Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft

Folgeschwangerschaft(en) und Gefühlsleben

15. Januar 2016 um 13:32 Letzte Antwort: 17. Januar 2016 um 21:14

Ich bin grad über mich selbst verwundert und hoffe ich finde auf diesem Weg Gleichgesinnte zum Austausch. Ich habe einen Sohn von 2,5 Jahren, hatte im November eine Fehlgeburt und bin heute 8+1, also mein drittes Kind, aber das erste Geschwisterchen für meinen Sohn.

In der ersten Schwangerschaft lief alles wie am Schnürchen. Ich wurde direkt im zweiten Übungszyklus schwanger, alles war immer gesund und komplikationslos und voll im Rahmen. Trotzdem war ich aufgeregt bis panisch und habe in jeder freien Minute alles an Informationen verschlungen was ich finden konnte. Leider bekam ich nach der Geburt eine Wochenbettdepression, die sich leider auch massiv auf meine Ehe auswirkte.

Die zweite Schwangerschaft startete zuversichtlich. Ich wusste, dass ich schwanger war bevor ich testen konnte. Ich war entspannt und voller Vertrauen in meinen Körper. Das änderte sich schlagartig in der 6. SSW. Plötzlich hatte ich ein schlechtes Gefühl, fühlte mich nicht mehr schwanger und wachte nachts schweißgebadet auf mit dem Gedanken, ich läge in einer Blutlache. In der 7. SSW dann der erste Gyntermin und kein Herzschlag. Zwei weitere Wochen banges Warten folgten dann die Diagnose Missed Abortion. Wieder banges Warten auf einen natürlichen Abgang und am Ende leider die Ausschabung.

Direkt mit dem ersten Eisprung nach Ausschabung wurde ich jetzt wieder schwanger. Ich bin heute 7+6 nach meiner Rechnung (ES gefühlt) und 8+1 laut US-Messung vom Arzt. Auf dem US war gestern eine Zyste an der Nabelschnur zu sehen, dies ist ein Softmarker für Fehlbildungen, aber mein Doc macht keine Panik. Er sagt so lange sich alles zeitgerecht entwickelt und das tut es ja, heißt das nichts.

Tja, was soll ich sagen? Ich nehme es gelassen. Ich habe keine Angst vor ner Fehlgeburt, keine Angst vor einer Behinderung. Ich bin tiefenentspannt. Das passt gar nicht zu mir!

Wie ist es bei Euch? Wurdet Ihr gelassener mit den Schwangerschaften, auch mit den negativen Erfahrungen? Stimmt der Satz: Was einen nicht umbringt, macht einen stärker?

LG,
Ina

Mehr lesen

17. Januar 2016 um 19:08

Hallo
Ina. tja was soll ich sagen. deine Ruhe hätte ich gerne! ich habe wie du einen 2,5 Jahre alten Sohn. die Schwangerschaft war nicht gerade einfach.. dann versuchten wir es letztes Jahr mit dem zweiten, ich wurde sofort im ersten ÜZ schwanger.. es sah auch alles super aus. in der 8.ssw meinte ich noch beiläufig zu meinem Mann "irgendwie fühle ich mich gar nicht mehr schwanger" habe mir aber auch nichts weiter gedacht. beim nächsten Termin eine Woche später in der 9.ssw sah ich sofort auf dem US, dass das irgendwie komisch aussieht. es ist nicht mehr gewachsen, kein Herzschlag mehr. der Arzt sagte es ist seit einer Woche tot... (was Frau nicht alles fühlt) am 6. Februar AS. im Oktober hatte ich die Pille abgesetzt und ab März wollten wir wieder aktiv basteln, haben aber gesagt wir achten nicht drauf und lassen es laufen bis dahin. am 23.12. hatte ich meine Periode, die nur sehr kurz war, das kam mir seltsam vor, zur Beruhigung SST gemacht, Blütenweiß. am 8.1. hätte errechnet der ES sein sollen. am Dienstag 12.1. wurde ich morgens wach und hatte das dringende Bedürfnis (an EIGENTLICH ES+4, wie bescheuert!) einen Test zu machen. und siehe da-positiv! gehe aber anhand von zervixschleim davon aus, dass der ES am 05. schon war. sprich zum Zeitpunkt des Tests ES+7. aber er war so eindeutig positiv, dass ich das Hirngespinst von Zwillingen hab.. naja. ich bin etwas ängstlich aufgrund der Vorgeschichte! sorry ist echt lange geworden

Gefällt mir

17. Januar 2016 um 21:14

Ähnliche Story
glücklicherweise ohne Fehlgeburt.
Bin jetzt in der 23. Woche, leide immer noch an Übelkeit.. aber hatte zu keinem Zeitpunkt Zweifel am Wohlergehen meines Bauchbewohners. Das hatten teilweise eher die Ärzte, weil ich eben nicht unbedingt fit bin...

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers