Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Geburt - was tat am meisten weh?

Geburt - was tat am meisten weh?

18. Juni 2011 um 9:33

Mich würde mal interessieren, was euch bei der Geburt am meisten weh getan hat.

Ich kann mir vorstellen, dass der Durchtritt des Köpfchens am schlimmsten ist, sowie die Presswehen im Allgemeinen.

Ich möchte auf keinen Fall spüren wenn der Kopf kommt. Bekommt man auch vor der Pressphase die PDA noch einmal nachgespritzt?

LG Denisha
28. SSW

Mehr lesen

18. Juni 2011 um 11:29

Habe auch über WKS nachgedacht
aber ich habe Angst vor den Schmerzen danach. Habe mehrfach gelesen, dass man sich danach kaum bewegen kann. Außerdem soll es auch ein Risiko für alle folgenden Schwangerschaften darstellen (z.B. Einreißen der alten KS Naht, erneuter KS). Das macht mir irgendwie mehr Angst als ne normale Geburt. Beim zweiten Kind würd ich dann wahrscheinlich auch einen KS machen, denn ob ich 3 Kiddis bekomme bezweifle ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2011 um 20:18

Dazu hätte ich echt viel zu sagen
Aber ich beschränk mich mal auf das wesentliche Mit Abstand am allermeisten tag der Durchtritt des Kopfes weh, die Mediziner nennen es das Durchschneiden des Köpfchens und genauso fühlt es sich auch an, als ob da unten einfach jemand mit einem Messer reinschneidet. Es drückt und dehnt so sehr, bis es reißt und das schmerzt echt höllisch. Ist als ob dir jemand einen Schraubstock in deine Scheide einführt und den so weit aufdreht bis alles reißt. Und bei mir war der Kopf schon am Durchtreten und genau in dieser Phase blieb mein Baby stecken und es dauerte ganze 2 STUNDEN!!!!! bis das Baby dann endlich draußen war. Das waren die Schmerzen meines Lebens, ich dachte ich sterbe. Man kann es mit Folter vergleichen wenn deine Scheide zwei ganze Stunden lang so aufgedehnt bleiben bis. Der Arzt drückte dann von oben auf den Bauch, die Hebamme zog unten am Kopf an, aber nichts tat sich mehr. Dann wurde mir in dieser Phase noch ein Wehentropf angehängt...macht ja nichts man kann sich ja da Zeit lassen und herum experementieren während der Kopf unten schon zu sehen ist. Super war das nein. Mit Abstand das allerschlimmste das ich je erleben musste. Ich bin viel zu eng gebaut und obwohl meine Tochter nur ein Frühchen war, passte sie kaum durch. Ich hätte mir gewünscht das mir jemand einen not-KS gemacht hätte um mich schnell von diesen Qualen zu erlösen und nicht das da ganze 2 Stunden lang an mir herum gewerkt wurde. Du musst auch noch wissen, das ich keine PDA und auch sonst keine Schmerzmedikamente erhalten habe und das alles voll und ganz spüren musste. Dabei hab ich mehrere Hebammen und Ärzte weinend um ein Schmerzmedikament angebettelt. Ich würde das nie nie nie wieder erleben. Ich bekomme keine Kinder mehr, lieber würde ich sterben. Sollte ich irgendwann ungewollt schwanger werden, dann würde ich das Baby nur noch mit KS bekommen. Nach der Geburt sagte der Arzt zu mir, ich sei zu eng gebaut für eine vaginale Geburt und ich dürfte weitere Kinder nur noch mit KS gebären, da das für mich und das Baby viel zu gefährlich sei so zu entbinden und ein normal großes Baby nie durchpassen würde.

Die Wehen tun schon sehr weh. Anfangs ist es noch nicht so schlimm, es krampft im Bauch stark und zieht zum Rücken hin, aber man hat noch recht lange Pausen zu Beginn mit 12 oder 15 Minuten und da kann man das ertragen, weil man sich zwischendurch von den Schmerzen erholen kann. Die Presswehen tun dann schon sehr stark weh, da hab ich dann schon zu schreien begonnen. Aber alles nichts im Vergleich zu den Schmerzen wenn der Kopf durchtritt und das Baby stecken bleibt. Nein wirklich ich würde lieber sterben als so etwas nochmals erleben zu müssen. Ich habe auch einen Dammriss erlitten. Das ist auch eine sehr schmerzhafte Sache. Während der Geburt habe ich genau gespürt wie ich gerissen bin, es hat so extrem gespannt und plötzlich dann ein Ruck und es hat nachgegeben und dann höllisch brennende Schmerzen. Der Kopf passte noch durch, aber ich bin beim Durchtritt der Schulter dann gerissen. Das Nähen nach der Geburt tut natürlich auch sehr weh, auch wenn es im Vergleich mit den Durchtrittsschmerzen des Köpfchens und dem stecken bleiben eines Babys nicht weiter erwähnenswert ist. Vergleichbar mit einem Gelsenstich ungefähr. Mit mir hätten sie nach der Geburt alles machen können, mir war alles total egal, ich war nur froh das diese Horrorschmerzen endlich vorbei waren. Leider konnte ich mich absolut nicht über mein Baby freuen. Ich hatte 3 Tage und 4 Nächte lang Wehen und somit auch 4 Nächte keine Minute geschlafen gehabt und ich bin nach der Geburt bewusstlos weggekippt. Als ich dann aufwachte war die ganze Bindung weg, so als ob mir jemand ein fremdes Baby geben würde. Mir war das Baby auch egal, weil ich einfach viel zu fertig von den Schmerzen war um mich über irgendetwas freuen zu können. Eine Dammnaht nach der Geburt ist ein Albtraum, genau wie annalee es geschrieben hat. Du kannst nicht sitzen, nicht gehen, jedes mal pipi machen brennt höllisch. Sex kannst du mindestens 3 Moante gar keinen haben. Dann anfangs tut es auch recht weh. In meiner Dammnarbe haben sich Verwachsungen gebildet und ich kann heute 2 Jahre nach der Geburt immer noch nicht schmerzfrei sitzen. Sex ist mir aufgrund dieser starken Verwachsungen völlig unmöglich, weil es so sehr schmerzt. Jetzt soll ich eine Op an der Scheide machen lasse, nennt sich Narben-Korrektur-OP. Ich würde mich lieber 10 mal am Bauch aufschneiden lassen als das alles nochmals über mich ergehen lassen zu müssen. Ob ich nach der Op schmerzfrei sein werde weiß niemand, weil diese Verwachsungen ja wieder auftreten können und dann war die Op vielleicht völlig umsonst oder es ist danach vielleicht noch schlimmer. Die Ärzte sagen es ist nur ein Versuch und besser als nichts tun zu können. Ich hoffe jedenfalls je wieder Sex haben zu können, mein Freund hat mich ein Jahr nach der Geburt verlassen, weil kein Mann verzichtet dauerhaft auf Sex oder hat freude daran, wenn die Frau mit schmerzverzerrtem Gesicht unter ihm liegt.

Mit der PDA ist das so eine Sache. Erst heißt es oft es sie zu früh, dann wieder es sei schon zu spät. Da musst du wirklich wie annalee geschrieben hat echt hartnäckig sein und die unbedingt einfordern. Normalerweise wird die PDA bei den Presswehen runter gedreht, damit die Frau ein wenig von der Geburt spürt und somit auch besser beim Pressen mithelfen kann. Die Geburt soll aber trotzdem lange nicht so schmerzhaft sein wie ohne PDA. Lässt man die PDA bei den Presswehen voll aufgedreht, so hat sich gezeigt das häufiger ein Dammschnitt gemacht werden mus, weil die Frau nicht richtig mitpressen kann und dann so geholfen werden muss. Ich würde mir die PDA schon runterdrehen lassen, denn besser die Schmerzen als ein Dammschnitt. Die Schmerzen während der Geburt sind nach der Geburt vorbei (also ich meine der Schmerz wenn das Baby durch den Geburtskanal gepresst wird) die Schmerzen eines Dammschnittes können dir hingegen ewig erhalten bleiben. Meistens lassen sich die Ärzte ohnehin nicht darauf ein die PDA voll aufgedreht zu lassen.

Ich wünsch dir alles gute wie auch immer du dich entscheidest. wichtig ist das du dir in deine Entscheidung nicht reinreden lässt. Höre und vertraue auf dein Gefühl und entscheide dich so, wie du es für dich und dein Baby am besten hältst. Es ist deine Geburt und dein Baby.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2011 um 1:42

Ja
die Pressphase bzw. wo der Kopf durchkam.Dachte es zerreisst mich da unten komplett und ich muss sterben Hab geschrien wie eine Irre...mein Freund denkt heute noch daran und unser Jüngster ist schon 5 Monate alt...hehe.
Beim 1.Kind hatte ich eine PDA. Da hab ich da unten sogut wie gar nichts mehr gespürt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2011 um 9:03


2 Stunden ist dein Kind auf diese Weise stecken geblieben? Oh mein Gott, das tut mir leid. Das kann man nun wirklich als Folter bezeichnen und entwürdigend ist es noch dazu. Warst du allein oder hattest du eine Begleitperson dabei, die dich unterstützen konnte? Ich hoffe mal, dass es bei mir nicht so wird, aber schmerzhaft wird es sicherlich.

@mseve1: Hattest du beim 2. Kind keine PDA? Wenn ja, warum? Es sieht so aus, als könntest du heute wieder darüber lachen? Ist das rückblickend nicht schlimm für dich? Würdest du noch einmal ein Kind bekommen? Hat das deinem Freund leid getan dich so zu sehen?

Ich frage mich wie Frauen diese Schmerzen mehrfach ertragen. Der Wunsch nach Kindern muss wohl größer sein als die Schmerzen.

Ich habe schon mehrfach (auch im Bekanntenkreis) gehört, dass man die PDA regelrecht einfordern muss. Warum ist das eigentich so? Hat es zu viele Risiken? Ich habe mir das Formular zur PDA, welches man im KH unterschreiben muss, bereits durchgelesen. Hört sich schon krass an, aber unten wird noch einmal erwähnt, dass ernsthafte Komplikationen bei der PDA sehr selten sind. Dann verstehe ich das Theater darum nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2011 um 16:56

Und ich
finds unmöglich, dass Frauen wie du anderen Frauen erzählen wollen das eine Geburt schön ist! Das ist fahrlässig und gemein.
Nicht jede Frau drückt ihr Kind mal so nebenbei in einer halben Stunde raus. Das ist die absolute Ausnahme! Wegen Frauen wie dir, fühlen sich Mütter schlecht, die einen Notkaiserschnitt bekommen müssen - bloß weil sie die ach so schöne Geburt nicht aus eigenen Kräften geschafft haben.

Meine erste Geburt wollte ich umbedingt sponan erleben - wegen Frauen wie dir, dir mir diesen Quatsch aufgequatscht haben. Ich habe eine Geburtsvorbereitungskurs besucht, habe eine Geburt in der Wanne ohne PDA geplant, hatte Duftkerzen und eine CD dabei. Ich habe jede Wehe brav veratmet und war offen für eine natürliche, ach so tolle Geburt. Das End vom Lied war eine Horrorgeburt von 18 Stunden, 4 Stunden davon am Wehentropf, 3 Stunden in der Austreibungphase. Der Sauerstoff von meinem Kleinen und die Herztöne wurden schlechter, Dammriss und Scheidenschnitt - ich habe 4 Monate beim Pipimachen geheult und konnte nicht länger als 15 Minuten stehen oder laufen.

Ich bin jetzt in der 37 SSW und in 2 Wochen ist mein Wunschkaiserschnitt geplant. So schnell kann es sich ändern - die Meinung. Deswegen sollten wir eben diese nicht jeder anderen Frau aufdrücken, weil nicht jeder Körper gleich ist - auch kannst du nicht wissen wie die Geburt von anderen Frauen abläuft!

Ich kann es langsam nicht mehr hören, dieses im Heu gebähren und die Nabelschnur selbst durchbeissen - so natürlich wie möglich, bla bla.

Ich kann jeder werdenden Mami nur raten, in sich hinein zu hören, sich ausreichend zu informieren ( medizinisch - nicht in Foren, da jede Frau die Geburt anders erlebt ) und dann zu entscheiden. Sprich mit deinem Frauenarzt, lass dich ausführlich beraten. Eine Spontangeburt ist ja nicht gleich zu verteufeln, aber sie wird wehtun. Das ist Fakt. Lass dir auch nix anderes erzählen. Nimm alles mit was geht, Schmerzmittel, PDA usw. Aber entscheiden, kannst schleißlich nur du.

Die Geburt tut weh - vielleicht 20 % der Frauen nicht - aber in den meisten Fällen tut es sehr, sehr weh. Die Wehen damit sich der Muttermund öffnet, tun weh - die Austreibungsphase tut unheimlich weh und dann der Moment in dem das Kind rauskommt - tut höllisch weh. Ich hatte das Gefühl aus meinem Poloch käme eine Wassermelone ( ohne Witz ) weil ich den Schmerz nicht mehr lokalisieren konnte. Ich habe vor Schmerz keine Luft bekommen und bin voll panisch geworden. Nicht weil ich so ne Memme bin, sondern weils ne Tatsache ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2011 um 23:38

Was bildest du dir eigentlich ein
Es ist unmöglich solche Horrorstorys zu schreiben? Na sag mal. Nur weil meine Geburt einen schweren Verlauf mit Komplikationen hatte darf ich hier nicht davon schreiben oder was? Es wurde gefragt wie sich Presswehen und der Durchtritt den Köpfchens anfühlen. Ich habe geantwortet. Hier darf jede Frau antworten und von ihrer Geburt berichten. Ganz gleich wie die Geburt verlaufen ist. Frauen die eine schnelle einfach Geburt hatten dürfen genauso antworten wie Frauen die eine schwere lange Geburt mit Komplikationen hatten. Ich lass mir doch von dir nicht den Mund verbieten. Ganz im Gegenteil es ist wichtig Frauen zu berichten das Komplikationen auftreten können und wie es sich anfühlt, denn nur so ist eine Frau dann auf alles vorbereitet und kann selbst entscheiden ob sie mit oder ohne PDA entbinden möchte oder besser einen WKS machen lässt. Würden hier nur Frauen mit schnellen einfachen Geburten antworten, wäre das hier das verlogenste Forum das es je gegeben hätte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2011 um 23:42
In Antwort auf lea7725

Und ich
finds unmöglich, dass Frauen wie du anderen Frauen erzählen wollen das eine Geburt schön ist! Das ist fahrlässig und gemein.
Nicht jede Frau drückt ihr Kind mal so nebenbei in einer halben Stunde raus. Das ist die absolute Ausnahme! Wegen Frauen wie dir, fühlen sich Mütter schlecht, die einen Notkaiserschnitt bekommen müssen - bloß weil sie die ach so schöne Geburt nicht aus eigenen Kräften geschafft haben.

Meine erste Geburt wollte ich umbedingt sponan erleben - wegen Frauen wie dir, dir mir diesen Quatsch aufgequatscht haben. Ich habe eine Geburtsvorbereitungskurs besucht, habe eine Geburt in der Wanne ohne PDA geplant, hatte Duftkerzen und eine CD dabei. Ich habe jede Wehe brav veratmet und war offen für eine natürliche, ach so tolle Geburt. Das End vom Lied war eine Horrorgeburt von 18 Stunden, 4 Stunden davon am Wehentropf, 3 Stunden in der Austreibungphase. Der Sauerstoff von meinem Kleinen und die Herztöne wurden schlechter, Dammriss und Scheidenschnitt - ich habe 4 Monate beim Pipimachen geheult und konnte nicht länger als 15 Minuten stehen oder laufen.

Ich bin jetzt in der 37 SSW und in 2 Wochen ist mein Wunschkaiserschnitt geplant. So schnell kann es sich ändern - die Meinung. Deswegen sollten wir eben diese nicht jeder anderen Frau aufdrücken, weil nicht jeder Körper gleich ist - auch kannst du nicht wissen wie die Geburt von anderen Frauen abläuft!

Ich kann es langsam nicht mehr hören, dieses im Heu gebähren und die Nabelschnur selbst durchbeissen - so natürlich wie möglich, bla bla.

Ich kann jeder werdenden Mami nur raten, in sich hinein zu hören, sich ausreichend zu informieren ( medizinisch - nicht in Foren, da jede Frau die Geburt anders erlebt ) und dann zu entscheiden. Sprich mit deinem Frauenarzt, lass dich ausführlich beraten. Eine Spontangeburt ist ja nicht gleich zu verteufeln, aber sie wird wehtun. Das ist Fakt. Lass dir auch nix anderes erzählen. Nimm alles mit was geht, Schmerzmittel, PDA usw. Aber entscheiden, kannst schleißlich nur du.

Die Geburt tut weh - vielleicht 20 % der Frauen nicht - aber in den meisten Fällen tut es sehr, sehr weh. Die Wehen damit sich der Muttermund öffnet, tun weh - die Austreibungsphase tut unheimlich weh und dann der Moment in dem das Kind rauskommt - tut höllisch weh. Ich hatte das Gefühl aus meinem Poloch käme eine Wassermelone ( ohne Witz ) weil ich den Schmerz nicht mehr lokalisieren konnte. Ich habe vor Schmerz keine Luft bekommen und bin voll panisch geworden. Nicht weil ich so ne Memme bin, sondern weils ne Tatsache ist.

Im Heu gebären und die Nabelschnur selbst durchbeissen
Ja und wir sind ja alle selbst schuld das wir eine schwere Geburt hatten, wir hatten ja alle nur eine falsche Einstellung oder es war sonst irgendwie unsere Schuld Was für ein schwachsinn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2011 um 23:44
In Antwort auf lea7725

Und ich
finds unmöglich, dass Frauen wie du anderen Frauen erzählen wollen das eine Geburt schön ist! Das ist fahrlässig und gemein.
Nicht jede Frau drückt ihr Kind mal so nebenbei in einer halben Stunde raus. Das ist die absolute Ausnahme! Wegen Frauen wie dir, fühlen sich Mütter schlecht, die einen Notkaiserschnitt bekommen müssen - bloß weil sie die ach so schöne Geburt nicht aus eigenen Kräften geschafft haben.

Meine erste Geburt wollte ich umbedingt sponan erleben - wegen Frauen wie dir, dir mir diesen Quatsch aufgequatscht haben. Ich habe eine Geburtsvorbereitungskurs besucht, habe eine Geburt in der Wanne ohne PDA geplant, hatte Duftkerzen und eine CD dabei. Ich habe jede Wehe brav veratmet und war offen für eine natürliche, ach so tolle Geburt. Das End vom Lied war eine Horrorgeburt von 18 Stunden, 4 Stunden davon am Wehentropf, 3 Stunden in der Austreibungphase. Der Sauerstoff von meinem Kleinen und die Herztöne wurden schlechter, Dammriss und Scheidenschnitt - ich habe 4 Monate beim Pipimachen geheult und konnte nicht länger als 15 Minuten stehen oder laufen.

Ich bin jetzt in der 37 SSW und in 2 Wochen ist mein Wunschkaiserschnitt geplant. So schnell kann es sich ändern - die Meinung. Deswegen sollten wir eben diese nicht jeder anderen Frau aufdrücken, weil nicht jeder Körper gleich ist - auch kannst du nicht wissen wie die Geburt von anderen Frauen abläuft!

Ich kann es langsam nicht mehr hören, dieses im Heu gebähren und die Nabelschnur selbst durchbeissen - so natürlich wie möglich, bla bla.

Ich kann jeder werdenden Mami nur raten, in sich hinein zu hören, sich ausreichend zu informieren ( medizinisch - nicht in Foren, da jede Frau die Geburt anders erlebt ) und dann zu entscheiden. Sprich mit deinem Frauenarzt, lass dich ausführlich beraten. Eine Spontangeburt ist ja nicht gleich zu verteufeln, aber sie wird wehtun. Das ist Fakt. Lass dir auch nix anderes erzählen. Nimm alles mit was geht, Schmerzmittel, PDA usw. Aber entscheiden, kannst schleißlich nur du.

Die Geburt tut weh - vielleicht 20 % der Frauen nicht - aber in den meisten Fällen tut es sehr, sehr weh. Die Wehen damit sich der Muttermund öffnet, tun weh - die Austreibungsphase tut unheimlich weh und dann der Moment in dem das Kind rauskommt - tut höllisch weh. Ich hatte das Gefühl aus meinem Poloch käme eine Wassermelone ( ohne Witz ) weil ich den Schmerz nicht mehr lokalisieren konnte. Ich habe vor Schmerz keine Luft bekommen und bin voll panisch geworden. Nicht weil ich so ne Memme bin, sondern weils ne Tatsache ist.

Ich hab auch am Schluss keine Luft mehr bekommen
aber ich dachte das habe daran gelegen das der Arzt auf meinem Bauch gelegen ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2011 um 23:58
In Antwort auf pirmin_12312140


2 Stunden ist dein Kind auf diese Weise stecken geblieben? Oh mein Gott, das tut mir leid. Das kann man nun wirklich als Folter bezeichnen und entwürdigend ist es noch dazu. Warst du allein oder hattest du eine Begleitperson dabei, die dich unterstützen konnte? Ich hoffe mal, dass es bei mir nicht so wird, aber schmerzhaft wird es sicherlich.

@mseve1: Hattest du beim 2. Kind keine PDA? Wenn ja, warum? Es sieht so aus, als könntest du heute wieder darüber lachen? Ist das rückblickend nicht schlimm für dich? Würdest du noch einmal ein Kind bekommen? Hat das deinem Freund leid getan dich so zu sehen?

Ich frage mich wie Frauen diese Schmerzen mehrfach ertragen. Der Wunsch nach Kindern muss wohl größer sein als die Schmerzen.

Ich habe schon mehrfach (auch im Bekanntenkreis) gehört, dass man die PDA regelrecht einfordern muss. Warum ist das eigentich so? Hat es zu viele Risiken? Ich habe mir das Formular zur PDA, welches man im KH unterschreiben muss, bereits durchgelesen. Hört sich schon krass an, aber unten wird noch einmal erwähnt, dass ernsthafte Komplikationen bei der PDA sehr selten sind. Dann verstehe ich das Theater darum nicht.

JEDE!!!! Geburt ist sehr schmerzhaft
Die Frage ist nur ob man sich eine PDA zur geben lässt die einen die Schmerzen ganz nimmt oder sonst ein schmerzmedikament (zb Morphium) erhält. Nur dann tut eine Geburt weniger weh, aber auch nur weil das Schmerzempfinden ausgeschaltet bzw. verringert wurde. Jede Geburt tut extrem weh, es ist der stärkste Schmerz den ich bis dahin erlebt hatte. Im Gegensatz dazu ist eine Wurzelbehandlung wie ein Gelsenstich Aber man muss auch sagen das es bei jeder weiteren Geburt leichter wird. Also bei der ersten Geburt hat man mehr Schmerzen als bei einem dritten oder vierten Kind. Das liegt daran das normalerweise jede weitere Geburt ein wenig schneller verläuft, weil untenrum alles schon mal gedehnt wurde (das zählt aber auch nicht mehr wenn zwischen der ersten und der zweiten Geburt zb 15 Jahre waren. Aber wenn eine Frau zwei Jahre nach der ersten Geburt noch ein Baby gebärt so wird diese Geburt normalerweise schneller und ein bisschen weniger schmerzhaft verlaufen). So kommt es durchaus vor das eine Frau für die erste Geburt 20 Stunden benötigt und für die dritte Geburt dann nur noch 4 Stunden. Eine Freundin von mir hat vor einem Jahr ihr erste Baby geboren und hat gesagt es war ein Horror, sie dachte sie muss sterben und es hat auch ewig gedauert jetzt hat sie ihr zweites Baby geboren (also nur ein Jahr später...wurde ungeplant gleich wieder schwanger) und es war eine schnelle Geburt und sie hat gesagt es war lange nicht so schlimm wie bei der ersten Geburt. Aber eine Geburt ist nie schön. Schön ist es dann wenn die Schmerzen vorüber sind und man das Baby bekommt aber keine Frau findet den Vorgang des Gebärens selbst als schön, denn es ist extremst schmerzhaft und das findet niemand schön.

Bei meiner Geburt war mein Freund dabei. Aber ehrlich gesagt hat mir das nicht wirklich geholfen. Ich bin nur noch dort auf dem Bett gelegen mit geschlossenen Augen, weil ich schon so sehr erschöpft war das ich nicht mal mehr meine Augen offen halten konnte (hab ja 4 Nächte nicht geschlafen gehabt) und eigentlich hab ich nur noch geschrien und mir sind die Tränen runter gelaufen. Ich hab um mich rum nichts mehr mitbekommen. Also wäre das egal gewesen ob er dabei gewesen wäre oder nicht. Und er hat auch nicht meine Hand halten können oder hinter mir sitzen können, denn hinter mir ist der Arzt gesessen..besser gesagt über mich drüber auf meinem Bauch drauf...unschöne Sache, stell dir das lieber erst gar nicht vor.

Ja der Wunsch nach einem Baby ist bei vielen Frauen größer als die Angst vor den Schmerzen. Aber ich würde nur noch einen WKS machen lassen. Es kommt auch viel darauf an wie man gebaut ist. Ich bin sehr schmal und eng gebaut und hatte immer Zweifel daran das ich ein Kind vaginal gebären kann. Eine Frau die ein breites Becken hat wird sicher nicht so gravierende Probleme haben..außer sie muss ein 5 Kilo Baby gebären

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2011 um 21:21

Hallo
also für mich war die eröffnungsphase die schlimmste. aber erst so die wehen, die kurz vor den presswehen waren.
die muss man aushalten, bei den presswehen, kann man mitarbeiten, was für mich unglaublich erleichternd war. den durchtritt des köpfchens fand ich persönlich nicht so schlimm. selbstverständlich schmerzhaft, aber nicht mehr so schlimm, wie eben diese wehen, bis der muttermund ganz offen war.

ich hatte trotz schmerzen eine tolle geburt und würde alles wieder so machen!

hmm, ich hatte keine pda, aber eine freundin. bei ihr wurde die pda für die presswehen abgestellt, mit der begründung, dass sie mit pda nicht richtig mitarbeiten kann. ich glaube, dass ist von krankenhaus zu krankenhaus unterschiedlich.

alles gute und liebe grüße!
honigbiene

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juni 2011 um 11:11
In Antwort auf lily_12323553

Dazu hätte ich echt viel zu sagen
Aber ich beschränk mich mal auf das wesentliche Mit Abstand am allermeisten tag der Durchtritt des Kopfes weh, die Mediziner nennen es das Durchschneiden des Köpfchens und genauso fühlt es sich auch an, als ob da unten einfach jemand mit einem Messer reinschneidet. Es drückt und dehnt so sehr, bis es reißt und das schmerzt echt höllisch. Ist als ob dir jemand einen Schraubstock in deine Scheide einführt und den so weit aufdreht bis alles reißt. Und bei mir war der Kopf schon am Durchtreten und genau in dieser Phase blieb mein Baby stecken und es dauerte ganze 2 STUNDEN!!!!! bis das Baby dann endlich draußen war. Das waren die Schmerzen meines Lebens, ich dachte ich sterbe. Man kann es mit Folter vergleichen wenn deine Scheide zwei ganze Stunden lang so aufgedehnt bleiben bis. Der Arzt drückte dann von oben auf den Bauch, die Hebamme zog unten am Kopf an, aber nichts tat sich mehr. Dann wurde mir in dieser Phase noch ein Wehentropf angehängt...macht ja nichts man kann sich ja da Zeit lassen und herum experementieren während der Kopf unten schon zu sehen ist. Super war das nein. Mit Abstand das allerschlimmste das ich je erleben musste. Ich bin viel zu eng gebaut und obwohl meine Tochter nur ein Frühchen war, passte sie kaum durch. Ich hätte mir gewünscht das mir jemand einen not-KS gemacht hätte um mich schnell von diesen Qualen zu erlösen und nicht das da ganze 2 Stunden lang an mir herum gewerkt wurde. Du musst auch noch wissen, das ich keine PDA und auch sonst keine Schmerzmedikamente erhalten habe und das alles voll und ganz spüren musste. Dabei hab ich mehrere Hebammen und Ärzte weinend um ein Schmerzmedikament angebettelt. Ich würde das nie nie nie wieder erleben. Ich bekomme keine Kinder mehr, lieber würde ich sterben. Sollte ich irgendwann ungewollt schwanger werden, dann würde ich das Baby nur noch mit KS bekommen. Nach der Geburt sagte der Arzt zu mir, ich sei zu eng gebaut für eine vaginale Geburt und ich dürfte weitere Kinder nur noch mit KS gebären, da das für mich und das Baby viel zu gefährlich sei so zu entbinden und ein normal großes Baby nie durchpassen würde.

Die Wehen tun schon sehr weh. Anfangs ist es noch nicht so schlimm, es krampft im Bauch stark und zieht zum Rücken hin, aber man hat noch recht lange Pausen zu Beginn mit 12 oder 15 Minuten und da kann man das ertragen, weil man sich zwischendurch von den Schmerzen erholen kann. Die Presswehen tun dann schon sehr stark weh, da hab ich dann schon zu schreien begonnen. Aber alles nichts im Vergleich zu den Schmerzen wenn der Kopf durchtritt und das Baby stecken bleibt. Nein wirklich ich würde lieber sterben als so etwas nochmals erleben zu müssen. Ich habe auch einen Dammriss erlitten. Das ist auch eine sehr schmerzhafte Sache. Während der Geburt habe ich genau gespürt wie ich gerissen bin, es hat so extrem gespannt und plötzlich dann ein Ruck und es hat nachgegeben und dann höllisch brennende Schmerzen. Der Kopf passte noch durch, aber ich bin beim Durchtritt der Schulter dann gerissen. Das Nähen nach der Geburt tut natürlich auch sehr weh, auch wenn es im Vergleich mit den Durchtrittsschmerzen des Köpfchens und dem stecken bleiben eines Babys nicht weiter erwähnenswert ist. Vergleichbar mit einem Gelsenstich ungefähr. Mit mir hätten sie nach der Geburt alles machen können, mir war alles total egal, ich war nur froh das diese Horrorschmerzen endlich vorbei waren. Leider konnte ich mich absolut nicht über mein Baby freuen. Ich hatte 3 Tage und 4 Nächte lang Wehen und somit auch 4 Nächte keine Minute geschlafen gehabt und ich bin nach der Geburt bewusstlos weggekippt. Als ich dann aufwachte war die ganze Bindung weg, so als ob mir jemand ein fremdes Baby geben würde. Mir war das Baby auch egal, weil ich einfach viel zu fertig von den Schmerzen war um mich über irgendetwas freuen zu können. Eine Dammnaht nach der Geburt ist ein Albtraum, genau wie annalee es geschrieben hat. Du kannst nicht sitzen, nicht gehen, jedes mal pipi machen brennt höllisch. Sex kannst du mindestens 3 Moante gar keinen haben. Dann anfangs tut es auch recht weh. In meiner Dammnarbe haben sich Verwachsungen gebildet und ich kann heute 2 Jahre nach der Geburt immer noch nicht schmerzfrei sitzen. Sex ist mir aufgrund dieser starken Verwachsungen völlig unmöglich, weil es so sehr schmerzt. Jetzt soll ich eine Op an der Scheide machen lasse, nennt sich Narben-Korrektur-OP. Ich würde mich lieber 10 mal am Bauch aufschneiden lassen als das alles nochmals über mich ergehen lassen zu müssen. Ob ich nach der Op schmerzfrei sein werde weiß niemand, weil diese Verwachsungen ja wieder auftreten können und dann war die Op vielleicht völlig umsonst oder es ist danach vielleicht noch schlimmer. Die Ärzte sagen es ist nur ein Versuch und besser als nichts tun zu können. Ich hoffe jedenfalls je wieder Sex haben zu können, mein Freund hat mich ein Jahr nach der Geburt verlassen, weil kein Mann verzichtet dauerhaft auf Sex oder hat freude daran, wenn die Frau mit schmerzverzerrtem Gesicht unter ihm liegt.

Mit der PDA ist das so eine Sache. Erst heißt es oft es sie zu früh, dann wieder es sei schon zu spät. Da musst du wirklich wie annalee geschrieben hat echt hartnäckig sein und die unbedingt einfordern. Normalerweise wird die PDA bei den Presswehen runter gedreht, damit die Frau ein wenig von der Geburt spürt und somit auch besser beim Pressen mithelfen kann. Die Geburt soll aber trotzdem lange nicht so schmerzhaft sein wie ohne PDA. Lässt man die PDA bei den Presswehen voll aufgedreht, so hat sich gezeigt das häufiger ein Dammschnitt gemacht werden mus, weil die Frau nicht richtig mitpressen kann und dann so geholfen werden muss. Ich würde mir die PDA schon runterdrehen lassen, denn besser die Schmerzen als ein Dammschnitt. Die Schmerzen während der Geburt sind nach der Geburt vorbei (also ich meine der Schmerz wenn das Baby durch den Geburtskanal gepresst wird) die Schmerzen eines Dammschnittes können dir hingegen ewig erhalten bleiben. Meistens lassen sich die Ärzte ohnehin nicht darauf ein die PDA voll aufgedreht zu lassen.

Ich wünsch dir alles gute wie auch immer du dich entscheidest. wichtig ist das du dir in deine Entscheidung nicht reinreden lässt. Höre und vertraue auf dein Gefühl und entscheide dich so, wie du es für dich und dein Baby am besten hältst. Es ist deine Geburt und dein Baby.

Sorry aber...
wenn du Poppen kannst dann wirst du die schmerzen bei der Geburt auch ertragen müssen. Ich habe es noch vor mir aber ich dramatisiere es ganz sicher nicht so wie du.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juni 2011 um 23:39
In Antwort auf rosina_12566454

Sorry aber...
wenn du Poppen kannst dann wirst du die schmerzen bei der Geburt auch ertragen müssen. Ich habe es noch vor mir aber ich dramatisiere es ganz sicher nicht so wie du.

EBEN NICHT
Genau das ist die falsche Einstellung. Denn jede Frau kann sich auch für einen WKS entscheiden und muss somit NICHT die Schmerzen der vaginalen Geburt ertragen. Und ich hasse es wenn Frauen wie du herablassend schreiben über ander die eine schlimme traumatisch Geburt hatten. Ich dramatisiere hier nichts. Ich schreibe nur die Wahrheit so wie es sich für mich angefühlt hat. Und so war es nun mal. Ich schreibe die Wahrheit über meine Geburt und rede nichts schön, auch wenn mich hier noch so viele Frauen dafür hassen sollten, aber das ist mir einfach so was von vedammt egal

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2011 um 3:28


Sehr gut - es ist DEIN Körper - und deine Entscheidung. Bleib dabei - lass dir nix einreden.

Liebe Grüße
( in 5 Tagen habe ich meinen WSK - dann endlich Zweifachmami )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2011 um 3:34
In Antwort auf lily_12323553

EBEN NICHT
Genau das ist die falsche Einstellung. Denn jede Frau kann sich auch für einen WKS entscheiden und muss somit NICHT die Schmerzen der vaginalen Geburt ertragen. Und ich hasse es wenn Frauen wie du herablassend schreiben über ander die eine schlimme traumatisch Geburt hatten. Ich dramatisiere hier nichts. Ich schreibe nur die Wahrheit so wie es sich für mich angefühlt hat. Und so war es nun mal. Ich schreibe die Wahrheit über meine Geburt und rede nichts schön, auch wenn mich hier noch so viele Frauen dafür hassen sollten, aber das ist mir einfach so was von vedammt egal


Offensichtlich bist du nicht die Einzige hier die eine schmerzhafte Geburt erlebt hat - offensichtlich sind die "allesnaturallessupi Muttis" hier die Rarität. Was für sich spricht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2011 um 10:00

Genau!
Ich kann Dir nur zustimmen. Rosamunde Pilcher gibt es jeden Sonntag, das braucht man hier nicht auch noch aufzuwärmen.
Die Eine hat Glück und die Andere quält sich durch die Geburt.

Ich selbst hatte bei meiner Tochter (5) eine PDA und war völlig weggebeamt. Keonerlei Schmerzen o.ä. sllerdings auch kein Gefühl mehr für die Wehen. Für die Ärztin und die Hebamme war das schwerstarbeit. Mir war das in dem Moment alles wurscht.
Jetzt bin ich in der 38. Woche und bin mir sicher, dass ich mir alles offen halte. Ich muss nicht den Helden spielen. Was ich allerdings anders machen würde ist die Dosierung der PDA. Sie sollte die Schmerzen nicht gänzlich unterdrücken, so eon bisschen mitarbeiten möchte man ja schon auch.
Ein WKS kommt für mich nicht in Frage, ich sehe es aber wie Du. Das muss jeder für sich entscheiden.
In diesrm Sinne noch eine schöne Schwangerschaft und eine angenehme Geburt.

LG Jennifer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2011 um 16:59
In Antwort auf kugelblitz2011

Genau!
Ich kann Dir nur zustimmen. Rosamunde Pilcher gibt es jeden Sonntag, das braucht man hier nicht auch noch aufzuwärmen.
Die Eine hat Glück und die Andere quält sich durch die Geburt.

Ich selbst hatte bei meiner Tochter (5) eine PDA und war völlig weggebeamt. Keonerlei Schmerzen o.ä. sllerdings auch kein Gefühl mehr für die Wehen. Für die Ärztin und die Hebamme war das schwerstarbeit. Mir war das in dem Moment alles wurscht.
Jetzt bin ich in der 38. Woche und bin mir sicher, dass ich mir alles offen halte. Ich muss nicht den Helden spielen. Was ich allerdings anders machen würde ist die Dosierung der PDA. Sie sollte die Schmerzen nicht gänzlich unterdrücken, so eon bisschen mitarbeiten möchte man ja schon auch.
Ein WKS kommt für mich nicht in Frage, ich sehe es aber wie Du. Das muss jeder für sich entscheiden.
In diesrm Sinne noch eine schöne Schwangerschaft und eine angenehme Geburt.

LG Jennifer

Komisch...
ich hatte auch ne PDA, die aber mit Beginn der Presswehen abgestellt wurde ( automatisch ) und der Wehentropf dran gemacht wurde. So habe ich die volle Wuche der Presswehen gemerkt war aber nicht so schön. Sei froh, dass du nicht so viel gespürt hast

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2011 um 20:34

Hä?
und jetzt WILLST du Schmerzen? Schon ein wenig masochistisch, oder

Also, du willst es dir ja offen halten und so - aber wenn die PDA mal weg ist - dauerst schon noch bis sie wieder wirkt und das könnte evtl. auch Stillstand für die Geburt bedeuten ( wenn du nachspritzt ) und auch Sauerstoffprobleme beim Baby. Lass dich da mal am besten vorher beraten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2011 um 20:52
In Antwort auf lea7725

Hä?
und jetzt WILLST du Schmerzen? Schon ein wenig masochistisch, oder

Also, du willst es dir ja offen halten und so - aber wenn die PDA mal weg ist - dauerst schon noch bis sie wieder wirkt und das könnte evtl. auch Stillstand für die Geburt bedeuten ( wenn du nachspritzt ) und auch Sauerstoffprobleme beim Baby. Lass dich da mal am besten vorher beraten

Also
Ich bin Krankenschwester und normal ist es so üblich, das vor den Presswehen die PDA runtergedreht wird, damit die Frau die Presswehen spürt und somit besser mitpressen kann. Wird die PDA nicht runter gedreht, so kommt es häufiger zu einem Geburtsstillstand und die Frau muss auch häufiger einen Dammschnitt erleiden, damit das Baby raus kann, weil die Frau nicht kräftig genug mithilft. Ich würd davon abraten, die PDA voll aufgedreht zu lassen, da dann eben häufiger ein Dammschnitt gemacht werden muss und ein Geburtstillstand für das Baby auch gefährlich sein kann. Besteht eine Frau aber darauf, das die PDA unbedingt voll aufgedreht bleibt, dann machen das die meisten Ärzte auch so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2011 um 9:53
In Antwort auf lily_12323553

Also
Ich bin Krankenschwester und normal ist es so üblich, das vor den Presswehen die PDA runtergedreht wird, damit die Frau die Presswehen spürt und somit besser mitpressen kann. Wird die PDA nicht runter gedreht, so kommt es häufiger zu einem Geburtsstillstand und die Frau muss auch häufiger einen Dammschnitt erleiden, damit das Baby raus kann, weil die Frau nicht kräftig genug mithilft. Ich würd davon abraten, die PDA voll aufgedreht zu lassen, da dann eben häufiger ein Dammschnitt gemacht werden muss und ein Geburtstillstand für das Baby auch gefährlich sein kann. Besteht eine Frau aber darauf, das die PDA unbedingt voll aufgedreht bleibt, dann machen das die meisten Ärzte auch so.

Hab ich
mir fast gedacht .....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2011 um 13:28

Hypnobirthing Buch zu vergeben
Ich geb hier auch noch kurz meinen Senf dazu. Ich habe vor meinem 2. Kind das Hypnobirthing Buch von Marie F. Mongan gekauft, weil ich auch überzeugt bin, dass man mit Hilfe von Selbsthypnose/autogenem Training die Geburt ohne Schmerzen erleben kann. Nur "leider" braucht das ganze ja so viel Geduld und Training, da hab ich's nicht durchgezogen. Jedoch sind auf youtube einige Filmchen, die Frauen zeigen, welche unter Hypnobirthing gebären. Und das sieht alles andere als schmerzhaft aus. Ich hab nun meine 2 Kinder, Familienplanung ist abgeschlossen. Wer das Buch will, dem schick ich's gerne. Könnt mir ja eine pers. Nachricht schicken. Gruss!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2011 um 19:21
In Antwort auf lily_12323553

Also
Ich bin Krankenschwester und normal ist es so üblich, das vor den Presswehen die PDA runtergedreht wird, damit die Frau die Presswehen spürt und somit besser mitpressen kann. Wird die PDA nicht runter gedreht, so kommt es häufiger zu einem Geburtsstillstand und die Frau muss auch häufiger einen Dammschnitt erleiden, damit das Baby raus kann, weil die Frau nicht kräftig genug mithilft. Ich würd davon abraten, die PDA voll aufgedreht zu lassen, da dann eben häufiger ein Dammschnitt gemacht werden muss und ein Geburtstillstand für das Baby auch gefährlich sein kann. Besteht eine Frau aber darauf, das die PDA unbedingt voll aufgedreht bleibt, dann machen das die meisten Ärzte auch so.

Fehler
Stimmt, normalerweise sollte die PDA abgeschaltet oder zumindest reduziert werden. Leider hat das nicht funktioniert.

Konnte daher so gut wie gar nicht helfen mein Baby auf die welt zu holen. Abgesehen davon bin ich extrem geschnitten worden und durch die fehlenden Presswehen hab ich falsch gepresst und mir so noch Hämorriden eingefangen. Konnte fast zwei Wochen nicht richtig sitzen ind habe nach jedem Gang auf die Toi geduscht weil alles so extrem schmerzempfindlich war.

Naja, wird schon

LG und viel Glück Euch allen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2011 um 14:38
In Antwort auf lily_12323553

JEDE!!!! Geburt ist sehr schmerzhaft
Die Frage ist nur ob man sich eine PDA zur geben lässt die einen die Schmerzen ganz nimmt oder sonst ein schmerzmedikament (zb Morphium) erhält. Nur dann tut eine Geburt weniger weh, aber auch nur weil das Schmerzempfinden ausgeschaltet bzw. verringert wurde. Jede Geburt tut extrem weh, es ist der stärkste Schmerz den ich bis dahin erlebt hatte. Im Gegensatz dazu ist eine Wurzelbehandlung wie ein Gelsenstich Aber man muss auch sagen das es bei jeder weiteren Geburt leichter wird. Also bei der ersten Geburt hat man mehr Schmerzen als bei einem dritten oder vierten Kind. Das liegt daran das normalerweise jede weitere Geburt ein wenig schneller verläuft, weil untenrum alles schon mal gedehnt wurde (das zählt aber auch nicht mehr wenn zwischen der ersten und der zweiten Geburt zb 15 Jahre waren. Aber wenn eine Frau zwei Jahre nach der ersten Geburt noch ein Baby gebärt so wird diese Geburt normalerweise schneller und ein bisschen weniger schmerzhaft verlaufen). So kommt es durchaus vor das eine Frau für die erste Geburt 20 Stunden benötigt und für die dritte Geburt dann nur noch 4 Stunden. Eine Freundin von mir hat vor einem Jahr ihr erste Baby geboren und hat gesagt es war ein Horror, sie dachte sie muss sterben und es hat auch ewig gedauert jetzt hat sie ihr zweites Baby geboren (also nur ein Jahr später...wurde ungeplant gleich wieder schwanger) und es war eine schnelle Geburt und sie hat gesagt es war lange nicht so schlimm wie bei der ersten Geburt. Aber eine Geburt ist nie schön. Schön ist es dann wenn die Schmerzen vorüber sind und man das Baby bekommt aber keine Frau findet den Vorgang des Gebärens selbst als schön, denn es ist extremst schmerzhaft und das findet niemand schön.

Bei meiner Geburt war mein Freund dabei. Aber ehrlich gesagt hat mir das nicht wirklich geholfen. Ich bin nur noch dort auf dem Bett gelegen mit geschlossenen Augen, weil ich schon so sehr erschöpft war das ich nicht mal mehr meine Augen offen halten konnte (hab ja 4 Nächte nicht geschlafen gehabt) und eigentlich hab ich nur noch geschrien und mir sind die Tränen runter gelaufen. Ich hab um mich rum nichts mehr mitbekommen. Also wäre das egal gewesen ob er dabei gewesen wäre oder nicht. Und er hat auch nicht meine Hand halten können oder hinter mir sitzen können, denn hinter mir ist der Arzt gesessen..besser gesagt über mich drüber auf meinem Bauch drauf...unschöne Sache, stell dir das lieber erst gar nicht vor.

Ja der Wunsch nach einem Baby ist bei vielen Frauen größer als die Angst vor den Schmerzen. Aber ich würde nur noch einen WKS machen lassen. Es kommt auch viel darauf an wie man gebaut ist. Ich bin sehr schmal und eng gebaut und hatte immer Zweifel daran das ich ein Kind vaginal gebären kann. Eine Frau die ein breites Becken hat wird sicher nicht so gravierende Probleme haben..außer sie muss ein 5 Kilo Baby gebären

Ich finde es am schlimmsten...
...das sich hier alle gegenseitig fertig machen müssen!!!

Na klar gibt es DIE Traumgeburt, schnell und (fast) ohne Schmerzen,
aber klar es gibt leider auch so tragische Fälle wie bei maryjoanna1982
ich denke das sind beides Extreme die nicht allzuhäufig vorkommen.

Und denisha81 hat nach euren Erlebnissen und Erfahrungen gefragt und wenn sie sagt sie will nur schönes hören, gut vielleicht hat sie dann ein etwas verzerrtes Bild genauso hat sie vielleicht eine Gänsehaut bekommen wenn sie z.B. von maryjoanna1982 liest. Auch mir ist da ein Schauer über den Rücken gelaufen.

Ich denke man sollte hier nur schreiben wenn man denisha81 sein Erlebnis mitteilen möchte und nicht, um hier ein Urteil über andere Frauen zu fällen, das finde ich echt nicht fair.

Klar ich hab auch Angst vor der Geburt und Geschichten wie von maryjoanna1982 verstärken diese sehr aber wenn ich mich komplett auf Erfahrungen anderer verlassen würde, sollte ich hier nicht lesen, vielleicht hätte ich dann auch garnicht erst schwanger werden dürfen oder wie?

Liebe Mädels, habt doch mal ein bisschen mehr Verständnis füreinander und seid etwas sensibler!

Liebe Grüße
Marie und Stammhalter 27+3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2011 um 10:46

Wie jetzt?
Solltest du masochistische Züge haben, kann ich dein Statement verstehen. Wenn nicht, muss ich davon ausgehen, dass du die Unwahrheit sagst.

Du sagst ja, die Eröffnungsphase/normale Wehen waren schlimm - aber es war das schönste Gefühl überhaupt? Ziemlich verwirrend.

Natürlich ist der Augenblick, wenn das Kind auf der Welt ist, wunderschön - weil unter anderem auch die Schmerzen endlich aufhören - ABER keine Geburt ist schmerzfrei und deshalb wunderschön! Und genau das scheinst du zu verwechseln. Um das "danach" gehts hier aber nicht!

Das Reissen merkt man oftmals nicht - den Dammriss habe ich allerdings nach der Geburt richtig gemerkt, konnte nämlich tagelang nicht sitzen und laufen nur unter großen Schmerzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2011 um 11:34
In Antwort auf lea7725

Wie jetzt?
Solltest du masochistische Züge haben, kann ich dein Statement verstehen. Wenn nicht, muss ich davon ausgehen, dass du die Unwahrheit sagst.

Du sagst ja, die Eröffnungsphase/normale Wehen waren schlimm - aber es war das schönste Gefühl überhaupt? Ziemlich verwirrend.

Natürlich ist der Augenblick, wenn das Kind auf der Welt ist, wunderschön - weil unter anderem auch die Schmerzen endlich aufhören - ABER keine Geburt ist schmerzfrei und deshalb wunderschön! Und genau das scheinst du zu verwechseln. Um das "danach" gehts hier aber nicht!

Das Reissen merkt man oftmals nicht - den Dammriss habe ich allerdings nach der Geburt richtig gemerkt, konnte nämlich tagelang nicht sitzen und laufen nur unter großen Schmerzen.

Beides!
Das ist nicht verwirrend, sondern so, wie's viele Frauen, darunter ich, beschreiben. Extrem schlimm und schmerzhaft und doch wunderschön und ich würde es wieder tun, wenn die Familienplanung nicht abgeschlossen wäre. Es ist eben nicht alles schwarz oder weiss. Und ich habe das Reissen ganz, ganz deutlich gespürt. Das fand ich ziemlich übel. Ich wusste, ich musste mit der Wehe mitgehen und "pressen" und spürte genau, dass meine Schamlippe reissen würde. Tja. Würd's trotzdem wieder tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2011 um 13:19

Ich versteh auch WKS/KS Frauen.
Mir egal, wie du gebärst. Hauptsache alle sind gesund und du bist eine gute Mutter. Ich bin froh, dass ich es natürlich konnte und wollte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2011 um 14:38

Ich kann
dich sehr gut verstehen Habe auch einen WKS gehabt - vor 3 Wochen - bin am 3. Tag entlassen worden, kann mich supi um meinen Kleinen kümmern ( habe zwei Kinder ) und schmeisse zudem noch ganz locker den Haushalt, bin viel unterwegs usw. Alles Sachen die ich nach meiner Spontangeburt nicht machen konnte!

Klar der erste und der zweite Tag mit dem KS waren die Hölle - aber eben nur zwei Tage. Es wurde von Tag zu Tag besser - jetzt merke ich nicht mal das da was war! Würde ich immer wieder machen. Spontan gebären - jedoch NIE mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2011 um 14:39
In Antwort auf inez_12343237

Ich versteh auch WKS/KS Frauen.
Mir egal, wie du gebärst. Hauptsache alle sind gesund und du bist eine gute Mutter. Ich bin froh, dass ich es natürlich konnte und wollte.

Können tun wir ALLE
nur MÜSSEN wir es es Gott sei Dank nicht mehr

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2011 um 14:47

Nein,
eben nicht - weil du hier anderen Frauen suggerierst eine Geburt sei wunderschön - was nicht stimmt. Und wenn die dann während des Wehen denken, sie müssen sterben vor Schmerzen, fühlen sie sich schlecht weil du es ja so wunderschön fandest!!! Genauso wenn eine Frau über einen Notkaiserschnitt entbinden MUSS - die fühlen sich auch nicht gut - weil so Frauen wie du das Gefühl verbreiten - Frau wäre nicht dazu in der Lage normal zu entbinden. Zumal dieser schöne Geburt-Quatsch ja sowieso nur bei den Frauen zustaimmt ( also 2% ) denen das Kind während dem Schlaf gerade so rausplumpt... die meisten von uns sind aber eng gebaut und bei uns flutscht das nicht so ... wie bei anderen.

Nein, meine Kaiserschnittnarbe hat ganze 2 Tage wehgetan - heilt n bissl schneller weil sie nicht im feuchten Klima des Wochenflusses liegt ... die durchtrennten Muskeln und Nerven waren die ersten 2 Wochen taub - also keine Schmerzen. Jetzt fühlt es sich ganz leicht bei extremen Bewegungen wie ein Muskelkater an - ein Zeichen dass alles wieder zusammenwächst. Schade, dass ich dir die Narbe nicht zeigen kann - man sieht kaum was - ehrlich, die Ärzte haben das SUPER gemacht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2011 um 15:01
In Antwort auf inez_12343237

Beides!
Das ist nicht verwirrend, sondern so, wie's viele Frauen, darunter ich, beschreiben. Extrem schlimm und schmerzhaft und doch wunderschön und ich würde es wieder tun, wenn die Familienplanung nicht abgeschlossen wäre. Es ist eben nicht alles schwarz oder weiss. Und ich habe das Reissen ganz, ganz deutlich gespürt. Das fand ich ziemlich übel. Ich wusste, ich musste mit der Wehe mitgehen und "pressen" und spürte genau, dass meine Schamlippe reissen würde. Tja. Würd's trotzdem wieder tun.

Natürlich
ist das Ereigniss Geburt wunderschön - aber nicht der Schmerz! Es gibt hier aber Erstgebärende die mitlesen und ich finde es echt fies, wenn eben diese mit dieser Meinung in die Geburt "gehen". Weil die Enttäuschung während der Geburt dann hoch ist - das kann sogar ein Trauma auslösen.
Natürlich empfindet jede Frau anders und natürlich ist es auch so, dass wir auch ganz schnell vergessen wie die Schmerzen waren... aber deshalb ist eine Geburt von 18 Stunden ( wie in meinem Fall ) sicherlich nicht schön! Der Augenblick als mein Kleiner auf mir lag war wunderschön

Noch was zu meinem Kasierschnitt - was so unheimlich wehgetan hat in den ersten Tagen waren die Nachwehen - nicht mal so sehr die Narbe - die tut nur bei Bewegung weh.

Ich hatte beides - ich habe eine Spontangeburt und einen KS gehabt und würde mich immer wieder für einen KS entscheiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2011 um 20:32

Wie wärs mit einem anderen Ton?
Deiner Rhethorik und Umgangssprache nach, lebst du in einem schlechten Milleu und bist erst 12 Jahre alt.

Du bist anscheinend nicht dazu in der Lage zu kapieren, dass das was du von dir gibst, voller Widersprüche ist. Entweder gauckelst du uns was vor und hast noch nie ein Kind auf die Welt gebracht oder du erzählst den Quatsch weil du es lustig findest ( mit 12 fand ich sowas auch lustig ).

Im Gegensatz zur noamlen Geb. läuft der KS ( wenn keine Komplikationen ) eintreten, IMMER gleich ab - nach der gleichen Methode. Eine Spontangeburt ist NIE gleich! Ausserdem erleiden beim KS nachweislich weniger Kinder durch perinatale Komplikationen Behinderungen z.B. durch Atemnot usw.

Wie es scheint, hattest du noch nie einen KS - wie kommst du dazu zu behaupten, das ist für dich schlimmer? Offensichtlich hatte ich Recht - du nimmst es mit der Wahrheit nicht so genau. Ich hoffe die erstgebährenden Mami`s hören nicht auf den Quatsch den du so von dir gibst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2011 um 14:17


Hm...ich fand die Eröffnungswehen am Schlimmsten. Die Preßwehen waren dagegen sehr angenehm, weil man da endlich mitmachen kann. Kopfdurchtritt ist im prinzip schon schmerzhaft, aber die Freude, daß es nun endlich vorbei ist, übertüncht den schmerz. Jedenfalls war es bei mir so.

Ich hab beide Kinder ohne irgendwelche medis bekommen. Den ersten nicht ganz freiwillig auf diese Art, der Zweite war einfach zu schnell

LG Zimt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2011 um 18:19
In Antwort auf lea7725

Wie wärs mit einem anderen Ton?
Deiner Rhethorik und Umgangssprache nach, lebst du in einem schlechten Milleu und bist erst 12 Jahre alt.

Du bist anscheinend nicht dazu in der Lage zu kapieren, dass das was du von dir gibst, voller Widersprüche ist. Entweder gauckelst du uns was vor und hast noch nie ein Kind auf die Welt gebracht oder du erzählst den Quatsch weil du es lustig findest ( mit 12 fand ich sowas auch lustig ).

Im Gegensatz zur noamlen Geb. läuft der KS ( wenn keine Komplikationen ) eintreten, IMMER gleich ab - nach der gleichen Methode. Eine Spontangeburt ist NIE gleich! Ausserdem erleiden beim KS nachweislich weniger Kinder durch perinatale Komplikationen Behinderungen z.B. durch Atemnot usw.

Wie es scheint, hattest du noch nie einen KS - wie kommst du dazu zu behaupten, das ist für dich schlimmer? Offensichtlich hatte ich Recht - du nimmst es mit der Wahrheit nicht so genau. Ich hoffe die erstgebährenden Mami`s hören nicht auf den Quatsch den du so von dir gibst.

Abitur ...
hmmmm .... deswegen schreibst du : Frauen WO die Geburt ... das hat nichts mit Rechtsschreibung zu tun, sondern allgemein mit der Ausdrucksweise, bzw. Rhetorik. Will ich nur mal gesagt haben.

Jaja - bitte - deine Geburt war schön. Schön für dich. Jetzt wissen es alle.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. August 2011 um 18:40
In Antwort auf lea7725

Wie wärs mit einem anderen Ton?
Deiner Rhethorik und Umgangssprache nach, lebst du in einem schlechten Milleu und bist erst 12 Jahre alt.

Du bist anscheinend nicht dazu in der Lage zu kapieren, dass das was du von dir gibst, voller Widersprüche ist. Entweder gauckelst du uns was vor und hast noch nie ein Kind auf die Welt gebracht oder du erzählst den Quatsch weil du es lustig findest ( mit 12 fand ich sowas auch lustig ).

Im Gegensatz zur noamlen Geb. läuft der KS ( wenn keine Komplikationen ) eintreten, IMMER gleich ab - nach der gleichen Methode. Eine Spontangeburt ist NIE gleich! Ausserdem erleiden beim KS nachweislich weniger Kinder durch perinatale Komplikationen Behinderungen z.B. durch Atemnot usw.

Wie es scheint, hattest du noch nie einen KS - wie kommst du dazu zu behaupten, das ist für dich schlimmer? Offensichtlich hatte ich Recht - du nimmst es mit der Wahrheit nicht so genau. Ich hoffe die erstgebährenden Mami`s hören nicht auf den Quatsch den du so von dir gibst.

Ach hör doch auf!
Du machst Kommafehler und schreibst gaukelst mit ck... unter anderem. Also sei nicht so aggressiv und urteile nicht vorschnell. Wir lassen dir deinen Kaiserschnitt und du lässt uns die Freiheit zu sagen, dass die Geburt unserer Kinder wunderschön war.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2011 um 10:01
In Antwort auf inez_12343237

Ach hör doch auf!
Du machst Kommafehler und schreibst gaukelst mit ck... unter anderem. Also sei nicht so aggressiv und urteile nicht vorschnell. Wir lassen dir deinen Kaiserschnitt und du lässt uns die Freiheit zu sagen, dass die Geburt unserer Kinder wunderschön war.

Ich spreche
ebenfalls zwei Sprachen - weil ich keine Deutsche bin. Kommafehler .. soso..

Das Gaukeln - war ein Tippfehler - nicht mehr und nicht weniger.

Eine Geburt ist wunderschön - aber nur der Teil wenn das Kind auf der Welt ist. Und das ein KS wunderschön ist habe ich nie behauptet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. August 2011 um 21:42
In Antwort auf lea7725

Wie jetzt?
Solltest du masochistische Züge haben, kann ich dein Statement verstehen. Wenn nicht, muss ich davon ausgehen, dass du die Unwahrheit sagst.

Du sagst ja, die Eröffnungsphase/normale Wehen waren schlimm - aber es war das schönste Gefühl überhaupt? Ziemlich verwirrend.

Natürlich ist der Augenblick, wenn das Kind auf der Welt ist, wunderschön - weil unter anderem auch die Schmerzen endlich aufhören - ABER keine Geburt ist schmerzfrei und deshalb wunderschön! Und genau das scheinst du zu verwechseln. Um das "danach" gehts hier aber nicht!

Das Reissen merkt man oftmals nicht - den Dammriss habe ich allerdings nach der Geburt richtig gemerkt, konnte nämlich tagelang nicht sitzen und laufen nur unter großen Schmerzen.

Ohne Schmerz
Lies mal über die Lamaze-Methode, die Psychoprophylaxe oder das Buch von Pierre Vellay: Gebären ohne Schmerz, 1956. Zugegeben, etwas alt, aber es zeigt auf, dass es schon lange Zeit wissenschafliche Belege dafür gibt, dass Geburt nicht schmerzhaft sein muss. Es gibt auch zahlreiche Erfahrungen von Müttern, die direkte Glücksgefühle beim Gebären, nicht nur hinterher, hatten. Man kann auch schon vorher trainieren, mit Atemtechniken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2011 um 16:10


Hallo...ich habe eine tochter (11 monate alt)...kann mich an meiner geburt noch gut erinnern
es war garnicht so schlimm wie ich am anfang gedacht habe...ich habe mir die pda geben lassen...und ich muss ehrlich sagen ich hatte garkeine schmerzen...es war einfach nur ein starker druck zu spüren..ansonsten ist es auszuhalten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2011 um 22:42

Hi
Ich schließe mich Zimtstange an!
Für mich war die Phase zwischen Eröffnungs- und Presswehen am schmerzhaftesten, aber nachher kann man mutmachen !
Kriegte die "Pospritze" am Anfang, die reichte aus gegen die Schmerzen, PDA brauchte ich keine !
Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2011 um 17:04

Jeder Jeck ist anders...
HI!

Ich hoffe ich darf überhaupt was sagen, bin nämlich keine Mama aber viele Freundinnen von mir....

Die einen, die auf normalem Wege ihre Kinder bekommen haben sagen es war ein super tolles Erlebnis, die anderen sagen es war sowas von schrecklich, dass Sie es nie wieder erleben wollen....
Die einen, die ihre Kinder per KS bekommen haben, sagen es war ok und auch hier sagen wieder welche, dass es total schrecklich war, also die Situation einfach hinter dem Tuch usw. bei einer hat sich die Narbe danach noch entzündet, die hatte 6 Wochen "Freude" damit...!

Aber keine von den KS Kandidatinnen hatt so überschwenglich von ihrer Geburt erzählt, wie die, die es auf natürlichen Wege gemacht haben...

Trotzdem würde ich auch einen WKS wählen, weil ich einfach ansich ein recht wehleidiger Mensch bin und in meinem Leben schon oft Pech hatte mit sowas (also wenn Ärzte gesagt haben das ist nicht so schlimm, hab ich gedacht ich muss sterben)...

Ich glaube das Empfinden ist ganz unterschiedlich und hängt stark von den Umständen und der Frau ab...da aber eh jede selber da durch muss, macht da eh jeder seine ganz persönliche Erfahrung und ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Frau, die eine "unschöne" natürliche Geburt hatte darüber nachdenk, dass es Frauen gibt, die es schön fanden und sich selber dadurch als schlechtere Mutter sieht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2011 um 13:49


hey, nein du bekommst die pda nur einmal gespritzt..und das reicht auch aus...wie gesagt ich fand meine geburt nich schlimm...man darf sich bloß nich so verrückt machen und vorallem sich aufs richtige atmen konzentrieren und dann hält man die schmerzen ach aus...und durch der pda hast du so gut wie keine schmerze du spürst nur einen starken druck...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2011 um 23:21

Wehen
Ich finde, die Wehen am Schluss waren am Schlimmsten, wo der Muttermund komplett aufgegangen ist... Das war echt heftig.... Das "Rauspressen" hab ich nicht so schlimm gefunden!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2011 um 20:56


Die schlimmsten Schmerzen bei mir, war die Kanüle die mir am Rücken für die PDA gelegt worden ist. Es tröpfelte dann immer eine konsestene Dosis, wenn da aber 'ne Wehe angerollt kam, die zu schmerzhaft war, konnte ich mir nochmals "einen Druck" verpassen. Die Presswehen empfand ich mit PDA wie Unterleibsschmerzen bei der Menstruation.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram