Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / FU bei Zytomegalie Infektion?

FU bei Zytomegalie Infektion?

26. Oktober 2010 um 21:32

Hallo ihr Lieben,
mir wurde auch zur Fruchtwasseruntersuchung geraten, allerdings nur, weil ich den Zytomegalie Virus habe und der Verdacht besteht, dass mein Kind damit auch infiziert ist (50/50 Chance).
Ansonsten ist bei mir aber alles okay, ich war beim Ersttrimesterscreen und der war wie zu erwarten völlig okay. Da gehts ja auch eher um Trisomien und da fall ich überhaupt nicht in die Risikogruppe. Die Blutuntersuchung hab ich auch garnicht erst machen lassen.
Die Frage ist jetzt, ob es noch irgenteine andere Möglichkeit gibt eine Virusinfektion des Ungeborenen fest zu stellen, als die FU. Diese ganzen Chromosomentests, um die es bei der FU ja eigentlich geht, könnte ich mir nämlich ansich sparen, darüber mach ich mir auch garkeine Sorgen... Ich will einfach nur wissen, ob mein Kind mit Zytomegalie infiziert ist oder nicht!
Komplett auf alle weiteren Untersuchungen verzichten will ich aber auch nicht, weil, wenn das Kind infiziert ist besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass es behindert wird und das wäre im Moment für mich nicht tragbar. Also suche ich nach einer zuverlässigen Alternative zur FU mit der man genauso sicher sagen kann ob das Kind infiziert ist oder nicht.
Hat einer damit Erfahrung oder kennt sich in dem Gebiet gut aus? Und wenn es keine Alternative gibt, wie gefährlich ist die FU wirklich? Wegen der Inkubationszeit kann die FU bei mir auch erst ab der 20 SSW durchgeführt werden, ist dann das Risiko noch höher, weil das Kind dann schon so groß ist? Oder ist das Risiko gleich oder sogar niedriger, weil es eben schon so groß ist?

Bin dankbar für alle Antworten

Mehr lesen

4. November 2010 um 23:47

Hallo topfblume,
du bist anscheinend schon etwas unsicher oder jedenfalls vorsichtig und weißt gar nicht genau, ob das, was du für dein baby befürchtest, überhaupt diagnostiziert werden kann mit einer fruchtwasseruntersuchung.
ich weiß nicht genau, ob dir das weiterhilft. aber ich hab vor einiger zeit hier im forum einen link gefunden, den ich doch sehr bedenkenswert fand.
hier ist er und ich hoffe, du findest einen guten weg für dich!

http://www.swr.de/odysso/-/id=1046894/vv=print/pv=print/nid=1046894/did=2258650/coue7m/index.html;

wie berät dich eigentlich dein arzt selber? grade die frage, ob das risiko bei der FU mit dem fortschreiten der schwangerschaft größer wird oder nicht?

ich hoffe, es wird alles gut für dich und dein baby!!

liebe grüße von steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Oktober 2012 um 14:30

Hallo Topfblume 321,
Mir wurde in der 11 SSW mitgeteilt, dass ich mich in den ersten SSW (1.-4.) mit dem Zytomegalie-Virus infiziert habe und mir zu einer Fruchtwasseruntersuchung geraten. Diese fand bei mir auch erst in der 22. SSW statt, da vor der 21.SSW das Ergebnis noch nicht sicher ist. Wenn dein Baby infiziert ist, lassen sich Antikörper im Urin feststellen. Da dein Kind erst ab der 21. SSw sicher Urin ins Fruchtwasser ausscheidet, ist auch erst dann der Test sicher.
Das heißt natürlich eine sehr lange Wartezeit und für mich war das ein echter Horrortrip und ich habe fast jeden Tag geweint. Gut ist aber, dass so eine späte Fruchtwasseruntersuchung weniger gefährlich ist als eine frühe, dass hat man mir zumindest gesagt. In welche SSW bist Du denn jetzt? Die Ärzte haben mich in dieser Zeit auch echt verrückt gemacht.....erst später habe ich dann erfahren, dass die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind infiziert ist, am Anfang der SSW sehr viel geringer ist als 50%, sondern nur so um die 30%, allerdings können die Schäden des Kindes durch diese Infektion am Anfang der SS auch besonders schlimm sein.
Leider gibt es nicht wirklich eine andere Sicherheit als eine FU. Man kann schlimme Schädigungen wohl auch im Ultraschall sehen..... aber es gibt bei Zytomegalie auch Spätfolgen.
Bei mir wurden daher immer besonders genaue Ultraschalluntersuchungen gemacht und in der 22.SSW dann die FU. Mein Sohn ist jetzt 2 Monate alt und er ist kerngesund . Nach der Geburt wurden nochmal einige Untersuchungen gemacht, Urin, Blut, Augen, Ohren und Ultraschall des Kopfes, aber das ist wohl nur Routine.
Ich weiß, dass das echt ne schlimme Zeit der Ungewißheit ist, aber laß dich nicht verrückt machen. Informier Dich auf jedenfall gut bei Leuten, die sich damit auskennen (z..B. Uniklinik) damit man dir nicht unnötig Angst macht, denn selbst wenn dein Kind infiziert ist, kann es auch trotzdem gesund sein.......kann aber leider auch sehr schwere Schädigungen haben.....
Ich drück Dir die Daumen und wünsche Dir viel Mut und Kraft!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram