Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Fehlgeburt-Trost?

Fehlgeburt-Trost?

14. September 2006 um 11:34

Nachdem ich einige Beiträge in diesem Forum gelesen, und entdeckt habe,wie ähnlich es den meisten Frauen nach einer FG geht,fühle ich mich ermutigt,auch etwas über mich und mein verlorenes Sternchen zu schreiben.
Am 8.9.habe ich in der 10.SSW erfahren,dass mein Baby tot ist.Ich finde keine Worte für meine Gefühle in dieser Situation.
Die Ärztin sagte mir,es habe schon seit der 7.SSW nicht mehr gelebt.
Die Schuldgefühle sind niederschmetternd.
Ich weiß,dass ich in dieser Zeit an einem Tag
Alkohol getrunken habe und meine Gefühle sehr aufgewühlt waren.(dazu muss ich ergänzen,dass der positive SST mit einem geplanten Klinikaufenthalt zusammenfiel,da ich unter einer Posttraumatischen Belastungsstörung leide.)
Der Arzt im Krankenhaus sagte mir vor der Ausschabung zwar,dass bei einer frühen FG meist chromosomale Schäden die Ursache sind,aber trotzdem kann ich meine Schuld nicht ausschliessen und ich kann es nicht mehr rückgängig machen!!!
Vielleicht hat sich die kleine Seele nicht geborgen gefühlt bei mir.
In zwei Wochen habe ich einen neuen Aufnahmetermin in der Klinik und hoffe dort wieder neuen Mut zu fassen.
Wie geht ihr mit euren Schuldgefühlen um?
Ich merke,dass ich Trost kaum aushalte,weil ich mich so schuldig fühle.
"Sie haben doch zwei gesunde Kinder",hat die Ärztin gemeint.Sie hat ja Recht und darüber bin ich auch froh-trösten tut es mich trotzdem nicht.
Würde mich sehr über Resonanz freuen,ein Zeichen von jemandem,der ein bißchen versteht..

Mehr lesen

14. September 2006 um 17:25

Keine Schuld!
Das hört sich vielleicht krass an, aber hör auf, Dir sowas einzureden. Zu so einem Zeitpunkt hat man keine Schuld an einer FG. Der Arzt hatte schon recht. Eine FG zu diesem Zeitpunkt ist ein Mittel der Natur, damit nicht lebensfähige Embryonen nicht ausgetragen werden. Du hättest ein nicht lebensfähiges kleines Wesen in Dir weitergetragen. Es ist besser so, als wenn man zu einem späteren Zeitpunkt eine FG (Todgeburt) erleiden muss. Ich selber hatte auche eine FG in der 8. Woche. Ich habe mir gesagt, dass der kleine Krümel niemals Leid erfahren musste. So bin ich schnell darüber hinweg gekommen.

Von meiner 2. SS habe ich fast 3 Monate nichts gemerkt (hatte weiterhin Monatsblutung) und bin auch ein- zweimal ordentlich feiern gewesen. Zwar musste die Lütte in der 35 SSW geholt werden (SS-Vergiftung), aber bis auf die Größe und das Gewicht ist sie kerngesund.

Es gibt Frauen, die die ganze SS über Saufen, Rauchen oder Drogen nehmen, die bekommen dann Kinder, die erstmal einen schweren Entzug durchmachen müssen. Manche haben auch Fehlgeburten, aber in Deinem Fall ist das mit Sicherheit nicht Deine Schuld!!!

Rede Dir keine falschen Schuldgefühle ein, versuche auch einen positiven Aspekt darin zu finden. Wie ich schon sagte, der Krümel musste nie Leid erfahren oder mit einer schweren chromosomalen Störung leben (und Du auch nicht!)

Viele Grüße

Tina mit Hannah-Marie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2006 um 16:30

Sei ein bisschen barmherzig zu dir selbst!
Liebe Blue, ich hatte auch zwei FG (beide 6.SSW) und kann den Schmerz mitfühlen.

Bei meiner ersten FG hat der Arzt gesagt "bitte denken Sie nicht darüber nach, was sie falsch gemacht haben, viele Frauen zermartern sich dadurch zusätzlich den Kopf, man findet immer etwas, was man vielleicht besser nicht gemacht hätte, ein Glas Wein, zu viel Belastung, zu schwer gehoben, zuviel Grübeln oder oder... Aber andere Frauen versuchen alles mögliche, um ein unerwünschtes Kind loszuwerden und springen vom Schrank aber das Kind bleibt. Meist ist es ein Gendefekt oder es gibt viele andere medizinische Gründe, wenn ein Baby so früh stirbt."

Das hat mir damals geholfen, die Gedanken an Schuld erst gar nicht nachzugehen. Dass solche Gedanken hochkommen, ist glaube ich normal, aber versuche bitte, dich diesen Gedanken nicht zu sehr zuzuwenden, sei ein bisschen barmherzig mit dir selbst. Ich glaube nicht, dass Alkohol an einem Tag oder konfuse Gefühle alleine eine FG auslösen. Du schreibst zwar, die kannst deine Schuld nicht ausschließen aber genau so wenig kannst du von einer Schuld ausgehen. Du wirst den Grund nicht erfahren, und die Gedanken über Schuld bringen dich nicht weiter.

Du hast genug Schmerz in dir, alleine durch das, was passiert ist. Versuche, die Schuldgefühle, wenn sie aufkommen, auch wieder sanft loszulassen, geh lieber innerlich in das Gefühl der Liebe zu dieser kleinen Seele und versuche, ihren Weg, so wie er nun einmal war, zu respektieren.

Viele warme Grüße an dich!
Kindersegen



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2006 um 10:02

Du hast keine Schule
Es tut mir sehr leid, dass auch du dein Baby wieder hergeben musstest. Ich weiß, wie schlimm dieser Verlust ist. Und ich kenn die Frage nach dem Warum.

Doch du wirst keine Antwort darauf finden. Die Natur hat ohne uns entschieden. Obwohl ich wusste, dass eine FG viele verschieden Gründe haben kann, habe auch ich mir die Frage gstellt, ob ich nicht was falsch gemacht hätte. Punsch in der Weihnachtszeit, als ich es noch nicht wusste, Folsäure erst ab Feststellen der SS, Stress vor Weihnachten, nicht genügend Vitamine??? Doch das ist Quatsch. Wir haben keine Schuld daran. Denn was ist mit all den Babys, die nicht erwünscht sind? Wo die Mütter sie wegwünschen, Alkohol in Unmengen trinken, Rauchen, wahnsinnigen Lebenswandel führen. Sie alle dürften dann nicht zur Welt kommen ... Auch in unserem Bekanntenkreis wurde eine schwanger - ungeplant. Sie weinte und wollte das Kind nicht. Sie muss regelmäßig Medikamente wg. der Schilddrüse nehmen. Doch das Kind ist gesund und wird in den nächsten Tagen zur Welt kommen. Wenn es sein will, dann will es sein und wenn es nicht sein will, dann können wir leider nichts dagegen tun.

Ich habe mich nach der ersten FG und der großen Trauer noch gesünder ernährt, täglich Folsäure genommen, keinen Alk getrunken (nur bei der Mens ...) und was ist? Es ist wieder schief gegangen. Im Juni hatte ich die zweite MA. Und da habe ich bestimmt gar nichts falsch gemacht. Das zeigt ganz deutlich, dass es nichts damit zu tun ...

Mach dir keine Gedanken. Ich bin ganz sicher, dass das Glück auch zu uns zurückkommt.

Eine ganz feste Umarmung!
Kopf hoch, sonst siehst du die Sonne nicht scheinen!

Eine mitfühlende
Nelly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2006 um 10:59

Fehlgeburt-blue nochmal
Ich möchte mich ganz herzlich für eure Antworten bedanken.Das Mitgefühl und die verstehenden Worte haben mir die letzten Tage ein wenig erhellt.Es tut gut,sich nicht so allein mit dem Kummer zu fühlen.Möge der Schmerz für uns alle ein Weg sein,der uns zu neuer Stärke und Vertrauen führt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2006 um 17:44
In Antwort auf lynna_12901112

Keine Schuld!
Das hört sich vielleicht krass an, aber hör auf, Dir sowas einzureden. Zu so einem Zeitpunkt hat man keine Schuld an einer FG. Der Arzt hatte schon recht. Eine FG zu diesem Zeitpunkt ist ein Mittel der Natur, damit nicht lebensfähige Embryonen nicht ausgetragen werden. Du hättest ein nicht lebensfähiges kleines Wesen in Dir weitergetragen. Es ist besser so, als wenn man zu einem späteren Zeitpunkt eine FG (Todgeburt) erleiden muss. Ich selber hatte auche eine FG in der 8. Woche. Ich habe mir gesagt, dass der kleine Krümel niemals Leid erfahren musste. So bin ich schnell darüber hinweg gekommen.

Von meiner 2. SS habe ich fast 3 Monate nichts gemerkt (hatte weiterhin Monatsblutung) und bin auch ein- zweimal ordentlich feiern gewesen. Zwar musste die Lütte in der 35 SSW geholt werden (SS-Vergiftung), aber bis auf die Größe und das Gewicht ist sie kerngesund.

Es gibt Frauen, die die ganze SS über Saufen, Rauchen oder Drogen nehmen, die bekommen dann Kinder, die erstmal einen schweren Entzug durchmachen müssen. Manche haben auch Fehlgeburten, aber in Deinem Fall ist das mit Sicherheit nicht Deine Schuld!!!

Rede Dir keine falschen Schuldgefühle ein, versuche auch einen positiven Aspekt darin zu finden. Wie ich schon sagte, der Krümel musste nie Leid erfahren oder mit einer schweren chromosomalen Störung leben (und Du auch nicht!)

Viele Grüße

Tina mit Hannah-Marie

Tolle Worte
Ich habe mir euren Text durcggelesen und fand eure Worte sehr aufbauend. Ich hatte vor 5 Tagen eine AS ich hatte zwar keine schmerzen,aber psychisch war ich total am ende,mache mir jetzt viele gedanken wie es wohl weiter geht und wie lange es jetzt wohl dauert bis ich wieder schwanger werde. Ich bin sehr froh darüber das ich einen wundervollen Mann habe, der mich sehr unterstützt und der für mich da ist. Wir wünschen uns so sehr ein Kind. Habt ihr vielleicht noch irgendwelche tips für mich,ich bin wirklich am verzwifeln.Würde mich sehr über viele antworten fruen. Danke schon mal im Vorraus eure Lara

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2006 um 20:16
In Antwort auf tomiko_12567302

Tolle Worte
Ich habe mir euren Text durcggelesen und fand eure Worte sehr aufbauend. Ich hatte vor 5 Tagen eine AS ich hatte zwar keine schmerzen,aber psychisch war ich total am ende,mache mir jetzt viele gedanken wie es wohl weiter geht und wie lange es jetzt wohl dauert bis ich wieder schwanger werde. Ich bin sehr froh darüber das ich einen wundervollen Mann habe, der mich sehr unterstützt und der für mich da ist. Wir wünschen uns so sehr ein Kind. Habt ihr vielleicht noch irgendwelche tips für mich,ich bin wirklich am verzwifeln.Würde mich sehr über viele antworten fruen. Danke schon mal im Vorraus eure Lara

Liebe Lara,
ich schicke dir eine herzliche Umarmung und ein tiefes Mitfühlen. Bei dir ist es noch ganz frisch, und nach solch kurzer Zeit ist man einfach noch total im Schmerz. Aber glaub' mir, es wird mit der Zeit leichter. Vielleicht hilft es dir auch, mit einigen (gut ausgewählten) Menschen darüber zu sprechen und einfach von deinem Erlebnis zu erzählen. Mir hat das gut getan und ich habe von vielen Frauen die Rückmeldung bekommen, dass sie oder jemand in ihrer Nähe Gleiches durchgemacht haben.

Bei mir sind seit der FG 6 Wochen vergangen und ich spüre wie die Phasen, in denen ich hoffnungsvoll nach vorne schaue, wieder länger und auch kraftvoller werden. Dazwischen gibt es natürlich auch mal wieder Tränen, und Angst und Bedenken wie es weitergeht, so wie du es auch schreibst.

Ich habe auch so einen liebevollen und verständnisvollen Mann und bin manchmal auch erleichtert, dass es ihn nicht ganz so sehr "reisst" wie mich. So kann ich mich immer wieder von ihm aus der Trauer herauslocken lassen. Ich empfinde, die Liebe meines Mannes manchmal wie Balsam auf meine Wunden und nehme sie immer wieder ganz bewusst tief in mein Herz.

Vielleicht wird eine nächste Schwangerschaft nicht frei von Angst sein, aber gerade darum ist es vielleicht auch wichtig, diese Ängste jetzt, wo sie hochkommen, durchzumachen. Versuchen wir einfach, Vertrauen in das Leben zu haben. Es nimmt uns manchmal was aber es schenkt auch wieder. Hab' Vertrauen und lade das nächste Baby mit viel Liebe ein, bald in dein Leben zu kommen.

Liebe Grüße von Kindersegen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. September 2006 um 12:51
In Antwort auf lmle_12555886

Liebe Lara,
ich schicke dir eine herzliche Umarmung und ein tiefes Mitfühlen. Bei dir ist es noch ganz frisch, und nach solch kurzer Zeit ist man einfach noch total im Schmerz. Aber glaub' mir, es wird mit der Zeit leichter. Vielleicht hilft es dir auch, mit einigen (gut ausgewählten) Menschen darüber zu sprechen und einfach von deinem Erlebnis zu erzählen. Mir hat das gut getan und ich habe von vielen Frauen die Rückmeldung bekommen, dass sie oder jemand in ihrer Nähe Gleiches durchgemacht haben.

Bei mir sind seit der FG 6 Wochen vergangen und ich spüre wie die Phasen, in denen ich hoffnungsvoll nach vorne schaue, wieder länger und auch kraftvoller werden. Dazwischen gibt es natürlich auch mal wieder Tränen, und Angst und Bedenken wie es weitergeht, so wie du es auch schreibst.

Ich habe auch so einen liebevollen und verständnisvollen Mann und bin manchmal auch erleichtert, dass es ihn nicht ganz so sehr "reisst" wie mich. So kann ich mich immer wieder von ihm aus der Trauer herauslocken lassen. Ich empfinde, die Liebe meines Mannes manchmal wie Balsam auf meine Wunden und nehme sie immer wieder ganz bewusst tief in mein Herz.

Vielleicht wird eine nächste Schwangerschaft nicht frei von Angst sein, aber gerade darum ist es vielleicht auch wichtig, diese Ängste jetzt, wo sie hochkommen, durchzumachen. Versuchen wir einfach, Vertrauen in das Leben zu haben. Es nimmt uns manchmal was aber es schenkt auch wieder. Hab' Vertrauen und lade das nächste Baby mit viel Liebe ein, bald in dein Leben zu kommen.

Liebe Grüße von Kindersegen

Danke Kindersegen
Das ist sehr lieb von dir.Manchmal sind tage da,da fragt mann sich echt wofür es die gibt,aber dann sind wiederrum tage da (nicht im moment, aber die kommen wieder)die sind so wundevoll. ich denke wir alle werden diese tage wieder erleben ,spätestens wenn wir schwanger sind und das kommt bestimmt bald.
Ich möchte dir nur noch kurz sagen wie blöd es bei mir war,am 11 Sep. hat meine beste freundin geb. da habe ich es erfahren, musste auch den tag noch ins krankenhaus, am 12 sep. habe ich geb. und da wollten sie die AS machen. Aber dann habe ich total geweint und dann haben sie gesagt ok dann machen wir es am 13,da war ich zwar etwas erleichtert aber trotzdem werde ich wohl jedes jahr an meinem geb. daran denken müssen. aber ich hoffe das ich nächstes jahr entweder schon ein baby habe oder wenigstens schwanger bin.
Aber wir alle müssen jetzt positiv denken, und werden diese schwierige zeit auch meistern und dann wird alles gut. Danke nochmal Kindersegen für deine tollen worte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2006 um 0:09
In Antwort auf tomiko_12567302

Danke Kindersegen
Das ist sehr lieb von dir.Manchmal sind tage da,da fragt mann sich echt wofür es die gibt,aber dann sind wiederrum tage da (nicht im moment, aber die kommen wieder)die sind so wundevoll. ich denke wir alle werden diese tage wieder erleben ,spätestens wenn wir schwanger sind und das kommt bestimmt bald.
Ich möchte dir nur noch kurz sagen wie blöd es bei mir war,am 11 Sep. hat meine beste freundin geb. da habe ich es erfahren, musste auch den tag noch ins krankenhaus, am 12 sep. habe ich geb. und da wollten sie die AS machen. Aber dann habe ich total geweint und dann haben sie gesagt ok dann machen wir es am 13,da war ich zwar etwas erleichtert aber trotzdem werde ich wohl jedes jahr an meinem geb. daran denken müssen. aber ich hoffe das ich nächstes jahr entweder schon ein baby habe oder wenigstens schwanger bin.
Aber wir alle müssen jetzt positiv denken, und werden diese schwierige zeit auch meistern und dann wird alles gut. Danke nochmal Kindersegen für deine tollen worte.

@babygirl,
das geht mir ähnlich. Meine erste FG begann als Blutung einen Tag vor Weihnachten. Wir sind am Spätnachmittag in KH gefahren, wo der Arzt gesagt hat, es sieht nach einer FG aus. Weil es von selbst abgegangen ist, konnte ich gleich wieder nach Hause. Dort hat mein Mann am Abend noch den Weihnachtsbaum geschmückt um mir was Gutes zu tun und hat dann am Heiligabend für uns gekocht und ich stand mit Tränen dabei und hatte so gar keine Weihnachtsgefühle. Ich glaube, Weihnachten wird mich auch immer an mein erstes Baby erinnern.

Inzwischen ist der errechnete Geburtstermin vorbei und ich hatte die zweite FG - nun hoffe ich einfach, vielleicht dieses Jahr zu Weihnachten schwanger zu sein. Ich drücke dir und mir und allen anderen "Hoffenden" von ganzem Herzen die Daumen!

Kindersegen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. September 2006 um 12:08

Du hast mir vor kurzem...
... als es mir total mies ging, mit Deinen Worten den Tag erhellt! Ich hoffe, ich kann Dich auch ein bißchen trösten. Du bist ganz bestimmt nicht schuld an dem, was passiert ist. Aber das Wunder, das da in uns passiert, wenn so ein kleiner Mensch entsteht, ist so komplex, dass leider auch ziemlich viel schief gehen kann. Ich kenne viele glückliche Mamis, die, bevor sie von der Schwangerschaft wußten, auf Partys Alkohol getrunken habe oder total im Streß waren und bei denen trotzdem alles gut gegangen ist.

Auf der anderen Seite ist es, glaube ich, völlig normal, dass man nach der FG von Schuldgefühlen geplagt wird. Da geht es mir genauso wie Dir. Es braucht einfach seine Zeit, bis man diesen Verlust verarbeitet hat. Seit dem Moment, als ich mein Kleines auf dem US gesehen hab, war ich der glücklichste Mensch auf der Welt. Und jetzt ist das plötzlich vorbei... da ist einfach ganz viel Leere. Ich versuche trotzdem, positiv zu denken... Und falle dann Minuten später wieder in Depressionen.

Ich wünsche Dir, dass Du wieder Kraft schöpfen kannst. Und das Du bald wieder lächeln kannst...

Ich drücke Dich in Gedanken ganz fest und wünsche Dir alle Gute!

Leieb Grüße
Mozartinchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juli 2009 um 13:18

Hi
Ich habe vor 2 Woche in der 7.SSW mein Kind verloren.
Es fing mir Schmierblutungen an und am Nachmittag, auf der Arbeit, habe ich dann starke Blutungen bekommen.

Ich versuche damit fertig zu werden, habe jedoch das Gefühl, dass es niemand wirklich verstehen kann.

Auch im Krankenhaus habe ich mich nicht richtig betreut gefühlt. Es wurde ständig Blut abgenommen und Ultraschall gemacht.
Als ich Freitags ins Krankenhaus gekommen war, sagte man mir sofort, es wird eine Ausschabung von Nöten sein und diese wurde erst am darauffolgenden Monatg vollzogen.

Erst dachte ich, dass das wahrscheinlich besser sei und dass ich es besser verkraften werden, wenn es dann endgültig vorbei ist, aber dem war absolut nicht so.

Ich bin 22 Jahre alt und weiß, dass ich noch genügend Chancen habe und Mutter zu werden.
Auch mein Lebensgefährte sagt, wir werden es wieder versuchen, aber seitdem All das passiert ist, habe ich eine unbändige Wut in mir.
Ich bin wütend wenn ich 16 jährige Mädchen sehe, die einen Kinderwagen schieben, wenn ich hochschwangere Frauen auf der Straße begegne, wenn ich Mütter sehe, die gerade erst entbunden haben und darüber überglücklich sind.
Aber am Meisten wütend bin ich darüber, dass viele Menschen es herunterspielen, was mir und vielen anderen Frauen da passiert ist.

Ich weiß nicht wohin ich mich wenden soll oder kann.

Ich kann sehr gut verstehen wie du dich fühlst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2009 um 1:59

Hallo du....
ich hatte auch furchtbare schuldgefühle weil ich was getrunken hab und trotzdem weiter arbeiten gegangen bin... aber ich glaube nicht das wir schuld daran tragen sondern das unser körper uns und das kind schützen wollte

dieses gefühl verschwindet vllt. nie ganz aber die schuld wird weniger

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juli 2009 um 18:51
In Antwort auf lica_12154639

Hallo du....
ich hatte auch furchtbare schuldgefühle weil ich was getrunken hab und trotzdem weiter arbeiten gegangen bin... aber ich glaube nicht das wir schuld daran tragen sondern das unser körper uns und das kind schützen wollte

dieses gefühl verschwindet vllt. nie ganz aber die schuld wird weniger

Keine schuldgefühle
schuldgefühle habe ich keine. ich weiß, dass ich nichts falsch gemacht habe. trotzdem ist es passiert.

ich hatte schon so eine vorahnung schwanger zu sein, am di bestätigte mein fa meine vermutung. do früh setzten bereits blutungen ein. zuerst habe ich gedacht es sind diese schmierblutungen, die so viele haben sollen. leider wurden sie dann aber immer stärker. ich bin den tag auch nicht zur arbeit sondern nur zum arzt und ansonsten habe ich mich geschont. zum glück habe ich es so getan weil ich mir sonst ewig vorwürfe gemacht hätte ob die fg vllt. nicht passiert wäre wenn ich zu hause geblieben wäre, anstatt zur arbeit zu gehen. von daher empfinde ich keine schuld. dennoch tut es seelisch sehr weh. gerade wo ich mir so sehr gewünscht habe schwanger zu sein. zum ersten mal schwanger und dann gleich sowas. ich kann das alles immer noch nicht so recht begreifen.

kann sein, dass das jetzt ne doofe frage ist aber wie lange dauert eigentlich eine fg? am do-mittag meinte der arzt es sei noch alles da was ich für eine ss bräuchte (der embryo, schleimhaut...). die blutung war aber schon recht stark.
gestern hörte dann auch das spannungsgefühl in den brüsten auf.
heute nahm blutungen ab und ist jetzt nur noch gering.

ich weiß gerade echt nicht wo mir der kopf steht und versuche mich ständig ab zu lenken um nicht über das nachdenken zu müssen was geschehen ist.
ich habe schon fast keine kraft mehr um zu weinen und mich andauernd zu fragen warum ich?

ich bin einfach nur unendlich traurig darüber.




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen