Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Geburtsbericht Beckenendlage

Geburtsbericht Beckenendlage

12. September 2012 um 13:37

Hallo ihr Lieben,

ich bin bislang nur stille Mitleserin gewesen, viele Erfahrungsberichte haben mir aber sehr geholfen. Deshalb moechte ich jetzt meine sehr positive Erfahrung zum Thema Steissgeburt schreiben und allen Mut machen, die vielleicht in der selben Situation sind wie ich es war.

Zu meiner Person: Ich bin 26 Jahre alt und habe vor ca; 2 Wochen mein erstes Kind Tiara als Spontangeburt aus einer Beckenendlage zur Welt gebracht

Wie bei den meisten wurde auch mir zu einem Kaiserschnitt geraten. Die Kleine lag seit der 26 SSW mit dem Kopf nach oben. In 3 Kliniken habe ich mich beraten lassen, 2 davon entbinden Beckenendlagen spontan. Ich habe mich von 3 Oberaerzten aufklaeren lassen ueber die Risiken, denn vieles was im Internet steht, sind Ammenmaerchen. Ich hatte von Anfang an ein gutes Bauchgefuehl fuer eine Spontangeburt, auch wenn jeder die Haende ueber dem Kopf zusammen geschlagen hat.
Sogar mit meinem Schatz hab ich mich in die Haare gekriegt, weil er meinte, ein Kaiserschnitt waere sicherer.

Ich war auch fast bereit, einen zu machen, Termin hatte ich schon, den 29.08.2012. Die Aerztin hatte mir dazu geraten, weil ich nicht mehr so viel Fruchtwasser hatte und sie auf dem Ultraschall nicht erkennen konnte, ob vielleicht die Nabelschnur unguenstig liegt. 2 Wochen spaeter war ich zur zweiten Untersuchung da und war immer noch von einer Spontangeburt ueberzeugt, aber bereit, den KS hinzunehmen. Sie machte ein erneutes CTG und Ultraschall, die Versorgung war bestens, der Muttermund war schon 2 cm offen. Sie meinte nur: " Wissen Sie, sie sind so positiv eingestellt, das Kind ist gross genug, der Muttermund schoen weich, sie sind tough drauf, wir versuchen eine Spontangeburt. Ich will nicht orakeln, aber ich denke noch diese Woche gehts los"

Ich war in der 37. SSW. Wehen waren schon zu verzeichnen. Ich dachte nur, die Kleine weiss, was Sie will. Will sie so kommen, kommt sie. Kommen keine Wehen, dann Kaiserschnitt. Denn eingeleitet wird in diesem Krankenhaus bei BEL nicht. Die Aerztin meinte nur, passt das Kind nicht durchs Becken, sind die Wehen auch nicht Muttermundseroeffnungswirksam. Das war Montag. Donnerstag hatte ich noch mal einen Termin in der Klinik, Muttermund immer noch bei 2 cm aber schoen weich, Versorgung bestens, Herztoene bestens. Das war beim Oberarzt, auch er machte mir Mut fuer eine Spontangeburt.

Wehen hatte ich schon die ganzen Tage, teilweise alle 5-10 min., aber keine schmerzhaften und nach einer Stunde wieder gar keine. Also nur Senkwehen.

Und Sonntag gegen 22:30 Uhr, 38 SSW ich liege mit meinem Schatz auf der Couch, grad am einschlafen und verspuere einen starken Tritt, fast einen Knall im Bauch, begleitet von einer seeeehr schmerzhaften Wehe. Nachdem wir vormittags wegen eines Fehlalarms im Krankenhaus waren, fuhren wir nun mit Wehen im 3 Minutenabstand und einer geplatzten Fruchtblase (und ja das Wasser lief nur so schwallartig, aber die Kleine sass fest im Becken ) in die Klinik. Da stand ich mit tropfender Hose und schmerzverzehrtem Gesicht. Die Hose wurde mir ausgezogen und ich bekam eine Netzhose und kam ans CTG. Das muss so um 23:00 gewesen sein. Dann lag ich so ca. bis 01:30 in den Wehen, die wirklich stark, aber noch aushaltbar waren. Dann ging ich in die Geburtsbadewanne und sie wurden unertraeglich. Ich bettelte nach einer PDA, die ich dann nach einer Stunde auch bekam.
Ich lag etwa bis 07:00 auf dem Bett und habe geschlafen, nur die Kraft der Wehen gespuert. Mein Schatz lag neben mir und hat auch geschlafen
Zwischendrin hatte ich Fieber und eine erhoehte Herzfrequenz, meine kleine auch. Teilweise ueber 200 Schlaege die Minute. Da sah es schon nach einem Kaiserschnitt aus, auch weil die Aerztin einen vorgerutschten Fuss ertastete. Ich bekam Antibiotikum und der Oberarzt (Der erfahrenste in Sachen BEL-Geburten hatte in dieser Nacht Dienst) machte einen Ultraschall, die Beine ware schoen oben, die Herztoene normalisierten sich. Um 07:30 wurde die PDA weggenommen, der Muttermund war bei 10 cm. Nun kam die Hebamme (Sie kam immer mal, aber die meiste Zeit war ich mit Schatzi allein) und ich sollte schonmal etwas mitpressen. Das war so gegen 08:00. Die Kleine war noch nicht ins Becken gerutscht. 4 Fuessler Stand ging nicht, meine Beine waren noch zu taub. Also auf die Seite gelegt, ein Bein gegen die Hebamme gestemmt und gepresst. Unsere Kleine schraubte sich immer tiefer durchs Becken, Kindspech kam seeehr viel. Dann sah man den Po und was es war (Das wussten wir naemlich nicht), ein Maedchen .

Erst als der Po fast draussen war, kam der Oberarzt und eine Aerztin, ich legte mich an die Unterseite des Bettes auf den Ruecken und musste meine Beine in eine Speizvorrichtung legen. Er sagte, nur noch 4 mal pressen, dann ist sie da. Erst holten sie die Beine, die Aerztin fasste in den Geburtskanal, hielt die Arme fest, legte den Finger in den Mund von Tiara, die direkt daran zu saugen begann , der Arzt schob von aussen vorsichtig den Kopf nach unten und nach wenigen Sekunden, um 08:53 war sie da und guckte mich mit ihren grossen Augen an . 53 cm, 3400 Gramm.

Die Plazenta kam eine Minute spaeter. Ich hatte einen Dammriss zweiten Grades, von dem ich allerdings nichts merkte.

Das der Kopf stecken bleibt und innerhalb von 3 min. eine Unterversorgung eintritt, wurde mir anders beschrieben. Man hat ein Zeitfenster von 20 min. und so lange fackeln die nicht, die sind da ganz schnell mit einem Kaiserschnitt. Auch bei einem Kind, wo der Po schon guckt, kann noch ein Kaiserschnitt gemacht werden. Aber dass das eintritt, die Chance ist nicht viel Hoeher als eine Komplikation bei einem Kaiserschnitt.

Eine BEL ist kein Grund fuer einen Kaiserschnitt, es sei denn die Herztoene sind zu schwach, die Versorgung nicht gut, das Kind wiegt unter 3.000 Gramm oder ein Bein liegt vor dem Po. Also Gruende, bei denen auch bei einer SSL ein KS gemacht werden wuerde.
Die BEL ist nicht das Problem, das Problem ist, dass es keine Geburtshelfer mehr gibt, die die noetigen Handgriffe erlernt haben. Steissgeburten sind aus der Mode, sie sind mit einem erhoehten personellem Aufwand verbunden. Und bei einer Klinik hatte ich das Gefuehl, es ging nur ums Geld. Mit einem Kaiserschnitt wird einfach mehr verdient. Es gibt kaum noch Kliniken, die mit solchen Entbindungen Erfahrung haben. Da gehen sie lieber auf Nummer sicher.

So, das war jetzt lang. Ihr muesst auf euer Bauchgefuehl hoeren, man muss zu 100 Prozent dahinter stehen, das ist klar. Aber hinterfragen lohnt sich immer

Nun ist unsere Kleine 2 Wochen als und total entspannt und sooo suess, wir sind so stolz, das sie das geschafft hat

Mehr lesen

12. September 2012 um 17:39


Ganz toller Bericht, der Mut macht und zeigt, dass ein KS auch bei BEL nicht unbedingt erforderlich ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2012 um 21:25


hallo, das ist ein wirklich schöner mut-mach bericht
mein kleiner lag auch sehr lange in BEL und man hätte mit mir auch eine spontan geburt versucht obwohl ich davor sehr viel angst hatte. aber dank deines berichtes werde ich, falls es dazu kommt, entspannter an die sache gehen

alles gute euch 3 und eine wunderschöne zeit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2012 um 22:35

...
Hast keine Ahnung und weißt, was fürs Kind besser ist. Dass ich nicht lache...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2012 um 17:34


Vielen Dank fuer eure lieben Beitraege.

Man muesste manchmal besser aufgekaert werden, das wuerde vielen schon bei Ihren Entscheidungen helfen. Aber leider macht das heut keiner mehr, es heisst einfach nur Kaiserschnitt und Ende.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2012 um 21:24

Hallo
genauso wars bei mir auch: super steissgeburt! hatte nie bedenken und ging super! mein sohn hatte einen KU von 37 cm...alles super!
bei uns gibts auch nur noch inen klinik die das macht...die anderen hätten mir auch alle nen KS verpasst.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2012 um 22:41


leider hast du recht, dass kaum noch jemand lernt, wie man babies in "problematischen" lagen auf die welt bringt.
natürliche geburten dauern viel zu lang und sind nun mal nicht ertragreich genug...

bin aber froh, zu sehen, dass es noch hoffnung gibt und das es noch frauen gibt, die ihr kind selbst auf die welt bringen wollen. auch wenns mal nicht so einfach geht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2012 um 22:15

Hi
bin nu zufällig auf nen beitrag über hausgeburten gestoßen, und obwohl ich mir das im leben nie vorstellen konnte, überleg ich nun ernsthaft...

kuck mal auf www.reine-geburt.de....

ja, reine geldmacherei in meinen augen...für nen KS gibts nunmal mehr...Aber meine oma hat meine mama auch in steisslage zur welt gebracht...Und der arzt sagte gleich, er hat kein problem damit, wenns ich nicht hab...Und ich hatte nie nur eine sekunde zweifel, damit wars für mich völlig ok...
Und ging auch ohne probleme...im gegenteil...ich glaub weil mein sohn so nen großen kopf hatte, hat mir die steißlage diesen riesen druck erspart, wo man sonst ein paar preßwehen bruacht um den kopf rauszukriegen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2012 um 22:09

Toller bericht danke vielmal
Herzlichen glw zu deiner suessen. Finde es toll das du als erstgebaerende diesen schritt gewagt hast heutzutage nicht selbstverstaendluch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2012 um 22:12

Superkslisl
Ja stell ich mir auch schonender vor wenn das bebe aus dem nichts ohne vorwarnung in supergrellem licht auf die welt geholt wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. September 2012 um 11:49

Herzlichen Glückwunsch
und alles Gute für dich und deine Familie

Ich habe am 10.8.12 auch spontan aus BEL entbunden und ich würde es immer wieder tun. Ich bin auch traurig darüber dass BEL Geburten nicht mehr so häufig gelernt werden und bin eine Verfechterin dieser.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club