Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Erfahrungen mit Wunschkaiserschnitt und oder natürliche Geburt

Erfahrungen mit Wunschkaiserschnitt und oder natürliche Geburt

18. Februar 2015 um 11:31 Letzte Antwort: 13. Juni 2018 um 11:42

Hallo

da ich mich langsam entscheiden muss, wie ich mein kleinen zur Welt bringen will, eröffne ich einen Beitrag mit der Hoffnung dass hier erfahrene Mütter ihre Erfahrungen über Wunschkaiserschnitt und oder natürliche Geburt reinschreiben.
Es wäre auch sehr lieb, wenn hier die Vor- und Nachteile miteingebracht werden.
Ich habe noch ca. 12 Wochen bis zum ET Zeit, aber ich kann mehr warten. Die Neugier und die vielen Gedanken sind zu groß

Liebe Grüße,
Beldandi25

Mehr lesen

18. Februar 2015 um 11:47

Also
Ich würde immer wieder zur normalen Geburt gehen man hat zwar ein paar Stunden schmerzen aber die sind sofort nach der Geburt Geschichte man kann sich danach gleich um seine kleine Maus kümmern und man muss nicht ewig in der Klinik bleiben. Bin selbst mit Nummer 3 in der 36. Woche der kleine hat sich vorige Woche aus der Schädel Lage in Bel gedreht und wenn es die wende nicht nochmal bekommt würde Kaiserschnitt gemacht. Bei dem Gedanken wird mir echt übel gerade weil man zwei schon normal entbunden hat. Da kann man sich nicht gleich danach um sein Kind so kümmern wie man möchte geht alles langsam und mit Hilfe ist zwischen 5 und 7 Tage in der Klinik . Der einzige Vorteil darin wäre die Geburt ist fast Schmerz los dafür hast danach die schmerzen. Also ich würde alles für eine normale Geburt tun

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Februar 2015 um 12:16

Hoffe nächstes Mal auf eine natürliche Geburt!
Musste wegen BEL per Kaiserschnitt entbinden. Die Geburt an sich, Vorbereitung und Nachbereitung wurde uns sehr angenehm gestaltet, auch wo das Baby da war.
Bin bestimmt nicht schmerzempfindlich, dennoch hab ich es als grausam erachtet was danach kam. Mein Mann war Gott sei Dank mit im KH die ersten drei Tage, da ich mich nur im mich selbst kümmern konnte. Mein Bett war mein Reich. Musste am selben Abend noch aufstehen, wohl wegen der Heilung, den nächsten Tag war ich immer nur bis zur Toilette. Gewickelt habe ich erst am Abend des dritten Tages, da zu Hause Babyparty war. Es gibt bestimmt auch normale, sehr schmerzhafte Geburten und bestimmt auch Frauen, die den KS wegstecken, als ob nix war. Für mein Kind und mich, kam nur der KS in Frage, weil ich keine andere Wahl hatte. Deswegen warten wir jetzt ein Jahr, in der Hoffnung, nächstes Mal natürlich embinden zu dürfen.
Es gibt ja auch Babies, die Anpassungsschwierigkeiten nach einem KS haben, es gibt auf beiden Seiten das Für und Wider. Aber Mutter Natur sieht ja eigentlich die natürliche Geburt vor.
Und wenn tatsächlich das nächste Mal wieder ein KS gemacht werden muss, wünsche ich mir eine Kaisergeburt (da wird die Operationsplane in dem Moment, wenn das Baby aus dem Bauch geholt wird, runter gemacht und Eltern erleben so visawie die Geburt).

Viel Glück bei deiner Entscheidungsfindung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Februar 2015 um 12:17

Vielleicht stellst Du die Frage
auch nochmal im Baby-Forum, 'Nach der Geburt'. Da kommen vermutlich mehr Antworten, hier sind zwar auch Mehrfach-Mamas unterwegs, viele aber zum 1. mal schwanger.

Meine Erfahrungen: 4 x spontan, ohne PDA, ohne Geburtsverletzungen, kein Dammschnitt nötig, keine Zangen-/Saugglocken-Geburt, kein Kristeller-Griff
Also quasi Traumgeburten.
Hoffe, dass es jetzt beim 5. wieder so toll läuft (heute 38+5).

Bei 2 Kindern begann es mit einem Blasensprung, bei den anderen mit regelmäßigen Wehen.
1. Kind: war nach etwas über 3 Stunden da, also sehr schnell für's Erste
2.: nach 1 Std. 50 min.
3.: nach 30 min. - Wehensturm war nicht ohne!
4.: nach 45 min.

Hmmm, über die Vor- bzw. Nachteile kann man endlos diskutieren.
Man sollte sich bewusst sein, dass jede Art der Geburt Risiken birgt.

Bei Spontangeburten kann man zB einen Scheidenriss od. Dammriss davontragen, bzw. es kann ein Dammschnitt notwendig sein.
Es kann zu einem Geburtsstillstand kommen, der einen Not-KS notwendig macht.
Es kann auch vorkommen, dass die Plazenta manuell gelöst werden muss.

Ein KS wiederum ist eine Bauch-OP, die nicht zu unterschätzen ist.
Es gibt Frauen, die noch Jahre danach über ein Taubheitsgefühl od. Schmerzen im Bereich der Narbe klagen.
Es kann zu Komplikationen kommen (zB Thrombose, Lungenembolie, Gebärmutterentfernung wegen starken Blutungen).
Wenn man weitere Kinder möchte, kann ein vorheriger KS zu Problemen in der Folgeschwangerschaft führen (Probleme mit der Plazenta - Plazenta praevia, usw.).
In der Regel sind KS-Mütter nicht so schnell fit, wie die, die spontan entbunden haben. Brauchen Schmerzmittel, können sich nicht gleich um's Baby kümmern.
Einige berichten, dass die Mutter-Kind-Bindung länger gedauert hat bzw. die Stillbeziehung gelitten hat.
Beim KS ist die Rate der Kinder, die eine Anpassungsstörung haben, etwas höher.

Alles kann, nichts muss.
Im Prinzip muss jede Frau selbst entscheiden, wie sie gebären möchte.
Man sollte sich ausführlich über alle Risiken informieren und nicht leichtfertig entscheiden.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Februar 2015 um 12:42

Huhu
Find es erstmal schön das du Rat suchst und dich informierst

Der Gedanke einen wks zu wollen kommt ja nicht von ungefähr ! Ich denke jede Frau sollte für sich ausmachen ib sie es schaffen kann oder nicht ! Ich hatte eine natürliche Geburt mit PDA( also fast schmerzfrei) ! Es war wunderschön und ich kann nur jedem empfehlen es zu probieren ! Einen KS können die immer noch machen, aber wenn du zuviel Angst hast bringt es nichts !
Mach einer normalen Geburt bist du schneller fit, kannst dein Baby umher fahren und dich drum kümmern ! Das war mein ansporn
Beim ks kann es länger dauern!
Du wirst das richtige tun und keiner wird dich verurteilen für einen wks

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Februar 2015 um 13:54

Huhu,
erst ein mal Danke für die Antworten
Warum ich die Erfahrungen anderer Mütter hören will ist, dass ich das erste Mal Schwanger bin und in meiner Familie einige per KS und andere natürlich Entbunden haben.
Ich will nur die Erfahrungen von Aussenstehenden hören, sonst nichts.

LG Beldandi25

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Februar 2015 um 16:57
In Antwort auf danysahne01

Also
Ich würde immer wieder zur normalen Geburt gehen man hat zwar ein paar Stunden schmerzen aber die sind sofort nach der Geburt Geschichte man kann sich danach gleich um seine kleine Maus kümmern und man muss nicht ewig in der Klinik bleiben. Bin selbst mit Nummer 3 in der 36. Woche der kleine hat sich vorige Woche aus der Schädel Lage in Bel gedreht und wenn es die wende nicht nochmal bekommt würde Kaiserschnitt gemacht. Bei dem Gedanken wird mir echt übel gerade weil man zwei schon normal entbunden hat. Da kann man sich nicht gleich danach um sein Kind so kümmern wie man möchte geht alles langsam und mit Hilfe ist zwischen 5 und 7 Tage in der Klinik . Der einzige Vorteil darin wäre die Geburt ist fast Schmerz los dafür hast danach die schmerzen. Also ich würde alles für eine normale Geburt tun

...
Wenn du keinen Kaiserschnitt möchtest, dann wäre immer noch Zeit für eine äußere Wendung. Oder du suchst dir eine Klinik, die BEL vaginal entbindet. Ist schließlich dein drittes Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Februar 2015 um 17:39

Hör auf Dein Gefühl....
Ich hatte vor 14 Jahren einen Kaiserschnitt nachdem 3 Tage lang versucht wurde, einzuleiten in der 38. SSW wg. einer Schwangerschaftsvergiftung und der Muttermund nach 3 Tagen immer noch nur 1,5 cm geöffnet war. Der Kaiserschnitt fand unter Vollnarkose statt und die Tage danach waren Horror. Ich habe gedacht, es zerreißt mich beim Aufstehen und ich musste 10 Tage im KH bleiben. Und obwohl ich nach der Entlassung bis auf das bis heute anhaltende Taubheitsgefühl keinerlei Probleme mit der Narbe hatte, kann ich einen Kaiserschnitt nicht wirklich weiterempfehlen.
Einen Vorteil hat es natürlich...man weiß, wann es los geht... ...ich bin jetzt 39+4 und habe immer Bammel, dass mit mitten im Aldi die fruchtblase platzt Sollte es aber aus irgendwelchen Gründen nicht gehen mit einer natürlichen Geburt, bin ich auch nicht so radikal, dass ein KS gar nicht in Frage käme. Ich denke, die Technik hat da auch Fortschritte gemacht. Versuchen werde ich es aber in jedem Fall natürlich...schon, weil ich das Gefühl auch mal erleben und schnell wieder nach Hause zu meinen Männern will

Für Dich noch alles Gute

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Februar 2015 um 18:16
In Antwort auf unserwunder2015

Hör auf Dein Gefühl....
Ich hatte vor 14 Jahren einen Kaiserschnitt nachdem 3 Tage lang versucht wurde, einzuleiten in der 38. SSW wg. einer Schwangerschaftsvergiftung und der Muttermund nach 3 Tagen immer noch nur 1,5 cm geöffnet war. Der Kaiserschnitt fand unter Vollnarkose statt und die Tage danach waren Horror. Ich habe gedacht, es zerreißt mich beim Aufstehen und ich musste 10 Tage im KH bleiben. Und obwohl ich nach der Entlassung bis auf das bis heute anhaltende Taubheitsgefühl keinerlei Probleme mit der Narbe hatte, kann ich einen Kaiserschnitt nicht wirklich weiterempfehlen.
Einen Vorteil hat es natürlich...man weiß, wann es los geht... ...ich bin jetzt 39+4 und habe immer Bammel, dass mit mitten im Aldi die fruchtblase platzt Sollte es aber aus irgendwelchen Gründen nicht gehen mit einer natürlichen Geburt, bin ich auch nicht so radikal, dass ein KS gar nicht in Frage käme. Ich denke, die Technik hat da auch Fortschritte gemacht. Versuchen werde ich es aber in jedem Fall natürlich...schon, weil ich das Gefühl auch mal erleben und schnell wieder nach Hause zu meinen Männern will

Für Dich noch alles Gute

LG


Das unterschreib ich sofort. Mein KS ist 12 Jahre her und ich empfand es genauso wie du. Danach hatte ich noch eine Spontangeburt und war nach der Geburt wieder top fit und hatte keine Schmerzen. Beim KS hatte ich noch sehr lange danach starke Schmerzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. Februar 2015 um 21:04
In Antwort auf jayel_12116589

...
Wenn du keinen Kaiserschnitt möchtest, dann wäre immer noch Zeit für eine äußere Wendung. Oder du suchst dir eine Klinik, die BEL vaginal entbindet. Ist schließlich dein drittes Kind.

Meine 5. ist auch bel spontan geboren,
bei der 1. geb überlegen sie hier noch aber wenn schon mehrere geburten waren da versuchen sie es spontan, hier sind mehrere spezialisten für bel in der klinik, es wurde alles für ein notks vorbereitet und ich war in sicheren händen, alles lief besser als gedacht, lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2015 um 19:49

Entbindung
Ich sehe es so, so lange keine medizinischen Gründe vorliegen sollte man es ruhig auf natürliche Weise versuchen.
Die Natur hat sich diesen Weg nicht ohne Grund ausgesucht.
Aber: wenn die Gefährdung für Mutter und Kind besteht spricht nichts gegen einen KS.
Nur man muss sich eben im klaren sein, dass es eine OP ist, bei der eben auch was schief gehen kann und die einem danach sicher auch noch zu schaffen macht.

Ich bin also für eine natürliche Geburt und die Schmerzen hat noch jede Frau überlebt

Aber am Ende kann dir die Entscheidung eh niemand abnehmen.

23+4

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2015 um 20:16

...
also ich hatte eine natürliche geburt und es war furchtbar. ich hatte 13 risse und bin mit 60 stichen 90 minuten ohne Betäubung genäht worden. es war die Hölle. ich hab unglaublich viel blut verloren und konnte 3 tage nicht aufstehen und brauchte einen urinkatheter weil untenrum alles so zugeschwollen war das ich nicht pinkeln konnte. die nähte haben mir ein jahr lang schmerzen gemacht. ich dachte ich kann nie wieder schmerzfrei sex haben und hätte ich meine jetzige frauenärztin nicht gefunden hätte ich wohl auch immernoch schmerzen. aber die geburtsschmerzen waren auch ohne pda nicht so schlimm.... ich bin jetzt wieder schwanger.... und bin schon am hadern ob ich das nochmal riskiere. zumal ich meine kontinenz wohl vergessen kann wenn ich nochmal so reiße.... ich finde wks haben durchaus ihre Berechtigung und bei JEDER geburt kann was schief gehen egal ob ks oder natürlich. man sollte sich für das entscheiden womit man sich am wohlsten fühlt. bedauern kann man hinterher jede Entscheidung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2015 um 20:19

Für natürliche Geburt
ich habe meine kleinen per natürliche Geburt (mit Einleitung) auf die Welt gebracht und würde es immer wieder tun! erstens weil ich es als wundervoll empfunden habe, das alles mitzuerleben und am ende nichts mehr von den schmerzen zu wissen (auch wenn ich einen kleinen dammschnitt hatte) Es war einfach nur unglaublich! Bin am 3 tag nachhause gegangen weil ich mich im kh gelangweilt habe und eh alles alleine gemacht habe...

Warum ich gegen KS bin: Meine Zimmernachbarin hatte am gleichen Tag Einleitung. Leider lag sie noch die ganze nacht in wehen und in der früh hat sie sich für einen KS entschieden. Nach dem KS hat sie es total bereut dass sie es nicht doch noch normal weiter versucht hatte! Sie lag 5 Tage. Sie konnte sich nicht mal hinsetzen ohne dass ihr kreislauf versagt hat! 10 tage war sie im KH und konnte sich überhaupt garnicht um ihre kleine kümmern. für alles hat sie jemanden gebraucht der ihr geholfen hat. War echt übel das mit anzusehen!
Und das zweite war meine Schwester. Sie hatte 12 stunden Wehen und dann plötzlich eine blutvergiftung mit notkaiserschnitt. Alles musste schnell gehen. Vollnarkose etc. wirklich schlimm! sie konnte wochenlang nicht mal ihren sohn wickeln. ihr freund musste in der nach aufstehen, den kleinen zum anlegen bringen, danach wickeln und wieder ins bett legen. und das wochenlang! Sie konnte bis auf stillen überhaupt nichts machen! Sie ist total traurig darüber, dass sie ihren kleinen nicht natürlich auf die welt bringen konnte!
Und das dritte war: Meine Schwägerin mit Kaiserschnitt wegen BEL. Sie wurde nach dem KS erstmal auf intensivstation gebracht weil man zu weit oben betäuben musste. dort lag sie erstmal 3 stunden. und danach gings ihr auch erstmal wochenlang beschissen! sie hatte richtig schlimme probleme mit dem stillen! zu wenig milch etc.

Und probleme mit der Narbe hatten alle 3!

Zudem finde ich, dass die Mutter Natur tatsächlich sich dabei etwas gedacht hat! klar kann bei einer normalen geburt auch was schief gehen, aber wenn man alles abwägt stimmt finde ich mehr für eine natürliche geburt als für KS...

Aus diesen Gründen bin ich absolut FÜR eine natürlich Geburt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2015 um 20:24
In Antwort auf aithne_11849075

Für natürliche Geburt
ich habe meine kleinen per natürliche Geburt (mit Einleitung) auf die Welt gebracht und würde es immer wieder tun! erstens weil ich es als wundervoll empfunden habe, das alles mitzuerleben und am ende nichts mehr von den schmerzen zu wissen (auch wenn ich einen kleinen dammschnitt hatte) Es war einfach nur unglaublich! Bin am 3 tag nachhause gegangen weil ich mich im kh gelangweilt habe und eh alles alleine gemacht habe...

Warum ich gegen KS bin: Meine Zimmernachbarin hatte am gleichen Tag Einleitung. Leider lag sie noch die ganze nacht in wehen und in der früh hat sie sich für einen KS entschieden. Nach dem KS hat sie es total bereut dass sie es nicht doch noch normal weiter versucht hatte! Sie lag 5 Tage. Sie konnte sich nicht mal hinsetzen ohne dass ihr kreislauf versagt hat! 10 tage war sie im KH und konnte sich überhaupt garnicht um ihre kleine kümmern. für alles hat sie jemanden gebraucht der ihr geholfen hat. War echt übel das mit anzusehen!
Und das zweite war meine Schwester. Sie hatte 12 stunden Wehen und dann plötzlich eine blutvergiftung mit notkaiserschnitt. Alles musste schnell gehen. Vollnarkose etc. wirklich schlimm! sie konnte wochenlang nicht mal ihren sohn wickeln. ihr freund musste in der nach aufstehen, den kleinen zum anlegen bringen, danach wickeln und wieder ins bett legen. und das wochenlang! Sie konnte bis auf stillen überhaupt nichts machen! Sie ist total traurig darüber, dass sie ihren kleinen nicht natürlich auf die welt bringen konnte!
Und das dritte war: Meine Schwägerin mit Kaiserschnitt wegen BEL. Sie wurde nach dem KS erstmal auf intensivstation gebracht weil man zu weit oben betäuben musste. dort lag sie erstmal 3 stunden. und danach gings ihr auch erstmal wochenlang beschissen! sie hatte richtig schlimme probleme mit dem stillen! zu wenig milch etc.

Und probleme mit der Narbe hatten alle 3!

Zudem finde ich, dass die Mutter Natur tatsächlich sich dabei etwas gedacht hat! klar kann bei einer normalen geburt auch was schief gehen, aber wenn man alles abwägt stimmt finde ich mehr für eine natürliche geburt als für KS...

Aus diesen Gründen bin ich absolut FÜR eine natürlich Geburt!

...
das kann einem alles auch bei ner natürlichen Geburt passieren.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2015 um 20:56
In Antwort auf suzie_12347130

...
das kann einem alles auch bei ner natürlichen Geburt passieren.

Das ist ja auch nur meine Meinung aufgrund von meinen Erfahrungen!
ja kann muss aber nicht und ich habe nur geschrieben was ich persönlich und warum ich darüber so denke wie ich es tue... das war ja auch die fragestellung! Ich habe bis jetzt eben überwiegend leute getroffen, die gute erfahrungen mit einer natürlichen und schlechte mit KS hatten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2015 um 21:01
In Antwort auf aithne_11849075

Das ist ja auch nur meine Meinung aufgrund von meinen Erfahrungen!
ja kann muss aber nicht und ich habe nur geschrieben was ich persönlich und warum ich darüber so denke wie ich es tue... das war ja auch die fragestellung! Ich habe bis jetzt eben überwiegend leute getroffen, die gute erfahrungen mit einer natürlichen und schlechte mit KS hatten.

NUR damit ihr das jetzt nicht falsch versteht!!!
Meine Meinung muss ja auch nicht auf jeden zustimmen! das ist mir schon klar... Würde aufgrund von meinen Erfahrungen aber auch keine Frau verurteilen, die was anderes erlebt hat oder sich einfach nur aus welchen gründen auch immer für einen WKS entscheidet! DAS ist und bleibt jeder Frau selbst überlassen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2015 um 22:10

...
Ich würde immer eine natürliche Geburt empfehlen. Das Geburtserlebnis ist viel intensiver als beim KS, auch wenn KS- Mütter gern etwas anderes behaupten. Aber wie kann man etwas beurteilen, was man nicht kennt? Das Mütter mit WKS diesen im Nachhinein bereuen ist eher selten. Frauen, die um jeden Preis eine vaginale Geburt wollen und bei denen es ein KS wird, haben da mehr Probleme. Und natürlich gibt es auch Frauen, die nach einem KS noch am gleichen Tag mit Schmerzmittel aus dem Bett springen als wäre nichts gewesen. Da sind alle Nuancen möglich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Februar 2015 um 22:45

Guten Abend.
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Einige sind wirklich Informativ und helfen mir ein wenig weiter. Aber ich werde auch noch mit dem Arzt im KH reden.
Es ist schon richtig, dass jede Frau das selbst entscheiden muss und niemand jemand dafür verurteilen soll.
LG Beldandi25

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Februar 2015 um 8:11

Huhu
mein 1. kam leider per KS nach 29 Std Wehen.. Ging nix mehr voran. Damals wars DIE Erlösung für mich, da endlich die Wehen aufhörten, die PDA wirkte nämlich auch nicht. Im Nachhinein war ich nur froh dass der Kleine endlich da war.. mir war völlig egal wie. Klar hätte ich lieber eine natürliche Geburt gehabt, aber war halt nun mal anders.. Schmerzmittel hab ich danach keine genommen.. oder vl 1 mal weil sie mir angst machten dass die Schmerzen noch kommen könnten. Aber ich bin am selben Tag (mit starken Schmerzen) aufgestanden.. aber erst am Tag darauf konnte ich meinen Kleinen herumtragen und alles machen. Die Narbe sieht man fast nicht und macht mir jetzt auch keine Probleme. Man ist halt die ersten Wochen schon auf Hilfe angewiesen weil man ja nichts schweres heben darf. Ich weiß selbst noch nicht wie ich beim 2. Kind jetzt entbinden werde.. habe angst vor einer Ruptur.. aber mal schauen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2018 um 11:13
In Antwort auf aithne_11849075

Für natürliche Geburt
ich habe meine kleinen per natürliche Geburt (mit Einleitung) auf die Welt gebracht und würde es immer wieder tun! erstens weil ich es als wundervoll empfunden habe, das alles mitzuerleben und am ende nichts mehr von den schmerzen zu wissen (auch wenn ich einen kleinen dammschnitt hatte) Es war einfach nur unglaublich! Bin am 3 tag nachhause gegangen weil ich mich im kh gelangweilt habe und eh alles alleine gemacht habe...

Warum ich gegen KS bin: Meine Zimmernachbarin hatte am gleichen Tag Einleitung. Leider lag sie noch die ganze nacht in wehen und in der früh hat sie sich für einen KS entschieden. Nach dem KS hat sie es total bereut dass sie es nicht doch noch normal weiter versucht hatte! Sie lag 5 Tage. Sie konnte sich nicht mal hinsetzen ohne dass ihr kreislauf versagt hat! 10 tage war sie im KH und konnte sich überhaupt garnicht um ihre kleine kümmern. für alles hat sie jemanden gebraucht der ihr geholfen hat. War echt übel das mit anzusehen!
Und das zweite war meine Schwester. Sie hatte 12 stunden Wehen und dann plötzlich eine blutvergiftung mit notkaiserschnitt. Alles musste schnell gehen. Vollnarkose etc. wirklich schlimm! sie konnte wochenlang nicht mal ihren sohn wickeln. ihr freund musste in der nach aufstehen, den kleinen zum anlegen bringen, danach wickeln und wieder ins bett legen. und das wochenlang! Sie konnte bis auf stillen überhaupt nichts machen! Sie ist total traurig darüber, dass sie ihren kleinen nicht natürlich auf die welt bringen konnte!
Und das dritte war: Meine Schwägerin mit Kaiserschnitt wegen BEL. Sie wurde nach dem KS erstmal auf intensivstation gebracht weil man zu weit oben betäuben musste. dort lag sie erstmal 3 stunden. und danach gings ihr auch erstmal wochenlang beschissen! sie hatte richtig schlimme probleme mit dem stillen! zu wenig milch etc.

Und probleme mit der Narbe hatten alle 3!

Zudem finde ich, dass die Mutter Natur tatsächlich sich dabei etwas gedacht hat! klar kann bei einer normalen geburt auch was schief gehen, aber wenn man alles abwägt stimmt finde ich mehr für eine natürliche geburt als für KS...

Aus diesen Gründen bin ich absolut FÜR eine natürlich Geburt!

Hallo, das kann man so auch gar nicht sagen. Ich habe zwei Kinder, beide per Kaiserschnitt bekommen und hatte null Probleme dabei. Die erste musste wegen einer Krankheit bei ihr per Kaiserschnitt geholt werden, nachdem die Fruchtblase geplazt war. Ich hatte auch Wehen, war schon zwei cm offen. Gut, dieses Gefühl war das einzige was mich peim geplanten Kaiserschnitt bei Nr zwei gefehlt hat. Ich bin auf jeden Fall recht schnell wieder schwanger geworden. Die erste war da erst neun Monate alt. Für mich war klar, das ich das Kind normal gebären werde, bis ich ca 3 Wochen vor dem errechneten Termin, das Gefühl bekam, das es nicht klappen wird. Mein Frauenarzt und im Krankenhaus versuchte man mir noch den geplanten Kaiserschnitt auszureden aber das Ende vom Lied : Nach der OP kam die Ärztin zu mir und sagte, dass der kleine Mann einen Kopfumfang vom 38 (!!) cm hatte und unter der normalen Geburt entweder ich oder mein Kind oder beide verblutet wären, weil die erste Narbe gerissen wäre. 
Also BITTE  rede einen geplanten Kaiserschnitt nicht schlecht... Ich war bei beiden Kindern nach zwei Tagen wieder hoch, konnte mich alleine kümmern und Probleme mit der Narbe, welche genau ? Taubheit, Schmerzen ect sind doch ganz normal, ist halt eine Operation ...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
13. Juni 2018 um 11:42

Hallo,

also ich habe beides erlebt. 
Ich habe bei meinem ersten Kind normal entbunden, abulant. Meine Tochter ist leider nach 4 Wochen verstorben, Ursache war eine Infektion durch Strepptokokken, die beim Geburtsvorgang übertragen worden waren. Die Strepptokokken waren bekannt und es wurde vor der Geburt auch Antibiotika verabreicht, was aber leider nicht angeschlagen hat.
Aufgrund dieser Erfahrung und der Tatsache, das diese Streptokokken, wenn sie einmal bei der Mutter nachgewiesen wurden, immer wieder auftreten können, habe ich mich bei meinem zweiten Kind für Kaiserschnitt entschieden, der sowohl Wunsch als auch Medizinisch eingestuft wurde, aufgrund der psychischen Belastung.
Die Meinungen vieler, das man sich nicht direkt um sein Kind kümmern kann, kann ich nicht bestätigen. Ich habe mich sofort nach dem Kaiserschnitt auf Station um meinen Sohn gekümmert. Man muss einen Kaiserschnitt ja nicht unter Vollnarkose machen lassen, sondern kann das durchaus auch mit örtlicher Betäubung. Es ist definitv auch eine Gefühlserfahrung wert, sein Kind so auf die Welt zu bringen. Ich persönlich hatte auch keinerlei Beschwerden nach der OP. Ich habe lediglich 5 Tage in der Klinik verbracht, die ich auch genossen habe, denn wo hat man schon soviel Unterstützung wie im Krankenhaus.
Wir haben am Montag positiv getestet und ich habe morgen meinen ersten Termin beim Arzt. Ich werde mich auch bei diesem Kind wieder für den Kaiserschnitt entscheiden. Ich empfinde das für mich als besser, natürlich habe ich auch eine entsprechende Vorgeschichte.
Beim ersten Kind, wenn nichts dagegen spricht, würde ich eine normale Geburt vorschlagen, weil diese Erfahrung einfach inniger ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club