Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Fehlbehandlung der Frauenärztin

Fehlbehandlung der Frauenärztin

16. Februar um 7:56 Letzte Antwort: 26. Februar um 20:48

Hallo zusammen,
mir ist etwas "passiert", was mich immer noch beschäftigt und vielleicht gibt es ja hier jemanden der dieses Erlebnis auch hatte (auch wenn ich es niemanden wünsche). Die Geschichte ist etwas lang...ich beginn einfach mal von vorne

Letztes Jahr ende Juni, war ich mit meinem Mann im Urlaub, wir genossen die Zeit zu zweit, natürlich auch im Bett. Nach dem Sex bekam ich leichte Blutungen erstmal nichts schlimmes. Nur sie hielten an.... Juli verging und sie gingen nicht weg... Hab meine Frauenärztin angerufen, sie meinte das liegt am Stress (da ich gerade den Arbeitgeber gewechselt habe). Im August wurden die Blutungen schlimmer und Unterleibschmerzen kamen dazu. Es war dann mitlerweile so schlimm, dass ich auf Arbeit zusammengebrochen bin... Bin dann wieder zu meiner Frauenärztin. Sie meinte es sei alles in Ordnung, das ist nur "Psychisch". Dann verschrieb sie mir die Pille, obwohl mein Mann und ich Kinderwunsch haben. Mit der Begründung, das meine Hormone durcheinander sind weil ich ja gestresst bin (was ich nicht war) und ich müsse doch abnehmen (bin zwar füllig aber nicht massig), sonst klappt das sowieso nicht mit dem Schwanger werden. Puhh... ich dachte dann okay, sie ist die Expertin und weiß schon was sie macht. Also nahm ich die Pille und die Blutungen gingen tatsächlich weg. ABER die Unterleibschmerzen blieben. Anfang November wurde es so schlimm, das ich weder laufen,stehen noch liegen konnte. Trotz Schmerztabletten, Buscopan und anderen Hausmittelchen die sonst bei Unterleibschmerzen helfen. 
Daraufhin fuhr mein Mann mich mitten in der Nacht ( 1.30Uhr in die Notaufnahme. Dort nahm man mich zwar auf, aber zuerst nicht ernst... Ich lag auf einem Untersuchungstisch und man untersuchte (Blutdruck, Herz und und und....) aber da war alles  in ordnung. Meine schmerzen Spitzten sich imenz zu und ich dachte ich platze von innen... der Arzt hängte mich dann an einem Tropf. Und fragte mich nach meinen Schmerzen. Und intuitiv sagte ich "Es fühlt sich wie Wehen an" (auch wenn ich noch nie ein kind geboren habe). Der Arzt sagte dann, das es keine Wehen sein können da ich nicht schwanger bin. (Das war mir selbst ja auch klar, aber ich empfand die Schmerzen halt so und wusste nicht wie ich sie anders beschreiben sollte...). Dann sagte man mir das man erstmal abwarten wolle.... um kurz vor 3 Uhr....sagte ich dann zu meinem Mann, ich müsse ganz dringend auf die Toilette, irgendwas stimmt nicht.... Da ich aber voller kabelage war mussten wir warten bis eine Schwester kam. Die half mir aufzustehen und dann sah man schon wie das Blut an meinen Beinen entlanglief (trotz Hose) Die Schwester zog mir die Hose aus, schickte mich auf toilette. Auf einmal bekam ich wieder so eine (Wehe) und intuitiv hielt ich meine Hand zwischen meinen Beinen. Irgendwas kam aus mir heraus, 6 cm durchmesser und glibberich... mehr sag ich mal nichts dazu. Ich rief die Schwester und sie packte es ein, damit es von einem Labor untersucht werden kann. Danach, ging es mir wieder besser. Meine Schmerzen ließen nach und ich fühlte mich besser und durfte nach Hause gehen.

2 Tage später kam der Anruf mit befund. Ich müsse sofort wieder ins Krankenhaus kommen, es ist Schwangerschaftsgewebe mit bei. Irgendwo in meinem Körper ist eine Schwangerschaft.... 
Ich war ziehmlich geschockt, weil ich ja seid mehreren Monaten die Pille nahm. Im Krankenhaus, wurde ich gleich von mehreren Ärzten untersucht, weil alle sich so unsicher waren weil keiner eine Schwangerschaft in meinem Körper finden konnte. Und auch das Schwangerschaftshormon war negativ.Und ich erklärte ihnen auch, das ich die Pille immer regelmäßig genommen habe und das es gar nicht sein könnte, sonst müsste ich im 5 Monat sein...

Naja nach mehreren Untersuchungen und keinen Befunden, fragte mich dann mal eine Ärztin ob die Beschwerden den schon früher auftraten. Und ich erzählte ihr, das im Sommer ja schon schmerzen waren, das meine Frauenärztin aber auf mein "Stress" und "Übergewicht" geschoben hat.... dann wurde das Ding nochmal untersucht und man fand heraus, das es schon "Verwehste" . Dasheißt. Im Sommer hatte ich eine Fehlgeburt, ein Teil hat sich selbst gelöst und kam auch raus. Aber etwas ist drinne geblieben. Mit diesem Befund bin ich zur meiner Frauenärztin und sie meinte das sie das nicht glaubt und das kann überhaupt nicht sein... 
Ich habe natürlich schrecklich geweint, weil sie meine Beschwerde nicht ernst genommen hat und sie streitet das weiterhin ab und sagt es liegt nicht in ihrer Schuld. Ich will auf keinen Fall rechtlich gegen Sie vorgehen, dafür ist mir meine Zeit und meine Nerven zu kostbar. Und natürlich habe ich die Ärztin gewechselt.
Aber nun habe ich große Angst das ich nicht mehr schwanger werden kann... 

Mehr lesen

16. Februar um 10:04

Wahnsinn....Eigentlich müsste die Ärztin aber zur Rechenschaft gezogen werden. Hattest du denn in der Pillenpause ne Blutung? 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Februar um 17:35

Hattest du seit Juni keine Menstruation mehr oder wann war die letzte Blutung? Komisch ist die Sache schon und ein bisschen wirr, blicke nicht so ganz durch. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
16. Februar um 20:59

Na die Sache ist doch ganz einfach. Die TE war schwanger, hatte aber leider eine Fehlgeburt. Deshalb auch die nicht enden wollenden Blutungen und massiven Schmerzen. Statt dass die Fa ihre Patientin einfach mal ernst genommen hätte und einfach mal einen US gemacht hätte, hat sie einfach mal Psychiaterin und Ernährungsberaterin gespielt und ihrer Patientin Stress und Übergewicht attestiert und eine damit einhergehende Unfruchtbarkeit! Als Krönung hat die Fa dann noch einer Frau mit Kinderwunsch die Pille verpasst und damit dem Körper die letzte Chance genommen, die Fehlgeburt abzuschließen und alle Gewebereste abzustoßen.


Liebe TE!
Das muss wirklich die Hölle gewesen sein. Die monatelangen Blutungen und Schmerzen und dann wird man nicht mal ernst genommen. Diese Fa hat so viel Mist gebaut und so grob fahrlässig gehandelt. Ein einfacher US hätte dir so viel Leid erspart. Ich kann verstehen, dass du diese traumatische Erfahrung abschließen willst, aber die Unterstellungen und Fehleinschätzungen dieser Frau sind so daneben und unverschämt, dass es eigentlich total ungerecht ist, dass so jemand mit so etwas ungestraft durchkommt.
Hoffentlich gibt es nicht viele bzw nicht auch nur eine weitere Frau, die ähnliches durchmachen musste. Deshalb kann dir vermutlich keine mit ähnlichen Erfahrungen und entstandenen Spätfolgen berichten, doch ich hoffe, du kannst ganz normal schwanger werden! Viel Glück und suche dir Hilfe! 

Gefällt mir 3 - Hilfreiche Antworten !
16. Februar um 21:54
In Antwort auf mikesch07

Na die Sache ist doch ganz einfach. Die TE war schwanger, hatte aber leider eine Fehlgeburt. Deshalb auch die nicht enden wollenden Blutungen und massiven Schmerzen. Statt dass die Fa ihre Patientin einfach mal ernst genommen hätte und einfach mal einen US gemacht hätte, hat sie einfach mal Psychiaterin und Ernährungsberaterin gespielt und ihrer Patientin Stress und Übergewicht attestiert und eine damit einhergehende Unfruchtbarkeit! Als Krönung hat die Fa dann noch einer Frau mit Kinderwunsch die Pille verpasst und damit dem Körper die letzte Chance genommen, die Fehlgeburt abzuschließen und alle Gewebereste abzustoßen.


Liebe TE!
Das muss wirklich die Hölle gewesen sein. Die monatelangen Blutungen und Schmerzen und dann wird man nicht mal ernst genommen. Diese Fa hat so viel Mist gebaut und so grob fahrlässig gehandelt. Ein einfacher US hätte dir so viel Leid erspart. Ich kann verstehen, dass du diese traumatische Erfahrung abschließen willst, aber die Unterstellungen und Fehleinschätzungen dieser Frau sind so daneben und unverschämt, dass es eigentlich total ungerecht ist, dass so jemand mit so etwas ungestraft durchkommt.
Hoffentlich gibt es nicht viele bzw nicht auch nur eine weitere Frau, die ähnliches durchmachen musste. Deshalb kann dir vermutlich keine mit ähnlichen Erfahrungen und entstandenen Spätfolgen berichten, doch ich hoffe, du kannst ganz normal schwanger werden! Viel Glück und suche dir Hilfe! 

Ja aber was ich nicht verstehe, erstmal muss doch die Mens ausbleiben, wann war denn das alles? Sollte sie nur ganz kurz schwanger gewesen sein, sodass sie es nicht gemerkt hat kommt dann ja kein 6 cm großer Klumpen raus.

Außerdem müsste sie ja auch mal Schwangerschaftssymptome gehabt haben, klar gibt es welche die wirklich überhaupt nichts merken aber das ist schon extrem selten.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
21. Februar um 11:07
In Antwort auf thxfornobody

Hallo zusammen,
mir ist etwas "passiert", was mich immer noch beschäftigt und vielleicht gibt es ja hier jemanden der dieses Erlebnis auch hatte (auch wenn ich es niemanden wünsche). Die Geschichte ist etwas lang...ich beginn einfach mal von vorne

Letztes Jahr ende Juni, war ich mit meinem Mann im Urlaub, wir genossen die Zeit zu zweit, natürlich auch im Bett. Nach dem Sex bekam ich leichte Blutungen erstmal nichts schlimmes. Nur sie hielten an.... Juli verging und sie gingen nicht weg... Hab meine Frauenärztin angerufen, sie meinte das liegt am Stress (da ich gerade den Arbeitgeber gewechselt habe). Im August wurden die Blutungen schlimmer und Unterleibschmerzen kamen dazu. Es war dann mitlerweile so schlimm, dass ich auf Arbeit zusammengebrochen bin... Bin dann wieder zu meiner Frauenärztin. Sie meinte es sei alles in Ordnung, das ist nur "Psychisch". Dann verschrieb sie mir die Pille, obwohl mein Mann und ich Kinderwunsch haben. Mit der Begründung, das meine Hormone durcheinander sind weil ich ja gestresst bin (was ich nicht war) und ich müsse doch abnehmen (bin zwar füllig aber nicht massig), sonst klappt das sowieso nicht mit dem Schwanger werden. Puhh... ich dachte dann okay, sie ist die Expertin und weiß schon was sie macht. Also nahm ich die Pille und die Blutungen gingen tatsächlich weg. ABER die Unterleibschmerzen blieben. Anfang November wurde es so schlimm, das ich weder laufen,stehen noch liegen konnte. Trotz Schmerztabletten, Buscopan und anderen Hausmittelchen die sonst bei Unterleibschmerzen helfen. 
Daraufhin fuhr mein Mann mich mitten in der Nacht ( 1.30Uhr in die Notaufnahme. Dort nahm man mich zwar auf, aber zuerst nicht ernst... Ich lag auf einem Untersuchungstisch und man untersuchte (Blutdruck, Herz und und und....) aber da war alles  in ordnung. Meine schmerzen Spitzten sich imenz zu und ich dachte ich platze von innen... der Arzt hängte mich dann an einem Tropf. Und fragte mich nach meinen Schmerzen. Und intuitiv sagte ich "Es fühlt sich wie Wehen an" (auch wenn ich noch nie ein kind geboren habe). Der Arzt sagte dann, das es keine Wehen sein können da ich nicht schwanger bin. (Das war mir selbst ja auch klar, aber ich empfand die Schmerzen halt so und wusste nicht wie ich sie anders beschreiben sollte...). Dann sagte man mir das man erstmal abwarten wolle.... um kurz vor 3 Uhr....sagte ich dann zu meinem Mann, ich müsse ganz dringend auf die Toilette, irgendwas stimmt nicht.... Da ich aber voller kabelage war mussten wir warten bis eine Schwester kam. Die half mir aufzustehen und dann sah man schon wie das Blut an meinen Beinen entlanglief (trotz Hose) Die Schwester zog mir die Hose aus, schickte mich auf toilette. Auf einmal bekam ich wieder so eine (Wehe) und intuitiv hielt ich meine Hand zwischen meinen Beinen. Irgendwas kam aus mir heraus, 6 cm durchmesser und glibberich... mehr sag ich mal nichts dazu. Ich rief die Schwester und sie packte es ein, damit es von einem Labor untersucht werden kann. Danach, ging es mir wieder besser. Meine Schmerzen ließen nach und ich fühlte mich besser und durfte nach Hause gehen.

2 Tage später kam der Anruf mit befund. Ich müsse sofort wieder ins Krankenhaus kommen, es ist Schwangerschaftsgewebe mit bei. Irgendwo in meinem Körper ist eine Schwangerschaft.... 
Ich war ziehmlich geschockt, weil ich ja seid mehreren Monaten die Pille nahm. Im Krankenhaus, wurde ich gleich von mehreren Ärzten untersucht, weil alle sich so unsicher waren weil keiner eine Schwangerschaft in meinem Körper finden konnte. Und auch das Schwangerschaftshormon war negativ.Und ich erklärte ihnen auch, das ich die Pille immer regelmäßig genommen habe und das es gar nicht sein könnte, sonst müsste ich im 5 Monat sein...

Naja nach mehreren Untersuchungen und keinen Befunden, fragte mich dann mal eine Ärztin ob die Beschwerden den schon früher auftraten. Und ich erzählte ihr, das im Sommer ja schon schmerzen waren, das meine Frauenärztin aber auf mein "Stress" und "Übergewicht" geschoben hat.... dann wurde das Ding nochmal untersucht und man fand heraus, das es schon "Verwehste" . Dasheißt. Im Sommer hatte ich eine Fehlgeburt, ein Teil hat sich selbst gelöst und kam auch raus. Aber etwas ist drinne geblieben. Mit diesem Befund bin ich zur meiner Frauenärztin und sie meinte das sie das nicht glaubt und das kann überhaupt nicht sein... 
Ich habe natürlich schrecklich geweint, weil sie meine Beschwerde nicht ernst genommen hat und sie streitet das weiterhin ab und sagt es liegt nicht in ihrer Schuld. Ich will auf keinen Fall rechtlich gegen Sie vorgehen, dafür ist mir meine Zeit und meine Nerven zu kostbar. Und natürlich habe ich die Ärztin gewechselt.
Aber nun habe ich große Angst das ich nicht mehr schwanger werden kann... 

Ah du Arme...
Tut mir leid, dass du diesen Horror überstehen musstest.
Leider gibt es heute die engstirnigen Ärzte, die einfach Symptome lindern und keinen Bock haben, den Grund der Krankheit zu bestimmen. 
Es ist heute wichtig, sich bei mindestens 2 Ärzten checken zu lassen. Erst dann die Entscheidung treffen, welcher besser ist.
Ich würde empfehlen, ein KiWu-Zentrum aussuchen und checken, wie es weiter mit Kinderplanung geht. KiWus haben viel mehr Erfahrungen damit, als eine übliche Klinik.
 

Gefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
25. Februar um 9:22
In Antwort auf thxfornobody

Hallo zusammen,
mir ist etwas "passiert", was mich immer noch beschäftigt und vielleicht gibt es ja hier jemanden der dieses Erlebnis auch hatte (auch wenn ich es niemanden wünsche). Die Geschichte ist etwas lang...ich beginn einfach mal von vorne

Letztes Jahr ende Juni, war ich mit meinem Mann im Urlaub, wir genossen die Zeit zu zweit, natürlich auch im Bett. Nach dem Sex bekam ich leichte Blutungen erstmal nichts schlimmes. Nur sie hielten an.... Juli verging und sie gingen nicht weg... Hab meine Frauenärztin angerufen, sie meinte das liegt am Stress (da ich gerade den Arbeitgeber gewechselt habe). Im August wurden die Blutungen schlimmer und Unterleibschmerzen kamen dazu. Es war dann mitlerweile so schlimm, dass ich auf Arbeit zusammengebrochen bin... Bin dann wieder zu meiner Frauenärztin. Sie meinte es sei alles in Ordnung, das ist nur "Psychisch". Dann verschrieb sie mir die Pille, obwohl mein Mann und ich Kinderwunsch haben. Mit der Begründung, das meine Hormone durcheinander sind weil ich ja gestresst bin (was ich nicht war) und ich müsse doch abnehmen (bin zwar füllig aber nicht massig), sonst klappt das sowieso nicht mit dem Schwanger werden. Puhh... ich dachte dann okay, sie ist die Expertin und weiß schon was sie macht. Also nahm ich die Pille und die Blutungen gingen tatsächlich weg. ABER die Unterleibschmerzen blieben. Anfang November wurde es so schlimm, das ich weder laufen,stehen noch liegen konnte. Trotz Schmerztabletten, Buscopan und anderen Hausmittelchen die sonst bei Unterleibschmerzen helfen. 
Daraufhin fuhr mein Mann mich mitten in der Nacht ( 1.30Uhr in die Notaufnahme. Dort nahm man mich zwar auf, aber zuerst nicht ernst... Ich lag auf einem Untersuchungstisch und man untersuchte (Blutdruck, Herz und und und....) aber da war alles  in ordnung. Meine schmerzen Spitzten sich imenz zu und ich dachte ich platze von innen... der Arzt hängte mich dann an einem Tropf. Und fragte mich nach meinen Schmerzen. Und intuitiv sagte ich "Es fühlt sich wie Wehen an" (auch wenn ich noch nie ein kind geboren habe). Der Arzt sagte dann, das es keine Wehen sein können da ich nicht schwanger bin. (Das war mir selbst ja auch klar, aber ich empfand die Schmerzen halt so und wusste nicht wie ich sie anders beschreiben sollte...). Dann sagte man mir das man erstmal abwarten wolle.... um kurz vor 3 Uhr....sagte ich dann zu meinem Mann, ich müsse ganz dringend auf die Toilette, irgendwas stimmt nicht.... Da ich aber voller kabelage war mussten wir warten bis eine Schwester kam. Die half mir aufzustehen und dann sah man schon wie das Blut an meinen Beinen entlanglief (trotz Hose) Die Schwester zog mir die Hose aus, schickte mich auf toilette. Auf einmal bekam ich wieder so eine (Wehe) und intuitiv hielt ich meine Hand zwischen meinen Beinen. Irgendwas kam aus mir heraus, 6 cm durchmesser und glibberich... mehr sag ich mal nichts dazu. Ich rief die Schwester und sie packte es ein, damit es von einem Labor untersucht werden kann. Danach, ging es mir wieder besser. Meine Schmerzen ließen nach und ich fühlte mich besser und durfte nach Hause gehen.

2 Tage später kam der Anruf mit befund. Ich müsse sofort wieder ins Krankenhaus kommen, es ist Schwangerschaftsgewebe mit bei. Irgendwo in meinem Körper ist eine Schwangerschaft.... 
Ich war ziehmlich geschockt, weil ich ja seid mehreren Monaten die Pille nahm. Im Krankenhaus, wurde ich gleich von mehreren Ärzten untersucht, weil alle sich so unsicher waren weil keiner eine Schwangerschaft in meinem Körper finden konnte. Und auch das Schwangerschaftshormon war negativ.Und ich erklärte ihnen auch, das ich die Pille immer regelmäßig genommen habe und das es gar nicht sein könnte, sonst müsste ich im 5 Monat sein...

Naja nach mehreren Untersuchungen und keinen Befunden, fragte mich dann mal eine Ärztin ob die Beschwerden den schon früher auftraten. Und ich erzählte ihr, das im Sommer ja schon schmerzen waren, das meine Frauenärztin aber auf mein "Stress" und "Übergewicht" geschoben hat.... dann wurde das Ding nochmal untersucht und man fand heraus, das es schon "Verwehste" . Dasheißt. Im Sommer hatte ich eine Fehlgeburt, ein Teil hat sich selbst gelöst und kam auch raus. Aber etwas ist drinne geblieben. Mit diesem Befund bin ich zur meiner Frauenärztin und sie meinte das sie das nicht glaubt und das kann überhaupt nicht sein... 
Ich habe natürlich schrecklich geweint, weil sie meine Beschwerde nicht ernst genommen hat und sie streitet das weiterhin ab und sagt es liegt nicht in ihrer Schuld. Ich will auf keinen Fall rechtlich gegen Sie vorgehen, dafür ist mir meine Zeit und meine Nerven zu kostbar. Und natürlich habe ich die Ärztin gewechselt.
Aber nun habe ich große Angst das ich nicht mehr schwanger werden kann... 

Mannooo
Warum hast du denn sie nicht verklagt?
Ich würde es nicht so lassen. Sie darf nicht weiter arbeiten!!!!
Ja, medizinischer Fehler passiere. Aber das ist schon too much...


 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
25. Februar um 19:40
In Antwort auf smitee2

Ja aber was ich nicht verstehe, erstmal muss doch die Mens ausbleiben, wann war denn das alles? Sollte sie nur ganz kurz schwanger gewesen sein, sodass sie es nicht gemerkt hat kommt dann ja kein 6 cm großer Klumpen raus.

Außerdem müsste sie ja auch mal Schwangerschaftssymptome gehabt haben, klar gibt es welche die wirklich überhaupt nichts merken aber das ist schon extrem selten.

Ich hatte eine Fehlgeburt bei 8+2, also recht früh. Fruchthülle und Embryo gingen an dem Tag ab. FA hat geschallt und gemeint, es sind nur noch ein paar Gewebereste übrig, die spätestens mit der ersten Mens abgehen werden. Über 6 Wochen später mit täglichen Blutungen kam ein daumengroßes Gewebestück heraus. Soviel dazu, dass nach kurzer Schwangerschaft nicht viel Gewebe übrig sein kann.

Die FÄ der TE hat total versagt, wenn eine junge Frau mit Kinderwunsch, Blutungen und Schmerzen im Unterbauch kommt, sollten doch eigentlich sofort die Alarmglocken schrillen. 


Liebe TE, es tut mir sehr Leid, was du erlebt hast. Leider gibt es immer wieder solche unfähigen Ärzte, hatte auch so einen vor/in der Schwangerschaft. Ich hoffe, dass du es verarbeiten kannst und bald eine unkomplizierte Schwangerschaft genießen darfst. 

Der Ärztin gehört die Zulassung entzogen, aber dass dir nach dem Martyrium die Kraft zum Kämpfen fehlt, ist mehr als verständlich. Zumal es meist ohnehin ein Kampf gegen Windmühlen ist.

2 LikesGefällt mir 1 - Hilfreiche Antworten !
26. Februar um 10:16
In Antwort auf thxfornobody

Hallo zusammen,
mir ist etwas "passiert", was mich immer noch beschäftigt und vielleicht gibt es ja hier jemanden der dieses Erlebnis auch hatte (auch wenn ich es niemanden wünsche). Die Geschichte ist etwas lang...ich beginn einfach mal von vorne

Letztes Jahr ende Juni, war ich mit meinem Mann im Urlaub, wir genossen die Zeit zu zweit, natürlich auch im Bett. Nach dem Sex bekam ich leichte Blutungen erstmal nichts schlimmes. Nur sie hielten an.... Juli verging und sie gingen nicht weg... Hab meine Frauenärztin angerufen, sie meinte das liegt am Stress (da ich gerade den Arbeitgeber gewechselt habe). Im August wurden die Blutungen schlimmer und Unterleibschmerzen kamen dazu. Es war dann mitlerweile so schlimm, dass ich auf Arbeit zusammengebrochen bin... Bin dann wieder zu meiner Frauenärztin. Sie meinte es sei alles in Ordnung, das ist nur "Psychisch". Dann verschrieb sie mir die Pille, obwohl mein Mann und ich Kinderwunsch haben. Mit der Begründung, das meine Hormone durcheinander sind weil ich ja gestresst bin (was ich nicht war) und ich müsse doch abnehmen (bin zwar füllig aber nicht massig), sonst klappt das sowieso nicht mit dem Schwanger werden. Puhh... ich dachte dann okay, sie ist die Expertin und weiß schon was sie macht. Also nahm ich die Pille und die Blutungen gingen tatsächlich weg. ABER die Unterleibschmerzen blieben. Anfang November wurde es so schlimm, das ich weder laufen,stehen noch liegen konnte. Trotz Schmerztabletten, Buscopan und anderen Hausmittelchen die sonst bei Unterleibschmerzen helfen. 
Daraufhin fuhr mein Mann mich mitten in der Nacht ( 1.30Uhr in die Notaufnahme. Dort nahm man mich zwar auf, aber zuerst nicht ernst... Ich lag auf einem Untersuchungstisch und man untersuchte (Blutdruck, Herz und und und....) aber da war alles  in ordnung. Meine schmerzen Spitzten sich imenz zu und ich dachte ich platze von innen... der Arzt hängte mich dann an einem Tropf. Und fragte mich nach meinen Schmerzen. Und intuitiv sagte ich "Es fühlt sich wie Wehen an" (auch wenn ich noch nie ein kind geboren habe). Der Arzt sagte dann, das es keine Wehen sein können da ich nicht schwanger bin. (Das war mir selbst ja auch klar, aber ich empfand die Schmerzen halt so und wusste nicht wie ich sie anders beschreiben sollte...). Dann sagte man mir das man erstmal abwarten wolle.... um kurz vor 3 Uhr....sagte ich dann zu meinem Mann, ich müsse ganz dringend auf die Toilette, irgendwas stimmt nicht.... Da ich aber voller kabelage war mussten wir warten bis eine Schwester kam. Die half mir aufzustehen und dann sah man schon wie das Blut an meinen Beinen entlanglief (trotz Hose) Die Schwester zog mir die Hose aus, schickte mich auf toilette. Auf einmal bekam ich wieder so eine (Wehe) und intuitiv hielt ich meine Hand zwischen meinen Beinen. Irgendwas kam aus mir heraus, 6 cm durchmesser und glibberich... mehr sag ich mal nichts dazu. Ich rief die Schwester und sie packte es ein, damit es von einem Labor untersucht werden kann. Danach, ging es mir wieder besser. Meine Schmerzen ließen nach und ich fühlte mich besser und durfte nach Hause gehen.

2 Tage später kam der Anruf mit befund. Ich müsse sofort wieder ins Krankenhaus kommen, es ist Schwangerschaftsgewebe mit bei. Irgendwo in meinem Körper ist eine Schwangerschaft.... 
Ich war ziehmlich geschockt, weil ich ja seid mehreren Monaten die Pille nahm. Im Krankenhaus, wurde ich gleich von mehreren Ärzten untersucht, weil alle sich so unsicher waren weil keiner eine Schwangerschaft in meinem Körper finden konnte. Und auch das Schwangerschaftshormon war negativ.Und ich erklärte ihnen auch, das ich die Pille immer regelmäßig genommen habe und das es gar nicht sein könnte, sonst müsste ich im 5 Monat sein...

Naja nach mehreren Untersuchungen und keinen Befunden, fragte mich dann mal eine Ärztin ob die Beschwerden den schon früher auftraten. Und ich erzählte ihr, das im Sommer ja schon schmerzen waren, das meine Frauenärztin aber auf mein "Stress" und "Übergewicht" geschoben hat.... dann wurde das Ding nochmal untersucht und man fand heraus, das es schon "Verwehste" . Dasheißt. Im Sommer hatte ich eine Fehlgeburt, ein Teil hat sich selbst gelöst und kam auch raus. Aber etwas ist drinne geblieben. Mit diesem Befund bin ich zur meiner Frauenärztin und sie meinte das sie das nicht glaubt und das kann überhaupt nicht sein... 
Ich habe natürlich schrecklich geweint, weil sie meine Beschwerde nicht ernst genommen hat und sie streitet das weiterhin ab und sagt es liegt nicht in ihrer Schuld. Ich will auf keinen Fall rechtlich gegen Sie vorgehen, dafür ist mir meine Zeit und meine Nerven zu kostbar. Und natürlich habe ich die Ärztin gewechselt.
Aber nun habe ich große Angst das ich nicht mehr schwanger werden kann... 

Oh mein Gott! Was soll das?
Ich würde raten, finde einen Anwalt. Bei solcher Fehlbehandlung solltest du sofort einen Termin bei einem guten Fachanwalt für Medizinrecht machen. Große Behandlungsfehler wie bei dir führen wirklich zur Haftung des Arztes.
 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Februar um 11:45

Es tut mir sehr leid, was du durchgemacht hast und ich bin auch der Meinung, dass du gegen die Frauenärztin vorgehen solltest. Du hättest auch sterben können und das ist kein Scherz!

Vielleicht hilft dir ja das hier:

https://www.focus.de/gesundheit/experten/haack/medizinanwalt-erklaert-checkliste-fuer-behandlungsfehler-so-gehen-sie-nach-pfusch-ops-gegen-aerzte-vor_id_5792172.html

Wende dich an einen Anwalt, der auf ärztliche Kunstfehler spezialisiert ist und lass dich beraten, was du jetzt tun kannst. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Februar um 19:31
In Antwort auf kuon86

Ich hatte eine Fehlgeburt bei 8+2, also recht früh. Fruchthülle und Embryo gingen an dem Tag ab. FA hat geschallt und gemeint, es sind nur noch ein paar Gewebereste übrig, die spätestens mit der ersten Mens abgehen werden. Über 6 Wochen später mit täglichen Blutungen kam ein daumengroßes Gewebestück heraus. Soviel dazu, dass nach kurzer Schwangerschaft nicht viel Gewebe übrig sein kann.

Die FÄ der TE hat total versagt, wenn eine junge Frau mit Kinderwunsch, Blutungen und Schmerzen im Unterbauch kommt, sollten doch eigentlich sofort die Alarmglocken schrillen. 


Liebe TE, es tut mir sehr Leid, was du erlebt hast. Leider gibt es immer wieder solche unfähigen Ärzte, hatte auch so einen vor/in der Schwangerschaft. Ich hoffe, dass du es verarbeiten kannst und bald eine unkomplizierte Schwangerschaft genießen darfst. 

Der Ärztin gehört die Zulassung entzogen, aber dass dir nach dem Martyrium die Kraft zum Kämpfen fehlt, ist mehr als verständlich. Zumal es meist ohnehin ein Kampf gegen Windmühlen ist.

Mh, würdest du ein daumengroßes Stück Gewebe als riesengroß bezeichnen? Die ganze Geschichte ist halt sehr schwer einzuschätzen. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Februar um 19:36
In Antwort auf kuon86

Ich hatte eine Fehlgeburt bei 8+2, also recht früh. Fruchthülle und Embryo gingen an dem Tag ab. FA hat geschallt und gemeint, es sind nur noch ein paar Gewebereste übrig, die spätestens mit der ersten Mens abgehen werden. Über 6 Wochen später mit täglichen Blutungen kam ein daumengroßes Gewebestück heraus. Soviel dazu, dass nach kurzer Schwangerschaft nicht viel Gewebe übrig sein kann.

Die FÄ der TE hat total versagt, wenn eine junge Frau mit Kinderwunsch, Blutungen und Schmerzen im Unterbauch kommt, sollten doch eigentlich sofort die Alarmglocken schrillen. 


Liebe TE, es tut mir sehr Leid, was du erlebt hast. Leider gibt es immer wieder solche unfähigen Ärzte, hatte auch so einen vor/in der Schwangerschaft. Ich hoffe, dass du es verarbeiten kannst und bald eine unkomplizierte Schwangerschaft genießen darfst. 

Der Ärztin gehört die Zulassung entzogen, aber dass dir nach dem Martyrium die Kraft zum Kämpfen fehlt, ist mehr als verständlich. Zumal es meist ohnehin ein Kampf gegen Windmühlen ist.

Also ich will das was der TE passiert ist keinesfalls runterspielen, die Ärztin hat grob fahrlässig gehandelt und es tut mir sehr leid, was der TE passiert ist. Ich blicke nur den Zeitraum nicht ganz durch. 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
26. Februar um 20:48
In Antwort auf smitee2

Also ich will das was der TE passiert ist keinesfalls runterspielen, die Ärztin hat grob fahrlässig gehandelt und es tut mir sehr leid, was der TE passiert ist. Ich blicke nur den Zeitraum nicht ganz durch. 

Die ganze Zeit vom Abort? im Juni bis November noch Schwangerschaftsgewebe im Körper ..ist grob fahrlässig und kann zu größeren gesundheitlichen Problemen führen 

Bitte lasse Dich in der Klinik nochmals untersuchen und bestehe auf einen kompletten abschließender Befund  , was sehr wichtig für Deine Gesundheit und womöglich geplanter Schwangerschaft ist.
 

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook