Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Fehlgeburt - Wie verhalten sich Eure Männer?

Fehlgeburt - Wie verhalten sich Eure Männer?

19. Juli 2006 um 15:27

Hallo!
Ich bin neu hier. Nach meiner Ausschabung bin ich auf der Suche nach Antworten viel durchs www. gesurft und so auf euch gestoßen.
Ich hatte am 07.07. in der 10. SW meine routinemäßige Untersuchung und da wurde festgestellt, das das Herz unseres Babys seit einigen Tagen nicht mehr geschlagen hat. Mein Doc hat mich sofort ins Krankenhaus überwiesen, wo ich noch einmal untersucht wurde. Das Ergebnis war das Gleiche. Es wurde noch am gleichen Nachmittag die Auschabung durchgeführt.
Die OP hab ich körperlich gut überstanden, und auch nach der Nachuntersuchung ist alles soweit in Ordnung.

Ich wollte euch fragen wie eure Männer auf die Fehlgeburt reagiert haben?
Mein Freund (wir sind seit fast 11 Jahren zusammen) war zu diesem Termin das erste mal mit beim FA und auch schon sehr gespannt auf die Bilder die er sehen, und Herztöne die er hören sollte.
Er war genau so geschockt und traurig wie ich, denn er hatte sich wie wahnsinnig gefreut als ich ihm von der Schwangerschaft erzählte und er war der erste, der es allen mitteilen wollte.
Er hat mit an dem Wochenende, trotz seiner eigenen Trauer wirklich toll beiseite gestanden.
Momentan hab ich aber das Gefühl irgendwie alleine dazustehen. Er ist wirklich die ganze Zeit super lieb zu mir, tut alles für mich, nur spricht er nicht mit mir über die Fehlgeburt und was jetzt weiter werden soll. Er steht oft, so wie gestern nachdem ich vom Arzt kam, vor mir und ich kann die Fragen förmlich in seinen Augen sehen, aber er sagt einfach nichts.
Er war schon immer jemand der über seine Sorgen nicht viel spricht und ich weiß jetzt einfach nicht wie ich mich verhalten soll. Ich bin schlecht drauf und auch nicht wirklich nett zu ihm, was er eigentlich gar nicht verdient hat.
Aber er muss doch merken wenn ich weine. So wie gestern abend. Und anstatt mich in den Arm zu nehmen und mit mir zu sprechen, hält er meine Hand und sagt kein Ton.
Klar ist er auch traurig, aber man kann das doch nicht totschweigen. Davon wird es ja auch nicht besser.

Ich wünsche euch alles Liebe und ganz ganz viel Kraft!

Mehr lesen

19. Juli 2006 um 16:39

Liebe Stummel,
tut mir wirlich Leid,daß mit Deinem Baby...
Ich weiß was Du durchmachst,hab daselbe letzte Woche hinter mir! Bei uns war es ebenfalls ein Wunschkind.Bei mir und meinen Freund ist es so,daß ich ihm immer sagen kann,wenn mich irgendwas zu dieser traurigen"Sache" beschäftigt.Weinen muß ich zwischendurch auch noch,werde aber sofort getröstet.Ich rede aber mehr als er darüber.Ich denke einfach das Männer generell so etwas ganz anders verarbeiten als wir.Mein Freund ist ebenfalls sehr traurig darüber.Als ich ihn fragte wieso,meinte er das er versucht nach vorne zu sehen,nicht zurück,das ist seine Art damit klarzukommen.Habe auch das Gefühl, er meint,daß einer von uns beiden stark sein muß.Nützt nichts,wenn beide total down sind.
Habe noch eine Frage an Dich,denn bei Dir ist es noch eine Woche früher passiert,als bei mir,wie lange hben bei dir diese Schmierblutungen angehalten?
Drück Dich ganz fest und Kopf hoch!!!!
Alles Liebe steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juli 2006 um 23:38
In Antwort auf stefanie1976

Liebe Stummel,
tut mir wirlich Leid,daß mit Deinem Baby...
Ich weiß was Du durchmachst,hab daselbe letzte Woche hinter mir! Bei uns war es ebenfalls ein Wunschkind.Bei mir und meinen Freund ist es so,daß ich ihm immer sagen kann,wenn mich irgendwas zu dieser traurigen"Sache" beschäftigt.Weinen muß ich zwischendurch auch noch,werde aber sofort getröstet.Ich rede aber mehr als er darüber.Ich denke einfach das Männer generell so etwas ganz anders verarbeiten als wir.Mein Freund ist ebenfalls sehr traurig darüber.Als ich ihn fragte wieso,meinte er das er versucht nach vorne zu sehen,nicht zurück,das ist seine Art damit klarzukommen.Habe auch das Gefühl, er meint,daß einer von uns beiden stark sein muß.Nützt nichts,wenn beide total down sind.
Habe noch eine Frage an Dich,denn bei Dir ist es noch eine Woche früher passiert,als bei mir,wie lange hben bei dir diese Schmierblutungen angehalten?
Drück Dich ganz fest und Kopf hoch!!!!
Alles Liebe steffi

Hallo Steffi
Danke für deine Worte. Ich denke ich werde morgen mit ihm reden.

Die Schmierblutungen sind seit Montag vorbei. Am Ende waren sie nur noch ganz wenig.
Mal abwarten wann jetzt die nächste Regelblutung einsetzt und wie sich das alles wieder einspielt. Der Arzt meinte es wäre möglich, das es bis zur nächsten Blutung 40-60 Tage dauern kann. Ich bin da aber ganz optimistisch.
Recht hast du! Kopf hoch und nach vorne sehen!

Wünsche euch auch alles Liebe und viel Glück fürs nächste mal.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2006 um 21:46

MIR GING ES GENAUSO
ICH KENNE DASS GEFÜHL SEHR GUT!!! BEI MIR WARES GENAUSO. ABER ICH GLAUBE DIE MÄNNER HABEN EINFACH AUCH ANGST DARÜBER ZU REDEN!!!! ICH HABE GEWEINT UND GEWEINT!! GLAUB ES WAR DIE SCHLIMMSTE ZEIT MEINES LEBENS: UND ES HAT UNSERE BEZIEHUNG AUCH AUF EINE HARTE PROBE GESTELLT!!!! MIR FIEL ES SCHWER DARÜBER ZU REDEN!! ES IST JETZT EIN JAHR HER UND LANGSAM MERJE ICH DASS ZEIT ALLW WUNDEN HEILT AUCH WENN ICH ES NIEMALS VERGESSEN WERDE!!!

ICH WÜNSCHE DIR GANZ VIEL KRAFT DIESE SCHWERE ZEIT ZU ÜBERSTEHEN!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2006 um 13:09

Partner
Hallo
Mir ging es letztes JAhr genauso. Mein Freund hat auch geschwiegen ich habe ihn nie trauern gesehen und dabei war es doch auch sein Kind. Wenn ich geweint hab hat er mich auch nur im Arm genommen. Aber ich bin auch der Meinung, das es vom Totschweigen nur schlimmer wird.Irgendwann wann auch meine Kraft und Geduld zu ende und habe ihn angeschrien er soll endlich was sagen.
Dann fing er an zu reden und wir redeten die ganze Nacht.
Das hilft wirklich ich wünsche dir für die ZUkunft bzw. euch alles Gute und ganz viel Kraft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Juli 2006 um 14:07
In Antwort auf melany_12642614

Partner
Hallo
Mir ging es letztes JAhr genauso. Mein Freund hat auch geschwiegen ich habe ihn nie trauern gesehen und dabei war es doch auch sein Kind. Wenn ich geweint hab hat er mich auch nur im Arm genommen. Aber ich bin auch der Meinung, das es vom Totschweigen nur schlimmer wird.Irgendwann wann auch meine Kraft und Geduld zu ende und habe ihn angeschrien er soll endlich was sagen.
Dann fing er an zu reden und wir redeten die ganze Nacht.
Das hilft wirklich ich wünsche dir für die ZUkunft bzw. euch alles Gute und ganz viel Kraft.

Geschafft ...
Hallo Nanu110
ja, große sch.... . Letzten Samstag hab ich ihn endlich drauf angesprochen. Es ist echt schwer. So richtig ist er mit der Sprache immer noch nicht rausgerückt. Aber als ich dann einen Heulanfall bekommen habe hat er mich in den Arm genommen und mir Mut gemacht. Ich glaub damit hat er sich selber nochmal gut zugesprochen.
Seit dem blicken wir auch schon wieder ganz positiv in die Zukunft. Wir sprechen langsam wieder über Zeiten die da hoffentlich bald kommen mögen.
Auch haben wir wieder angefangen zu üben So! Und diesmal werden es 2!!!
Hört sich vielleicht doof an, aber ich muss das Geschehene so annehmen und das beste daraus machen. Zwergnase werden wir immer im Herzen behalten und niemals vergessen!
Wir blicken jetzt nach vorne und ich warte sehnlichst auf meine Mens.

Wie sieht es denn bei euch aus? Hat es inzwischen geklappt?

LG
stummel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. August 2006 um 8:59

Ähnlich Geschichte
Ach, ich kann deine Gefühlt gut nachvollziehen. Männer verarbeiten diesen Verlust anders. Sie können nicht so darüber reden, für uns aber ist es so wichtig. Doch sie leiden genauso. Ich fühlte mich auch oft alleine. Mein Mann war für mich da und tat alles, aber er begann nicht mit mir zu reden. Ich fing jedoch an und machte ihm Vorwürfe. Und irgendwann merkte ich, wie er drunter leidet unter dem Verlust, unter meinen Stimmungsschwankungen und dass alle seine Bemühungen nicht zählten. Auch er begann zu weinen. Und das war das erste mal in unseren 8 gemeinsamen Jahren. Von diesem Tag an, schätzte ich unsere Beziehung noch viel mehr und lernte die schönen Dinge des Lebens nicht als selbstverständlich zu sehen. Ich bin dankbar, dass ich einen so lieben Mann an meiner Seite habe. Er ist tatsächlich immer da, wenn ich ihn brauche. Doch ich sah das schon als selbstverständlich.

Was ich dir damit sagen will: Rede du mit ihm. Sage ihm, was du empfindest und dass du darüber reden willst. Vielleicht traut er sich nicht anzufangen, aus Angst, dich noch mehr zu verletzen. Männer sind halt anders. Mach du den ersten Schritt.

Ich wünsche dir alles gute dafür!

Nelly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2006 um 9:04

Bei meinem Mann wars genauso
Hallo !
Tut mir sehr leid mit eurem baby! Ich hab meins in der 18 ssw tot gebähren müssen mit anschließender AS.

Eines kann ich Dir sagen: Mein Mann hat den ganzen Haushalt geschmissen, mich bekocht und umsorgt - aber ich fühlte mich noch nie so einsam und verlassen auf dieser welt wie in den letzten monaten.
Ich hatte genau diesselbe Erwartungshaltung von meinem Mann wie du - aber das funktioniert nicht auch wenn man es sich noch so wünscht.

Ich hatte dann auch noch schuldgefühle, weil ich teilweise richtig sauer auf ihn war und meine wut die ich in mir fühlte hab ich teilweise an ihm ausgelassen -seufz - ich war teilweise sogar fertig weil er sein leben - arbeiten - mit freunden etwas unternehmen und "spaß" haben konnte wie vorher. Da saß ich nun mit meinen schmerzen und meiner hilflosigkeit -bis zu einem heftigen streit, nachdem ich mich mit ihm hingesetzt habe und ihm gesagt habe, was er tun soll wenns mir scheiße geht.

Männer sind da irgendwie super hilflos!
Mir hat es geholfen, wenn ich immer wieder erzählt habe wie ich mich fühle - wenn ich geweint habe, hat er mich dann festgehalten - in der trauer braucht man nicht immer viele worte. alles was er dann sagen würde, würde mir sowieso zeigen, dass er es nicht so tief nachfühlen kann wie ich.

Dein Mann kann die eine sehr wertvolle stütze sein, indem er dir zuhört und dich auch körperlich hält. Wenn du soweit bist würde ich ihn einfach auf die weitere familienplanung ansprechen. Aus meiner erfahrung heraus brauchte ich jedoch erst wieder die gewissheit, dass ich kein "gefühlloses Etwas" geheiratet hatte bevor dieses Thema aufkam.

Ich weiß es klingt hart was ich hier schreibe, aber ich glaube im innersten fühlen viele frauen so nur sie trauen es sich nicht es zu sagen.

Ich liebe meinen mann über alles und wir führen jetzt wieder eine harmonische ehe - auch wenn ich akzeptiert habe, dass er in diesen dingen wie ein mann denkt und fühlt.

Was hat mir geholfen?
Ich habe mit ihm zusammen einen rahmen für unser letztes ubild besorgt- jetzt habe ich endlich einen platz für unser kind an den ich gehen kann wenn es mir so sehr fehlt.

Wir sind über karneval in urlaub gefahren und haben abschied von unserem spatz genommen.
Ich habe mir Bücher zum thema besorgt - da hast du nicht das gefühl verhaltensgstört zu sein, denn viele gefühle sind total normal.

in foren triffst du auf frauen - wie mich- die dir nachempfinden können - das ist sehr wichtig.

Ich habe mich über die kleinen - ich nenne es mal praktischen Dinge - die mein mann in dieser zeit für mich getan hat gefreut, denn sie sind genauso wichtig wie die psychischen und halten dir den rücken frei.

auch habe ich akzeptiert, dass ich immer irgendwo allein mit meiner trauer empfinden werde, genauso wie ich allein das baby im bauch hatte. Mir helfen die anderen frauen sehr, denen es genauso geht.

Ich hoffe du kannst damit etwas anfangen und wünsche euch beiden sehr viel stärke.
Falls du reden oder dich auskotzen möchtest - bin immer da Claudia

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2006 um 16:02
In Antwort auf alma_11989457

Bei meinem Mann wars genauso
Hallo !
Tut mir sehr leid mit eurem baby! Ich hab meins in der 18 ssw tot gebähren müssen mit anschließender AS.

Eines kann ich Dir sagen: Mein Mann hat den ganzen Haushalt geschmissen, mich bekocht und umsorgt - aber ich fühlte mich noch nie so einsam und verlassen auf dieser welt wie in den letzten monaten.
Ich hatte genau diesselbe Erwartungshaltung von meinem Mann wie du - aber das funktioniert nicht auch wenn man es sich noch so wünscht.

Ich hatte dann auch noch schuldgefühle, weil ich teilweise richtig sauer auf ihn war und meine wut die ich in mir fühlte hab ich teilweise an ihm ausgelassen -seufz - ich war teilweise sogar fertig weil er sein leben - arbeiten - mit freunden etwas unternehmen und "spaß" haben konnte wie vorher. Da saß ich nun mit meinen schmerzen und meiner hilflosigkeit -bis zu einem heftigen streit, nachdem ich mich mit ihm hingesetzt habe und ihm gesagt habe, was er tun soll wenns mir scheiße geht.

Männer sind da irgendwie super hilflos!
Mir hat es geholfen, wenn ich immer wieder erzählt habe wie ich mich fühle - wenn ich geweint habe, hat er mich dann festgehalten - in der trauer braucht man nicht immer viele worte. alles was er dann sagen würde, würde mir sowieso zeigen, dass er es nicht so tief nachfühlen kann wie ich.

Dein Mann kann die eine sehr wertvolle stütze sein, indem er dir zuhört und dich auch körperlich hält. Wenn du soweit bist würde ich ihn einfach auf die weitere familienplanung ansprechen. Aus meiner erfahrung heraus brauchte ich jedoch erst wieder die gewissheit, dass ich kein "gefühlloses Etwas" geheiratet hatte bevor dieses Thema aufkam.

Ich weiß es klingt hart was ich hier schreibe, aber ich glaube im innersten fühlen viele frauen so nur sie trauen es sich nicht es zu sagen.

Ich liebe meinen mann über alles und wir führen jetzt wieder eine harmonische ehe - auch wenn ich akzeptiert habe, dass er in diesen dingen wie ein mann denkt und fühlt.

Was hat mir geholfen?
Ich habe mit ihm zusammen einen rahmen für unser letztes ubild besorgt- jetzt habe ich endlich einen platz für unser kind an den ich gehen kann wenn es mir so sehr fehlt.

Wir sind über karneval in urlaub gefahren und haben abschied von unserem spatz genommen.
Ich habe mir Bücher zum thema besorgt - da hast du nicht das gefühl verhaltensgstört zu sein, denn viele gefühle sind total normal.

in foren triffst du auf frauen - wie mich- die dir nachempfinden können - das ist sehr wichtig.

Ich habe mich über die kleinen - ich nenne es mal praktischen Dinge - die mein mann in dieser zeit für mich getan hat gefreut, denn sie sind genauso wichtig wie die psychischen und halten dir den rücken frei.

auch habe ich akzeptiert, dass ich immer irgendwo allein mit meiner trauer empfinden werde, genauso wie ich allein das baby im bauch hatte. Mir helfen die anderen frauen sehr, denen es genauso geht.

Ich hoffe du kannst damit etwas anfangen und wünsche euch beiden sehr viel stärke.
Falls du reden oder dich auskotzen möchtest - bin immer da Claudia

Hallo Claudi
vielen Dank für deine Worte!
Ja, die Foren helfen mir auch unheimlich!
Du hast schon recht mit dem was du schreibst. Nachempfinden kann das wohl wirklich nur jemand der auch diese Erfahrung machen musste.

Das mit dem U-Bild ist eine schöne Idee. Ich bin bis jetzt aber noch nicht mal in der Lage mir meines überhaupt nur anzusehen. Das geht gar nicht. Den Mutterpass konnte ich immerhin schon mal beiseite legen. Will aber meinen Freund noch mal bitten diesen gut für uns aufzubewahren.
Irgendwie komisch. Wir haben inzwischen ja miteinander geredet, es geht uns wieder gut und wir schauen echt schon weiter. Hatte inzwischen meine Mens (ganz pünktlich und ohne aua u.s.w.) und warte jetzt auf die nächste. Dann wollen wir es wieder versuchen. Bin da wirklich positiv und gehe auch davon aus das es das nächste mal klappt. Aber das Bild ansehen geht nicht.

Wie geht es dir denn jetzt? Ist deine FG schon länger her?

LG
Stummel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2006 um 22:14
In Antwort auf marva_11952544

Hallo Claudi
vielen Dank für deine Worte!
Ja, die Foren helfen mir auch unheimlich!
Du hast schon recht mit dem was du schreibst. Nachempfinden kann das wohl wirklich nur jemand der auch diese Erfahrung machen musste.

Das mit dem U-Bild ist eine schöne Idee. Ich bin bis jetzt aber noch nicht mal in der Lage mir meines überhaupt nur anzusehen. Das geht gar nicht. Den Mutterpass konnte ich immerhin schon mal beiseite legen. Will aber meinen Freund noch mal bitten diesen gut für uns aufzubewahren.
Irgendwie komisch. Wir haben inzwischen ja miteinander geredet, es geht uns wieder gut und wir schauen echt schon weiter. Hatte inzwischen meine Mens (ganz pünktlich und ohne aua u.s.w.) und warte jetzt auf die nächste. Dann wollen wir es wieder versuchen. Bin da wirklich positiv und gehe auch davon aus das es das nächste mal klappt. Aber das Bild ansehen geht nicht.

Wie geht es dir denn jetzt? Ist deine FG schon länger her?

LG
Stummel

Hallo stummel
am 17 januar diesen jahres ging ich zum fa um zu wissen was es wird - dabi wurde kein herzschlag festgestellt. am 18. Januar war ich dann morgens im kh und habe unseren schatz gegen 15 uhr geboren.

tja wie geht es mir - hm schwierig.
einerseits merke ich, wie ich immer wieder ein stückchen weiter komme aber auf der anderen seite bin ich von der einen auf die andere minute total down.

schlimm ist für mich mein umfeld in dem alle babys bekommen, bzw. schwanger sind.

bin soweit, dass ich wieder den mut habe mich in eine neue schwangerschaft zu stürzen, nur leider klappt es jetzt nicht.

aufgrund des enormen stresses auf der arbeit ist mein körper auch total durcheinander. hab jetzt erst mal meine schilddrüse untersuchen lassen. war auch schon zwei tage überfällig - als meine mens dann kam - total fertig. meine kollegin ist natürlich vier tage überfällig und es tut sich nix - sstest ist aber immer negativ bei ihr. mal abwarten.

vielleicht sollte ich mir wirklich mal eine auszeit nehmen um zur ruhe zu kommen.

bin zwar schon auf dem weg alles zu verarbeiten, dennoch gibt es immer wieder herbe rückschläge an denen ich merke dass es noch viel zu verarbeiten gibt.

mir haben die sachen, die ich dir schrieb gut getan - wenn du dein bild noch nicht ansehen kannst ist das ja ok. dann tu es auch nicht - möchte nur alle anderen frauen dazu ermuntern ihre dinge aufzubewahren - denn irgendwann kommt , glaube ich der moment.
wie lange ist deine fg denn her?
lg claudi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2006 um 14:53
In Antwort auf alma_11989457

Hallo stummel
am 17 januar diesen jahres ging ich zum fa um zu wissen was es wird - dabi wurde kein herzschlag festgestellt. am 18. Januar war ich dann morgens im kh und habe unseren schatz gegen 15 uhr geboren.

tja wie geht es mir - hm schwierig.
einerseits merke ich, wie ich immer wieder ein stückchen weiter komme aber auf der anderen seite bin ich von der einen auf die andere minute total down.

schlimm ist für mich mein umfeld in dem alle babys bekommen, bzw. schwanger sind.

bin soweit, dass ich wieder den mut habe mich in eine neue schwangerschaft zu stürzen, nur leider klappt es jetzt nicht.

aufgrund des enormen stresses auf der arbeit ist mein körper auch total durcheinander. hab jetzt erst mal meine schilddrüse untersuchen lassen. war auch schon zwei tage überfällig - als meine mens dann kam - total fertig. meine kollegin ist natürlich vier tage überfällig und es tut sich nix - sstest ist aber immer negativ bei ihr. mal abwarten.

vielleicht sollte ich mir wirklich mal eine auszeit nehmen um zur ruhe zu kommen.

bin zwar schon auf dem weg alles zu verarbeiten, dennoch gibt es immer wieder herbe rückschläge an denen ich merke dass es noch viel zu verarbeiten gibt.

mir haben die sachen, die ich dir schrieb gut getan - wenn du dein bild noch nicht ansehen kannst ist das ja ok. dann tu es auch nicht - möchte nur alle anderen frauen dazu ermuntern ihre dinge aufzubewahren - denn irgendwann kommt , glaube ich der moment.
wie lange ist deine fg denn her?
lg claudi

Hi Claudi!
Ich hatte meine AS am 07.07. Es ist jetzt also gute 7 Wochen her.

Letztes WE hatte ich irgendwie meinen depri.
Ich war schlecht drauf, musste den ganzen Tag ständig heulen und auf dem Geburtstag wo wir waren haben sich alle nur darüber unterhalten wieviel Kinder wer noch bekommen möchte, was für Namen alle toll finden u.s.w.
Das hat mich auch nicht gerade nach vorne gebracht.
Naja. Heut is wieder alles gut.

Ich glaube solche Rückschläge wird man immer wieder haben. Da hilft nur nach vorne schauen und versuchen sich nicht unter Druck zu setzen, damit man bald wieder schwanger werden kann.

LG Stummel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. September 2006 um 19:25

Männer und Trauer
Hallo,
das ist tatsächlich ein großes Problem und für Männer war/ist es schon immer schwierig, Ihre Trauer zu zeigen.
Unter www.maennerstudie.de gibt es viele Infos zu dem Thema und eine Online-Umfrage, die helfen soll, hier mehr Licht ins Dunkel zu bringen.
Vielleicht könnt Ihr Eure/andere Männer darauf aufmerksam machen?

Viel Kraft wünsche ich allen, die von solch einem Ereignis betroffen sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2006 um 20:21

Wie trauern Männer...
Hallo,
Ich bin mit meinem Partner zwar nicht solange zusammen. Aber als ich ungeplant schwanger wurde freuten wir uns sehr, weil wir uns sehr lieben.
in der 14. Woche wurde festgestellt, daß das Herz nicht mehr schlägt. Ich war alleine beim Frauenarzt, als dieser Befund festgestellt wurde- Zuvor war ich auch immer alleine da. Ich heulte wie ein Schloßhund- aber er kam sofort, war auch sehr traurig- auch wenn er es nicht so herausließ, wie ich. Er stand mir beiseite,begleitete mich ins Krankenhaus und holte mich dort auch wieder ab. Er kann nicht weinen- aber ich akzeptiere seine Form von Trauer, weil er in den schweren Momenten mir Beiseite stand. Was ich sagen will.... Dein Freund hielt auch Deine Hand-und war da. Nicht immer kann man etwas sagen-vor allem wenn die Trauer so tief ist. Männer können in diesem Moment nicht gleich Frau sein. In ihnen ist und wächst oder stirbt kein Kind, wie bei uns Frauen. Aber Respekt vor allen Männern, die versuchen uns einfach nur da zu sein-ich bin mir sicher, daß dein Freund etwas hilflos war und es Dir nicht richtig zeigen konnte-alles was zählt ist, daß er bei Dir war.
viele Grüße und alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2006 um 6:48

Hab einen tollen Mann
Ich hab das jetzt zum zweiten mal durch, mein Mann stand mir beide mal die ganze Zeit zur Seite, er hat sich sofort frei genommen und kam zu jeden Termin und ins Krankenhaus mit ohne ihn hätte ich es glaube nicht überstanden. Ausserdem reden wir sehr viel über unsere verluste.

Wünsche euch auch viel Kraft
LG Jani

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2009 um 19:49
In Antwort auf marva_11952544

Hallo Steffi
Danke für deine Worte. Ich denke ich werde morgen mit ihm reden.

Die Schmierblutungen sind seit Montag vorbei. Am Ende waren sie nur noch ganz wenig.
Mal abwarten wann jetzt die nächste Regelblutung einsetzt und wie sich das alles wieder einspielt. Der Arzt meinte es wäre möglich, das es bis zur nächsten Blutung 40-60 Tage dauern kann. Ich bin da aber ganz optimistisch.
Recht hast du! Kopf hoch und nach vorne sehen!

Wünsche euch auch alles Liebe und viel Glück fürs nächste mal.

Männliche Sicht
Hallo zusammen,

ich hoffe, ich darf mich hier mal als Mann einreihen und meine Sicht erzählen. Als bei meiner Freundin eine MA festgestellt wurde, war ich unendlich traurig - auf eine Weise, die ich gar nicht vorher hätte beschreiben können. Die Erwartung eines gemeinsamen Kindes war der Himmel auf Erden gewesen. Wir waren beide überglücklich - und dann der Gefühlsabsturz.

Aber natürlich war ich der Starke in der Situation. Ja, so sind wir Männer dann eben, und ich finde das auch richtig. Es nützt wirklich nichts, wenn beide Partner down sind und keiner dem anderen eine Stütze sein kann. Ich habe mich über alle anstehenden Dinge (Ausschabung) genauestens informiert, war Tag und Nach für meine Freundin da, habe mir ihr über alles geredet und Gespräche mit Ärzten geführt, weil sie dazu nicht in der Lage war. Habe alles für sie gemanagt und sie vor allem in jeder Sekunde getröstet. Sie zeigte in dieser Zeit - trotz unendlicher Trauer - ihre süßesten und zugewandtesten Seiten. Sie sagte mir, dass sie so dankbar ist, dass ich für sie da bin und alles im Blick und Griff habe. Das kam so sehr von Herzen.

Wochen später hat sich die Situation verändert. Während ich die Trauer immer noch massiv in mir spüre und Bedarf habe, mit ihr über Gefühle und unsere Zukunft zu sprechen, geht sie auf Distanz. Ich glaube, sie versucht, die traurige Sache zu verdrängen. Und gerade weil ich die Sache eben nicht verdränge, sondern reden und mich mit ihr austauschen möchte, verdrängt sie mich gleich mit. Wenn ich von ihr wissen will, wie es ihr in der Sache geht, sagt sie, dass sie gut damit klar kommt. Aber das kommt nicht von Herzen. Sie hat die Trauerreste gut weggepackt, aber traut sich nicht, ihnen wieder zu begegnen. So fühlt sich das für mich an. Ich könnte sie mit der Trauer konfrontieren. Deshalb meidet sie Nähe zu mir und Austausch mit mir. Wenn ich ihr sage, wie mich das verletzt, reagiert sie halbherzig und beschwichtigend. Es sei doch alles in Ordnung. Es kommt nichts von ihr, was mir helfen könnte, sie besser zu verstehen. Sie zeigt auch kein Interesse, mich zu verstehen. Niemals spricht sie von sich aus das Thema an oder fragt mich, wir es mir inzwischen geht. Offenbar ist sie auch unentschieden, wann es mit der Familienplanung weitergehen soll, ohne dass sie es so richtig zugeben würde.

Meine Frage an Euch Frauen: Was kann ich als Mann tun, um dieses ungekannte Eis zu brechen? Ich leide entsetzlich darunter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2009 um 14:21

Mir geht es auch so
Hatte eine fg in der 11 woche. Werde diesen Tag nie vergessen. Das Kind war bereits eine Woche tot. Wir haben beide auf den Monitor gesehen und das erste was ich sah waren keine Herztöne. Mir war sofort klar was los war.
Dieser Tag war die Hölle, Ausschabung und so weiter. Er hat viel geweint und war fertig.
Nun schaut er bereits zuversichtlicher nach vorne als ich. Er hat das ganze glaub ich eher verkraftet, so schlimm es auch für ihn war.
Wir hatten unsere Kleinen im Bauch haben uns anders gefühl, dazu kommt die Hormonumstellung das alles.
Es ist wenn man von leichter reden kann für männer einfacher.
Wünsch dir viel Kraft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram