Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Geplanter KS? Hin- und hergerissen

Geplanter KS? Hin- und hergerissen

4. Januar 2017 um 15:22 Letzte Antwort: 6. Januar 2017 um 19:49

Hallo,

kurz zur Vorgeschichte. Ich habe bereits zwei Kaiserschnitte hinter mir (1x Notfall-KS nach Einleitung 42. ssw., 1x med. Indikation wegen Ü41 ssw.) In beiden Schwangerschaften setzten die Wehen nicht natürlich ein.
Nun bin ich zum 3. Mal schwanger (30 ssw). Meine Frauenärztin meinte, man könne (wieder) versuchen, den natürlich Weg zu gehen. Ich befürchte allerdings, dass ich dann wieder übertrage und es doch zum KS kommt.

Mir kam daher der Gedanke, dass ich direkt einen KS einplanen lasse.
Allerdings hätte ich wirklich auch gern mal eine natürliche Geburt; doch die letzten beiden Mal wurde es ja leider auch nichts...
Genau dieses "Dilemma" beschäftigt mich nun seit einigen Wochen. Könnt ihr mir helfen und mir eure Meinung dazu sagen? Danke!

Liebe Grüße
incywincyspider
 

Mehr lesen

4. Januar 2017 um 16:03

Danke, dass du mir so schnell und vor allen Dingen so ehrlich geantwortet hast.

Insbesondere weil ich eigentlich auch immer für eine natürliche Entbindung bin / wäre, fällt es mir so schwer nun selbst diesen Entschluss zu fassen und mich für einen "Wunsch-KS" zu entscheiden. Denn mein Wunsch wäre dieser KS nämlich eigentlich nicht. Doch ich schätze meine Vorgeschichte ebenfalls so ein, dass das mögliche Risiko zu hoch ist und es trotz allen Hoffens (und möglichen Vorbereitungen) doch wieder im KS endet.
Ich wünsche dir auch alles Gute und viel Freude mit deinen drei kleinen Wundern!
 

Gefällt mir
4. Januar 2017 um 16:19

Hallo Schnuckweide,

der 1. KS würde nach 15 Tagen über Termin / nach dreitägiger Einleitung mit Komplikationen etc. als Not-KS angesetzt. Beim 2. Kind wurde nach 10 Tagen gesagt, dass das Kind mittlerweile zu groß und schwer sei und die Schwangerschaftsfolge zeitlich zu nah zusammenfallen würde, als dass man nun noch die natürliche Geburt in Betracht ziehen würde.
Das Thema "Wehenschwäche" wurde bei mir nur am Rande darüber gesprochen.

Es ist auch gut zu hören, dass du genau meine Bedenken ansprichst (vielleicht brauchen meine Babys und ich einfach länger). Die Entscheidung für eine primäre Sectio mache ich mir nicht leicht und ich hoffe insgeheim inständig weiter, dass sich das Kleine einfach (früher) auf den Weg macht als ihre beiden Brüder. Mal sehen, welche Seite in mir gewinnt: Hoffnung oder Angst vor dem mögl. Risiko...

Liebe Grüße
incywincyspider
 

Gefällt mir
4. Januar 2017 um 20:38

Würde dein Krankenhaus oder eins in der Nähe denn überhaupt einen spontanen Versuch wagen?

Gefällt mir
5. Januar 2017 um 9:44
In Antwort auf ceri_12351879

Hallo,

kurz zur Vorgeschichte. Ich habe bereits zwei Kaiserschnitte hinter mir (1x Notfall-KS nach Einleitung 42. ssw., 1x med. Indikation wegen Ü41 ssw.) In beiden Schwangerschaften setzten die Wehen nicht natürlich ein.
Nun bin ich zum 3. Mal schwanger (30 ssw). Meine Frauenärztin meinte, man könne (wieder) versuchen, den natürlich Weg zu gehen. Ich befürchte allerdings, dass ich dann wieder übertrage und es doch zum KS kommt.

Mir kam daher der Gedanke, dass ich direkt einen KS einplanen lasse.
Allerdings hätte ich wirklich auch gern mal eine natürliche Geburt; doch die letzten beiden Mal wurde es ja leider auch nichts...
Genau dieses "Dilemma" beschäftigt mich nun seit einigen Wochen. Könnt ihr mir helfen und mir eure Meinung dazu sagen? Danke!

Liebe Grüße
incywincyspider
 

Also
Ich würde einfach mal abwarten wie sich die schwangerschaft zum ende hin entwickelt, wie die narbe mitmacht und ob es überhaupt ein kh in dener nähe gibt die da voll dahinter stehen. Denn eigentlich folgt gerne nach dem 2. ks wieder einer. Nur einmal ist keinmal sagt man so schön.
Bei der geburtsplanung kannst du ja arzt und hebamme dazu ziehen und dir die meinungen anhören. Natürlich würde ein arzt den ks bevorzugen und eine hebamme wohl er die natürliche geburt.

Ich selbst trau mir nach meiner ersten sectio keine natürliche geburt zu und bekomme diesen monat noch einen 2. kaiserschnitt. Ich selbst fand aber meinen ersten auch wunderschön und hab nicht das bedürfniss oder den drang normal zu entbinden.

Letztendlich ist es nur wichtig das kind und mutter wohlauf sind.

Gefällt mir
6. Januar 2017 um 8:44
In Antwort auf waldmeisterin1

Würde dein Krankenhaus oder eins in der Nähe denn überhaupt einen spontanen Versuch wagen?

Liebe waldmeisterin1,
meine FÄ meinte, dass eine spontane Geburt möglich sei und sie das KH so einschätzt, dass sie es dort auch unterstützen würden. Konkret angefragt habe ich im KH jedoch noch nicht, weil ich mir zunächst auch einmal für mich im Klaren sein wollte, ob ich eine natürliche Geburt (noch) in Betracht ziehe, weil ich einfach den Wunsch danach verspüre. Also mehr oder weniger ein Abwägen zwischen Bauch und Kopf. Wenn dann extern es anders entschieden ist, würde ich die Sache dann auch mittragen (egal ob KS oder natürl. Geburt).
Liebe Grüße
incywincyspider

Gefällt mir
6. Januar 2017 um 9:06

Liebe Schnuckweide,
keine Angst, ich habe deinen vorherigen Post nicht als "Überzeugungsarbeit" oder gar Angriff gelesen. Alles gut also.

Um deine Fragen zu beantworten: Die Wundheilung verlief beide Male gut und absolut komplikationsfrei. Die Narbe wurde während der Feindia nochmals genauer untersucht und der FA (ist nicht meine eigentlich FÄ, sondern ich war zur Feindia nur bei ihm) meinte, dass die Narbe gut aussieht und dass er das Rupturrisiko als gering einstufen würde.

Ich habe derzeit keine (offiziell) behandelnde Hebamme, sondern eine im Bekanntenkreis, mit der ich bereits darüber gesprochen habe. Sie kennt mich recht gut und meinte ganz ehrlich zu mir, dass sie in meinem Fall nicht uneingeschränkt für spontane Geburt plädieren würde, sondern das Risiko mit Übertragen und bereits den beiden vorherigen KS mit in die Überlegung einbeziehen würde, dass man höchstens wenige Tage drüber geht.

Zum weiteren Hintergrund: Bei beiden Schwangerschaften haben die homöopathischen Einleitungsmethoden (u.a. Akkupunktur, Wehencocktail, ... ) nicht angeschlagen. Ob das nun darin liegt, dass ich meine Kinder nicht loslassen konnte, weiß ich nicht, denke jedoch eher nicht. Natürlich kann ich nun dadurch, dass ich mir über die Geburtsart so viele Gedanken mache, auch Ängste hervorrufen und innerlich blockieren, jedoch muss ich ehrlicherweise dazu sagen, dass ich einer Hypnose gegenüber nicht ganz aufgeschlossen bin, obwohl ich sonst recht offen der alternative Medizin gegenüber trete.

Beim KH war ich noch nicht vorstellig, jedoch schätzt meine FÄ es so ein, dass sie eine natürliche Geburt (bis zu einem bestimmten Zeitpunkt) mittragen könnten. Ich möchte zunächst für mich eine Entscheidung treffen, daher dieser Thread mit der Bitte um Gedankenaustausch.

Danke für deine beiden Antworten! Ich finde es gut, dass du ganz offen und ehrlich zu deiner Meinung stehst und auch aufzeigst, dass es Frauen (und Babys) gibt, die übertragen. Ich empfinde es manchmal (ebenfalls) so, dass eine Schwangerschaft und eine Geburt zu "steril" und medizinisch (hier in DE) betrachtet und der errechnete Geburtstermin teils als endgültiger Geburtstermin angesehen wird. Ich habe auch andere Erfahrungen im Umgang mit Kinderwunsch, Schwangerschaft und Geburt im (europäischen) Ausland machen dürfen. die wesentlich natürlicher waren. (Für eine Deutsche jedoch teils neu und ungewohnt.) Gern führe ich auch die Anzahl der Hausgeburten / Geburten in einem Geburtshaus u.a. in NL an.

Liebe Grüße
incywincyspider

Gefällt mir
6. Januar 2017 um 9:14

Hallo twinsmommy,
du schätzt mich richtig ein. Ich bin einfach hin- und hergerissen (Bauch vs. Kopf) und möchte für mich (und mein Kind) eine gute Lösung finden (wenn dies denn möglich ist).
Schnuckweides Kommentar habe ich jedoch nicht als reines Plädoyer für die natürliche Geburt gelesen, sondern als Hinweis darauf, dass es auch Frauen gibt, die einfach länger schwanger sind.
Ich danke dir trotzdem dafür, dass du Schnuckweide deine Lesart ihres Posts mitgeteilt hast, denn im Geschriebenen gehen ja leider wichtige Informationen wie Intonation verloren. Schön, dass du dabei so ruhig und sachlich geblieben bist. (Dies ist leider nicht immer so normal.)
Über solche Kommentare, die einer guten Diskussion dienen, freue ich mich auch sehr.
Liebe Grüße
incywincyspider

Gefällt mir
6. Januar 2017 um 9:23
In Antwort auf hulapalu1992

Also
Ich würde einfach mal abwarten wie sich die schwangerschaft zum ende hin entwickelt, wie die narbe mitmacht und ob es überhaupt ein kh in dener nähe gibt die da voll dahinter stehen. Denn eigentlich folgt gerne nach dem 2. ks wieder einer. Nur einmal ist keinmal sagt man so schön.
Bei der geburtsplanung kannst du ja arzt und hebamme dazu ziehen und dir die meinungen anhören. Natürlich würde ein arzt den ks bevorzugen und eine hebamme wohl er die natürliche geburt.

Ich selbst trau mir nach meiner ersten sectio keine natürliche geburt zu und bekomme diesen monat noch einen 2. kaiserschnitt. Ich selbst fand aber meinen ersten auch wunderschön und hab nicht das bedürfniss oder den drang normal zu entbinden.

Letztendlich ist es nur wichtig das kind und mutter wohlauf sind.

Liebe hulapalu,
schön, dass du für dich die richtige Entscheidung bereits gefunden hast. Ich bin ja noch weiterhin auf der Suche.
Ich empfand beide Kaiserschnitte (insbesondere den zweiten) als absolut vollwertiges Geburtserlebnis und bin froh, dass es mir und meinen Kinder danach gut ging. Betrogen fühle ich mich nicht um ein Geburtserlebnis, wie es manche Frauen nach einem Not-KS berichten und hatte auch direkt eine Bindung zu meinen Kindern und keinerlei Stillprobleme etc., was man manchmal als (angebliche) Konsequenz eines Not-KS so liest.
Jedoch würde ich gern auch natürlich entbinden, befürchte allerdings auch, dass es ggf. sowieso wiederum zum KS kommt.
Ich denke, ich werde bald für mich zu einer guten Lösung kommen.

Von Herzen wünsche ich dir nun zunächst ein schönes Geburtserlebnis und viel wichtiger: Eine WUNDERschöne Kennenlernzeit. <3 "Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne." (H. Hesse)

Liebe Grüße
incywincyspider

Gefällt mir
6. Januar 2017 um 9:46

Liebe Gabelung,
vielen lieben Dank, dass du mir noch den Link zu deinem Thread geschickt hast (ich wollte soeben suchen )
Nun habe ich deinen Bericht gelesen und freue mich sehr mit dir, dass es so gut geklappt hat! Das wäre wirklich sehr schön, wenn mir das auch passieren würde. Darauf hoffe ich ja auch und wünsche es mir eigentlich.
Ich bin jedoch weiterhin auf der Suche nach einer guten Lösung für mich und freue mich, dass mir in diesem Thread so viele ihre Gedanken mitteilen, weil man sich sonst ja selbst irgendwann im Kreis dreht.
Da meine beiden KS-Erlebnisse nicht so traumatisch waren, ist ein weiterer KS auch ok. Ich bin mir nur noch nicht ganz im Klaren darüber, ob geplant oder ob ich doch nochmals dem Bauch-Hoffnungsgefühlt nachgeben soll und es natürlich versuche. Aber ich horche mal weiter in mich hinein. Danke!

Ich wünsche dir und deinem (kleinen) Sohnemann eine WUNDERbare Kennenlernzeit und euch als Familie ein gutes Zusammenwachsen. Alles Gute für euch!
Liebe Grüße
incywincyspider

Gefällt mir
6. Januar 2017 um 9:48

"lieber wehen bekommen, als weiter zu trinken"

@Schnuckweide:
Falls es dir Recht wäre, würde ich es gern mit dem wundersamen Eisenkrauttee von dir ausprobieren.

Gefällt mir
6. Januar 2017 um 9:53

Liebe freshprettyflowersforsale,
auch dir danke ich für deine ehrliche Meinung.
Falls ich mich gegen den geplanten KS entscheide, wäre dein Vorschlag auch eine gute Idee.
Ich muss nun für mich abwägen, was ich möchte a) geplanter KS oder b) übertragen bis ET +X (mit oder ohne Hilfe von homöopathischen Mitteln).
Liebe Grüße
incywincyspider

PS: Du hast einen schönen Nickname, der mir dazu gebracht hat, nachher beim Einkaufen vielleicht als kleiner Farbauffrischer für die Wohnung mal wieder Schnittblumen zu kaufen. Draußen ist es ja doch sehr kalt und sehr grau-weiß. (Anders ausgedrückt: Zu kalt aber schön weiß. )

Gefällt mir
6. Januar 2017 um 19:49

Hey,

ich habe den Thread gerade ganz interessiert gelesen. Zu den objektiven Abwägungen, ob KS oder spontane Geburt, kann ich nicht viel sagen, weil ich selbst noch nicht entbunden habe,

ABER: Beim Lesen deiner Gedanken und Gefühle kam bei mir relativ schnell die Empfindung, dass du gefühlsmäßig doch schon ein bisschen mehr zur Spontangeburt tendierst, KS eher kopfmäßig. Vielleicht täusche ich mich, aber das war mein erstes Gefühl beim Lesen: Eigentlich wünscht du dir eine Spontangeburt, hast aber (bestimmt auch begründete) rationale Bedenken.

Ich möchte dir nur kurz Mut zu sprechen, auf dein Bauchgefühl zu hören. Wenn du es mit einer Spontangeburt versuchen möchtest, bereit bist, ggf. auch über ET auszutragen - dann mach es! Meiner Ansicht nach "stimmt" das Bauchgefühl meistens. Deshalb würde ich noch mal ganz tief in dich hineinhorchen und so entscheiden, wie es sich vom Bauch und Herz her richtig anfühlt.



 

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers