Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Geburtsbericht von meinen Roman TEIL 2

Geburtsbericht von meinen Roman TEIL 2

22. Mai 2011 um 22:44

Ca um 14:00:30 Uhr bekam ich dann richtig heftige Wehen in sehr sehr kurzen Abständen und sowohl die Hebi, als auch mein Freund und ich haben uns total erschrocken. Die Ärztin von morgens kam dann dazu und das erste was sie sagte, war total unfreundlich "Ja, das kann jetzt so schnell gar nicht von der Tablette kommen. Das hättest du dir also sparen können." Ich hab nur gedacht "Schön für dich, konnte ich auch nicht riechen..." Naja jedenfalls haben sie die Ärztin und die Hebi unterhalten und sprachen die ganze Zeit von Wehenhemmer und ich dachte nur, neeein wieso, wir wollen doch, dass Wehen kommen. Ich habe dann gefragt und die Hebi hat mir erklärt, dass der Kleine mit den Herztönen nicht gut auf die plötzlichen heftigen Wehen reagiert. Nach etwa 10 Min. hatte sich aber alles so gut eingespielt, dass sie sagten, es könnte jetzt ruhig weiter gehen, er hat sich super auf die Wehen eingestellt. Ich war total erleichtert und lag dann noch bis ca halb 3 am CTG. Dann fragte mich die Hebi ob ich noch rumlaufen könnte und wollte und das hab ich dann auch gemacht. Ich sollte gegen 16:30 Uhr nochmal zum CTG kommen und bin bis dahin mit meinem Freund durchs gesamte Krankenhaus gelatscht, durch alle Treppenhäuser. Um kurz vor halb 5 haben wir uns dann auf den Weg zum Kreißsaal gemacht und genau in dem Moment, als wir vor der Tür standen platzte um halb 5 meine Fruchtblase. Ich hab mich tierisch erschrocken, mein Freund fing an zu lachen, weil er dachte ich hätte eingenässt und die Hebi hat nur meinen panischen Gesichtsausdruck gesehen und kam wie ne Verrückte angerannt. Ich sagte dann nur "Fruchtblase!! Geplatzt!! Alles nass! IIIH!!!"
Sie hat mich dann zum Bett gebracht und dann wusste ich endlich: Jetzt geht es wirklich los. Ich wurde noch untersucht, Muttermund ca 4cm. Keine Minute später kamen die Wehen dermaßen heftig über mich, dass ich nicht mehr wusste, wohin mit mir. Ich habe nur noch geschrien und wollte, dass das sofort wieder aufhört. Zwischen jeder Wehe bin ich dann angefangen zu beten, dass es vorbei ist und hab meinen Freund angeguckt und ihn (schwachsinnigerweise ) angebettelt, dass das bitte nie wieder passieren soll. Wenn dann die neue Wehe kam war ich mir jedes Mal sicher, bei DIESER Wehe wirklich ohnmächtig zu werden und habe das ehrlich gesagt auch gehofft, einfach damit es vorbei ist. Irgendwann fragte die Hebi mich dann, ob ich eine PDA haben möchte und ich wollte es unbedingt, und zwar SOFORT! Sie hat dann den Anästhesisten angerufen und ich hörte nur wie sie sagte "Oh Mist. Wie soll ich ihr das denn sagen...mhm, naja ok, bis gleich." Sie guckte mich dann etwas bemitleidend an und sagte: "Das dauert noch etwa eine Viertelstunde, er ist gerade im OP." Ich hab dann voll die Krise gekriegt und total hysterisch versucht sie zu überreden, dass es schneller gehen soll Die nächste Viertelstunde war also der reinste Horrortrip und ich hatte mittlerweile allen Ernstes mit meinem Leben abgeschlossen.
Dann kam endlich der Anästhesist genau passend in einer Wehenpause und erklärte mir, dass ich mich beim PDA legen nicht bewegen dürfte. Ich sagte dazu nur (wörtlich): "HAHA WITZKNOTEN!!" In dem Moment kam wieder eine Wehe und ich bin wieder förmlich ausgerastet. Er guckte dann nur meinen Freund an und sagte ihm, dass er mir dabei "helfen" soll, mich nicht zu bewegen. Ich sollte mich dann auf die Bettkante setzen und habe gemerkt, dass sich irgendetwas komisch anfühlt, als würde ich mich auf den Kopf setzen. Das habe ich dann auch gesagt, aber mir wurde versichert, ich könnte mich hinsetzen. Gut, habe ich dann auch gemacht und dann während die PDA gelegt wurde jedes Mal angekündigt, wenn eine Wehe kam. Hätte ich mir wahrscheinlich auch sparen können, das haben die Anwesenden wohl früh genug mitbekommen Der Anästhesist sagte dann zu meinem Freund, die beste Haltung hätte ich, wenn sich meine Hände in Höhe seiner Hosentaschen befänden und wenn ich mich bewegen wollte, sollte er sie in seinen Hosentaschen festhalten. Und DAS hat er auch gemacht. Bei jeder Wehe hat er meine Hände mit vollster Kraft in seine Hosentaschen gedrückt und meine Arme runtergedrückt. Das fand ich in dem Moment natürlich überhaupt nicht witzig, aber im Nachhinein war ich ihm echt dankbar, weil die PDA so beim ersten Stich perfekt gesetzt wurde. Die Hebi sagte dann noch "Vielleicht kannst du ja dann gleich noch etwas schlafen, bevor es weitergeht." Mich hat dann direkt nach dem Legen die nächste Wehe nur sehr irritiert, weil ich plötzlich das Gefühl hatte, den Kopf rausdrücken zu müssen und ohne irgendwas gemacht zu haben (meine Füße haben auch den Boden nicht berührt) vom Bett etwas abgehoben bin. Die Hebi und der Arzt sagten dann nur "Scheiße Presswehen!!" (Soviel zum Thema schlafen ) Ich sollte mich schnell wieder hinlegen und wurde wieder untersucht, Muttermund komplett geöffnet. Die Hebamme sagte dann, ich sollte, wenn ich es schaffe nicht mitpressen, weil der Kopf sich von selbst noch etwas weiter senken muss, bevor ich mitpressen kann. Durch die PDA habe ich die Wehen allerdings fast gar nicht mehr gemerkt und deshalb war das für mich kein Problem, einfach nichts zu machen. Ich lag dann völlig entspannt im Bett und habe wieder munter drauf los gequatscht, der Arzt saß halb schlafend im Stuhl, mein Freund saß auf der einen Seite neben mir und die Hebi auf der anderen. Also haben wir alle erstmal ne Runde gequatscht und noch richtig Spaß gehabt. Ich hab mich dann zwischendurch immer wieder beschwert, dass ich endlich sehen will wie der Kleine aussieht und dass er mal zusehen soll, dass er weiter runter rutscht, damit es weiter geht Und mein Freund meinte "Boah, jetzt ist es wieder langweilig, vorhin war wenigstens noch was los hier.."
In der Zwischenzeit habe ich die Hebi schonmal gefragt, was ich genau machen muss, wenn ich bei den Presswehen mitpressen darf und wir haben dann schonmal sowas wie Trockenübungen gemacht, was in dem Moment echt witzig war für alle Beteiligten. Nach etwa einer Stunde rumliegen und warten sagte sie dann endlich, das ich jetzt mitpressen dürfte, wenn ich eine Wehe spüre. Also habe ich jedes Mal, wenn ich das Gefühl hatte, dass ich abführen muss meinen Bauch gefühlt, ob er wirklich hart ist, um sicher zu gehen, dass ich eine Wehe habe und habe dann die Augen zugekniffen und gepresst was das Zeug hält. Die Hebi war dann von meiner "Kraft" total überrascht, weil der Kopf ihr beim Pressen wohl jedes Mal ein ganzes Stück entgegen kam, aber leider zwischen den Wehen immer wieder etwas zurückgerutscht ist. Achja mittlerweile war es übrigens etwa 18:30 Uhr. Sie holte dann die Schere und ich sah, wie sie anfing, zu schneiden. Ich hab mich im ersten Moment total erschrocken, weil ich dachte, jetzt wo ich es gesehen hätte würde es sicherlich weh tun. Aber nichts! Ich habe nichts davon bemerkt. Mein Freund ist dann erstmal aufgestanden, damit er bessere Sicht hatte und meinte nur "Coool!" Und hat sich das restliche Spektakel dann erstmal aus Frontsicht angeguckt, der Ekel!
Wenn ich nach dem Pressen ausatmen musste, weil ich keine Luft mehr hatte, habe ich manchmal schnell gesagt "Oooh, die Wehe ist noch da, soll ich schnell nochmal pressen?" Die Hebi musste dann jedes Mal lachen, dass ich einfach ganz normal quatsche, während ich den "Hauptteil" der Geburt erledige Irgendwann gegen kurz vor 19:00 Uhr war dann der Kopf draußen und der Kleine hat bereits geweint. Der Arzt und die Hebamme waren total erstaunt darüber und sagten, dass es wohl fast nie vorkommt, dass die Babys sich schon melden, wenn man nur den Kopf sieht und sie noch gar nicht ganz da sind. Der restliche Teil der Geburt wurde dann also einerseits von meinem Gequatsche und andererseits von dem gequake von meinem Kleinen begleitet. Der Arzt sagte dann zwischendurch noch beiläufig: "Ich glaubs ja nicht, dass er hier jetzt schon rumquakt. Der wird genauso so ne Quatschtante wie seine Mutter."
Um 19:11 Uhr war es dann endlich geschafft und mein Kleiner Roman war mit 3.530g und 52cm endlich bei mir.
Irgendwann innerhalb der nächsten Minuten kam dann auch von selbst die Nachgeburt, wovon ich fast gar nichts bemerkt habe. Mein Freund war natürlich wieder ganz vorne mit dabei, sich das anzugucken, den kann echt nichts schocken. Dann durfte er die Nabelschnur durchschneiden und war stolz wie Oskar und sagte dann total begeistert: "Yeeah, darauf hab ich mich die ganze Zeit gefreut!" Ich hatte ja heimlich gehofft, dass er das Ganze nicht mit angucken kann, weil er vorher schon so ne große Klappe hatte und meinte, dass er das bestimmt total spannend findet, aber er sollte recht behalten. Naja, gut für mich, so war er wenigstens die ganze Zeit voll für mich da. Ich lag dann eine ganze Weile mit dem Kleinen auf dem Arm da und war nur noch überglücklich, dass endlich alles geschafft war. Ich war einfach nur noch erleichtert und glücklich.
Das anschließende Nähen hat mir dann natürlich wieder viiel zu lange gedauert, weil ich wusste, dass unsere Familien im Zimmer warten und ich wollte den Kleinen natürlich präsentieren. Als dann alles fertig war, war es bereits 21:15 Uhr und ich wollte gerade begeistert aufspringen und den Kleinen mit ins Zimmer nehmen, als ich dann direkt wieder gestoppt wurde und mit einem albernen Stuhl von meinem Freund ins Zimmer gefahren werden musste. Das hab ich natürlich erstmal versucht, mit der Hebi auszudiskutieren, habe allerdings verloren und mich dann widerspenstig (und ganz schnell ALLEINE ) in den Stuhl gesetzt.
Nachdem dann später unsere Familien wieder weg waren und wir zur Ruhe gekommen sind, wurden wir beide richtig müde und wollten einfach nur noch schlafen. Das Angebot, den Kleinen im Kinderzimmer schlafen zu lassen und ihn mir bringen zu lassen, wenn er hunger hat, habe ich dann auch dankend angenommen und bin sofort eingeschlafen. Nachts war er dann nur zwei Mal wach und hatte hunger, ich konnte mich also ziemlich gut ausschlafen.
Am nächsten Tag ging es mir dann wieder blendend. Das Hinsetzen war die ersten Male etwas komisch. Ich hatte immer Angst davor, dass es weh tun könnte und habe mich nicht richtig getraut, habe dann aber immer wieder gemerkt, dass es gar nicht mehr weh tut.
Ich hatte also richtig Glück und war direkt am nächsten morgen wieder top fit, fast so, als wenn nichts gewesen wäre. Keine Nachwehen, keine Probleme mit der Naht, alles Bestens

Hier noch zwei Bilder direkt nach der Geburt:
Einmal wir drei:
http://s7.directupload.net/file/d/2532/877s8m8n_jpg.htm

Einmal Roman alleine:
http://s1.directupload.net/file/d/2532/7w47ljmw_jpg.htm

Mehr lesen

22. Mai 2011 um 22:59

NACHTRAG
Achja, was ich noch vergessen hab:
Die Hebamme sagte nach der Geburt zu mir, dass das mit der PDA usw alles ein bisschen blöd gelaufen ist, weil sie nicht damit gerechnet hatte, dass plötzlich alles so schnell ging. Sie hätte sich schon gewundert, dass ich die Wehen vorher noch so gut aushalten konnte und plötzlich so heftig geschrien hätte, aber dass es daran lag, dass das alles ab 16:30 Uhr so schnell ging und mein Körper deshalb gar keine Chance hatte, sich auf stärkere Wehen einzustellen. Und dann sagte sie noch, hätte sie mich eigentlich vor dem Legen der PDA nochmal untersuchen müssen, weil ich die wahrscheinlich nicht mehr bekommen hätte, wenn sie gewusst hätten, dass ich schon kurz vor den Presswehen bin. (Das war also mein Glück ) Und dieses Gefühl, mich nicht mehr hinsetzen zu können hätte sie auch gar nicht so ernst genommen, weil das die meisten Frauen sagen, aber dass sie jetzt auch verstehen könnte, wie ernst die Aussage war.
Naja, im Nachhinein sind die Schmerzen natürlich schon wieder vergessen, das waren sie sogar schon in dem Moment wo die PDA anfing zu wirken.
Und bevor ich es vergesse: Direkt nach dem der Kleine da war, hat er seine Finger in den Mund gesteckt und daran genuckelt. Das war sooo süß Dann meinte die Hebi ganz amüsiert: Sieht ja so aus, als wär er nur gekommen, um endlich was zu essen zu kriegen. Dann hat sie ihn in ein Handtuch gewickelt und ihn mir an die Brust gelegt und er fing sofort an zu trinken und war nichtmal 5 Minuten alt. Das war so toll!

Achja und zur ewigen Gewichtsfrage:
Hatte insgesamt ca 15kg zugenommen. Hatte dann am ersten Tag Zuhause schon 10kg abgenommen und mittlerweile 13kg abgenommen. Habe bereits am vierten Tag als ich Zuhause war meine alten 34er Hosen wieder angezogen

So, jetzt aber gute Nacht. Ich muss schnell noch schlafen gehen, bevor der Kleine wieder hunger hat.

Liebe Grüße
Ena und Roman (jetzt schon 16 Tage alt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2011 um 14:41

Toller bericht
hast du echt super geschrieben... jetzt bin ich ganz aufgeregt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2011 um 18:24


Ganz toller Geburtsbericht
Herzlichen Glückwunsch und alles gute für euch 3! (Süßes Familienfoto von euch )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2011 um 23:54

Teil 1
Hier nochmal der Link zu Teil 1, hätte ich wirklich in den Hauptthread mit reinpacken sollen
[http://forum.gofeminin.de/forum/matern1/__f164990_matern1--AMOUR-Geburtsbericht-von-meinem-kleinen-Roman-love.html#0r]

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2011 um 5:10


Ja fands auch sehr schön konnte mir alles super bildlich vorstellen hab leider noch bis 13 juni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Starkes stechen am mumu
Von: mandy_12358158
neu
23. Mai 2011 um 23:25
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen