Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Schwangerschaft: Abtreibung, Schwangerschaftsabbruch / Evtll. Schwanger von einem Drogenabhängigen - Abtreiben?

Evtll. Schwanger von einem Drogenabhängigen - Abtreiben?

1. April 2014 um 18:13 Letzte Antwort: 4. April 2014 um 22:22

Liebes Forum,

Seit einigen Tagen suche ich im Forum nach jemandem der sich in einer ähnlichen Situation befindet wie ich - jedoch hab ich bisher immer nur mitgelesen und nicht wirklich eine vergleichbare Situation gefunden.

Zuerst mal die Vorgeschichte: Ich bin 17 und war 10 Monate mit meinem jetzigen Ex-Freund zusammen. Er war Cannabis-abhängig und hatte auch mit dem Alkohol so seine Probleme. Viele denken jetzt womöglich "oh Gott wie kann sie sich mit so einem abgeben". Aber er stammt aus völlig normalen Verhältnissen, seine Familie hat keinerlei Geldprobleme und haben auch ein schönes modernes Haus, auch seine Eltern wissen nicht wie es zu seiner Sucht kommen konnte, denn sie haben alles versucht um ihn zu unterstützen etc.
Für mich hat er dann also einen Entzug gemacht, kam jedoch in der Klinik nicht klar, da seine "Mitpatienten" ständig ihre Drogenabenteuer wie irgendwelche Meistertaten beschreiben. Also entschied er sich den Entzug abzubrechen und wir nahmen ihn bei uns Zuhause auf. Es war erstaunlich, wie schnell er vom Cannabis weg kam und er war ein völlig neuer, liebevoller Mensch.
Alles war super, bis er wieder angefangen hat zu Trinken, dazu kam eine enorme Eifersucht (ich konnte mich nichtmal mit Freundinnen treffen u auch mein Handy hat er kontrolliert). Und dann ist alles eskaliert, mir ging dann die Kraft aus und ich hab das alles schweren Herzens beendet.

Nun haben wir uns aber vor ein paar Wochen wieder öfters getroffen. Die Gefühle waren natürlich immernoch da, und ich bin auch alles andere als unreif für mein Alter.

Ich habe nun Angst ich könnte schwanger sein (bitte keine dummen Kommentare jetzt wie "wie konntest du nur so dumm sein"). Ich habe mir immer von ganzem Herzen Kinder gewünscht, und ich bin eigentlich ein totaler Gegner von Abtreibung, da ich finde, dass es nichts schöneres gibt, als die Liebe zwischen zwei Menschen in ein Kind zu verwandeln.

Jedoch kommen mir unter diesen Umständen doch Zweifel: Ich wünsche mir ein schönes Leben für mein Kind - ohne Sorgen und ohne Probleme. Jedoch könnte ich mir das mit dem Vater nicht vorstellen, da ich ständig Angst haben würde, er könnte wieder rückfällig werden oder aggressiv. Das möchte ich keinem Kind auf dieser Welt zumuten. Mein Ex hat bereits gesagt, dass er nie wieder auf die schiefe Bahn geraten würde wenn ich wirklich schwanger wäre, und dass er auch nicht will dass ich "unser Kind töte".
Allerdings stehen meine Eltern in dem Fall sicher nicht zu mir, da er ja bei uns gewohnt hat und sie am Ende der Beziehung sehr enttäuscht von ihm und seinem Verhalten waren.

Momentan ist es noch zu früh, um einen Test zu machen (es sind gerade einmal 8 Tage vergangen) und außerdem ist die Wahrscheinlichkeit schwanger zu sein ziemlich gering, da der GV am 2.Tag meiner Periode war. Aber was wenn doch ?

Ist eine Abtreibung in dieser Situation und vorallem in meinem Alter sinnvoller? (Gehe noch zur Schule und möchte nächstes Jahr Abi schreiben)


Ich freu mich über jede Hilfe - vllt kennt sich jemand damit aus und hat schon eine ähnliche Situation erlebt und kann mir Tipps geben.

Mehr lesen

1. April 2014 um 18:49

*kopfkratz*
Drogenentzug bei Cannabis-Konsum? Ich kenne kaum jemanden aus meiner Jugend, der nicht mal gekifft hat. Einen Entzug hat niemand gemacht und heute machts keiner mehr und alle sind "anständige" Erwachsene mit Beruf, Kindern etc. geworden. Cannabis macht nicht wirklich abhängig, es kann nur sein dadurch in Kreise zu geraten, die wirklich böses Zeug verkaufen/konsumieren.

Unter die Räder sind nur die Säufer gekommen. Die Tee und ab und an mal Kiffen Fraktion nicht.

Ergo: Sein Problem ist nicht das Cannabis sondern der überall legal und in Massen erhältliche Alkohol und von einem Alki würde ich immer die Finger lassen, egal ob mit Kind oder ohne.

Gefällt mir
1. April 2014 um 18:55
In Antwort auf page_12135386

*kopfkratz*
Drogenentzug bei Cannabis-Konsum? Ich kenne kaum jemanden aus meiner Jugend, der nicht mal gekifft hat. Einen Entzug hat niemand gemacht und heute machts keiner mehr und alle sind "anständige" Erwachsene mit Beruf, Kindern etc. geworden. Cannabis macht nicht wirklich abhängig, es kann nur sein dadurch in Kreise zu geraten, die wirklich böses Zeug verkaufen/konsumieren.

Unter die Räder sind nur die Säufer gekommen. Die Tee und ab und an mal Kiffen Fraktion nicht.

Ergo: Sein Problem ist nicht das Cannabis sondern der überall legal und in Massen erhältliche Alkohol und von einem Alki würde ich immer die Finger lassen, egal ob mit Kind oder ohne.

Leider nicht nur das
ich habe noch vergessen zu sagen, dass er nachdem ich vor einem halben Jahr Schluss gemacht habe wieder abgestürzt ist. Es ist auch nicht beim Kiffen geblieben, er hat mittlerweile Probleme mit Terak, Tramadol, Targin, Opium, Pep, Speed..
er sagt zwar, dass er gerade damit aufhört - aber ob man ihm das wirklich glauben kann ??

In den Kreisen ist er definitv drin - hab während der Beziehung auch die ein oder andere Person kennegelernt und wollte damit gar nichts zu tun haben.

Gefällt mir
1. April 2014 um 19:17

Erstmal eins nach dem anderen
Dein Freund ist de facto drogenabhängig. So wie du beschreibst ist er auch noch Alkoholker. Mit solch einem Mann würde ich kein Kind haben wollen. Du bist durch ein Kind immer mit dem Mann verbunden.

Du bist erst 17, gehst noch zur Schule und hast noch keinen Abschluss. Ein Kind in dieser Situation ist sicher alles andere als schön.

Allerdings hattest du am zweiten Tag deiner Periode ungeschützten Sex. Offensichtlich kennst du dich mit dem weiblichen Zyklus nicht aus, denn zu diesem Zeitpunkt bist du nicht fruchtbar. Und da kein Mann Superspermien hat, die gut 12 Tage leben, ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft extrem gering. Spermien leben maximal 5 Tage.

Allerdings habe ich bei dir den Eindruck, dass du schwanger werden WILLST. Ist das so?

Gefällt mir
1. April 2014 um 19:38
In Antwort auf fusselbine

Erstmal eins nach dem anderen
Dein Freund ist de facto drogenabhängig. So wie du beschreibst ist er auch noch Alkoholker. Mit solch einem Mann würde ich kein Kind haben wollen. Du bist durch ein Kind immer mit dem Mann verbunden.

Du bist erst 17, gehst noch zur Schule und hast noch keinen Abschluss. Ein Kind in dieser Situation ist sicher alles andere als schön.

Allerdings hattest du am zweiten Tag deiner Periode ungeschützten Sex. Offensichtlich kennst du dich mit dem weiblichen Zyklus nicht aus, denn zu diesem Zeitpunkt bist du nicht fruchtbar. Und da kein Mann Superspermien hat, die gut 12 Tage leben, ist die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft extrem gering. Spermien leben maximal 5 Tage.

Allerdings habe ich bei dir den Eindruck, dass du schwanger werden WILLST. Ist das so?

Sicher nicht unter diesen Umständen
Das ist mir bewusst und ich weiß nicht, ob ich das meistern könnte - für ein Baby zu sorgen ist in meinem Alter sowieso anstrengend genug, aber einen Drogenabhängigen auf Entzug zu lieben ist genauso anstrengend, habe ich ja bereits mitgemacht..

Dass ich normalerweise nicht schwanger sein kann ist mir voll und ganz bewusst. Ich kenne meinen Zyklus und weiß dass es nicht sein kann. Die Angst ist jedoch irgendwie trotzdem da.

Und schwanger werden will ich unter diesen Umständen wirklich nicht. Hab mir das immer so vorgestellt: Abi, Studium, Ausbildung, Geld verdienen und dann eine Familie gründen..


Meine Schule und danach das Studium und eine gute Ausbildung sind erste Priorität, deswegen würde mir eine Schwangerschaft auch wirklich alles andere als zugute kommen. Schätze mich auch als ziemlich vernünftig für mein Alter ein..
Trotzdem mache ich mir eben so meine Gedanken, was wäre wenn?
Das vernünftigste wäre doch eigentlich eine Abtreibung.. Aber wie bereits gesagt, bin ich kein Fan davon.

Gefällt mir
1. April 2014 um 21:19

Grundüberzeugung
Hallo Herzensmaus3,
höre auf Deine Grundüberzeugungen. Denn sie sind ein wichtiger Teil von uns. Und sie sind wie ein Geländer an dem man sich langangeln kann, wenn der Weg rauh und steinig wird.
Du hast Dir die Lebensssituation anders vorgestellt, wenn Du ein Kind haben möchtest. Aber schaue nicht zusehr auf diese
Lebenssituation, denn nichts ändert sich im Leben schneller als eine Lebenssituation.
VLG Yankho

Gefällt mir
1. April 2014 um 22:05
In Antwort auf easter_12276934

Sicher nicht unter diesen Umständen
Das ist mir bewusst und ich weiß nicht, ob ich das meistern könnte - für ein Baby zu sorgen ist in meinem Alter sowieso anstrengend genug, aber einen Drogenabhängigen auf Entzug zu lieben ist genauso anstrengend, habe ich ja bereits mitgemacht..

Dass ich normalerweise nicht schwanger sein kann ist mir voll und ganz bewusst. Ich kenne meinen Zyklus und weiß dass es nicht sein kann. Die Angst ist jedoch irgendwie trotzdem da.

Und schwanger werden will ich unter diesen Umständen wirklich nicht. Hab mir das immer so vorgestellt: Abi, Studium, Ausbildung, Geld verdienen und dann eine Familie gründen..


Meine Schule und danach das Studium und eine gute Ausbildung sind erste Priorität, deswegen würde mir eine Schwangerschaft auch wirklich alles andere als zugute kommen. Schätze mich auch als ziemlich vernünftig für mein Alter ein..
Trotzdem mache ich mir eben so meine Gedanken, was wäre wenn?
Das vernünftigste wäre doch eigentlich eine Abtreibung.. Aber wie bereits gesagt, bin ich kein Fan davon.

?
Aber warum machst du dir jetzt so viele Gedanken, wenn dir eigentlich bewusst ist, dass du kaum schwanger sein kannst?

Im Grunde kannst du sehr froh darüber sein und es mit der Verhütung nun besser machen. Falls du große Angst vor einer Schwangerschaft hast verwende doppelte Verhütung - gleich beim nächsten Mal.

Was wäre wenn... - mit manchen Sachen muss man sich nicht immer auseinandersetzen, weil sie absolut nicht spruchreif sind.

Gefällt mir
1. April 2014 um 22:25
In Antwort auf monifa_12054665

Grundüberzeugung
Hallo Herzensmaus3,
höre auf Deine Grundüberzeugungen. Denn sie sind ein wichtiger Teil von uns. Und sie sind wie ein Geländer an dem man sich langangeln kann, wenn der Weg rauh und steinig wird.
Du hast Dir die Lebensssituation anders vorgestellt, wenn Du ein Kind haben möchtest. Aber schaue nicht zusehr auf diese
Lebenssituation, denn nichts ändert sich im Leben schneller als eine Lebenssituation.
VLG Yankho

Hallo Yankho,

erstmal vielen lieben Dank für deinen Beitrag, mich freut es sehr Hilfe zu bekommen, denn ich wüsste nicht wem ich mich in meinem näheren Umfeld anvertrauen könnte, denn die meisten verstehen schon überhaupt nichtmehr wieso ich mir noch so große Gedanken über meinen Ex-Freund mache.

Für mich ist es momentan sehr schwierig auf meine Grundüberzeugungen zu hören, da so viele Einflüsse von Außen auf mich einströmen - meine Eltern beispielsweise sind "gottfroh", dass ich nicht mehr mit ihm zusammen sind (sie wissen auch nicht, dass ich noch Kontakt zu ihm habe, weil ich nicht möchte dass sie sich Sorgen machen)


Gefällt mir
1. April 2014 um 22:39

Hallo ichbines1212,
Ich habe ehrlich gesagt Angst davor, dass er sich was antut, wenn ich den Kontakt komplett abbreche. Er hat schon oft gesagt, ohne mich ist sein Leben sinnlos und er würde nicht so leben wollen. Er hat auch schon öfters von Suizid geredet - was mich wirklich sehr belastet, weil ich für immer Schuldgefühle hätte, auch wenn ich eigentlich nicht Schuld daran wäre.

Ich hatte meine Periode auch danach völlig normal wie immer, also es blieben keine Blutungen aus.

Ich weiß, dass GV was besonderes ist. Es heißt nicht umsonst "Liebe machen" und ich bin wirklich nicht die Person, die mit jedem willkürlichen Typ ins Bett geht. Das hört sich vllt unverständlich an, aber ich liebe diesen Jungen wirklich. Ich kenne ihn schon sehr lange, auch vor der Sucht und ich weiß was für ein liebevoller Mensch er eigentlich ist. Wir waren immer sehr gute Freunde und haben uns dann vor eineinhalb Jahren ineinander verliebt; er hatte schon Träume davon wie er mich irgendwann heiratet, und wollte immer ein Haus am See haben.
Das hört sich für euch vllt nach "Kinderträumereien" an, aber es war wirklich was Besonderes - das haben alle gesagt, seine Arbeitskollegen, sein Chef, seine komplette Familie, meine Familie. Naja und dann kam eben wieder alles anders..
Er ist volljährig und seine Eltern wissen auch längst bescheid. Sie stehen zu ihm und haben bereits alles versucht, um ihm zu helfen - jedoch geht auch ihnen langsam die Kraft aus.

Ich weiß wirklich nichtmehr weiter, denn den Kontakt abzubrechen macht es ja vllt nur noch schlimmer als es ohnehin schon ist. Aber ich will mich auch nicht von ihm erpressen lassen im Sinne von "wenn du gehst, dann zieh ich mir sofort ne line rein und will dann auch nichtmehr leben"

Damit kann ich wirklich nicht umgehen, das geb ich ehrlich zu

Gefällt mir
1. April 2014 um 22:46
In Antwort auf fusselbine

?
Aber warum machst du dir jetzt so viele Gedanken, wenn dir eigentlich bewusst ist, dass du kaum schwanger sein kannst?

Im Grunde kannst du sehr froh darüber sein und es mit der Verhütung nun besser machen. Falls du große Angst vor einer Schwangerschaft hast verwende doppelte Verhütung - gleich beim nächsten Mal.

Was wäre wenn... - mit manchen Sachen muss man sich nicht immer auseinandersetzen, weil sie absolut nicht spruchreif sind.


Ich werde jetzt einfach mal ein wenig Zeit vergehen lassen und schauen wie sich die Situation entwickelt.

Mit der Verhütung werde ich in Zukunft definitiv viel besser aufpassen, bzw. werde es erst gar nicht erst so weit kommen lassen. Hab meine Lektion wirklich gelernt..

Bin eher unschlüssig was ich mit meinem Ex anfangen soll.. aber das gehört nun ja eigentlich in eine andere Kategorie

Trotzdem vielen Dank!

Gefällt mir
2. April 2014 um 9:53
In Antwort auf easter_12276934

Leider nicht nur das
ich habe noch vergessen zu sagen, dass er nachdem ich vor einem halben Jahr Schluss gemacht habe wieder abgestürzt ist. Es ist auch nicht beim Kiffen geblieben, er hat mittlerweile Probleme mit Terak, Tramadol, Targin, Opium, Pep, Speed..
er sagt zwar, dass er gerade damit aufhört - aber ob man ihm das wirklich glauben kann ??

In den Kreisen ist er definitv drin - hab während der Beziehung auch die ein oder andere Person kennegelernt und wollte damit gar nichts zu tun haben.

Finger weg von Süchtlingen
denn sie zerstören nicht nur sich selbst sondern auch dich.
Lies dir ruhig mal die Threads in der Rubrik Alkohol und andere Abhängigkeiten durch.
Vorwiegend sind es verantwortungsvolle, seriöse, in einer guten Bahn befindlichen Frauen, die seit Jahren voller Kraft darum Kämpfen, ihren Partner abstinent zu bekommen - vergebens! Immer mehr Probleme, immer mehr Mist wird seitens des Abhängigen gebaut, Tag für Tag und die Frauen sind nur noch verzweifelt, lieben aber so sehr...
In 99,9% der Fällen ist es, dass sich diese Frauen die Liebe nur einreden. Was wirklich mit krasser Kraft zuschlägt ist das Helfersyndrom und die damit verbundene Co-Abhängigkeit.

Ich kann dir nur den Rat geben: Beende das, er wird dir wie jeder Süchtling immer und immer wieder falsche Versprechungen machen. An einem Tag einsichtig und total lieb, kurz darauf schon wieder im ganz alten Muster und DU gehst daran zu Grunde.

Eine Schwangerschaft ist jetzt unwahrscheinlich. Aber trenn dich von diesem Kerl, er ist labil und manipulativ und du bist lediglich die Gearschte. Manipulativ im Sinne von derartigen Appellen "Ich würde alles ändern" und "Ohne dich will ich nicht mehr"... BLA BLA! Alles nur Floskeln, dich zu Fesseln. Letzlich wird er immer wieder verlangen, dass du ihn so nimmst, wie er ist: Süchtig. Such das Weite... Bitte!

Dieses Beziehungsdrama-Schema ist IMMER das selbe, da kannst du 1000 Threads lesen und 1000x ist es das selbe Schema.

Gefällt mir
2. April 2014 um 11:32
In Antwort auf easter_12276934

Hallo ichbines1212,
Ich habe ehrlich gesagt Angst davor, dass er sich was antut, wenn ich den Kontakt komplett abbreche. Er hat schon oft gesagt, ohne mich ist sein Leben sinnlos und er würde nicht so leben wollen. Er hat auch schon öfters von Suizid geredet - was mich wirklich sehr belastet, weil ich für immer Schuldgefühle hätte, auch wenn ich eigentlich nicht Schuld daran wäre.

Ich hatte meine Periode auch danach völlig normal wie immer, also es blieben keine Blutungen aus.

Ich weiß, dass GV was besonderes ist. Es heißt nicht umsonst "Liebe machen" und ich bin wirklich nicht die Person, die mit jedem willkürlichen Typ ins Bett geht. Das hört sich vllt unverständlich an, aber ich liebe diesen Jungen wirklich. Ich kenne ihn schon sehr lange, auch vor der Sucht und ich weiß was für ein liebevoller Mensch er eigentlich ist. Wir waren immer sehr gute Freunde und haben uns dann vor eineinhalb Jahren ineinander verliebt; er hatte schon Träume davon wie er mich irgendwann heiratet, und wollte immer ein Haus am See haben.
Das hört sich für euch vllt nach "Kinderträumereien" an, aber es war wirklich was Besonderes - das haben alle gesagt, seine Arbeitskollegen, sein Chef, seine komplette Familie, meine Familie. Naja und dann kam eben wieder alles anders..
Er ist volljährig und seine Eltern wissen auch längst bescheid. Sie stehen zu ihm und haben bereits alles versucht, um ihm zu helfen - jedoch geht auch ihnen langsam die Kraft aus.

Ich weiß wirklich nichtmehr weiter, denn den Kontakt abzubrechen macht es ja vllt nur noch schlimmer als es ohnehin schon ist. Aber ich will mich auch nicht von ihm erpressen lassen im Sinne von "wenn du gehst, dann zieh ich mir sofort ne line rein und will dann auch nichtmehr leben"

Damit kann ich wirklich nicht umgehen, das geb ich ehrlich zu

Hast du ihm schon gesagt,
"Er hat schon oft gesagt, ohne mich ist sein Leben sinnlos und er würde nicht so leben wollen."
dass um dich in seinem Leben zu halten, er sich auch ändern muss, z.b. seine Sucht unter Kontrolle kriegen muss?

Wenn man sein Leben mit jemanden verbringen will, dann muss man sich an denjenigen anpassen, im Großem wie im Kleinen. Und im Großen bedeutet eben auch, dass man eventuelle Süchte unter Kontrolle kriegen muss, denn keiner hält es 40 Jahre lang mit einem Drogensüchtigem aus.


Und auf Intimitäten solltet ihr wirklich gerade verzichten.

Antwort auf die Threadfrage:
"Evtll. Schwanger von einem Drogenabhängigen - Abtreiben?"

Nein.

Gefällt mir
2. April 2014 um 12:34
In Antwort auf easter_12276934

Leider nicht nur das
ich habe noch vergessen zu sagen, dass er nachdem ich vor einem halben Jahr Schluss gemacht habe wieder abgestürzt ist. Es ist auch nicht beim Kiffen geblieben, er hat mittlerweile Probleme mit Terak, Tramadol, Targin, Opium, Pep, Speed..
er sagt zwar, dass er gerade damit aufhört - aber ob man ihm das wirklich glauben kann ??

In den Kreisen ist er definitv drin - hab während der Beziehung auch die ein oder andere Person kennegelernt und wollte damit gar nichts zu tun haben.

Dann gehört er zu den Typen
"egal was, Hauptsache es dröhnt" und das sind die problematischten. Trenn dich und gut ist. Der Sohn von Bekannten meiner Eltern war auch so einer..damals über Alk zum Heroin. Das ganze zog sich hin bis er weit über 40 war. Heute ist er zwar definiv frei jeglicher Drogen aber körperlich sehr angeschlagen. Kein Mensch, mit dem man gegenseitig Verantwortung für irgendwas übernehmen wollte. Und warum jemand sowas tut? Eine Erklärung dafür sollte man gar nicht versuchen zu finden und auch seine Süchte nicht zu seinen Eigenen machen, auch wenn es nur in der Form ist sich irgndwie damit zu beschäftigen.

Und wenn er sich irgendwas reinfiedelt, nur weil duch dich von ihm getrennt hast, dann ist das halt so. Gleiches würde er bei Problemen (die in jeder Partnerschaft mal auftreten) dann auch tun. Das ist seine Art Probleme anzugehen...sich zuzdröhnen.

Lass ihn "dröhnen", mach dein Abi und lebe dein Leben. Und wenn er sich umbringen will, tja dann wird er es tun. Das ist dann aber definitiv nicht dein Problem.

Gefällt mir
2. April 2014 um 18:08
In Antwort auf page_12135386

Dann gehört er zu den Typen
"egal was, Hauptsache es dröhnt" und das sind die problematischten. Trenn dich und gut ist. Der Sohn von Bekannten meiner Eltern war auch so einer..damals über Alk zum Heroin. Das ganze zog sich hin bis er weit über 40 war. Heute ist er zwar definiv frei jeglicher Drogen aber körperlich sehr angeschlagen. Kein Mensch, mit dem man gegenseitig Verantwortung für irgendwas übernehmen wollte. Und warum jemand sowas tut? Eine Erklärung dafür sollte man gar nicht versuchen zu finden und auch seine Süchte nicht zu seinen Eigenen machen, auch wenn es nur in der Form ist sich irgndwie damit zu beschäftigen.

Und wenn er sich irgendwas reinfiedelt, nur weil duch dich von ihm getrennt hast, dann ist das halt so. Gleiches würde er bei Problemen (die in jeder Partnerschaft mal auftreten) dann auch tun. Das ist seine Art Probleme anzugehen...sich zuzdröhnen.

Lass ihn "dröhnen", mach dein Abi und lebe dein Leben. Und wenn er sich umbringen will, tja dann wird er es tun. Das ist dann aber definitiv nicht dein Problem.

Ja,
meine Schule steht jetzt definitiv an erster Stelle. Womöglich wird er sich nie ändern, egal was er mir jetzt vorträllert von wegen er nimmt die letzten Tage überhaupt nichts mehr..

Vielen lieben Dank für die Hilfe!

Gefällt mir
2. April 2014 um 18:13
In Antwort auf lilsis89

Finger weg von Süchtlingen
denn sie zerstören nicht nur sich selbst sondern auch dich.
Lies dir ruhig mal die Threads in der Rubrik Alkohol und andere Abhängigkeiten durch.
Vorwiegend sind es verantwortungsvolle, seriöse, in einer guten Bahn befindlichen Frauen, die seit Jahren voller Kraft darum Kämpfen, ihren Partner abstinent zu bekommen - vergebens! Immer mehr Probleme, immer mehr Mist wird seitens des Abhängigen gebaut, Tag für Tag und die Frauen sind nur noch verzweifelt, lieben aber so sehr...
In 99,9% der Fällen ist es, dass sich diese Frauen die Liebe nur einreden. Was wirklich mit krasser Kraft zuschlägt ist das Helfersyndrom und die damit verbundene Co-Abhängigkeit.

Ich kann dir nur den Rat geben: Beende das, er wird dir wie jeder Süchtling immer und immer wieder falsche Versprechungen machen. An einem Tag einsichtig und total lieb, kurz darauf schon wieder im ganz alten Muster und DU gehst daran zu Grunde.

Eine Schwangerschaft ist jetzt unwahrscheinlich. Aber trenn dich von diesem Kerl, er ist labil und manipulativ und du bist lediglich die Gearschte. Manipulativ im Sinne von derartigen Appellen "Ich würde alles ändern" und "Ohne dich will ich nicht mehr"... BLA BLA! Alles nur Floskeln, dich zu Fesseln. Letzlich wird er immer wieder verlangen, dass du ihn so nimmst, wie er ist: Süchtig. Such das Weite... Bitte!

Dieses Beziehungsdrama-Schema ist IMMER das selbe, da kannst du 1000 Threads lesen und 1000x ist es das selbe Schema.

Ändern wird sich wohl wies aussieht wirklich nichts
Dass mich das zerstört, hab ich ja bereits erfahren.. mir kommt es gerade so vor als wäre ich total dumm gewesen mich nochmal mit ihm zu treffen, denn eigentlich habe ich ihn mit seinem Suchtverhalten ja schon deutlich kennengelernt.

Aber trotzdem lässt es mich immer wieder Hoffnung schöpfen, wenn ich sehe, dass er wirklich gegen die Sucht kämpfen will.
Ich habe nur ehrlich gesagt nichtmehr genug Kraft dazu um, sowas zu tragen, wie du sagst, ich gehe daran sonst zugrunde.
Da kann ich meine Zukunft sicher schöner gestalten ohne solche Sorgen ..

Ich hoffe jetzt einfach, dass kein "wunder" passiert und ich wirklich schwanger wäre. sein kann es ja rein rechnerisch überhaupt nicht


vielen Dank für den Wachrüttler, vielleicht sollte ich einfach mal anfangen an mich selbst zu denken

Gefällt mir
3. April 2014 um 10:47
In Antwort auf easter_12276934

Ändern wird sich wohl wies aussieht wirklich nichts
Dass mich das zerstört, hab ich ja bereits erfahren.. mir kommt es gerade so vor als wäre ich total dumm gewesen mich nochmal mit ihm zu treffen, denn eigentlich habe ich ihn mit seinem Suchtverhalten ja schon deutlich kennengelernt.

Aber trotzdem lässt es mich immer wieder Hoffnung schöpfen, wenn ich sehe, dass er wirklich gegen die Sucht kämpfen will.
Ich habe nur ehrlich gesagt nichtmehr genug Kraft dazu um, sowas zu tragen, wie du sagst, ich gehe daran sonst zugrunde.
Da kann ich meine Zukunft sicher schöner gestalten ohne solche Sorgen ..

Ich hoffe jetzt einfach, dass kein "wunder" passiert und ich wirklich schwanger wäre. sein kann es ja rein rechnerisch überhaupt nicht


vielen Dank für den Wachrüttler, vielleicht sollte ich einfach mal anfangen an mich selbst zu denken

Absprung schaffen
Du hast viele gute Ratschläge bekommen. Ich kann nur zustimmen. Du wirst es nicht schaffen, ihn von seinen Süchten weg zu bekommen und solltest darin auch nicht deine Aufgabe sehen. Dich psychisch unter Druck zu setzen, ist eine beliebte, aber sehr fiese Strategie. Wenn der Süchtige einen wissen lässt, dass man seine einzige Rettung ist, fühlt man sich einerseits total geehrt - aber gleichzeitig wahnsinnig schuldig, weil man nicht wirklich helfen kann. Du bist anscheinend schon sehr in dieser Beziehung gefangen. Deshalb rate ich dir, eine Suchtberatungsstelle aufzusuchen. Dort versuchen sie nicht nur den Süchtigen selbst zu helfen, sondern auch den Co-Abhängigen (das ist der Fachbegriff für Leute, die wie du damit drin hängen).
Also: wenn du einsiehst, dass du dich konsequent von deinem "Freund" trennen musst, es aber nicht schaffst: suche dir kompetente, professionelle Hilfe.

Ich hoffe, Deine Ängste wegen einer Schwangerschaft lösen sich bald auf. Wer weiß - vielleicht musstest du diese Erfahrung tatsächlich machen, damit dir wieder bewusst wird, dass Sex immer noch mit Kinderkriegen zu tun hat... Deshalb lohnt sich auch ein bisschen Warten auf "den Richtigen"....

Eine wirklich gute Zukunft wünscht dir
Sanjane

Gefällt mir
3. April 2014 um 13:06

Da hast du wohl recht
ich denke du hast recht, bereits heute ist er wieder komplett anders. Von dem "ich würde alles tun, damit du glücklich bist"-Gerede ist nichtsmehr da. Im Gegenteil, nur weil ich ihm gestern gesagt habe, dass ich keine Zeit habe, da ich dringend auf eine Klausur lernen muss, ist mal wieder alles in einem riesigen Krach beendendet.

Er hat mich fertig gemacht, sogar versucht mich zu erpressen. "Falls du schwanger bist und das Kind abtreibst, wirst du das bitter bereuen." etc. Er hat mir richtig angst gemacht.. und dann wieder dass ich das ihn nur verarschen würde und und und ... Und das, obwohl ich ihm eigentlich immer nur helfen wollte, und ihm nie was zu schaden kommen lassen hab.

Langsam sollte ich wirklich die Notbremse ziehen, denn wenn es so weiter geht, endet es wirklich in einem Nervenzusammenbruch..

vielen lieben Dank für die Unterstützung.

Gefällt mir
3. April 2014 um 13:14
In Antwort auf monday_12919538

Absprung schaffen
Du hast viele gute Ratschläge bekommen. Ich kann nur zustimmen. Du wirst es nicht schaffen, ihn von seinen Süchten weg zu bekommen und solltest darin auch nicht deine Aufgabe sehen. Dich psychisch unter Druck zu setzen, ist eine beliebte, aber sehr fiese Strategie. Wenn der Süchtige einen wissen lässt, dass man seine einzige Rettung ist, fühlt man sich einerseits total geehrt - aber gleichzeitig wahnsinnig schuldig, weil man nicht wirklich helfen kann. Du bist anscheinend schon sehr in dieser Beziehung gefangen. Deshalb rate ich dir, eine Suchtberatungsstelle aufzusuchen. Dort versuchen sie nicht nur den Süchtigen selbst zu helfen, sondern auch den Co-Abhängigen (das ist der Fachbegriff für Leute, die wie du damit drin hängen).
Also: wenn du einsiehst, dass du dich konsequent von deinem "Freund" trennen musst, es aber nicht schaffst: suche dir kompetente, professionelle Hilfe.

Ich hoffe, Deine Ängste wegen einer Schwangerschaft lösen sich bald auf. Wer weiß - vielleicht musstest du diese Erfahrung tatsächlich machen, damit dir wieder bewusst wird, dass Sex immer noch mit Kinderkriegen zu tun hat... Deshalb lohnt sich auch ein bisschen Warten auf "den Richtigen"....

Eine wirklich gute Zukunft wünscht dir
Sanjane


Liebe Sanjane,

Ich weiß es wirklich sehr zu schätzen, hier so viel Hilfe zu bekommen. Bin dir wirklich dankbar für die Idee mit der Beratungsstelle, ich werde mich auf jedenfall darüber informieren - denn ich weiß, dass es schwierig ist standhaft zu bleiben, ohne Hilfe von jemandem zu bekommen, der sich mit dieser Situation auskennt.
Dass es mit ihm keinen Sinn mehr hat, hab ich eigentlich schon länger begriffen, nur leider ist es schwer umzusetzen, dass manchmal alte Gefühle durchdringen, oder Erinnerungen an die schönen Momente ohne Drogen. Deshalb haben wir uns auch wieder getroffen gehabt, denn als ich mich vor einem halben Jahr getrennt habe, habe ich wirklich konstant 3 Monate den Kontakt abgebrochen - leider bin ich wieder schwach geworden, da er immer wieder einen neuen Weg gefunden hat um mich irgendwo abzupassen oder ähnliches..
Nun ja, ich muss jetzt einfach stärker werden und an mich glauben.

Ja wahrscheinlich war das einfach leider nötig um mich endgültig wach zu rütteln. Sowas passiert mir auch nie wieder, davon bin ich überzeugt.

Vielen lieben Dank!

Gefällt mir
4. April 2014 um 8:58


Wenn dein Freund (oder Ex) drogenabhängig ist, dann wird er damit nicht aufhören, nur weil er das grade will und drei Tage nichts genommen hat. Sucht heißt eben, dass man abhängig ist und nicht so schnell damit aufhören kann. Und bei Drogen und Alkohol eben auch meist nicht von allein, sondern nur mit professioneller Hilfe. Wäre das anders, so gäbe es keine Süchtigen. Dann würden alle Süchtigen und Abgängigen von ganz allein wieder clean werden und wir bräuchten keine Entziehungskliniken, Therapien oder die Anonymen Alkoholiker.

Du wirst dich also auf den Kopf stellen können nur weil er gerade in einer flauschigen Laune gesagt hat, dass er aufhört und drei Tage nichts genommen hat, so ist das kein Zustand von clean/sauber/trocken. Sobald seine Emotionen wieder ins Negative gehen, er Stress hat oder vor einem Hindernis steht, wird er wieder Drogen und Alkohol konsumieren.

Natürlich kann man auch Süchte und Abhängigkeiten besiegen. Aber zumeist nicht allein. Dieser Mann braucht eine Therapie - eine Entziehungskur und psychologische Betreuung. Das kann er allein und auch du gar nicht leisten.

Wenn er dir sagt, dass er sich etwas antun oder Selbstmord begehen will, dann kann das entweder emotionale Erpressung sein oder aber ein Hilferuf. Ich vermute emotionale Erpressung, ein Manipulationsversuch, damit du ein schlechtes Gewissen bekommst und tust, was er will. Das ist sehr mies, aber auch nicht ernst zu nehmen. Solche Menschen bringen sich nicht um, das wollen sie gar nicht. Sie wollen nur, dass du Angst bekommst und tust, was sie wollen. Das ist Manipulation. Kommst du dem nach, so haben sie gewonnen und waren mit ihrer Manipulation erfolgreich. Ist es tatsächlich ein Hilferuf, so gehört dieser Mann sowieso in ärztliche und psychologische Betreuung, weil er eine echte Gefahr für sich selbst ist. In diesem Fall kannst du nichts tun, außer die Polizei zu rufen und ihn einweisen lassen, damit er vor sich selbst geschützt und therapiert wird. Die Polizei regelt das.

Wenn du so furchtbare Angst hast, dass er sich was antut, so rufe die Polizei. Diese wird dann entscheiden, ob sie deinen Freund in ärztliches Gewahrsam bringen. Hat er nur geblöfft und will dich emotional erpressen, so wird ihm der Aufenthalt in der Psychiatrie eine Lehre sein. Meinte er es ernst, so wird ihm dort geholfen.

Nur Mut!

Gefällt mir
4. April 2014 um 19:38
In Antwort auf fusselbine


Wenn dein Freund (oder Ex) drogenabhängig ist, dann wird er damit nicht aufhören, nur weil er das grade will und drei Tage nichts genommen hat. Sucht heißt eben, dass man abhängig ist und nicht so schnell damit aufhören kann. Und bei Drogen und Alkohol eben auch meist nicht von allein, sondern nur mit professioneller Hilfe. Wäre das anders, so gäbe es keine Süchtigen. Dann würden alle Süchtigen und Abgängigen von ganz allein wieder clean werden und wir bräuchten keine Entziehungskliniken, Therapien oder die Anonymen Alkoholiker.

Du wirst dich also auf den Kopf stellen können nur weil er gerade in einer flauschigen Laune gesagt hat, dass er aufhört und drei Tage nichts genommen hat, so ist das kein Zustand von clean/sauber/trocken. Sobald seine Emotionen wieder ins Negative gehen, er Stress hat oder vor einem Hindernis steht, wird er wieder Drogen und Alkohol konsumieren.

Natürlich kann man auch Süchte und Abhängigkeiten besiegen. Aber zumeist nicht allein. Dieser Mann braucht eine Therapie - eine Entziehungskur und psychologische Betreuung. Das kann er allein und auch du gar nicht leisten.

Wenn er dir sagt, dass er sich etwas antun oder Selbstmord begehen will, dann kann das entweder emotionale Erpressung sein oder aber ein Hilferuf. Ich vermute emotionale Erpressung, ein Manipulationsversuch, damit du ein schlechtes Gewissen bekommst und tust, was er will. Das ist sehr mies, aber auch nicht ernst zu nehmen. Solche Menschen bringen sich nicht um, das wollen sie gar nicht. Sie wollen nur, dass du Angst bekommst und tust, was sie wollen. Das ist Manipulation. Kommst du dem nach, so haben sie gewonnen und waren mit ihrer Manipulation erfolgreich. Ist es tatsächlich ein Hilferuf, so gehört dieser Mann sowieso in ärztliche und psychologische Betreuung, weil er eine echte Gefahr für sich selbst ist. In diesem Fall kannst du nichts tun, außer die Polizei zu rufen und ihn einweisen lassen, damit er vor sich selbst geschützt und therapiert wird. Die Polizei regelt das.

Wenn du so furchtbare Angst hast, dass er sich was antut, so rufe die Polizei. Diese wird dann entscheiden, ob sie deinen Freund in ärztliches Gewahrsam bringen. Hat er nur geblöfft und will dich emotional erpressen, so wird ihm der Aufenthalt in der Psychiatrie eine Lehre sein. Meinte er es ernst, so wird ihm dort geholfen.

Nur Mut!

Wie ein Zufall..
Gestern hat ihn die Polizei erwischt oder wie man das ausdrücken soll. Jedenfalls weiß die nun bescheid und haben ihm ein Ultimatum gestellt, quasi eine letzte Chance um auf die richtige Bahn zu kommen.. Manchmal ist das Schicksal echt wie verhext.

Hoffen wir einfach, dass er es kapiert. Ich werde auf mich schauen müssen, um nicht daran kaputt zu gehen, denn das kann wirklich keiner tragen.

lieben Dank für die ausführliche Antwort

Gefällt mir
4. April 2014 um 22:17


Liebe Herzensmaus

Mir fällt immer wieder auf, dass sehr viele erwachsene Frauen nur unzureichend aufgeklärt sind... Deine Ängste sind überhaupt nicht sooooo unbegründet.
Denn in bestimmten (seltenen) Fällen kannst du auch schwanger werden, wenn du GV während deiner Periode hast. Das hängt von der Länge deines Zyklus ab. Wenn du z.B. einen stark verkürzten Zyklus hättest, dann wäre es theoretisch möglich. Ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber möglich.
Daher würde ich dir ganz dringend raten, dir über deine VERHÜTUNG Gedanken zu machen. Insbesondere, wenn für dich eine Schwangerschaft zurzeit und mit diesem Mann überhaupt nicht in Frage kommt.

Gefällt mir
4. April 2014 um 22:22
In Antwort auf marica_12184941


Liebe Herzensmaus

Mir fällt immer wieder auf, dass sehr viele erwachsene Frauen nur unzureichend aufgeklärt sind... Deine Ängste sind überhaupt nicht sooooo unbegründet.
Denn in bestimmten (seltenen) Fällen kannst du auch schwanger werden, wenn du GV während deiner Periode hast. Das hängt von der Länge deines Zyklus ab. Wenn du z.B. einen stark verkürzten Zyklus hättest, dann wäre es theoretisch möglich. Ist zwar nicht sehr wahrscheinlich, aber möglich.
Daher würde ich dir ganz dringend raten, dir über deine VERHÜTUNG Gedanken zu machen. Insbesondere, wenn für dich eine Schwangerschaft zurzeit und mit diesem Mann überhaupt nicht in Frage kommt.


Natürlich vorausgesetzt, dass du jetzt nicht schwanger bist

Gefällt mir