Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Er tendiert zu Abtreibung, was tun?

Er tendiert zu Abtreibung, was tun?

1. Februar 2016 um 11:27 Letzte Antwort: 2. Februar 2016 um 21:18

Hallo,
ich bin total aufgelöst und weiß nicht mehr wem ich eigentlich noch vertrauen soll bzw. tief traurig, einem neuen Mann soviel Vertrauen geschenkt zu haben.
Habe vor einigen Tagen festgestellt, dass ich schwanger bin. Ich bin überrascht, aber mittlerweile nicht mehr total geschockt. Es war nicht geplant.
Mein Freund, mit dem ich nun eben erst seit 3 Monaten zusammen bin, hat mir VOR dem Ereignis mal gesagt, dass (wenn sowas passiert), wir das schon zusammen schaffen (ich habe das so verstanden, dass er das Kind und ich unterstützen würde bzw. wir gemeinsam eine Lösung für uns als Paar/Familie sehen). Darüber habe ich mich sehr gefreut damals, da ich bereits eine Abtreibung leider hinter mir habe (und froh bin, diese verarbeitet zu haben und die Beziehung zu meinem Exfreund beendet zu haben. Ich habe verhütet, aber leider ist dennoch etwas schief gegangen (hatte Magendarm-Grippe und viell. hat deshalb die Pille nicht gewirkt) und ich bin mir meines in der Hinsicht unsicheren Verhütung bewusst und ärgere mich selbst darüber, aber nun kann ich es nicht ändern. Auf jeden Fall spricht mein neuer Freund nun ebenfalls von Abtreibung und dass er lieber in einem halben Jahr ein Kind zeugen kann weil er sein Studium noch beenden muss und dem Kind finanziell nichts bieten kann und auch nicht in meiner Stadt wohnt. Ich weiß dass er seine Ansprüche an sich selbst sehr hoch legt, aber diese Reaktion macht mich fertig. Was soll ich denn nun tun? Ich habe angst vor einer neuen Abtriebung und ich bin mir auch nicht mehr so sicher, wie bei der ersten Abtreibung, dass es besser ist, abzutreiben. Außerdem ist mir klar, dass ich viell. nicht "einfach so" in einem halben Jahr wieder schwanger werde. Das kommt mir nach Aufschieberei vor, denn wahrscheinlich ist dann auch nicht alles perfekt.
Ich mag die Beziehung zu meinem Freund sehr gerne und liebe ihn, aber was soll ich denn nun tun? Sind 3 Monate Beziehungszeit zu kurz um über die gemeinsame Zukunft zu entscheiden?
Danke für eure Hilfe.
LG!

Mehr lesen

1. Februar 2016 um 13:55

Sag ihm,
"Ich mag die Beziehung zu meinem Freund sehr gerne und liebe ihn, aber was soll ich denn nun tun?"

"Auf jeden Fall spricht mein neuer Freund nun ebenfalls von Abtreibung und dass er lieber in einem halben Jahr ein Kind zeugen kann weil er sein Studium noch beenden muss"

dass wenn es an sechs Monaten scheitern sollte, du das auf der linken Backe absitzen und leicht rumkriegen wirst und dich darüber freust, wenn er dann in 6 Monaten + 9 Monaten mit seinem Studium und sonstigen Lebensplänen so weit ist, dass ihr gemeinsam eine Familie sein könnt.

Und dass es auch reicht, wenn anfängt eurem Kind das zu beiten, was er ihm bieten will, wenn es dann 6 Monate alt ist.


@rest:
Hat irgendwer eine bessere Methode, wie sie es ihrem Freund sagen könnte, dass es grotesk lächerlich ist zu sagen, man könne jetzt nun wirklich kein Kind verkraften, es ist alles so schwierig und man hat kein Geld, um ihm was zu bieten,
ABER in 6 Monaten ist dann alles total klasse und man kann dann mit dem Kinder zeugen los werden.

Oder sehe ich falsch, dass das ziemlich seltsam ist?

Gefällt mir
1. Februar 2016 um 14:58
In Antwort auf carn

Sag ihm,
"Ich mag die Beziehung zu meinem Freund sehr gerne und liebe ihn, aber was soll ich denn nun tun?"

"Auf jeden Fall spricht mein neuer Freund nun ebenfalls von Abtreibung und dass er lieber in einem halben Jahr ein Kind zeugen kann weil er sein Studium noch beenden muss"

dass wenn es an sechs Monaten scheitern sollte, du das auf der linken Backe absitzen und leicht rumkriegen wirst und dich darüber freust, wenn er dann in 6 Monaten + 9 Monaten mit seinem Studium und sonstigen Lebensplänen so weit ist, dass ihr gemeinsam eine Familie sein könnt.

Und dass es auch reicht, wenn anfängt eurem Kind das zu beiten, was er ihm bieten will, wenn es dann 6 Monate alt ist.


@rest:
Hat irgendwer eine bessere Methode, wie sie es ihrem Freund sagen könnte, dass es grotesk lächerlich ist zu sagen, man könne jetzt nun wirklich kein Kind verkraften, es ist alles so schwierig und man hat kein Geld, um ihm was zu bieten,
ABER in 6 Monaten ist dann alles total klasse und man kann dann mit dem Kinder zeugen los werden.

Oder sehe ich falsch, dass das ziemlich seltsam ist?

Ja,
So ähnlich sehe ich das auch. Vielleicht hat er jetzt nur Ansgt, dass es so plötzlich kommt. Das finde ich ja auch nicht leicht. Aber wenn, dann würde ich das alles gerne mit ihm zusammen durchziehen und ich verlange ja auch nicht viel, bzw. ich glaube er verlangt von sich selbst viel mehr als ich als Mutter oder viell. was das Kind selbst braucht.
Er meinte, er braucht die 6 Monate um sein Leben in geregelte Bahnen zu leiten, am gleichen Ort zu sein wie ich und Geld zu verdienen. Und dann hieß es noch, dass man ja nciht weiß was aus uns wird, auch wenn er sich weiterhin eine tolle Beziehung mit mir wünscht, wären wir jetzt noch in der rosaroten Phase und können nicht einschätzen, was da noch alles passiert.
Ich hab ihm das auch gesagt, dass es doch keine Garantie dafür gibt, dass in 6 Monaten alles top ist bzw. dass wir dann weiterhin glücklich zusammen sind. Aber in meiner Naivität bin ich davon ausgegangen (bzw. hab das eigentlich nicht in Frage gestellt). Jetzt schon ein bisschen.

Gefällt mir
1. Februar 2016 um 15:56
In Antwort auf inbar_12728197

Ja,
So ähnlich sehe ich das auch. Vielleicht hat er jetzt nur Ansgt, dass es so plötzlich kommt. Das finde ich ja auch nicht leicht. Aber wenn, dann würde ich das alles gerne mit ihm zusammen durchziehen und ich verlange ja auch nicht viel, bzw. ich glaube er verlangt von sich selbst viel mehr als ich als Mutter oder viell. was das Kind selbst braucht.
Er meinte, er braucht die 6 Monate um sein Leben in geregelte Bahnen zu leiten, am gleichen Ort zu sein wie ich und Geld zu verdienen. Und dann hieß es noch, dass man ja nciht weiß was aus uns wird, auch wenn er sich weiterhin eine tolle Beziehung mit mir wünscht, wären wir jetzt noch in der rosaroten Phase und können nicht einschätzen, was da noch alles passiert.
Ich hab ihm das auch gesagt, dass es doch keine Garantie dafür gibt, dass in 6 Monaten alles top ist bzw. dass wir dann weiterhin glücklich zusammen sind. Aber in meiner Naivität bin ich davon ausgegangen (bzw. hab das eigentlich nicht in Frage gestellt). Jetzt schon ein bisschen.

Aber er hat doch noch ca. 6 Monate
bis bei dir der Mutterschutz losgeht. Er hat also genau die 6 Monate, die er seiner eigenen Einschätzung nach braucht.

"auch wenn er sich weiterhin eine tolle Beziehung mit mir wünscht"

Es gibt mal Fälle, in denen der Kindesvater Panik wegen ungeplanter Schwangerschaft schiebt und dann abhaut, wenn sie nicht abtreibt.

Es gibt mal Fälle, wo sie wegen seinen Einwänden abtreibt und er dann trotzdem weg ist.

Es gibt Fälle, bei denen er Panik schiebt, aber sie nicht abtreibt und er sich dann mit der Zeit (also in Monaten) wieder einkriegt.

Und es gibt Fälle, bei denen er Panik schiebt, sie abtreibt und er nach ein paar Monaten meint, dass das doch falsch war und man doch jetzt nochmal das mit Kind probieren könnte.


Und natürlich alle möglichen Kobination daraus.


Ich würde jetzt gerne auf eine detaillierte Statistik verweisen, die anhand der Daten korrelierte Indikatoren aufzeigt, anhand denen man abschätzen kann, was davon jetzt von einem konkreten Kindsvater wahrscheinlich zu erwarten ist. Leider habe ich sowas nicht.

Deshalb nur mein Bauchgefühl:

Der haut nicht ab, wird noch ein paar Monate rummotzen, aber sich dann Mühe geben und die Panik wird dann langsam vergessen, wenn die Geburt näher rückt. (Leider keine Garantie darauf möglich)

Gefällt mir
1. Februar 2016 um 16:20
In Antwort auf carn

Sag ihm,
"Ich mag die Beziehung zu meinem Freund sehr gerne und liebe ihn, aber was soll ich denn nun tun?"

"Auf jeden Fall spricht mein neuer Freund nun ebenfalls von Abtreibung und dass er lieber in einem halben Jahr ein Kind zeugen kann weil er sein Studium noch beenden muss"

dass wenn es an sechs Monaten scheitern sollte, du das auf der linken Backe absitzen und leicht rumkriegen wirst und dich darüber freust, wenn er dann in 6 Monaten + 9 Monaten mit seinem Studium und sonstigen Lebensplänen so weit ist, dass ihr gemeinsam eine Familie sein könnt.

Und dass es auch reicht, wenn anfängt eurem Kind das zu beiten, was er ihm bieten will, wenn es dann 6 Monate alt ist.


@rest:
Hat irgendwer eine bessere Methode, wie sie es ihrem Freund sagen könnte, dass es grotesk lächerlich ist zu sagen, man könne jetzt nun wirklich kein Kind verkraften, es ist alles so schwierig und man hat kein Geld, um ihm was zu bieten,
ABER in 6 Monaten ist dann alles total klasse und man kann dann mit dem Kinder zeugen los werden.

Oder sehe ich falsch, dass das ziemlich seltsam ist?

Nein
Das siehst du richtig. Sowas ist eine Hinhaltetechnik. Er will nur das die es los wird. In 6 Monaten wird er dann einen anderen Grund haben wieso es jetzt nicht geht. Wass ich ihm nach so kurzer Beziehung nicht verdenke.

Er hat ihr signalisiert das die im Falle eines Falles eine Lösung finden. Nun muss er sich auch dran halten.

Gefällt mir
1. Februar 2016 um 17:46

Huhu
sehr interessant. Bei mir sah es nämlich ganz genau so aus.
Freund (drei Monate bekannt) sagt wenn es so kommen sollte schaffen wir das.
Als es eine kritische Phase aufgrund fehlender Regel gab & wir einen Schwangerschaftstest kauften mussten zog er zurück und sagte verdammt das ist zu früh, er kann das noch nicht.

Scheinbar ziehen einige Männer dann doch den Kopf ein. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass sich ihre Meinung ändert, je länger Du dann schwanger bist und ihr euch beide darauf vorbereitet.
Fühle mal in dich hinein, wie es bei dir aussieht. Kannst du dir allgemein eine Familie mit ihm vorstellen? Meinst du er würde dich wirklich allein lassen? Du kannst zwar nicht hellsehen, aber entscheiden musst du dich ja und dazu musst du am Ende stehen.

Ich war mir sicher: Wenn ich schwanger sein sollte, dann bekomme ich es auch. Glaube da noch sehr an Schicksal usw..

Gefällt mir
1. Februar 2016 um 18:29
In Antwort auf inbar_12728197

Ja,
So ähnlich sehe ich das auch. Vielleicht hat er jetzt nur Ansgt, dass es so plötzlich kommt. Das finde ich ja auch nicht leicht. Aber wenn, dann würde ich das alles gerne mit ihm zusammen durchziehen und ich verlange ja auch nicht viel, bzw. ich glaube er verlangt von sich selbst viel mehr als ich als Mutter oder viell. was das Kind selbst braucht.
Er meinte, er braucht die 6 Monate um sein Leben in geregelte Bahnen zu leiten, am gleichen Ort zu sein wie ich und Geld zu verdienen. Und dann hieß es noch, dass man ja nciht weiß was aus uns wird, auch wenn er sich weiterhin eine tolle Beziehung mit mir wünscht, wären wir jetzt noch in der rosaroten Phase und können nicht einschätzen, was da noch alles passiert.
Ich hab ihm das auch gesagt, dass es doch keine Garantie dafür gibt, dass in 6 Monaten alles top ist bzw. dass wir dann weiterhin glücklich zusammen sind. Aber in meiner Naivität bin ich davon ausgegangen (bzw. hab das eigentlich nicht in Frage gestellt). Jetzt schon ein bisschen.

Sorry aber ich musste grade lachen.
Mal im ernst jetzt, was sollte in sechs Monate anders sein? Nur weil er sich diese Zeitspanne ein räumt muss da nicht alles klappen. Vor allem ( ich betone) 6MONATE! Das ist doch keine Zeit. Wen er sagen würde in ein paar Jahren. Dan könnte man das noch verstehen aber nicht in einem halben Jahr. Das ist einfach keine nennenswerte Zeit. " Jetzt musst du abtreiben aber in nem halben ja da kannst du schwanger werden'. Also ich hab schon vieles gehört aber das zieht einem doch die Schuhe aus. Er scheint na irgendwie damit gerechnet zu haben das du schwanger werden könntest. Weil sonst hätte er ja nicht gesagt ihr steht das zusammen durch. Und jetzt hat er arschwasser weil es passiert ist. Die warheit ist doch du möchtest nicht abtreiben. Ich denke das würdest du auch nicht verkraften. Sag deinem Freund er soll dazu stehen was er zu dir gesagt hat und dich jetzt im Ernstfall nicht im Stich lassen.

Gefällt mir
2. Februar 2016 um 21:18

Es
ist verständlich, dass Du gerade aufgewühlt und fertig bist. Es geht nicht darum, was Du tun sollst, sondern es geht um Dich.
Du hast Angst vor einer neuen Abtreibung, diese Angst halte ich für berechtigt, denn es kann für Dich zu einer weiteren Verlusterfahrung werden. Dies sehe ich genauso, dass auch in einem halben Jahr nicht alles perfekt ist. Nimm dieses Kind, denn Du weißt nicht welche Chancen Dir das Leben noch bietet. Du steckst durch seine Reaktion in einer fießen Zwickmühle. Sage ihm das Du ihn lieb hast, was Du an ihm schätzt. Denn ernstgemeinte Komplimente erweichen manches harte Männerherz.
VLG Yankho

Gefällt mir