Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Fragen zum Beschäftigungsverbot

Fragen zum Beschäftigungsverbot

4. Mai 2015 um 12:17 Letzte Antwort: 5. Mai 2015 um 18:46

Hallo ihr lieben
Ich habe da mal ne Frage zum Beschäftigungsverbot, und zwar bin ich Arzthelferin und arbeite in der Humangenetik. Habe also viel mit Proben wie Blut Fruchtwasser Aborten usw. Zu tun, ich arbeite die Woche mind. 44 Stunden wenn nicht oft mehr sitze zwar den ganzen Tag, was aber auch ziemlich anstrengend ist und ich sonst keine Möglichkeit habe etwas anderes zu machen, ich habe auch sehr große psychische Belastung in der Arbeit wegen meinem Chef und auch meiner Kollegin, ich bin immer total fertig weil die mich behandeln wie der Depp vom Dienst.. So jetzt zur Frage wäre das ausreichend für ein Beschäftigungsverbot oder eher nicht ?! Ich will mir das ganze noch etwas anschauen aber ich habe das Gefühl das es eher schlimmer nicht weil sie alle ziemlich gehässig werden wenn ich nicht schnell genug bin oder mal kurz Luft holen will. Oder gibt es auch noch andere Möglichkeiten als ein Beschäftigungsverbot ?? Ich hoffe auf ein paar hilfreiche Antworten, und bitte nicht ob ich keine Lust zum arbeiten habe!! Und wenn ihr mal von euch berichten könntet wie das bei euch abgelaufen ist wäre total nett <3
Lg

Mehr lesen

4. Mai 2015 um 12:51

Ein Beschäftigungsverbot...
...kann eigentlich nur vom AG ausgestellt werden, nicht vom FA. Also müsste dein Chef eigentlich wissen, ob er dich in dem Bereich noch arbeiten lassen darf oder nicht (ich könnte mir vorstellen, dass du gar nicht mehr in deiner jetzigen Position arbeiten dürftest).
Es gibt Frauenärzte, die auch ein BV ausstellen, allerdings werden das zunehmend weniger und eigentlich müsste es dann medizinische Hintergründe dafür geben.

Viele Grüße!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
4. Mai 2015 um 12:54

Bv
ist bei einem Job eigentlich die logische Konsequenz. Du arbeitest ja mit potentiell infektiösem Material. Deinem Chef bleibt eigentlich nix anderes übrig als dich ins BV zu schicken, wenn es nicht die Möglichkeit gibt dich außerhalb des Labors einzusetzen. Gib deinem Vorgesetzten die SS bekannt und wenn er nichts unternimmt wende dich an das Gewerbeaufsichtsamt.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
5. Mai 2015 um 9:40

..
meiner Meinung nach dürftest du mit Blut ect. gar nicht mehr arbeiten schon ab Beginn der schwangerschaft. ne Freundin arbeitet in der Krankenpflege und da ist es Pflicht das sobald du die ss bekannt gibst du sofort nach hause geschickt wirst. ich würde mit dem ag schnellst möglich reden.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
5. Mai 2015 um 18:46

BV
Ich bin Kinderkrankenschwester und wurde ins eingeschränkte BV geschickt. Ich durfte nicht mehr mit Blut,Urin und gänzlich allen Körperflüssigkeiten zutun haben da eben potentiell infektiös.
Ich saß dann im Büro.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest