Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Geburtsberichte...

Geburtsberichte...

4. April 2012 um 16:54

Ich bin ja sowas von eine Memme
Immer, wenn ich einen schönen Geburtsbericht lese, fand ich zu heulen an!
Gab es hier nicht auch mal einen Thread, in dem nur die Berichte eingetragen wurden? Wo isser hin?
Ich brauch mehr davon

liebe Grüße!

Mehr lesen

4. April 2012 um 18:57

Ich will auch mehr davon..
lesen!!!
Furchtbar. Im Moment steh auch auf weinen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2012 um 19:15

Ich
such grad wie blöd nach dem Thread - der ist keine Woche alt.... Da waren schon locker 15 Berichte drin... Bevor hier jetzt wieder ein neuer aufgemacht wird, könnte doch jemand, der seinen Bericht da reingepostet hat, den mal schieben....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2012 um 20:40


Böse du
Da kann ich ja lange suchen :P

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2012 um 20:46


da is meiner


so..am 28.10.11 in der früh hab ich schon so ein komisches gefühl gehabt.. um 5 uhr bekam ich bauchschmerzen und dann dachte ich mir oh jetzt gehts los... natürlich wartet man den augenblick der geburt sehnlichst herbei, aber wenn es soweit ist dann ist man wie in einer anderen welt erstmal gemütlich aufgestanden, kinder in die schule gebracht und mann aufgeweckt... der war nervöser als ich bin dann erstmal gemütlich in die badewanne ( schliesslich möchte man ja nicht stinken *g*) und hab geschaut ob ich wirklich alles habe.. gegen spätvormittag sind wir in kh gefahren. angemeldet und ab ans ctg..." wehen sind aber noch unregelmäßig " hatte die hebamme gesagt.. ich dachte blos die will mich wohl verscheissern, so nen druck nach unten hatte ich schon. aber gut, dann halt nochmal spazieren gehen... mein mann kam auf die idee, er wolle jetzt unbedingt noch zum mc donalds fahren , ich hab natürlich nix gegessen, mir war einfach nicht danach, aber mein mann hat es sich noch mal gut gehen lassen als wir wieder ankamen nochmal hoch und ctg.. nunja, mumu war bei 2-3 cm.. ich solle doch mal in die wanne gehen... da hab ich es allerdings nicht lange ausgehalten. dann war schichtwechsel und ich dachte blos noch " kann man die umtauschen? " die war so unsympatisch. als ich dann gegen 3 gesagt habe , das die wehen echt ganz schön heftig werden kam von ihr blos die aussage kurz und knapp : "ja und die brauchen wir auch" nett, hab ich mir gedacht.zwischendurch musste mein mann sich mit rätsel ablenken^^ sie wollte das ich spazieren gehe, aber mehr wie nach draussen auf ne bank hab ichs nicht mehr geschafft. der druck von mausi wurde echt unerträglich. um 4 war der mumu dann bei 7 cm... sie fragten mich dann ob ich schmerzmittel haben möchte... aber eine pda kam für mich sowieso nicht in frage und des andere zeug ist auf morphium basis, nein danke. also muss es ohne gehen um 5 uhr wurde die fruchtblase aufgemacht und ab da gings los.... die blöde hebi meinte dann noch schreien gibts bei ihr nicht na danke.... aber alles war vergessen als meine maus um 18.02 das licht der welt erblickte... sowas perfektes, ein kleiner mensch schrie zur begrüssung und ich musste vor freude nur noch weinen, so schön war sie...

leider wollte die hebi nicht warten bis die nachgeburt kam und nach 15 min musste ich pressen und sie riss an..ne halbe std später hatte ich nen blutsturz aber reagiert haben sie leider auch erst 3,5 std später nachdem ich schon 1,5 l blut verloren hatte. ausschabung , die nachtschwester meinte dann noch eisen muss man mir auch ned geben... naja. waren echt keine schönen 8 wochen... 3 mal antibotika usw...


aber das ist alles vergessen wenn ich meine maus heute anschaue...

sie war 3340 g schwer und 51 cm gross


glg regina mit mausi die jetzt fast 3 monate alt ist und das schönste geschenk auf der welt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2012 um 21:19

Hier kannst du einige schöne und
ausführliche Berichte lesen:

http://www.privatgeburt.de/forum/viewforum.php?f=52

Zwar alles Hausgeburten, aber schön geschrieben mit allen Einzelheiten!
Zum heulen schön!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2012 um 10:55

Geburtsberichte,wer hat noch was zu erzählen.
Der Thread könnte dich interessieren...hab den mal geschoben
Viel Spaß beim lesen...und ganz viel Glück für für die geburt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2012 um 11:37

@honigtoast
Megageiler Geburtsbericht-voll witzig geschrieben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2012 um 12:43


http://forum.gofeminin.de/forum/matern1/__f173905_matern1-Geburtsbericht-Kinder-kriegen-ist-einfach-star-Unser-kleiner-Astronaut-kommt-in-der-Schwerelosig.html

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. April 2012 um 15:34


hir iss meiner

http://forum.gofeminin.de/forum/matern1/__f187755_matern1-Geburtsbericht-Kevin-24-2-12-love.html

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2012 um 1:19


Meine Geburt war ein Traum für jede Frau, ich hoffe das es jetzt beim zweiten genauso wird.
Schon die Schwangerschaft war sehr unproblematisch, keine Übelkeit, kein gar nichts.
4 Tage vor Stichtag war es dann soweit. Ich habe noch Dvds mit meinem Patner geschaut und als wir ins Bett wollten, ist die Fruchtblase geplatzt. Auf dem Weg ins Krankenhaus wurden die Wehen sehr stark und ich dachte ich bekomme meinen Schatz noch im Auto ;D das war zum Glück nicht so, im Kreissaal angekommen, dauerte es aber nur eine knappe Stunde bis er da war. Es war zwar sehr schmerzhaft, da es für die PDA zu spät war, allerdings waren die Schmerzen schnell vergessen und ich war echt froh das es so unkompliziert und schnell ging

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2012 um 13:11

Meiner =)
http://forum.gofeminin.de/forum/matern1/__f187733_matern1--love-Hausgeburtsbericht-von-Stijn-love.html

Mein eigentlicher ET war der 28.02., aber der Tag kam und nichts passierte. Bei der Untersuchung bei meiner Gynäkologin an dem Tag gab es auch noch nichts spektakuläres. Muttermund noch geschlossen, verkürzt und weich. Auch in der vorangegangenen Zeit hatte ich nur einen Tag mal mit Vorwehen zu kämpfen.
Ab jetzt wollte ich die Vorsorge bei meinen Hebammen im Geburtshaus fortsetzen, da ich mit ihnen eine Hausgeburt plante. Bei meiner ersten Vorsorge am 01.03. gab es noch keine Wehen auf dem CTG, daher hieß es weiter abwarten und Himbeerblätter-Eisenkrauttee trinken. Am 03.03. hatte ich dann ganz leichte Wehen was mich natürlich schon total gefreut hat. Eine halbe Stunde vor Abfahrt zur Vorsorge hatte ich dann plötzlich eine Menge braunes Blut am Toilettenpapier. Da hab ich dann schon gedacht das sei der Schleimpfropf gewesen. Als ich das meiner Hebamme erzählte hat sie mich auch kurz vaginal untersucht, aber vom Befund der Ärztin von vor vier Tagen hatte sich nichts mehr getan, außer dass meine Hebamme ganz viel braunes Blut am Handschuh hatte. Ich bekam dann den Tipp von ihr an dem Abend indisch zu kochen und bei einem Gläschen Rotwein in der Wanne mit einem Lavendelbad zu relaxen. Jetzt ging es wieder nach Hause, aber frohen Mutes, dass sich doch endlich mal ein bisschen was tut. Die Anweisungen der Hebamme haben wir dann auch befolgt und machten uns einen schönen Abend. Im Laufe des Nachmittags ging dann auch der wirkliche Schleimpfropf (mein Vergleich wäre rote Götterspeise) ab und die Blutung verschwand.
In der Nacht darauf haben ich und mein Freund dann kaum geschlafen vor lauter Wehen, er wohl ehr wegen meinem Rumgestöhne. Sie wurden auch heftiger und regelmäßig, sodass ich mich auf sie konzentrieren musste, aber gegen Mittag am 04.03. war dann wieder einigermaßen Ruhe, sodass ich das ganze schon als Vorwehen abtat. Wir haben dann noch den Film Hugo geschaut, den wir uns am Abend vorher schon ansehen wollten. Danach wollte ich die Wehen dann mal herausfordern und bat meinen Freund darum mit mir einen Spaziergang zu machen. Wir waren eine gute halbe Stunde unterwegs und es kamen auch ein paar Wehen bei denen ich mich an meinen Freund anlehnen und veratmen musste. Ich war aber immer noch der Meinung, die Wehen dauern nicht länger als eine halbe Minute. Um 20 Uhr waren wir wieder zuhause und die Wehen wurden mehr und die Abstände kürzer. Irgendwann fingen wir an die Abstände und Wehenlängen zu messen. Abstände lagen so zwischen 1 Minute und 5 Minuten und Wehenlängen waren über einer Minute. Ich war immer noch der Meinung das sei ja keine Regelmäßigkeit. Aber langsam wurden die Wehen immer heftiger und ich lag nur noch im Bett und versuchte ganz tief in meinen Bauch zu atmen. Zwischendurch ging ich noch einmal in die heiße Wanne, die Wehen blieben zwar, waren aber etwas leichter auszuhalten. Nach langem Zögern rang ich mich um 1 oder halb 2 Uhr nachts endlich dazu durch meine Hebamme (die Schicht hatte gewechselt) anzurufen. Bei unserem Telefonat wurden meine Wehen dann schwächer und hatten längere Abstände, sodass wir uns erst mal darauf einigten, dass ich versuche zu entspannen und sie anrufe, falls es trotzdem unverändert bleibt. Mit Entspannung war irgendwie so gar nichts, also rief ich meine Hebamme nach einer Stunde wieder an, sie möge doch bitte vorbei kommen. Um 3 Uhr war Jutta dann bei uns.
Ich konnte zu dem Zeitpunkt schon nur noch in den kurzen Wehenpausen kommunizieren. In einer Wehenpause untersuchte sie mich: Muttermund 4-5cm auf und weich. Ich war total baff, dass das wirklich funktioniert und dann auch noch bei mir. Jutta machte es sich in unserem Wohnzimmer gemütlich und trank Tee. Ab und zu kam sie ins Schlafzimmer um nach uns zu sehen. Mein Freund wich mir nicht von der Seite und tat alles, was ich wollte. Wasser geben, massieren, aufstehen helfen, festhalten. Ich versuchte auch ein bisschen aktiver zu werden und ein paar stehende Positionen einzunehmen, aber irgendwie zog es mich immer wieder ins Bett auf die Seite zurück. Nicht einmal, weil es die beste Position für die Schmerzen war, sondern ich glaube, weil ich das mit Schmerzlinderung assoziiere. Also, wenn es mir schlecht geht will ich mich hinlegen und ausruhen.
Irgendwann lies Jutta mir dann ein Bad ein. Beim Einsteigen bekam ich eine sehr heftige Wehe und wollte direkt wieder raus. Jutta überredete mich es doch mal auszuprobieren und für ein paar Wehen blieb ich dann auch drin, aber irgendwann wurde es mir zu heiß. Zurück im Zimmer wechselte ich immer wieder vom Bett in eine stehende Position. Alles war doof, alles tat weh, wo sollte das bloß enden?
Nach dem nächsten Toilettengang hing ich, mal wieder, über dem Badewannenrand und versuchte eine Wehe zu veratmen. Da kam plötzlich Fruchtwasser aus mir raus. Ich glaub mein Gedanke war: Oh Gott, jetzt gibt es kein Zurück mehr! Als ob es das vorher gegeben hätte. Ab jetzt lief es ständig aus mir raus. Das nächste Muttermundabtasten war der Horror, da sich die Wehen noch einmal verstärkt hatten. Aber immerhin war er schon 7cm geöffnet, mir kam das in dem Moment reichlich wenig vor. Es ging immer weiter und die Wehen wurden heftiger. Beim nächsten Abtasten: 9cm, nur noch ein kleiner Saum steht. Warte, ich schieb den eben übers Köpfchen! Ich war total verwirrt, was das jetzt bedeutete. Anscheinend, dass nun die Eröffnungsphase zuende ist. Von jetzt an meinte Jutta, würden die Schmerzen nicht mehr größer, nur der Druck stärker. Und sie hatte recht. Der Druck wuchs von Wehe zu Wehe, bis irgendwann der Drang einsetzte zu drücken. Ich konnte gar nichts dagegen tun, obwohl ich nicht hätte drücken sollen. Mein Bauch drückte von ganz alleine.
Ab jetzt lag ich auf der Seite und hielt in den Wehen mein Bein in die Luft. Es wurde die ganze Zeit fleißig Dammschutz betrieben: Warmer Waschlappen, Dammmassageöl. Als ich endlich drücken durfte war das so toll. Hatte aber auch verdächtig was von Verstopfung. Es ging ganz langsam voran und mein Freund, der vorher meinte er sitzt dann ehr hinter mir, guckte dem Treiben ganz schamlos zu. Irgendwann wurde dann im Raum darüber geschnackt, dass man beim letzten Pressen das Köpfchen schon gesehen hat und das es typisch holländisch sprich: blond ist. Nach der nächsten Presswehe hab ich dann mal Köpfchen gestreichelt. Es war ganz weich und zusammengepresst noch recht weit in mir drin. Die Zeit verging so rein gar nicht und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass sich groß etwas tut. Irgendwann fing Jutta an meinen Damm nach jeder Presswehe weiter zu dehnen und ich durfte nur noch langsam drücken. Ein paar Mal war das Köpfchen dann wohl schon fast raus aber flutschte immer wieder zurück. Aber als es endlich draußen war kam der Köper ganz schnell hinterher und mit ihm auch der erste Schrei. Das hab ich mir dann auch selber angeschaut. Und jetzt kam der große Moment und sie hob IHN hoch (wir haben uns vom Geschlecht überraschen lassen) und legte mir den kleinen Stijn auf die Brust. Er war ganz blau und hatte Badewannenhände, aber so niedlich.
Danach hatte mein Köper wohl keine Lust mehr und irgendwann fragte Jutta mich, ob ich denn keine Wehen mehr hätte, wegen der Plazenta. Ne, hatte ich nicht, hatte ich auch gar keine Lust mehr drauf. Aber Jutta lies nicht locker und zog an der Nabelschnur, irgendwann erbarmte ich mich zum pressen und schon war die Plazenta draußen. Ich hab sie mir zeigen lassen und war total fasziniert.
Bei der Untersuchung kam raus, dass alles in Ordnung war. Ich hatte eine leichte Schürfung irgendwo in der Scheide, die mittlerweile aber auch schon wieder abgeklungen ist.
Dann kam das große Kuscheln mit Mama und Papa, die U1 und das erste Anlegen.

Es war eine echt anstrengende Traumgeburt, bei der ich wirklich froh war zuhause zu sein und gar nicht erst die Möglichkeit einer PDA oder eines Kaiserschnitts gehabt zu haben (beides hätte ich wahrscheinlich in dem ein oder anderen Moment dankend angenommen).

Stijn wurde am 05.03.2012 um 10:16 Uhr bei uns zuhause mit einem Gewicht von 3800g bei einer Länge von 53cm und einem Kopfumfang von 35cm geboren und wir sind mächtig stolz auf unseren Kleinen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. April 2012 um 20:34

Hier wird es immer voller!
i freu mi!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April 2012 um 10:55


Dann schreibe ich meinen auch nochmal

Meine maus sollte am 31.01.12 bei 37+0 per KS mit vollnarkose geholt werden.
ich war dann um kurz nach 8 im kreissaal wo ich am ctg hing, nochmal baden konnte, einen einlauf bekommen habe (wollte ich selber.. hatte angst dass ich kurz nach der op kacka muss).
Meine Mutter,Mein vater und mein bruder waren mit im kreissaal. Um halb 11 wurde mir der zugang gelegt.. dann musste ich in dieses sexy OP-Kleid hüpfen... aufeinmal hab ich panik bekommen und wollte doch nur eine PDA. 5 min später stand schon der narkosearzt vor mir und klärte mich auf.

Bin dann alleine in den OP gegangen(der war mit im kreissaal). Da hatte ich dann eine totale panik attacke wegen der PDA und war nur am heulen und schreien. Die Ärzte wusste dass ich probleme mit angstzuständen und panik hatte und blieben total ruhig. Vormir saß die Hebamme und eine Ärztin die ich umklammerte habe wie sonst was..
das PDA setzen dauerte auch seine zeit.. wegen der Panikattacke halt...
PDA setzen tat eig. nicht weh.. das war nur so ein ekeliger druck. Nachdem ich dann angefangen habe die ärzte zu beleidigen saß das dumme ding dann irgentwann.
Hab mich dafür entschuldigt, aber denen hats nichts ausgemacht.. die wussten das ja

Ich musste dann die Beine hochlegen(ungefähr wie auf dem stuhl). Mir wurde dann ein katheter gelegt. Die Beine wurden langsam schwer... Mein bruder wurde reingeholt und hat sich neben mich gesetzt.

Hatte dann die nächste Panik weil ich dachte die narkose wirkt noch nicht.. hab dann immer gesagt *noch 5 min bitttteeeee*. dann wurde mir schlecht... ich dachte ich kotzel gleich . Der OP tisch wurde etwas zur seite gedreht und ich bekam was gespritzt.. dann gings mir wieder gut.

Der Arzt sagte dann wer würde erstmal mit der pinzette ein bisschen rumpiecksen. Ich hatte so angst dass ich was merke Naja aufeinmal sagte er *es ruckelt jetzt gleich etwas* HÄÄÄÄÄÄ??? WIEEEEE????? der wollte doch nur testen??????? Dann fing ich an zu weinen und hab nur noch *MEIN BABY MEIN BABY* geschrien. 10 sek später sagte der arzt *11:47 und es ist wirklich ein Mädchen*. Mein bruder fing auch an zu weinen... Ich bekam meine mausi sofort auf die Brust gelegt... konnte sie allerding vor lauter handtuch nicht sehen. Sie wurde dann ca 5 min später mitgenommen zur ersten untersuchung... boa hat die geschrien O.O dann habe ich sie wieder auf die brust bekommen Das zunähen dauerte ca 30-45 min. Mein bruder ging dann schonmal mit der kleinen in den kreissaal wo meine familie auf uns gewartet hat.. ich wurde ca 5 min später nachgeschoben..

in der zwischenzeit hatte die kleine meinen bruder 2x angepinkelt xD

Emily Dilara Kam am 31.01.12 um 11:47 bei 37+0 mit 2880gramm, KU von 34 und einer Größe von 50 cm per KS auf die welt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April 2012 um 11:13

Soooo ich füge meinen auch mal ein
Hallo werdende Mamiis

Ich hoffe ich kann euch die Angst vor einen Kaiserschnitt nehmen, mit meinem Geburtsbericht! Achtung Lang !!!

Mein ET wäre der 7.3.12 gewesen.
Ende Januar hieß es schon bei mir, ich solle mich auf einen Kaiserschnitt einstellen, nicht weil die kleine groß war, sondern weil sie in BEL ( beckenendlage) lag.
Ich hatte mir einen Termin ausgesucht und alles war schon geklärt und unterschrieben ( Narkosearzt etc.)
Die Wochen vergingen und die kleine Maus drehte sich nicht!
Am 1.3.12 sollte ich mich stationär aufnehmen lassen im kkh, gesagt getan.
Bei mir wurden noch Untersuchungen gemacht ( CTG, Blutabnehmen & Ultraschall )
Ich bekam noch eine Trombose Spritze und dann ging's ab ins Bett!

Gleich in der früh zum 2.3.12 ging es los, ich bekam meinen OP- Kittel und sexy Trombose strümpfe!
Dann ging es los ( ich bin vor Angst gestorben, ich zitterte am ganzen körper, es gibt kein größeren schisser wie mich )
Die Krankenschwester schob mich in einen Raum in dem ich umgebettet wurde. Weiter ging's in einen Raum mit den Anästhesisten.
Mir wurde die Infusion gelegt, dann wurde CTG angeschlossen, und auch ich wurde verkabelt.
Ich sollte mich hinsetzen einen Buckel machen und dann wurde erst mal ne gefühlte halbe Stunde getastet!
Ich bekam eine Betäubungsspritze, Mädels keine Angst, die spritze Tat nicht mal annähernd so weh wie die beim Zahnarzt! Dann wurde die spinal gelegt, ich merkte nur einen Druck, kein Schmerz und nichts!
Als sie dann gelegt war, müsste alles schnell gehen ( haha ich bin mir vorgekommen wie bei scrubs xD )
Auf in den OP Raum, die wunderschöne grüne Wand wurde aufgestellt, gleichzeitig legte der Arzt den blasenkateter,
Eine Frau saß die ganze zeit neben mir und bewachte mich, mir wurde aufeinmal total schlecht, sie spritzte mir was und mir ging's wieder besser.
Ich merkte nur ein Ruckeln, zuckeln und ein drücken an mir und dann war der erste Schrei schon da <3 mir wurde meine kleine Prinzessin sofort gezeigt und gleich wurde sie mitgenommen zum baden usw.
Ich wurde genäht und anschließend bin ich noch eine halbe Stunde in den aufwachraum geschoben worden, ich hatte aufeinmal einen Juckreiz am ganzen Körper und als die spinal so langsam aufhörte zu wirken wurde mir so kalt, ich brauchte 5 decken dass mir warm wurde!
Ich wurde in den Kreißsaal Gefahren und ich konnte meine Prinzessin endlich bewundern und knuddeln!
Aber nicht lang dann wurde sie mir wieder genommen zum Blut untersuchen da sie unterzuckert war!
Als ich eine Std später auf mein zimmer war, bekam ich meine Maus auch dann endlich!

Meine Tochter Alina wurde am 2.3.12 um 9.31 Uhr mit 4340g und 36 cm Kopfumpfang & 54 cm geboren!

Der Arzt ( was auch gleichzeitig mein Frauenarzt ist) besuchte mich im nachhinein auf meinem Zimmer, um mir zum sagen, dass ich so oder so einen Kaiserschnitt bekommen hätte! Ich hatte mir ja soo sehr eine Wassergeburt gewünscht gehabt!

Ich hoffe ich konnte euch die Angst vor einem Kaiserschnitt nehmen! Da ich wirklich ein sehr sehr sehr großer schisser bin!
Aber ich würde mich immer wieder für einen Kaiserschnitt entscheiden!

liebe grüße Franzi & Alina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen