Home / Forum / Schwangerschaft & Kinderwunsch / Entscheidung zur Abtreibung: Warten oder nicht

Entscheidung zur Abtreibung: Warten oder nicht

18. September 2012 um 5:02

Hallo ihr Lieben,
Also erstmal vorab: Ich weiss noch nicht sicher, ob ich schwanger bin, bin mir aber recht sicher... Ich frage lieber jetzt schonmal, vielleicht weil ich jetzt noch einen etwas klareren Kopf habe...
Die Lage ist diese: Ich hatte ungeschützten Verkehr zur gefährlichsten Zeit, bin jetzt schon fast eine Woche drüber, und habe seit Tagen so ein seltsames Ziehen im Unterleib, habe viel Ausfluss, meine Brüste tun weh, und alles fühlt sich irgendwie anders an als normale PMS.
Meine Lage ist die, dass ich gerade für meine Promotion in die USA gezogen bin - mein Freund, mit dem ich erst weniger als ein Jahr zusammen bin, ist in Deutschland und hat dort einen festen, sehr gut bezahlten Job.
Sollte ich schwanger sein, wäre ich sehr zwiegespalten. Vieles ist offensichtlich blöd, andererseits gäbe es finanziell keine Probleme, und ich muss auch nur etwa die Hälfte des Jahres an meinem Studienort sein, und das Kind würde am Anfang der 5-monatigen Sommerpause geboren.
Kurz gesagt, ich müsste es mit meinem Freund durchsprechen, und weil es eine komplizierte Entscheidung ist, und eine die emotional sehr schwierig sein könnte, kann ich mir schwer vorstellen, das am Telefon zu machen.
Ich werde ihn in 3 Wochen ohnehin besuchen, und wenn ich dann zurückkomme, wäre ich 9 Wochen schwanger. Jetzt wäre ich 5 Wochen schwanger. Soll ich warten mit der Entscheidung oder nicht? Wäre die Art des Schwangerschaftsabbruchs anders, gesundheitsschädigender? Legal gäbe es keine Probleme, es gibt hier keine Zeitbegrenzung.
Danke für jeden Rat!!

Mehr lesen

18. September 2012 um 5:29

Du solltest nicht warten
hallo du.
also als erstes solltest du dich sobald als möglich vergewissern, ob du auch wirklich schwanger bist. aber ich denke mal auch, dass du es bist...deine symptome klingen mal so.
finde es super, dass du dir so viele gedanke diesbezüglich machst.
da du ja offensichtlich sehr zwiegespalten bist, solltest du dir das gut überlegen. was spricht für ein kind, was absolut dagegen?
bist du eher dafür, das kind zu behalten? weiß dein freund eigentlich schon davon?
aus meiner erfahrung kann ich dir berichten, dass es nach einem abbruch sehr schwer werden KÖNNTE, wenn man sich nicht ganz sicher ist.
natürlich wird die entscheidung auch mit zunehmender schwangerschaft immer schwieriger. der körper gewöhnt sich ja sehr schnell an die schwangerschaft und "wehrt" sich gegen den gedanken des abbruches - würde ssgen, dass sind die hormone.
ich hatte meinen abbruch selbst ende der 9.woche weil es ein ewiges hin und her gab und ich alles hinausgezögert habe. sollte man sich fix dafür entscheiden, ist eine frühere woche sicher leichter vom kopf her, denke ich.
aber gesundheitsschädlicher ist es auf keinen fall. und schon garnicht bis zur 12. woche.
da wären nur die normalen risiken, wie bei jeder anderen op auch. aber der eingriff selbst wird nicht von woche zu woche komplizierter.
alles in allem kann ich dir sagen, dass du das super gut überlegen solltest. ist eine entscheidung fürs leben. in beiden fällen.
wünsch dir alles gute und dass du die richtige entscheidung triffst.
meld dich doch bei fragen.

Gefällt mir

18. September 2012 um 5:44
In Antwort auf steffie2602

Du solltest nicht warten
hallo du.
also als erstes solltest du dich sobald als möglich vergewissern, ob du auch wirklich schwanger bist. aber ich denke mal auch, dass du es bist...deine symptome klingen mal so.
finde es super, dass du dir so viele gedanke diesbezüglich machst.
da du ja offensichtlich sehr zwiegespalten bist, solltest du dir das gut überlegen. was spricht für ein kind, was absolut dagegen?
bist du eher dafür, das kind zu behalten? weiß dein freund eigentlich schon davon?
aus meiner erfahrung kann ich dir berichten, dass es nach einem abbruch sehr schwer werden KÖNNTE, wenn man sich nicht ganz sicher ist.
natürlich wird die entscheidung auch mit zunehmender schwangerschaft immer schwieriger. der körper gewöhnt sich ja sehr schnell an die schwangerschaft und "wehrt" sich gegen den gedanken des abbruches - würde ssgen, dass sind die hormone.
ich hatte meinen abbruch selbst ende der 9.woche weil es ein ewiges hin und her gab und ich alles hinausgezögert habe. sollte man sich fix dafür entscheiden, ist eine frühere woche sicher leichter vom kopf her, denke ich.
aber gesundheitsschädlicher ist es auf keinen fall. und schon garnicht bis zur 12. woche.
da wären nur die normalen risiken, wie bei jeder anderen op auch. aber der eingriff selbst wird nicht von woche zu woche komplizierter.
alles in allem kann ich dir sagen, dass du das super gut überlegen solltest. ist eine entscheidung fürs leben. in beiden fällen.
wünsch dir alles gute und dass du die richtige entscheidung triffst.
meld dich doch bei fragen.

Danke für die schnelle Antwort!
Gesagt habe ich ihm noch nichts, und ich frage mich, ob ich das nicht lieber persönlich machen soll... Ich will ihn irgendwie in den Armen halten wenn er es erfährt, wir müssen ja auch beide irgendwie spüren ob unsere Liebe stark genug ist für sowas...
Wegen der Abbruchszeit frage ich, weil ich irgendwo gehört habe, dass es sogar ohne OP geht, wenn man es ganz früh macht (man nimmt dann Pillen oder so)
Ich mache mir auch solche Riesenvorwürfe, wie es soweit kommen konnte. Es ist irgendwie meine Schuld, und ich habe Angst, dass das ganze eine Zerreisprobe für unsere ohnehin schon schwierige Fernbeziehung wird.
Vielen Dank für den Rat, ich hoffe, es geht Dir bald besser...

Gefällt mir

18. September 2012 um 5:54
In Antwort auf sophistikatie

Danke für die schnelle Antwort!
Gesagt habe ich ihm noch nichts, und ich frage mich, ob ich das nicht lieber persönlich machen soll... Ich will ihn irgendwie in den Armen halten wenn er es erfährt, wir müssen ja auch beide irgendwie spüren ob unsere Liebe stark genug ist für sowas...
Wegen der Abbruchszeit frage ich, weil ich irgendwo gehört habe, dass es sogar ohne OP geht, wenn man es ganz früh macht (man nimmt dann Pillen oder so)
Ich mache mir auch solche Riesenvorwürfe, wie es soweit kommen konnte. Es ist irgendwie meine Schuld, und ich habe Angst, dass das ganze eine Zerreisprobe für unsere ohnehin schon schwierige Fernbeziehung wird.
Vielen Dank für den Rat, ich hoffe, es geht Dir bald besser...

Ich würde es ihm sagen
bis du es ihm persönlich sagen kannst, würde ja anscheinend noch 3 wochen dauern. dann wärst du schon in der 8. woche. ich bin mir nicht ganz sicher, aber was ich weiß, ist ein medikamentöser abbruch nur bis zur 7. woche möglich. denke aber, dass es damit um einiges schwieriger ist. man bekommt ja alles über 3 tage ganz genau mit.
freust du dich denn ein bisschen, oder bist du schon eher bei dem gedanken des abbruches? was denkst du, wie dein freund reagieren würde? wie alt seid ihr beide denn eigentlich?

Gefällt mir

18. September 2012 um 6:08
In Antwort auf steffie2602

Ich würde es ihm sagen
bis du es ihm persönlich sagen kannst, würde ja anscheinend noch 3 wochen dauern. dann wärst du schon in der 8. woche. ich bin mir nicht ganz sicher, aber was ich weiß, ist ein medikamentöser abbruch nur bis zur 7. woche möglich. denke aber, dass es damit um einiges schwieriger ist. man bekommt ja alles über 3 tage ganz genau mit.
freust du dich denn ein bisschen, oder bist du schon eher bei dem gedanken des abbruches? was denkst du, wie dein freund reagieren würde? wie alt seid ihr beide denn eigentlich?


Ich bin 25, er ist 43. Ich freue mich schon auch ein bisschen, wünschte bloß, es würde vielleicht ein Jahr später oder so passieren. Ich denke, ihm würde es ähnlich gehen. Er hätte glaube ich gerne Familie, und er wird ja auch nicht jünger. Wovor ich Angst habe, ist dass er mir Vorwürfe macht, und dass, wenn wir das Kind haben, die meiste Arbeit an mir hängen bleibt, weil er derjenige ist, der schon fest und sehr erfolgreich in seiner Karriere steht. Ich bin zwar noch ganz am Anfang, aber sehr ambitioniert, und will auf keinen Fall in der traditionellen Frauenrolle landen - was aber bestimmt leicht passieren kann: So eine Promotion kann man ja auch mal schleifen lassen.

Gefällt mir

18. September 2012 um 6:15
In Antwort auf sophistikatie


Ich bin 25, er ist 43. Ich freue mich schon auch ein bisschen, wünschte bloß, es würde vielleicht ein Jahr später oder so passieren. Ich denke, ihm würde es ähnlich gehen. Er hätte glaube ich gerne Familie, und er wird ja auch nicht jünger. Wovor ich Angst habe, ist dass er mir Vorwürfe macht, und dass, wenn wir das Kind haben, die meiste Arbeit an mir hängen bleibt, weil er derjenige ist, der schon fest und sehr erfolgreich in seiner Karriere steht. Ich bin zwar noch ganz am Anfang, aber sehr ambitioniert, und will auf keinen Fall in der traditionellen Frauenrolle landen - was aber bestimmt leicht passieren kann: So eine Promotion kann man ja auch mal schleifen lassen.

Aber..
den perfekten zeitpunkt dafür gibt es wahrscheinlich eh nicht. man macht sich bestimmt immer gedanken. ob geplant oder ungewollt.
an deiner stelle würde ich keinen abbruch vornehmen. du freust dich doch, finanziell ist alles geregelt und dein freund möchte auch eine familie. ihr habt doch die besten voraussetzungen.
dass du dich überrumpelt fühlst, kann ich gut verstehen. da es ja nicht so gewollt war.
aber mach zuerst einmal einen schwangerschaftstest...viellei cht verfliegen deine zweifel ja dann.
klar kann man so einiges schleifen lassen, wenn das kind erstmal da ist. das wird anfangs bestimmt auch ziemlich schwierig. aber ich denke, dass man dann alles mögliche daran setzt, dass es dem kleinen wurm an nichts fehlt und man ihm/ihr eine tolle zukunft ermöglichen kann. denke, ein kind gibt einem eher ansporn etwas aus seinem eigenen leben zu machen, als das man es schweifen lassen würde.

Gefällt mir

18. September 2012 um 6:32
In Antwort auf steffie2602

Aber..
den perfekten zeitpunkt dafür gibt es wahrscheinlich eh nicht. man macht sich bestimmt immer gedanken. ob geplant oder ungewollt.
an deiner stelle würde ich keinen abbruch vornehmen. du freust dich doch, finanziell ist alles geregelt und dein freund möchte auch eine familie. ihr habt doch die besten voraussetzungen.
dass du dich überrumpelt fühlst, kann ich gut verstehen. da es ja nicht so gewollt war.
aber mach zuerst einmal einen schwangerschaftstest...viellei cht verfliegen deine zweifel ja dann.
klar kann man so einiges schleifen lassen, wenn das kind erstmal da ist. das wird anfangs bestimmt auch ziemlich schwierig. aber ich denke, dass man dann alles mögliche daran setzt, dass es dem kleinen wurm an nichts fehlt und man ihm/ihr eine tolle zukunft ermöglichen kann. denke, ein kind gibt einem eher ansporn etwas aus seinem eigenen leben zu machen, als das man es schweifen lassen würde.

Hallo,
der medikamentöse Abbruch ist bis zum 63 Tag möglich (also Ende 9 Woche). Ich hab zwar noch nie einen Abbruch vornehmen lassen (hoffe, dass ich das auch nie tun muss), aber ich würde mich wahrscheinlich dafür entscheiden, weil es dann nicht mit einer OP verbunden wäre.
Dein Freund hat nicht das Recht, dir Vorwürfe zu machen. Ihr seid zu zweit, also müssen sich auch beide an der Verhütung beteiligen. Ich finde das echt anstrengend, dass Männer immer alles uns Frauen überlassen und wenn dann mal was schief läuft, dann sind wir die "Bösen".
Ich weiß nicht, ob ich an deiner Stelle warten könnte, bis ihr euch seht. Aber es wäre wahrscheinlich schon besser.
Wenn du dir ganz sicher bist, dass du das Kind nicht haben willst, würde ich den Abbruch gleich vornehmen lassen, aber du scheinst zu schwanken (jetzt schon, ohne dass du sicher weißt, dass du schwanger bist).
Alles Gute

Gefällt mir

18. September 2012 um 7:13
In Antwort auf sophistikatie


Ich bin 25, er ist 43. Ich freue mich schon auch ein bisschen, wünschte bloß, es würde vielleicht ein Jahr später oder so passieren. Ich denke, ihm würde es ähnlich gehen. Er hätte glaube ich gerne Familie, und er wird ja auch nicht jünger. Wovor ich Angst habe, ist dass er mir Vorwürfe macht, und dass, wenn wir das Kind haben, die meiste Arbeit an mir hängen bleibt, weil er derjenige ist, der schon fest und sehr erfolgreich in seiner Karriere steht. Ich bin zwar noch ganz am Anfang, aber sehr ambitioniert, und will auf keinen Fall in der traditionellen Frauenrolle landen - was aber bestimmt leicht passieren kann: So eine Promotion kann man ja auch mal schleifen lassen.

Die Frauenrolle
ist eigentlich gar nicht so schlimm. Vor einigen Jahren wollte ich auch nicht nur Mutter und Hausfrau sein und jetzt kann ich mir nichts besseres vorstellen. Wieder in den Beruf einsteigen kann man ja immer noch und momentan habe ich Zeit für eigene Ideen. die ich verwirklichen kann, wenn der grösste Stress vorbei ist. Du bist 25. Wenn Du jetzt ein Kind bekommst, machst Du eine Pause und steigst dann wieder voll ein. Wenn Du später ein Kind bekommst, machst Du das selbe einfach später. Da besteht also nicht wirklich ein Unterschied. Wahrscheinlich ist es einfacher, wieder einzusteigen, wenn Du jünger bist. So gesehen ist die Situation doch gar nicht so schlecht.

Gefällt mir

18. September 2012 um 9:47
In Antwort auf steffie2602

Ich würde es ihm sagen
bis du es ihm persönlich sagen kannst, würde ja anscheinend noch 3 wochen dauern. dann wärst du schon in der 8. woche. ich bin mir nicht ganz sicher, aber was ich weiß, ist ein medikamentöser abbruch nur bis zur 7. woche möglich. denke aber, dass es damit um einiges schwieriger ist. man bekommt ja alles über 3 tage ganz genau mit.
freust du dich denn ein bisschen, oder bist du schon eher bei dem gedanken des abbruches? was denkst du, wie dein freund reagieren würde? wie alt seid ihr beide denn eigentlich?

Was bekommt man mit?
Nach einer operativen Abtreibung blutet man ja auch noch eine Weile und ist so auch noch tagelang mit dem Abbruch konfrontiert.

Kannn es sein dass man sich das "Minibaby" vorstellt, das da rauskommt??
Um Himmels Willen, nein... bei mir war es wie eine starke Periode!!

Gefällt mir

18. September 2012 um 10:18

Hallo!
Wenn ich das richtig verstehe, bist Du nun in der 5. SSW, würdest Du warten bis Du Deinen Freund persönlich sehen kannst, wärst Du bereits in der 11.SSW?!

Die Entwicklung des Fötus macht in dieser Zeit enorme Sprünge.
Auch wenn es schöner ist, solche Dinge persönlich zu besprechen, fände ich es moralisch doch etwas bedenklich.

Auch würdest Du Dir dann die Möglichkeit des medikamentösen Abbruchs nehmen, welchen ich persönlich als sehr angenehm empfand, da er für mich mit einer Periode vergleichbar war.

Gefällt mir

18. September 2012 um 13:17
In Antwort auf florina911

Was bekommt man mit?
Nach einer operativen Abtreibung blutet man ja auch noch eine Weile und ist so auch noch tagelang mit dem Abbruch konfrontiert.

Kannn es sein dass man sich das "Minibaby" vorstellt, das da rauskommt??
Um Himmels Willen, nein... bei mir war es wie eine starke Periode!!

Jaaaaaa
das dachte ich schon.
man ist doch bei vollem bewusstsein, wenn da "etwas" rauskommt und achtet doch bestimmt genau, was von alledem "es" sein könnte. oder stell ich mir das nur so vor? erkennt man denn da garnix?
bei einem operativen abbruch ist ja dieses "etwas" schon entfernt, also weiß man ja, dass der rest nur noch schleimhaut... ist.

Gefällt mir

18. September 2012 um 13:34
In Antwort auf steffie2602

Jaaaaaa
das dachte ich schon.
man ist doch bei vollem bewusstsein, wenn da "etwas" rauskommt und achtet doch bestimmt genau, was von alledem "es" sein könnte. oder stell ich mir das nur so vor? erkennt man denn da garnix?
bei einem operativen abbruch ist ja dieses "etwas" schon entfernt, also weiß man ja, dass der rest nur noch schleimhaut... ist.

Gut, dass Du es ansprichst,
ich denke das ist es, wovor die meisten Frauen Angst haben.
Ich hatte einen medik. Abbruch in der 7.SSW.
Genau davor hatte ich auch ein wenig Bammel und habe ganz genau, wirklich ganz genau geschaut, was da rauskommt. Es ist lediglich etwas mehr Schleim bzw. Haut als bei einer Periode- mehr nicht!

Moderne Praxen, die häufig unter örtlicher Betäubung Abtreibungen durchführen, zeigen den Frauen auch gerne das "Entfernte" nach dem Eingriff. Ich denke das ist sehr beruhigend, es ist doch ein großer Unterschied ob es um Schleimhaut oder ein "Minibaby" geht, welches da entfernt wurde.
In der 11. Woche könnten allerdings schon andere Züge sichtbar sein...
Deshalb tue ich mich schwer damit zu warten, für mich gilt je früher desto besser!!

Gefällt mir

18. September 2012 um 13:52

Hallo du liebe,
du scheinst eine sehr zielorientierte und durchdachte junge frau zu sein! ich staune über deine gedanken der möglichen schwangerschaft und der auswirkungen deiner entscheidung in jeder hinsicht!
du musst dir wirklich schon sehr sicher sein, denn deine zeilen lassen, finde ich, fast keinen zweifel offen, dass es vielleicht doch nicht so sein könnte!
da besitzt du echt ein superfeinfühliges körperbewusstsein. (sophisticated) kein wunder, dass du dich vom herzen her schon freuen würdest.....
jedenfalls habe ich das gefühl, du würdest mehr dahin tendieren, dieses kleine wunder der liebe mit in dein leben aufzunehmen!

ich meine du solltest schon gleich mit deinem freund darüber sprechen! nämlich genau so wie du es hier im forum machst: es ihm als befürchtung anvertrauen, denn mit einer definitiven nachricht sind männer oft überrumpelt und reagieren dann auch dementsprechend. so könntet ihr ja schon mal durchträumen: was wäre, wenn!? und bis in drei wochen hätte er sich dann schon an den gedanken gewöhnt....

ich hoffe das beste für dich,
viola
@meldest du dich wieder?

Gefällt mir

18. September 2012 um 14:30
In Antwort auf florina911

Gut, dass Du es ansprichst,
ich denke das ist es, wovor die meisten Frauen Angst haben.
Ich hatte einen medik. Abbruch in der 7.SSW.
Genau davor hatte ich auch ein wenig Bammel und habe ganz genau, wirklich ganz genau geschaut, was da rauskommt. Es ist lediglich etwas mehr Schleim bzw. Haut als bei einer Periode- mehr nicht!

Moderne Praxen, die häufig unter örtlicher Betäubung Abtreibungen durchführen, zeigen den Frauen auch gerne das "Entfernte" nach dem Eingriff. Ich denke das ist sehr beruhigend, es ist doch ein großer Unterschied ob es um Schleimhaut oder ein "Minibaby" geht, welches da entfernt wurde.
In der 11. Woche könnten allerdings schon andere Züge sichtbar sein...
Deshalb tue ich mich schwer damit zu warten, für mich gilt je früher desto besser!!

Je früher desto besser
Da geb ich dir recht. Als ich es bemerkt habe, war ein medikamentöser eingriff nicht mehr möglich...hatte einen abbruch mit vollnarkose. Weiß aber nicht, ob ich anders entschieden hätte, hätte ich es früher bemerkt. Eben aus oben genannten gründen. Aber wenn man sich ohnehin sicher ist, das man es nicht behalten möchte, kann ich mir schon vorstellen, dass ein medikamentöser abbruch eine gute alternative darstellt.
Auf alle fälle sollte die te schnellstmöglich bescheid geben. Auch wenn es per telefon stattfindet. Sollte man sich dagegen entscheiden, ist es am besten so früh als möglich alles hinter sich zu bringen. Wobei ich denke, dass in diesem fall eine FAST optimale ausgangssituation für ein baby gegeben ist. Aber dass muss jeder für sich selbst entscheiden.

Gefällt mir

18. September 2012 um 17:21
In Antwort auf steffie2602

Je früher desto besser
Da geb ich dir recht. Als ich es bemerkt habe, war ein medikamentöser eingriff nicht mehr möglich...hatte einen abbruch mit vollnarkose. Weiß aber nicht, ob ich anders entschieden hätte, hätte ich es früher bemerkt. Eben aus oben genannten gründen. Aber wenn man sich ohnehin sicher ist, das man es nicht behalten möchte, kann ich mir schon vorstellen, dass ein medikamentöser abbruch eine gute alternative darstellt.
Auf alle fälle sollte die te schnellstmöglich bescheid geben. Auch wenn es per telefon stattfindet. Sollte man sich dagegen entscheiden, ist es am besten so früh als möglich alles hinter sich zu bringen. Wobei ich denke, dass in diesem fall eine FAST optimale ausgangssituation für ein baby gegeben ist. Aber dass muss jeder für sich selbst entscheiden.

Du hast doch Deine Abtreibung
als Fehler bezeichnet. Ist das mittlerweile anders? Dafür, dass Du sie als Fehler siehst, sprichst Du etwas lapidar über den Vorgang, denn Sophistikatie scheint mir in einer ähnlichen Situation zu sein wie Du.

Gefällt mir

18. September 2012 um 17:36
In Antwort auf redpoll

Du hast doch Deine Abtreibung
als Fehler bezeichnet. Ist das mittlerweile anders? Dafür, dass Du sie als Fehler siehst, sprichst Du etwas lapidar über den Vorgang, denn Sophistikatie scheint mir in einer ähnlichen Situation zu sein wie Du.

Klar...
sehe ich das noch immer so. ich bereue es und kann es leider nicht rückgängig machen.
aber nur weil ich "eine von denen bin", die es ihrer meinung nach falsch entschieden habe, trifft das ja nicht automatisch auf jeden zu. viele kommen doch gut bist sehr gut damit zurecht (keine ahnung, wie das gehen soll?! würde ich auch gerne).
und wenn du alle antworten meinerseits an sophistikatie durchliest, wirst du auch sehen, dass ich ihr geraten habe, dass baby zu behalten, da die beiden ja "eine super ausgangssituation haben, finanziell alles geregelt ist, sie sich doch freut und der freund sowieso eine familie mit ihr gründen will."
da sie aber auch um informationen bezüglich eines abbruchs gefragt hat, habe ich ihr auch diese seite versucht zu erklären.
was aber nicht heißen soll, dass ich sie dazu überreden will.

ohnehin denke ich (oder hoffe ich für sie), dass es nur der anfängliche schock ist, dass sie danach fragt...man ist doch wirklich sehr hin und her gerissen, wenn man ungewollt schwanger wird. bin mir aber fast sicher, dass die beiden das schaffen.

Gefällt mir

18. September 2012 um 22:31

Sophistkatie
Sophikatie,
um zu erfahren ob Du schwanger bist, kannst Du einen Schwangerschaftstest machen, die sind gar nicht so teuer und nichts ist so schrecklich wie die Ungewißheit.
Ich kann es gut verstehen, dass Du das mit Deinem Freund nicht am Telefon besprechen willst. Du hast ja schon angefangen Dir Gedanken zu machen, wie es mit Kind gehen kann. Wenn es Dir eine Hilfe wäre, den ganzen Zwiespalt schon einmal mit jemand in Deutschland zu durchdenken, kannst Du Dich an ausweg-pforzheim.de wenden. Denn die sind nicht weiter von Dir entfernt als Dein Internet. Ich persönlich kann Dir keine Abtreibungsmethode empfehlen. Denn unabhängig von der Methode, kann es für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.
LG Itemba

Gefällt mir

18. September 2012 um 22:54
In Antwort auf itemba

Sophistkatie
Sophikatie,
um zu erfahren ob Du schwanger bist, kannst Du einen Schwangerschaftstest machen, die sind gar nicht so teuer und nichts ist so schrecklich wie die Ungewißheit.
Ich kann es gut verstehen, dass Du das mit Deinem Freund nicht am Telefon besprechen willst. Du hast ja schon angefangen Dir Gedanken zu machen, wie es mit Kind gehen kann. Wenn es Dir eine Hilfe wäre, den ganzen Zwiespalt schon einmal mit jemand in Deutschland zu durchdenken, kannst Du Dich an ausweg-pforzheim.de wenden. Denn die sind nicht weiter von Dir entfernt als Dein Internet. Ich persönlich kann Dir keine Abtreibungsmethode empfehlen. Denn unabhängig von der Methode, kann es für Dich zu einer Verlusterfahrung werden, die Dich über Jahre hinweg körperlich und psychisch belasten kann.
LG Itemba

Diese Orga
ist aber absolut prolife und wird Dich einseitg beraten, dass solltest Du wissen. Im Vorfeld koennen viele Wege aufgezeigt werden, nachher bleibt's aber doch an Dir haengen. Denn diese Beratungsdamen kommen nicht zum Windelnwechseln nachts vorbei.
Da du aber eh eine Familie gruenden willst und diese Schwangerschaft ja zeitlich halbwegs zu managen waere, denke ich, dass Du einen Abbruch vielleicht bereuen koenntest. Wichtig ist bei so einer Entscheidung, sich wirklich sicher zu sein. Fuer uns ist zum Beispiel klar, das wir auf gar keinen Fall Kinder wollen, ergo war die Entscheidung fuer die Abtreibung hier nur logisch und genauso richtig hat sie sich danach angefuehlt.

Kopf hoch. Und vielleicht magst Du ihn ja vorab per Skype in Kenntnis setzen? Da kann wenigstens seine Reaktion sehen.

Gefällt mir

19. September 2012 um 1:30

Chilledkroete
Du kannst hier kaum mitreden. Hier haben wir eine Frau mit Zukunft, Karriere, Hoffnungen und Intellekt...

Helf vernuenftig, aber unterlass bitte das Rumgeflenne, das ist kindisch und absolut nicht zielfuehrend.

Gefällt mir

19. September 2012 um 7:05
In Antwort auf steffie2602

Je früher desto besser
Da geb ich dir recht. Als ich es bemerkt habe, war ein medikamentöser eingriff nicht mehr möglich...hatte einen abbruch mit vollnarkose. Weiß aber nicht, ob ich anders entschieden hätte, hätte ich es früher bemerkt. Eben aus oben genannten gründen. Aber wenn man sich ohnehin sicher ist, das man es nicht behalten möchte, kann ich mir schon vorstellen, dass ein medikamentöser abbruch eine gute alternative darstellt.
Auf alle fälle sollte die te schnellstmöglich bescheid geben. Auch wenn es per telefon stattfindet. Sollte man sich dagegen entscheiden, ist es am besten so früh als möglich alles hinter sich zu bringen. Wobei ich denke, dass in diesem fall eine FAST optimale ausgangssituation für ein baby gegeben ist. Aber dass muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ich denke auch
die Ausgangsposition wäre ganz gut für ein Kind.
Manchmal ärgern sich Frauen auch einfach, weil sie eben die erste Schwangerschaft vom ersten Tag an genießen möchten. Man möchte gemeinsam hibbeln, sich beim positiven Test freudig in die Arme nehmen etc.!




Gefällt mir

19. September 2012 um 9:25
In Antwort auf plinalina

Chilledkroete
Du kannst hier kaum mitreden. Hier haben wir eine Frau mit Zukunft, Karriere, Hoffnungen und Intellekt...

Helf vernuenftig, aber unterlass bitte das Rumgeflenne, das ist kindisch und absolut nicht zielfuehrend.

Sie hat also
keine Zukunft und ist einfach nur dumm?

Manche von euch haben Emanzipation echt falsch verstanden.

Gefällt mir

21. September 2012 um 8:31
In Antwort auf plinalina

Diese Orga
ist aber absolut prolife und wird Dich einseitg beraten, dass solltest Du wissen. Im Vorfeld koennen viele Wege aufgezeigt werden, nachher bleibt's aber doch an Dir haengen. Denn diese Beratungsdamen kommen nicht zum Windelnwechseln nachts vorbei.
Da du aber eh eine Familie gruenden willst und diese Schwangerschaft ja zeitlich halbwegs zu managen waere, denke ich, dass Du einen Abbruch vielleicht bereuen koenntest. Wichtig ist bei so einer Entscheidung, sich wirklich sicher zu sein. Fuer uns ist zum Beispiel klar, das wir auf gar keinen Fall Kinder wollen, ergo war die Entscheidung fuer die Abtreibung hier nur logisch und genauso richtig hat sie sich danach angefuehlt.

Kopf hoch. Und vielleicht magst Du ihn ja vorab per Skype in Kenntnis setzen? Da kann wenigstens seine Reaktion sehen.

Diese Orga
tut einiges mehr, als nur zu reden. Sie leisten Hilfestellung. Hast Du das gewusst?

Gefällt mir

21. September 2012 um 8:34
In Antwort auf steffie2602

Klar...
sehe ich das noch immer so. ich bereue es und kann es leider nicht rückgängig machen.
aber nur weil ich "eine von denen bin", die es ihrer meinung nach falsch entschieden habe, trifft das ja nicht automatisch auf jeden zu. viele kommen doch gut bist sehr gut damit zurecht (keine ahnung, wie das gehen soll?! würde ich auch gerne).
und wenn du alle antworten meinerseits an sophistikatie durchliest, wirst du auch sehen, dass ich ihr geraten habe, dass baby zu behalten, da die beiden ja "eine super ausgangssituation haben, finanziell alles geregelt ist, sie sich doch freut und der freund sowieso eine familie mit ihr gründen will."
da sie aber auch um informationen bezüglich eines abbruchs gefragt hat, habe ich ihr auch diese seite versucht zu erklären.
was aber nicht heißen soll, dass ich sie dazu überreden will.

ohnehin denke ich (oder hoffe ich für sie), dass es nur der anfängliche schock ist, dass sie danach fragt...man ist doch wirklich sehr hin und her gerissen, wenn man ungewollt schwanger wird. bin mir aber fast sicher, dass die beiden das schaffen.

Ich meine nur
Da Du ja in einer ähnlichen Situation warst, wäre der Hinweis, dass Du wolltest, Du hättest Dich anders entschieden, sicher nicht unwichtig. Sie soll ja nicht auch in die Situation kommen, wo sie sagen muss, dass sie ihre Abtreibung bereut.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen