Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Erfahrungsbericht Mifegyn

Erfahrungsbericht Mifegyn

25. September 2010 um 21:51

darf ich den hier posten?
ich war jetzt in der brenslichen Lage und bin beim durchforsten des WWW auf fast keine erfahrungsberichte gestossen, was ich sehr schade finde....

Meine Geschichte von Anfang bis Ende:
Ich bin bereits junge Mutter von zwei gesunden Kleinkindern (4 u. 2 jahre)lebe mit meiner Familie auf 90qm im schönen Wien....

Verhüten dürfen wir leider nur Mit Kondom und ich hab zusätzlich peinlichst genau einen Kalender geführt, nur dieses Monat machte uns beides einen strich durch die rechnung der Gummi und der Kalender den meinEisprung verschob sich um ganze 2 wochen......

So Regel bleibt aus, ok war noch keine Panik kann ja sein das sich stressbedingt vlt etwas verschiebt..nach paar tagen testete ich und er war sofort dick und fett Positiv (was auch vlt meine übelkeit erklärte die aber schon länger da ist)
so ich wurde aus meiner heilen welt gerissen....

Für mich und auch für meinen Partner war es klar das wir das Kinde nicht bekommen
1)wir haben 2 gesunde noch dazu ein geschwisterpärchen
2)haben wir den Platz nicht
3 passt kein 3tes Kind in unser Leben

So ich rief sofort meinen FA an bekam einen Termin er macht US, dann die kurze erlösung er sieht nichts (laut nicht verschobenen eisprung wäre ich in der 5 ssw)ok ich beim nach Hause gehen einen neuen test gekauft, getestet, wieder Positiv.
Zuhause angekommen rief ich sofort das Ambulatorium für Abtreibungen an.
woche später bekam ich einen Termin wieder mit den ernüchtetrnten ergebnis man sieht nix, der Test war aber positiv, so ich zog einen 3ten Privaten arzt zur rate der schallte und siehe da 3tage nach dem Ambulatorium war da was zusehen eine fruchthöhle winzig klein aber da....
so wieder ambulatorium angerufen, dabei kam das selbe ergebnis raus, so aber ich stand vor deri qual der wahl mit welcher Methode ich Abtreiben möchte , Medikamentös,örtl. betäubung u absaugen, vollnarkose absaugen.....

Da ich unter angst und Panikattaken leide entschied ich mich für die Medikamentöse (im nachhinein ein fehler weil ich sie überhaupt nicht vertragen habe).
Am Montag bekam ich 3 Tabletten Mifegyn ok an dem Tag war außer schwangerschaftsübelkeit nichts da....
Am Dienstag kämpfte ich auch wieder mit meinen Hormonen, am Abend finge leichte Blutungen an die immer stärker wurden und ich leicht krämpfe hatte
Am Mittwoch musste ich 2Tabletten cyprostol nehmen bevor ich die nahm rief ich aber noch im Ambulatorium an ob die wirklich nötig sein en ich hätte schon so starke Blutungen.
Ja waren nötig und angeblich sollten sie die Blutungen auch wieder eindämmen.
Nein das gegentei trat ein ich bekamm furchtbare wehen, auch kein schmerzmittel half ich lag zusammengekrümmt im Bett, brachte kein Wort heraus wweil mir zusätzlich so übel war und ich voll und ganz darauf konzetriert war das nichts hoch kam.... irgendwann schlief ich ein
am donnerstag nach wie vor Blutungen über die ich irgendwie keine Kontrolle hatte,richtige sturzblutungen zum glück wurden sie am Abend besser ansonst wäre ich im Spital gelandet
Vor jedem klo gang schob ich panik weil mir die Blutungen nicht geheuer waren...

Ich dürfte einen starken Blutverlust haben.....
von Mittwoch-Freitag durchgehend im Bett stand ich auf wurde mir sofort schwarz vor den Augen und kippten um, heute Samstag geht es mir schon ein wenig besser ich bin schon eine kleine runde gegangen zwar nur in der wohnung aber immerhin aber leider bin ich noch ziehmlich schwach und weiß wie ein schloßgespennst.....

Psychisch (bis auf das manko was ich sowieso habe) geht es mir sehr gut

nur ob man das mit der Pille der richitge weg war oder nicht weiß ich noch immer nicht, ich glaube wenn ich nochmal die entscheidung treffen würde würde ich mich für den operativen entscheiden den da ist auf einmal alles geregelt

Leider war der Bericht jetzt nicht gerade positiv aber irgendwo musste ich meinen Bericht schildern.....

wie ich weiterverhüten werde , ich werde erneut Hormone versuche (leier vertrage ich sie gesundheitlich nicht) ansonst wäre mein Wunsch sterilisieren da mein Kinderwunsch zu 100% abgeschlossen ist , ich kenne eine klinik die das ab 25 macht

wie waren eure erfahrungen mit der Medikamentösen Abtreibung?
wie habt ihr das erlebt?

Mehr lesen

26. September 2010 um 13:43


Nach Deiner Meinung hat überhaupt niemand gefragt, da Du sowieso kein verständnis für Abtreibungen hast. Warum treibst Du Dich überhaupt hierum? Geht Dir anscheinend mega ab, was... Ich mach Dir nen Vorschlag: Bekomm doch als Gebärmaschine nen ganzen Stall voll Kinder, dann bist run um die Uhr beschäftigt und kommst nicht mehr auf den dummen Gedanken hier im Forum abfällige Beiträge abzulassen, die hier sowieso keinen interessieren. Diese Frau wollte ihren Erfahrungsbericht los werden wie es ihr unter Mifegyne erging und nicht mehr. Wie Du liest stand ihre Entscheidung das Kind abzutreiben 100% fest und hat auch keine pychischen Schäden davon getragen. Also bitte WAS WILLST DU? Ich kann es Dir sagen, Du bist einfach nur gestört!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2010 um 14:30
In Antwort auf summersun6


Nach Deiner Meinung hat überhaupt niemand gefragt, da Du sowieso kein verständnis für Abtreibungen hast. Warum treibst Du Dich überhaupt hierum? Geht Dir anscheinend mega ab, was... Ich mach Dir nen Vorschlag: Bekomm doch als Gebärmaschine nen ganzen Stall voll Kinder, dann bist run um die Uhr beschäftigt und kommst nicht mehr auf den dummen Gedanken hier im Forum abfällige Beiträge abzulassen, die hier sowieso keinen interessieren. Diese Frau wollte ihren Erfahrungsbericht los werden wie es ihr unter Mifegyne erging und nicht mehr. Wie Du liest stand ihre Entscheidung das Kind abzutreiben 100% fest und hat auch keine pychischen Schäden davon getragen. Also bitte WAS WILLST DU? Ich kann es Dir sagen, Du bist einfach nur gestört!!!


ich bin froh das mich wenigsten ein paar verstehen

90qm reicht nicht mal für zwei Kinder bzw jetzt schon noch beide teilen sich ein Zimmer, aber die Kinder werden ja grösser...
In Wien (wenn man in einen Orentlichen viertel wohenen will wo Kidis Zukunft gesichert ist) ist sehr teuer. Auch ein ordentliches Leben will ich meinen gesunden Kidis bieten.
Für eindrittes Kind wäre finanziell nicht einmal gesorgt den jeder weiß ein Kind kann nicht von Luft und Liebe leben.....

Mit dem Bericht wollte ich echt Frauen die Augen öffnen die vor der selben entscheidung stehen.... und Mifegyne zu überdenken es ist ein Medi mit Nebenwirkungen man sollte in der Zeit auch nicht alleine sein zusätzlich kommen dann ja auch noch die Tabs die die Wehen auslösen dazu sollte man wiederum ein Schmerzmittel nehmen, für meinen Magen zuviel des gute.

Man muß auch rechnen das man min. 2 Tage wegen der heftigen Blutungen nicht raus gehen kann

Mittlerweile geht es mit mir auch schon wieder Bergauf


P.S.: Ich finde es besser wenn einFruchthölle mit Dottersack abgetrieben wird (war noch kein Baby darin zu sehen) als das Kind hat eine ungewisse Zukunft, oder muss gar nach der Geburt sterben .... Gibt ja in Deutschland und auch in Österreich genug Fälle wo Mütter ihre Kinder ermorden das finde ich weit aus schlimmer
Man soll froh sein das es solche einrichtungen gibt..(ich war es)
und mir sind die aktivisten die auch vorm Ambulatorium stehen und einen verschiedene sachen in die Hand drücken zuwieder..... der arzt hat kein leichts leben dank der aktivisten muss er jeden Tag die Polizei rufen ... finde ich eine bodenlose frechheit denn jeder soll seine entscheidung trefen bzw den weg gehen den er für richtig hält

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2010 um 14:43
In Antwort auf emilia_12838965


ich bin froh das mich wenigsten ein paar verstehen

90qm reicht nicht mal für zwei Kinder bzw jetzt schon noch beide teilen sich ein Zimmer, aber die Kinder werden ja grösser...
In Wien (wenn man in einen Orentlichen viertel wohenen will wo Kidis Zukunft gesichert ist) ist sehr teuer. Auch ein ordentliches Leben will ich meinen gesunden Kidis bieten.
Für eindrittes Kind wäre finanziell nicht einmal gesorgt den jeder weiß ein Kind kann nicht von Luft und Liebe leben.....

Mit dem Bericht wollte ich echt Frauen die Augen öffnen die vor der selben entscheidung stehen.... und Mifegyne zu überdenken es ist ein Medi mit Nebenwirkungen man sollte in der Zeit auch nicht alleine sein zusätzlich kommen dann ja auch noch die Tabs die die Wehen auslösen dazu sollte man wiederum ein Schmerzmittel nehmen, für meinen Magen zuviel des gute.

Man muß auch rechnen das man min. 2 Tage wegen der heftigen Blutungen nicht raus gehen kann

Mittlerweile geht es mit mir auch schon wieder Bergauf


P.S.: Ich finde es besser wenn einFruchthölle mit Dottersack abgetrieben wird (war noch kein Baby darin zu sehen) als das Kind hat eine ungewisse Zukunft, oder muss gar nach der Geburt sterben .... Gibt ja in Deutschland und auch in Österreich genug Fälle wo Mütter ihre Kinder ermorden das finde ich weit aus schlimmer
Man soll froh sein das es solche einrichtungen gibt..(ich war es)
und mir sind die aktivisten die auch vorm Ambulatorium stehen und einen verschiedene sachen in die Hand drücken zuwieder..... der arzt hat kein leichts leben dank der aktivisten muss er jeden Tag die Polizei rufen ... finde ich eine bodenlose frechheit denn jeder soll seine entscheidung trefen bzw den weg gehen den er für richtig hält

Was ich noche vergass
ich aber auch nicht weiß warum ich mich rechtfertigen sollte meine zwei schwangerschafte waren alles andere als problemlos
die erste schwangerschaft, Hypermesis gravidarum 9Mo 24 std, katastrophale schwangerschaft noch schrecklicher geburt die mit Not KS endete, die kluft zwischen Leben und tod ist keine grosse, danach verbrachte ich 3 wochen im Kh (weil meinerseits Probleme mit der narbe auftratten) wurde nochmal 3 cm aufgschnitten , 2 Mo lang 2mal tgl Wundspülungen 6Mo bis die Narbe zu war
von den 3 wochen war ich eine woche vom kleinen getrennt der war auf der NEO
die zweit SS ja die übelkeit ielt sich in grenzen bis zur 32 ssw konnt ich das Schwnager sein genießen danach war alles vorbei, leichter rieß in der Symphyse icch konnte mich nicht mehr Bewegen...

und auch zur momentanen Zeit bin ich nicht ganz gesund

(das machte meine entscheidungen gegen ein3tes Kind einfach)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2010 um 17:58

Hallo, sweetangel,
ich hatte im April einen medikamentösen Abbruch Anfang der 7. SSW.

Die meisten Kliniken und Ärzte in Deutschland geben den Frauen die 2. Pillen (Prostaglandine) NICHT mit nach Hause, eben weil solche Nebenwirkungen auftreten können.

Ich habe die Tabletten in der Praxis bzw Tagesklinik bekommen und hatte da auch ein kleines Zimmer für mich. Ich bin im nachhinein sehr froh darüber, denn ich hatte auch alles an nebenwirkungen was man haben kann, Erbrechen, Durchfall, Kalter Schweiß, Übelkeit, Unterleibsschmerzen, und wenn ich mir vorstelle ich wäre so alleine zu Hause gewesen, hätte mir das wahrscheinlich ziemlich Angst gemacht, denn ich hatte das gefühl mein Kreislauf könnte zusammenbrechen!!! Ist zum Glück nicht passiert. Von daher kann ich mir vorstellen dass das für dich bestimmt besonders schwierig war, wo du ohnehin an Panikzuständen leidest.

Zum Glück bekam ich sofort ein Schmerzmittel und nach etwa einer Stunde ging es mir schon wieder viel besser, bin dann etwas spazieren gegangen und kurz danach war der Fruchtsack auch draußen, was der FA durch US bestätigt hat. Die Blutungen waren stark, aber nicht so krass wie bei dir.

Alles in allem lief es also bei mir schnell und komplikationslos bis auf die NW, so dass ich im Nachhinein die Entscheidung für die medikamentöse Methode für gut erachte. Aber da muss jede Frau die richtige entscheidung für sich treffen - für mich wäre eine Narkose unangenehmer gewesen.

Liebe Grüße nach Wien und hoffentlich bist du bald wieder fit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2010 um 22:42

Ganz ehrlich...
ohne dir nahe treten oder was böses zu wollen:

deine "gründe" für den abbruch sind für mich auch garnicht nachvollziehbar, natürlich respektier ich das. aber verstehen kann ich sie nicht.

wir haben 95 qm,2 KIZI und bekommen das 4.!!! Kind.
ich wüsste nicht wieso 90 qm nicht für 3 kinder reichen? habt ihr nur 1 kizi?
ich denke das liegt aber an den ansprüchen der eltern. ich weiß ja nicht was ihr euren kindern alles bieten wollt so das kein platz für ein 3. da gewesen wäre.
mich würde ja interessieren wie deine kinder später (also wenn du mit ihnen darüber reden würdest) darüber denken würden. ob sie lieber noch ein geschwisterkind gehabt hätten oder den ganzen "luxus",wovon sie etwas hätten abgeben/teilen müssen.

das nur mal so nebenbei..wirklich nicht böse gemeint,will dich auch nicht angreifen. jeder soll für sich die richtige entscheidung treffen.

zu deinem abbruch: das hört sich richtig schlimm an, muss echt eine qual gewesen sein
ich glaub ich hätte vorher anders verhütet. nur mit kondomen wäre mir zu unsicher wenn zu 100% der kinderwunsch abgeschlossen ist.

wir haben auch nur mit kondomen verhütet,das 3. und 4. kind kamen ungeplant,aber nicht direkt ungewollt.
ich weiß nicht ob es das richtige wort dafür ist aber ich bewunder dich quasi dafür das du solch eine entscheidung treffen konntest wo du 2 kinder schon hast, 2 SS-ten und geburten erlebt hast. gut, damit hast du ja leider negative erfahrungen gemacht.

ich hätte mein 3. kind nie im leben abtreiben können. jetzt beim 4. waren wir wirklich geschockt aber wenn ich mir meine 3. ansehe..ich hätte es nie übers herz bringen können. ich hab sie viel beobachtet und gedacht dann hättest du sie ja damals auch abtreiben können, sie war auch ungeplant.

was ist das denn für eine klinik?
ich hatte auch schon mal über eine steri nachgedacht. aber meine FÄ hat mir sofort davon abgeraten. also sie möchte das nicht..ich bin auch erst 26 und meine kinder kamen alle schnell hintereinander (in 4 jahren 4 kinder).

ich überleg auch noch hin und her wie ich nun nach dem 4. kind verhüten werde...

also erfahrungen und erlebnisse mit solch einen abbruch kann ich dir leider nicht bieten bzw. zum glück
bevor ich mir so etwas antu steh ich lieber noch eine schwangerschaft oder geburt durch
das hört sich echt heftig an. ich könnte das psychisch nicht verarbeiten. aber wenn es dir trotz allem so gut dabei geht,auch psychisch,dann war es definitiv die richtige entscheidung für dich.
vielleicht hättest du unter einer schwangerschaft mehr gelitten,wer weiß...

LG *anja*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2010 um 0:09
In Antwort auf emilia_12838965

Was ich noche vergass
ich aber auch nicht weiß warum ich mich rechtfertigen sollte meine zwei schwangerschafte waren alles andere als problemlos
die erste schwangerschaft, Hypermesis gravidarum 9Mo 24 std, katastrophale schwangerschaft noch schrecklicher geburt die mit Not KS endete, die kluft zwischen Leben und tod ist keine grosse, danach verbrachte ich 3 wochen im Kh (weil meinerseits Probleme mit der narbe auftratten) wurde nochmal 3 cm aufgschnitten , 2 Mo lang 2mal tgl Wundspülungen 6Mo bis die Narbe zu war
von den 3 wochen war ich eine woche vom kleinen getrennt der war auf der NEO
die zweit SS ja die übelkeit ielt sich in grenzen bis zur 32 ssw konnt ich das Schwnager sein genießen danach war alles vorbei, leichter rieß in der Symphyse icch konnte mich nicht mehr Bewegen...

und auch zur momentanen Zeit bin ich nicht ganz gesund

(das machte meine entscheidungen gegen ein3tes Kind einfach)

Hallo Sweetangel,
Du brauchst dich nicht zu rechtfertigen, ich versteh Dich voll und ganz. Wäre ich Deine Situation, dann hätte ich genauso gehandelt. Es ist sich nämlich jeder selbst der nächste und wenn es auch wie bei Dir um die Gesundheit geht, hört der Spass sowieso auf, denn in so einem Fall kann es gleich 2 Leben kosten. Aber dies ist genau das, was die meisten militanten Abtreibungsgegner nicht verstehen, denn sie sehen nur das "Baby", nicht das Leben der Frau. Sowas ist verständnislos und zeugt von einem banalen Denken. Ich denke auch, das solche noch nie ernsthafte Probleme in ihrem Leben hatten, von daher würde das wirklich gut passen.
Den Bericht überhaupt was Mifegyne angeht fand ich sehr interessant, ich denke, wenn man als Frau empfindlich auf Hormone reagiert ist diese Pille eher die schlechtere Methode, kann mir gut vorstellen wie schrecklich sowas ist. Für mich persönlich ist es bereits Horror eine "normale" Antibaby-Pille zu nehmen, denn bereits nach der 3ten Einnahme bekomme ich schon masive Nebenwirkungen. Denke aber, bei mir kommt das durch meine Hormonprobleme und von dem her würde ich sowieso niemals Kinder wollen, da ich eine SS körperlich garnicht durchstehen möchte/könnte. Selbst meine monatliche Periode ist schon das Grauen schlechthin bzw. die Zeit davor, bin meist richtig krank.
Also mach Dir keinen Kopf und las andere einfach reden, die werden auch noch ihre Erfahrungen machen mit den Jahren!
Alles Gute, Sun

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest