Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Facharbeit Schwangerschaftsabbruch

Facharbeit Schwangerschaftsabbruch

28. Januar 2010 um 11:08

Hallo, ich schreibe meine Facharbeit über das Thema Schwangerschaftsabbruch und bräuchte dringend eine Art kleine Berichte von Frauen mit Erfahrungen!
Dabei bitte ich euch zu erläutern welche Erfahrungen ihr allgemein gemacht habt, Gründe warum ihr die Abtreibung oder auch nicht gewählt habt, wie ihr allgemein zu diesem Thema steht und ob euch Religion bzw. das Meinungsbild der Kirche und eure Erziehung beeinflusst hat.
Weiter Folgen oder Komlikationen wären auch ein wichtiger Punkt.

Ich danke für eure Mithilfe und hoffe durch euch auf eine gelungene Facharbeit !

Mehr lesen

31. Januar 2010 um 10:50

Berichte
Huhu,
gehe mal auf proleben.de (such auch mal in google) da waren im Sommer noch Berichte von Frauen, die abgetrieben haben. Im Allgemeinen findest du darüber viele Informationen.

Liebe Grüße
Shaylina

Ich persönliche habe damit keine eigenen Erfahrungen udn werde es auch nie haben (hoffe ich zumindestens!)
Aber ich weiß von Bekannten, dass sie nach den Abbruch Alpträume hatten oder tagelang nicht ansprechbar gegen die Wand gestarrt haben. Viele Schuldgefühle gehabt haben. Frauen, die bereits Mütter waren haben sich unfähig gefühlt ihre Kinder weiterhin großzuziehen oder haben sich entschlossen als Strafe nie mehr ein Kind zu bekommen.. Viele haben auch Entschuldiungsbriefe an ihre abgetriebenen Kinder geschrieben...
Schau einfach mal darein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2010 um 18:01
In Antwort auf lupe_12773109

Berichte
Huhu,
gehe mal auf proleben.de (such auch mal in google) da waren im Sommer noch Berichte von Frauen, die abgetrieben haben. Im Allgemeinen findest du darüber viele Informationen.

Liebe Grüße
Shaylina

Ich persönliche habe damit keine eigenen Erfahrungen udn werde es auch nie haben (hoffe ich zumindestens!)
Aber ich weiß von Bekannten, dass sie nach den Abbruch Alpträume hatten oder tagelang nicht ansprechbar gegen die Wand gestarrt haben. Viele Schuldgefühle gehabt haben. Frauen, die bereits Mütter waren haben sich unfähig gefühlt ihre Kinder weiterhin großzuziehen oder haben sich entschlossen als Strafe nie mehr ein Kind zu bekommen.. Viele haben auch Entschuldiungsbriefe an ihre abgetriebenen Kinder geschrieben...
Schau einfach mal darein

Hallo
Ich helfe dir gerne bei deiner Facharbeit,
meinen Abbruch hatte ich am 13.11.2009. Ich bin 19 Jahre alt, der Vater des Ungeborenen ist 21 Jahre alt, wir beide studieren und wir waren nicht wirklich ein richtiges Paar als ich schwanger wurde, er war eine etwas mehr als Affäre.

Als ich durch mehrere Schwangerschaftstests glaubte schwanger zu sein ging ich sofort mit ihm zum Frauenarzt, der es durch einen Ultraschall bestätigte, ich war schwanger in der 5 Woche ca. Für beide war es zugleich einen Schock aber irgendwie auch etwas komisches,spezielles. Ich hatte nie zuvor einen Ultraschalluntersuch gehabt(vaginal), dieses Etwas im Bild zu sehen war wirklich überwältigend.

Für ihn war es schon von Anfang an klar, er wollte kein Kind, wir sind zu jung, können dem Kind nichts bieten, wollen beide unsere Zukunft im Studium investieren und sind kein Paar. Meine Gefühle sagten anfangs das Gegenteil.

Ich bin katholisch, mein Glauben, meine Familie hat mich da immer anders beeinflusst über Abtreibung. Abtreibung sah ich bis dann als Mord. Jedoch weiss ich Heute, dass es kein Mord war. Ich weiss es war die Richtige Entscheidung und habe nichts zu bereuen. Heute geht es mir gut.

Ich hatte eine medikamentöse Abtreibung(Myfegine). War 2 Mal im Spital. Das zweite Mal musste ich dort 4 Stunden sein, bis es sich ganz abtreibt. Dies war schrecklich, denn schlussendlich treibte ich gerade Etwas ab, was ein Lebewesen hätte werden können. Mein Ex war aber immer bei mir und hat total hinter mir gestanden, er war da um mich zu halten und darüber bin ich sehr froh, ohne ihn hätte ich es nie geschafft.

Die ersten beiden Wochen nach der Abtreibung waren schrecklich. Ich fühlte mich nicht wohl, schuldig. Ich ging dann auch zu einer Psychologin. Sie riet mir ein "Ritual" zu machen, ich und mein Ex haben einen Brief verfasst für das Ungeborene und es an einen Ballon angemacht und es dann in den Himmel fliegen lassen. Somit konnten wir beide entdlich damit abschliessen und loslassen. Das Beste ist loszulassen, man kann sich nicht fest daran halten, auch für die Seele des Kindes ist es nicht gut.

Ich habe losgelassen und fühle mich jetzt gut, ich bin nicht schuldig und habe keinen Fehler gemacht. Ich hätte dem Kind nichts bieten können, kein Geld, kein Vater. Einem Kind wünscht man nur das Beste, ich hatte nichts, es wäre nicht glücklich geworden.. Ich weiss dieses Wesen hat mir verziehen, ich habe mir verziehen und vieles daraus gelernt.

Jetzt bin ich glücklich. Mit meinem Ex habe ich keinen Kontakt mehr, er hat aber die ganzen Kosten übernommen.

Falls noch Fragen aufliegen, bin ich bereit, sie zu antworten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen