Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / FG und Depressionen

FG und Depressionen

17. August 2007 um 15:04

Hallo Ihr Lieben,

hat jemand von Euch Erfahrung im Bereich SS und Depressionen?

Ich leide schon seid ca. einem Jahr an Depressionen die auch mit Antidepressiva behandelt werden. Seid Dezember letzten Jahres versuchen mein Mann und schwanger zu werden.

Hatte dann am 27.04. eine FG mit AS und am 16.07. eine FG ohne AS.

Mein Zustand hat sich durch diese schlimmen Ereignisse natürlich nochmal verschlechtert.

Würde mich sehr gern mit Frauen austauschen die das selbe Problem haben.

Viele liebe Grüße

Vanessa

Mehr lesen

17. August 2007 um 15:56

Depression nach FG
Hallo Vanessa,

ich hatte nach meiner ersten Fehlgeburt (Oktober 2006 - 13.SSW) Depressionen und Angstzustaende. Ich habe Trimipramin und Frisium (in akuten Situationen). Lt meinem Psycho-Doc haette ich auch mit Antidepressiva in eine neue Schwangerschaft gehen wollen. Das wollte ich nicht. Also habe ich 4 oder 5 Monate bevor ich erneut schwanger wurde lansam das Trimipramin abgesetzt.

Leider wurde bei mir gestern ein Windei (SSW 8+5) festgestellt. Ich weiss nocht nicht, was ich jetzt machen werde. Bin im Moment in so einer "Zone"...

Wenn du willst koennen wir uns ja weiter per privat nachricht unterhalten.

LG Tae

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. September 2007 um 13:16

An Phoebe 2211
ich hoffe, du liest das noch. ich war selber jahrelang depressiv, wurde stationär und mit diversen Medikamenten behandelt. letztes habe ich ich geschafft, die Antidepressiva erfolgreich abzusetzen. dieses Jahr wurde ich zum 1. Mal schwanger. hatte vorgestern eine FG mit AS. ich stehe immer noch unter Schock. ich werde auf jeden Fall meine Neurologin aufsuchen, und mir einen Therapeuten suchen. ich habe ebenfalls Angst wieder in tiefe Depressionen zu verfallen. wie du weißt ändert sich die Wahrnehmung und Depressionen, deshalb suche dir extern professionelle Hilfe. auch wenn du wieder schwanger werden möchtest ist es wichtig, daß zu seelisch stabil bist.für deinen Partner ist es ebenfalls eine große Hilfe, wenn er weiß, das er nicht alleine eine Stütze für dch darstellen muß. laß dir lieber zeit, und kümmere dich zunächst um dich selbst. Mit Hilfe wirst du das schaffen. ich weiß auch noch nicht genau, wie das alles weitergehen soll, ich werde aber auch nicht aufgeben. ich wünsch dir viel Kraft. Fühl dich gedrückt.......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper