Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Erfahrungen mit Beleggeburt und Beleghebamme?

Erfahrungen mit Beleggeburt und Beleghebamme?

15. Oktober 2010 um 17:47

Huhu,

ich möchte gerne amblant mit "meiner" Hebamme entbinden. Bei mir in der Nähe gibt es auch eine Klinik, die das anbietet und in der Nähe gibt es 2,3 Hebammen, die dies anbieten.
Was für Erfahrungen habt ihr damit gemacht oder Bekannte?
Ich weiß leider auch noch nicht, ob diese hebammen mit der Klinik kooperieren.
Sollte ich mich jetzt in der 12.SSW dann nicht auch langsam mal daran machen, Termine mit den Hebammen auszumachen? Man ließt und hört ja immer sehr unterschiedliches, aber gerade bei einer Beleggeburt?

Ich wäre dankbar für gaaanz viele Antworten!
Liebe Grüße

Mehr lesen

15. Oktober 2010 um 18:00

Huhu
Danke für die Antwort.
Ja also ich würde auch jetzt dann mal demnächst bei denen anrufen und einen termin ausmachen, auch um zu fragen, ob sie denn mit der Klinik zusammen arbeiten.
Auf der Homepage des Hebammenverbundes in meiner Region steht ein Betrag von 300 Euro für die Rufbereitschaft.
Muss ich denn dann alle Vorsorgeuntersuchungen bei der Hebamme machen? Denn ich fühl mich eig sehr wohl bei meinem FA und er macht auch jedes mal einen US! Selbst, wenn man abwechselt, wäre mir nur alle 2 Monate ein US wohl zu wenig!

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Oktober 2010 um 22:07

Jajaja!
Guten Abend,

Ich hatte eine Beleghebi und machs wieder!
Die sichern Dir zu, dass sie in einer bestimmten Zeit in die Klinik kommen (bei meiner warens 20 Min.). Also blocken die die Tage rund um Deinen ET mit privaten Terminen etc., die weiter als x Min. weg sind. Darum auch die höheren Kosten, die nicht erstattet werden.

Bei mir gings nachts los und war sehr schnell vorbei, die Klinik war mir nur von Besichtigung etc, bekannt, sonst kannte ich keinen und mein Mann wusste nicht, ob er dabei bleibt oder umkippt. Also mein Simone angerufen "ich glaub es geht los" und als ich in der Klinik mit Presswehen am ctg hing, kam meine Hebi dazu (10 Min. nach dem Anruf). War ganz toll, denn ich konnte loslassen, weil jetzt jemand da war, dem ich vertraue und der das alles kennt. Mein Kind war ein Sternengucker und da hatte ich natürlich ein wenig Panik, aber mit meiner Simone gings ratzifatzi und entspannt.

Wichtige Vorteile:
- Du suchst Dir einen Menschen aus, der Dir gefällt, mit dem Du kannst
- die Hebis können auch oft Zuhause Vorsorge machen, Du musst gegen Ende der SS nicht jeden Tag zum FA, die Hebi nimmt Termine ab und entlastet Dich damit
- Du bist nicht dem Schichtplan und Stress der Klinik ausgeliefert, Du entbindest in Ruhe ohne "Zeitdruck"
- da ist jemand, der Dir alles beantworten kann (drücken in der Scheide gegen Ende der SS bis hin zu Narbenpflege, wenn bei der Geburt was angerissen ist)
- die geben Dir am Anfang viele Tipps für Babypflege etc., auf die man so gar nicht kommt und man muss nicht mit jedem Kram gleich zu Ärzten oder auf Eltern und Omas hören, weils ganz einfache Tipps gibt

negativ:
- mir fällt nix ein, weil ich meine Hebi super gerne habe (heute noch Freunde) und es mich überhaupt nicht störte, wenn sie alle paar Tage (am Anfang auch täglich) vor der Tür stand, auch wenn ich gerade scheiße aussah und die Bude aussah, wie nach nem Blizkrieg

Tipp:
Starte die Suche ruhig ganz früh! Nicht die erste im Telefonbuch nehmen, sondern treff Dich ruhig 2-3 mal mit den Hebammen, die Du willst oder wechsle, wenn du merkst, dass Dir irgendwas nicht gefällt.
Manche ist Hardcore mit Reiki, Nachgeburt zu Globulie verarbeiten etc. und manche ist total steril und klinisch.
Wichtig ist, dass Du Dich wohlfühlst und Dir vorstellen kannst, dass diese Person Dich in echt beschissenen Situationen sieht und auffangen kann. Sie muss in erster Linie in Dein Leben passen, nicht Du in ihren Terminkalender!!!
Vielleicht haben ja Bekannte gute Tipps zu ihren Hebammen oder Du kannst in Deiner Wunschklinik Adressen von Beleghebammen bekommen.

Alles Gute und Schöne für die Schwangerschaft und Geburt
wünscht Wellitinka

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Oktober 2010 um 17:07
In Antwort auf katina_12354022

Jajaja!
Guten Abend,

Ich hatte eine Beleghebi und machs wieder!
Die sichern Dir zu, dass sie in einer bestimmten Zeit in die Klinik kommen (bei meiner warens 20 Min.). Also blocken die die Tage rund um Deinen ET mit privaten Terminen etc., die weiter als x Min. weg sind. Darum auch die höheren Kosten, die nicht erstattet werden.

Bei mir gings nachts los und war sehr schnell vorbei, die Klinik war mir nur von Besichtigung etc, bekannt, sonst kannte ich keinen und mein Mann wusste nicht, ob er dabei bleibt oder umkippt. Also mein Simone angerufen "ich glaub es geht los" und als ich in der Klinik mit Presswehen am ctg hing, kam meine Hebi dazu (10 Min. nach dem Anruf). War ganz toll, denn ich konnte loslassen, weil jetzt jemand da war, dem ich vertraue und der das alles kennt. Mein Kind war ein Sternengucker und da hatte ich natürlich ein wenig Panik, aber mit meiner Simone gings ratzifatzi und entspannt.

Wichtige Vorteile:
- Du suchst Dir einen Menschen aus, der Dir gefällt, mit dem Du kannst
- die Hebis können auch oft Zuhause Vorsorge machen, Du musst gegen Ende der SS nicht jeden Tag zum FA, die Hebi nimmt Termine ab und entlastet Dich damit
- Du bist nicht dem Schichtplan und Stress der Klinik ausgeliefert, Du entbindest in Ruhe ohne "Zeitdruck"
- da ist jemand, der Dir alles beantworten kann (drücken in der Scheide gegen Ende der SS bis hin zu Narbenpflege, wenn bei der Geburt was angerissen ist)
- die geben Dir am Anfang viele Tipps für Babypflege etc., auf die man so gar nicht kommt und man muss nicht mit jedem Kram gleich zu Ärzten oder auf Eltern und Omas hören, weils ganz einfache Tipps gibt

negativ:
- mir fällt nix ein, weil ich meine Hebi super gerne habe (heute noch Freunde) und es mich überhaupt nicht störte, wenn sie alle paar Tage (am Anfang auch täglich) vor der Tür stand, auch wenn ich gerade scheiße aussah und die Bude aussah, wie nach nem Blizkrieg

Tipp:
Starte die Suche ruhig ganz früh! Nicht die erste im Telefonbuch nehmen, sondern treff Dich ruhig 2-3 mal mit den Hebammen, die Du willst oder wechsle, wenn du merkst, dass Dir irgendwas nicht gefällt.
Manche ist Hardcore mit Reiki, Nachgeburt zu Globulie verarbeiten etc. und manche ist total steril und klinisch.
Wichtig ist, dass Du Dich wohlfühlst und Dir vorstellen kannst, dass diese Person Dich in echt beschissenen Situationen sieht und auffangen kann. Sie muss in erster Linie in Dein Leben passen, nicht Du in ihren Terminkalender!!!
Vielleicht haben ja Bekannte gute Tipps zu ihren Hebammen oder Du kannst in Deiner Wunschklinik Adressen von Beleghebammen bekommen.

Alles Gute und Schöne für die Schwangerschaft und Geburt
wünscht Wellitinka

Wow
vielen vielen lieben Dank für diese tolle und ausführliche Antwort!

Der Satz: "Sie muss in erster Linie in Dein Leben passen, nicht Du in ihren Terminkalender!!!
" ist einfach toll! Genu desswegen will ich eine Beleghebamme, weil ich die dann kenne. Ich möchte nicht in das KH kommen und mich überraschen lassen, was für eine hebamme jetzt gerade da ist und wie die grad drauf ist. Und Schichtwechsel sind auch einfach bescheuert.

Ich bin nur etwas verunsichert weil auf der Homepage der Klinik, in die ich will, steht, dass die Vorraussetzung für die Beleggeburt ist, dass die Vorsorgeuntersuchungen bei der Hebi gemacht worden sein müssen. Aber warum interessiert die das? Heißt das, es müssen alle VU bei der gemacht sein? Ich mag meinen FA und vor allem die häufigen US!

Hat sonst noch wer Erfahrungen oder Tipps?

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Oktober 2010 um 14:03
In Antwort auf tameka_12899705

Wow
vielen vielen lieben Dank für diese tolle und ausführliche Antwort!

Der Satz: "Sie muss in erster Linie in Dein Leben passen, nicht Du in ihren Terminkalender!!!
" ist einfach toll! Genu desswegen will ich eine Beleghebamme, weil ich die dann kenne. Ich möchte nicht in das KH kommen und mich überraschen lassen, was für eine hebamme jetzt gerade da ist und wie die grad drauf ist. Und Schichtwechsel sind auch einfach bescheuert.

Ich bin nur etwas verunsichert weil auf der Homepage der Klinik, in die ich will, steht, dass die Vorraussetzung für die Beleggeburt ist, dass die Vorsorgeuntersuchungen bei der Hebi gemacht worden sein müssen. Aber warum interessiert die das? Heißt das, es müssen alle VU bei der gemacht sein? Ich mag meinen FA und vor allem die häufigen US!

Hat sonst noch wer Erfahrungen oder Tipps?

Liebe Grüße

Frag doch bei der Klinik nach...
Ist doch klar, dass die bei einer "fremden" Hebamme in ihrem Haus abgesichert sein wollen, dass die Dich kennt und weiß, was bei Deiner SS evtl. nicht stimmt. Die Beleghebi kann so bei Deinem Umzug in die Klinik schnell sagen, was Du willst, was nicht und ob was Besonderes zu beachten ist.

Also meine Hebi wollte auch die VU machen und da meine FA sich die fetten Privatrechnungen nicht entgehen lassen wollte, habe ich das gesplittet und jeder durfte in den letzten Tagen abwechselnd ran.
Meine Hebi hat ein tragbares ctg und so hatte ich immer Gewissheit, was los ist und die Bilder / US gabs halt nur jedes 2. Mal. Dafür konnte ich bequem in meinem Bettchen bleiben und musste meine Wampe nicht zum FA schleppen!

Besprich Dich mit der Klinik, such Dir die passende Hebi und dann rede erst mit Deinem FA. Natürlich kannst Du auch Deinen FA nach einem Empfehlung wegen Hebi fragen. Manchmal arbeiten die Hand in Hand. Lass Dir aber keine aufschwatzen! Neben der freien Arztwahl gibts auch die freie Hebi-Wahl!

Wenn Du Fragen hast, melde Dich ruhig.
Lieben Gruß
Wellitinka, deren EX-Bauch (knapp 2 Jahre) gerade ein Nickerchen im Gitterbett hält

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Austausch über Geburtsvorbereitung mit Mantras, Musik, usw.?
Von: tameka_12899705
neu
23. Februar 2016 um 10:29
Hilfe! Verwirrung mit Eisprung, Ovu-Test, usw
Von: tameka_12899705
neu
13. Januar 2016 um 10:34
Noch mehr Inspiration?
pinterest