Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch

Erfahrung mit Rhesus Verträglichkeit in der zweiten Schwangerschaft

Letzte Nachricht: 31. Mai um 15:17
28.05.21 um 18:43

Hallo,

hatte hier schon einmal eine Mama eine Rhesusunverträglichkeit beim zweiten Kind?

Ich meine damit nicht, dass die Mutter Rhesus negativ war und es wurde zur Vorbeugung die Anti-D Spritze gegeben. Sondern es kam beim Antikörpersuchtest hersus, dass dieser positiv war.

Gab es Komplikationen in der Schwangerschaft? Wurdet ihr engmaschiger kontrolliert? Kam das Kind gesund zur Welt?

Nach meiner letzten Geburt habe ich die Spritze nicht bekommen. Ich bin negativ und das Kind positiv. Jetzt bin ich frisch schwanger und habe Angst, dass es zur Antikörperbildung gekommen sein konnte.

Über Erfahrungen wäre ich Dankbar
 

Mehr lesen

29.05.21 um 11:27

Warum hast du die Spritze denn nicht bekommen? Beim ersten Blutabnehmen wird das ja auch direkt getestet.

Meine Tante war sensibilisiert, das wusste nur keiner. Meine Cousine wäre nach der Geburt fast gestorben. In den späten 60ern hat man da noch Blutaustausch gemacht.

Das hat mir immer viel Angst gemacht.

Eine Bekannte hat ein ähnliches Problem. Bei ihr gab es wohl Probleme mit der Nabelschnurblutentnahme, so dass sie die Blutgruppe des Kindes nicht erfuhr und auf die Spritze verzichtete. Jetzt hat sie Antikörper. Das Kind ist erst 5 Wochen alt, aber jetzt ist sie auch mit der unschönen Vorstellung konfrontiert, ihre Kinderplanung vermutlich beenden zu müssen.

LG

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

31.05.21 um 15:17
In Antwort auf

Hallo,

hatte hier schon einmal eine Mama eine Rhesusunverträglichkeit beim zweiten Kind?

Ich meine damit nicht, dass die Mutter Rhesus negativ war und es wurde zur Vorbeugung die Anti-D Spritze gegeben. Sondern es kam beim Antikörpersuchtest hersus, dass dieser positiv war.

Gab es Komplikationen in der Schwangerschaft? Wurdet ihr engmaschiger kontrolliert? Kam das Kind gesund zur Welt?

Nach meiner letzten Geburt habe ich die Spritze nicht bekommen. Ich bin negativ und das Kind positiv. Jetzt bin ich frisch schwanger und habe Angst, dass es zur Antikörperbildung gekommen sein konnte.

Über Erfahrungen wäre ich Dankbar
 

Ich würde die Situation dem Gyn schildern. Der wird dir Blut abnehmen und schauen ob du Antikörper gebildet hast oder nicht. Das ist das einzig sinnvolle.

Gefällt mir