Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Geburtsbericht unserer Lynn

Geburtsbericht unserer Lynn

21. September 2010 um 18:53

So, nun möchte ich doch einen Geburtsbericht unserer wundervollen Lynn Emilia schreiben.

Der eigentliche ET war am 31.08. Nach unzähligen Terminen im KH und einigen verschobenen Einleitungen musste ich dann am Donnerstag, den 09.09. ich nocheinmal zur Kontrolle zu meiner FÄ.
Sie meinte, dass am Freitagmorgen eingeleitet werden soll.
Ich hatte wahnsinnige Angst davor. Habe gleich meinen Mann angerufen und erstmal geheult, weil ich mir sooo gewünscht habe, dass unsere Tochter sich auf normalem Weg meldet.
Zu Hause angekommen musste ich wieder heulen und das hielt dann auch bis zum Abend an. Mein Mann und ich haben uns dann abends noch in die Wolle bekommen, war uns alles irgendwie zu viel.
Sind dann erst gegen 1 Uhr eingeschlafen.

Um 2:30 Uhr bekam ich dann Bauchschmerzen.
Bin leise aus dem Schlafzimmer geschlichen und erstmal ins Bad, dachte "ich hätte nen Pups quer"
Es hörte aber nicht auf und nun dachte ich, dass ich mir das nur einbilde, weil ich Angst vor der Einleitung habe.

Naja, dann kamen diese Schmerzen alle 3 Minuten und ich wusste: ES GEHT LOS!!!!
Ich habe vorsichtig meinen Mann geweckt, der in Null-Komma-Nix seine Klamotten anhatte und startklar war.
Ich bin allerdings noch duschen gegangen, habe mich geschminckt, Haare gefönt etc. Und zwischendurch immer wieder heftige Wehen.
Mein Mann hat schon gemeckert und meinte, wenn ich noch länger brauche bekomme ich das Baby im Bad.

Sind dann um 7 Uhr losgefahren. Im KH angekommen machte keiner vom Kreißsaal auf. Mein Mann ist losgerannt und hat ne Hebamme geholt.....HORROR: die schrecklichste Hebi die ich mir vorstellen konnte (ich kannte sie schon von den Vorsorge-CTGs) kam um die Ecke gewackelt....Mein Mann hat nur die Augen verdreht und meinte: "scheiße..."

Naja, ich wurde dann in nen Raum verfrachtet, ans CTG angeschlossen. Die Wehen waren sooo heftig und kamen alle 2 Minuten.
Die Hebi legte mir ein Zäpfchen vor den Muttermund und meinte "hui, schon 4 cm geöffnet". Ich sollte dann nochmal Pipi machen und mir gegen die Schmerzen ein Paracetamolzäpfchen (?????) reinschieben. Habe ich ohne zu fragen, wofür das gut ist, gemacht.

Die Hebi fragte mich, ob ich ein Bad zur Entspannung nehmen möchte. Ich sagte ja und sie ließ das Wasser in die Wanne ein. Sie musste dann irgendwo hin und ließ uns ein Telefon mit einer Nummer für den Notfall da. Keine 2 Minuten nachdem sie weg war musste mein Mann sie anrufen, so heftige Wehen hatte ich.

Sie kam und ich sagte:" Ich will nicht mehr in die Wanne, ich will sofort ne PDA" Wir sind dann in den richtigen Kreißsaal gegangen.
Die Hebi versuchte, mir ne Braunüle ins Handgelenk zu popeln (AUA), was nicht geklappt hat. Schließlich bekam ich dann eine in die Armbeuge und mir wurde ne Kochsalzlösung und ein Mittel zur Wehehemmung verabreicht.

Die Herztöne meiner Maus gingen in den Keller. Ihr wurde öfter Blut aus dem Kopf abgenommen.
Ich bekam wieder das Mittel zur Wehenhemmung weil der Mumu immer noch nur 5cm geöffnet war.

Kurze Zeit später kam dann die Anästhesistin und legte die PDA. War echt heftig...still sitzen und dabei Wehen veratmen, die alle 30 Sekunden kamen.

Für kurze Zeit war Ruhe und ich habe geschlafen. Nach 15 MInuten ging es wieder los. Noch heftiger als vorher.
Ich schrie wie am Spieß. Plötzlich kam ein "Engel" ins Zimmer: meine Wunschhebamme. Die andere war bei ner anderen Geburt, Gott sei Dank.

Ich konnte nicht mehr. Die Hebi rief nen anderen Anästhesisten. Der versuchte dann mir ne neue PDA zu legen. 1. Versuch schlug fehl, weil der Katheter verstopfte. So wie der 2. und 3. auch Meinem Mann war schon total schlecht und er war kreidebleich, weil sich ein riesen Berg von blutigen Kanülen, Nadeln etc. auftürmte.
Beim 4. hat es endlich geklappt. War echt der Horror, weil man sich ja nun mal kein bisschn bewegen darf.
Die Schmerzen waren nun nicht ganz weg, aber erträglicher.
In den Wehenpausen habe ich immer wieder geschlafen.

Auf einmal wurde es wieder schlimm. Ich habe geschrien und verlangte nach weiteren Schmerzmitteln. Ich bekam was nachgespritzt.

Auf einmal musste ich auf Toilette und sagte zu meinem Mann:"sag mal bescheid, ich muss groß " Die Hebi meinte "nein, das ist der Kopf Ihres Kindes, es kommt jetzt"
Ich sagte nur, dass ich wirklich auf Klo muss und sie mich bitte, bitte gehen lassen sollen, ansonsten würde ich hier hin kackern. Die Hebi und die Ärztin sagten, dass ich das dann doch machen soll

Nun ja, ich sollte pressen. So als wäre ich auf dem Klo. Dachte, dass ich gleich wirklich hier hin kacker

Auf einmal wurde es hecktisch. Die Herztönen meiner Maus gingen runter, sie steckte zu lange im Geburtskanal.
Die Ärztin legte ein Tuch unter mein Rücken. Ich sollte wieder pressen und die Ärztin zog das Tuch zusammen, während sie sich auf mich drückte.
Oh man, ich dachte mein Kopf platzt, unten platze ich und in der Mitte werden mir dir Rippen gebrochen.
Ich habe ganz laut "AUUUUAAAAAA" geschrien (wie lustig das im nachhinein ist.... ). Dann habe ich gesehen, wie die Hebi ne Schere nahm und Schnitt. Habe aber nix gemerkt.

Um 14:28 Uhr war dann endlich unsere wunderschöne Tochter auf der Welt.
Ihre Nabelschnur war viel zu kurz, aber sie war kerngesund.

Ich wurde noch genäht und war einfach überglücklich.

Die Geburt war echt heftig, aber wunderschön!!!! Ein wirklich tolles, unbeschreibliches Erlebnis!

Ich liebe meine kleine Maus soooo sehr und alle Schmerzen waren es wert.

Mehr lesen

21. September 2010 um 19:31


na dann herzlichen glückwunsch

ich wünsch euch noch weiterhin eine schöne kennenlern zeit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2010 um 13:20

Danke
für eure Glückwünsche

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper