Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Fehlgeburtrisiko: Schilddrüsenunterfunktion

Fehlgeburtrisiko: Schilddrüsenunterfunktion

4. Januar 2017 um 19:43 Letzte Antwort: 12. Januar 2017 um 20:38

Hallo ihr lieben, 
ich habe gerade gelesen das das Risiko einer Fehlgeburt bei einer nicht eingestellten Schilddrüsenunterfunktion viel höher ist. 
Stimmt das????? 
War heute noch bei meiner FA und ich habe erst heute von meinem Schilddrüsenproblem erfahren und erst heute eine Tablette genommen. Sie hat aber nicht gesagt das das Risiko dadurch höher ist...
ich bin echt am Boden weil ich mich so gefreut hatte nachdem ich das Herzchen heute bei 7+4 schlagen gehört habe... hatte außerdem vor 13 Tagen schmierblutungen die einige Tage hielten habe jetzt Angst das die daher kommen.... 

Mehr lesen

4. Januar 2017 um 20:21

Ich hatte ganz am Anfang der Schwangerschaft auch grausige Werte (5,9 glaube ich oder 5,6 ?). Es ist alles gut gegangen, unsere Tochter ist kerngesund. Beruhig dich Wichtig ist, dass du jetzt eigestellt wirst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar 2017 um 20:31

Hallo. Ich kenn mich damit nicht direkt aus. Will dir nur sagen  eine FG kann man immer haben.... Meine Schilddrüse is super hatte aber trotzdem 4 FGen und auch 2 gesunde Kinder.
ich denke das du dir keine bzw nicht mehr sorgen mache brauchst wie wenn se gut eingestellt ist.  Es kann immer was pssieren.
Ich hab mal gelesen bei der unterfunktion das es eher länger dauert bis es klappt mit schwanger werden.
haben dir ärzte denn gesagt wie lange es dauert bis dein Wert runter geht???
Lg und alles alles gute. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar 2017 um 22:07

danke euch allen, mir gehts nun etwas besser ☺️ Also ich weiß ja nicht ob das sehr hoch/niedrig ist aber mein t3 wert liegt bei 3,0 und t4 bei 0,8... bei mir hat es nach der Pille direkt im 1.üz geklappt dswg erhoffe ich mir das die Werte nicht allzu schlimm sind. Hatte leider noch keine Zeit um mit dem Arzt zu sprechen 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. Januar 2017 um 23:51

Ich bin trotz Schilddrüsenunterfunktion schwanger geworden, wenn auch erst nach 15 Monaten. Es ist alles gut gegangen und mein kleiner Schatz liegt gerade neben mir. Wichtig ist, dass die Schilddrüse bis zum Ende des ersten Trimesters eingestellt ist und regelmäßig bis zum Ende der Stillzeit überprüft und die Dosierung ggf. angepasst wird.

Bei mir haben die Tabletten gut angeschlagen, hatte dadurch allerdings anfangs mit heftigen Schlafproblemen zu kämpfen. Innerhalb von einer Woche ist der TSH von 3,4 auf 0,6 gefallen. Blutungen hatte ich in der 8. Woche, Ursache konnte allerdings nicht geklärt werden. Ist aber in der Frühschwangerschaft auch nicht unüblich.

Hör bitte unbedingt auf, im Internet darüber zu lesen. Ich hab den Fehler gemacht, natürlich nur Horrorstories gefunden und wochenlang Panik geschoben. Konnte die Schwangerschaft deshalb angangs gar nicht genießen. Alles Gute für dich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2017 um 6:04

Beim positiven Schwangerschaftstest war ich 29, jetzt bin ich 30. Drücke dir alle Daumen 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2017 um 8:04

Huhu!

Ich kann dir nur von meinem Fall berichten.

Ich habe 2014 eine Tochter zur Welt gebracht, da war meine Schilddrüse komplett in Ordung! Da habe ich die Pille abgesetzt und bin im 1. ÜZ schwanger geworden.

2016 haben wir es wieder versucht, das hat 6 ÜZ gedauert und in der 8. SSW hatte ich eine FG. Bei dem nachträglichen Bluttest wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt.

Jetzt bin ich eingestellt, habe eine perfekten regelmäßigen Zyklus und sind ab heute wieder im 1 ÜZ.

Natürlich "muss" es nicht daran gelegen haben. Aber in meinem Fall bin ich mir persöhnlich zu 100% sicher, da ich einfach auch körperliche Anzeichen bemerkt habe die sich nach der Einstellung verbessert haben. z.b Mittelschmerz, Zervix und der "Uhrwerk-Zyklus"

liebe Grüße


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2017 um 18:54

Das mit dem erhöten Fehlgeburtsrisiko ist oft wirklich übertrieben. Ich weiß ja nicht wie hoch dein TSH Wert ist (du hast ja nur die T3 und T4 Werte genannt) - aber im ersten Schwangerschaftsdrittel sollte er unter 2 liegen. Ab dem zweiten Drittel unter 3. Klar, der Idealwert liegt in der Schwangerschaft bei ca. 1 - aber laut 2 Ärzten mit denen ich gesprochen habe, ist die Fehlgeburtsrate erst ab o.g. Werten höher.
Ich hatte im ersten Trimester einen TSH Wert von genau 2 trotz Erhöhung des L-Thyroxins und trotzdem habe ich die ersten 3 Monate gut und ohne Zwischenfälle geschafft. 
Jetzt bin ich im zweiten Trimester, mein TSH Wert liegt bei 1,9 und sowohl laut meiner Frauenärztin als auch meiner Endokinologin, sind die Werte "ok" - zwar keine Traumwerte, aber auch keine Risikowerte. Dem Kind geht es bislang wunderbar. 

Noch zwei kleine Erfahrugen anderer:
Eine gute Freundin war schwanger - bereits im zweiten Trimester. Dann wurde eine SD Unterfunktion festgestellt - sie hatte einen TSH Wert von über 5! Sie bekam sofort 125ger L-Thyroxin, aber sie war halt schon im 5ten Monat und bis dahin war auch alles gut gegangen!

Als meine Mama mit mir schwanger war, hatte sie bereits Hashimoto. Früher wurde das gar nicht groß untersucht, so wurde es nicht festgestellt. Als ich 5 Jahre alt war wurde festgestellt, dass sie bereits keine SD mehr hatte, das Gewebe war fast zu 100% zerstört. Laut Arzt geht der Vorgang ziemlich langsam, so dass sie zum Zeitpunkt der SS schon extremste TSH Werte gehabt haben müsse und er sprach sogar von einem "Wunder", dass sie überhaupt mit der Erkrankung schwanger geworden sei. Nichts desto trotz hatte sie eine absolut unkomplizierte SS und ich bin gesund zur Welt gekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2017 um 19:18

Hab mein tsh wert entdeckt, der liegt bei 2.15 dadrunter steht: bei werten > 2.5 möglicherweise Hinweis auf eine beginnende hypothyreose.. mehr leider auch nicht.. bin also über 2 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2017 um 20:37

Ich habe auch eine Unterfunktion diagnostiziert bekommen. Jetzt nehme ich morgens immer vorm Aufstehen und ca. 30 min vorm ersten Essen mein Tablettchen. Folsäure muss man ja auch nehmen, wenn es kein Kombipräparat ist, dann auch noch Job dazu - eine Pille mehr oder weniger macht den Braten auch nicht fett, finde ich. 
Das Risiko ist tatsächlich gegeben, ich würde auf jeden Fall die Unterfunktion behandeln lassen - aber Panik machen musst du dir nicht deswegen, wenn du ja jetzt dagegen handelst. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2017 um 23:00

Hallo, ich kann euch auch positive Erfahrungen übermitteln.
Ich habe Hashimoto und das war lange unentdeckt. Dadurch wurde ich nicht schwanger. Nach Diagnoseund Thyroxin wurde ich mit 38 und nochmals mit 44 Mama von gesunden Kindern.
Ich habe an einer medizinischen Studie teilgenommen, bei der man festgestellt hat, dass die besten Werte zum schwanger werden zwischen 1,5 und 2,0 TSH sind und ft3 und ft4 in der Mitte der Norm. Aber Abweichungen gibt es und wenn sie nicht extrem sind, passt es auch. Schlecht für schwangerwerden ist eher eine Unterfunktion und problematisch für Fehlgeburt eher Überfunktion oder starke Schwankungen oder hohe Antikörper Aktivität. 
Mit Jod soll man vorsichtig sein und nicht übertreiben. Man sollte die Dosis ganz langsam steigern, erst ein Viertel, dann halbe und dreiviertel Dosis, immer nach 4 Wochen 3-4 Werte kontollieren. Meistens muss man in der späteren Schwangerschaft nochmals steigern und nach der Geburt leicht reduzieren und nach dem stillen nochmals reduzieren. Aber immer wieder die Werte messen.
Alles Gute, keine Angst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. Januar 2017 um 23:04
In Antwort auf toffifee111

Hallo, ich kann euch auch positive Erfahrungen übermitteln.
Ich habe Hashimoto und das war lange unentdeckt. Dadurch wurde ich nicht schwanger. Nach Diagnoseund Thyroxin wurde ich mit 38 und nochmals mit 44 Mama von gesunden Kindern.
Ich habe an einer medizinischen Studie teilgenommen, bei der man festgestellt hat, dass die besten Werte zum schwanger werden zwischen 1,5 und 2,0 TSH sind und ft3 und ft4 in der Mitte der Norm. Aber Abweichungen gibt es und wenn sie nicht extrem sind, passt es auch. Schlecht für schwangerwerden ist eher eine Unterfunktion und problematisch für Fehlgeburt eher Überfunktion oder starke Schwankungen oder hohe Antikörper Aktivität. 
Mit Jod soll man vorsichtig sein und nicht übertreiben. Man sollte die Dosis ganz langsam steigern, erst ein Viertel, dann halbe und dreiviertel Dosis, immer nach 4 Wochen 3-4 Werte kontollieren. Meistens muss man in der späteren Schwangerschaft nochmals steigern und nach der Geburt leicht reduzieren und nach dem stillen nochmals reduzieren. Aber immer wieder die Werte messen.
Alles Gute, keine Angst!

Ich meinte, das Thyroxin langsam steigern bzw reduzieren aber Jod immer nur kleine Dosis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Januar 2017 um 9:24

Hallo, ich hoffe bei euch geht es auch so einfach 😀. Die zweite Schwangerschaft war eigentlich nicht mal geplant und ziemlich überraschend 😉.
Meine Kinder sind jetzt schon in der Pubertät, ich in den Wechseljahren. Es geht uns gut, auch wenn ich jetzt mit ihnen allein lebe. Die Schilddrüse ist kaputt, aber mit den Medikamenten spüre ich wenig davon, ausser, dass ich sehr schwer abnehme, obwohl ich gesund lebe. Dank Leuten aus einem Schilddrüsenforum habe ich damals nicht auf gegeben bis ich endlich mal die Diagnose hatte. Bei machen ist alles einfacher, bei anderen nicht, Schilddrüsenkrankheiten verlaufen nicht bei allen gleich. Alles Liebe euch allen!
www.ht-mb.de

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Januar 2017 um 17:08

Mein Fall ist schon selten 😉
Eine zweite SS mit 44 Jahren auf natürliche Art und sogar nach Kondompanne.
Aber meine SD Werte waren super und die vorher in Unterfunktion vorhandene Gelbkoerperschwaeche und Blutzucker Werte von alleine wieder normal.
Sport und Ernährungsumstellung ist auch ohne Gewichtsreduktion positiv bei kiwu. Und man fühlt sich besser. Wenn die SD Werte gut sind klappt die kiwu Behandlung auch besser. 
Schau mal in das genannte Forum, da gibt es einen extra Bereich für kiwu und ss.
Bei mir war die Anfangs Diagnose nur Unterfunktion und die Behandlung nur Jodtabletten, nicht das richtige bei Hashimoto und ich war lange noch in latenter Unterfunktion, wurde daher auch nicht schwanger. Erst nach Thyroxin hat es natürlich geklappt.
Liebe Zucker Puppe, lass auch die Antikörper überprüfen, wenn die hoch sind, ist es ein Problem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Januar 2017 um 22:55

Ich bin 25 und die Werte sind erst durch die SS so mies geworden. Vorher war ich kerngesund und das mit der SS hat dann gleich beim ersten Versuh geklappt. Am 30. Oktober beschlossen, nicht mehr zu verhüten und in der ersten Novemberwoche schwanger geworden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. Januar 2017 um 23:05

Danke, nach vielen Jahren ohne Schwangerschaft erschien mir diese späte Fruchtbarkeit wie ein Wunder.
Die Antikörper sagen etwas über die Krankheitsaktivität aus bei Hashimoto, das ist ja eine Autoimmunerkrankung. Es gibt Schübe, und da geht es einem schlechter und danach besser. Dabei zerstört sich die Schilddrüse. Oft kann man zu der Zeit höhere Antikörper messen. Im Laborbericht erkennt man sie an der Endung AK ( Tpo-ak, Mak, Tr-ak).
Wenn diese hoch sind, ist der Körper oft nicht fit für eine Schwangerschaft. Außer dem funktioniert die Schilddrüse nach einem Schub schlechter und evtl muss man dann etwas mehr Thyroxin nehmen. Bei dir, ZP, scheint die Steigerung vernünftig, also in kleinen Schritten, von 75 auf 88 (hast du einen Tablettenteiler?).

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Januar 2017 um 13:06

Tablettenteiler in der Apotheke oder es geht auch ein scharfes Messer. Ft3, ft4 und TSH ist Standard. Aber Antikörper werden nicht oft gemessen, hauptsächlich bei der Diagnose. Dass sie bei kiwu wichtig sind, ist nicht so bekannt. Durch Einnahme von Zink und Selen kann man die Autoimmunaktivität etwas beruhigen, aber oft hat man auch Mangel an anderen Stoffen, bei mir Eisen und Magnesium, aber standardmäßig wird nur zu Folsäure und Jod geraten bei kiwu. Wobei viel Jod nicht so gut ist bei Hashimoto. Das treibt die Schilddrüse zwar an, was bei Unterfunktion wegen Jodmangel sinnvoll ist, aber nicht bei Unterfunktion wegen Hashimoto, da ist viel Jod wie Stress für eine schwaechelnde Schilddrüse. Wenn man aber schwanger ist, braucht das Baby naturlich ein wenig Jod, aber auch nicht so viel wie in diesen Schwangerschaftsvitaminen meistens drin ist. Zu viel Jod in der Stillzeit hat bei mir damals eventuell Hashimoto erst ausgelöst, zusammen mit der Hormonumstellung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Januar 2017 um 20:38

Jetzt freu dich erstmal ... vorsichtig!
Herzlichen Glückwunsch! Freut mich wie schnell es jetzt ging.
Ich drücke die Daumen, dass alles gut läuft. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram