Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch

Fühle mich leer...

12. Mai 2009 um 20:37 Letzte Antwort: 26. Mai 2009 um 9:45

hallo an alle, nachdem beim letzten beitrag schon so viele rückmeldungen sind mach ich mal nen neuen auf.
am 11.5. hatte ich meinen termin.... es war sehr schwer es in letzter konsequenz zu ende zu bringen. alle in der praxis haben auf mich eingeredet. ich solls mir noch mal überlegen, bin doch ne gesunde frau, wir sehen doch das sie es behalten möchten, ist doch alles kein alter, reden sie noch mal mit ihrem mann, sie können ihren mann auch anzeigen, etc. das volle programm. ich habe nur gefragt, warum fragen und sagen sie das alles nicht meinem mann... ich habe nur auf ein wort gewartet von ihm... aber nein. nun ist ES nicht mehr und ich hatte noch nicht mal die möglichkeit ES nun irgentwo beisetzen zu lassen, da sie ES noch zur histologischen untersuchung schicken. was soll das noch? es ist doch sowieso schon t.. und nicht mehr zu retten. körperlich geht es mir ganz gut, bin sehr unruhig, weiß nichts mit mir anzufangen. fühle mich leer, traurig und - weiß ich auch nicht, kann ich nicht beschreiben. machts erst mal gut, und allen die es gut mit mir gemeint haben - vielen dank für eure anteilnahme.
schnuller02

Mehr lesen

13. Mai 2009 um 13:49

Ich finde es
sehr traurig, lesen zu müssen das du es doch übers Herz gebracht hast, dein Baby abzutreiben. Noch trauriger finde ich das du nur auf ein Wort deines Mannes gewartet hast und das man dir in der Praxis sogar ansah wie schwer es dir fiel.

Naja nun ist es vorbei und du musst damit zurecht kommen.
Ich wünsche dir viel Kraft damit leben zu können....

Gefällt mir

14. Mai 2009 um 0:28

Selbsthilfegruppe suchen...
Hallo!

Ich habe Deine Geschichte bislang nicht verfolgt, lese mich heute zum ersten Mal durch's Forum, habe keine Kinder, nicht einmal einen Freund oder Mann... aber ich weiß von meiner Mutter, wie schwer es ist, ein Kind abzutreiben, zumal wenn man schon Mutter ist, verheiratet, eigentlich nicht in Not, und doch verlassen, weil der Mann es nicht will.

Auch als Tochter habe ich sehr gelitten, als ich erfahren habe, dass es da noch "den Tod" in meiner Familie gibt.
Ich habe mich oft gefragt: "Warum lebe ICH? Womit habe ICH das verdient? Was wäre, wenn ich tauschen könnte?"

Leider versteht mein Vater bis heute nicht, warum das mein Verhältnis zu ihm enorm belastet hat.
War ja alles zu meinen Gunsten. Naja, Du verstehst wohl, was ich meine?

Auf jeden Fall kann ich Dir in Deiner Lage nur raten, das zu tun, was meine Mum leider NIE getan hat: dringend persönliche Beratung und direkten Kontakt zu anderen Betroffenen suchen, z.B. in einer Selbsthilfegruppe!!!
Gerade wenn man mit dem Partner nicht darüber reden kann, ist das total wichtig, um nicht verschlossen und einsam und "gefühlskalt" zu werden.
Die Ehe meiner Eltern hat den stummen Konflikt NACH der Abtreibung jedenfalls nicht überlebt.
Ich denke, wenn meine Mum einen Ort für echte Trauer und Trost gefunden hätte, wäre das anders gewesen.

Bestimmt gibt es auch in Deiner Nähe eine Gruppe, die sich mit dem Thema "Abtreibung" oder "Kindstod" befasst. Wichtig ist vielleicht gar nicht, dass Du sagst, dass Du abgetrieben hast, bzw. WARUM Dein Kind nicht mehr lebt. Da musst Du bei niemandem eine Beichte ablegen. Aber Du sollst Deine Gefühle äußern und die Leere in Dir wieder füllen dürfen. Oft werden dann auch kleine "Rituale" angeboten, um sich zu verabschieden bzw. dem Kind einen neuen Platz im Leben zu geben: geistiger Weise.

Wenn Du religiös bist, kann ich Dir auch die Angebote der Kirchen sehr empfehlen. Und keine Angst vor den vermeindlichen "Moralaposteln"! Meistens sind die Leute dort selbst alle so leidgeprüft und "fehlbar", dass sie gar nicht auf die Idee kommen, andere zu verurteilen: Gott sei Dank!

Bin selbst sehr engagiert in der katholischen Kirche und auch im Lebensschutz, weshalb mich viele Fremde immer für eine "Fanatikerin" oder für verständnislos und engstirnig halten, wenn ich das erzähle. Aber bald merken sie doch, dass ich auch dunkle Seiten in meinem Leben habe, und dass ich mich nicht für eine "Heilige" halte, im Gegenteil.

Der Weg zum Glauben ist für mich nicht ein Weg des "Perfektseins" gewesen, sondern ein Weg der Heilung, auf dem ich überhaupt erst offen zu meinen Fehlern stehen durfte.

Suche doch einfach mal im Branchenbuch oder auf der Website Deiner Stadt nach (karitativen/sozialen) Angeboten. Da findest Du bestimmt etwas, wo Dir geholfen wird, und wo Du mit Deiner Erfahrung auch anderen helfen kannst.

Ich glaube, ein positives Selbstbild und eine erfüllende Aufgabe unter Menschen ist für Dich jetzt nämlich ein großes Anliegen, wenn ich Deinen Beitrag richtig einschätze.

Ganz fest in Gedanken mit Dir verbunden,
Deine Verecundis.

Gefällt mir

22. Mai 2009 um 10:01

Hallo
ich finde es sehr traurig das du dich so entscheiden musstes ich hätte gedacht wenn ihr eine tolle ehe habt zwei kinder würde ihr das jetzt zusammen meistern mit dem dritten kind du schreibt in deinen text warum sie nicht deinen mann das alles sagen daraus schliess ich du wolltes das nicht und ich denke wenn du dich für das baby entschieden hättest hätte sich das mit dein mann gelegt . wie geht ihr jetzt damit um zusammen?

Gefällt mir

22. Mai 2009 um 20:06


fühl dich mal gedrückt , weiß zwar nicht was da zwischen dir und deinem mann gelaufen ist und warum du ihn anzeigen solltest , aber scheint ja so zu sein, dass du die AB nicht wolltest.

Das ist der worst case, weil man fremdbestimmt wird und etwas tut was einem gegen den Strich geht. ich hoffe du kannst da sganze verarbeiten, wenn du das auf deinem Avatar bist hast du schon 2 tolle Kinder und sie werden dir sicher auch eine Stütze sein.


alles gute und traurige grüße

Gefällt mir

25. Mai 2009 um 9:21
In Antwort auf sumi_12708540

Hallo
ich finde es sehr traurig das du dich so entscheiden musstes ich hätte gedacht wenn ihr eine tolle ehe habt zwei kinder würde ihr das jetzt zusammen meistern mit dem dritten kind du schreibt in deinen text warum sie nicht deinen mann das alles sagen daraus schliess ich du wolltes das nicht und ich denke wenn du dich für das baby entschieden hättest hätte sich das mit dein mann gelegt . wie geht ihr jetzt damit um zusammen?

Mein mann
wollte definitif kein weiteres kind. seine kräfte für das "gesamtpacket" familie, job, und dieses elende gerichtsverfahren (wg. baumängeln seit nunmehr 4 3/4 jahren - hat geld gefressen und frisst immer noch ohne ende - alles geht schief) sind ausgereizt. wenn ich es behalten hätte wäre er gegangen. es hätte sich nicht "gelegt". das war aus den gesprächen und seinem verhalten völlig klar und ausweglos.
wie wir damit umgehen? gute frage. wir reden kaum mehr darüber. was auch? ... er versucht mich gelegentlich mal in den arm zu nehmen, versucht mir zu signalisieren das er da ist, fragt mich ständig ob er mir was "gutes" tun kann. von mir kommt ständig die gleiche antwort, nein danke, ich brauche nichts. was auch? ich fühle mich wie abgestorben (ziehe mich noch mehr in mir zurück wie vorher schon) , leer und funktioniere für den haushalt und die kinder. meine laune ist ausgesprochen schlecht, die nächste paarberatung ist erst in drei wochen. schwere zeit halt. Gruß, s.

Gefällt mir

26. Mai 2009 um 8:21
In Antwort auf becka_12306248

Mein mann
wollte definitif kein weiteres kind. seine kräfte für das "gesamtpacket" familie, job, und dieses elende gerichtsverfahren (wg. baumängeln seit nunmehr 4 3/4 jahren - hat geld gefressen und frisst immer noch ohne ende - alles geht schief) sind ausgereizt. wenn ich es behalten hätte wäre er gegangen. es hätte sich nicht "gelegt". das war aus den gesprächen und seinem verhalten völlig klar und ausweglos.
wie wir damit umgehen? gute frage. wir reden kaum mehr darüber. was auch? ... er versucht mich gelegentlich mal in den arm zu nehmen, versucht mir zu signalisieren das er da ist, fragt mich ständig ob er mir was "gutes" tun kann. von mir kommt ständig die gleiche antwort, nein danke, ich brauche nichts. was auch? ich fühle mich wie abgestorben (ziehe mich noch mehr in mir zurück wie vorher schon) , leer und funktioniere für den haushalt und die kinder. meine laune ist ausgesprochen schlecht, die nächste paarberatung ist erst in drei wochen. schwere zeit halt. Gruß, s.

Ehrlich gesagt, finde ich dein Verhalten etwas unlogisch
Du hast abgetrieben um deine Familie zu retten.

Aber du signalisierst ihm ganz klar, dass er quasi Schuld hat, dass du hast abtreiben müssen.

Warum??

Rettet man so eine Familie??

Wenn du nicht aufpasst, ist diese Familie schneller kaputt als das du schauen kannst. Du arbeitest ja schon daran

Höre auf mit diesen unterschwelligen Vorwürfen, im Endeffekt war es auch deine Entscheidung.

Du wolltest diesen Mann und diese Familie behalten.

Aber so erreichst du nur das Gegenteil.

Höre auf ihn zu strafen, du hast die Entscheidung auch getroffen.

Mag für dich jetzt vielleicht herzlos klingen, aber es wird Zeit das du dich darauf besinnst, was wichtig ist und was dir wichtig war.

Gefällt mir

26. Mai 2009 um 9:25
In Antwort auf naomh_12744558

Ehrlich gesagt, finde ich dein Verhalten etwas unlogisch
Du hast abgetrieben um deine Familie zu retten.

Aber du signalisierst ihm ganz klar, dass er quasi Schuld hat, dass du hast abtreiben müssen.

Warum??

Rettet man so eine Familie??

Wenn du nicht aufpasst, ist diese Familie schneller kaputt als das du schauen kannst. Du arbeitest ja schon daran

Höre auf mit diesen unterschwelligen Vorwürfen, im Endeffekt war es auch deine Entscheidung.

Du wolltest diesen Mann und diese Familie behalten.

Aber so erreichst du nur das Gegenteil.

Höre auf ihn zu strafen, du hast die Entscheidung auch getroffen.

Mag für dich jetzt vielleicht herzlos klingen, aber es wird Zeit das du dich darauf besinnst, was wichtig ist und was dir wichtig war.

Unlogisch
findest Du mein Verhalten?
Schön, da reihst Du Dich in in die Meinungen derer ein, die da sagen, egal was mein Mann sagt, ist sowieso alles meine Entscheidung. " Ich bin selber Schuld das ich schwanger wurde, ich bin Schuld das ich abgetrieben habe, ich bin Schuld wenn die Beziehung / Familie auseinanderbricht ".
Ist schon toll das es Menschen gibt, die mir nicht mal eingestehen nach diesem ganzen Scheiß Zeit zu brauchen um mich erst mal wieder zurechtzufinden. Habe zeitweilig den eindruck mich verschluckt das Ganze. "Aber Augen zu und durch, einfach weiter machen als wenn nichts passiert ist". - Das ist doch das was von mir erwartet wird. Mal gucken wie lange das gut geht...

Gefällt mir

26. Mai 2009 um 9:45
In Antwort auf becka_12306248

Unlogisch
findest Du mein Verhalten?
Schön, da reihst Du Dich in in die Meinungen derer ein, die da sagen, egal was mein Mann sagt, ist sowieso alles meine Entscheidung. " Ich bin selber Schuld das ich schwanger wurde, ich bin Schuld das ich abgetrieben habe, ich bin Schuld wenn die Beziehung / Familie auseinanderbricht ".
Ist schon toll das es Menschen gibt, die mir nicht mal eingestehen nach diesem ganzen Scheiß Zeit zu brauchen um mich erst mal wieder zurechtzufinden. Habe zeitweilig den eindruck mich verschluckt das Ganze. "Aber Augen zu und durch, einfach weiter machen als wenn nichts passiert ist". - Das ist doch das was von mir erwartet wird. Mal gucken wie lange das gut geht...

Na wenn du jetzt schon so denkst
warum hast du es dann getan?

Ich dachte du wolltest die Familie retten??

Ihr habt gemeinsam Entschieden, du auch!!

Es wird Zeit das du zu deiner Entscheidung stehst.

Klar kannst du trauern, warum auch nicht, aber deswegen seine Ziele aufzugeben, ist unverständlich. Jemanden zu strafen, obwohl ihr gemeinsam die Entscheidung getroffen habt, das verstehe ich nicht.

Schon vergessen??

Dein Ziel war es die Familie zusammen zu halten.

Gefällt mir