Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Ersttrimesterscreening ja oder nein?

Ersttrimesterscreening ja oder nein?

19. August 2008 um 20:37

Hallo,
ich bin gerade mit meinem 2. Kind schwanger. Seit kurzem hat meine Frauenärztin eine Gemeinschaftspraxis und bietet seitdem das Ersttrimesterscreening an. Wie sinnvoll oder notwendig ist diese Untersuchung?
Habt ihr die gemacht? Bin ein bisschen verunsichert. Kostet übrigens auch ca. 180 Euro.
Bei meinem Großen hab ich ausser den üblichen US-Untersuchungen nichts gemacht.

Liebe Grüße, Miri

Mehr lesen

19. August 2008 um 20:43

..
Das hat mir meine auch^^

Müssen die ja...Aber, ich hab gesagt, auch wenn etwas negatives dabei rauskommen würde...

Abtreiben könnten wir NIE!!!!!!!

Weil, man ist ja nicht bei Wünsch Dir was und ich Liebe mein Baby...Egal, was es wird und ob was nicht iO ist.........


Diese Entscheidung muss aber jede Frau für sich treffen....

Und ich hab mich dagegen entschieden....

GlG


Die Vero mit 2 ** und Muggelchen Inside, 10ssw

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2008 um 21:56

Frag Dich einfach
was Du machst wenn rauskommen sollte, Du bekommst ein behindertes Kind. Bei mir wars so, dass ich mir nicht vorstellen konnte, mir das Kind rausschaben zu lassen, also hab ich die Untersuchung gelassen. Wenn Du ganz sicher bist, Du möchtest kein behindertes Kind und kannst mit den Konsequenzen (sprich Abtreibung) leben mach die Untersuchung. So einfach ist das eigentlich.

LG
Morgaine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2008 um 22:12

Ohne Grund ?
Hallo Miri,
also wenn es keinen Grund gibt, so wie schon meine Vorschreiberin erläutert hat würde ich es auch nicht machen lassen. Wir hatten auch die NF und Fruchtwasseruntersuchung ausgeschlagen, weil eine Abtreibung auch nicht in Frage gekommen wäre. Dennoch:
Wir hatten zur 22. SSW ein Screening.... lange Geschichte, aber alles ok.
Die kosten hierfür wurden von der KK übernommen...

Viele machen es ja um die schönen Fotos zu bekommen und sind gerne bereit so viel Geld auszugeben... ausserdem ist es ein highlight das kleine so lebensnah und gereift sehen zu können... hab paar bilder im Album wie unser kleiner schon entwickelt war. Erstaunlich. Musste allerdings den Arzt mit Kaffee-kassen-geld bestechen, dass ich die Bilder mitbekommen habe

Wünsche dir alles gute

lg Tamina
35.SSW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2010 um 21:09

Ersttrimester-Screening
Hallo zusammen,

leider kommt meine Antwort etwas spät, aber vielleicht kann ich mit meinem Betrag anderen Fraun helfen, sich zu entscheiden.

Von der Untersuchung wurde ich von meiner FA bereits bei der Feststellung der Schwangerschaft (in der 6. SSW) unterrichtet, sie hat mich darüber aufgeklärt, was und wie gemacht wird und, dass die Kosten leider selbst zu tragen sind. Bei meiner Nachfrage nach den Kosten, meinte sie etwa 210,00 EUR.

So oder so hatte ich noch Zeit um mich zu entscheiden, da die Untersuchung erst zwischen 12 und 14 SSW gemacht werden kann, leider nicht früher, aber auch nicht später.

Hier möchte ich anmerken, dass ich erst 26 Jahre alt geworden bin und das Risiko (aufgrund des Alters), ein Kind mit Down-Syndrom zu bekommen, liegt bei 1:1.200.

Etwa 4 Wochen später, bei meinen zweiten Untersuchung, hat meine FA bei mir noch einmal nachgehackt, ob ich mich für die Untersuchung entschieden hab. ich habe gesagt nocht nicht und dann hat sie angefangen mich mit den Fragen zu durchbohren: Warum nicht? und was ist, wenn das Kind behindert sein sollte? Dann hat sie mir eine Tel.Nummer der Klinik aufgeschrieben, sowie auf dem Rezept meine Daten mit dem Hinweis "bitte NT-Screening durchführen", den Stempel gesetzt und unterschrieben. Dieses Zettel soll ich ja bei der Untersuchung bitte beim Arzt abgeben.

Dieses kam mir sehr komisch vor, da abgesehen davon, dass ich gar keine Überweisung dafür brauche, bezahle ich die gesamte Untersuchung ja auch selbst

Letztendlich habe wir uns für die Untersuchung entschieden, der Grund dafür war, dass ich in der 11 SSW Blütung gehabt habe, daraufhin in der Klinik lag, und einfach Angst gekriegt hab, dass mit dem Kleinen etwas nicht stimmen kann.

Ich habe in der Klinik angerufen und noch einmal über die Untersuchung (Ablauf, Zeitplannung, etc.) sowie über die Kosten nachgefragt. Daraufhin kam die Frage, von wo ich über die Untersuchung erfahren habe, ich habe geantwortet, dass ich diese in dem Buch nachgeschlagen und während des Aufenthaltes in der Klinik die Tel.-Nr. gekriegt habe.

Paar Tage später waren wir zur Untersuchung da, erstmal wurden meine ganzen Daten aufgenommen (Mutterpass unbedingt mitnehmen und die Eltern nach den Krankheiten in der Familie ausfragen!!!). Dann gab es ein Gespräch mit der Ärztin, die uns wieder aufgeklärt hat und anschließend wurde bei mir die Blut abgenommen.

Etwa 45 min mussten wir im Wartezimmer warten, dann gabs die Untersuchung (keine Vaginale diesesmal ) und da konnte man unseren Wurm von allen Seiten sehen, es wurden alle Organe überprüft, nachgemessen etc. Währenddessen kam bereits mein Blutergebnis und die Ärztin konnte anschließend alles zusammenrechnen und mein persönlichen Risiko errechnen und in Briefform sofort mitgeben.

Im Größen und Ganzen bin ich froh, diese Untersuchung gemacht zu haben und kann mich auf mein Kind mehr freuen.

Was die Kosten angeht, so habe ich 172,00 EUR bezahlt, also es lohnt sich anders nachzufragen und keine Provision an die Ärzte zu bezahlen

Letztendlich muss wirklich jede für sich entscheiden. Ausschlaggebend für diese Untersuchung ist es auch, dass das Kind keinerlei "angefasst" wird.

LG

Lerchen

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club