Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft

Fehlgeburt und Ärztliche Versorgung

5. Oktober 2011 um 10:57 Letzte Antwort: 5. Oktober 2011 um 17:43

Fehlgeburt-es ist so traurig, dass viele Frauen das durchmachen müssen.
Jede Frau die das erlebt hat, vergiss es nie, aber ach jede Frau kann es anders verarbeiten. Sehr wichtige Rolle spielt hier die ärztliche Hilfe. Ich hatte leider nicht so viel Glück
Letzte Woche habe ich erfahren dass ich schwanger bin. Habe das nicht geglaubt, weil es sofort nach absetzen der Pille passiert ist. Ich dachte mir habe ich ein Glück! und habe das sofort meiner Familie und Freundin erzählt. (Macht nicht den gleichen Fehler). An denselben Tag musste ich mit meinem Mann verreisen, wegen einer Hochzeit von unseren Freunden. (ca. 550 km).
Es war alles wunderbar! Meine Schwiegereltern wohnen auch dort. Am Freitag letzte Woche habe ich leichte Schmierblutung bekommen, habe mit aber dabei nichts gedacht. Am Samstag war die Hochzeit. Ich wollte mich schön machen und habe ein Bad genommen. (Das war ein Fehler-das sollte man nicht machen in fall einer leichter Blutung). Während der Trauung habe ich sehr starke Bauchschmerzen bekommen und bin auf die Toilette gegangen. Es war Alles voller Blut! Bin sofort ins Krankenhaus. Dort hatte ich leider mit vielen inkompetenten Menschen zu tun, habe ewig gebraucht bis mir jemand helfen konnte. Die Ärztin war sehr nett, hat mich ganz vorsichtig untersucht. Beim Ultraschall war nichts zu sehen. Die Ärztin meinte das ist noch sehr früh. Mein Hcg wert war auch sehr niedrig und zwar nur 51..leider wusste ich nicht wie der letzte Woche am Do. war (Untersuchung beim Fa.)..ich wollte nicht im Krankenhaus bleiben. Am Sonntag waren die Blutungen und Bauchschmerzen immer noch sehr stark. Nachmittag ist mit Blut eine Blase rausgekommen, ich habe mich eschrocken und im Krankenhaus angerufen. Die nette Ärztin war nicht da..Ich hatte einen unfreundlichen Mann am Tel. der mich für doof erklärt hat, wollte mir auch sein Namen nicht geben. Habe da noch mehrmals angerufen, habe keine Hilfe bekommen. Danach bin ich mit meinem man nach Hause gefahren. Am Montag sind wir wieder ins Krankenhaus gefahren. Klinikum Neuperlach in München- GANZ SCHREKLICH!!! Dort habe ich ewig gewartet bis man mir Blut abnimmt um den HCG wert kontrolliert. Der Arzt war unverschämt und sehr grob. Er hat mir überhaupt nicht zugehört, und vor der Untersuchung sagte: ja jadas ist Alltag für mich, fast jede Frau hat eine Fehlgeburt, ist nicht besonderes! BITTE? Wer spricht hier von einer Fehlgeburt?! sagte ich. Danach wollte er mich untersuchen. Der Untersuchungsraum sah schrecklich aus, Stühle aus dem 50-er und kein Platz zum umziehen. .Ich habe den Arzt gebieten zarter zu sein, weil ich schmerzen habe. Das hat er nicht gemacht. Ich lag da, wie ein Stück Fleisch, mir liefen die Tränen, mein Man hat mein Kopf gehalten und gekuschelt- war selber total fertig. Eine unfreundliche Krankenschwester stand neben den Arzt und auf meine Vagina geschaut-null Mitgefühl. Nach der Untersuchung war nichts zu sehen, ich war voller Blut, die hatten nicht mal etwas zum abwischen, haben mir sofort Blut abgenommen, aber so dass ich jetzt blauen Fleck habe. Danach bin ich total fertig nach Hause gefahren, habe aber davor noch ein paar Worte zu dem Arzt gerichtet. 2 Stunden später hat mein Mann die Blutergebnisse abgeholt. Überraschend sind die HCG- Werte gestiegen, aber nicht so wie es sein sollte. Der Arzt meine, dass es nach einer Schwangerschaft außerhalb der Gebermutter aussieht und ich sollte ins Krankenhaus- Ich habe es abgelehnt- und gut so. Bin gestern zu meinem FA. Er hat sich viel Zeit genommen. Es war immer noch nichts zu sehen, auch keine EUG Schwangerschaft. Der Urin Test hat auch nicht mehr reagiert- Ich hatte einen Abort. Der Arzt hat mich beruhigt. Hat erzählt dass die Blutwerte noch manchmal steigen. Ich hatte noch Glück im Unglück, weil es ein vollständiger Abort war und muss nichts mehr entfernt werden. .
Ich bin nervlich am Ende..kann es immer noch nicht glauben war passiert ist..
Ich wünsche allen Frauen die ähnliches erlebt haben viel viel Kraft.

Mehr lesen

5. Oktober 2011 um 11:24

Hallo
erst mal fühle dich gedrückt. Ich weiß wie du dich fühlst ich hatte auch schon 3 FG bin aber nach zahlreichen Untersuchungen in der Kiwukl wieder schwanger geworden. Wieso die FG wegen einer Blutgeringungsstörung.

Aber was ich eigentlich dir erzählen wollte. Mein FA war damals genau so bei der ersten FG hat er gesagt es kann passieren gehen sie nach Hause und legen sie sich hin er hat mich krank geschrieben. Fand ich echt nett. Bei der 2 FG hat er mich angeschnauzt wieso ich nicht abgesprochen habe wieso ich schwanger werden wollte etc (die Arzthelferin wusste es aber), er sagte das haben sie jetzt davon sie werden das Kind wieder verlieren. DAraufhin FA gewechselt. Kiwu-kl überwiesen bekommen. Dort erst mal US gemacht, Blut abgenommen und vieles mehr. Erster Zyklus gleich geklappt (damals aber Blutgeringung noch nicht bekannt). Progestereon jeden Tag genommen aber in der 8ssw kein Embryo entwickelt. Überweisung ins KH. Da begann die Hölle.

1. Ich wurde auf die Babystation bzw. Bettenstation für Mütter und Neugeborene gelegt.
2. Mit einer Schwangeren ins Zimmer die am CTG hang
3. Schatzi mich verlegen lassen.
4. Dann ab in den OP. Keinen Zugang gefunden.
5. Nach 4 mal stechen Zugang gefunden und auf den OP Tisch krabbeln.
6. Irgendwie das OP Hemd ausziehen beine auf die Stützen
7. Arzt gleich geht es los, Narkose gelegt.
8. OP fertig ab auf die Aufwachstation.
9. Dann verlegt wurden, Abschlussuntersuchung Arzt gesagt. Halb so schlimm alles vorbei, baby weg können nach Hause.
Das war dann die Ausschabung.

Davor war ich im KH hatte eine Eierstockzyste und da haben sie mir gleich nach der OP gesagt sie können keine Kinder bekommen und das mit 21.

Ich hoffe du kannst es verkraften wenn nicht such dir Hilfe oder probiere mit jemanden zu sprechen.

Wenn was ist oder/und du Fragen hast. Melde dich


Lg Mel

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 11:34
In Antwort auf

Hallo
erst mal fühle dich gedrückt. Ich weiß wie du dich fühlst ich hatte auch schon 3 FG bin aber nach zahlreichen Untersuchungen in der Kiwukl wieder schwanger geworden. Wieso die FG wegen einer Blutgeringungsstörung.

Aber was ich eigentlich dir erzählen wollte. Mein FA war damals genau so bei der ersten FG hat er gesagt es kann passieren gehen sie nach Hause und legen sie sich hin er hat mich krank geschrieben. Fand ich echt nett. Bei der 2 FG hat er mich angeschnauzt wieso ich nicht abgesprochen habe wieso ich schwanger werden wollte etc (die Arzthelferin wusste es aber), er sagte das haben sie jetzt davon sie werden das Kind wieder verlieren. DAraufhin FA gewechselt. Kiwu-kl überwiesen bekommen. Dort erst mal US gemacht, Blut abgenommen und vieles mehr. Erster Zyklus gleich geklappt (damals aber Blutgeringung noch nicht bekannt). Progestereon jeden Tag genommen aber in der 8ssw kein Embryo entwickelt. Überweisung ins KH. Da begann die Hölle.

1. Ich wurde auf die Babystation bzw. Bettenstation für Mütter und Neugeborene gelegt.
2. Mit einer Schwangeren ins Zimmer die am CTG hang
3. Schatzi mich verlegen lassen.
4. Dann ab in den OP. Keinen Zugang gefunden.
5. Nach 4 mal stechen Zugang gefunden und auf den OP Tisch krabbeln.
6. Irgendwie das OP Hemd ausziehen beine auf die Stützen
7. Arzt gleich geht es los, Narkose gelegt.
8. OP fertig ab auf die Aufwachstation.
9. Dann verlegt wurden, Abschlussuntersuchung Arzt gesagt. Halb so schlimm alles vorbei, baby weg können nach Hause.
Das war dann die Ausschabung.

Davor war ich im KH hatte eine Eierstockzyste und da haben sie mir gleich nach der OP gesagt sie können keine Kinder bekommen und das mit 21.

Ich hoffe du kannst es verkraften wenn nicht such dir Hilfe oder probiere mit jemanden zu sprechen.

Wenn was ist oder/und du Fragen hast. Melde dich


Lg Mel

Das tut mir sehr Leid
Wie kann man mit Menschen so umgehen!
Wie hast du dich danach erholt?

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 11:41

Schreklich
Das hört sich alles schreklich an.
Ich komme nicht aus Deutschland, und dachte bisher die ärztliche Versorgung ist hier wirklich TOP. Das ich hier lese schockiert mich. Ihr tut mir ALLE sehr sehr leid.

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 12:06

Das stimmt
Ich kenne sehr viele schrekliche Fälle aus meinem Bekanntenkreis..Das kann man leider nicht ändern. Es fällt mir nur schwer das zu realisieren was passiert ist. Habe jetzt Angst, das es nochma vorkommt. Das lasse ich nicht nochmal zu sowet es mir möglich ist. Hier in München ist alles sehr anstrengd, die Leute sind manchmal echt unmöglich. Wohne hier seit 2 Jahren und habe bisher keinen guten Arzt gefunden. Bin froh wenn ich hier weg bin...

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 12:08

Bei mir
In der 8. Ssw wars nicht so schlimm mit den ärzten. Ich hatte eine zunächst leichte blutung, bin gleich ins kh. Da zum us und wieder mach hause geschickt, zwar konnte der assistenzarzt nicht sagen ob der herzschlag noch da ist oder nicht, was er mit dem alter des us-geräts entschuldigte. Sollte mich hinlegen. Hab nur geweint die ganze zeit. Später wurd die blutung viel schlimmer. Bin wieder ins kh und wurde aufgenommem. Am nächsten tag wurde vom chefarzt us gemacht, der mir sagte, dass der embryo keine vitalzeichem aufweist und viel zu klein wäre. Sie waren alle recht still und fühlten mit. Ich konnte wählen zwischen sofort zur ausscharbung, oder erst nochmal hcg kontrolle, oder noch mal einen tag abwarten. Ich hab mich für variante 2 entschieden. Als der hcg dann bestimmt wurde, der total abgefallen war kam ich ein paar std später in den op. Die schwestern waren sehr mitfühlend. Vorher setztem schon 15 std lang wehen ein, ich bekam schmerzmittel und antibiotika intravenös. War total schrecklich. Nach der op keine schmerzen mehr und das starke bluten hatte aufgehört. Meine familie war für mich da, meine schwester hatte sogar mit mir geweint. Mein mann war als soldat in der zeit in afghanistan und hat deshalb 1 woche sonderurlaub bekommen. Er kam dann 3 tage nach der op. Die nachsorge war gut. War ein paar tage später mit mann nochmal zur kontrolle weil 1 tag nach der op gesagt wurde dass wohl noch reste drin sind die zur entzündung führen kann. War aber zum glück doch alles gut. Beim Fa wars auch ok. Wurde 10 tage krank geschrieben und mir wurde mit viel verständnis gesagt dass es sehr sehr häufig vorkommt und das nix ungewöhnliches sei. Dass ich traurig sein darf und mich so lang krankschreiben lasaen soll bis es besser ist. Hab den arzt trotzallem gewechselt, da die ärztin bei der ich während der ss war die frau vom chefarzt aus dem kh war und furchtbar unfreundlich und echt doof war!! Zur nachsorge war ich bei ihrer kollegin... Trotzdem bin ich jwtzt bei einem arzt der sich sehr viel zeit und mühe gibt damit mrine jetzige ss gut verläuft!

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 12:15
In Antwort auf

Das tut mir sehr Leid
Wie kann man mit Menschen so umgehen!
Wie hast du dich danach erholt?

Das muss nicht so enden
Hast du dich danach nochmal untersuchen lassen? Ich weiss es ist kein Trost, aber meine meine beste Freundn hatte auch eine Eierstockzyste entfeert bekommen und war nach 5 Monaten trozdem schwanger..

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 12:25
In Antwort auf

Bei mir
In der 8. Ssw wars nicht so schlimm mit den ärzten. Ich hatte eine zunächst leichte blutung, bin gleich ins kh. Da zum us und wieder mach hause geschickt, zwar konnte der assistenzarzt nicht sagen ob der herzschlag noch da ist oder nicht, was er mit dem alter des us-geräts entschuldigte. Sollte mich hinlegen. Hab nur geweint die ganze zeit. Später wurd die blutung viel schlimmer. Bin wieder ins kh und wurde aufgenommem. Am nächsten tag wurde vom chefarzt us gemacht, der mir sagte, dass der embryo keine vitalzeichem aufweist und viel zu klein wäre. Sie waren alle recht still und fühlten mit. Ich konnte wählen zwischen sofort zur ausscharbung, oder erst nochmal hcg kontrolle, oder noch mal einen tag abwarten. Ich hab mich für variante 2 entschieden. Als der hcg dann bestimmt wurde, der total abgefallen war kam ich ein paar std später in den op. Die schwestern waren sehr mitfühlend. Vorher setztem schon 15 std lang wehen ein, ich bekam schmerzmittel und antibiotika intravenös. War total schrecklich. Nach der op keine schmerzen mehr und das starke bluten hatte aufgehört. Meine familie war für mich da, meine schwester hatte sogar mit mir geweint. Mein mann war als soldat in der zeit in afghanistan und hat deshalb 1 woche sonderurlaub bekommen. Er kam dann 3 tage nach der op. Die nachsorge war gut. War ein paar tage später mit mann nochmal zur kontrolle weil 1 tag nach der op gesagt wurde dass wohl noch reste drin sind die zur entzündung führen kann. War aber zum glück doch alles gut. Beim Fa wars auch ok. Wurde 10 tage krank geschrieben und mir wurde mit viel verständnis gesagt dass es sehr sehr häufig vorkommt und das nix ungewöhnliches sei. Dass ich traurig sein darf und mich so lang krankschreiben lasaen soll bis es besser ist. Hab den arzt trotzallem gewechselt, da die ärztin bei der ich während der ss war die frau vom chefarzt aus dem kh war und furchtbar unfreundlich und echt doof war!! Zur nachsorge war ich bei ihrer kollegin... Trotzdem bin ich jwtzt bei einem arzt der sich sehr viel zeit und mühe gibt damit mrine jetzige ss gut verläuft!

Es tut mir leid, dass du auch eine Fehlgeburt hattest
Das war bestimmt auch schwer für deinen Mann. Meiner ist auch Soldat..Es ist aber schön zu wissen, das man nicht immer so viel Pech mit dem Ärzten hat. Bist du jetzt wieder schwanger?

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 12:25


@justart: Ich glaube das beste Mittel ist reden, reden, reden nicht verdrängen. Ich denke oft an meine Sternchen bin aber froh (natürlich mit Angst) das ich jetzt in der 11SSW bin und soweit alles super aussieht.

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 12:27
In Antwort auf

Bei mir
In der 8. Ssw wars nicht so schlimm mit den ärzten. Ich hatte eine zunächst leichte blutung, bin gleich ins kh. Da zum us und wieder mach hause geschickt, zwar konnte der assistenzarzt nicht sagen ob der herzschlag noch da ist oder nicht, was er mit dem alter des us-geräts entschuldigte. Sollte mich hinlegen. Hab nur geweint die ganze zeit. Später wurd die blutung viel schlimmer. Bin wieder ins kh und wurde aufgenommem. Am nächsten tag wurde vom chefarzt us gemacht, der mir sagte, dass der embryo keine vitalzeichem aufweist und viel zu klein wäre. Sie waren alle recht still und fühlten mit. Ich konnte wählen zwischen sofort zur ausscharbung, oder erst nochmal hcg kontrolle, oder noch mal einen tag abwarten. Ich hab mich für variante 2 entschieden. Als der hcg dann bestimmt wurde, der total abgefallen war kam ich ein paar std später in den op. Die schwestern waren sehr mitfühlend. Vorher setztem schon 15 std lang wehen ein, ich bekam schmerzmittel und antibiotika intravenös. War total schrecklich. Nach der op keine schmerzen mehr und das starke bluten hatte aufgehört. Meine familie war für mich da, meine schwester hatte sogar mit mir geweint. Mein mann war als soldat in der zeit in afghanistan und hat deshalb 1 woche sonderurlaub bekommen. Er kam dann 3 tage nach der op. Die nachsorge war gut. War ein paar tage später mit mann nochmal zur kontrolle weil 1 tag nach der op gesagt wurde dass wohl noch reste drin sind die zur entzündung führen kann. War aber zum glück doch alles gut. Beim Fa wars auch ok. Wurde 10 tage krank geschrieben und mir wurde mit viel verständnis gesagt dass es sehr sehr häufig vorkommt und das nix ungewöhnliches sei. Dass ich traurig sein darf und mich so lang krankschreiben lasaen soll bis es besser ist. Hab den arzt trotzallem gewechselt, da die ärztin bei der ich während der ss war die frau vom chefarzt aus dem kh war und furchtbar unfreundlich und echt doof war!! Zur nachsorge war ich bei ihrer kollegin... Trotzdem bin ich jwtzt bei einem arzt der sich sehr viel zeit und mühe gibt damit mrine jetzige ss gut verläuft!

Ich habe noch eine Frage
Bist du Privatversichert?

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 12:31
In Antwort auf


@justart: Ich glaube das beste Mittel ist reden, reden, reden nicht verdrängen. Ich denke oft an meine Sternchen bin aber froh (natürlich mit Angst) das ich jetzt in der 11SSW bin und soweit alles super aussieht.


Ich gratuliere dir und freue mich für dich.
hast du lange gebraucht wieder schwanger zu werden?

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 12:47

Oh justart
da ist echt eine grausame Geschichte...du tust mir unendlich leid Ich weiß gar nicht so recht was ich so sagen soll,das sind so einige Sachen in deiner Geschichte die mich sprachlos und wiederrum unglaublich sauer machen!Echt heftig wie manche Ärzte drauf sind (und das ist ja noch harmlos ausgedrückt)
Ich wünsche dir für die Zukunft eine Menge Kraft und viel Glück weiterhin,ich weiß,das ist so leicht gesagt,aber irgendwann wird es bei euch auch klappen
Ich hatte dieses Jahr eine Fg in der 9ssw und danach eine ELSS,wobei mir der linke entfernt wurde
Und nun bin ich wieder schwanger,mittlerweile in der 11ssw und bisher sieht alles toll aus!

Auf jeden Fall wünsche ich dir alles glück der Welt und fühl dich mal gedrückt

LG muckel

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 12:55
In Antwort auf

Oh justart
da ist echt eine grausame Geschichte...du tust mir unendlich leid Ich weiß gar nicht so recht was ich so sagen soll,das sind so einige Sachen in deiner Geschichte die mich sprachlos und wiederrum unglaublich sauer machen!Echt heftig wie manche Ärzte drauf sind (und das ist ja noch harmlos ausgedrückt)
Ich wünsche dir für die Zukunft eine Menge Kraft und viel Glück weiterhin,ich weiß,das ist so leicht gesagt,aber irgendwann wird es bei euch auch klappen
Ich hatte dieses Jahr eine Fg in der 9ssw und danach eine ELSS,wobei mir der linke entfernt wurde
Und nun bin ich wieder schwanger,mittlerweile in der 11ssw und bisher sieht alles toll aus!

Auf jeden Fall wünsche ich dir alles glück der Welt und fühl dich mal gedrückt

LG muckel

Danke
Danke für deine lieben Worte. Ich freue mich für dich dass du wieder schwanger bist. Alles Gute!
Wie lange hast du jetzt gebraucht schwanger zu werden?

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 13:03
In Antwort auf

Danke
Danke für deine lieben Worte. Ich freue mich für dich dass du wieder schwanger bist. Alles Gute!
Wie lange hast du jetzt gebraucht schwanger zu werden?

Also..
die Fg war anfang März und die Elss wurde ende mai operiert....dann haben wir 2 monate pause gamcht und es wieder versucht....

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 13:14
In Antwort auf

Also..
die Fg war anfang März und die Elss wurde ende mai operiert....dann haben wir 2 monate pause gamcht und es wieder versucht....

Du hast aber viel durchgemacht
Ich freue mich für dich und hoffe das alles gut geht.
Ich muss mich jetzt erholen und wieder Kraft hollen. Habe zum Glück noch 2 Wochen Urlaub..Es macht mir Mut dass es bei dir und anderen danach noch geklappt hat.

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 13:48
In Antwort auf

Du hast aber viel durchgemacht
Ich freue mich für dich und hoffe das alles gut geht.
Ich muss mich jetzt erholen und wieder Kraft hollen. Habe zum Glück noch 2 Wochen Urlaub..Es macht mir Mut dass es bei dir und anderen danach noch geklappt hat.

Das
ist doch auch schön das du dich jetzt erstmal erholen kannst....und ja,NIE den mut verlieren...es gibt soo viele Frauen bei denen es trotz schlimmer Vorgeschichte wieder geklappt hat und jetzt eine positive ss haben oder ein gesundes baby im arm halten!!!!
Alles Gute weiterhin für dich und deinen Mann

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 15:28
In Antwort auf

Es tut mir leid, dass du auch eine Fehlgeburt hattest
Das war bestimmt auch schwer für deinen Mann. Meiner ist auch Soldat..Es ist aber schön zu wissen, das man nicht immer so viel Pech mit dem Ärzten hat. Bist du jetzt wieder schwanger?

Ja
morgne in der 12. ssw.
alles ist gut.bin gut versorgt.

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 15:28
In Antwort auf

Ich habe noch eine Frage
Bist du Privatversichert?

Nein.....
ich bin ganz normal pflichtversichert....

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 15:32
In Antwort auf


Ich gratuliere dir und freue mich für dich.
hast du lange gebraucht wieder schwanger zu werden?

Eig
recht schnell. mein mann ist dann wieder nach afgh zurück, die fg war im februar. und jetzt seit dem 5. august bin ich wieder schwanger. haben im juli wieder angefangen zu üben und am 19.8. war der test dann wieder positiv.

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 15:33
In Antwort auf


@justart: Ich glaube das beste Mittel ist reden, reden, reden nicht verdrängen. Ich denke oft an meine Sternchen bin aber froh (natürlich mit Angst) das ich jetzt in der 11SSW bin und soweit alles super aussieht.

Dito

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 17:05

Vielen Dank
für deine lieben Worte. Gut das du mehr Glück hattest..Ich habe hier echt nicht viel Glück, nicht nur mit dem Ärzten...
Wie hast du dich erholt?
LG

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 17:06
In Antwort auf

Das
ist doch auch schön das du dich jetzt erstmal erholen kannst....und ja,NIE den mut verlieren...es gibt soo viele Frauen bei denen es trotz schlimmer Vorgeschichte wieder geklappt hat und jetzt eine positive ss haben oder ein gesundes baby im arm halten!!!!
Alles Gute weiterhin für dich und deinen Mann

Vielen Dank
Ich wünsche dir und deiner Familie auch alles Gute

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 17:08
In Antwort auf

Ja
morgne in der 12. ssw.
alles ist gut.bin gut versorgt.

Das ist schön.
Wünsche dir, deinem Baby und deinem Mann alles gute

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 17:11

Ich wollte mich für deine Unterstützung
und netten Worte bedanken. Ich wünsche dir alles Gute!

Gefällt mir

5. Oktober 2011 um 17:43

Tut mir leid
dein Bericht kommt mir bekannt vor.Ich hatte einen Abort vor 11 Jahren,ich wußte nicht das ich schwanger war! Ich hatte von einem zum anderen Tag Blutungen wie bei Nieren/ Blasenentzündung,da Winter war dachte ich das auch zunächst. Auf Arbeit mußte ich immer öfter auf das Klo und irgendwann kam nur noch Blut und ein 2 cm große Bohne mit Armen und Beinen lag in der Schüssel.Da wußte ich was es war. Habe es bi jetzt noch net richtig verkraftet,aber zeit heilt Wunden. Mir hat geholfen, den Aborttag als Trauertag zunehmen,geh dann auf den Friedhof obwohl sie ja kein Grab hat aber symbolisch. Hab einen Namen ausgesucht,vll hilft Dir das auch.

Gefällt mir