Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Frage zum Elterngeld - Elternzeit

Frage zum Elterngeld - Elternzeit

27. September 2011 um 9:56

hallöchen,
kurze frage .... wie ist das eigentlich mit elternzeit und elterngeld?
ich hatte vor 1,5 jahre zu hause zu bleiben. elterngeld gibts aber glaube nur für ein jahr oder für zwei ... oder kann man das auch auf 1,5 jahre aufteilen? oder geht elternzeit auch nur in jahresschritten? bin bissl verwirrt. hätte sonst damit gerechnet dass ich ein jahr lang geld bekomme und die restlichen 6 monate halt von erspartem leben muss ....

über antworten wäre ich euch dankbar
lg
ulli mit 31+3

Mehr lesen

27. September 2011 um 10:01

Oki
also doch so wie ich es mir dachte, ein jahr geld und dann von erspartem leben ... und wenn ich doch eher nen kitaplatz bekomme dann geh ich halt eher wieder auf arbeit

danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2011 um 10:10

Hier nich Trick 17
Huhu ihr Lieben!
Ich weiß dass sich einige jetzt furchtbar aufregen werden, aber so ist es eben...

Wer 2 Jahre beim Kind bleiben möchte, sich das aber eigentlich nicht leisten kann, macht folgendes:
2 Jahre Elternzeit beim AG beantragen, das ist ja verbindlich.
Dann nach einem Jahr Elterngeldbezug sich umentscheiden und doch schon jetzt wieder arbeiten wollen.
Dann sollte der AG schreiben dass dies leider nicht möglich ist, da er sich nun auf zwei Jahre eingestellt hat, blabla...

Damit dann zum Arbeitsamt und ihr habt Anspruch auf Arbeitslosengeld...denn ihr könnt nachweislich nicht beim AG arbeiten und seid vermittelbar in der Zeit.

Unbedingt Vollzeit arbeitssuchend melden, nur dann bekommt ihr volles Alosengeld. Das ist ähnlich hoch wie das Elterngeld (sogar etwas höher).
Ihr müßt allerdings vermittelbar sein und z:B. von der Oma bestätigen lassen dass sie die Betreuung fürs Kind übernimmt falls ihr Arbeit findet - was natürlich nicht so schnell der Fall ist!!

Wer jahrelang eingezahlt hat braucht da auch lein schlechtes Gewissen haben finde ich.

Frohe Elternzeit!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2011 um 10:10

...
ja das kannst du machen. Musst nur sehen wie ihr das splittet. Das geht bis 24 Monate zu splitten.

Aber die ersten 2 Monate nach der Geburt wirst du wahrscheinlich sowieso noch Mutterschaftsgeld bekommen. Und dann die nächsten 16 Monate Elterngeld.

mfg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2011 um 10:11

Ja genau
so ist es!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2011 um 10:13
In Antwort auf trinity404

...
ja das kannst du machen. Musst nur sehen wie ihr das splittet. Das geht bis 24 Monate zu splitten.

Aber die ersten 2 Monate nach der Geburt wirst du wahrscheinlich sowieso noch Mutterschaftsgeld bekommen. Und dann die nächsten 16 Monate Elterngeld.

mfg

Ne trinity
entweder 1 Jahr oder 2 Jahre, anders gehts nicht zu beantragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2011 um 10:15
In Antwort auf saugmichaus

Hier nich Trick 17
Huhu ihr Lieben!
Ich weiß dass sich einige jetzt furchtbar aufregen werden, aber so ist es eben...

Wer 2 Jahre beim Kind bleiben möchte, sich das aber eigentlich nicht leisten kann, macht folgendes:
2 Jahre Elternzeit beim AG beantragen, das ist ja verbindlich.
Dann nach einem Jahr Elterngeldbezug sich umentscheiden und doch schon jetzt wieder arbeiten wollen.
Dann sollte der AG schreiben dass dies leider nicht möglich ist, da er sich nun auf zwei Jahre eingestellt hat, blabla...

Damit dann zum Arbeitsamt und ihr habt Anspruch auf Arbeitslosengeld...denn ihr könnt nachweislich nicht beim AG arbeiten und seid vermittelbar in der Zeit.

Unbedingt Vollzeit arbeitssuchend melden, nur dann bekommt ihr volles Alosengeld. Das ist ähnlich hoch wie das Elterngeld (sogar etwas höher).
Ihr müßt allerdings vermittelbar sein und z:B. von der Oma bestätigen lassen dass sie die Betreuung fürs Kind übernimmt falls ihr Arbeit findet - was natürlich nicht so schnell der Fall ist!!

Wer jahrelang eingezahlt hat braucht da auch lein schlechtes Gewissen haben finde ich.

Frohe Elternzeit!!

Krass
is ja gemein aber gut, so kommt man an geld ran ...
und wenn man vermittelt wird was dann?



aber der gedanke ist schonmal gut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2011 um 10:24
In Antwort auf toni_12916616

Krass
is ja gemein aber gut, so kommt man an geld ran ...
und wenn man vermittelt wird was dann?



aber der gedanke ist schonmal gut

Wie schnell
oder ob man vermittelt wird, hängt von einem selbst ab, da man sich ja trotzdem offiziell auf Stellen bewirbt.
Wenn man bei seinem Bearbeiter den Eindruck hinterläßt dass man in Eigenregie mitmacht (also bemüht ist was zu finden) lassen einen auch meistens in Ruhe.

Wenn es doch passiert dass man vermittelt wird, kann zB die Oma nun doch nicht auf Kind aufpassen und man beendet die Arbeitslosigkeit. In dem Fall ist es in Ordnung, also man bekommt dann keine Probleme.

Gemein ist auch der Staat, es gibt so viele Sauereien, da hab ich kein schlechtes Gewissen und hab das volle Jahr Arbeitslosengeld bezogen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2011 um 12:02
In Antwort auf saugmichaus

Ne trinity
entweder 1 Jahr oder 2 Jahre, anders gehts nicht zu beantragen.

Naja
aber es ist doch so, dass die Bezugszeit von Elterngeld maximal 14 Monate beträgt, wobei 12 für einen der Partner und 2 für den anderen sind, oder aber 14 Monate für einen allein, wenn man alleinerziehend ist.

Man kann sich dann die Beträge als ganze oder halbe Monatsbeträge auszahlen lassen,wobei die Aufteilung der Zahlung variabel auf einzelne Monate gestaltbar ist. Damit würde es definitv gehen. Wir hatten das als Option, weil ich statt 12 Monaten Elternzeit, 14 Monate zu Hause geblieben bin und ich war/bin nicht alleinerziehend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2011 um 13:07
In Antwort auf trinity404

Naja
aber es ist doch so, dass die Bezugszeit von Elterngeld maximal 14 Monate beträgt, wobei 12 für einen der Partner und 2 für den anderen sind, oder aber 14 Monate für einen allein, wenn man alleinerziehend ist.

Man kann sich dann die Beträge als ganze oder halbe Monatsbeträge auszahlen lassen,wobei die Aufteilung der Zahlung variabel auf einzelne Monate gestaltbar ist. Damit würde es definitv gehen. Wir hatten das als Option, weil ich statt 12 Monaten Elternzeit, 14 Monate zu Hause geblieben bin und ich war/bin nicht alleinerziehend.

Ich weiß nicht ob ich Dich richtig verstehe,
Du meinst man kann direkt auf 1,5 Jahre splitten?
Das wäre mir völlig neu. Kann es sein dass Du als alleinerziehend eingestuft wurdest versehentlich?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2011 um 13:37
In Antwort auf saugmichaus

Ich weiß nicht ob ich Dich richtig verstehe,
Du meinst man kann direkt auf 1,5 Jahre splitten?
Das wäre mir völlig neu. Kann es sein dass Du als alleinerziehend eingestuft wurdest versehentlich?

Das
glaub ich eigentlich nicht, da mein Freund die ersten beiden Monate mit zu Hause geblieben ist und quasi seine 2 Monate beantragt hat. Naja, ich hab mir das Elterngeld bis Monat 10 voll auszahlen lassen (effektiv warens ja nur 8 Monate, da es Monat 1-2 Mutterschaftsgeld gab) und dann ab Monat 11 nur noch halbe Beträge. Da waren ja dann nur noch 4 Monate übrig. War allerdings 2009. Weiß ja nicht, ob sich da jetzt wieder was geändert hat...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram