Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ex freundin schwanger was machen

Ex freundin schwanger was machen

31. Mai 2016 um 5:25 Letzte Antwort: 2. Juni 2016 um 21:12

Meine ex Freundin ist im7 Monat schwanger erst war nicht klar ob ich der Vater bin oder der typ mit dem sie mich betrogen hat aber dann haben wir das zusammen ausgerechnet und es kann nur ich sein nun habe ich das Proplem ich weiß nicht was habe ich für rechte und pflichten Darf ich das kind sehen kann ihr neuer freund die Vaterschaft anerkennen wenn ja muss ich dann trozdem unterhalt zahlen ich will für das kind da sein

sie hat desöfteren gesagt ich darf das kind nicht sehn und darf nur plechen und dan wieder anders entschieden kann sie das alles selbst entscheiden oder habe ich da auch mitsprache recht ??

Mehr lesen

31. Mai 2016 um 15:17

Drei grundsätzliche Möglichkeiten:
a. deine Ex-Freundin hat keine Einwände gegen eine Anerkennung der Vaterschaft deinerseits
-> du gilst vorm Gesetz als Vater

Die Anerkennung der Vaterschaft deinerseits muss vor entsprechender Stelle erfolgen und kann bereits vor der Geburt erfolgen.

b. deine Ex-Freundin hat Einwände
-> du musst vorm Familiengericht die Feststellung der Vaterschaft beantragen; dabei wird das Gericht ggf. eure Aussagen hören wollen, bis wann die Beziehung bestand und ggf. einen entsprechenden Gentest anordnen (falls mehrere "Verdächtige")

c. deine Ex-Freundin hat Einwände und hat ihren neuen bequatscht, dass der wahrheitswidrig die Vaterschaft anerkennt
->
das wird lästig, da Familiengerichte im Allgemeinen dazu neigen, es gut sein zu lassen, wenn ein "Dummer" als Vater gefunden wurde. Aber eben auch über entsprechend Antrag bei Familiengericht zu regeln.


Geld zahlen musst du übrigens nur, wenn du als Vater gilst, und wer als Vater gilt hat auch Umgang-/Besuchsrechte. Das du zahlst, aber das Kind nie siehst, ist nahezu ausgeschlossen; einzig, wenn sie glaubhaft machen könnte, dass du eine Gefahr für das Kind wärest.

Am besten wäre, wenn du sie dazu bringen kannst, deiner Anerkennung der Vaterschaft zuzustimmen.

Das geht auch vor der Geburt, also bereits jetzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. Juni 2016 um 12:57

Als erstes...
...sei froh das du die los bist.

Wenn ihr neuer Freund sich als Vater eintragen lässt dann muss er zahlen und nur er (und die Mutter natürlich...beide sind für das Wohl des Kindes verantwortlich). Um dann als Vater anerkannt zu werden musst du eine Vaterschaftsfeststellungsklage beim Familiengericht einreichen und dazu musst du gute Gründe vorbringen, warum nur du der Vater sein kannst, sonst wird die Klage gar nicht zugelassen und es gibt keinen Vaterschaftstest. Da brauchst du dann einen guten Anwalt.

Wenn du als Vater eingetragen wirst bist du unterhaltspflichtig, allerdings hast du dann auch das Recht deine Vaterschaft wahrzunehmen, sprich mit dem Kind Umgang zu haben. Kann allerdings sein das du auch da nicht ohne Anwalt weiterkommst.Ich habe sogar einen Fall in der Bekanntschaft, da hat der Vater eines nicht ehelichen Kindes das Aufenthaltsbestimmungsrecht zugesprochen bekommen, weil die Mutter schlicht nicht dem Kindeswohl dienlich war. (Das passiert sehr selten, aber dann hätten wir den Fall, daß deine Ex blecht.

Was ganz blöde wäre, wenn deine Ex jetzt ihren neuen heiraten würde. Dann wär er automatisch der Vater, da in einer Ehe geboren. Das anzufechten kann meines Wissen nur das Kind selber.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Juni 2016 um 7:08

Schade
Das tut mir leid für dich..... andere wären froh, wenn sich der Vater für sein Kind interessiert und Verantwortung übernehmen möchte.... statt wie so viele die Mutter zu einer Abtreibung bringen zu wollen....

Wie meine Vorschreiber berichten, wäre es das größte Problem, wenn deine Ex ihren Neuen heiraten würde, weil er per Gesetz "automatisch" zum Vater würde (ich weiß nicht, ob dafür die Hochzeit noch während der Schwangerschaft sein müsste?), aber sonst stehen deine Chancen nicht so schlecht? Am besten wäre wohl ein vernünftiges klärendes Gespräch mit allen Beteiligten und ggf. einem neutralen Vermittler.

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Juni 2016 um 21:12

Keine angst
Väter haben jetzt viel mehr Rechte! 1. Er kann die Vaterschaft anerkennen klar auch wenn er nicht der Vater ist. Nur bist du dann ganz raus und verlierst auch alle deine Rechte! Also würde ich sagen mache nach der Geburt einen Vaterschaftstest wenn es dir wirklich so wichtig ist 2. Nein du darfst nicht nur blechen, sie muss dir den Umgang gewähren! 3. würdest du ohne wenn und aber das geteilte sorgerecht bekommen, wenn du denn der Vater bist wenn du noch was wissen willst, dann gerne pn.. Ich bin nämlich in der Position deiner ex.. Nur das ich von meinem Partner damals betrogen würde. Habe aber auch einen neuen Freund und leider ja leider... Muss ich ihm meinen sohn sehen lassen. Also gerne pn achso habe mir eine Anwältin genommen deshalb weiß ich das alles

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram