat der Test endlich einen 2.Streifen gezeigt und nun ist das Bild von diesem Test die einzige Erinnerung, die ich an unserem Kind habe.

Ich muss auch sagen, dass mir mein Mann auch in den letzten Monaten sehr ans Herz gewachsen ist.Ambivalente Gefühle ihm gegenüber hatte ich natürlich auch, die aber eher im ersten halben Jahr unserer Beziehung und ich weiß auch warum.3 Jahre bevor ich meinen Mann kennengelernt habe, habe ich ziehmlich "flower-power"mäßig gelebt (überwiegend in Irland)Irgendwie habe ich gemerkt, dass mich sein fester,steter Lebensstil von meinem inneren Zentrum wegreißt.Aber irgendwie konnte ich mir mein inneres "buntes Chaos" bewahren, woraus ich mein persönliches Wohlgefühl ziehe und bin heut glücklich ,einen so steten Mann zu haben ,der mir Sicherheit und Ordnung in mein Leben gebracht hat.
Ich meine ,viell. hast du ja ambivalente Gefühle deinem Freund gegenüber, weil du durch deine Schwangerschaft verunsichert bist und dich deshalb von deinem inneren Zentrum weggerissen fühlst.Du liebst deinen Freund sicher immer noch ,wenn Du es schaffst, zu deinem persönlichen Wohlempfinden zurückzukehren. Und dafür gibt es doch auch proffessionelle Hilfe.Bitte gehe doch erst einmal zu einer Beratungsstelle und fälle die Entscheidung nicht allein, ob Du abtreiben möchtest.Zumal sich dein Freund doch das Kind auch sehr wünscht!!!

Liebe Pudelali ,ich finde die antworten ,die du bis jetzt bekommen hast nicht gerade so überzeugend.Natürlich spielen die hormone in der Schwangerschaft verrückt, aber ich denke ,da gehört noch mehr dazu.Es gibt sicher noch viel mehr Leute, die sich ebenso wie Du fühlen oder wie ich mich damals gefühlt habe, bloß haben die hier nicht deine mail gelesen oder darauf geantwortet.So bitte ich dich ,gebe eurem Kind eine chance, suche eine Beratungsstelle auf.Außerdem leidet eine meiner Freundinnen auch gelegentlich unter Depressionen, doch ich finde sie ist trotzdem eine ganz tolle Mutter.Das schaffst Du bestimmt auch! Und lese Dir doch mal die vielen traurigen Geschichten in dieser rubrik durch ,in denen Frauen es zutiefst bereuen, ihr Kind abgetrieben zu haben! Sei lieb gedrückt und lass doch mal bitte, was von Dir hören. Alles Liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. November 2009 um 20:03
In Antwort auf minnie_12761577

Hallo pudelali!
Ich hoffe es ist noch nicht zu spät , Dir zu schreiben! Bitte, Bitte nimm Dir diese mail zu Herzen! Ich habe eine kleine Tochter die im Juni 1 Jahr alt geworden ist. 2007 haben wir geheiratet ,dann bin ich im Herbst schwanger geworden. Wir haben uns beide ein Kind gewünscht.Zur gleichen Zeit ist auch meine Schwester schwanger geworden.Sie hat in dieser Zeit die ganze Welt umarmen können, war sehr euphorisch und hat sich rießig auf ihr Kleines gefreut.Bei mir war dies jedoch anders , weshalb ich mich oft ziehmlich schlecht gefühlt habe..Natürlich wollte ich auch ein Kind ,doch fühlte ich mich eigentlich meistens verunsichert ,Hochgefühle wegen des Kindes hatte ich nicht, viele meinten, ich wäre in dieser Zeit sehr "komisch" gewesen.Na klar, denn ich war in dieser Zeit immer sehr nachdenklich und habe mich innerlich zurückgezogen.Wie schon gesagt, so eine richtige Freude wollte bei mir einfach nicht aufkommen.Auch zur Geburt verspürte ich auch nicht die absoluten Hochgefühle, als meine Tochter mir auf dem Bauch gelegt wurde-natürlich war es schön, mein Töchterchen endlich bei mir zu haben, doch ich habe schon wesentlich ergreifendere u. schönere Momente in meinem Leben erlebt.Und eigentlich schäme ich mich auch heut ein wenig dafür, dass ich mich in der Klinik für meine Tochter nicht mehr zusammenreißen konnte.Ich war nunmal nicht so absolut glücklich , dass mir meine Dammnaht egal war ,um mich um meine Tochter zu kümmern.Und doch liebe ich heut meine Tochter sehr, obwohl ich auch jetzt noch manchmal denke, dass ich mich nicht so sehr für sie aufopfern tue ,wie manch andere Mutter.Doch ich merke, wie die Bindung zu meiner Tochter von Monat zu Monat wächst und ich bin sehr glücklich, dass ich sie habe.Besonders auch, weil ich letzten Donnerstag eine Fehlgeburt in der 7.SSW hatte.Dieses Kind war ein absolutes Wunschkind und ich war in den 3 Wochen ,wo ich von der Schwangerschaft wußte ,sehr glücklich und voller Vorfreude, im Gegensatz zur 1. Schwangerschaft.Als ich bei meiner Tochter in der 7.SSW war sagte ich einmal, dass ich wohl nicht so sehr traurig sein würde, wenn ich dieses Kind verlieren würde.Nun , es ist eine superniedl. Tochter geworden (viell. gelingt es mir ja noch ,ein Bild einzufügen)Und ich habe in knapp 1 1/2 Jahren irgendwie mein Lebensssinn auf Kinder umgestellt.Irgendwo bin ich durch unsere Tochter ein anderer Mensch geworden und nun habe ich mir wahnsinnig noch eine Tochter gewünscht.Nach einem halben Jahr hat der Test endlich einen 2.Streifen gezeigt und nun ist das Bild von diesem Test die einzige Erinnerung, die ich an unserem Kind habe.

Ich muss auch sagen, dass mir mein Mann auch in den letzten Monaten sehr ans Herz gewachsen ist.Ambivalente Gefühle ihm gegenüber hatte ich natürlich auch, die aber eher im ersten halben Jahr unserer Beziehung und ich weiß auch warum.3 Jahre bevor ich meinen Mann kennengelernt habe, habe ich ziehmlich "flower-power"mäßig gelebt (überwiegend in Irland)Irgendwie habe ich gemerkt, dass mich sein fester,steter Lebensstil von meinem inneren Zentrum wegreißt.Aber irgendwie konnte ich mir mein inneres "buntes Chaos" bewahren, woraus ich mein persönliches Wohlgefühl ziehe und bin heut glücklich ,einen so steten Mann zu haben ,der mir Sicherheit und Ordnung in mein Leben gebracht hat.
Ich meine ,viell. hast du ja ambivalente Gefühle deinem Freund gegenüber, weil du durch deine Schwangerschaft verunsichert bist und dich deshalb von deinem inneren Zentrum weggerissen fühlst.Du liebst deinen Freund sicher immer noch ,wenn Du es schaffst, zu deinem persönlichen Wohlempfinden zurückzukehren. Und dafür gibt es doch auch proffessionelle Hilfe.Bitte gehe doch erst einmal zu einer Beratungsstelle und fälle die Entscheidung nicht allein, ob Du abtreiben möchtest.Zumal sich dein Freund doch das Kind auch sehr wünscht!!!

Liebe Pudelali ,ich finde die antworten ,die du bis jetzt bekommen hast nicht gerade so überzeugend.Natürlich spielen die hormone in der Schwangerschaft verrückt, aber ich denke ,da gehört noch mehr dazu.Es gibt sicher noch viel mehr Leute, die sich ebenso wie Du fühlen oder wie ich mich damals gefühlt habe, bloß haben die hier nicht deine mail gelesen oder darauf geantwortet.So bitte ich dich ,gebe eurem Kind eine chance, suche eine Beratungsstelle auf.Außerdem leidet eine meiner Freundinnen auch gelegentlich unter Depressionen, doch ich finde sie ist trotzdem eine ganz tolle Mutter.Das schaffst Du bestimmt auch! Und lese Dir doch mal die vielen traurigen Geschichten in dieser rubrik durch ,in denen Frauen es zutiefst bereuen, ihr Kind abgetrieben zu haben! Sei lieb gedrückt und lass doch mal bitte, was von Dir hören. Alles Liebe

Danke
für deine antwort. ich habe mich jedoch noch nicht entschieden. am montag ist der termin, der jedoch auch abgesagt werden kann. ich werde weiter berichten falls interesse besteht.
grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. November 2009 um 22:15
In Antwort auf cuc_12688233

Danke
für deine antwort. ich habe mich jedoch noch nicht entschieden. am montag ist der termin, der jedoch auch abgesagt werden kann. ich werde weiter berichten falls interesse besteht.
grüsse

Hallo Pudelali !
Weißt Du was ,ich habe heut versucht, mich mal so richtig in deine Situation hinein zu versetzen. Mir ist es wahrscheinl. auch halbwegs gelungen, eben weil ich vor Kurzem selbst noch schwanger war.Ich habe einfach die Gefühle für mein (fiktives) Kind verdrängt und daran gedacht, wie gut es wäre, erstmal das eigene Leben in den Griff zu bekommen. ich habe so gedacht , wie Du mamulja geraten hattest zu handeln.Bloß das ist es eben- ich habe gefühle fürs Kind verdrängt und das kann auf Dauer nicht gut gehen.
Pudelali, ich denke ,wenn Du nicht 100% ig hinter einer Abtreibung stehst und irgendwo negative Gefühle darüber hegst, würde dich ein SA wohl anschließend seelisch noch viel mehr belasten.Das Fünckchen Liebe, was Du viell. doch manchmal für Dein werdendes Kind verspürst wird wohl später immer an Dein Gewissen nagen.Und nachdem was ich hier so gelesen habe denke ich dass auch wenn Deine Liebe zum Kind nur klein ist, die seel. Belastung im Vergleich viel größer sein wird.
Außerdem, willst Du denn warten, bis Du 40 bist? Ich kenne dich nicht und das ist auch nicht böß gemeint doch viell. bist Du ja auch so ein Typ Mensch ,bei dem die äußeren und inneren Umstände nie perfekt genug sind um ein Kind groß zu ziehen.
Du hast doch auch Unterstützung von Deinem Partner! Oder sieht er tatenlos zu wie Du Euer Kind abtreiben möchtest ?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2009 um 10:24
In Antwort auf minnie_12761577

Hallo Pudelali !
Weißt Du was ,ich habe heut versucht, mich mal so richtig in deine Situation hinein zu versetzen. Mir ist es wahrscheinl. auch halbwegs gelungen, eben weil ich vor Kurzem selbst noch schwanger war.Ich habe einfach die Gefühle für mein (fiktives) Kind verdrängt und daran gedacht, wie gut es wäre, erstmal das eigene Leben in den Griff zu bekommen. ich habe so gedacht , wie Du mamulja geraten hattest zu handeln.Bloß das ist es eben- ich habe gefühle fürs Kind verdrängt und das kann auf Dauer nicht gut gehen.
Pudelali, ich denke ,wenn Du nicht 100% ig hinter einer Abtreibung stehst und irgendwo negative Gefühle darüber hegst, würde dich ein SA wohl anschließend seelisch noch viel mehr belasten.Das Fünckchen Liebe, was Du viell. doch manchmal für Dein werdendes Kind verspürst wird wohl später immer an Dein Gewissen nagen.Und nachdem was ich hier so gelesen habe denke ich dass auch wenn Deine Liebe zum Kind nur klein ist, die seel. Belastung im Vergleich viel größer sein wird.
Außerdem, willst Du denn warten, bis Du 40 bist? Ich kenne dich nicht und das ist auch nicht böß gemeint doch viell. bist Du ja auch so ein Typ Mensch ,bei dem die äußeren und inneren Umstände nie perfekt genug sind um ein Kind groß zu ziehen.
Du hast doch auch Unterstützung von Deinem Partner! Oder sieht er tatenlos zu wie Du Euer Kind abtreiben möchtest ?
LG

schubika
das ist wirklich sehr lieb von dir dass du mir noch mal schreibst. entschuldige bitte auch, dass ich mich noch nicht für deine lange (und spät in der nach verfasste) mail bedankt habe. ich bin kein mensch, der auf den "richtigen" moment wartet, weil ich für mich weiß das es den nicht gibt. nur möchte ich kein kind bekommen, welches ich dann evtl. nicht menschlich/ emotional genug versorgen kann weil ich durch die depression dazu nicht in der lage bin. es gibt ja einige menschen, die in der kindheit mit einem/ oder beiden depressiven eltern/teilen zu kämpfen hatten. und genau das möchte ich dem kind ersparen. es ist auch möglich, dass ich für das kind liebe oder ähnliches empfinden würde- genau so gut ist es aber auch denkbar, das es mich überfordern und nerven würde und ich vielleicht zu dem punkt kommen würde zu bereuen. auch denke ich, dass nicht in jeder frau ein angeborener mutterinstinkt steckt (der vielleicht versteckt ist, aber wenn das kind dann auf der welt ist kommt er durch starke liebe und zuneigung zum kind zum vorschein). ich bin davon überzeugt, dass es frauen gibt, die auch ohne kind glücklich sein können (ich meine damit jetzt nicht die frauen, die gerne kinder hätte, dies jedoch immer aufschieben weil sie auf den richtigen moment warten, der nicht kommt und sie dann später traurig sind weils zum kinder kriegen zu spät ist). langsam denke ich, dass ich mich in das thema kinder kriegen so verrannt habe, das ich dachte das muss irgendwann so sein, das man kinder bekommt. und ehrlich gesagt, habe ich mir das auch schön vorgestellt mit meinem freund zusammen nen kind zu haben. leider musste ich feststellen, dass ich wohl doch ziemlich naiv an die sache rangegangen bin, denn mittlerweile stelle ich fest, das ich nicht wirklich bereit dazu bin mein studium z.b. um mehr als ein semester auszusetzen und mich die ganze zeit um das kind zu kümmern, meine freiheit dadurch einschränken zu lassen, kinderwagen zu schieben - einfach ne ganz lange zeit für nen kind verantwortlich zu sein. ich glaube, dass ist nicht das, was mich im leben glücklich macht (jedenfalls jetzt noch nicht). und ich sehe auch nicht meinen lebenssinn im kinder kriegen - soll nicht böse gemeint sein im bezug auf alle muttis und vatis- aber das wäre mir zu wenig. und es reizt mich auch nicht. wenn ich kinder sehe, passier bei mir nichts. momentan (in der schwangerschaft und entscheidungsfindung) finde ich kinder eher noch weniger anziehend als sonst (bin aber kein kinderhasser). ich hoffe, das klingt alles nicht so hart, aber es ist einfach das, was ich jetzt während der schwangerschaft fühle. ein wenig spät, mag sein, hab ne dummheit gemacht, mag auch sein.

liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2009 um 19:16
In Antwort auf cuc_12688233

schubika
das ist wirklich sehr lieb von dir dass du mir noch mal schreibst. entschuldige bitte auch, dass ich mich noch nicht für deine lange (und spät in der nach verfasste) mail bedankt habe. ich bin kein mensch, der auf den "richtigen" moment wartet, weil ich für mich weiß das es den nicht gibt. nur möchte ich kein kind bekommen, welches ich dann evtl. nicht menschlich/ emotional genug versorgen kann weil ich durch die depression dazu nicht in der lage bin. es gibt ja einige menschen, die in der kindheit mit einem/ oder beiden depressiven eltern/teilen zu kämpfen hatten. und genau das möchte ich dem kind ersparen. es ist auch möglich, dass ich für das kind liebe oder ähnliches empfinden würde- genau so gut ist es aber auch denkbar, das es mich überfordern und nerven würde und ich vielleicht zu dem punkt kommen würde zu bereuen. auch denke ich, dass nicht in jeder frau ein angeborener mutterinstinkt steckt (der vielleicht versteckt ist, aber wenn das kind dann auf der welt ist kommt er durch starke liebe und zuneigung zum kind zum vorschein). ich bin davon überzeugt, dass es frauen gibt, die auch ohne kind glücklich sein können (ich meine damit jetzt nicht die frauen, die gerne kinder hätte, dies jedoch immer aufschieben weil sie auf den richtigen moment warten, der nicht kommt und sie dann später traurig sind weils zum kinder kriegen zu spät ist). langsam denke ich, dass ich mich in das thema kinder kriegen so verrannt habe, das ich dachte das muss irgendwann so sein, das man kinder bekommt. und ehrlich gesagt, habe ich mir das auch schön vorgestellt mit meinem freund zusammen nen kind zu haben. leider musste ich feststellen, dass ich wohl doch ziemlich naiv an die sache rangegangen bin, denn mittlerweile stelle ich fest, das ich nicht wirklich bereit dazu bin mein studium z.b. um mehr als ein semester auszusetzen und mich die ganze zeit um das kind zu kümmern, meine freiheit dadurch einschränken zu lassen, kinderwagen zu schieben - einfach ne ganz lange zeit für nen kind verantwortlich zu sein. ich glaube, dass ist nicht das, was mich im leben glücklich macht (jedenfalls jetzt noch nicht). und ich sehe auch nicht meinen lebenssinn im kinder kriegen - soll nicht böse gemeint sein im bezug auf alle muttis und vatis- aber das wäre mir zu wenig. und es reizt mich auch nicht. wenn ich kinder sehe, passier bei mir nichts. momentan (in der schwangerschaft und entscheidungsfindung) finde ich kinder eher noch weniger anziehend als sonst (bin aber kein kinderhasser). ich hoffe, das klingt alles nicht so hart, aber es ist einfach das, was ich jetzt während der schwangerschaft fühle. ein wenig spät, mag sein, hab ne dummheit gemacht, mag auch sein.

liebe grüße

Pudelali
Hallo Pudelali,
schön, dass Du uns wieder an Deinen Gedanken teilnehmen läßt.
Hast Du Dich den schon mal mit dem Thema Adoption auseinandergesetzt? Es gibt die offene und die verdeckte Adoption. Bei der offenen Adoption, kannst Du losen Kontakt zu dem Kind haben.Bei der verdeckten Adoption wirst Du nie etwas über Dein Kind erfahren. Die entgültige Entscheidung zur Adoption kannst Du bis 8 Wochen nach der Geburt treffen.
Aber wenn schon der Gedanke in Dir keine guten Gefühle weckt, dann ist vermutlich auch eine Abtreibung nicht der richtige Weg.
Ein Studium kann auch mit Kind weitergeführt werden. Dies sehe ich an meiner eigenen Verwadtschaft. Sie ist alleinerziehende Mutter. Das KInd ist jetzt 3, und die 2 machen gerade gemeinsam sogar ein Auslandssemester in Columbien. Die Frage ist also gar nicht so sehr Studium oder Kind. Sondern wie Du Studium und Kind unter einen Hut bekommen kannst. Wenn Du magst kannst Du Dich bei ausweg-pforzheim.de melden, damit für Deine Situation eine Lösung gefunden werden kann, die Dir eine Perspektive bringt.
Du hast Angst darum, dass Dich Kinderwagen schieben usw. nicht glücklich macht. Wenn es der Wagen allein wäre bestimmt nicht. Aber da drinnen liegt dann ein Kind, zu dem Du eine Beziehung hast. Und vielleicht ist es dann so, daß Du Abends an einem Kinderbett stehst, das Kind atmen hörst und Du zum 1. mal in Deinem Leben weißt, was Glück ist, wofür Du überhaupt lebst.
LG Itemba

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2009 um 23:48

Hallo Pudelali !
Du hast ja wirklich viele mutmachende Meinungen bekommen, wirklich schade, wenn dich diese trotzdem nicht aufbauen können !Bitte tu dir den Gefallen, wenn Du am Montag doch in die Klinik gehen solltest, um es zu tun, falls du doch auch nur geringste Zweifel hegst an Deiner Entscheidung, dann verdränge das nicht ,hör auf diese innere Stimme und gib doch Eurem Kind eine Chance !
Versuche doch ein wenig mehr an Dich zu glauben, ein Kind zu haben, zu versorgen und zu erziehen ist nun auch wieder nicht so eine Wahnsinns schwierige Sache! Vor allem wird auch Deine Persönlichkeit daran wachsen.
Außerdem, ich habe gelesen, dass man vor einer Abtreibung erst eine Beratungsstelle aufgesucht haben muss. Hast du dich denn schon beraten lassen ?
Meinst du nicht, doch noch ein Ja zu Eurem Kind finden zu können ? Ich weiß, es ist sehr dumm, erst jetzt zu spüren, dass Du eigentlich (noch?) gar kein Kind haben möchtest, doch viell. sind es ja wirklich auch nur momentane Gefühle durch die Hormone.Also, ich weiß leider nicht mehr was ich dir schreiben kann ,ich kann einfach nur für dich hoffen, dass du deine Entscheidung nie bereust! Morgen bin ich den ganzen Tag unterwegs, werde erst wieder am Mo. im Forum sein. Also, alles Liebe ,ich denke an Dich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2009 um 17:09

Pudelali???
Bist du heute hingegangen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2009 um 17:12
In Antwort auf miaka04

Pudelali???
Bist du heute hingegangen?

Termin abgesagt
danke für dein interesse, ich habe den termin heute abgesagt - warum kann ich selbst nich genau sagen - bin also immernoch nicht sicher ob ich das kind möchte. aber ich habe bereits den gedanken gehabt, das kind zu bekommen und dann zu schauen wie das gefühl ist. wenn es nicht gehen sollte, also sich keine emotionale verbindung aufbaut, dann habe ich auch schon über die möglichkeit der freigabe zur adoption nachgedacht. ist aber alles noch offen. erstmal bin ich also noch schwanger...
grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. November 2009 um 17:21
In Antwort auf cuc_12688233

Termin abgesagt
danke für dein interesse, ich habe den termin heute abgesagt - warum kann ich selbst nich genau sagen - bin also immernoch nicht sicher ob ich das kind möchte. aber ich habe bereits den gedanken gehabt, das kind zu bekommen und dann zu schauen wie das gefühl ist. wenn es nicht gehen sollte, also sich keine emotionale verbindung aufbaut, dann habe ich auch schon über die möglichkeit der freigabe zur adoption nachgedacht. ist aber alles noch offen. erstmal bin ich also noch schwanger...
grüsse

Puhhh
Da fällt mir aber ein Stein vom Herzen. Hatte dieses Thread so spät gesehen und die anderen haben sich schon soviel mühe hier gegeben.

Kenne ich übrigens auch diese unsicherheit bis zum gedanken "Ich will nicht!"

Ich wünsche dir das sich die Gefühle bei dir einstellen, bei mir war es erst nach der Geburt das muss man auch erstmal zugeben können.

Gut das du über Adoption nachdenkst, so gewinnst du etwas Zeit und wenn es gar nicht geht, freut sich wenigstens eine andere Familie drüber. Sorry wenn ich das so sage, ich wünsche dir natürlich, das du glücklch wirst mit deiner entscheidung und dich alle tollen Muttergefühle noch treffen.

Dickes Daumen drücken und Respekt vorm Termin absagen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2009 um 9:44
In Antwort auf miaka04

Puhhh
Da fällt mir aber ein Stein vom Herzen. Hatte dieses Thread so spät gesehen und die anderen haben sich schon soviel mühe hier gegeben.

Kenne ich übrigens auch diese unsicherheit bis zum gedanken "Ich will nicht!"

Ich wünsche dir das sich die Gefühle bei dir einstellen, bei mir war es erst nach der Geburt das muss man auch erstmal zugeben können.

Gut das du über Adoption nachdenkst, so gewinnst du etwas Zeit und wenn es gar nicht geht, freut sich wenigstens eine andere Familie drüber. Sorry wenn ich das so sage, ich wünsche dir natürlich, das du glücklch wirst mit deiner entscheidung und dich alle tollen Muttergefühle noch treffen.

Dickes Daumen drücken und Respekt vorm Termin absagen!

Hallo Pudelali !
Suuuuper !!! Das sind doch gute Neuigkeiten! Das ist toll wenn Du Dir die Möglichkeit einer Adoption gibst ! So lastet jetzt sicherlich viel weniger Druck auf Dich und Du fühlst Dich etwas freier. Ich freue mich sehr über Deine Entscheidung und hoffe, dass Du es Dir nicht noch anders überlegst! Das kleine Ding in Dir ist ja mittlerweile schon fast ein richtiges Menschlein ! Ich kann mich den Wünschen der anderen hier einfach nur anschließen und wünsche Dir viel Kraft für die kommenden Wochen und positive Gefühle in Deinem Herzen !
Alles Liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2009 um 15:57

Geht gaarnicht!!!
Mal ganz erlich???
Du bist so egoistisch?
das Kind was dfu grad unter deinem Herzen trägst ist nicht durch Unfahl oder Ungeplatz unerwünscht entstanden? Sondern du selbst und dein Freund habt euch so entschieden ihr beide wart beteitigt daran das Kind bewusst in diese Welt zu hollen
Und nun denkst du weil du mal spo ne Laune hast das du es doch nicht Möchtest???
ich würde verständnis haben wenn das Baby ungeplannt wäre aber es ist eur Wunsch gewesen Und nun wollt ihr es einfach so weg werfen (entsorgen wie Müll)

Wenn du dieses Kind abtreibst wirst du es bereien Glaube mir ich weiss wovon ich da rede ich selbst habe eine ABtreibung hinter mir. Du wirst dich dafür Schuldig machen das du das Kind zum Leben erwecket hast und dann wieder aus dieser welt rausgeworfen hast!

ich finde es ziemlich traurig weil das Kind am weinigsten was dafür kann. denke dochmal daran? ihr wolltet dieses Baby.
ich bin der Meinung das du zum Hausarzt Psychologen gehen solltest und dir mal Gedanken darüber machen solltest das es tatsötzlich an deiner Depression liegt die warscheinlich durch die vorherige Fehlgeburt entstanden ist
Zusätzlich kommen noch die Hormone deiner jetzigen Schwangerschaft. Also doch etwas normal
mach keine dummheiten. Denn das ist echt DUMM

Sry das ist meine meinung dazu mehr kann ich nicht sagen
Du und der erzeugen seit verantwortlich das das baby exsestiert, du und er ihr wolltet es so Und nun magst du nicht mehr?????


Schau doch mal in den Spiegel....
Ich hoffe das du es nicht tust ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2009 um 20:00
In Antwort auf callie_12658116

Geht gaarnicht!!!
Mal ganz erlich???
Du bist so egoistisch?
das Kind was dfu grad unter deinem Herzen trägst ist nicht durch Unfahl oder Ungeplatz unerwünscht entstanden? Sondern du selbst und dein Freund habt euch so entschieden ihr beide wart beteitigt daran das Kind bewusst in diese Welt zu hollen
Und nun denkst du weil du mal spo ne Laune hast das du es doch nicht Möchtest???
ich würde verständnis haben wenn das Baby ungeplannt wäre aber es ist eur Wunsch gewesen Und nun wollt ihr es einfach so weg werfen (entsorgen wie Müll)

Wenn du dieses Kind abtreibst wirst du es bereien Glaube mir ich weiss wovon ich da rede ich selbst habe eine ABtreibung hinter mir. Du wirst dich dafür Schuldig machen das du das Kind zum Leben erwecket hast und dann wieder aus dieser welt rausgeworfen hast!

ich finde es ziemlich traurig weil das Kind am weinigsten was dafür kann. denke dochmal daran? ihr wolltet dieses Baby.
ich bin der Meinung das du zum Hausarzt Psychologen gehen solltest und dir mal Gedanken darüber machen solltest das es tatsötzlich an deiner Depression liegt die warscheinlich durch die vorherige Fehlgeburt entstanden ist
Zusätzlich kommen noch die Hormone deiner jetzigen Schwangerschaft. Also doch etwas normal
mach keine dummheiten. Denn das ist echt DUMM

Sry das ist meine meinung dazu mehr kann ich nicht sagen
Du und der erzeugen seit verantwortlich das das baby exsestiert, du und er ihr wolltet es so Und nun magst du nicht mehr?????


Schau doch mal in den Spiegel....
Ich hoffe das du es nicht tust ...

Danke
für deine antwort. nur ist die frage nach der abtreibung nicht mehr aktuell da ich letzte woche den termin abgesagt habe (das steht auch in dem thread).
ich möchte dennoch kurz sagen, dass ich es nicht egoistisch von mir gefunden hätte, den embryo abzutreiben - auch wenn er gewollt war. es wäre auch aus keiner laune heraus passiert sondern mit dem hintergrund der depression - die auch nicht durch die fehlgeburt entstand. und - das sieht zwar jeder anders- aber ich sehe das wesen in mir bis jetzt noch nicht als ein kind an. mag sein, dass das klat klingt, aber für mich besteht einer großer unterschied zwischen einem kind und einem embryo. außerdem glaube ich auch nicht, dass man automatisch (nur weil man psychisch angeschlagen ist) nach einer abtreibung alles bereut und seelischen schaden davon trägt. natürlich gibt es wahrscheinlichkeiten aber genau wissen kann das keiner. ich würde mich nicht von einem abbruch abhalten lassen wegen möglicher folgen wenn wirklich sonst alles gegen die fortführung der schwangerschaft spricht. denn wer sagt mir denn, dass das leben mit kind so toll wird? das kann auch keiner. und in dem moment ist die abtreibung in meinen augen das kleinere übel denn so ist kein kind auf die welt gekommen, was dann evtl. vernachlässigt oder misshandelt wird.
grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2009 um 1:10
In Antwort auf cuc_12688233

Danke
für deine antwort. nur ist die frage nach der abtreibung nicht mehr aktuell da ich letzte woche den termin abgesagt habe (das steht auch in dem thread).
ich möchte dennoch kurz sagen, dass ich es nicht egoistisch von mir gefunden hätte, den embryo abzutreiben - auch wenn er gewollt war. es wäre auch aus keiner laune heraus passiert sondern mit dem hintergrund der depression - die auch nicht durch die fehlgeburt entstand. und - das sieht zwar jeder anders- aber ich sehe das wesen in mir bis jetzt noch nicht als ein kind an. mag sein, dass das klat klingt, aber für mich besteht einer großer unterschied zwischen einem kind und einem embryo. außerdem glaube ich auch nicht, dass man automatisch (nur weil man psychisch angeschlagen ist) nach einer abtreibung alles bereut und seelischen schaden davon trägt. natürlich gibt es wahrscheinlichkeiten aber genau wissen kann das keiner. ich würde mich nicht von einem abbruch abhalten lassen wegen möglicher folgen wenn wirklich sonst alles gegen die fortführung der schwangerschaft spricht. denn wer sagt mir denn, dass das leben mit kind so toll wird? das kann auch keiner. und in dem moment ist die abtreibung in meinen augen das kleinere übel denn so ist kein kind auf die welt gekommen, was dann evtl. vernachlässigt oder misshandelt wird.
grüsse

BEVOR MAN EIN KIND ZEUGT!!!
macht man sich gedanken darüber ob das Leben toll ist mit denm Baby oder nicht. was man will ein leben für sich oder mit den Kind? Das alles sollte man sich fragen BEVOR man ein Baby BEWUSST zeugt. Und nicht erst danach.

kein Mensch kann dir sagen ob das Leben mit Kind toll sein wird
bevor das Kind da ist. Aber jede werdende Mutter riskiert es und lässt sich von ihrer Angst erniedrigen.
Stell dich deiner Angst du bist dafür verantwortlich
Und schuldest es deinem Kind.

Und egal ob du das Kind als Embroy siehst oder als Bereits Baby. Es ist dein KIND DEIN Fleisch und BLut UND ES EXSESTIERT.


DU SOLLTEST EINEN ARZT AUFSUCHEN UND DIR HELFEN LASSEN
STÜRZ DICH NICHT INS UNGLÜCK!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2009 um 12:57

Kein angriff...
aber jetzt wo rosenrot es sagt, habe ich mir auch mal deinen beitrag angeschaut und muss sagen, das es ganz schön weit aus dem fenster gelehnt ist von dir mir das zu schreiben, was du mir geschrieben hast (vorher drüber nachdenken bevor man ein kind zeugt usw.). finde ich ehrlich gesagt ziemlich fragwürdig da du etwas predigst, was du selbst nicht lebst.
das aber nur am rande. ich bin wirklich immer dankbar für feedback, nur immer diese beiträge in denen nur vorwürfe stecken. mal ehrlich, das hilft doch keiner person die hier ins forum schreibt weil sie in not ist. dass sie grad in ner blöden situation ist, weiß sie ganz bestimmt selbst. und all die vorwürfe, musste sie sich bestimmt auch schon von anderen leuten anhören. es ist immer leichter erstmal die keule der vorwürfe zu schwingen als wirklich konstruktive vorschläge zu machen. und um noch auf den punkt der verantwortung zu kommen, weil ja ganz gerne immer argumentiert wird (besonders bei schwangerschaften die aufgrund eines verhütungsmankos passiert sind): wer alt und reif genug ist sex zu haben, ist auch alt und reif genug dafür mit den möglichen konsequenzen leben zu können bzw. zu müssen - sprich einer schwangerschaft/ einem kind. das ist meiner meinung nach überhaupt kein argument, denn besonders im europäischen kulturkreis (in den industrienationen in denen kinder meist noch kinder sein können und nicht zum überleben der familie mitarbeiten müssen und so nicht viel schneller ihre kindheit hinter sich haben und erwachsener werden) sind jungs und mädchen durchaus schon in nem alter von 12/ 13 Jahren geschlechtsreif - und haben teilweise dann auch schon sex (ob das jetzt zu früh ist oder nicht, mag jeder selbst beurteilen). klar ist jedoch in den meisten fällen, das 12 oder 13 Jährige nicht automatisch die mentale Reife besitzen ein Kind zu erziehen nur weil sie eines Zeugen können. Das es sich hier nicht um einen kausalen Zusammenhang handelt, kann man bei Eltern in sämtlichen Altersgruppen sehen.
grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2009 um 13:20

Meine schwangerschaft
ist ungewollt entstanden. Zwar war ich die Jenige die dafür gesorgt hat das ein Kind entsteht aber ich habe es umbewusst machen lassen.
Ich wollte es in Kauf nehmen dieses Kind zu bekommen aber es gab einfach viel zu viele probleme.

Und sie HAT einen MANN der sich total freut. Sie wollte beide dieses Baby sie hatte bereits eine Fehlgeburt Und ich denke einfach das wenn sie das Kind weg machen lässt es im nachhinein bereut MIUSS NICHT SEIN KANN ABER!!!

Wenn ich jetzt wieder schwanger bin
lasse ich dieses Kindchen leben. Dennm ich kann es mir nicht erlauben noch eine abtreibung durchzuführen. Danach dreh ich ja völlig am Rad wenn ich es wieder tu nach so ner Kurzen Zeit. Ausserdem hat es mein Baby dann verdient zu leben. Und egal ob es unerwünscht war ich werde es denoch lieben können So ost es doch bei fast allen Müttern!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2009 um 13:26
In Antwort auf cuc_12688233

Kein angriff...
aber jetzt wo rosenrot es sagt, habe ich mir auch mal deinen beitrag angeschaut und muss sagen, das es ganz schön weit aus dem fenster gelehnt ist von dir mir das zu schreiben, was du mir geschrieben hast (vorher drüber nachdenken bevor man ein kind zeugt usw.). finde ich ehrlich gesagt ziemlich fragwürdig da du etwas predigst, was du selbst nicht lebst.
das aber nur am rande. ich bin wirklich immer dankbar für feedback, nur immer diese beiträge in denen nur vorwürfe stecken. mal ehrlich, das hilft doch keiner person die hier ins forum schreibt weil sie in not ist. dass sie grad in ner blöden situation ist, weiß sie ganz bestimmt selbst. und all die vorwürfe, musste sie sich bestimmt auch schon von anderen leuten anhören. es ist immer leichter erstmal die keule der vorwürfe zu schwingen als wirklich konstruktive vorschläge zu machen. und um noch auf den punkt der verantwortung zu kommen, weil ja ganz gerne immer argumentiert wird (besonders bei schwangerschaften die aufgrund eines verhütungsmankos passiert sind): wer alt und reif genug ist sex zu haben, ist auch alt und reif genug dafür mit den möglichen konsequenzen leben zu können bzw. zu müssen - sprich einer schwangerschaft/ einem kind. das ist meiner meinung nach überhaupt kein argument, denn besonders im europäischen kulturkreis (in den industrienationen in denen kinder meist noch kinder sein können und nicht zum überleben der familie mitarbeiten müssen und so nicht viel schneller ihre kindheit hinter sich haben und erwachsener werden) sind jungs und mädchen durchaus schon in nem alter von 12/ 13 Jahren geschlechtsreif - und haben teilweise dann auch schon sex (ob das jetzt zu früh ist oder nicht, mag jeder selbst beurteilen). klar ist jedoch in den meisten fällen, das 12 oder 13 Jährige nicht automatisch die mentale Reife besitzen ein Kind zu erziehen nur weil sie eines Zeugen können. Das es sich hier nicht um einen kausalen Zusammenhang handelt, kann man bei Eltern in sämtlichen Altersgruppen sehen.
grüsse

Ich mache dir keine Vorwürfe
Und sage nicht das du dumm bist oder sontiges
Mit dem Satz vorher nachdenken dann ein Kind zeugen meinte ich : ( du hast dieses Kind bewusst gezeugt! Du hättest vorher NACHDENKEN SOLLEN OB DU DIESES KIND WILLST UND NICHT DANACH OB ES VIELLEICHT DOCH FALSCH IST)

Ich mache dir keine vorwürfe sondern versuche dir was klar zu machen. Du wolltest dieses Baby jetzt kommen Ängste
auch vorschlag habe ich dir gemacht. Du solltest zum Hausarzt Psychologen was auch immer und reden. Therapie....

Ich sage dir du sollst dich nicht ins Unglück stürzen. weil ich das Gefühl habe das du es bereuen wirst.


Nun meine frage wie hast du nun dich entschieden und in wie vielter woche ist das Kind???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. November 2009 um 19:26
In Antwort auf katerine79

Ich mache dir keine Vorwürfe
Und sage nicht das du dumm bist oder sontiges
Mit dem Satz vorher nachdenken dann ein Kind zeugen meinte ich : ( du hast dieses Kind bewusst gezeugt! Du hättest vorher NACHDENKEN SOLLEN OB DU DIESES KIND WILLST UND NICHT DANACH OB ES VIELLEICHT DOCH FALSCH IST)

Ich mache dir keine vorwürfe sondern versuche dir was klar zu machen. Du wolltest dieses Baby jetzt kommen Ängste
auch vorschlag habe ich dir gemacht. Du solltest zum Hausarzt Psychologen was auch immer und reden. Therapie....

Ich sage dir du sollst dich nicht ins Unglück stürzen. weil ich das Gefühl habe das du es bereuen wirst.


Nun meine frage wie hast du nun dich entschieden und in wie vielter woche ist das Kind???

Aktuelle situation
steht ein wenig weiter unten: noch bin ich schwanger mit der tendenz zum fortführen der schwangerschaft. und der embryo (ich bevorzuge noch diese bezeichnung) ist jetzt in der 10 SSW.

grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2009 um 11:42
In Antwort auf cuc_12688233

Aktuelle situation
steht ein wenig weiter unten: noch bin ich schwanger mit der tendenz zum fortführen der schwangerschaft. und der embryo (ich bevorzuge noch diese bezeichnung) ist jetzt in der 10 SSW.

grüsse

wie lange noch
Wenn du aber denoch mit den Gedanken spielst es abzutreiben dann frage ich mich wie viel zeit du diesen Baby noch geben willst größer zu werden?
je älter es ist desto schlimmer ist das ganze oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. November 2009 um 14:24
In Antwort auf callie_12658116

wie lange noch
Wenn du aber denoch mit den Gedanken spielst es abzutreiben dann frage ich mich wie viel zeit du diesen Baby noch geben willst größer zu werden?
je älter es ist desto schlimmer ist das ganze oder?

Ich gebe mir
die frist, die mir auch der gesetzgeber gibt: bis zur 12. ssw (14. ssw). und jetzt bitte nicht wieder in die richtung argumentieren, dass es ja jetzt schon ein mensch ist und mord etc.. ich habe schon in anderen beiträgen meine meinung dazu geäußert: ich verharmlose die abtreibung nicht- auch bei mir nicht, aber ich stelle sie für mich (und andere) auch nicht verkitscht- dramatisiert da. ich sehe "es" zwar als ein lebewesen an, jedoch noch als ein embryo, später als einen fötus und wenn es auf der welt ist, als ein kind. so viel freiheit muss einfach sein. auch denke ich nicht, dass es mit immer mehr tagen die verstreichen schlimmer wird. ich rede mir nichts ein und lass mir nichts einreden weil ich einfach denke, dass ich (trotz der depression) ein recht klar denkender mensch bin und auch nicht naiv.
grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2010 um 18:51
In Antwort auf cuc_12688233

Ich gebe mir
die frist, die mir auch der gesetzgeber gibt: bis zur 12. ssw (14. ssw). und jetzt bitte nicht wieder in die richtung argumentieren, dass es ja jetzt schon ein mensch ist und mord etc.. ich habe schon in anderen beiträgen meine meinung dazu geäußert: ich verharmlose die abtreibung nicht- auch bei mir nicht, aber ich stelle sie für mich (und andere) auch nicht verkitscht- dramatisiert da. ich sehe "es" zwar als ein lebewesen an, jedoch noch als ein embryo, später als einen fötus und wenn es auf der welt ist, als ein kind. so viel freiheit muss einfach sein. auch denke ich nicht, dass es mit immer mehr tagen die verstreichen schlimmer wird. ich rede mir nichts ein und lass mir nichts einreden weil ich einfach denke, dass ich (trotz der depression) ein recht klar denkender mensch bin und auch nicht naiv.
grüsse

(gewollt) schwanger und dennoch unsicher
Liebe Pudelali,

bin sehr froh über deine Berichte, denn mir geht es gerade absolut gleich wie dir -
es würde mich sehr interessieren, wie es dir jetzt geht - ob bei dir die Unsicherheit geblieben ist, ob du dich zum Abbruch entschieden hast...

liebe grüsse!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2010 um 15:22
In Antwort auf fruma_12568809

(gewollt) schwanger und dennoch unsicher
Liebe Pudelali,

bin sehr froh über deine Berichte, denn mir geht es gerade absolut gleich wie dir -
es würde mich sehr interessieren, wie es dir jetzt geht - ob bei dir die Unsicherheit geblieben ist, ob du dich zum Abbruch entschieden hast...

liebe grüsse!

Kein abbruch
hej, ich habe damals keinen abbruch machen lassen und bis nun in der 37. ssw - also bald ist der tag x gekommen. die unsicherheit bzw. die ambivalenz zwischen den einen tag sich gut fühlen mit der schwangerschaft und an nem anderen tag denken, dass es ein großer fehler war schwanger geworden zu sein - besteht weiterhin. auch die depressiven verstimmungen sind noch da aber da warte ich jetzt erst mal ab bis die schwangerschaft vorbei ist und die hormone nicht mehr unter dem einfluss der schwangerschaft stehen um die lage wirklich beurteilen zu können (da es ja auch schwangerschaftsdepressionen gibt).

wie ists so bei dir? wie weit bist du?

liebe grüße,
der pudel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2010 um 12:59
In Antwort auf cuc_12688233

Kein abbruch
hej, ich habe damals keinen abbruch machen lassen und bis nun in der 37. ssw - also bald ist der tag x gekommen. die unsicherheit bzw. die ambivalenz zwischen den einen tag sich gut fühlen mit der schwangerschaft und an nem anderen tag denken, dass es ein großer fehler war schwanger geworden zu sein - besteht weiterhin. auch die depressiven verstimmungen sind noch da aber da warte ich jetzt erst mal ab bis die schwangerschaft vorbei ist und die hormone nicht mehr unter dem einfluss der schwangerschaft stehen um die lage wirklich beurteilen zu können (da es ja auch schwangerschaftsdepressionen gibt).

wie ists so bei dir? wie weit bist du?

liebe grüße,
der pudel

Hey, wie gehts dir!
liebe pudelali,

ich bin jetzt in der 14. SSW - ich bin 35 und kenne meinen Freund noch nicht so lange - ich war sehr verliebt in ihn und konnte mir sehr gut vorstellen, ein Leben mit ihm zu verbringen - wir wollten aber noch ein Jahr warten mit dem "Kinderkriegen" - und in einem wunderschönen Italienurlaub bin ich dann trotz "sicherer Zeit" (1-2 Tage nach der Regel) schwanger geworden. Er freute sich wahnsinnig und ich - - war plötzlich nicht mehr verliebt in ihn (!) - war mir nicht mehr sicher, ob ich ein Kind (mit ihm?)will - usw... ich dachte an Abtreibung - aber dann dachte ich mir, ich bin schon 35, wie lange will ich noch warten- und Freunde und Psychotherapeuten meinten, das sei nur der Schock und die Hormone spielen verrückt - - usw - es war eine furchtbare Zeit.
Jetzt habe ich mich für das Kind entschieden - die Beziehung läuft ganz gut - aber dennoch sind meine (verliebten) Gefühle für ihn noch nicht wirklich wieder gekommen und ich fühl mich ein bisschen wie "auf Schiene" - fühl mich fremdbestimmt.

Anscheinend ändert sich alles, wenn das Kind da ist - - dann setzt man andere Prioritäten..? mal sehen....
Ich habe mir das Schwangersein jedenfalls anders vorgestellt - romantischer, mit mehr Vorfreude - Er ist so lieb und zärtlich und ich kanns nicht wirklich annehmen. (mitfühlen)
Das ist echt traurig - ich ärgere mich sehr über mich selbst.

--Wie geht es dir?
Ist das Kleine schon auf der Welt? du wirst jetzt wahrscheinlich nicht viel Zeit zum Schreiben haben, es würd mich aber sehr freuen, wieder von dir zu hören!

Liebe Grüsse!










Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2013 um 16:07
In Antwort auf cuc_12688233

Danke
für deine antwort. nur ist die frage nach der abtreibung nicht mehr aktuell da ich letzte woche den termin abgesagt habe (das steht auch in dem thread).
ich möchte dennoch kurz sagen, dass ich es nicht egoistisch von mir gefunden hätte, den embryo abzutreiben - auch wenn er gewollt war. es wäre auch aus keiner laune heraus passiert sondern mit dem hintergrund der depression - die auch nicht durch die fehlgeburt entstand. und - das sieht zwar jeder anders- aber ich sehe das wesen in mir bis jetzt noch nicht als ein kind an. mag sein, dass das klat klingt, aber für mich besteht einer großer unterschied zwischen einem kind und einem embryo. außerdem glaube ich auch nicht, dass man automatisch (nur weil man psychisch angeschlagen ist) nach einer abtreibung alles bereut und seelischen schaden davon trägt. natürlich gibt es wahrscheinlichkeiten aber genau wissen kann das keiner. ich würde mich nicht von einem abbruch abhalten lassen wegen möglicher folgen wenn wirklich sonst alles gegen die fortführung der schwangerschaft spricht. denn wer sagt mir denn, dass das leben mit kind so toll wird? das kann auch keiner. und in dem moment ist die abtreibung in meinen augen das kleinere übel denn so ist kein kind auf die welt gekommen, was dann evtl. vernachlässigt oder misshandelt wird.
grüsse

Super.
Also,hier an ALLE.Keiner macht es sich leicht oder?
Villeicht denken grade die die eine Abtreibung in erwegung ziehen etwas mehr über die zukunft nach.
Von wasser und liebe kann leider keiner Leben und wenn die mutter selber krank ist und deswegen nach der geburt sich das leben nimmt---wie gut ist das Nun?
Erweitere ma eure horisont und bleib nicht nur bei euch selber---ist das nicht auch egoistisch?
Wer fragt denn das kind ob es überhaubt zu welt kommen möchte und warum gibt es vohl so viele psychos oder auch kriminelle biss zu mörder?
Eure anworten sind nicht gerechtfertigt.
Es reißt jeder Mensch das herz raus eine abtreibung durchzu gehen aber mit sicherheit macht SIE ES NIE ohne grund.
Also hut ab,das du es dir traust mitzuteilen wie es dir geht bei soooo viel Unwissenheit.
Lg hoffe es geht DIR und kind gut!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club