Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Geburtsbericht von Lilli (sehr lang und bestimmt etwas durcheinander)

Geburtsbericht von Lilli (sehr lang und bestimmt etwas durcheinander)

3. Januar 2015 um 20:17 Letzte Antwort: 3. Januar 2015 um 23:14

Hallo!

als ich schwanger war, habe ich immer total gern die Geburtsberichte gelesen und dachte ich schreibe doch auch mal einen
Es ist wirklich lang geworden und etwas durcheinander... Hoffe ihr seid etwas nachsichtig habe auch etwas sachlich geschrieben, weil ich meine ganzen Emotionen zwischen Freude, Aufregung, Frustration, Motivation und demotivation und am Ende unglaublicher Liebe auf den ersten Blick, gar nicht beschreiben kann ...

Also los geht's:

nachdem ich 4 Tage vor der Geburt (12.12.14) wegen des Verdachts auf Schwangerschaftsvergiftung bereits im KH war und mir gesagt wurde, dass ich mir eigentlich abschminken könnte, dass mein Kind noch vor Weihnachten kommen würde, war ich auch genau darauf eingestellt...
ET war der 21.12. und ich hoffte nur, dass sie wenigstens 2014 noch kommt.

Am 16.12. morgens um 4.40uhr würde ich dann wach und hatte das Gefühl dringend zur Toilette zu müssen und genau in dem Moment lief es schon zwischen meinen Beinen... noch im Halbschlaf hab ich dann versucht rauszufinden, ob ich einfach inkontinent bin oder Fruchtwasser läuft... Da mein Mäuschen noch nicht fest mit dem Kopf im Becken saß, bin ich also auch noch brav liegen geblieben und hab abgewartet... Immer wieder kam dann ein kleiner Schwall Flüssigkeit und das könnte nur Fruchtwasser sein... Also hab ich meinen Mann geweckt und ihn gebeten mal ein Zewa zu besorgen .. Er also im Halbschlaf aufgestanden und als er wiederkam, dann gefragt:"wieso eigentlich?" Naja , als ich ihm dann sagte,ndass die fruchtblase geplatzt ist, war er plötzlich hellwach...
Ganz entspannt war er dann noch duschen, hat seine Tasche gepackt und den Hund versorgt und gegen 6 Uhr hab ich dann den Krankenwagen gerufen (wegen Liegendtransport)..
Mir fiel dann ein, dass mein Mutterpass noch im Auto lag -.- wie das dann eben so ist ne?
mein Mann ist dann schnell zum Auto gelaufen und brachte von unten dann direkt die 2 Sanitäter mit...
die waren dann n bisschen genervt und verstanden nicht so ganz, warum ich sie denn gerufen hab...schließlich ging's mir ja gut, baby war mit 39+2 ja eigentlich pünktlich und auch die schwangerschaft war normal verlaufen. Dann meinten die netten Herren, dass sie mich nicht durchs Treppenhaus getragen kriegen würden (komisch sogar mein Klavier passte beim Umzug locker durchs Treppenhaus) und ich hätte nur die Wahl, entweder selbst laufen ODER sie rufen nen Kran und holen mich durchs Fenster raus...
Entgegen aller Vernunft bin ich dann runter gelaufen.

im KH angekommen wurde ich direkt ans CTG ngeschlossen (noch keine Wehen) und nach der Untersuchung stand fest: erstmal strikte Bettruhe, denn der Kopf liegt nicht im Becken...
Also per Rollstuhl ins Vorwehenzimmer , alle 2 Stunden CTG und liegen bleiben .
Das war langweilig und wirklich nervig ...

Ab 8.50 Uhr bekam ich dann von alleine Wehen im 5- Minuten Takt und ab 10 Uhr dürfte ich dann auch endlich aufstehen das war ne totale Wohltat, weil die Wehen für mich wesentlich angenehmer waren, wenn ich laufen durfte bzw. aufrecht stand. Befund nach der Untersuchung: MuMu 1-2 cm offen... Wehen gut aushaltbar, wurden etwas stärker mit der Zeit und waren im 3-5 Minuten Takt... Da ich einen hohen blasensprung hatte und die hebamme sie noch am gleichen Tag auf die Welt bekommen wollte, wurde mir ein Gel gelegt, um die Wehen etwas zu verstärken und den MuMu zu öffnen...

Weiterhin
Alle 2 Stunden CTG ...
Die hebamme, die dann Dienst hatte, machte mir große hoffnung, dass es gut vorangehen würde, denn das CTG zeigte gute Wehen und inzwischen wurde es schwieriger sie zu veratmen... Ab 14 Uhr kamen die Wehen dann alle 2 Minuten...aber der Muttermund war immernoch nur 2 cm geöffnet...
Wehen Taten inzwischen ordentlich weh, aber das muss ja auch so sein ...
Kurz danach bekam ich einen Wehensturm...d.h. Keinerlei Wehenpausen zwischendurch und ich wusste nicht mehr , ob ich laufen, stehen, liegen oder sitzen sollte... Die Hebamme spritzte mir dann ein Schmerzmittel, was aber leider überhaupt nicht anschlug und der Wehensturm zog sich weiter...
Um 16+18.00 Uhr zeigte die Untersuchung, dass der MuMu immernoch nicht weiter geöffnet hatte und ich war wirklich am verzweifeln... Mein Mann und die Hebamme versuchten mich zu motivieren, aber ich war total frusttriert und hatte einfach nur im Kopf, dass sich das jetzt noch stundenlang hinzieht , die Wehen noch schlimmer werden und das blöde, verdammte Schmerzmittel nicht wirkt... Und n wehentropf bekam ich auch nicht, weil irgendein doofer Oberarzt meinte, dass es voranginge und meine Wehen auf dem CTG doch wunderbar wären...
Um 20 Uhr war der Befund immernoch gleich und ich fragte die Hebamme, ab wann ich einen Kaiserschnitt verlangen kann...
Die wundérbar tröstende Antwort: GAR NICHT! Bzw verlangen kann ich sie schon, nur machen tuts keiner...

Ich war dann kurz davor das KH zu verlassen , und mir ein anderes zu suchen, dass mich dann per Kaiserschnitt entbindet )))))

Um 21 Uhr saß ich dann auf der Toilette und blutete plötzlich..also schnell die Hebamme gerufen, die dann nur meinte: ach das ist gut, es geht vorwärts..

Und tatsächlich: endlich war der MuMu 6 cm auf...
Nun hatte ich auch wieder ein bisschen Motivation eine normale spontane geburt durchzuhalten und bat um eine PdA...
Die Hebamme wollte sich dann erkundigen, ob ein Kreißsaal frei wäre (es herrschte wirklich Hochbetrieb und alle 4 Kreißsäle waren besetzt, bzw einer war gerade frei geworden, musste aber gereinigt werden)...
Währenddessen sollte nochmal "kurz" ctg geschrieben werden udn die Hebamme wäre "gleich" wieder da...

Während des CTG saß ich auf nem Stuhl, schrie inzwischen fast bei jeder wehe (mein armer Mann saß tapfer neben mir, dürfte mich aber nicht berühren) und hatte plötzlich den totalen Pressdrang und wollte nur auf die Toilette...
Um 21.30 Uhr (soviel zum Thema die Hebamme is gleich wieder da) hab ich meinem Mann gesagt, er soll die Hebamme Rufen, wenn nicht , Reiß ich mir das ctg ab und geh auf die Toilette... Naja sie kam dann und meinte, sie möchte mich nochmal untersuchen , bevor ich auf die Toilette gehe...

Und plötzlich bekam sie grosse Augen, Verbot mir hektisch zu pressen (lustig , lustig ) und flitzte los und holte einen Rollstuhl,,, während sie mich dann flink vom Vorwehenzimmer zum Kreißsaal schob (quer durch eine Menschenmenge, denn es war Informationsabend inkl stationsbesichtigung für werdende Eltern) , bat sie mich immerwieder nicht zu pressen mein Mann eilte dann nur mit den Taschen hinter uns her und wir wurden in einen improvisierten Kreißaal gebracht. Während des kurzen Weges erklärte mir die nette hebamme, dass der Muttermund komplett geöffnet sei und ne PDA sich erledigt hätte.. Na gut...wollte ja sowieso ohne auskommen

Im Kreißaal wartete bereits ein Arzt und ne hebamme auf uns und während ich aufs Bett stieg, sagte mir die Hebamme, dass ich direkt bei der nächsten Wehe schon Mitpressen könnte.. Mein Mann wurde nur schnell auf einen Holzstuhl an der Seite des Bettes dirigiert (aufgrund der Größe des Raumes -Abstellkammer - hätte er Nichtmal die Möglichkeit gehabt hinter mir zu sitzen) ..

Völlig verdutzt fragte ich dann nur: eine wassergeburt hat sich also erledigt???
Ihre Antwort: na so schnell kriegen wir die Wanne gar nicht voll..

Das hat mich dann doch überrumpelt, dass es plötzlich so schnell gehen sollte...
Aber die nächste wehe kam und ich durfte mitpressen... Zuerst klappte das nicht so gut, weil ich einfach noch im Modus war laut auszuatmen (klar hatte ich ja auch 12 1/2 Stunden vorher gemacht)... Aber dann ging's doch und ich schob ordentlich mit...trotzdem musste der Arzt von oben nochmal mitdrücken und nach 3 Presswehen war der Kopf da... Und die Schmerzen und der Druck Weg... Eine absolute Wohltat dann noch 2 mal mit halber Kraft pressen und schwups wurde mir ein kleines, wunderschönes , schrumpliges Kind in die Arme gelegt. Nichtmal 7 Minuten, nachdem wir im Kreißaal angekommen waren ...

Ein tolles Gefühl und sie war so warm und mit ganz vielen Haaren und ohne käseschmiere... Und anstatt zu schreien, gab es nur einen kleinen Nieser und ganz ruhig mit ganz großen wachen Augen würde ich angeschaut
Der Arzt guckte noch 2 mal nach ihr und hatte wohl Angst, dass sie nicht atmet, weil kurz vor der Geburt ihre herztöne so abgesackt sind...aber alles gut

Kurz darauf wurde ich noch genäht (den dammriss hab ich überhaupt nicht bemerkt und bin froh , da ich wirklich große Angst hatte zu reißen bzw geschnitten zu werden, aber es war wirklich harmlos).. Beim nähen hatte ich einen hochaensiblen Arzt ... Erst steckte er ein "Tampon" zur blutstillung in mich .. Gefühlt war der Tampon so groß, wie das Kind und ich zuckte trotz Betäubung... Da sagt der doch glatt :" nun haben sie sich mal nicht so"
DANKE...genau das will man hören..
Dann Nähte er weiter und meinte am Ende, dass er mir jetzt noch zwei Tabletten in den po steckt , (wofür weiß ich nicht mehr)... Da hab ich auch nochmal gezuckt (is ja auch n ekliges Gefühl, wenn Gummihandschuhe da größe Tabletten reinstecken) und der Arzt Haut raus:" Na sie sind aber empfindlich" da musste ich ihm erstmal erklären, dass ich mir nicht so häufig Tabletten in den hintern stecke -.-

Währenddessen schlief mein Kind auf meiner Brust und wir wurden dann bis kurz nach Mitternacht "alleine" gelassen und konnten kuscheln und uns kennenlernen... Ich musste dann erstmal nachgucken, ob wir auch wirklich ein Mädchen bekommen hatten ))
Zwischendurch kam noch eine hebamme und half beim anlegen und kurz nach Mitternacht wurde sie noch unter unserer Aufsicht in nem anderen Kreißaal vermessen und gewogen und dann durften wir raus aus dem Kreißaal und ins familienzimmer..

Und obwohl die Geburt ewig nicht voranging , ich zwischendurch wirklich einen Kaiserschnitt wollte und am Ende schneller, als gewollt ging und obwohl von meiner Planung (wassergeburt, keine Schmerzmittel) nichts so lief, wie gedacht, hatte ich eigentlich eine schöne geburt und einen wirklich tapferen Mann, der , obwohl er sich vor vielem ekelt, die Nabelschnur Durchschnitt und sogar zuguckte, als der Kopf rauskam... Und natürlich habe ich eine wunderschöne , gesunde Tochter bekommen, die mich immer noch täglich in den Bann zieht und ich gar nicht glauben kann, dass so ein Wunder innerhalb von 9 Monaten in mir gewachsen ist.

Ich freue mich, dass sie da ist und liebe sie über alles

Lilli Maxine
*16.12.2014 bei 39+2
21.37 Uhr
3225 Gramm
50 cm
KU 33,5 cm

PS: auch unsere Hündin ist total in die Maus vernarrt und muss immer gucken, wo ihr Baby ist und wenn Lilli weint, wird sie liebevoll abgeschleckt

Mehr lesen

3. Januar 2015 um 20:40


Oh ich bin so vernarrt in dein mäuslein!!! Hab noch nie so ein kleines frischgeschlüpftes mit so viel BLONDEN haaren gesehen. Dachte immer blond =glatze

Hab schon spekuliert entweder bekommen wir einen dunkelhaarigen wie mich oder einen glatzkopf weil mein mann blond ist

Danke für deinen bericht fand ihn total spannend.

Eine schöne zeit euch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Januar 2015 um 21:08

Danke
@manjasdel

Ich hab bisher auch nicht wirklich viele blonde babys mit Haaren gesehn ich selbst bin zwar blond, hatte zur Geburt aber schwarze locken und mein Mann (auch blond) hatte rote Haare
Aber sie sieht zuckersüß aus mit ihrer Mähne und hat von Geburt an den perfekten Seitenscheitel

@princess
Dankeschön dann drück ich dir die Daumen, dass es bald losgeht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Januar 2015 um 21:38


Ich musste am ende etwas weinen, weil ich an die geburt meiner maus denken musste und das gefühl sie endlich im arm zu haben.danke für den bericht. wirklich sehr toll...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Januar 2015 um 23:14
In Antwort auf maeve_12097391


Ich musste am ende etwas weinen, weil ich an die geburt meiner maus denken musste und das gefühl sie endlich im arm zu haben.danke für den bericht. wirklich sehr toll...

Das kann man nicht wirklich beschreiben das Gefühl oder? Das beste blind Date aller Zeiten und Liebe auf den ersten Blick... Obwohl so ein zerknautschtes baby mit blauem Kopf eigentlich nicht unbedingt eine Schönheit ist
Vor allem hatte meine Prinzessin nicht nur nen blauen Kopf, sondern auch eine total schiefe Nase ..die hat sich aber wieder grade gerückt inzwischen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook